Skip to main content

Full text of "Wappensammler"

See other formats


Wappensammler 

Roland, Verein zur förderung der Stammkunde, Dresden 



HARVARD COLLEGE 
fJBRARY 

1.0* *Ow 




IN MKMORY OF 

FRANKLIN TEMPLE INGRAHAM 

( i ,\ss or 1014 

M ( UM» I.IKITKNAXT 
COAST ARTI I.I.K KY CORPS 
UKITCD STATES ARMY 

Wl.l.l.KSI.KY. MASSAl HI SETTS 
MAY 33.1801 AI'KII. II. IIIIII 



x r. j 'ise 



» NW • 



Digitized by OooqIc 



Image 
not 
available 



flrc; . • 

für 

Stamm« und Wappenkunde. 

nionaisfdirift 

zur Feitlegung von Familien gelcfiidiien und Familien- 
wappen, zum Auslauten für Famlllengerchldits» 
Forfcher, Wappen«, Exlibris», Siegel- und 
Hlflnzlammler, fowie für heraldiKn- 
genealogifche Vereine. 

Organ des »Roland«, Vereins zur Förderung 
der Stammkunde. 

Redigiert von 
(tor. m. Rheude. 

4. Jahrgang 1903-1904. 




Druck und Perlag pon Gebr. Vogt 
Papiermühle b. Roda S.-fl. 

i Art* 



Image 
not 
available 



I n halts-Verzei ch n is. 



Adressbuch, Genealogisches, L£3. 
Ahnentafeln- und Stammbäumen, Darstellung 

von — durch Liebhaber, 65^ (m. Illust). 
Archivalien bayrischer Gemeinden, 177. 
Bacmeister »Oermanistische Kleinigkeiten«, 

Aus, 127. 

Berichtigung, 16, 32, 48, 64, 96, 1 12, 174. 132, 
Berrsche, Exlibris Mampe und, 13 (mit Illust). 
Bildnisgallerie, Eine nationale, 81. 
Briefkasten, 11. 28. 42. 59, 75, 93, 108. 124, 

140. 158, 171. lfifi. 
Bücherschau, 10, 27, 4Ü (m. Illust.), 58, 75, 

9J (m. Illust.), Ifl5 (m. Illust.), 12_L 138 

(m. Illust.), 157, 170, 185. 
Buren, deutscher Abstammung, 117. 
Clemen, 18JL 

Dobeneck von, Geschichte der Familie, 57, 
(m. Illust.). 

Eilendorf, Genealogisch-heraldisches aus, 131. 
Exlibris, Beilage Zur (m. K.-B.), 9^ 120, 

138, 15Ö, 108, IM (m. Illust.) 
Familienforschung, Kirche und Standesamt 

im Dienste der, 116. 
Familiengeschichtsforscher, Für, 48, 
Familiengeschichtsforscher, Gemeinnütziges 

für, 167. 
Flagge, Eine merkwürdige, 3JL 
Frei her oder Baron? 97^ 113. 
Genealogie von Personen und Geschlechtern, 

1, 17, 33, 49, 65, 81, 97, 113, 129, 145, 

161, 177. 

Glasmalerei, Eine heraldische (m. K.-B.), 168. 
Glastafeln aus dem Germanischen Museum 

zu Nürnberg, siehe Bücherschau., (m. 

K.-B.) 82, 
Grabinschrift, Eine merkwürdige, 8Jl 
Hanau, Heraldisch-Genealogisches aus, 100. 
Hessischen Ursprungs, Familiennamen, LLL 
Hulbeschen, Beilage Zur (m. K.-B.), 10, 27, 

40, 55, 74, 89, 104, 120. 



Kunstbeilagen, Zu den (m. K.-B.), 9, 25, 39^ 
55. 74. 90, 104 t 120. 137, 157. 168. 
183. 

Kuriositäten-Kabinett, Heraldisches, (m. Illust) 

9. 27, 39. 55. 89. 168, ISA 
Lam päd ins' » Reise zu den sieben Schwestern « , 

35. 

Lehen- und Adels-Archiv, Im, 150. 

Liers aus Herrprotsch, Familie, 177. 

Lombardisch - Venetianische Städtewappen, 
(m. Ilust.), 6, 20, 37, 54, 7_L 

Malerei, Dekorative, 2Q (m. Illust.) 

Mampe und Berrsche, Exlibris, 73, (m. Illust.) 
1 Mathesius, Stammbaum der Familie, 182 

(m. Illust.) 
j Miszellen, 32, 48, 127, 144, L9_L 

Neu-Erscheinungen auf dem Gebiete der 
Genealogie und Heraldik, sowie 
Familiengeschichte, 128, UJL 
! Niederdeutscher Name, seine Wandlungen 

und seine Ableitung, Ein, 12^ 145. 
i Oldenburg, Das Grossherzogliche Haus- 
und Zentral-Archiv in, 2. 

Personen Ermittelungen, Ueber, 155. 

Personenstandsachen, Einführung einer Be- 
nachrichtigung in, 3A 

Plieningen, Die von, 132. 

Porträt-Ahnentafel, Eine, (m. K.-B.), 152, 

Reichertshausen und Reichertshofen, SA 

Reichsfreiherren, Die deutschen, bis 1806, 
L LL 

Seebach in Elsass, Einiges über die von, 
US, 

Selasinsky, Zur Oenealogie der von — und 
der von Zelasinsky, 154. 
! Schacht, von, 64. 

i Schede'sche Geschlecht, Das, 6A 83. 
i Schein, Familie, 22. 

i Spalding, Nachtrag zum Wappen von, 1£9_ 
| (m. Illust.). 



- 4 - 



Teil, Der Name, 101. 

Thielisch, Tillisch, Tilesius, Tilesius v. Tilenau, 
Thielisch von Rüdigersdorf, Zur Ge- 
schichte und Oenealogie der Familie, 
24 (m. 4 lllust.). 

Wappenbriefe, 88. 

Wappenkalender für das Jahr 1004, Der 
deutsche, 56 (m. lllust.). 



Wappenkunde, Heraldik, 9, 25, 37, 54, 71, 
88, 104, 120, 137, 156, 168, 183. 

Wcinheimer Ortsgeschichte, 32. 

Würzburg, Das goldene Buch der Stadt, 157. 

Zangmeister, Das Studenten-Stammbuch des 
Pfarrers Johann Caspar, 134. 

Zelasinsky, siehe Selasinsky. 



Verzeichnis der Mit; 

Bergmann, Wilhelm, Buchhändler, Budapest. 
Closs, Oustav Adolf, Kunstmaler, Stuttgart 
Dobeneck, Dr. Freiherr von, Gross-Lichterfelde. 
Finster, kaiserl. Konsulatssekretär, Genua (Italien). 
Gelder, Hermann, Apotheker, Berlin S. 
Habbtcht, H., Postsekretär a. D., Weimar. 
Hager, J. O., Schriftsteller und Redakteur, Basel 
(Schweiz). 

Hake, Alexander, Zeichner, Gharlottenburg. 
Haken, Roderich von, Berlin SW. 46, Königrätzer- 
strasse 67. 

Jungklaus, Rudolf, stud. theol., Pankow b. Berlin. 

Kloss, Dr., Amtsrichter, Eibenstock. 

Knüsli, Heinrich, prakt Arzt, Enkirch (Mosel). 

Koerner, Dr. Bernh., Regier.-Assessor, Berlin NW. 23. 

Kurz, Georges, Professor em., Aachen. 

Liersch, F. K., Regierungsbauführer, Berlin N. 54. 

Mathesius, Ernst, Fabrikbesitzer, Gautzsch b. Leipzig. 



rbeiter des »Archiv.« 

Müllenheim-Rechberg, Hans von, kgl.Rittmeistera. D., 
Karlsruhe. 

Nachtigall. Pastor, Güterglüek. 

Reichert, H., Hauptmann, Ostrowo. 

Roick, Osk,, Kunstmaler, Berlin S. 14, Dresdencrstr. 106. 

Selasinsky, Eberhard von, Leutnant, Mainz, 
i Süren, L, Magistratssekretär, Schöneberg b. Berlin. 
I Schimpke, Heinrich, Kunst- und Glasmaler, Tanne- 
berg, Post Blottendorf, Nordböhmen. 

Schwenck, Albert, k. Adjunkt, Regensburg. 
, Straub, Adolf, Stuttgart 

1 Ströhl, Hugo Gerard, Heraldiker, Mödling b. Wien. 
; Thielisch, Gerichtssekretär, Ohlau (Schlesien). 
I Unbescheid, Dr. Hermann, Professor, Dresden. 

Velden, Dr. A. von den, Weimar. 

Weissker, Max Adolf, Rentier, Langebrück b. Dresden. 

Westermann, Oberleutnant, Heidelberg. 

Zeller, Dr. jur. H., Darmstadt. 



Auf dem Umschlage des »Archiv« empfehlen sich: 



Henri Grand, Alt- Rahlstedt (Hamburg). (Die pol- 
nischen Stamm wappen). 

Haller, Standesbeamter, Heilbronn. (Stammbaum- 
schema). 

Max HarrwitZj Berlin W., Potsdamerstr. 113, Villa V. 
(Antiquariat). 

Louis Huth, Pössneck i. Thür, und Heidelberg. 
(Heraldische Malereien). 

Paul Hüttich, Gera R. (Lederschnitt, Buchbinder- 
Lehranstalt.) 

Karl Lubig, Berlin, Alte Leipzigerstr. 3. (Petschaft- 
Gravierung). 
Emil Lüdke, Jena. (Stammkrüge mit Wappen.) 
August Marbes, Bremen. (Briefmarken). 
Franz Müller, Berlin N., Linicnstr. 142. (Herald. 

Porzellanmalereien). 
Robert Neubert, Dresden A., Wettinerstrasse 5. 

(Monogramm- Album Gravierungen). 
Anna Nicderlcin, Dresden-Neust, Halleschestr. 11 part 

(Kunststickereien). 
Carl Oehring, Kgl. Hofgraveur, München, Löwen- 
ii be 8. (Petschaftgravierungen, Wappen-Post- 



grube 8 
karten). 



W. Pfleiderer, Berlin W., Königin Augustastr. 13. 
(Lederwaren). 

Lorenz M. Rheude, Papiermühle bei Roda S.-A. 
(Herald.-Malereien, Exlibris), 
j O. Roick, Berlin S., Dresdenerstr. 106. (Hcral.- 
Malereien, Exlibris). 

Heinrich Schimpke, Tanneberg, Post Blottendorf, 
Nordböhmen. (Heraldische Malereien, Glas- 
malereien). 

Gustav Schuppan, Berlin C. 2, Waiscnstr. 16 

(Wappengravierungen). 
Seidcn-Grieder, Zürich. (Seidenstoffe). 
Reinhold Tips, Berlin W. 8, Charlottenstr. 32 a 

(Petschaftgra Vierlingen). 
Johannes Uhlig, Dresden, Gerokstr. 46. (Porträte in 

Oel). 

Verlag Karl R. Vogelsberg, Leipzig. (Zeitschrift 
Fundgrube). 

Gebr. Vogt, Verlag und Kunstdruckerei, Papiermühle 

bei Roda S.-A. 
Eugen Wiedemann, Regensburg. (Zinngiesserei und 

Gravieranstalt). 
Hugo Wolfs, Kunstanstalt, Berlin N., lnvalidenstr. 2. 

(PhotoeTaohische VertrrösserunpenV 



Digitized by CiOOgle 




Sach-Register 



zum 



Archiv für Stamm- und Wappenkunde 

IV. Jahrgang 1903-1904. 



Alle Namen, welche sich auf einer Seite wiederholen, sind hier nur einmal angeführt 
Abkürzungen sind wie folgt zu verstehen: SL-T. = Stammtafel, T.-l. — Text-Illustration, W. = Wappen, 
IC-B. = Kunstbeilage, EL = Exlibris, s. = siehe. - Die Zahlen bezeichnen die Seiten. 



Abel 3Z 

Absberg, von 150. 
Abtcnzell, von 150. 
Achtsnit 150. 

Ackermann 13, 14. 16, 
94, 112, 152, 153. Sl.-T. 
Weisskcr. 

Acton 150. 

Adami 12, 46, 80, 139. 
Adelberg 188. 
Adelepsen, von 78. 
Adeler 172. 
Adelhausen 150. 
Adelmannsfelden, von 133. 
134. 

Adelsheim, von 78. 150. 
Adler 88, 150, 172. 
Adolph 159. 
Adria 6. 

Affenstein, von 150. 
Ahlers 30. 

Ahrens 10, 28, 30, 42. 48, 
58, 75, 92, 105, 121, 138, 
157. 

de l'Aigle 162. 
Albert Tl 166. 
Alberti 159. 



Allart 121. 
Almanach 107, 175. 
Alpheu, vau 100. 
Altfillisch 185. 
Altheim, von 119. 
Althen 11. 

Altstätter von, (von Alt- 
stetten) 150. 

Alvarez, Teresa, de Azagra 
166. 

Ambachts 132. 

Amberger 14, 122, 

Ambre 131. 

Amelong, von 30. 

Amelung 30. 

Amelungus 126- 

Amelunxen, von 61, 96, 
126. 

Ammlung III. 

Ammann 15. 

Ammon, von 30. 

Ampfelbrunn 150. 

Ampringen, von 150. 

Arnsberg, von 109, 125. 

Ancestor, The 128. 

Andllon 1 ]6. 

Andipa 8Q. 

Andlau, vön 19. 

Andlaw, v 0 n 150. 



Anton 24. 
Antons 30. 
Anneil, von 150. 
Apel 142. 
Appianum 88. 
Archives Herald iqi 

Suisses 10. 
Arend 79, 80. 
Arends 188. 
Armata 7. 
Armleder 150. 
Armschwag 150. 
Arnauld 116. 
Arnd 11. 

Arndt 13, 53, 145 
Arnet 174. 
Arncth 14. 
Arnoldi 47. 
Arnolds 47. 
Arnstaedt, von 43. 
Arnstedt, von 123. 
Arnulf, Herzo<; 85 
Artopaeus 147, 148. 
Artopoeus 147, 148, 149. 
Asch, von 134. 
Aschaffenburg 150. 
Aschelbrock, Ritter von 12. 
Asch mann 150. 



61. 



Anfsess, Frhr. von und zu 

121. 

Auwensheim, von 150. 
Axter, von 15a 



ßabenzien 32. 
Babo, von 150. 
Babst (oder Papst) 140. 
Uabst von Bobenheim 19. 
Bach, von 150. 
Bacharach 109. 
Rachenstein, von 150. 
Bachheim, von 150. 
Bachiene 105. 
Backlin 64. 
Bäcklin 44. 
Bacmeister 127. 
Bademer von Rohrburg 
150. 

Baden, von 150. 

Baden, Grossherzog von 2. 

Baden -Durlach, Markgrat 

von, Graf von Hochberg 

und Wangen, 44. 
Bader 128, 150. 
Badia 7. 
Baelde 100. 



i by CjOOglc 



RaJIenstädt, von 52. 
Ralmer 75. 
Balzhofer, von 150. 
ßam HL 
Ramken 48. 
Rannhol/er 150, 
Rannwart 151L 
Rantz, von 150. 
Rarbier, von 150. 
Rardonnanche, de, de Sou- 

ville im 
Rarenbrunken 30, 48. 
Bärenfels, von "39, 44, 78, 
Rarghusen, von LiOT - 
Rarhuser 150. 
Barkhatisen 48, 123. 
Rarop 13SL 
Rarrot IBS. 
Bartenstein 3L 
Barter 150. 
Barth 31, 
Bartolus 150. 
Bartz 12L 
Barz HL 
Basenbrunken 43, 
Bassano 2, 
Bassanum 2. 
Basse, von 100. 
Bassenheim, von 150. 
Bassi 88. 
Bauchet 152. 
Bändel, von 109. 
Bandouin 1 16. 
Bauer 13, 70, 80. 
Bauer, von 105. 186. 
Baumann, 1 1Q. 
Baumeister 15, 77. 05. 
Baumgarten 3_L"f38, 
Baumgartner 89. 
Baur Ii 
Baute IIS. 
Bawyr 150. 
Bayer ÜL 

Bayer von ßuehholz 150. 
Bayerhofer ÜL 
Beaufort, de 1 16. 
Becherer 150, 
Beck 105. 
Becker 48, 84, 
Beckers~D2, 
Beckers, von 150. 
Beckingen, von 150. 
Beckmann 84, 125. 
Reckmon 17T 
Beeckmann 31. 
Beelaerts von Blokland 12. 

16, 4A 
Beger 150, 
Beinhauer 48. 
Belderbusch, von 150. 
Belfricd 150. 



Benny (Bentjen) 30. 
Rensheim 109. 
Renthien \2L 
Rcntzler 16. 
Renz 142, 
Rer, von 1_LL 
Berchelmann (Berckel- 
mann) 139. 
Berckheim, Frhr. von 1 IQ. 
Berengar III. 16L 
Rerg 82, 

Rerg, von 4, 150, 189. 
Rergamo 6, L 
Rergamum L 
Berge, zum 48. 
Bergen 105. 
Bergen, von 1 50. 
Berger 150, 120. 
Berger von Opfingen ISO- 
Bergmann 10. 16, 32, 46, 

47, 63, 0671097111, 112. 

T27. 128, 155. 125. 
Bergmann, von 94. 
Bennger 84. 
Berkheim, von 19, 150. 
Berle, de la 13Ü 
Berlepsch von 77^ 123. 
Berlich 112. 
Berlichingen 150. 
Rerlin 48. 
Rerm, von 88. 
Bernhardt 69. 
Bernhausen, von 150. 
Bernhold, von 150. 
Bernkastel, von ISO. 
Bernlapp von Bol Schwei) 

150. 

Bernlapp von Zähringen 
150. 

Bernold, von 19, 
Bernstein ISO, 
Bernts 20. 
Benins 100. 
Beroldingen, von 150. 
Berrsch 71. 
Bersch SL 
Berstett 19, 150, 
Berthold L von Zähringen 

(Zeringen). 
Bertram m 
Rertuch 117. 
Berwangen, von 1 50. 
Besserer, von 94. 
Bcthemgen.Marschalk.von 

150. 
Rethune 48. 
Pettendorf, von 3L 
Bettendorff, von L5Q, 
Bettge 36. 

Beuggen-Commcnde L5Q. 
Beumelburg 125, 



Bierbaum 94. 

Bierhaus 190. 

Riesenroth 124. 

Billerbeck 126. 

Billerbecke, de 120. 

Rillung 150 

Binder, von 28. 

Bingen KW, IM. 

Birckenfeld, Herzog von 
20. 

Birger 150. 

Bischoff 20. 

Bismarck 39, 40. 

Bismarck, Graf von Schön- 
hausen 123. 

Bissingen, von 150. 

Bissinger 14. 

Bitaube" 116, 

Bittuer, von 123. 

Bitton 150, 

Ritz, von 150. 

Bivar, von (gen. el Cid), 
16L 

Blak 190. 

Rlauca 164, 165. 

Blankenberg ]L 47, 

Blankenburg 10. 

Blascheck 159, 

Blaschek 19L 

Blazek 25. 

Blcichenbach, von 150. 
Rleningcn, von 132, 
Biesen 150. 
Bleuss 150. 
Blieningcr 132. 
Ruttersdorf, von 150. 
Riücher, von 123. 
Blumeneck, von 150. 
Blumingen, von 150. 
Blumscnein 73. 
Bocgemann (Boggemann) 
125. 

Bochmann 126. 

Bochmann, von 109, 125_ 

Bock 70, 1JQ, 

Bock von Bläsheim 1 50. 

Bock von Staufenberg IM 

Röcke, von 19. 

Rockenheim, von 150. 

Rockiiis 126. 

Boekle 3L 

Böcklin 3^ 64. 

Röcklin von Röcklinsau 44, 

78, 95, 150. 
Bcickiin von Röcklisau 19, 
Röcklin von Wyla 31. 
Rocks, St. T. Kornbusch 9 
Rockums-Dolffs, von 154. 
Rocquet 1 16. 

Rodeck, von, zu Elgau 150. 
Rodenhausen, von 62. 

J_l It »C IT 



Böhlginghaiisen 69. 
Bohnnger 150. 
Boisen 139. 

Böker, St.-T. Kornbusch. 
Röklen 44. 
Bolschweil, von 150. 
Bolsenheim, von 150. 
Böltzig, von 121 
Bolza IL LI 
Roka, de LL 
Bomharde 186. 
Bonacossi (Bonacolsi) 30. 
Bonhöffer, 15. 
Bonk 12iL 
Bonuet 110. 
Boos 46. 

Boos \nu Waldeck 150. 

Boot U8. 

Bopf von Riittlingen 130. 

Bordoto 150. 

Borgwedel 1 17. 

Born L5J1 

Borries, von 80. 

Rorstell, von 123. 

Bosch 150. 

Bose, von 29, 43 6i 

Bossart 1 1 1. 

Bosse IIS. 

Bossenstein, von 150. 
Böte na 

Both US. 
Both, von 118. 
Böttcher, 48. 
Rottersack 13. 
Rotzheim, von ISO. 
Bouly de Lesdain 10. 58, 
12L 

Bourdeaux, de 116. 
Boxberg, von 150. 
Boysen 139. 
Brachvogel 135, 136. 
Brachvogell 136. 
Brack von Klingen 150. 
Brager 183. 
Braje 30, 
Brakel! 12L 
Brand 83. 

Brandenstein, von 29, 43» 
150. 

Brandens(ein, Frhr. von 62. 
Brandenstein, Freiin von 

Brasche 53. 
Braun 76, L5IL 
Braun von Schmiedberg 
150. 

Rräunlingen 150. 
Braunschweig KL 
Braunschweig, Herzog und 

Herzogin zu 106. 
Brechtcr l_5a 

r> i u_l. i ca 



— III - 



Bici/ciiheim, von 150. 
Brcu 35. 

Brey mann, Dr. 140» 
Brincken 126. 
Brinckmann 143. 
Brinkmann 48, 190. 
Britzenheim, von 150. 
Brixen 109. 
Brixia 7. 
Brockdorff 123. 
Broiler HL 

Brombach von Tiefenau 
150. 

ßrombsen, von 56» 
Brückner 3L 
ßruels 146. 
Bruer 45, 139. 
Bniere"T3S. 
Brügge, zur 30. 
Brüggen, von 150. 
Brughausen 100, 
Brühl, von 150. 
Brunken 43. 
Brunkow 52, 53. 
Brunner 45, 95, 112, 125, 
136. 

Brunner, von 30. 
Bruns 48. 

Brusselle-Schaubeck, Frhr. 

von 64. 
Buch 48. 
Buch, von 1 19. 
Buchenau, von 150. 
Buchenberg, von 150. 
Buchholtz 32, 52, 51 
Buchholz, von 53. 
Buchhorn 150. 
Büeking 70. 
Buechler 8JL 
Buge 160, 
Bühl, von 150, 
Bulach, von 150. 
Buler 150» 
Bülow, von 141. 
Bumken 30. 
Bums 30, 48» 
Bünau, von 30, 62» 
Bunne von RäTensburg 1 5JJ, 
Buntebart 123. 
Bunten 95, 

Bunting (Bunting) ML 
ßuol. von 150, 
Burchard 43, 94, 143. 
Burchardt 43, 
Burchardus 126. 
Burchner 2L 
Bürck 48. 
Burckhard 150. 
Büren, von 1 50. 
Rurgau, von 150. 
Burger 112. 
Burgissen 48, 
Bur Hellen 43. 



Buttenheim, von 28. 
Buttenkein, von 150» 
Buttersack 13, 
Buttikon, von 150= 
Büttner 48. 135, 113. 
Bützlin 150. 
Buwemann 150. 
Büninghausen, von 78. 
Büninghausen von, und 
Walmerode 29. 

c. 

Cabrit 116. 

Caesar, St-T. Kornbusch 9. 
Caesareus 132. 
Cahlenus 136. 
Calitz Ü2, 
Camenz 3L 
Camerarius 150. 
Camitz 3L 
Camp, op de 145. 
Canitz 3L 

Canitz, von 28, 29, 43, 62. 
Canstein, von 121. 
Canstein Frhr. von 12L 
Capler v. Oedheim, gen. 

Batitz, 150. 
Caradine, von 44, 62. 
Carben, von 151L 
Carl n, 40. 
Carl VT 
Carmer 150. 
Carpzov 12, 43, 
Carpzow "3T. 
Carstens 128. 
Casalmggiore 7, 
Casarsa 109. 
Caspar 15, 108, 109. 
Caspar, von 95. 
Caspari 147, 148, 153. 
Caspar» 12, 13^T5. 63, 108, 

109, 140, 142, 100. 
Cassel 537 
Castelfranco 7. 
Castner 150. 

Catarina Comaro, Königin 
von Cypern, 2. 

Catharina L von Russ- 
land 153. 

Caverzere 8, 

Ceneda 8. 

Chenevix,Le,deBevillc 116. 
Chioggia 8, 20. 
Chodowieclcis 28. 
Chombart 100. 
Chiys 126, 
Cicero 33, 
Citadella 2Q. 
Cividale 2L 
Clainann 46. 
Clarmann 46, 174. 
Classes 105T 



Clemen (gen. Schuick) 132. 

Clement 103, 109. 

Clemme 46, 121. 

Clingenberg, von 1 50. 

Clinghart 60. 

Clinkarthc ÖQ. 
I Clinkhart 60. 
! Cloeck 12L 
• Closen, von 79. 

Closs 9, 25, 55, 7A 

Closs, von 15Ö7 

Clugia 20. 

Cnoblauch (Cnobelauch, 
Cnobeloch) 150. 

Cnopen (Cnoben, Knobe) 
145. 

Coburger 181. 

Coing 116. 
{ Coland 105. 

Cothagen, Frhr. von Hagen 
I und Hagenbach, 126- 
[ Coligny, vor. Üiö. 

Collin 110. 

Cologna 2L 

Comburg, von 105. 

Como 6, 21. 

Comte, Le 186. 

Conegliane 109. 

Conet 132. 

Conrad, Bischof von Würz- 
burg 89, 
Conradi 94. 135. 
Coq. le ÜL 
Coqui 116. 
Coreth, von 150. 
Coretti, von 150. 
Corfuensi 89. 
Corvinus 135. 
Cotrel 100. 

Coudenhoren, von 150. 
Cracow 124. 
Crae 124. 
Craez 190. 

Cramer 59, III, 137. 100. 
Cramer von Clausbruch 
190. 

Cramer von Clausbrück 
142. 

Cranicrus 126. 
Crane 90. 
Cras 190, 
Crass 190, 
Craz 36, 
Crema 2L 
Cremer 48. 
Cremers 145. 
Cremona 6, 7, 21. 
Croaum LL 
Crockceus 105. 
Croix, de la 189. 
Cron. 150. 
Cronberg, von 150. 
Cronenstein, von 150. 



Curti, von 150. 
Cuvry, de 116. 



0. 

Dachenhausen, von 90, 

133, 151 
Da"cfis.eld 19. 
Dachstein, von 150. 
Dachne, von HO. 
Dalberg, von 150. 
Dalen, van 100, Hl. 
Dalheim, von 151. 
Dam, van 62. 
Damm 42» 

Damm, von 44, 45, 60, 

112, 141. 
Dampenoy, von 170. 
Dankensenweil, von 151. 
Dannenberg 69. 
Darnley 164; 
Darpe 80» 
Dassel 139_, 
Dassel, von 58» 
Dassel-Oering, von 133. 
Dasselmann 139. 
Datt von Tiefenau, 151. 
Daub 48» 
Dauch 96. 

Daum (Daun), von 93» 
Daumann III. 
Dautzenherg 132. 
Dcdam 186. 
Dcdekind 118. 
Dee»ken (Deeljen) 30» 
Deetzen 15. 

Degelin von Wangen 151. 
Degenfeld, von 13J, 151. 
Deich 188» 
Deichert 188. 
Deikdam 186, 
Deitennann, St.-T. Korn- 

busch 9.» 
Delas 116. 
Delonn Hl 
Delorme 12. 
Dclsperg, von 133. 
Denfer 60. 140. 159, 186. 

187. 

Denfer gen. Jansen 61. 
Denfer, von 43, 61, 70, 

93, 140, 
Denfert • Rochereau 1 12, 

187. 

Denffer 60. 112. 140. 
Denffer gen. Jansen &L 
Dcrfelden, von 170» 
Derichweiler 112» 125» 
Dertelingen, von 15_L 
Dessel IM. 
Dessler IL 
Dette 83. 



— IV - 



Dhaun, von 151. 
Dhaun, von der 58. 
Didam 186. 
Diedenheim, von LiL 
Diederich iL 
Diederichs, von 112. 
Diedrich LL 
Diefenau, von 15L 
Diemer 1S6. 
Diemeringen LS£l 
Dienheim, von 151. 
Diersberg, von 15L 
Diesbach, de HL 
Di est, von 96. 
Dietburg Pfister 14. 
Dieterich 15, 95, 
Dieterich, von La. 
Dietrich 14, 15. 
Dietrichson 112. 
Diettrich 14, 
Dietz 62. 
Dighon 13L 

Dimmer (oder Dimer) 184 
Dimpfel 13, 124. 
Dirckes (Dierlcs) 30. 
Dirickse 145. 
Dittigkoven, von LiL 
Dobbe, von Ji 
Dobeneck, von 40, 57, 
Dobeneck, Freiherr von 

K -B. ü. 
Doblcr 05. 

Dobra-Voda, von 175. 
Doering 139. 
Dofern, von 141. 
Dogenleid, Graf von Li 
Dohna, Burggraf und Qraf 

zu, 123. 
Doitsma 171. 
Dolle, von 185. 
Dollen, v. d. 1B5. 
Dollinger 106, 175. 
Donners (Dönders) 144 
DopH, von 17a 
Dormentz, von 19. 
Dorsche us 135. 
Dörth, von 17Q, 
Dortu D6. 
Douglas 165. 
Drach, von 15L 
Drais von Sauerbronn L5_L 
Dransfeld 14 
Dranten, von 30» 
Drausfeld 14 
Drechsel, von 58. 
Drescher 151. 
Dreschow 16. 
D res co vi us (Dauns) 16. 
Dresky, von 12, 45, 112. 
Dresse) 23, 837 
Dreyrnüller L5_L 
Dubois, von 151. 
Ducrest 54 
Duhn 179^ 

Duminique, von 151. 



Dürmenz, von 151. 
Diir von Oestringen 151. 
Dürrkopp 8« Co. 124. 
Dusch, von 151- 
Düsse! U2. 
Düsslingen, von 151. 
Duttenstein, von 151. 
Dweting 30. 
Dyckmann 34 
Dydam 186. 



Eberbach, von 15L 
Eberhardt LLL 
Eberhard von Wnrttcm- 

berg 112. 
Eberhard, Graf 134. 
Eberhard HL. Herzog 134, 
Eberstein, Frhr. von ISL 
Eberstebi, Graf von LiL 
Ebhardt 1S5. 

[ binger von der Burg (von 

Ebingen) 15JL 
Ebold, von 15L 
Echbegg, von 151. 
Echter von Mespclbninn 

HL 

Eckartsberg, von IM. 

Ockendorf f. von 151. 
Eckenwalder 109. 
Eckstaedt, Wilzthum von 

29, 42. 
EdeTsheim, von 100. 
Eckfoot (Eichfuchs) 42. 
Eggensperger 139. 
Eggers 2L 
Eggers L US. 
Eggers, von 27, 139. 
Eggers, Frhr. von 22. 
Eggerss US. 
Egli 29. 

Eg» (Eggs), von 14L 
Euenheim, von 151. 
Ehingen, von 134, L5_L 
Ehinger 14, 
Ehlers 30, 

Ehrenberg, von LiL 

Ehrer 15h 

Ehrmann 151. 

Eickten, van 10L 

Eilendorif LLL 

Eillendorff 13L 

Einhaus (gen. Feldhaus), 

SL-T. Kornbusch 9. 
Einsiedel, von 62. 
Eiselin LL 
Eisenach 10L 
Eisenbeiss 109, 11JL 
Eisenhoit 1ÖT4L 
Eisenhut 62^25, 
Eisenhuth 12, 32. 47, 
Eiscnmenger ߣ 
Etting 30. 
Flfers 42. 



63. 



Eitershofen, von zu 

Schmaith 133. 
Elvert, von liL 
Elz, von L51. 
Elzach 151. 
Emerich 24, 3L 
Emershoren, von Iii. 
Ernte 30. 
I tnken 30. 
Emsigliof LLL 
Encke 1QL 
Ende, am 69. 
Eiidingen, von 15L 
Endingen (Stadt) LiL 
Endort IL 

Engel IL 15, 30, 59, _ 

77, 967126; 142. 
Engelbörn, von 151. 
Engelbrecht 30. 
Engelhard 95. 
Engelhardt 59, 95, 112, 120, 

19L 
Engelinus 126. 
Engelke, St.-T. Kornbusch 

9. 

Engelmann 136. 
Engels. St-T. Kornbusch & 
Enngei 100. 
Ensenringen, von 24 
Entzberg, von 19. 
Enzberg, von LiL 
Enzenberg, von 151. 
Epen, van 170, 190, 
Epp von tppetistein L5_L 
Eptingen, von LlL 
Erb 101. 
Erbach, von 15L 
Erbe 1 Jö. 

Erbschloe (Erbslöhe) LS9. 
Erckenbrecht 1(K). 
Erdmann 4, 20. 
Erffurdt 136, 
Erhardt 23. 

1 .ricinus 122. 
Erkenprechtshausen, von 

143. 
Erlach L5_L 
Erlangen 112. 
Erlenwein (Erlewin) 189. 
Erlickein, von 151. 
Ei man 116. 
Emst, B. tu, Nr. 6, 
Erthal, von L5L 
Erthal, Frhr. von und zu 

105. 

Ertingen, Leu t romin von 29. 
Ertlingen, von 44. 
Eningen, von 151. 
Eschebach lü. 
Eschenbach, von 85, 
Escher von Berg L5_L 
Esel von Esclsberg LiL 
Esser LIL 
Este 2L 

Everhard, von 109. 

FvprtiarHi von 1£KX 



F. 

Fabarius (Faberius) 171. 

172. 
Faher LOS. 
Faberius 172. 
Fabricius 1S1. 
Fabro 12. 
Faesch 122. 
Fagcs 30. 
Fahlbeck 175, 
Fähndrich 140. 
Fahnenberg, von 151. 
Fahse XL 
Fais, du 114 
Falk 44 

Falkenberg, von 9. 

Falkenstein, von 15J 

Faller L4S. 

Fant LLL 

Eargel, von 14L 

Fargel, Freiherr von, zu 

Rückingen 101. 
Farthöfer 186, 
Fassolt LiL 
Faucqug HH, 
Fauereau 12. 
Faur, du 108. 
Favreau 12, 32. 
Favro 12. 
Fay, du lui. 
Fedtenbach, von 151. 
Fehr 48, 62. 
Feld 132. 
Felden, von 30, 
Fels, von LiL 
Feltre 2L 

Feltz, von der 17Q. 
Fend IIB. 
Fent IIB. 
Ferber 48, 84 
Ferckel (Forckel) 189, 
Ferdinand L 4 7. t, 20, 

89, 165. 
Ferdinand der Katholische 

14 

Festenberg, von LiL 
Ficarolo 2L 
Fichtel LiL 
Fick LL2. 
Ficker 23. 

Ficquelmont, Oraf de, di 

Vyle 4L 
Fideler 15. 
Fidler Li. 
Fieker 30, 95, LLL 
Fien LS 
Filding, von 15L 
Finck lfiL 
Fink L32, 
Finke 30, 44 
Finster 48, 108. 139. 
Finstigen, von LiL 
Fiorenttn (von Blumingen) 

151. 

Firm»« Ar P»irA« t^l 



Flach von Schwarzenberg 

151. 

Flachsland, von 151. 
Flade 12, 

Fleckenstein, von 19j 151. 

Flehingen, von 15L 

Fleiner 62, 

Eleischner 4L 

Flesch Ifi, 

Floher 151, 

Flörsheim, von 151. 

Flücldger 28. 

Flugi von Aspermont 124, 

Fom HL 

Fomm 171. 

Foris, von 159, 19A. 

Foris, Marquis de L59. 

Fomer 159. 160, ISO. 

ForTer, KTB. z. Nr. 6, 90, 

Förstemann 147. 

Forster 151. 

Forsterus 126, 

Forstmeister von Geln- 
hausen 15L 

Forstner 170. 

Förtsch 86. 

Fossa Claudia 20. 

Francke HL 

Franke 30, 45, 48, HL 

Frankenberg, von und 
Ludwigsdorf 121 

Frankenberg, von und 
Proschlitz 121 120, 

Frankenstein 119, 15^ HO. 

Frank Schultze 11. 

Franquen (Franken) 145. 

Fräntz L2L 

Frantz 79, 190. 

FrantzehLL 

Franz, A.-T. Weissker 152. 
Franz I. 6. 7, 20. 166. 
Franz lL^TSTtL 
Franz Joseph L 6, 7, 20» 
Frauenberg L 
Frauenberg, von 15L 
Frayss, von 151. 
Frech, von 05. 
Freiberg, von zu Kammer- 
berg Li J. 
Frei bürg 151. 
Fresie 30. 

Freudenberg, von 151. 
Freyberg, von 151. 
Freyberg zu Justingcn L 
Freystedt, von 151. 
Frevtag 160. 
Fridagh, von 170. 
Fridcrich 95. 
Fridingen, von 15_L 
Fried 15L 
Frieden ]5h 
Friedmannn L85, 



Frölling (Frölje) 30. 
Frowler 15_L 
Fuchs 89, L5_L 
Fuchs von Lemnitz 78. 
Fuchs zu Bimbach 151. 
Fuchs von Seibich 15L 
Fucke LIL 
Fuge 53. 
Fugger LiL 
Fugger, von Tbl. 
Fugger »vom Reh« 14. 
Fügner von Budmersbach 
151. 

Fuhrmann 112. 
Fum 15J_ 
Fumm HL 

Fürbringer, A--T. Weissker 

152, 

Fürhenvelt, von 15L 
Furnow zur Sunnen 151. 
Fürst 150, 

Fürsten zu Fürstenberg 151. 
Fürter IM. 

G. 

Oabler 23. 

Oabo, Freiin von 96. 
Oaetke 130. 
Oail, von 151. 
Oaisberg, von auf Schnaith 

133. 

Galbreath 60, 109. 
Qallahahn, von 15L 
Oallatin 116. 
Oambs 151. 
Gamersfelder 151. 
Oametz 31. 
Gang 15L 

Gang von Grünholz LiL 
Oans 53. 

Oantersmann von Pletten- 
berg 32. 

Oanz 58. 

Oanzmann 151. 

Oarcia V. 164. 

Oarnholz 48. 

Oarsdorf 172. 

Oarzarolli, Edle von Thurn- 
Uck 13, 

Oaston IV. 165. 

Gaudeck, von 151. 

Gayltng von Altheim 151. 

Gebhard 89, 95. 

Gebsattel LiL 

Qeelen 108, 152. 

Oeerken 15. 

Qeffcken LZ2. 

Gehlich IIS, 

Geiser 151. 

Geismar, von 15L 



Gemmingen, von 44, 78, 
15L 

Gemmingen, Freiin von 
29. 

Geinrningen-Hornberg, 

Frhr. von 46^ 
Gemona 22. 
Oenderthelm, von SO. 
Oendt HO. 
Gent 110. 
Gente 110. 
Genth 110. 
Oenthe im 
Gentz W). 
Gcntzen 100. 
Genz HL 

Georg oder Gregor 110. 
Georg, Herzog von Bayern 1 

82* i 
Georg, Herzog der Reiche j 

86, 

Geran. Gr. 109. 
Gerbelius 151. 
Gercke 136. 
Gercken 15, 30, 
Oerckje L5, 
Gerdes 30. 
Gereon, von 151. 
Gerhard 80. III. 149. 
Gerhard VT, Herzog 0. 
Gerhardus 116. 
Gcrken 15, 

Gerkinger von Rolhenstein 
15L 

Oerlach 36, 83. 
Geroldseck", von 151. 
Gerster 12L 
Gertmann 94. 
Gertringen, von 151. 
Gertze 15. 
Oerwig, R. 138. 
Oeschmeidler (von Ge- 
schmeide) 158, 159. 
Gessler 151. 
Geulger H9_ 
Geulicher 1 49, 
Geusau, von 170. 
Geusen 131. 
Oewin TL 
Oeyr L5J, 
Giech, von 78. 
Giemer 178. 
Oilbert 48, 
Gildemeister 48, 
Gilgenberg, von 151. 
Gillhuber L4L 
Gippichen, von 15h 
Girard L14. 

Oirardi, von zu Castell 1 ."> 1 . 
Giselmann 151. 
Olabbek 129. 
Glatibitz. vnn 151. 



Ooblinus 130, 
Gördde 12, 46, 
Godet 185T 
Gocddaeus 12. 
Goedecke, von 170. 
Goethe 33, 65, 1LL 
Goldberg, von LTD. 
Göldli 122 
Goldlin 95, 122. 
Goldmann 16, 140. 
Gold mann, von 170. 
Goldschmidt 94, 
Göler von Ravensburg 151. 
Göll, von 151- 
Gollmann 79. 
Goltstein 135, 
Goltstein, von HO, 
Goltz, von der HO. 
Gomeringen, von 151. 
Gonsrod, von 15L 
OonzAga 30, 
Oorkom, Van 105. 
Oorkum, Van 105, HL 
Görz L5L 
Oötz 95. 15L 



Götzen, von 151. 
Ootzwiller 190. 
Göttingen 112. 
Grabeau, von 151. 
Grabner 111- 
Graevius 93. 

Graf, A.-T Weissker 152, 

Graft 28, 

Grand lflL 

Grand mont, von 151. 

Grange, de la L9. 

Orappendorff, von 3L 

Grastein 151. 

Grätzel von Grätz 109, 125, 

142, 
Orau 15L 
Graumeister 23, 
Graveneck 151. 
Orebe LL8. 
Grebel von Maur 58, 
Grebner 84, 

Greck von Kochendorff 28. 
Greckin von Kochendorff 

4L 
Greeff 48, 
Greiften, von 151. 
Greiffenberg, von 10L 
Greil 12. 
Greiss 151. 
Greith HL 
Grellet L2J, 

Gremiich von Jungingen 
HL 

Gremp 15, Ol 

Gremp von Freudenstein 

15, 19. 



— VI — 



Oroe 161 

Oronowcr 41 

Oronsfeld, von 151. 

üropp 41 

Oroschen 100, IQL 

Groschlag, von 151. 

Grosse 70. 

Orosse, von 62. 

Grossher/gl. Haus- und 
Zcntal-Archiv in Olden- 
burg 3, 4. 

OrössTcr 175. 

Orote SIL 

Qrovermann 36. 

Qrube 79. 

Orülen 63. 

Grünberg, von 151. 

Gründel 42. 

Grüner 111. 

Gryfft. van der 94. 

Gschmeidler 101. 

Gualtieri, de 116. 

Oube 41 

Guericke i^ft. 

Guilhem de La Taillade 116. 

Guillaume 116. 

Quillaumot de la Bergerie 
116. 

Gülcher 148, 149, 15Q 
Gülgcr 14AL49 151 
Gülhcher 149. 
Gültlingen, von 161 
Gümbel 148. 
Gummlich 84. 
Gutnppenberg, von 15. 
Gundermann 45, 76. 
Gundlach 63. 
Gündt 15L 
Otintennann 12. 
Günther 130, LiL 
Güntzer, von 151. 
Gustav Adolph von Schwe- 
den Sö. 
Gut HL 

Guth von Winterbach 15L 
Guljahr L5L 
Outtenberg, von HO. 
Gysser 48. 

IL 

Haaff 132, 
Haag 135. 
Haak Ol 

Haake HM, 120, 125, 138, 

157, m: 

Haas Dl 

Haas von Kalzenmoos 151. 
Habbicht 22. 68, 83, LLL 
Haberland~7CL 
Habern, von 15L 
Ilabich Ii 
Habicht 13. 
Habsberg, von LiL 
I ladienburg 1 18. 
I lacke, von 45, 1 ?1. 



Haffner, von 119. 
Hagedorn 15L 
Hagen, vom 123. 
Hagen, von 121 
Hagen, von der 123. 
Hagenbach, von 15. 
Hagendorn 3L 
Hauer 192. 
Hagklin £L 
Hahm 32. 

Hahn 112, 12^ 15^ A.-T. 

Weissker. 
Haideck, von 151. 
Haidt (Hardt) 41 
Hainckelin 111 
Hake, von 62. 
Hake (Hacke), von 45. 
Haken, von 9, 55. 89, 170, 

184, 190. 
Halber von Hergern IflL 
Halbmayer 151. 
Haler 95. 

Hallberg, von 15L 
Haller 8, 89, 103, 137, 143, 

175. 

Haller von Hallerstein 151. 
Hallwcil, von 78^ 15L 
Halmann 94. 
Hainer LiL 
Hamel 10_L 
Harnclbeck 41 
Hamelmann 126. 
Hamei HKL 
Hämerlin 151. 
Hamilton, von 151. 
Hammegger 151. 
Hammer 59. 
Hammerer 151. 
Hammerschmidt 188, St.-T. 

Kornbusch 9. 
Hammerstein, von 43, 61. 
Hammerstein-Gesmold, v. 

28, 29. 
Han von Bleidegg 15L 
Hanau, Graf von und 

Leiningen 20. 
Hanckel 45. 

Handschuhsheim, von 151. 

Hane, von 151. 

Hänel von Rummels- 

weiller 19. 
Hannecker 151. 
Hanniskc 178. 
Hanstein LZ! 
Hantlinger 151. 
Hardegg, von 156. 
Hardenberg, Fürst von 115. 
Hargard 14«. 
Harmjansen 3L 
Harpe, de la 101. 
Harrach, Grafen 122. 
Harrant von Hohenburg 

LiL 
Harrwitz 122. 
Harsch, von 151 
llartheim, von LiL 



Hartorff. von 48. 
Hattstaat, von LiL 
Hatzel, von 151. 
Hatzfeldt, von 15L 
Hauben, v. d. LiL 
Haubtum (Hauthumb) LiL 
Hauck (Glauck) 41 
Hauenstein 15L 
Hauff LLL 

Hauptmann, F. 110, 143. 
Hauptvogel LIL 
Haus, von 6L 
Hausen 139. 
Hausen, von 151. 
Hausen, Frhr. von 34. 
Hautt 2£L 

Hautzenberg, von LiL 
Hayd 3L 

I laynisch 152. Ahnen-Tafel 

weissker. 
Hebel von Assmanns- 

hausen LiL 
Hecht 52. 
Heckler LiL 

Hecklin von Schöneck 151. 
Hecklin von Steineck 15L 
Heddersdorf, von 15L 
Hedemann 30, LH 
Hedeni 26. 
Hedenua 32. 
Hedio 3L 
Heeln 25, 
Heermann 14. 
Heermann, von 151. 
Hees, von LiL 
Hees, von der 44, 7& 
Hees, von und zu der 64. 
Hefingen, von 151. 
Hefner 80, 
Hefner, von 8t), 
Hegenicht 3L 
Heggclbach LiL 
Heggetier 15L 
Hcgi 12L 
Hchcl 25. 

Helienried, von 15L 
Heid 3L 

Heide 31^ 42^63, 1Q9_- 
Heide, von~5S 
Heide, von der 42, 96, 
126. 

Heideck, von ÜL 
Heiden, 42, 63. 
Heiden, von der öl 
Heidenreich 16. 10(1, 
Heidt 12, 06, LU!L 
Heigl H 
Hcilka 80. 
Heilt (Held) LiL 
Heimenhofen, von LiL 
Heimig 13L 
Heinrich L 164. 
Heinrich II. 165, 166. 
Heinrich VII. 104, 
Heinrich XXIV. 166, 
Heinrich IL, Herzog von 



Heise 101 
Heitz 80, 175 
Heitzi^l24, LZ1 
Hei 7i 
Helbling LiL. 
Held 132, 

Held von Holzhausen 151. 
Held von Tiefenau LiL 
Helfenstein, von 151. 
Helffant 15L 
Hell, von 21 
Hellberger 26. 
Helle, ter 91 
Helle, tor 60, Zfi» 
Helle, van "der 21 
Helle, zur 60. 75. 26. 
Hellen 42,75, "HL 
Hellen, Tor öl 
Hellen, van 76, 
Hellen, von 81 
Hellen, van der 60, 6L 

75, 21 
Helfen, von der, gen. 

Mönnecke 60, 25. 
Hellen, von der 76, §1 
Mellen, von und zur 75. 
Hellen, zur 60, 62, gQ, 
Hellenius 21 
Helln 21 

Hellwingen, von 151. 
Helmeriehs 3L 
Helmoet HL 
Helmstatt, von 133, 15L 
Helwig LLL 
Hellwig 41 
Hencke, 46, 62, 
Henke 467"^ 
Henkel LH 
Henking 151. 
Henne" loa 
Hennig IL 

Henneberg.Grafen von 121 

Hennin, Graf 4g, 

Hennin, von LiL 

Henning 31. 

Henrici 31 

Henriette Katharina, 
Fürstin von Anhalt- 
Dessau 21 

Henry 1 16 

Heraeus 109. 

Herboltzheim, von 151. 

Hercht IM 

Herda von 71 

Herdegen ßl 

Herding, von LiL 

Hergett 10Ä 

Hergt 13, 108. 

Henngen, von 151. 

Herkt 14L 

Herma 15_L 

Hermens 131. 

Hermes, St.-T. Korn- 
bu?ch 9, 

Herold, der deutsche 11 

Herrgott 106, (Hergl.) 14L 



- VII — 



Herdneck, von, zu Duss- 

lingen 133. 
Hertzberg, von 123. 
Herwig 48. 
Hess 152. 
Hesse 125, 188. 
Hesse, von Ifl, 
Hessemer 31, £0. 
Hestermann 10!, 
Hettikeim, von (von Hettig- 

heim) 152. 
Hettler 58^ 125. 
Heubel 122. 
Heudorf, von 133. 
Heuel, von 152. 
Minsen stein, von 152 
Heyd 3L 
Heyd, von der. 

St-T. Kornbuseh 9. 
Heyde 31, 42, 63, ISS. 
Heyde, von 12£l~ 
Heyde, von der 31. 63. 96, 

126. 

Heydeck, von 152 
Heyden 13, 31, SIL 
Heyden, von 13, 80. 
Heyden-Linden, von 80. 
Heydenreich 95, 123. 
Heydenrick 123. 
Heyder 3JL 
Heydt 31, 109, 
Heydte 42. 
Heymann 12, 
Heyne 125, 142. 
Heynemann 101. 
Heyse 158. 
Heyt 100. 
Heyte 100. 
Hiebnep 117. 
Hiersemann 171. 
Hildebrandt 139, 
Hil 29. 
Hill 29. 

Hille 11, 14, 31, 47, 79, 

80, s. m 

Hille, von IL 47, 80, 112, 
Hille, von derlSL 
Hillen H, 79, SÜ. 
Hillen LiL 
Hillen, von LL 
Hilerin 13L 
Hillesheim, von 152. 
Hilliger 130. 
Hilling (Hillje) 30. 
Hilteprandt 152. 
Hinderer, von 1 52, 
Hindrichs, St-T. Korn- 
busch 9. 
Hinnerk 130. 
Hipschmann 152. 
Hirsch 28. 
Hirsch, von 48. 
Hirschberg, von 152. 
Hirschfeld ALL 
Hirschhorn, von 152. 
Hirsii 15, 
Hobben M 
Hochberg 152. 



Hodenberg, von 130. 

Hoeln 25. 

Hoenn 12, 48. 

Hof er, von 152. 

Höfflinger 186. 

Hoffrnan« 48, 58, 60, 2Ü. 
St.-T. Kombüsen «L 

Hoffmann, von 76, 93. 150. 

Hoffmann, vom Hole 2b. 

Hoffmann von Weiss- 
hofen 60.. 

Höfingen, von 133. 

Hofmann 152, 

Hofmann gen. Messer- 
schmidt 93. 

Höfner-Alteneck, von 22. 

Hofwart von Kirchheim 
152. 

Hogrewe 48. 

Hohenau, von 1 12 

Hohenburg, von 152. 

Hoheneck, von 152. 

Hohenegg (Nix) 152. 

Hohenembs, von 152. 

Hohenfels L 

Hohenfels, von 1 V? 

Hohenfirst, von 152. 

Hohengeroldseck, von 153- 

Hohenneim, von genannt 
Bombast 152. 

Hohenklingen, von 152. 

Hohenlohe, von 152. 

Hohenwart, von 152. 

Hohenzollern-Sigmaringen 
von, Fürst 152. 

Holderbaum 70, 150. 

Holder-Erligheim 138. 

Holdermann von Holder- 
stein 152. 

Holl 83. 

Hölle, Zur 8a 

Höller 95. 

Höllperger 2fL 

Hölner 95. 

Holnstein 175, 

Holste 48. 

Holstein, von 123. 

Hölty 93. 

Hoitz im 

Holzapfel 152. 
Holzapfel von Herxheiml9. 
Holzhausen, von HM, 152. 
Holzing, von 152. 
Honburg, von 152. 
Honecker 152. 
Hönn 32. 48. 
Hönnig~131. 
HonseTmann 50. 04. 
Hoorne-Houtekerke, von 
152. 

Hurben, von 152, 

Horck 79, 

Hörde, von 152. 

Horn 48, 152. 159, Ahnen- 

tafel"We7sskcr. 
Horn, von 121. 
Hornau, von 152. 
Hornberg v on 152. 



Horstmann 159. 

Hösel 22. 
Höring 30. 

Howcnstein, von 152. 
Hübbsch von Duden rot h 

124. 
Hübsch 124. 

Hübsch 10S. 125, 160, 174. 

loa 

Hübschmann (Hibsch) 152. 
Hücker 69, 

Hüfel, von und Neu- 
windeck 78. 
Hüffel, von 19^ 152. 
Hüfner 20. 
Hug 152, 

Hug von Mollesheim 80. 

Hugenholtz 13. 

Hulbe 10, 40, 55, 74, 80, 

104, reo. 

Hüllen, von 42. 
Humblot im 
Hummel von Staufenberg 
152. 

Humvil, von 152. 
Hund 152. 

Hund von Bernshofen 152. 
Hund von Wenkheim 152. 
Hundbiss von Waltrams 
152. 

Hundherm, von 152 
Hundt von Saulnheim 152. 
Hungerstein, von 152. 
Hunolt 152. 
Hunolstein, von 152. 
Hupp 28, 90, LLL 
HurlinTSa 
Humus 152, 
Huss 152. 

HütteroH, Ritter von 25. 
Hüttich 138. 
Hüttner 19L 
Huyssen 58, 171, 
Hyfl 4L 
Hyls 29, 

Hyssy (Hlsje) 30, 

J. und L 

achmann 30, 46, 63. 
achmann, von - 02. 
ackmann 46. 
acob I., König 164. 
acob IV., Stuart 105. 
acob V., Stuart 165, 
acobi 48, HL 143. 
acobs, von 184. 
agmann 46. 
agow, von 45, 
agstfeld KÄ 
agstheim, von 152. 
amnitzer, St-T. Korn- 
buseh 9. 
an 18L 
anin 154, 

ansen 4S, M. 187. 
ansohn 61, 187. 
anson IST 
anssen 61, 187. 



Jeurgen 130. 

Jeversches Aktenarchiv 4, 
Joachim, Bischof zu 

Brandenburg, geb. 

von Bredow 53. 
Johann L von Castilien 16. 
Johann II. 165, 152. 
Johann Friedrich der Qroß- 

mütige liü 
Johann Georg L 166. 
Johann von Mundolt/heim 

19. 

Johanna L 165, 
Johanna II. lf>5. 
Johannes, Markgraf zu 
Brandenburg 53. 

ohn IL 192. 

ohnen 132. 

olg 152. 

ordan 96, 115, 152. 
ordan. von 115, im 
org, de 12L 

örgens,St-T. Kornbuseh 0. 
ost 152. 
ühren, zu 30. 
ulicher 149. 
unckersdorf 75, 183. 
ung 84. 
ungbluth 1JZ 
unghaun 180. 
ungklaus 77, 12L 
unker 30. 
urissen 145. 

Ichtersheim, von (Ichtraz) 
152. 

Ichtersheim, von, Panner- 
herr von Hochfelden 10. 
Iffling von O ranegg 152 
Illingen, von 152. 
Illzach, von 152. 
Imhof (Im Hof) 152, 
Im Holtz 152. 
Immich 29. 
Im Thum 152. 
Inferno, de 8JL 
Ingelheim von 152. 
Ingolt 152. 

Institut für Oenealogie ur.d 

Heraldik 30, 
Irmer 188. 
Irzaska, von 100. 
Ischl 109, 
Jselbach, von 152. 
Isenthal 10. 
Isingen, von 152. 
Israel 152. 
Itter sinn, von 43. 
Ittersum, Frhr. von (iL 



Käfernburg-Schwarzburg, 

Oraf von 58. 
Kagencck, von 19, 78, 95 

119, 152, 

Kairm 

Kähdorf 9L 
Kahrweg, St-T. Korn- 



Google 



— VIII — 



Kalbe 36, 
Kaihart 88. 
Kaltenthal, von 122, 
Kandier 124. 
Kanne, von 96. 
Kannenberg 76, 94, Q6, 
Kapfer 152. 
Karl der Grosse 2» 
Karl II. lin 
Kart III. 165, L66, 
Karl V. 89, 96, Öl 
Karlbuch 12L 
Karmarsch 175. 
Karpfen, Ritter von 122. 
Karras, von 6JJ, 
Karsten 42. 
Kastie! iL 
Kastner 152. 

Kattenbusch Sl-T. Korn- 
busch 9. 

Katzenelnbogen, von 152. 

Kaudclka 190, 191. 

KauffmaruTTT, 59, 63, 96, 
159, 160, TIS. 

Kalrfmann 96, 150. 

Kaussen 13TT 

Kechler von Schwandorf 
29, 44, 7^ 152. 

Ke7h"lerin LH, 

Keida 2L 

Keil 42, 62, 77, 80 95. 
KekuTeTvon 163, 164. 165. 
166. 

Keller, 95^ m, L52. 
Kellner vonMall 152. 
Kemel, von 143. 
Kemmler 'iL 
Kcmpffer 19. 
Keppenbach, von 1 52- 
Kerer 13L 1_51 
Kerkove, 2L 
Kerkovius 22. 
Kerren 131. 
Kerssenbrock, von 6JL 
Keser von Rütlingen 152. 
Kesselstadt, von 152. 
Kessler 131. 

Kessler von Saremsheim 

29, 44, 28. 
Kessler von Sarmsheim 64. 
Ketteier, von 61. 
Kettenlieim, von 152. 
Kettermann 80. 
Kettler 43, 
Kettler, von 125. 
Kettner, von 152. 
Keudell, von HL 
Keusch Iii. 
Keylenberg 82. 
Kieckhoefcr IM 
Kieler 122, 
Kieningen, von 152. 
Kicritz 20, 



Kirnbauer 156. 
Kirser 152. 
Kisel 88. 
Klaar SIL 
Klaarmann 108. 
Klabuude 173. 
Klamann 46, 
Klarmann 46, 108, 
Klasing 16, jft, 
Klaus 30. 
Klein 23 42 
Kleinbrod, von 152 
Klem 126. 

Klemm 24, 42, 46, 121 126, 
Klengel, von £4 
Klermass 84. 

Klett von Uttenheim 152. 
Klinckart 00, 
Klinckhard ul 
Klingen, v. d. hohen 152. 
Klingenberg, von 152. 
Klinghardt 60, 129. 
Klinghart 60, L39, 
Klingmüller 12, 46, 47, 96. 

140. 
Klinker 19Ü 
Klinkhard L39, 
Klinkhardt 129. 
Klinkehart 61L 
Klitzing 53. 
Klöden, von 32. 
Kloss 35. 
Klötze 5i 
Klötzner 21 
Klug 188. 
Kluge 188. 
Knaudt 59, 
Knaut 59, 190, 
Knauth 59, 
Knauthe 126, 
Knautho 126- 
Knebel 152. 
Knebel, von 154. 
Kneschke 47, 80, 125, 
Kneysel 95~ 
Kniestedt, von 64, 122. 
Knopf 48, 
Knorr 122. 
Knothe 3L 
Knüsli 80, 150, 158. 
Knüttel "1527^ 
Koch 14, 48, 125, 137, 140. 

148. 152. ATTV^ÖissIer! 
Koerner 103, 180. 
K oester 88. 
Kohler KL 

Kohlhagen, von 110, 126, 

190. 
Kohlmann 122. 
Kohlschütter (Kolschütter) 

93. 
Kolb 88. 

Kolb vonStauffenberg 152. 



Kondratowicz 171 
König 14. 77 III. 152 
König von Königsthal TL 
Königsbach, von 152. 
Königsberg L Fr. (Küngs- 

berg, Kungsperg, Ktings- 

perg) 15. 
Kon igsegg- Aulendorf 1, 
Königsegg-Aulendorff, von 

152. 

Königshofen 26. 

Konstanz 152. 

Kopf 100. 

Kopp 88, 

Kopriva 186. 

Korbäck, St-T. Korn- 
busch 9. 

Korbusch, St-T Koni- 
busch 2. 

Kordebusch SL-T. Korn- 
busch 9. 

Kordenbusch 28 St.-T. 
Kornbusch 9. 

Kordenbusch v. Buschenau, 
St-T. Kombusch 

Korf 41 

Korff LI 

Korff, de 62, 

Kornbusch 28, St.-T. Kom- 
busch 9 

Körner 13, 14, 15,92 111, 
139. 130. 

Körner V 159. 

Kost 1Q9 

Kottwitz, von 123, 
Kottwitz von Aulenbach 

152. 
Kotz 152, 
Krafft, von 152. 
Kräh 124, 160, 190, 19L 
Krähe T24 — 
Krahl 105. 120, 138 156. 

166. 
Krahn 45, 59, 
Kranch von Kirchheim 152. 
Kraruenau, von 152 
Kranz von Geispoltzheim 

152. 

Kratz 45, 59, L9AL 
Krause ^5, 84. 
Krebs tSE 

Krebs von Bach 152. 
Krei 124. 
Kreige 124, 

Kreiss von Lindenfels 152. 
Kreith, von 152» 
Kremer 12L 
Kremerz LiL 
Krempler 70. 
Kretzschmer 25» 
Krculin 152. 
Kreusse 180. 
Kreuzenach, von £9. 



Kroneck, von 152 
Kronenstein 152. 
Krosigk 69. 
Krotzingen, von 152, 
Krowelsheim, von 122. 
Knill 14, 59, 62. 
Krüll, von 3JL 
Kruscnstern 25, 
Küchly 152. 
Kueffer 152. 
Kueffstein, von 152. 
Küenper 48. 
Kufstein 1LÜ. 

Kuhler, St.-T. Kornbusch 9. 
Kühnef 152, 
Kühnemund 30. 
Kuhnt 69, 
Kulmann 157. 
Kfilp 103. 
Kummerau 92. 
Kundin 152, 
Kunrath 137. 
Künsberg, von 152. 
Künssberg, von 29. 44. 28 
Kunstenbach 4, sTSammlg 
Künzler 152 
Kupfer 109 
Küppers 15. 
Kürnberg, von 152. 
Kürtell 41 

Kiirtz (Kurz, von Kurtzi 

129, 129, 
Kurt/w b 12, 45, 139, 123 
Kurz 63.T247 \W. 168 

173,124. 
Kurz von Senftenau 152 
Küstner 69, 
Kyaw von 121 

L. 

Ladmetinger 14. 

Ladndorff, von 170 
Laimingen, von 133. 
Lamberts 76. 
Lamm 76. 
Lampadius 35, 36. 
Lamprecht 1T7. 
Landes-Archiv, Oross- 

herzogl. General- 49. 
Landsberg, von 19, 28. 
Landsperski 190. 
Langbein 14 t 
Lange 125, 142. 173. 174. 

190. 

Langebein 143. 
Langen, von 28. 
Langenberg 13, 15. 
Langendorff, von 180. 
Langenmantcl L4, 
Langenn.von, und Langenn- 

Stcinkeller 121 
Lanoerhvin \A1 



4m. 

aO 

OljO 

-■m 
est, 

»LI 

ttm: 
*1 

Tt,» 
■•71« 
• 5|T, 

n 
"irr 
Xl|| 

•m 

•X« 
"ata 

— 

**, 
Toni 

ju 

""ms 

« i 

= n 

V 



> 



by Google 



- IX - 



Ledebur, von 29, 43, 6L 
Ledebur 80, 125. 
Leer 178. 
Leere 122. 
Legnago 22 
Lehmann 48, 189. 
Leiggen, von Ii 
Leinenkugcl 93. 
Leinensicks 143 
Leinhos 23. 

Leiningen-Westerburg, von 
28. 

Leipold, SL-T. Korn- 
busch 2. 

Leipzig 25, H2, K.-B. 

Leipziger, von 45. 

Leisten 19L 

Leithe, von (der) 12. 

Leitzmann 158. 

Lendinara 32. 

Lennartz OL 

Lcntner 16. 

Leo XIII., Papst 122. 

Leonhard 94. 

Leonhardt 94, 110. 

Lepel, von 13, 64. 

Lerender aß. 

Lerse 178. 

Lescaillet 102. 

Leseberg 60. 

Lettow, von 154. 

Leutromin von Eningen 28. , 

Leutzke, von 154. 

Lichtenheld 7Jl 

Lichtenstein, von 28, 29, 
43, ÖL 

Lichtenstein, Oraf von 133. 

Lidl, von 14. 

Liebenau, von 13. 

Liebenrood 124. 

Liebenroth 12L 

Liepe 141L 

Lier IIS. 

Liers (Liersz) 177, 178, 

179, 180. i 
Lierech 160 177, 178, 130, 
Lierschin IM 
Lierse 177, 178. 
Umoges, von 167. 
Limper 48. 
Linde 182. 
Linde, von der 126. 
Lindemannn LI 
Lindenau, von 123. 
Lindenblatt 191. 
Lindenfels, von 44. 
Lindow, Oraf von 52. 
Unk 48. 

Linnenkohl 93, LLL 
Linz 24, 

Lipp 141, 160, 174, 
List 1257 
Lobeck 173, 
Lobecks, von 173. 
Loben stein 21 
Lodi 3L 

I nc von Ifl 



Loignay 132. 
Lombardei 6. 
Lomersheim 133, 134. 
Lommer 171. 
Lonigo 32. 
Lonyay 156. 
Lorband 70. 

Lorenz 13. 92. 122, 153. 
Loreo 32. 

l.orinchavia, de 32. 
Lortz 151 
Loskiel 93. 
Lossius 95. 
Losthin, von 154. 
Loureus 117. 
Lucas LLL 139. 
Lübbers 30. 
Lücke-Lindemann LT, 
Lücken, von 123. 
Lüderitz 52, 53. 
LüdersdorTjO, 
Ludwig der Baertige 86. 
Ludwig der Hoeckrichte 
86. 

Ludwig der Strenge, 

Herzog 86. 
Ludwig IL, Herzog 86. 
Ludwig der Bayer, Kaiser 

85, £6. 
Ludwig, Markgraf zu 

Brandenburg und 

Lausitz 86. 
Ludwig X. 165. 
Ludwig XV., König 19, 

114, 123. 
Lugge 15. 
Luig 12. 

Lukowien, von 62. 
Lüneburg, Herzog und 

Herzogin 106. 
Lüninck, von 43, 6L 
Lür 128. 
Lürs LZS. 
Lürsen 178. 
Luther 14, 70, 182. 
Lutterodt 142. 
Luttig LLL 
Lützelburg, von 19. 
Lützendorf, von 53. 
Luyts von Rittenstein L2L 
Lyer 128. 
Lyncker 48. 
Lyon 188. 
Lysman 102. 



Macco 76. 
Mach 48. 
Mack 45, 
Maecke 142, 
Mahieu 1Ü2 
Mahneke 122. 
Mahnke 172, 171 
Mailand OL 
Mairose 30. 

\\ i m IV T3 



Maquet 116. 
Märcker 44. 
Marijt 12L 
Markwardes 42. 
Mariatie, de 119. 
Marlborough 105. 
Maröhntn, von 178. 
Marostica 38. 
Marpach 96. 
Marschalk von Höhen- 
Reichen 15. 
Merttn 83. 
Martin Le 77. 
Marung 48. 
Masch ke 179. 
Massalin 190, 191. 
Massenbach, von 44, 78. 
Matern LZL 

Mathesius 182, 184, 189. 

Mathis 11t). 

Matthias 22. 

Matthiass 77. 

Mauchart 44, 62. 

Maul 23. 

Maurer 124, 125. 

May LLL 

Mayer 105, 138. 

Meck 45. 

Mecke, von 13a. 

Meding, von 123. 

Meene IL 

Meerboth 15. 

Megenzer, von 134, 

Meier (Meier von Urach, 
von Meier) 139. 

Mejer 48. 

Meinicke 10. 

Meininghaus 139. 

Meininghuscn, von 139- 

Melanchthon 14. 

Melchers 48. 

Memcrsweiler, von 133. 

Mensinger (Mcusinger) 143. 

Merbitz 44. 

Merbot 14. 

Mercken 135. 

Merckert lfiL 

Merica, de 42. 

Merkel 186. 

Mertens 130. 

Merx 131. 

Merzenich 189. 

Mestre 38. 

Mette 48. 

Metternich L 

Metternich -Winneburg- 
Ochsenhausen, von 2. 

Metz 46. 

Metz, von 62. 

Metzsch, von 28, 20, 43. 

Meyer 30, 35.113. 144. 

Meyermann~T5S^ 

Meyffarth 22, 

Meynen 30. 

Meysz 13L 

Michael von Lo€n L 



Milke 154. 
Miltenberg, von 89. 
Mincken 29. 

Minckwitz, von 29, 43. 44, 

62, 69, 96. 
Minckwitz, Frhr. von 44. 
Mirano 38. 
Mittenhoferin 105. 
Moeran 109. 
Moeschier 48. 
Möhl 13L 
Moliere 116. 
Molitor 160. 

Molitor von Mühlfeld 124. 
Molitor, von 173. 
Mollinger 135. 
Moire 53. 
Momberz 131. 
Mone 147. 
Monnich 1 11. 
Mönnig 16. 

Monroy, de, du Verger 
162. 

Monselice 38. 

Montclair, de 20. 

Montf ort - Bregenz , Oraf 
von 62. 

Montmartin, du Max de 
116. 

Monza 38. 

Mörbitz 31, 44, 124. 

Moreau LTB. 

Morhard, die 88. 

Moring 53. 

Morsen 62. 

Mosch 102. 

Mosebach 83. 

Moser 126. 

Muldorfer S9_ 

Mülheim, von (Müllen- 
heim) 19. 

Mülinen, von 58. 

Müllejans 131. 

Müllenheim, von 80, 119, 
169. 

Müllenheim-Rechberg, von 
L, 15, LL 32, 46, 80, 90, 
95, 119, 123. 

MuTer 28, 51, 59. 102, 125. 
142, Tri. 

Müller, von 109. 

Mülnhcim, von 1 19. 

Münch 69, 83. 

München 112. 

Münchhausen, von 29, 43, 
61, 96. 

Münchhausen, Frhr. von 2jL 

Münchingen, von 133, 

Münchingen.von, zu Hoch- 
dorf 131 

Mündel SQ. 

Mundelsheim, Joham von 
152, 

Münster, von 32 

f r hr. von 26, 29, 



I Münster, 
43, 6J_ 
Munster 



Tiraf zu 29, 44, 



- X - 



Mussotter L§6, 
Mütter 13L 

Mylius, von 16, 86, 126. 



Nachtigal 48, 
Nachtigall 51 
Narregg, von 170, 
Nauendorff, von 123. 
Naumann 94. 
Napoleon LI, 6, HL. 13. 
Neckarelz 109, 
Neckargemiind 109, 
Neefe 30, 
Neessmann 46, 
Neipperg, von 1, 2, 29, 

44, m 
Neipperg, Frhr. von M. 
Neitschütz, von 43, 62, 
Nekarschipf 12. 
Netke IL 
Nettwall 30, 62. 
NcuendorT~43. 64. 
Neuendorff 154, 
Neuenstein, von 19. 
Neuenwindeck, von Höfel 

und 44. 
Neufville, de 100, 
Neumann 91, 115, 154, 155. 
New York~HEL 
Nibler iL 

Nicolai ljL 47, 48, 10L 
Nicolay 102. 
Nieberding 1 
Niehoffs 11 
Nietzschmann 3_L 
Niilend 105. 
Nikolai 96. 

Nippenburg, von 134. 

Noale 54. 

Nocrc 1 16. 

Noits 13L 

Noll im 

Nolle 132. 

Nolle 191. 

Nollenberg 42. 

Nollenberger 3_L 42, 126. 

Noller U£ 

Nöller 83, LL8, 

Nolte 142. 158. 160, 171, 

186, 159. 
Nordeck, von zu Rabenau 

157. 

Northausen, von 135. 
Noter 30, 48. 
Nückel^ 

Nufiez, Juan de Lara IM, 
Nuss, von 16. 
Nüteel 9L 

O. 

Obbarius 45. 
Ober 95. 

Oberkirch, von 19. 
Oberländer 14, 28. 31. 111. 
112, 



Obrecht 72, 
Obstfelder 115. 
Ochs 69, 
Ochsenbach 133, 
Oderzo 54. 
Oedenkoven 94. 
Oefele, von 28, 
Oegg 157. 
Oenmichen 14. 
Oehmig 68, 
Oehring 30, 46. 
Oclenhcinz ISO, 
Oer, von 29, 41 
Oer, Frhr. von 6L 
Oldenburgischer Landes- 

Archiv 4. 
Olearius 136. 
Oligry, d* 119, 
Öljen (Oellien) 30, 
Olte 135. 
Oltmer 30, 
Olwagen LLL 
Oncken 130, 
Onsorg 15, 

Oppen Dick (oder Dick) 
186. 

Oppen von 179. 
Ordernann 125. 
Orlick 154. 
Orttl III. 
Ostergo 129. 
Osterhausen, von 29, 44, 
62. 

Osterheld von, von der 

Uppe 96. 
Ostermair 85, 171. 
Ostermayer HL2L 
Overmeer 105, 
Ovie 30. 

Oye, Freiin von 6L 
P. 

Pabst 140, 
Packbusch lfiL 
Padua 6, 54, 
Pahlke L4_L 
Palm 44, 62, 
Palm, Trhr. von 29. 
Pantorff 131 
Papst 174, 
Paradies 30, 
Pauer 122. 

Pauer (Pauer), von 142. 
Pauer-Wolfsbach 172. 
Pauer-Wolfsbach, Ritter 

und Edler von HO, 
Paumgartner 88, 
Passenn 30, 31. 
Pavia 6, 5X 
Peffenhausen (Pfeffen- 

hausen), von 85. 
Peissel Iii. 
Peiacsevich !8J>. 
Pelisson Llfi. 
Pellestrina 51 
Pels 102. 

Pelser-Bercnsbcre.von 142, 



Pesl 28, 

Pesne 115. 

Pestalozzi 43, 95. 

Pestalozzi, von 95. 

Pestalutz 95. 

Peters 145. 

Petersdorff, von 123, 

Petersen, St.-T. Korn- 
busch 9, 

Petzold 155. 

Pfeffel 62. 

Pfeffingcr 171 

Pfeifer, 152 A.-T. Weissker. 

Pfintzinger, die 88, 

Pfleiderer 191. 

Pflücksburg, von 101, LQ2, 

Pförtner von der Holle 9JL 

Pfuel 53, 

Pfützer 135. 

Philipp IV. 164, 

Philipp von Frankreich IM. 

Phillipp vmi Hessen lül 

Phillipp, Prinz von 
Hessen L 

Pibrac, Jean de 108, 

Pierre 112. 

Pietsch 16, IL 

PietzkerTl 

Pieverling 53. 

Piove de Sacco 54. 

Pirkheimer 88, 

Pius X., Pabst 121^ 122. 

Pito 32. 

Piacentius 127. 

Plantagenet 164. 

Plarer 88, 

Platen, von 10, 27, 154. 
Plathncr 188, 
Platner 188, 
Platzig HL 

Plieningen,von 132.133.134. 
Plieningen-Hohenstein, 

von 134, 
Plieninger 134. 
Pogenstecher 109, 
Polenz, von 121 
Pöllnitz, von Ol 
Pontebba 109, 
Poppen 175, 
Pordenone 54, 
Portogruaro 54, 
Posse 58, 
Preiser ZL 
Preisinger 86, 
Preisser 77, 95. 
Prenckenhoff 136. 
Pressel 36. 
Preusse 16, 
Proeck, von 123. 
Proell 160. 
Proeller 141 173. 
Proessel S 
Priefer 25. 
Prigge 58^ 139, 
Priselius HL 
Pröll 141, 174. 
Pröller~Rl. 
Prösscl 36. 



Püttrich von Reicherts- 
hausen 85. 
Pyrmont 109. 

q. 

Quabusch, SL-T. Korn- 
busch 9. 

Quabusch (Qjianilnisch) 28. 

Quadbusch, St.-T. Korn- 
busch 9. 

Quadebeck, St.-T. Korn- 
busch 9. 

Quadenbusch am bösen 
Busche, St-T. Korn- 
busch 9. 

Quadenbusch im bösen 
Busche, St.-T. Korn- 
busch 9. 

Quadenbusch zum bösen 
Busche, SL-T. Korn- 
busch 9. 

Qualen, von L42, 

Quambusch, SL-T. Kom- 
busch 9. 

Quast, von 123. 

Queis, von 123, 

Quillfeld, von 2L 

Quistorp (von Quistorp 
und Ritter und Edler 
von Quistorp 139. 

Quitzow, von 123. 

Quoss, von 123. 



Radendorfer 82, 
Radermacher 132. 
Raesfeld, von 41 
Raesfeld, Frhr. von 6L 
Rahn 143. 

Rahsamhausen von 19, 
Raitz, von Frentz, Frhr. 123. 
Ramire/ 161. 
Ramiro 161. 
Ramon 164. 
Rapel 1 11. 
Rathenow L23. 
Rauber 88, 
Rauch 69, 
Rauchhaubt 135. 
Rauchhaupt, von 62. 
Rauschenplat, von 141. 
Rauterberg 48, 
Ravanel 116, 
Rechenberg, von 93. 
Recker 132, 
Redekin, von 59. 
Reder 48. 
R£fugi6s 4L 
Rahling, von 59. 
Reichard 143. 
Reichardt (Ahnentafel 

Weissker) 152, 
Reichen von Blatz 19. 
Reichen, von 14. 
Reichershoven, de 86. 
Reichert 84. 109. 117. 139. 



Google 

i 



- XI - 



Rcichertshoven 86. 
Reichertsried 85, 
Reichertswalde 85. 
Reichhelm 141^ 123. 
Reimann 13, 14, 45, 1_LL 
Reimers 46. 
Reinach, von 112. 
Reinach, Frhr. von 110- 
Reiners 30. 
Reinhold 133. 
Reinholdsen 132, 
Reischach, von zu Ried 131 
Reiter 125. 
Remagen 109. 
Rembs der Elter 1 09. 
Remchingen, von Z8, 
Ressel 48. 
Resseler 11L 
Rettich 109. 
Retziaff 15. 
Reuendorff 119. 
Revel 110, 
Reymann L4, 
Rheindorff, von 28, 
Rheude 16. 73. 166. 183. 

184, 185. 
Rhode 31^ tfft 
Rhodinsjl . 
Rhodinz 3L 
Rhodius 95. 
Rhote iL 
Richard 85. 
Richemond 18L 
Richkerishoffen, von 86. 
Richter 16, 68, 127, 
RickershbTen, de 80, 
Riedel 7IL 
Riefenstahl 48. 
Riegler L75. 
Riehl 30. 
Riel 4L 
Riele 4L 
Riensberg 186. 
Rietstap Iii 
Rinping 03. 
Rippenheim, von 1 IQ. 
Rischweg 118. 
Ritter 14L 
Roan 90. 
Röbber 30, 
Röben 30, 
Robert II. 163. 
Robert, des 12L 
Röder 14, 93, LOY, 
Roder van IHats 105. 
Röderer von Tierhsperg 19. 
Roeseier 96. 
Roggemann 30» 
Rohau, von 167. 
Rohde 31, 100. 
Rohje 3L 

Roick 9, 11, 47, 104, im 
137. 



Rosenthal 14. 31, 126. 
Ross 189, BQ, 
RössleTTüZ 
Rostock 18L 
Rostock! 177. 
Rostok 18L 
Rosztok 187, 188, 
Rotenhahn, von 64, 
Rotenhan, von 44, 62, 28. 
Rotenhan, Freiin von 29. 
Roter 48, 
Roth loa 185, 
Roth von Schreckenstein 13. 
Rothenburg, von 19. 
Rothmann 69. 
Rottsieper, SL-T. Kom- 
büsen 9. 
Roveredo im 
Rovigo 55. 

Rovigo (Polesine) 6, L 
Rüben 30, 
Rudelsheim 12L 
Rüdesheim 109. 
Rudolff 130, 

Rudolph 152^ Ahnentafel 

Weisskcr. 
Rueff (Ruef) 142, 173, 124. 
Ruff 142, Io07l747~^ 
Rubi 357 " 
Röhl 30, 4L 
Rühle 30, 4L 
Rühle von Lilienstern 02, 
, Rump 13, 
Rumpf 102. 
Runde 4. 

Rundstedt, von 53 

Runge 14, 112, ISO. 

Ruof (RuoffTl42. 
' Rupprecht 130, 
. Rusche 12, 103, 
i RuscherwtK 1 18. 

Ruseler 3<L 

Rustock ML 

Rutschweg 1 18. 

Ruvigny and Raineval 110, 

Ryn, von 119. 

s. 

Saalfeld Iii, 
Sachs 9_L 
Sachse III. 
Sachsen, Prinzessin 
Christine von 110. 
Sacile 55. 
Saengerfeld 1 10. 
Saengerfels 1 10. 
Saer 143. 
Saere 145. 
Saeren 129, 145. 
Saerens 129. 
Sahrer von Sahr 43, 62, 
Salbach 84. 



Sandfort, van 146. 

Sandizeli, von 85. 

Sandmann 23. 

Sandstede 15, 30, 40, 

San Vito TL 
| Saren 129, 130, 145, 
) Samholz 48. 

Samholz (Sarenholt) 30. 

Sartorius 83. 

Sattler 86. 

Sauer 79, 129, 13L 

Saur IML 
, Saure 129. 

Sauren 129, 130, 140, 

Sauren, von 146. 

Sauren, van 140. 

Schacht 22. 28. 

Schacht, von 44, 04. 

Schacht, Frhr. von 29, 

Schachten, von Iii 

Schachtius 120, 

Schade wach ten.von dem 52. 

Schaefer 28. 

Schaeffer 28. 

Schäfer 11. 30, 93, 108. 

Schiffer 12, 28, 31, 130. 

Schalleck 170T 

Scharwächter Uft- 

Schatter 70, 118, 

Schauenburg, von 19, 1 19. 

Schauenburg, Frhr. von 1 19. 

Schauinsland 124. 

Schede 68, 69, lü. 

Schefer 135. 

Scheferling (Schäferling, 
Scheverling) 139, 

Scheffel 6J, 

Scheffer 28, SIL 
[ Scheibe 837, 

Scheibler, St.-T. Kornbusch. 

Schein 22, ZL 24. 
, Scheins 132, 
I Schelhoren 174. 

Schelhöm, von 110, 

Scheller 48, HS, 

Schellhom 93. HQ, 
i Schelm von Bergen 102. 
I Schemmel 16. 

Schenck von Schmiedberg 
19, 

Schenck von Winterstedl 43. 
Schenck von Winterstedt, 

Frhr. OL 
Schenck (Schenk) zu 

Schweinsberg, Frhr. 92. 
j Scherer 48. 
| Schern 141. 
Scheven, von 176. 
Schiller, 16,30,97, 191,192. 
Schiller, von 30. 
Schiller, Frtm von 30, 
Schilling von Cannstadt 28, 

29, 45, 78, 123. 



Schlemmer 12, 79, 80. 112. 

Schleswig-Holstein, 
Prinzessin von 28. 

Schlettwein 48. 

Schlobach IL 

Schlothauer -IS. 

Schlutters 189, 
I Schwalenbach 50, 
: Schmalenbecke 58. 

Schmalenberch 59. 
! Schmalenberg 59, 

Schmalenberg, van der 59. 

Schmalenbroch 50. 

Schmalenbrock 59, 

Schmalenbroick 59, 

Schmalkader LL 

Schmeidel 152, 

Schmeidler 158. 159. 

Schmeil 59, 160. 

SchmelzeM», III. 

Schmerbauch 3L 

Schmidt 23. 70. 102, 148, 
152, ATT. Weissker. 

Schmied 130, 

Schmieden, von 44, 78. 

Schmieder 04, 

Schmitt 135, 

Schmitz 48. 

Schneider Iii. 

Schoemann 117. 

Schoepflin 52, 

Scholz 180. 

Schorn bürg 45. 

Schön 64, 95. 

Schönau, von 19, 133. 

Schönberg, von 43, 62, 69, 
123. 

Schönberg-Poetting 123. 
Schönborn L 
Schondorf -Oberschondorf 

63, 

Schönegg, de 170. 
Schönemann 05. 
Schönemarck 14. 
Schönemarck, von 14. 
Schönemarke 45. 
Schönermarck, 45. 
Schönermark, 59, 63. 
Schönermarks 63. 
Schönfelder IL 
Schönhausen 53, 
Schöppenthau UH). 
Schortinghuis 105, 
Schräder 158, im 
Schraden- !2<L 
Schrater 190. 

Schreckenstein, Roth v. 19, 
Schreiber 48, 
Schreukh 143. 
Schreyer 1LL 
Schrickel 39. 
Schrickcl, von 40, 
Schrienert 176. 



by Google 



- XII — 



Schüchtermann 16. 
Schulenburg, von der 51 
Schüler 14ft 

Schulte 6, 12. 47, 112, LH. 

Schultze 12, 4?T 1=>S. Iii. 

Schulze 45, 124. 

Schütz 149. 

Schütz, von 121 

Schütze l w. 

Schwabe 24. 

Schwarting 30. 

Schweicker 9\. 

Schweinitz von, 123. 

Schweitzer 142. 173. 114. 

Schweizer l S 

Schwenck 172, 177, 1Q1. 

Schwcndi, von, Frhr. zu 
Hohenlandsberg 1 10. 

Schwenke 139. 

Schwertzel, von zu Willing- 
hausen 25. 

Schweyer, von 29, 44. 62. 

Schweytzer 173. 

Schwigger 132. 

Scipio M. 

Seckendorff, von 144. 
Seebach, Frhr. von 119. 
Seffckcn 1119. 
Segger, von 126. 
Seggem, von 47, 80, 141, 

142. 173. 17471307 
SeidlLiL 
Seiffardt 136. 
Seiffert öiL 
Seitz 46. 

Selasinsky, von 154. 
Selasinsky-Schimmernitz, 

von 154. 
Selasintzken 154. 
Selb sjl 

Seligmann 69, 20. 
Sellasen L54, 
Sello, 4. 
Sellusen 154. 
Seitosen 154. 
Seltzmann 1 35. 
Senden 132. 
Senden, van Iii 
Senff 82, 

Senfftin von Sulburg 7g, 

Sengerfcld Hfl. 

Sengerfels 1 10. 

Seravalle g, 

Serlin 141 

Serravalle IL 

Servaas, SL 129. 

Sethe 48. 

Settie (Settje) 3H 

Sctzcpfandt IMh 

Scuers HL 

Seufert 100, 

Seume 23. 

Seur Hl 

Scure 1 17. 

Seure, van 145. 

Setiren 129, 140, 145. Iii, 

Seurens Lü 



Seyboltstorff, von, zu 

Schenkenau und 

Oiebing Li 
Seybott 26. 
Seyfart 135, 136. 
Seyffart 136. 
Seyrich 125. 

Seyrich (oder Seurich) lDä. 
Sibmacher 14. 
Sickingen 13. 
Siebert 92, 122. 
Siebmacher 60, 77, 20. fiQ. 
Siegert 141, 16Q, 
Siefert 93, 141, LS& 
Sieren 129. 
Sierens 129. 
Sievie 30. 
Silder IQft 
Simon 116. 
Siren, van 129. 
Skell 21 
Soer 145, 146. 
Soeren 129. 130, 140, 145. 
Soeren, van 146. 
Soiron 129, 147. 
SoIckhleTm 135. 
Soller 158. 
Someren, von 12L 
Someren, van 105, 100, 171. 
Sommer 76. 
Sommerfeldt (Sommer- 
feld) 130. 
Sommerschu 36. 
Sonderhof 23. 
Sondrio IL 
Sonneveld, von 105. 
Sooren, van 1 46. 
Söst mann 83. 
Soudrio 6. 
Sour Iii 

Souren 129, 130, 140, 145. 
14L 

Souren van 146. 
Spaeth 13, 15, 46, 80, 05, 
160. 

Spalding, von 169. 
Spangenberg 48, 
Späth 125. 
Spatz 45. 62. 
Spazzö~7v2, 
Spellenberg 94. 
Speisberg, St.-T. 

busch 9, 
Spener 51. 140. 
Sperber "53. 
Sperberseck, von 29. 
Sperl 141, JfLL 160, 186. 
Sperl von Sperlsberg ISfx 
Sperlin 141. 

Sperlin von Holeschow 191 . 
Sperling 141 « 
Sperling, von IM, 
Speth 94. 
Spetzin 62. 
Spiessen 125, 116. 
Spörl 141. 
Spörlein 14L 



Korn- 



Staimer (Stammer) TL 
Stain, vom zu Nieder- 
stotzingen u. Schwarzen- 
wang 133. 
Stain, vom zu Waldsberg 
133. 

Staingriff und Weichs, 
Edle von 85. 

Stammbach, von 43, 62. 

Stammer, von 6JL 

Staringer 95. 

Starke 129. 
I Starschedel, von 44, 28. 
; Stassen, von 25. 
! Statmut 89. 

Staudacher, St.-T. Korn- 
busch 9. 
I Steenkamp 47. 

Stein, von 28. 

Stein, von, zu Nord- und 
Ostheim 43, 6L 

Steinbrecht T26. 

Steiner -Wischenbart 126. 

Steinhans, von 12. 
i Steinkamp 1Ü9. 

Steinkopf 45, 110. 

SteinkopffTS, 45, 110. 

Stein! inger LLL 
; Steinmar 2L 

Steinmayr 22. 

Steinmayr (Staimer) 95. 

Stemler Ii. 

Stenglin 14. 

Sternberg, von 96. 

Sternegg, von 43» 
| Sternenfels, von 28. 

Sterzing UM. 

Steuber 140. 

Steuber, von 140, 173. 

Steymeiger 7_L 

Steymer 55, 77, 8Q. 

Stillfried -"Älcantara, Graf 
98. 

Stocker 46. 

Stockheim, Frhr. von 29. 
Stockheim, Freiin von 44. 
Stoll 109, 14L 
Stölting 4A 
Stolzhirsch 14» 
Stor von Ostrach 88, 
Stork 148, 149, 
Strackerjan 4. 
Stradomtz, von 161, !8o. 
Straub Ib, 43, VTT, 134, 

14L 

Strauch 132. 

Strauss 103. 
I Strauss, von L39» 
I Strieder 12» 

Striegel 30, 32, 

Stnetten von Immendingen 
l 19. 

Strohl 6, 20. 37, 1_20, 1 tS, 
Stroje 30» — " 
Struensee 153. 
Stuart Mary 164, 
Stückelberg 121. 



Styrum 109. 

Suelmann LL 

Suer 145, 124. 

Sueren 145. 

Sueren, von 145. 

Suhr 129, 13L 

Sühr 120, L3L 

Suhre 129, 

Suhren 129, 130. 

Sühren 14ft" 

Suhring 12Q- 

Sulzburg 88. 

Sünderhauf 23. 

Suntheim, von LB6. 

Sure 130, 131» 

SurenTÜO. 140. 145. 

Süren 140. 142. 146, 142. 

Surgen 154. 

Sunn 14(>. 

Süring 130. 

Surinx 146. 

Suyren 145. 146. 

Suyren, van 145. 

Swappach, von SSL 

Swelcher 86. 

Syre 130. 

Syree 129, 146» 

Syrehn 146. 

Syren 130. 146. 

Szczepanski, von 9. 

T. 

Tabor 135» 
Tampe B9. 
Tanneck, von 133. 
Tarvisium 71. 
Tat je 30. 
Taube, Graf 15» 
Tauerschmidt 13. 
Taupadel, von 43, 62. 
Tegernau, von gen. König 
28. 

Tegernau, von gen. Königin 
44 

Teich 188. 
Tcichert 188» 
Teichen 188» 
Teichmann 180. 
Tekelenborgh 4L 
Telchus 4L 
Telchuys 41 
Telghus 47. 
Teil 191. 

Terhellen 43, 60, 75, 
Tesskin Kl 
Tetzel 89» 
Teufel 48. 

Teufel von Gundersdorf 48. 
Tharnm 143. 
Theissing 48. 
Theoderich L, Graf 12L 
Theuerling, von 141 
Theurcr 141. 
Thibau V. 164. 
Thiel 125» 

Thielen 12, 47, 79, 06, 



- XIII 



62 

Ii KW 



i; 



Thielmann (Thiell) Scheffer 

Thielsen 32» 
Thiene IL 
Thieriot 116. 
Thies 36. 
Thilo 178, im. 
Tholen, von 105. 
Thomas II. 122» 
Thun 186. 
Thüngen, von 6L 
Thümen, von 107. 
Thurmayr 48. 
Thye 30. 
Thyes 16. 
Thyriot 16U 
Tieffenbach AI 
Tiel 29. 
Tiele 122. 

Tilesius 24, 25, LZ4. 

Tilesius von Tilenau 24. 

Tilisch 25. 

Till 122. 

Til lisch 24. 

Tillisch, von 24. 

Tillmann 192. 

Tillmanns, SL-T. Korn- 
busch SL 

Tintelnot TL 

Titscher 93, III. 

Tiwis 141 

Tobler-Meyer HL 

Toepke 176. 

Tongres, de 130, 

Tüpken 36. 

Torhelle öü. 

Tor Helle 6a IL 

Torhellen 25T 

Töring - Outenzell - Jetten- 
ba ch, von 15. 

Torney 139. 

Tötern 125. 

Totti en 93. 

Trabert IQ. 

Trescho 16. 

Treschoh 16. 

Treschoviussen Hl 

Treschow Hl 

Treskow 31, 32. 

Treskow, von 31, 123. 

Treviso 6. 7, 8, IL. 

Triadö 28, 15. 

Triller 142. 

Trilling 76, 126. 

Trinkler 7Q, 

Trinks TL 

Troll 94, H2, 125, 166. 
Troll, von 154. 
Truchsess von Wetzhausen 
6_L 

Tschudi 192. 



U. 

Uden 4L 
Udine 6, IL 
Uland 136. 
Uljanski 122. 
Ulm, von 19, 
Ulme, von IL 
Ulrich 13, 100, 140. 120. 
Ulrich VIII., 10. 
Ulrich von Württemberg 
132. 

Umbescheid 112, 
Unbescheid 33, 46, 111, 

113, 129, 161. 
Unna 109, 
Unruh, Oraf 151 
Unterschopf 6 V 
Upden Dyck 186. 
Urraqua 162. 
Utenhove 100, 

V. 

Valkenstein, von 4L 
Valois, et (Fallois) 159. 
Varel» 25. 
Varese TL 
Varlut 100. 
Vamhagen 48. 
Vasmann 4L 
Vaux, de 138. 
Veil 132. 

Velden. von den 1 2, 68, 104L 
Veldentz, Fürst von 20, 
Velhagen 26. 
Velkmar von Adelipsen ÜL 
Velldorf, von 133. 
Veltheim, von 43, 6L 
Venedig ^ 8, 727 
Venetien fi. 
Venczia TL 
Venne, van de 12L 
Venningen, von 133. 
Vent IIB. 
Venzone TL 
Vequel, von 81 
Verckel fVorckel) 182. 
Verona o, 72* 
Verschner, Frhr. von 7JL 
Vetter 48. 
Vicewza 6, 7, TL 
Victoria von Coburg 166. 
Vierabendin, di 15. 
Vilmar 112, 
Vinsonhalcr 94. 
Vischer HL 
Vitingk (von) 12. 
Vittorio 8. 
Vitzthumb, von 12. 
Vitzthum von Eckstaedt 62. 
Vliet, van der 1115. 
Voerckel 189, 



Vollhardt 62, 

Voltzen von Altenau 12 

Vorwerk 91 

Vos, de 105, 12L 

Voss, von ÖL 

Vote 53. 

W. 

Wächter 119. 
Wackenreuder 48. 
Wacker 11, 42, 62, SIL 
Wadsack US. 
Wagner 63. 139. 148. 149. 

179. IST 
WaKTicr-Jachmann ül 
Wahl UL 
Waldauf, von 105_ 
Waldbott v. Rassenheim L 
Waldeck 48. 
Waldeck, Fürst zu 22. 
Waldenburg, von 133. 
Waldersee, Oraf 10. 
Walle, van der 100, 103. 
Waller 15, 25. 
Walmeröde und Buwing- 

hausen, von 4L 
Walpurcher 81 
Walpurg von Haren 6L 
Watt 46. 
Walter Ü2, 

Walterscheid 12. 45. 176. 

Walther 176, ~~ 

Wambolt von Umstadt, 
Frhr. 12L 

Wambold, Freiin von und 
zu Umstadt 62. 

Wangen, von 19, 29. 

Wangen, von, zu Gerolds- 
eck 131 

Watischaffe US. 

Wansleben 109, 

Warburg, von 123. 

Wate 48. 

Weber, St-T. Kombusch 9. 
Wecke 186. 

Wecker (Ritter von Wecker) 
130. 

Wedel 15, Hö. 

Weech, von 52. 

Weger 63. 123. 

Wehr 132 

Wehren, von 48. 

Weiler 2. 

Weilinger 22. 

Weinhardt 96, 

Weis (Weiss) 91 

Weis, von Sri 

Weiss 14, 3K 93, 152. 

A.-T. Weislker. 
Weissen 137, 
Weissenborn 23. 



Weller 13, 31, 109, 112, 

125, 16S, 173. HE 
Welser 14. 
Welzer iL 
Wendisch 160. 
Wenge, von (zur Beck) 12. 
Wenke, von 36. 
Wense, von der 43, 61. 
Wense-Hollerstecn7~von 

der 26. 
Wenz 48. 
Werner 13, 122. 
Westarp, Gräfin 154. 
Westergo L29. 
Westermann 137. 140. 141. 

142, 124. 
Westernach, von 134. 
Westhausen, von 8JL. 
Westmeyer 48. 
Westphalus 169. 
Wettstein 96, 
Wctzel von Marsilien IQ. 
Weydenberg, Edler von 173. 
Wcydmann 12L 
Wiätkina, Fürstin 121 
Wickersheim, von 19, 
Widemann 82. 
Wider 18L 
Wieding, von 109. 
Wieginann 109. 
Wiefand 131 
Wieldrecht. von 121. 
Wienstmck 186. 
Wildberg 32. 
Wildenauer 30, 63. 
Wildenaw, von, genannt 

Vohlen 61 
Wilhelm II., Kaiser 127, 

153, 161, 164, Uo, 166, 

185. 

Wilhelm, Herzog zu 
Thüringen 5X 

Wille 88. 

Wilmes 60. 

Wilms 77, 186. 

Wilmsdorff, von 121 

Wilscheck 159. 

Wilscheck, von 15Q. 

Winckel, aus dem 43, 44, 
62. — 

Winckelmann Sa 

Windeck, von 131 

Windisch IL, 47, LOAL 

Windthorst 48. 

Winkelmann 118. 

Winken, von 154. 

Winter 80, 106. 

WiiUerfeldtt), von 121 

WinterhoH, St.-T. Kom- 
busch 9. 

Wirtli 41 

Wirth, von (Wurth) HL 



Wittgenstein Berleburg 

109. 
Wittig 122. 

Witzleben, von 43, 133. 

Wladislaw ||. 165. 

Woeste 28. 

Woldau 59. 

Wolden, von 123. 

Wo» 95. 

Wolferts 45. 

Wolfertz 45. 

Wolff 48, 95. 

Wolff von Oudenberg 106. 

Wolffart 45. 

Wölffer 93. 

Wnlffert 45. 

Wolferts 45. 

Wolffhart 45. 

Wolfhart 14. 

Wölflin 88. 

Wolff stein 1. 

Wolfstein, von, Freiherr zu 
Obern-Sulzburg 88. 

Wöllwarth-Lauterburg, 
von 134. 

Woltersdorf 63, 76. 

Wörgl 109. 

Woyrsch, von 121. 

Wrisbcrg, von 96. 

Wulff 48, 93, III. 



Wulffen, von 154. 
Wulffert 190. 
Wullenweber 159, 190. 
Wunderer 89. 
Wunderlich 14, 109, 111, 

112. 174. 
Wündisch 46. 
Wurmb, Lutze von 124. 
Wurzbach 46. 
Wuth 83. 
Wyers 121. 
Wyricks 145. 

Y. 

Yapres, d' 109. 

z. 

Zabern 59. 

Zabern, von 59, 80, 158, 

171. 
Zadow 172. 
Zaeren 145. 
Zaijc 157. 
Zander 14, 63, 112. 
Zandt, von 123. 
Zangemeister 137, 140,160, 

174. 

Zangenfels 160. 



Zangenmeisterin 137. 
Zangnieister 134, 135, 137. 
Zehntbauer 186. 
Zeiler 60, 89. 
Zclasinski, von 154. 
Zelastnski-Zelasen-Nawitz, 

von 1 34 
Zelis, St.-T. Kornbusch 9. 
Zeller 35. 
Zellner 91, 105. 
Zelta 46. 

Zenger 110, 142, 191. 
Zengerfeld 110. 
Zengerfels HO. 
Zennefels 143, 172. 
Zennefelser 172. 
Zennefelss, von 172. 
Zentgreff 47. 
Zernecke 32. 
Zernicki-Seliga 176. 
Zernicki-Szeliga, v. 107, 187. 
Zettner 77. 
Zeuren 145. 
Zevenvolden 129. 
Ziersch 14. 

Zimansky (Schimansky) 77. 
Zincgraf 11, 79. 
Zinckgreff 11. 
Zinkgraf 11, 46, 79, 124, 
139, 168. 



Zinkgreff 46. 

Zint von Kintzingen 19. 

Zintgraf 46. 

Zintgraff 79. 

Zobel 15, 31, 32, 142. 

Zobel, von 31. 

Zobel von Oiebelstadt 13. 

Zobel von Waidhofen 15. 

Zoer 129. 

Zofinger, die 88. 

Zohren 129, 146. 

Zorn, von 80. 

Zornen von Blopsheim 19. 

Zornen von Bulach 19. 

Zschäm 141. 

Zucchi 96. 

Zuckmantel, von 119. 
Zuckmantel v. Brumath 19. 
Zuerinx (Zuerinc) 129, 130, 

146, 147. 
Zuersz 129. 
ZOlch 160. 

Zullenhard, von 29, 44, 78. 
Züllig 63. 
Zumbusch 16. 
Zündt 28. 

Zurhelle 60, 65, 126. 
Zuure 146. 
Zyll, Van 105. 
Zyllenhard, von 46. 



Digitized by Go 



GENEALOGIE WN PERS(iEH T €KMC^Mi 



Die deutschen Btichsfraibinen Iiis 1806. 

Von Hans Frciherrn von Mflllenheim-Rechberg. 
Den Adel des Deutschen Reiches kann 
man heule in einen hohen und niederen, 
in einen vormals reichsfreien und landsässi- 
pen, in einen Stadt- und Landadel teilen. — 
Gesetzlich ist der Ausdruck Hoher Adel- 
nicht begründet; er findet sich zum ersten 
Male im Jahre 1815 in der deutschen Bun- 
desacte vom 8. Juni, Art. 14, wo er anläss- 
lich der Mcdiatisierung der ehemalig reichs- 
ständischen Häuser gebraucht wird; er ist 
somit jüngsten Datums. In früheren Zeiten 
unterschied man zwischen einem reichs- 
ständischen und einem nicht reichsständi- 
schen Adel, in der Mitte stand die freie 
Reichs-Ritterschaft. Zum reichsständischen 
Adel gehörten die Fürsten, Prälaten, Grafen 
und Herren mit Reichsstandschaft, zu diesen 
Herrengeschlechtern zählten die Hohenfels, 
Königsegg-Aulendorff, Frauenberg, Zimbern, 
Metternich, Wolffstein, Waldbott v. Bassen- 
heim, Schönborn, Freyberg zu Justingen, 
Boemelberg. Die freie Reichs - Ritterschaft 
gehörte, obgleich sie keinen Sitz und Stimme 
auf den Reichstagen hatte, ebenfalls zu den 
unmittelbaren Gliedern des deutschen Reiches. 
Die stetigen Kämpfe der im Entstehen be- 
griffenen Schweizer Eidgenossenschaft mit 
dem deutschen Reiche, die schliesslich zur 
völligen Losreissung führten, gaben den 
ersten Anlass zur Gründung dieser Ritter- 



der freien Ritterschaft schlagen! Sollten die 
Bistümer und die Reichs -Ritterschaft ein- 
gehen Adieu l'Empire, ruft Michael von 
Loen 1752 aus! Napoleon I. hatte dies 
auch richtig erkannt, und eine seiner ersten 
Handlungen war die gewaltsame Mcdiati- 
sierung der Reichs-Ritterschaft und die Ein- 
ziehung der Bistümer. Dieser gegen die 
katholische Kirche geführte Schlag traf in- 
direkt ebenso hart den katholischen Adel, 
da die Stiftsstellen verloren waren. Gegen 
jedes Recht und ohne die geringste Ent- 
schädigung wurden die Reichs -Ritter- 
geschlechter unter die Souveränität der süd- 
deutschen Staaten gestellt, welche schon in 
den Koalitionskriegen auf französischer Seite 
stellend, als Lohn die Souveränität empfangen 
hatten. Umsonst nahm Kaiser Franz II. noch 
1803 Partei für seine Ritterschaft gegen Bayern 
und die übrigen süddeutschen Staaten, Na- 
poleon I. erkannte, nachdem sich vierzehn 
deutsche Fürsten losgesagt, das Reich nicht 
mehr an, und am 6. August 1806 erfolgte 
die Bekanntmachung von der Auflösung des 
heiligen Reiches deutscher Nation an die 
einzelnen Stände. In welcher Art dieselbe 
bei den kleineren reichsständischen Häusern 
aufgenommen wurde und wie hier die stellen- 
weise eingetretene Entschädigung geschah, 
zeigt eine Erklärung des Grafen Adam Al- 
bert von Neipperg. Diese lautet: Nachdem 
durch die zwischen Seiner Majestät dem 

Kaiser von Österreich, König von Ungarn 

• - • • - • •• • ••• «Digimed by de 



2 



macht worden ist, sich vor dem 1. Juli 1811 
zu erklären, ob er Unterthan des ihm durch 
jenen Vertrag gegebenen Souveräns oder 
ob er österreichischer Unterthan seyn und 
die im Gebiete der Rheinischen Confödera- 
tion besitzenden vormals unmittelbaren Güter 
an ein Glied seiner Familie, welches Unter- 
than der Conföderation werden würde, ab- 
tretten, oder gegen andre Güter vertauschen 
oder verkaufen wolle: Als gebe ich hiemit 
infolge der von meinem Bruder, dem Grafen 
Karl von Neipperg, K. K. Kämmerer und 
Maltheser Ordens Ritter, unter 4. Februar 
1811 an mich geschehenen Abtrettung der 
vormals unmittelbaren gräflich Neippergi- 
schen Familiengüter, welche unter die Sou- 
veränität Seiner Königlichen Hoheit des 
Grossherzogs von Baaden sich befinden, 
meine allcruntcrthänigste Erklärung dahin, 
dass ich österreichischer Unterthan bleiben 
und von der obigen durch den 5. und 6. Ar- 
tikel des besagten Staats-Vertrages mir zu- 
gestandenen Abtrettung jener Güter in dem 
bestimmten Zeiträume von sechs Jahren vom 
1. Januar 1810 gerechnet, Gebrauch machen 
will. Urkundlich dessen habe ich diese Er- 
klärung eigenhändig unterzeichnet, und 
meinem Bevollmächtigten aufgetragen, solche 
Seiner Königlichen Hoheit dem Grosherzoge 
von Baaden mit der allersubmissesten Bitte, 
um derselben allergnädigste Annahme in 
meinem Nahmen ehrfurchtsvollest vorzu- 
legen. So geschehen Wien den 11. Merz 
1811. gez. Adam Albert Graf von Neipperg, 
Ritter des Ma. Theres. Ordens, Offizier der 
französischen Ehrenlegion. K. Österr. Käm- 
merer, Generalfeldwachtmeister und Bevoll- 
mächtigter Gesandter am Kgl. Schwedischen 
Hofe. Als erbetener Zeuge gez. Philipp 
Prinz von Hessen. Generalfeldwachtmeister, 
gez. Clemens Graf von Metternich -Winne- 

hlinr.fVhc*»tlhoilct»n Q+iotcminictor Aar nie. 



Glanzes in historischer wie kultureller Hin- 
sicht gehabt. Kaiser Karl der Grosse grün- 
dete das Reich im Einverständnis mit dem 
Papste Leo III. auf einer christlichen Ritter- 
schaft, in dem Gedanken, ein Reich Gottes 
auf Erden zu stiften. Dieses alte deutsche 
Reich sollte für jeden Deutschen unantast- 
bar dastehen, zweifellos aber wenigstens so 
lange, bis sich das neue Reich ihm an Dauer 
wird ebenbürtig zur Seite stellen können. 

Wir haben gesehen, dass für die Grün- 
dung der Ritterkreise in erster Linie die aus- 
wärtige Politik des Reiches massgebend war, 
aber man wird nicht fehl gehen, wenn auch 
die inneren Verhältnisse genügenden Anlass 
boten, zu einer gemeinsamen Konsolidierung 
der Interessen gegen die immer mehr an- 
wachsenden Ansprüche der Reichsfürsten. 
Es bedarf keines besonderen Beweises, um 
einzusehen, dass dem Kaiser eine derartige 
Unterstützung seitens vieler durch Jahr- 
hunderte in Treue erprobter Ritterfamilien 
nur erwünscht sein konnte, und dass er von 
Anfang an diese Bestrebungen, welche in 
erster Linie dem Wohle des Reiches dienten, 
durch viele Gnaden und Privilegien unter- 
stützte. Ursprünglich hatten der Kaiser und 
die Stände die von vielen adeligen Familien, 
welche durch ihre Güter unmittelbar unter 
dem Reiche standen, gegründete Korporation 
stillschweigend anerkannt; später bestätigte 
er ausdrücklich alle Rechte und Pflichten 
derselben. Die Reichsfreiheit der Ritterschaft 
wurde zuerst durch Friedrich III. anerkannt, 
indem der Kaiser den Verband aufforderte, 
zur Erhaltung des Landfriedens dem schwä- 
bischen Bunde beizutreten. Das wesent- 
liche Recht derselben lag in der Reichs- 
unmittelbarkeit, welche sich, wie wir später 
hören werden, in persönlicher und dinglicher 
Weise äusserte. 



- 3 



nahmen gemacht, besonders bei kaiserlichen 
Beamten, die gegen Erledigung einer Taxe 
aufgenommen wurden. 

Die Reichs-Ritterschaft teilte sich in drei 
Klassen oder Ritterkreise, 

A. den Schwäbischen, 

B. den Fränkischen, 

C. den Rheinischen Kreis, zu letzterem 
gehörte auch die Reichs-Ritterschaft im 
Unter-Elsass. welche später unter die 
Krone Frankreich kam. 

Jeder Ritterschaftskreis wurde in Kantons, 
Viertel oder Orte geteilt; so Kreis A. (Schwä- 
bischer) in 

a. an der Donau, 

b. in Hegau, Allgäu und Bodensee, 

c. am Neckar, Schwarzwald und in der 
Ortenau, 

d. am Kocher, 

e. im Craichgau. 
Kreis B. (Fränkischer) in 

a. am Odenwald, 

b. am Steigerwald, 

c. am Gebürg, 

d. Altmühl, 

e. Buchenau, Rhön und Werra. 
Kreis C. (Rheinischer) in 

1. am Ober-, Mittel- und Nieder-Rhein- 
strom oder 

2. a. im Gau und Wasgau, 

b. Nieder-Rheinstrom, Hundsrück und 
Eberwald, 

c. Wetterau, Westerwald und Rhein- 
gau. 

Der schwäbische Kreis erhielt 1560, der 
Fränkische 1590, und der Kreis am Rhein 
1652 eine Ritterordnung. Alle drei Kreise 
vereinigten sich 1760 mit kaiserlicher Ge- 
nehmigung zu einem Bund, hatten ein ge- 
meinsames Direktorium, welches alle drei 



torien oder Ausschüsse aller Ritterkreise oder 
aller Kantone zusammenkamen; ferner gab 
es Zusammenkünfte eines einzelnen Ritter- 
kreises, wo sich die Direktorien oder die 
Ausschüsse eines ganzen Ritterkreises ver- 
sammelten. Ein Orts-Konvent umfasste alle 
Mitglieder eines Kantons und ein Ausschuss- 
tag sah nur aus jedem Kanton den Haupt- 
mann und die Ausschüsse mit den Kon- 
sulenten. Die Direktorien eines Kantons 
wurden vom Kaiser und der Reichs-Kanzlei 
Wohlgeborene und Edle tituliert; die 
Ritterhauptleute und Ausschüsse jedes Ritter- 
Kantons waren kaiserliche (Titular) Wirkliche 
Räte. Die Mitglieder führten sämtlich erblich 
den Freiherrentitel. Derselbe wurde aber zu- 
erst mehr als criterium des Standes aufgefasst, 
man findet hier sehr häufig, dass Glieder ein und 
derselben Familie ihn bei Unterschriften teils 
gebrauchen, teils nicht, obgleich er allen 
Namensträgern gleichmässig zustand; erst 
Ende des 17. Jahrhunderts beginnt die Regel- 
mässigkeit, welche ihren hauptsächlichsten 
Grund darin hatte, dass alle Reichslehen und 
die standschaftlichen Lehen der Ritterschaft 
zur gesamten Hand an die Familie, an den 
Namen, vergeben wurden. Die Familien 
stellten Senioren für die Mutung und Huldi- 
gung und regelten selbständig den Umgang 
der Lehen. Alle Familienglieder führten daher 
denselben Titel als Zeichen der Lehen- 
anwartschaft und der Lehensfähigkeit. 
(Schluss folgt.) 

Das Grossherzogliche Haus- und Zentral -Archiv 
in Oldenburg.'* 

Gelegentlich der jetzigen Ausstellung 
im Archiv zu Oldenburg wird den Lesern 

Hno bunt* Mitfpillinir nh*»r Hif Fnl«lphnn« 

Digitized by OooqIc 



4 



für den Grossherzog und das Staats-Mini- f 
Stenum in staatsrechtlichen, politischen und 
familienrechtlichen Fragen des Grossherzog- 
lichen Hauses eine Aussonderung aus den 
sogenannten Provinzialarchiven vereinigt 
werden. Die letzteren sollten daneben be- 
stehen bleiben. Diese neue Organisation, 
zu welcher nach einem späteren Plane auch 
die Kabinettsregistratur und die Registraturen 
der übrigen Kollegien beisteuern sollten, 
ist praktisch nie ins Leben getreten. Es 
fehlte u. a. auch an passenden Räumlich- 
keiten. Nachdem im Jahre 1846 das jetzige 
Archiv- und Bibliotheksgebäude vollendet, 
und das bisher in ungenügenden Räumen 
untergebracht gewesene Oldenburgische 
Landesarchiv (Regierungsarchiv) dort hinein 
verlegt worden war, wurde mit diesem das 
nur aus Verzeichnissen über die auszuson- 
dernden Archivalien bestehende Haus- und 
Zentral-Archiv vereinigt. Damit wurde die 
seit 17 Jahren vorbereitete Errichtung eines 
besonderen Haus- und Zentral-Staatsarchivs 
aufgegeben. Statt dessen wurden die Ar- 
chive der übrigen Landesteile des Gross- 
herzogtums und die älteren Registratur- 
bestände der Staatsbehörden nach und nach 
dem vom Oldenburgischen Landesarchive 
gebildeten Stamme angereiht. Das Jahr 1846 
ist also das eigentliche Entstehungsjahr des 
Haus- und Zentral-Archivs. 

Die systematische Ordnung der allmäh- 
lich in das Archiv gelangten, aber nur rein 
äusserlich nebeneinander gestellten Archi- 
valien-Gruppen wurde 1880 in Angriff ge- 
nommen und zwar durch den am 1. Juni 
unter Ernennung zum Archivrat mit der 
Leitung betrauten Herrn Dr. Georg Sello. 
Da damit eine Erhöhung und zweckmässigem 
Neu -Aufstellung sämtlicher Archivalien- 
schränke, Umlegung und Signierung aller 
Archivalien selbst, sowie der Einbau eines 

• • ^ r- •• ■ 



[ nötig, durch welche erreicht wurde, dass in 
Zukunft alle Azzessionen ohne Schwierig- 
keiten in die bestehende Ordnung einge- 
fügt werden können, soweit der knapp ge- 
wordene Raum dies zulässt. 

Nach der neuen Ordnung gliedern die 
Bestände des Haus- und Zentralarchivs sich 
folgendermassen: 

a. Grossh. Hausarchiv, b. Staatsarchiv, 
c. Territorialarchiv, d. Manuskripte, e. Karten- 
archiv, f. Stempelsammlung, g. Deposita (dar- 
unter von Elmendorfsche genealogische und 
Urkundensammlung, h. Archivalischc Privat- 
sammlungen, von Berg, Erdmann, Nieber- 
ding, Runde, Strackerjan. (Die Kunsten- 
bachsche Sammlung bildet einen Teil des 
jeverschen Aktenarchivs; die Schleifersche 
Sammlung ist der Abt. d. eingeordnet.), i. 
wissenschaftlicher Apparat, Registratur Abt. 
A Dienstakten, Registratur Abt. B Reper- 
torien. 

Die Publikation einer detaillierten Ueber- 
sicht über die Bestände des Haus- und 
Zentralarchivs mit Angabe der Provenienz 
derselben und Literatur-Nachweis ist in Vor- 
bereitung. 

Von der Auffassung, die der jetzige 
Leiter des Archivs, Herr Archivrat Dr. 
Sello, von seinem Amte hat, gibt eine An- 
sprache an die Primaner des Gymnasiums 
und der Oberrealschule, sowie an die Schüler 
der ersten Klasse des Seminars Kenntnis, 
weshalb wir sie im Wortlaut wiedergeben: 
Die Staatsarchive sind grosse Reservoirs, 
in denen der Strom schriftlicher geschicht- 
licher Ueberlieferung sich gesammelt und 
beruhigt hat, nachdem er durch die weit- 
verzweigten Kanäle des Saatsorganismus 
geflossen. 

Die Staatsarchive verdanken ihre Ent- 
stehung zunächst einem Naturgesetz. Lange 
Zeit haben sie sich auch mehr oder weniger 



5 



europäischen Kontinents auf eigenen Archiv- 
schulen technische und fachwissenschaftliche 
Ausbildung erhalten. 

Eine solche Ausbildung ist notwendig, 
wenn die Staatsarchive die ihnen heute in 
Staat und Wissenschaft zuerteilte Aufgabe 
erfüllen sollen. Da haben die Archivare zu- 
nächst den Kampf mit den elementaren 
Mächten auszuf echten, welche von je an 
der Zerstörung der Schriftdenkmäler ge- 
arbeitet haben und noch arbeiten. Es gilt, 
alles Zerstörte dauerhaft wiederherzustellen, 
das Schutzbedürftige für die Zukunft zu 
sichern. Unsere Kampf- und Abwehrmittel 
sind jetzt hochausgebildet, trotzdem müssen 
wir stets sorgsam Wacht halten. Haben 
wir hier unsere Schuldigkeit getan, so 
müssen wir uns unverweilt unserer höheren 
Aufgabe widmen. 

Die Archive sind der Quell, zu dem die 
Geschichtsforschung drängt, um aus ihm 
die geschichtliche Wahrheit zu trinken. Aber 
diese Quelle fliesst nicht rein. Sie ist ge- 
trübt durch die menschlichen Leidenschaften, 
welche im Laufe hundertjähriger Geschichte 
ihren Einfluss darauf gehabt haben. 

Wer unbedacht davon genossen, dem 
hat sich der Trunk oft genug in Gift ge- 
wandelt, ihm selbst, und wem er davon 
mitgeteilt. Die historische Kritik hat die 
Aufgabe, die archivalisch-historische Ueber- 
lieferung zu reinigen und zu klären, dass 
die Wahrheit unverfälscht aus ihr uns ent- 
gegenleuchte. 

Wir Archivare haben den hohen Beruf, 
diesen Läuterungsprozess vorzubereiten, zu 
fördern und selbst auszuüben. Das ist die 
schöne ideele Seite unseres Amtes. 

Was aber ist ein Archiv in der Praxis? 

Zunächst springt in die Augen, dass die 
Archive eine pewisse VerwanrH«-haft mit 



Verschiedenartigkeit ihrer Aufgaben, son- 
dern schon ätisserlich durch die Verschieden- 
heit ihres Ordnungsprinzips. 

Während z.B. der Verwaltungsregistrator 
seine Akten in erster Linie sachlich ordnet, 
innerhalb dieses Rahmens erst etwa topo- 
graphisch und dann chronologisch, stellt 
der Archivar in diesem Falle das topogra- 
phische Prinzip an die Spitze. Gerade das 
Umgekehrte findet statt bei den Gerichts- 
Registraturen. 

Die archivalische Ordnung darf aber nicht 
einseitig sein. Sie muss allen Interessenten- 
sphären gerecht werden, den topographi- 
schen, chronologischen, persönlichen Fragen 
gleichermassen; zu dem Zwecke hat sie ihre 
Hauptordnung durch zuverlässige und er- 
schöpfende, auf jenen anderen Ordnungs- 
prinzipien beruhende Register zu ergänzen. 

Wir sind damit schon mitten in die 
Frage nach der Organisation der Archive 
eingetreten. 

Alle Archive zerfallen formell in Urkunden 
und Akten; eine Nebengruppe bilden die 
Manuskripte im archivalischen Sinne, im 
wesentlichen aus Sammlungen von Urkunden- 
abschriften bestehend. Ob andere Manus- 
kripte — insbes. Chroniken und historische 
Darstellungen, in die Archive oder die Landes- 
bibliotheken gehören, ist eine Frage der 
Opportunität. Dasselbe ist der Fall mit den 
Karten. 

Inhaltlich pflegen Hauptarchive, wie das 
oldenburgische in drei Gruppen zu gliedern: 
1 ) Das Archiv des Fürstenhauses, das Haus- 
archiv. 2) Die älteren Archive der einzelnen 
Landesteile, aus denen der Staat historisch 
erwachsen ist. In Preussen und in Bayern 
z. B. bestehen diese Archive als Provinzial- 
und Kreisarchive gesondert; bei uns sind 
sip 7iim «nwn. Territorial -Archiv vereinig! 

Digitized by OoOQie 



6 



mit dem Anhang der Manuskripten- 
gruppe. 

Das Territorialarchiv erscheint als ein 
historisch geschlossenes Ganzes, welches 
nur durch gelegentliche Erwerbungen er- 
gänzt wird. Haus- und Staatsarchiv dagegen 
befinden sich naturgemäss in unausgesetzter 
Fortbildung. Ueber die Urkunden geben 
topographisch-chronologisch geordnete Re- 
gestensammlungen Auskunft, über die Akten 
Repertorien in topographisch - sachlicher 
Ordnung. Diese werden weiter erschlossen 
durch Orts-, Personen- und Sachregister, 
sowie durch generelle chronologische Ueber- 
sichten. 

In den Archiven gründet sich die Ge- 
schichte der Heimat; die Vertrautheit mit 
der Heimatsgeschichte entzündel die wahre, 
echte, selbstlose Liebe zur Heimat, ohne die 
wir, mögen wir im Leben zu wirken haben, 
was es auch sei, nur mehr oder wenige 
geschickte Routiniers bleiben. Nicht jeder 
kann und soll Erforscher der Geschichte 
seiner Heimat sein. Auch hier scheinen 
viele berufen; aber nur wenige sind aus- 
erwählt. 

Aber ein jeder, wes Standes er sei, 
soll, kann und muss ein warmes Herz 
haben für die Geschichte seiner Hei- 
mat, ein offenes Ohr für die Wahrheit 
in derselben, und, wenn nötig, auch 
eine offene Hand zu ihrer Förderung. 

Es bedarf aber auch eines selbständigen, 
unbefangenen Urteils über den quellen- 
mässigen Wert der heimischen Geschichts- 
forschung. Auf den unter ehrlichen Freunden 
ihrer Heimat dafür in Betracht kommenden 
Massstab auch die werdenden Staatsbürger 
hinzuweisen, schien mir Ehrenpflicht meines 
Amtes. 

Lombardisch - Venetianische Städtewanoen. 



Lombardisch-Venetianische Königreich * ge- 
bildet wurde, waren für den österreichischen 
Kaiscrstaat nur ein Danaergeschenk, das 
seinen Besitzer nie zur Ruhe kommen liess. 

Als im Jahre 1859 die Lombardei und 
1866Venetien vom Reiche getrennt wurden, 
dürften den Beiden wohl wenige Tränen 
nachgeweint worden sein. 

Die Lombardei umfasste die Provinzen: 
Bergamo, Brescia, Como, Cremona, Mailand, 
Mantua, Pavia und Soudrio; Venetien die 
Provinzen : Belluno, Padua, Rovigo (Polesine), 
Treviso, Udine, Venedig, Verona und Vicenza. 

Eine grössere Anzahl von Orten dieser 
Provinzen Hessen sich von den österreichi- 
schen Kaisern ihre alten, seither geführten 
Wappen bestätigen, einige Orte erhielten 
auch neue Wappen verliehen, wieder andere, 
so die ^königlichen Städte, wurden mit 
einer besonderen Aussendekoration des 
Wappens ausgezeichnet. 

Die Wappenbilder auf den vorliegenden 
fünf Tafeln wurden den Originalentwürfen 
in den betreffenden Akten des Adelsarchivs 
im k. k. Ministerium des Innern nachgebildet, 
wobei nur die ganz nebensächlichen, meist 
nach einer nichts weniger als schönen Schab- 
lone aufgerissenen Arabcskencinfassungen 
der Schilde in Wegfall kamen. 

Tafel I.*) 

Adria, die Stadt der sieben Meere , in 
der Provinz Rovigo, nach der das Adriati- 
sche Meer seinen Namen erhielt, führt in 
Blau auf grünem Rasen eine weisse Stadt- 
mauer mit drei runden Türmen, deren mitt- 
lerer höher als die beiden Seitentürme er- 
scheint. Jeder der Türme, der mittlere mit 
vier, die seitlichen mit je drei welschen 
Zinnen, ist mit zwei nebeneinanderstehenden 
rundbogigen Fenstern versehen und im 
oberen Teile rosarot gefärbt. Das Stadttor 



Lombardisch -Venetianische Städtewappen I. 




Image 
not 
available 



7 



Asolo, Distriktshauptort in der Provinz 
Treviso, einst Aufenthalt der verwitweten 
Königin von Cypern, Catarina Cornaro 
(1489 -1510), führt in Rot einen rotgezungten, 
mit Hermelinschwänzchen belegten, silbernen 
Leoparden mit durchgeschlagenem Schweife. 

Die Bestätigung des Wappens erfolgte 
vom Kaiser Ferdinand I. ddo. IQ. Mai 1845. 

Badia (Badia Polesine, Badia-Abtei), 
Distriktshauptstadt in der Provinz Rovigo, 
führt in Blau drei gezinnte, weisse Türme 
von gleicher Höhe, die mit ihren schräg an- 
steigenden Untersätzen an einander ge- 
schoben sind. Jeder Turm ist mit einem 
viereckigen, offenen, schwarzen Tore und 
drei ebensolchen, 2, 1 gestellten Fenstern 
versehen. Die Bestätigung des Wappens 
erfolgte vom Kaiser Franz Joseph I. ddo. 
31. August 1854. 

Bassano, das alte Bassanum, Distrikts- 
hauptstadt in der Provinz Vicenza, führt in 
Gold auf einer fünfstufigen Treppe einen 
runden, mit vier welschen Zinnen versehenen 
Turm mit geschlossenem Tore und vier 
Fenstern, 2, 2 gestellt, alles in roter Farbe. 
Auf der obersten Stufe erscheinen zu Seiten 
des Turmes zwei aufgerichtete, den Turm 
mit ihren Vorderpranken stützende, gold- 
gekrönte rote Löwen. Im Diplome umzieht 
die Seiten und den Fussrand des Schildes 
eine goldene Arabeskeneinfassung, während 
auf dem oberen Schildrande eine goldene, 
mit Edelsteinen geschmückte fünfblätterige 
Krone ruht, aus der ein mit Königskronen 
gekrönter, goldbewehrter, schwarzer Doppel- 
adler emporwächst, eine auszeichnende De- 
koration, die unter der Regierung des Kaisers 
Franz Joseph I. allen königlichen Städten 
verliehen wurde. 

Das Wappen wurde vom Kaiser Franz I. 
ddo. 25. Juli 1826 bestätigt und vom Kaiser 
Franz loseoh I. ddo. 7. Nov 1854 mit der 



Krone mit dem Doppeladler. Das Wappen 
wurde vom Kaiser Franz I. ddo. 26. Juli 1825 
bestätigt und vom Kaiser Franz Joseph I. 
ddo. 7. Nov. 1854 mit der Krone und dem 
Doppeladler gebessert. 

Bergamo, das alte Bergamum, Haupt- 
stadt der Provinz Bergamo, führt einen von 
Gold und Rot gespaltenen Schild. Als 
königliche - Stadt trägt Bergamo im Diplome 
die Krone mit dem Doppeladler. 

Das Wappen wurde vom Kaiser Franz I. 
ddo. 11. Okt. 1817 bestätigt und vom Kaiser 
Franz Joseph I. ddo. 7. Nov. 1855 mit der 
Krone und dem Doppeladler gebessert. 

Brescia, das alte Brixia, wegen den alt- 
berühmten Waffenfabriken auch Armata 
genannt, Hauptstadt der Provinz Brescia, 
führt in Silber einen rot bewehrten und ge- 
zungten, blauen Löwen mit rotem Schweife. 
Als königliche Stadt trägt ihr Schild im 
Diplome die Krone mit dem Doppeladler. 

Das Wappen wurde vom Kaiser Franz I. 
ddo. 5. April 1815 bestätigt und vom Kaiser 
Franz Joseph I. ddo. 30. Sept. 1854 mit der 
Krone und dem Doppeladler gebessert. 

Casalmaggiore, Kreishauptstadt in der 
Provinz Cremona, führt unter einem goldenen 
Schildhaupte mit nach links gekehrtem, ge- 
krönten, schwarzen Adler in Blau auf grünem 
Boden ein offenes, aus naturfa'rbenen Quader- 
steinen erbautes Stadttor, das oben an den 
Ecken je eine welsche Zinne trägt. Den 
Schild im Diplome ziert die Krone der 
königlichen Städte. Das Wappen wurde 
vom Kaiser Franz I. ddo. 10. Juli 1824 be- 
stätigt und vom Kaiser Franz Joseph I. ddo. 
7. November 1855 mit der Krone und dem 
Doppeladler gebessert. 

Castelfranco (Castelfranco Veneto) 
Distriktshauptstadt in der Provinz Treviso, 
führt in Rot ein silbernes Kreuz, das im l. 
und 4 Kantone von einem j^anz jroldenen 

Digitized by LjOOQle 



— 8 



Comunis. Castri. Franchi. zeigt einen Baum 
als Siegelbild. Castelfranco wurde vom 
Kaiser Franz Joseph I. ddo. 5. Novbr. 1860 
zur Stadl erhoben und ihr ddo. ö.Juni 1861 
das vorliegende Wappen verliehen. 

Cavarzere in der Provinz Venedig, 
(Distrikt Chioggia) führt in Silber eine 
schwarze Stadtmauer mit einem ebensolchen 
Torturme in der Mitte, Turm und Mauer 
mit welschen Zinnen versehen. Das rund- 
bogige Tor und die vier viereckigen, 2, 2 
gestellten Fenster des Turmes und jene der 
Mauer, je zwei zu Seiten des Turmes, sind 
offen. Mit allerhöchster Entschliessung 
des Kaisers Ferdinand I. ddo. 9. August 1846 
wurde die Weiterführung dieses alten 
Wappens gestattet. 

Ceneda in der Provinz Treviso, derzeit 
mit Serravalle die Distriktshauptstadt Vittorio 
bildend, führte in Rot ein silbernes Kreuz, 
welches Wappen ihr vom Kaiser Ferdinand I. 
mit allerhöchster Entschliessung vom 15. Okt. 
1836 bewilligt wurde. Die Ausfertigung 
des Diploms erfolgte am 4. Nov. 1837. 
(Fortsetzung folgt.) 

Ein praktisches Stammbaum - Formular/ 1 

Mancher unserer werten Leser wird sich 
schon gewünscht haben, das Ergebnis seiner 
genealogischen Forschungen in übersicht- 
licher Weise so zusammengestellt zu erhalten, 

*) Siehe das Inserat mit Abbildung auf dem Um- 
schlag dieses Heftes. 



dass der hienach aufgebaute Stammbaum als 
Wandschmuck dienen könnte. Die zeichne- 
rische Ausgestaltung eines solchen Stamm- 
baumes gehört gerade nicht zu den ein- 
fachsten Dingen. Die nicht unerheblichen 
Kosten schrecken auch manchen Familien- 
geschichtsforscher ab, einen sachverständigen 
Künstler mit der Aufgabe zu betrauen. In 
solchen Fällen kann ein von Herrn Standes- 
beamten Haller in Heilbronn (Württemberg) 
glücklich erdachtes Stammbaumschema prak- 
tisch angewendet werden. Das vom Zeichen- 
lehrer Beck in Heilbronn gemalte Original 
ist durch die Kunstanstalt Carl Rembold 8t Co. 
dortselbst in guter Lithographie (Grösse 
90 120 cm) reproduziert worden. Das 
Tableau zeigt in einer baroken Umrahmung 
einen kräftigen Eichbaum, an dessen 10 
Aesten 100 Namensschilder für 8 10 Gene- 
rationen hängen. In die einzelnen Schilder 
können die Namen von Ehepaaren einge- 
tragen, der Familienzusammenhang durch 
Nachziehen roter Linien ersichtlich gemacht 
werden. Für die Seitenlinien väterlich- und 
mütterlichseits sind 2 Nebenstämme ange- 
bracht, die für 4—6 Generationen einge- 
richtet werden können. Für Widmungen, 
Porträte, Ansichten von Stamm- und Ge- 
schäftshäusern oder für landschaftliche Dar- 
stellungen, für Wappen etc. sind ent- 
sprechende Plätze ausgespart. Der Preis 
von Mk. 10 per Stück ist in Anbetracht des 
Gebotenen massig zu nennen. Das Schema 
können wir wärmstens empfehlen. 



(Pur die Richtigkeit der genealogischen Artikel übernimmt die Redaktion keine Verantwortung, da dieselben 
das Ergebnis der persönlichen Forschungen der Einsender sind.) 



Digitized by dooQle 



Image 
not 
available 



Image 
not 
available 



- 9 - 




HcraldiK 



Zu den Kunstbei lagen. 





j Wappenkunde 



Wir bringen heute ein Kunstblatt, das 
von den in den bisherigen Jahrgängen pub- 
lizierten farbigen Beilagen in der Auffassung 
erheblich abweicht. Die im Heft 1, III. Jahrg. 
ausgeschriebene Konkurrenz (s. auch S. 121, 
III. Jahrg.) führte nur zu dem Ergebnisse, 
dass zwei der eingeschickten Kalender- 
umschlag - Entwürfe angekauft werden 
konnten. Das hier auf etwa \., Höhe des 
Originals verkleinerte Aquarell ist in streng 
romanischem Stile gehalten und kennzeichnet 
sich durch kräftige schwarze Umrisslinicn 
(ßleiruten) als Glasgemälde. 

Der in Kettenpanzer, Beckenhaube und 
Purpurmantel gekleidete trutzige Ritter trägt 
an der Schildfessel den Reichsadler. Darunter 
das Wappen der Stadt Leipzig. Der Aus- 
blick über dem den Hintergrund bildenden 
Brokatteppich erinnert an die alte Pleissen- 
burg in Leipzig, an deren Stelle das neue 
Rathaus dortselbst gebaut wird. Der Ent- 
wurf hat Herrn Glasmaler E. Weiler, früher 
in Freiburg i. B., nun in Wiesbaden zum 
Urheber. 

Die zweite Kunstbeilage rührt von Herrn 
Kunstmaler G. A. Closs in Stuttgart her und 
zeigt in mittelalterlicher Auffassung einen 
mit den heraldischen Insignien der Wittels- 
bacher ausgestatteten Geharnischten zu 
Pferde. Schild, Standarte und Herdedecke 
sind mit weiss -blauen Rauten überzogen. 
Die HplirmVr br»<JpM an« 7 phonfalk wpicc. 



wird: In Treu vast . Dieser. Orden wurde 
vom Herzoge Gerhard V. von Jülich -Berg 
1444 zur Erinnerung des Sieges bei Ravens- 
berg am Hubertustage 1444 über Arnold 
von Egmont gestiftet. 



Heraldisches Kuriositäten-Kabinett. 

Haben wir schon 
in No. 12 des ab- 
gelaufenen Jahr- 
ganges eine heral- 
disch verwertete 
Kinderwiege ge- 
bracht, so publi- 
zieren wir heute 
ein Wappen, das 
wieder einMöbel- 
stück, einen ge- 
deckten Esstisch 
enthält. Es ist 
dies das Wappen 
des schon im 
XIII. Jahrhundert genannten, schlesischen Ge- 
schlechtes derer von Falkenberg; dasselbe 
führt im schwarzen Schilde einen weiss- 
gedeckten Tisch mit goldenem Gestell, be- 
setzt mit 8 in zwei Reihen gelegten Tellern; 
der gekrönte Helm trägt als Zimier einen 
Edelfalken. von Haken. 




Zur Exlibris -Beilade. 



>y Google 



- 10 



guirlanden dekorierten Empire- Umrahmung 
eine weibliche Figur, die Harfe spielend. 

No. 2. Exlibris Kurt Meinicke (Stud.jur. 
in Halle) enthält in schmalem Bildformat, 
von einem Lorbeerzweig umrahmt, eine 
Justizia, Wage und Schwert haltend. 

No. 3. Exlibris Georg Isenthal, Techniker 
in Berlin, ist in modernem Stil entworfen. 
Eine hübsche, modern in der Linie gehaltene 
Ranke von La France-Rosen bildet den Rahmen 
zu einem Bildausschnitt. Ein Studierzimmer 
mit Laboratorium, in welchem an einem 
Tisch ein Gelehrter über eine neue Erfindung 
nachgrübelt und diese in technischer Zeich- 
nung zu Papier zu bringen sucht. Die Lieb- 
haberei des Besitzers für Experimente und 
Probleme sollte damit zum Ausdruck ge- 
bracht werden. 

Zur Hulheschen Beilage 

Unsere heutige Nummer bringt wieder 
Abbildungen zweier Prachtstücke aus der 
kunstgewerblichen Werkstatt von Georg 
Hulbe in Hamburg. 



Das erste stellt eine nach dem Vorbilde 
des alten deutschen Meisters Eisenhoit in 
Rindsleder modellierte Kassette dar. Das 
Mittelfeld zeigt das Wappen des Papstes 
Leo XIII., überragt von der Tiara, unterlegt 
mit den päpstlichen Schlüsseln und getragen 
von zwei Engeln. Darunter die Jahreszahlen 
1843 18Q3. In dieser Kassette (32X22 cm 
gross) wurde dem Papst durch den General 
von Loe der vom Deutschen Kaiser ge- 
stiftete Pontifikalring anlässlich des 50 jähr. 
Bischof sjubiliäums überreicht. 

Das zweite versinnbildlicht die von den 
Offizieren der Eisenbahn-Brigade dem Grafen 
Waldersee gewidmete Adressmappe, deren 
ganze Breite von dem gräfl. Vollwappen 
eingenommen wird. Darüber in einem ge- 
flügelten und gekrönten Rade der Garde- 
stern. Man beachte die schildhaltenden 
Löwen, welche die beiden äusseren Kleinod- 
Helme über den Kopf gestülpt tragen. 





berücksichtigen. — Nachrichten über die in Russland 
lebenden von Braunschweig. Verzeichnis der 
Staatsbücher, welche sich in der Sammlung des 
Herrn C. v. Hesse in St. Petersburg befinden. 
(Schluss). ßücherschau. — Vermischtes. — Zur 
Kunstbeilage. Anfragen. Anworten. 

Heraldische Mitteilungen, Monatsschrift für 
Wappenkunde und Wappenkunst. Herausgegeben 
von H. Ahrens in Hannover. Inhalt: Veränderung 
einer Wappcndarstellung an einem stattlichen Ge- 
bäude. f)ie Stadt Wismar und ihr Wappen. 



Archive» Heraldlque« Suisses (Schweizer 
Archiv für Heraldik) 1093. Jahrgang XVII. Heft 2. 
Inhalt: Les armes de Fribourg en Ucchtland, par 
Max de Piesbach. — Les sceaux Westphalicns du 
Moyen-Age, par L. Bouly de Lesdain. Lcaux 
academiques vaudois, par Andre Kohler. Das 
Wappen des Abtes Ulrich VIII. Rösch von St. 
(lallen, von E. A. S. (Hierzu Tafel VI). 
Neurologie. Kleinere Nachrichten. Bücher- 
chronik. Beilage: Genealogisches Handbuch zur 
Schweizergeschichtc, p. 177 192. 

-1-,;». t.-., \v/^.,,. u ,, . 



Image 
not 
available 



Image 
not 
available 



I 



1 



Max Harrwitz, Berlin W., Polsdamerstr. 113, Villa V, 
enthaltend Varia, Rara, Oiriosa. 

National« Kultur- und Familien •Gemein- 
schaften. Ein Vorschlag zur Lösung der Nationalitäten- 
frage. Von Hermann Wacker. — Leipzig 1903. 
Koinmiss. Verlag von Schäfer & Schönfelder. 
35 Seiten. Das lesenswerte Schriftchen entwickelt 
in klarer Weise Grundsätze, nach welchen die 
Nationalitätenfrage einer Lösung entgegengeführt 
werden könnte. Zu diesem Zwecke empfiehlt der 
Herr Verfasser zunächst Gründung nationaler 
Kultur- und Familiengcmeinschaften, wie solche in 



ähnlicher Weise bereits in adeligen (unseres Wissens 
auch in bürgerlichen) Kreisen als Famüienvcrbändc 
bestehen. Wenn auch die Hoffnungen, die der 
Autor an seine, von schönen Idealimus getragenen 
Folgerungen knüpft , etwas weitgehende sein 
mögen, so ist doch nicht zu verkennen, dass solche 
Familiengemeinschaften auf die Stärkung des 
Hcimats- und dadurch auch des Nationalgefühles 
befruchtend einwirken können. Unseren Lesern die 
sich mit genealogischen Studien befassen, empfehlen 
wir das Büchlein bestens. 



BRIEFKASTEN. 



Anfragen bis zu 15 Zeilen einspaltig werden kostenlos aufgenommen, jede weitere Zeile wird mit 10 Pfg. 
berechnet. N.B.! Im Interesse unserer verehrl. Leser liegt es, Namen und Daten in Briefsendungen 

möglichst deutlich zu schreiben. 



Anfragen 

von Mitgliedern des Vereins Roland. 

1. Die Herren Mitglieder des Roland , Ver- 
eins zur Förderung der Stammkunde, sowie sämtliche 
Leser dieses Blattes bitte höflichst bei Forschungen 
in Archiven, Kirchenbüchern etc. auf jedes Vor- 
kommen des Namens Bodenstein gütigst achten 
und mich unter genauer Stellenangabe des Fundes 
aufmerksam machen zu wollen. Auf Wunsch bin 
gern bereit aus dieser Veranlassung entstehende 
Portokosten zu ersetzen. 

H. F. W. Bodenstein, Weddersieben (Harz). 

2. Einer Überlieferung verdanke ich ein Familien- 
wappen (durch Zackcnschildhaupt von Rot über 
Silber geteilt; unten ein schwarzes Andreaskreuz; 
Helmzier: Flug mit Andreaskreuz), das der Rechts- 

felehrte und churpfälzische Kriegsrat Laurentius 
inegraf, ' 1541, t 1Ö10 in Heidelberg führte. Der- 
selbe war als Sohn des Pfalz -Simmerschcn Münz- 
meisters Lorenz Zinckgreff in Simmem geboren und 
war sein Leben lang in pfälzischen Diensten. Wo 
kann ich über das Wappen etwas finden? Gleich- 
zeitig wäre für Mitteilung über die Bedeutung des 
Wappens, sowie für Erklärung des Namens Zink- 
gräf dankbar. 

Zinkgräf, Weinheim i. B. 

3. Wer sucht die Bildnisse folgender Personen: 
1. Jon. Arnd, Generalsuperintendent, * 24. 6. 1555, 
t 11. 5. 1621 zu Celle. 2. Wolfgang Christoph 
Dessler, Konrektor, Nürnberg, * 1660, t 1722. 
3. Jo. Christian Stemler D. theol., Professor ord. 
Konsistorii Assessor et ad. D. Thomae Pastor 
(um 1740). 4. Heinrich Meenc, Konsistorialrat und 
Superintendent, Jever um 1758. Antwort an 

F. W. Frank Schultze, Gerichtsaktuar zu F.isleben. 



Familie ursprünglich? Kann mir jemand diese Fragen 
beantworten oder mir mitteilen, wo ich Näheres 
finden kann? Meinen Dank im Voraus! Antwort 
durch Archiv oder an 

Bolza, Oberleutnant im 4. Bad. Feldartillerie- 
Regiment 66, Lahr. 

5. Behufs Aufstellung einer Stammtafel sind 
mir jegliche Nachrichten über das Vorkommen der 
Namen Roick, Blankenberg, Windisch und Carl 
erwünscht. Für gütige Unterstützung wäre sehr 
dankbar. 

Oskar Roick, Kunstmaler und Heraldiker, 
Berlin S., Dresdenerstr. 106. 

6. Kann mir einer der verehrl. Leser Auskunft 
erteilen bis wann das „Amt Endorf" (im Mansfelder 
Gebirgskreis) bestanden hat, und wo sich die Akten, 
Grund- und Schulbücher etc. desselben befinden. 
Für direkte Zuschriften dankt im Voraus. Porto- 
und sonstige Auslagen erstatte bereitwilligst zunick. 

A. M. Engel, Hofbuchbinder, Kiel, Markt 21. 

7. Kennt jemand den Todestag und ev. Nach- 
kommenschaft des Gottfried Heinrich Vogel, 

iägers zu Choren bei Nossen i. Sa., später Erb-, 
Irati-, und Schankwirt zu Kirbiz (tz), (* 25. April 
1734 zu Choren), das Wappen, das er oder sein 
Vater Johann August Vogel, Königl. Poln. Churf. 
Sachs. Hegereiter zu Choren (getauft 15. März 1600, t 
1 2. Juli 1758), oder sein Bruder Ernst Heinrich Vogel, 
reit. Förster zu Dobra hei Liebenwerda Pr. Sa. 
(• 8. Nov. 1730, + 10. Nov. 1800) geführt hat? 

Curt Vogel, Glauchau i. Sa. 

8. Nachrichten über früheres Vorkommen von 
Familien Hille. Hillen, von Mille, von Hillen, 
über deren Wappen, Erwähnung in Urkunden, 
Litteratur sowie gleiche Nachrichten und auch 



Digitized by CjOOglc 



11. Wer erteilt Auskunft über Jacob Klingtnüller 
aus Litckau, 1637 getraut in der Oberkirche in 
Cottbus? Auch jede andere Nachricht betr. die 
Familie Klingmüller ist sehr willkommen. Auslagen 
werden gern vergütet. 

Dr. Max Klingmüller, Arzt, Strehlen i. Schi. 

Anfragen 

von Nichtmitgliedern des Verein* Roland.' 

12. Kann mir Jemand Auskunft geben, wohin 
ich mich zu wenden habe, um über Geburtstag 
und Vorfahren des im Jahre 1652 von Grougy bei 
St. Quentin nach Mannheim mit seinen Söhnen 
Jacob und Isaac ausgewanderten Isaac (David?) 
Favreau (Fabro, Favro, Fauereau) näheres zu 
erfahren? Wer erteilt Auskunft über Ursprung etc. 
von Refugies-Wappen? 

Dr. Favreau, Rechtsanwalt, Neuhaldensleben. 

13. Familiengeschichtlichc Nachrichten über den 
Namen Thielen, Nachweis von Urkunden etc. 
werden erbeten. Die bekannten Nachrichten weisen 
nach dem Rheinland und Holland hin. 

Carl von Thielen, Leutnant kommandiert zur 
Artillerie Werkstatt Danzig. 

14. Nähere Angaben über die Familie Eisenh u th 
erbitte und erteile ich. — Ferner bitte ich um 
Nachrichten über die Familie Hoenn, speziell über 
die Vorfahren der Magdalene Apollonie Hoenn, 
• 11. Febr. 1671 zu ?, t 10. April 1730, verehel. 
am 31. März 1692 mit August Carpzov, Herzogl. 
Sachs. Weissenfelsischer Rat und Amtmann. Wappen: 
In silb. Schilde 6 schwarze Berge (3, 2, 1). Helm- 
zier: Hahnenstoss. 

Heinrich Claus, cand. oec. et cam., Leipzig, 
Stephanstr. 22, Eg. r. 

15. Erwünscht werden Nachrichten über die 
rheinische Familie Walterscheid und die westf. 
Guntermann, Gödde und Luig. Wappen und 
ältere Angaben über die adligen Rittergutsbesitzer 
von Dobbe zu Lieren (Lyren) bei Wattenscheid, 
(von) Steinhaus auf Steinhaus in Wattenscheid; 
Ritter von Sevinghausen (Kirchspiel Wattenscheid) 
und Grafen von Wenge (zur Beck) auf Sevinghausen ; 
Ritter von (der) Leithe auf Leithe (Kirchspiel 
Wattenscheid) Ritter von Aschebrock, (von) Vitingk. 

Eduard Schulte, Wattenscheid, Oststr. 

16. Wer waren die Eltern des Christian Friedr. 
Flade, Pfarrer in Gross- Kmehlen um 1705, und 
von dessen Ehefrau Christina Eleonore Schäffer. 

Beelacrts von Blokland, Haag. 

17. Wer giebt Auskunft über den Mühlenmeister 
Gottfried Adami? er lebte 1750 zu Zühlsdorf bei 
Wandlitz i. Mark und seiner Ehefrau geb. Ladeburg. 
Woher stammt diese Familie Adami? Ferner nehme 
ich alle sonstigen Nachrichten über die Familie 
Adami mit Dank entgegen. Zu Gegendiensten gern 
bereit. 

A. Kurtzwig, Berlin, Wilhelmshavenerstr. 58. 

18. Am 3. Juli 1755 geb. Johann Friedrich Aug. 
Benndorf in ?, besuchte das Gymnasium zu Eis- 
leben, studierte in Halle und Leipzig, ward als 



gelehrter und f 1830. Er hinterliess eine Tochtei 
Louisa und 2 Söhne Friedrich August und Friedrich 
August Eduard Louis. Welches sind die Nach- 
kommen der Tochter und des zweiten Sohnes. 
Antwort eventuell direkt an 

stud. jur. Paul Benndorf, Heidelberg, 
Schlossbcrg 3ptr. 

19. Wo lag das badisch - durlachschc Infanterie- 
regiment im Jahre 1670, giebt es eine Regiments- 
beschreibung und existiert es noch ? 2. Gibt es 
heute noch einen Ort Nekarschipf in Franken ev. 
wo hat derselbe früher gelegen (d. h. bei welcher 
grösseren Stadt)? X. Y. 

20. Um nähere Angaben über den Namen Heidt, 
sowie genealogische Nachrichten desselben sind er- 
wünscht. Hans Heidt, cand. med. dent. 

z. Zt. Assistent bei Herrn Zahnarzt W. Rusche, 
Weinheim, Baden. 

21. Der Unterzeichnete ersucht um Einsendung 
von genalogischen Aufzeichnungen, Testamenten, 
Verträgen und sonstigen Behelfen, die sich auf 
Glieder der uradeligen, schlesischen Familie 
von Dresky, sowie auf solche adeligen Familien 
beziehen, die mit den von Dresky in verwandt- 
schaftliche Verbindungen stehen; Unkosten für An- 
fertigung beglaubigten Abschriften werden auf 
Wunsch erstattet. 

Hermann von Dresky, Chemnitz (Sachsen), 
Reitbahnstr. 48 III. 

22. Myburg. Kennt ein Leser das Wappen 
oder eine Genealogie einer Familie Myburg? Ich 
besitze einen alten Siegelstock mit Wappen; das- 
selbe zeigt einen Turm; am Fusse des Turmes be- 
finden sich zwei Erhebungen (Berge?), woraus 2 
Bäume (oder 2 dreiblättrige, hochgestielte Kleestengel), 
je 1 auf jeder Turmseite wachsen. Ueber dem Schilde 
schwebt eine Krone mit 5 Blättern und den Initialen 
I. A. M. Der Tradition zufolge stammt die Familie 
aus Köln oder der Nachbarschaft hiervon. Gütige 
Mitteilungen direkt erbeten an 

Leo Cullcton, 92 Piccadilly, London W. 

NB. Die verehrl. Einsender von Antworten werden 
gebeten, in Zukunft stets die laufende Nummer 
den Anfragen voranzustellen. 

Redaktion. 



Antworten 

von Mitgliedern des Vereins Roland-. 

NB. Die hier vorangestellten Nummern beziehen sich 
auf diejenigen der im vorigen Jahrgange durch- 
laufend mit Ordnungsziffem versehenen An- 
fragen. 

301. Nachrichten über Gödde zu Schwerte in 
Westfalen im 15. und 16. Jahrh. enthält Strieders 
hess. Gelehrtengeschichte unter Ooeddaeus. 

311. Der Name Sehlem m er kommt im 18. Jahr- 
hundert in Hanau, später in Frankfurt a. M. vor. 

Dr. A. von den Velden, Weimar. 



13 — 



328. Melchior Zobel v. Giebelstadt 1544- 
1558 Bischof von Würzburg. Amilian Zobel v. Oie- 
belstadt, Domherr in Fulda und Propst zu Zella 1753 
1761. Alexander Zobel v. Qiebelstadt, Domherr 
in Fulda u. Propst zu Zella, 1705 1802. 

340. Bernhard Hergt, Oberlehrer in Weimar. 

343. Tauerschmidt, um 1870 Inhaber einer 
Buchhandlung in Naumburg a. d. S., jetzt lautet die 
Firma: Albin Schirmer. 

361. Bottersack. Der bekannte Ritter von 
Lang nennt in seinen Memoiren seinen Gross- 
vater mütterlicherseits, den württemberjrisehen Ober- 
amtmann Buttersack zu Weitlingen. Diese Familie 
stammte aus dem damals noch württembergischen 
Mömpelgard (Montbeliard) , ihr Name ist angeblich 
verstümmelt aus dem der französischen Stadt Po- 
densae an der Oaronne. 

Arthur Dimpfel, Leipzig. 

357. I. Oerh. Wilh. von Leiggen, * 163Q, f 1671, 
heyr. Lücke Lindemann zu Lücken, 1 Sohn, 1 Tochter. 
II. Joh. Adolph Lindemann, Bürgermeister zu Schüt- 
dorf in Westfalen, verh. an Aleida Niehoffs, lebte 
1649, t 1728, 8 Kinder erster, 4 zweiter Ehe. Von 
den vermutlichen Nachkommen nur bekannt: III. Hin- 
rich Lindemann, Pastor zu Schütdorf, lebte gegen 
Ende des 17. Jahrhunderts, verh. an Elisabeth Kump. 
IV. Joh. Wilhelm Lindemann, Rector zu Schütdorf, 
t 1723 im Juni, verh. an Anna Elis. Frantzen, diese 
* 1666, t 1753, 19. Dec. Kinder: 1) Johann, succed. 
den Vatter, heyr. I743anjgfr. Hugenholtz. 2) Amelia, 
heyr. an H. Veldmann in Leyden. 3) Margreta, geb. 
1700, verh. 1743 an H. A. Kump, Pastor zu Ibben- 
bühren. 4) Lucas, jung gestorben. Obige Notizen 
finden sich im Büchlein: Bremen c. 659 in der Bremer 
Stadtbibliothek. Ernst Rump, Hainburg 24. 

340. Ein Leutnant Hergt steht im 8. Badischen 
Infanterie-Regiment Nr. 169 in Lahr. Näheres brieflich. 

Oberleutnant Bolza, Lahr (Baden). 

185. Ulrich: Joh. Aug. Heinr. Ulrich, Dr. phil., 
Ooth. geh. und Cob. Hofrat, 66 Jahr 9 Monate 12 Tage 
alt. Er war der älteste Sohn des Gym.-Dir. Friedr. Ni- 
colaus Ulrichs in Rudolstadt, t 1813 in Jena. Carl 
Christ, cand., jur., Sohn des Joh. Oottfr. Ulrich, Guts- 
verwalter in Synderstedt bei Weimar, t 1756 in Jena. 
Nicodemus Ulrich, Fähndrich und Messerschmidt in 
Jena, f 1721 in Jena. Nicodemus Ulrich, Leutnant 
und Kaufmann in Jena, f 1735 in Jena. 

192. Lorenz: Joh. Oeorg Lorenz, stud. theol., 
von Rcichenbach, f 1743 in Jena. 

193. Bauer: Joh. Gottfr. Bauer. Collega V, 
Stadtschule zu Jena, f 1765 in Jena. Joh. Br. Heinr. 
Bauer, stud. jur. aus Leipzig, t 1756 in Jena. Baur: 
Peter Baur, Stud., t 1621 zu Jena. 

194. Härtung, Joh. Chr., phil. et jur. utr. Doct, 
t 1694 in Jena. Joh. Wilh. H., Buchhändler in Jena, 
Sohn des Hofbuchh. Joh. Bernh. H. in Jena, t 1773 
in Jena. Joh. Heinr., stud. theol., von Leckring in 
Holstein, t 1738 in Jena, loh. Beruh. Hofbuchh. in 
Jena, Sohn des Papiermachers Joh. Ad. Härtung in 
der Krimpelmuhle bei Dornburg, t 1738 in Jena. 
Esaias H., stud. aus Gotha, t 1660 in Jena. Christoph 
Friedr. H., Stud. med., aus Holzmiinden, t 25. Okt. 



206. Spaeth: Joh. Marc. Späth, stud. theol., 
* Dietfurt im Pappenheimschcn, + 21. Febr. 1741 in 
Jena. 

200. Wite: F. Heinr. W., stud. jur., aus Lüne- 
burg, t 28. Novbr. 1690 in Jena. 

215. Ackermann, Friedr. Sam. Wilh. A., Schreib- 
meister in Jena. 51 Jahre alt, t 22. Dezbr. 1805 in 
Jena. M. E. Seb. A., Adjunct d. phil. Facult., in Jena, 
Pastor zu Döbritschen, t 27. Dezbr. 1808 in Jena. 

216. Langenberg: Joh. Casp. L, Landgeometer 
in Jena, 84 ). alt, t 12. Febr. 1797 in Jena. 

228. Friedrich: Joh. Joseph Fr., Viertelsmeister, 
gab 100 Dukaten z. Vergoldung des Stadtturmes zu 
Jena, f 12. Jan. 1796. 

233. Herr mann: Joh. Christ. Aug. H., Rent- 
amtsassist., 37 J. alt, geb. 2. März 1765 in Jena (sein 
Vater Joh. Christ. H., Hofapotheker), t 5. Jan. 1802 
in Jena. Gottl. H., Stadtschreiber in Jena, t 23. Jan. 
1763 in Jena. Joh. Georg H., Not. publ. in Jena, 
t '22. Febr. 1746 m Jena. Joh. Herrn. H., Baumeister 
aus Gera, t 23. März 1755 in Jena. Joh. Hieronym. 
H., aus Dünkelsbühl. 78 J. alt, ledig, f 25. April 
1762. Joh. Friedr. H., Rechtsbefliss. aus Breslau, 
t 3. Mai 1741 in Jena. Caspar H., Dr. jur., t 26. Mai 
1611 in Jena. Wilh. Chris*. Baukunstbeflissener, 
t 12. Mai 1753 in Jena. Wolf Heinr. Ludw. H., 
stud. jur., aus Plön, f J"™ 1767 in Jena. Joh. 
Christ. H., Univ.-Apotheker, f 4. Septbr. 1772 in 
Jena. 

235. Werner: Ernst Valentin W., Stud. theol., 
älterer Sohn des Pastors Joh. v. Werner in Lumpzig 
bei Altenburg, 19% J. alt. t 3. Juni 1807 in Jena. 

Weller, W.-Jena. 

5.11. Inspector M. Reimann , meist auf Reisen, 
Briefe für ihn durch Bürgermeister Heigl in Inns- 
bruck-Wilten. M. Reimann stammt aus Böhmen 
oder Mähren. 

IIa. II. Louise Garzarolli, Edle von Thurnlack 
(nicht Parzarolli) wohnt Innsbruck I, Burggraben 6. 
Pauline von Garzarolli, Edle von Thurnlack, Inns- 
bruck I, Maria Theresienstr. 17. 

3. II. A. Korff, Kaufrn. in Warschau, Krolewska, 
Nr. 10. 

25.11. Otto Pietzker, Besitzer der Moserschen 
Antiquariatsbuchhandlung in Tübingen. 

16.11. Körner, Bierbrauereibesitzerin Ludwigs- 
burg. 

24. II. Freiherr v. Liebenau, Oberamtsrichter in 
Leutkirch, Württemberg. 

Caspart, Innsbruck. 

Arndt betr.: Dem Schlosser Wilhelm Arndt 
aus Crossen wurde unterm 30. Dezember 1837 (auf 
10 Jahre) auf die Konstruktion eines Schettemcssers 
das preussische Patent erteilt. Arndt, Ritterguts- 
pächter in Aberwerthe b. Cossebaude (Sachsen) 1893. 

Biene r betr.: Biener, W. Rentier aus Cassel, 
1857 im Fremdenbericht des Polizeiamts Dresden er- 
wähnt. 

Fischer betr.: Dr. N. W. Fischer, ord. Pro- 
fessor der Chemie in Breslau, 19. Aug. 1850 ge- 
storben. 

Habicht betr.: Hand Umkreisender Habich aus 
Cassel wird 1857 im Fremd enbericht des Pohzeiamts 
Dresden aufgeführt. Habicht. Kaufmann aus Lud- 
wigslust, St. Gotha 1857 daselbst aufgeführt. 

Hevden betr.: Graf L_ V. von Heyden, kaiserl. 



_ 14 - 



Hille betr.: Gustav Bruno Hille, vorm. Gefreiter 
im 3. lnf.-Re R . 102, erhielt 1870 den Militär-St. Hein- 
richsorden. 

Körner betr.: Johann Körner, wird 1533 als 
Pfarrer zu Dittersdorf aufgeführt. 

Oberländer betr.: A. Oberländer, Fabrikant 
aus Werdau wird 1857 im Dresdener Fremdenbericht 
aufgeführt. 

Oeh inichen betr.: Friedrich Oehmichen, Ge- 
mcinderatstnitglied 1878 in F.rdmannshaiti (Kreis- 
hauptmannschaft Leipzig). B. Franz Oehmichen, im 
Jahre 1882 auf Rittergut Beircuth gestorben. Oeh- 
michen, 1882 Brandversicherungs-Inspektor in Nossen. 
Ihm wurde im Januar 1882 ein Mädchen geboren. 

Reimann betr.: Herr Johann Reymann, Pfarrer 
zu Werda, visitierte mit anderen Herren am 8. Sept. 
1533 das Kloster zum heiligen Kreuz bei Saalburg. 

Roscher betr.: Karl Friedrich Roscher wurde 
November 1839 Lehrer in Neudörfel bei Ortmannsdorf. 
Christian Gottheit Roscher, Gerichtsverwalter des Ge- 
richts Grossporitzsch. Wohnort Zittau 1845. Karl 
Ed. Roscher, 1857 Oemeindevorstand und Guts- 
besitzer in Mittelhennerdorf. 

Röder betr.: Ueber Röder kann ich Interessen- 
ten viel mitteilen. 

Runge betr.: Runge war 1878 Gemeindevorstand 
in Erdmannshain (Kreishauptmannschaft Leipzig). 

Schöne marck betr. : Ludwig von Schöncmarck, 
Oberstleutnant und Thcresiens-Ordens-Ritter im Jahre 
1816 zum Freiherrn geadelt. 

Weissker betr.: Im Januar 1882 wurde Herrn 
Paul Weissker in Waldheim ein Knabe geboren. 
Weissker, Kammergiitspächter, 1803, Pahren b. Zeu- 
lenroda, R. i. L 

Wunderlich betr.: Karl Wilhelm Wunderlich 
jun. 1871 Bankier tn Meerane. 

Zander betr.: In Oktober 1869 Herr Gustav 
Zicrsch mit Fräul. Zander in Leipzig getraut. 

Zu weiteren Mitteilungen gern bereit. 

Emil Süss, Waldenburg (Sachsen). 

215. Ackermann. Siehe Katalog XCVI von 
Ludwig Rosenthals Antiquariat in München. Im 
II. Band von Sibmachers Wapp.-S. findet sich „Hans 
Ackermann bürgerl. Geschlecht in Tyrol um 1600" 
Wappen: 3. 2. I Wecken, Kleinod: 2 Büffclhörncr, 
dazwischen ein männliches Bild mit der Schildes- 
figur. Desgleichen findet sich im IV. Band ein 
Wappen Ackermann vor. 

254. Am berger: Im „Sibmacher" kommt ein 
Franz Amberger, Bürger zu Ingolstadt (t 1675) vor. 
Wappen: ein Hufeisen, Kleinod: ebenso, Farben: 
unbekannt. Magister Andreas Gottlieb Amberger, 
geb. 12. Jan. 1678 zu Altdorf, hat in Altdorf, Halle 
studiert, besuchte Wittenberg. Berlin, Hamburg, 
Lübeck u. s. w., war Pastor in Reichenschwand und 
von 1736 an Diakonus in l-auf (t 9. Aug. 1743 zu 
Lauf, ausführliche Lebensbeschreibung vorhanden). 
3 Träger dieses Namens wurden auf dem Sc». Joh. 
Friedhof in Nürnberg beerdigt (Beschreibung der 
Grabsteine, darunter einer mit Wappen liegt vor). 

250. Herr mann: Heinrich Hermann, Schul- 
meister zu Augsburg von 1560 91 zählte zu den 
Meistersingern. Johann Heermann, ' 1585 zu Raudten 
bei Wohlan, war Prediger in Koben, f 1647 zu Lissa. 
Johann Ernst Hermann, geb. 1709 zu Lauf wurde 
1741, Pastor zu Odensoos (ausführliche Lebens- 
beschreibung liegt vor). 5 Träger des Namens Her- 

minn \uur<4<»n nif <(fc*it\ FcipHhr\( ^rt Inhinnic in 



Herrmann Johann, geb. 1707 zu Alt-Jessnitz (Sachsen), 
war 45 Jahre lang Oberhofprediger in Dresden, ver- 
starb dort 1791. 

183. Diedrich: Johann Samuel Dieterich, geb. 
1721 zu Berlin, verstarb dortselbst 1797 als Pastor. 
Wolf gang Dietrich, geb. 1642 zu Goldkronach, wurde 
1695 Diakonus in Lauf; verstarb 1720. (Ausführ- 
liche Lebensbeschreibung ist vorhanden. Magister 
Jacob Andreas Dietrich, geb. 1674, f 1713 war 
Pfarrer in Kirchcnsittenbach und später Pastor in 
Kögeldorf (ausführliche Lebensbeschreibung ist vor- 
handen). Mag. Veit Dieterich, geb. 1506 zu Nürn- 
berg, f 1549, berühmter Prediger bei ScL Sebald in 
Nürnberg, Zeitgenosse und Freund der Reformatoren 
Luthers und Melanchthon. (Bild, Wappen und aus- 
führliche Lebensbeschreibung vorhanden). Dessen 
Sohn Philipp Dietrich, geb. ?, wurde 1577 Diakonus 
bei Set. Lorenz verstarb 1585. (Bild und Biographie 
vorhanden). Johann Samuel Dieterich, 1721 zu Berlin 
geboren, verstarb 1797 dortselbst als Pastor. Im 

Sibmacher kommen eine ganze Reihe bürgerliche 
Wappen der Familien Dietrich, Diederich, Diettrich 
u. s. w. vor. Für 4 Grabsteine (alte), deren Inhaber 

Dietriche auf dem Set. Johannis-Friedhof beerdigt 
wurden, liegen ausführliche Beschreibungen der Epi- 
taphien mit Wappen (verschiedene) vor. Näheres 
zu erfahren bei 

Hans Arneth, Nürnberg, Meuschelstr. 60. 

3. II. Marx Stenglin, um 1480 1500 in Augs- 
burg, heiratet I. Anna ßissinger, II. Anna König, 
Witwe des Balthasar Fugger vom Reh . — Leon- 
hard Weiss, geb. in Augsburg 1398, reicher Kauf- 
mann, heiratet I. Anna König, II. Dietburg Pftster. 

Caspar Koch, geh. in Memmingen um 1620, hei- 
ratete I. Helena König von Kempten, IL Elisabeth 
Ehinger, Nachkommen noch 1762 in Memmingen. 

Eine Familie König war im 17. Jahrhundert in 
der Mehreren Gesellschaft in Augsburg. 

5. II. Heinrich der Merbot kauft an St. Mattias 
Abend 1393 in Augsburg ein Gut vor dem Strövinger 
Tor von Hermann dem Ladmetinger. 

27. II. Ei sei in waren im 16. Jahrhundert in 
der Mehreren Gesellschaft in Augsburg. 

26. II. Wolf hart gab es schon vor 1342 in 
Augsburg. Schon daraus, dass 1292 der Augsburger 
Bischof Wolfhart (Vorname) hiess, geht hervor, dass 
dieser Name in der Gegend gebräuchlich war. Ob 
dieser zu der späteren Familie Wolfhart gehört, ist 
nicht zu entscheiden, aber wohl möglich. An S. Ka- 
tharinen-Abend 1329 kauft der beschaiden Mann 
Friepolt Wolfhart, Burger zu Augsburg , von den 
Brüdern Heinrich und Hiliprant Suclmann einen Hof 
zu Schwab-Menchingen als ein rechtes Lehen vom 
Bischof zu Augsburg. 

3. III. Sollte der Name Knill nicht mit Grill 
identisch sein? (Familie in Württemberg). 

4. III. Welzer ist vielleicht ein Zweig der Augs- 
burger Patrizierfamilie Welser, da viele Augsburger 
Patrizier in Kärnten begütert waren. 

122. III. Eine Familie von Lidl war in der 
1. Hälfte des 18. Jahrhunderts in der Mehreren Ge- 
sellschaft in Augsburg. 

127. III. Albrecht der Stolzhirsch in Augsburg 
verkauft 1303 einen Hof zu Gabiingen an Heinrich 
von Ulme. 

129. III. In Augsburg erscheinen als Zeugen: 

W\7 Fkprhint von Pf>i<-U»ti t*MM t UriMi vntt 



15 



Marschalk von Höhen-Reichen (1459 an die 
Marschalle von Pappenheini verkauft). 

130. III. Conrad der Amman, Bürger zu Werd 
(Donauwörth) verkauft S. Mangen-Tag 1328 das 
Einkommen aus verschiedenen Gütern an Frau Muze 
di Vierabendin. 

140. III. Die Fidler sind eine alte Augsburger 
Patrizierfamilie. Schon 1319 lebte dort Conrad Fi- 
deler. Bei der Trennung der Geschlechter und Zünfte 
1368 begaben sich die Fidler teils unter diese, teils 
unter jene. 1370, 1373 und 1374 erscheint in Augs- 
burg Heinrich Fideler; derselbe kauft 1375 von 
Hartmann Onsorg den Nachbann (Abgabe der Bier- 
und Weinschenken). Hans Fydeler war der erste 
Ratsherr aus der Zunft der Kaufleute und wurde 
1377 Bürgermeister in Augsburg. 1438 veranlasste 
Herbert Fideler durch -Kippereien eine Korn- 
teuerung in Augsburg. Wappen: In rotem Schilde 
eine von Gold und Schwarz gespaltene Raute; Helm- 
zier: roter Flug mit dem Schildbilde; Decken: rot- 
silbern und schwarz-golden. 

161. Ein Engel erscheint schon 1355 im Acht- 
buch dtr Stadt Augsburg. 

183. Dieterich, alte Ulmer Familie, blüht noch 
in Württemberg. Dietrich, Buchdrucker in Tübingen; 
dessen Tochter Anna Sabina heiratet dort 13. Juni 
1636 den Rudolf Caspar, Handelsmann und des Ge- 
richts (* dort 31. August 1603, f dort 4. Oktober 
1671). von Dieterich, 1896 Buchhandlung In Klagen- 
furt (Kärnten). Dietrich. Moriz, k. u. k. Oberstleut- 
nant-Auditor, t 1903. aus einer evangelischen Fa- 
milie in Kronstadt (Siebenbürgen). 

191. Zwei junge Grafen Taube, Axel und... 
(Brüder), fielen 1870 bei Champigny als Freiwillige 
im 1. Württemb. Inf.- Regt. Königin Olga (jetzt Gre- 
nadierregiment Königin Olga, 1. Württemb., Nr. 119 
in Stuttgart). 

194. Eybach, Oberamt Geislingen, Württem- 
berg, mit Schloss der Grafen von Degenfeld. 

236b. Familie Bon höf fe r in Württemberg dürfte 
hierher gehören. 

257. Kraft Waller, bayrischer Edelmann, be- 
fehdet 1370 Augsburg. Caspar t, Sarajevo. 

307. In dem 1303 angelegten Lehenbuch des Bi- 
schofs Andreas von Würzburg kommt Königsberg 
in Franken als Küngsberg, Kungsperg, Küngsperg 
mehrfach vor. Das Lehenbuch ist angedruckt im 
Arch. d. hist. Vereins f. Unterfranken. 24. Als Per- 
sonenname findet sich Küngsberg a. a. O. nicht. 

317. Da Steinkopff sächsischer Beamter war, so 
wird das Hauptstaatsarchiv in Dresden eine Nach- 
richt über seine Anstellung bewahren. 

313. Die Familie Gerken, früher Oercken, auch 
Geerken und als Diminutivform Gertze (aus Gerckje 
abgeschliffen) ist auf dem Ammerlande, Herzogtum 
Oldenburg, alteingesessen. Ein Sprichwort, hier 
üblich, heisst: Wi sünd noch nich vor Gercken 
Door äwer , d. h. Wir sind noch nicht an Gerken 
Hoftor vorbei. Diese Redensart stammt aus dem 
11. oder 12. Jahrhundert. Das gesamte Ammerland 
war nach Wiefelstedt eingenfarrt (Kirche erbaut 1057), 
auch die Gegend südlich bis nach Hatten hinauf ge- 
hört hier hin. Für die Kirchgänger waren Knüppel- 
dämme durchs Moor gelegt, erst bei Nuttel, wenn 

lllln in PiarLan r\„„. . ..... ..,...r4„- J- 



ist unterzeichnet Johan Oercken, wie Handt und 
Marek . — Oltman Gercken, wie Handt und Marek« 
und Trina Deetzen. dess Schreibens nicht erfahren, 
zog eigenhändig dies marck Johann Gerken war 
der Vater von Oltmann, auch dessen Ehevertrag mit 
Anna Hirsji aus Torsholt 8. Nov. 1717 liegt vor. - 
Näheres teile ich gern mit. 

Heinr. Sandstede, Zwischenahn (Oldenb.). 

269. Der Kopf sowie die beiden Arme des im 
Jahre 1474 zu Breisach hingerichteten Peter v. Hagen- 
bach befinden sich im Museum zu Colmar i. E. 

A. Spaeth. 

6. In Jena lebte ein Wedel, Geh. Medizinalrat, 
welcher 2 Kinder hatte: 1. Domänenrat Wedel in 
Goldbach bei Gotha. + im Okt. 1900 kinderlos; 2. Frau 
A. Vogt, geb. Wedel, lebt auf Rittergut Tümpling 
bei Kamburg a. S. Redaktion. 

1. II. Boeddinghaus: buntes Wappen und 
Stammbaum in dem demnächst erscheinenden Bd. 1 1 
des Geneal. Handbuchs bürgert. Familien. 

Dr. Körner, Könitz. 

225. Die Familie Gremp, die im Elsass ur- 
kundlich nie als Gremper erscheint, bereits 1445 
in Strassburg. Dass diese Familie aus Württemberg 
stammt, ist zu bezweifeln. Ludwig Gremp ist 15(«9 
allerdings zu Stuttgart geboren, was jedoch nichts 
beweist, da z. B. Johann Gremp, Cleriker zu Strass- 
burg, in Heidelberg studiert. Warum sollte also ein 
Gremp nicht nach Stuttgart gekommen sein? Der- 
selbe Ludwig Gremp, der seinen Reichsadel wohl 
dem damals hochangesehenen Doctorhut verdankt 
die doctores hatten eine dem Adel ähnliche Stel- 
lung, daher auch wohl der gebrauchte Ausdruck 
Reichsadelbestärigung macht in Strassburg eine 
Familienstifiung, hätte er keine alten Beziehungen 
dort gehabt, würde er sie wohl in Stuttgart gemacht 
haben. Ferner Hess er sich mit seinem in Padua 
gestorbenen Sohne und seiner Gattin im Elsass bei- 
setzen; bei seinen anscheinenden Mitteln hätte er 
dies ebenso gut in Stuttgart haben können. Seine 
Töchter heirateten fast ausschliesslich elsässische 
Edelleute. Eine württembergische Linie der Gremp 
v. Freudenstein wird erst 1656 bemerkbar. 

Freiherr v. M. R. 

00. Zobel: Laut Urkunde vom 12. Mai 1583 
verkauft Leonhart Zobel von Waidhofen mehrere 
Aecker, bei Wolfshof (dem edlen von Gumppenberg 
gehörig) gelegen, an den edlen und vesten Ludwig 
von Seyboltstorff zu Schenkenau und Giebing um 
235 fl. rheinisch. (Urkunde im gräflich von Törring- 
Outenzell-Jettenbachschen Archiv zu Schenkenau bei 
Schrobenhausen). C. A. Baumeister. 

104. Zahnarzt Retzlaff in Jerusalem, Deutsche 
Post. 

227. Apothekenbesitzer r>r. Küppers, Vorsitzen- 
der des Deutschen Vereins in Cairo (neben Hotel 
Continental, Opernplatz). 

300. Bruno Meerbot h. Juwelier in Villach 
(Kärnthen). Caspart, Innsbruck. 

Digitized by Google 

Antworten 



16 - 



309. Bauunternehmer Johann Herrig, 1840 zu 
Fensdorf, verni. mit Marg. Fleseh, t '898 zu 
Freisenbruch; Anton Hemg, Wirt in Freisenbruch 
bei Königsteele (Kreis Hattingen, Westf.). 

00. Heid eure ich, Bruno in Giesenkirchen 
(Westf.) Hochstr. 65. Heidenreich Heinrich, Schreiner 
in Günnigfeld bei Wattenscheid. 

339. Anton Dunkermann, Licentiat in Werl 
(Westf.) anno 1583. 

00. F. Mönnig, Dechant in Westönnen bei 
Werl (Westf.) 

Eduard Schulte, Wattenscheid, Oststr. 

326. Eine aus Deutschland herkommende 
Familie Rose kommt heut zu Tage in Holland 
vor. Sie stammt ab von Christian Kose, med. Dr. 
* zu Neu- Kuppin den 18. Febr. 1713. Wappen: in 
Silber drei rote Rosen. 

336. Die Familien Weitzel und Delorm 
kommen auch in Holland vor. Ein General 
Weitzel war Kriegsminister 1883. 

Beelaerts van Blokland, Haag. 

29.11. Familie Dransfeld, Förster zu Alten- 
dorf und Langschede, Amtmann Dransfeld zu 
Bestrig. — Ein Härtung Dr. med. wohnt hier. 

00. von Mylius zu Jülich. Frau Korn. -Rat 
Schüchtermann hier, war eine geb. Schiller. Be- 
deutendes Vermögen nachgelassen und zu Stiftungen 
in der Stadt Dortmund vermacht. 
Ferdinand Zum buch, Oberrentmeister, Dortmund. 

284. Dreschow, Treschoh. Da ein Träger 
dieses Namens zu einem meiner Ahnen in Be- 
ziehung gestanden, so habe ich mich auch für 
die Familie interessiert und kann mitteilen, dass 
Sebastian Treschow und Treschovius sen Fürstl. 
Braunschw. fürnehmer Rat und Bürgermeister der 
Stadt Hildesheim war, • 25. Nov. 1569 zu Braun- 
schweig als Sohn des wohlhabenden Bürgers Hans 
Trescho. Sein Sohn Sebastian Treschow jun. war 
Kämmerer der Alten Stadt Hildesheim. Am 24. 
November 1649 ist insiribirt in der Helmstedter 
Matrikel. Gerhardus Drescovius Danus, also aus 
Dänemark stammende. — 

338. Stadtphysikus Dr. med. Gottfried von 
Thielisch zu Breslau, • 4. 1. 1620, f 19. 6. 1695 
heiratete (nach dem Tode seiner ersten Ehefrau) 
am 27. Nov. 1657 Helena, (f 21. Mai 1684), Tochter 
des Gottfried Roetelii, Herrn von Reichenau und 
hatte 10 Kinder: Helena Mariana t 2. Mai 1695, 
vorm. 20. Mai 1681 mit Dr. phil. und med. Maximilian 
Preussc, Gottfr. Wilh., Gottfried Christian, Maria Eli- 
sabeth, Maria Sophie, verm. mit Pantaleon Lentner, 
Maria Katharina, verehel. Tesskin, Maria Dorothea, 
verm. mit von Nuss, Gottfried Ferdinand, Gottfried 
Siegismund und Gottfried Leopold von Thielisch. 

346. Ein Amtsgerichts -Sekretär Gold mann, 
(Bruder ist Pastor) in Neumarkt Scliles. 

264. Steuerinspektor Pietsch und SohnGerichts- 
Assessor) in Ohlau. 

ripriclit«pl-r*»iär T h i .> I U r h Ohlau. 



gendes: 1) Balthasar Clausing, Melchior Clausings 
Sohn, leistete am 25. Aug. 1626 zu Lemgo den Bürger- 
eid. 2) a. Alhard (Allert) Cl., 1669 Bürger zu Lemgo, 
begraben am 14. Jan. 1714. b. Zacharias Cl. leistete 
am 16. März 1655 zu Lemgo den Bürgereid. Dessen 
Kinder: 3) a. Anna Elisabeth Cl., * 16S5 zu Lemgo, 
verh. am 6. Febr. 1715 mit Herrn. Hinrich Schemmel. 
b. ungenannte Schwester: ' 1676. t 1683. c. Hilmar 
CL. • 1679, leistete am 31. Dez. 1709 den Bürgereid, 
verh. am 6. Febr. 1710 mit Margar. Elisabeth Richter; 
d. Anna Katharina, ' 1683, verh. am 14. Dez. 1702 
mit Johann Anton Bentzler. -- Anna Elisabeth Cl. 
(3 a.) scheint die in Frage stehende Persönlichkeit 
und 2-mal verheiratet gewesen zu sein. Von Hilmar 
Cl. (3.c.) stammt die Familie des bekannten Buch- 
händlers ab. Benndorf. 

245. Granden (span. Grandes) waren die Titel 
der königlichen Anverwandten und des höchsten 
Adels und stammt dieser aus dem 13. Jahrhundert 
aus der Zeit des Königs Johann I. von Castilien. 
Ihnen waren die höchsten Staatsämter vorbehalten, 
sie waren auch im Besitze gewisser königlicher 
Lehen und daher dem König zum Kriegsdienst 
unter einer verhältnismässiger Zahl Lanzen ver- 
pflichtet. Diese Würde war erblich, sie waren 
frei von Steuern, durften ohne besonderen Befehl 
des Königs vor keinen Gerichtshof gezogen werden. 
Sie hatten das Recht in Gegenwart des Königs das 
Haupt bedeckt zu halten und wurde an diesem mit 
Mi primo (mein Vetter) angesprochen. Die Cortes 
bestand anfangs blos aus ihnen und den Bischöfen. 
Unter Isabella und Ferdinand dem Katholischen 
wurde die Macht des hohen Lehnsadels durch 
Jimenes gebrochen und Carl V. teilte dieselben in 
einen von der Krone abhängigen Hofadel in drei 
Klassen ein. Den Granden erster Klasse befahl 
der König sich zu bedecken, ehe sie angeredet 
hatten; die der zweiten Klasse durften sich bedecken 
nachdem sie gesprochen hatten und erhielten des 
Königs Antwort mit bedecktem Haupte, die der 
dritten Klasse durften sich erst nach Vernehmung 
der Antwort des Königs bedecken. Diese Granden 
führten den Titel Excellenz. Während der kurzen 
Napoleonschen Herrschaft wurde die Granden- 
würdc abgeschafft, nach der Restauration wieder 
hergestellt, ohne dass besondere Vorrechte damit 
verknüpft waren. Mit dem Estatulo real v. 10. April 
1834 wurde den Granden der erste Platz in der 
Kammer der Proccres oder Pairs eingeräumt, den 
selbe auch behielten bis zur Zeit der Republik alle 
Rechte und Titel der Granden nochmals aufgehoben 
werden. König Alfons stellte die Grandenwürde 
wieder her. Von besonderen Abzeichen derselben 
ist nichts bekannt. 

Wilh. Bergmann, Buchhändler, Budapest. 



Berichtigung. 

Zur Anfrage 355 lies statt 6 Kinder 7 Kinder, 



Digitized by CjOOqIc 




Die deutschen Reichsfreiherren bis 

Von Hans Freiherrn von Müllenhcim-Rechbcrg. 
(Schluss.) 

Die Reichs-Ritterschaft stand unmittelbar 
unter dein Kaiser. Nach den Grundsätzen 
des Kaiserlichen Hofes und der Reichs-Ritter- 
schaft erstreckte sich die Unmittelbarkeit so 
weit, dass bei Ungehörigkeiten, die ein Ritter 
in einem Reichsstande beging, nicht der 
Landesherr, sondern das höchste Reichs- 
Gericht Recht sprechen sollte. Derartige 
Privilegien erregten bei den Reichsständen 
und den Kreisen, als den Reichsgesetzen 
zuwider, zuerst starken Einspruch, hingegen 
behauptete die Reichs-Ritterschaft aber die 
Rechtmässigkeit derselben, besonders da der 
Kaiserliche Hof und der Reichshofrat sie 
schützte und auch die Kammergerichte an- 
wies, dies zu tun. Die Kammergerichte 
nahmen die Privilegien, vorbehaltlich Ein- 
reden, jederzeit an. Die Reichs-Ritterschaft 
besass beschränkte, landesherrliche Gewalt 
und hatte persönlichen Gerichtsstand vor 
dem höchsten Reichsgericht. Allen Ange- 
hörigen der Reichs -Ritterschaft musste der 
Kaiser auf Ansuchen Audienz gewähren. 
Jeder Reichsritter, welcher um den Blutbann 
nachsuchte, erhielt denselben. 

Die Reichs-Ritterschaft hatte als solche, 
wie schon erwähnt, keinen Sitz auf Reichs- 
und Kreistagen, doch scheint sie sich schon 
früh darum beworben zu haben; denn die 

küicprli^hmi AhnrocanHton prUirtrii Hpn auf 



der Mortenau, die wären auch gen Worms 
erfordert worden.« — Im Jahre 1686 wurde 
darüber verhandelt, ihr Sitz und Stimme zu 
geben, es kam aber nichts zu Stande. Jedoch 
wurde der Reichs - Ritterschaft im Westfäli- 
schen Frieden und in den Kaiserlichen 
Wahl-Kapitulationen, wo von den Rechten 
der Stände und ihren Freiheiten verhandelt 
wird, folgenderweise gedacht: Status, com- 
prehensa libera Imperii Nobilitate; ferner 
heisst es in den Westfälischen Friedens- 
beschlüssen: ut liberam Imperii Nobilitatem 
per Franconiam, Sueviam, et Tractum Rheni 
cum Districtibus appertinentibus in suo 
Statu immediato inviolate relinquat. 
ArtikelV, § 28 lautet: Libera et immediata 
Imperii Nobilitas, omniaque et singula 
ejus membra, unacum Subditis et bonis 
Suis feudalibus et allodialibus idem Jus 
habeant, quod supra dictis Electoribus, 
Principibus Statibus competit, nec sub 
quocumque praetextu impediantur aut 
turbentur. Turbati vero omnes omnino in 
integrum restituantur. Die Reichs-Ritter- 
schaft verlangte, dass sie bei den ausser- 
ordentlichen Zusammenkünften der Reichs- 
stände in pleno zu den Beratschlagungen 
vor den Reichsstädten in der Klasse der 
Grafen und Prälaten zugelassen werden 
solle, was die Stände aber bei den West- 
fälischen Friedens -Tractaten abschlugen. 
Immerhin behauptete die Reichs-Ritterschaft 
vor den Städten den Vorrang. Sie war 
Hpoi Kaiser im Falle Her Not und eines 



oogie 



- 18 - 



Schaft auf die Dauer sehr, wenn sie auch 
zur Erhaltung des Kammergerichts nichts 
beizusteuern brauchte. Die Ritterschaft hatte 
die Anwartschaft auf alle dem Reich heim- 
fallenden Lehen, welche derselben einver- 
leibt waren, so dass sie vom Kaiser jeder 
Zeit wieder an eines von ihren Mitgliedern, 
nach vorheriger Anfrage bei der Kaiserlichen 
Hofkammer, verliehen wurden. Ferner be- 
stand das Recht, dass Güter, welche von 
einem Mitgliede veräussert worden sind, 
innerhalb drei Jahren wieder zurückgekauft 
werden konnten. Der Kaiser wollte nicht, 
dass die Ritterschaft ihre al'odia einem 
Reichsstande zu Lehen gab; auch erteilte er 
ihr das Recht, sowohl in corpore, als kan- 
tonsweise Bündnisse zu schliessen und Ab- 
geordnete oder Gesandte zu schicken. Die 
Kaiserliche Geheime Kanzlei nennt diese Ge- 
sandte , der Reichs -Hof rat- Abgeordnete . 

Streitigkeiten zwischen einem Reichs- 
ritter, der Vasall eines Reichsstandes war, 
und dessen Lehensmann, welche zivilrecht- 
licher Natur waren und nicht das Lehen 
berührten, hatte der Lehensherr nicht zu 
entscheiden. Der Kaiser kassierte derartige 
Entscheidungen kurzer Hand. Die Cent- 
gerechtigkeit auf Gütern der Reichsfreiherren 
bezog sich nur auf die vier gemeinen Ver- 
brechen. Lieferte ein Mitglied der Reichs- 
Ritterschaft einen Verbrecher aus seinem 
Gebiete aus, so konnte er einen Revers 
darüber fordern, dass der Reichsstand dies 
in gegebenem Falle auch tun würde. 

Hatte ein Ritter selbst etwas verbrochen, 
was vor die oberste Reichs-Gerichts-Behördc 
gehörte, so hatte er die Wahl, ob dieses 
oder das Reichs -Ritter -Direktorium ent- 
scheiden sollte. Weder die Mitglieder der 
Reichs-Ritterschaft, noch ihre Beamten und 

r \r l r»_-t._ t -__ :. * . 



legenheiten, an denen der Kanton interessiert 
war, nötig wurden. Ebenso hatten die 
Reichsritter das Recht, in ihren Gebieten 
Handwerkerzünfte zu errichten, und die 
Juden in ihren Besitz aufzunehmen, um 
danach ein Schirmgeld von ihnen zu fordern. 

In Religionssachen hatte die Ritterschaft 
dieselben Rechte, wie sie den Ständen zu- 
kamen. Unmündige Kinder eines Reichs- 
ritters durften nur einen Vormund erhalten, 
der vom Reichsgericht oder durch das Direk- 
torium der Ritterschaft bestellt war. Der Kaiser 
litt nicht, dass ein Reichsstand den Vormund 
bestellte. Die Töchter eines Reichsfreiherrn 
waren, so lange Söhne da waren, von der 
Erbschaft ausgeschlossen, jedoch erhielten 
sie bei ihrer Verheiratung eine kleine Aus- 
steuer; heirateten sie nicht, stand ihnen ge- 
wöhnlich eine Stiftsstelle zur Verfügung. 
Jedes Mitglied der Reichs-Ritterschaft hatte 
das Recht, sich Ritter des heiligen Römischen 
Reiches zu nennen und zu schreiben, ferner 
trugen die Mitglieder in Schwaben auch 
eine gewisse Art Orden, um sich von dem 
landsässigen mittelbaren Edelmannezu unter- 
scheiden. Die Verleihung erfolgte am 1 6. Juli 
1793 durch Kaiser Franz II., und bestand 
aus einem weissen, goldeingefassten Kreuze, 
auf der vorderen Seite belegt mit einem 
Doppeladler, auf dessen Brust St. Georg, 
der Schutzpatron der Ritter; auf der Rück- 
seite befand sich das Wappen des Kantons 
nebst den Worten: Standhaft und Aufrichtig. 
Getragen wurde der Orden an einem 
schwarzen Bande mit goldener Einfassung 
um den Hals. Vor Verleihung des Ordens 
hatten diese Reichsritter eine goldene Kette 
mit dem Georgenschild und dem Kantons- 
zeichen darunter um den Hals getragen. 
Noch heute tragen sogar die Mitglieder 

u.^.i: r\ ii__u.fi... j: i- 



Digitized by dooQle 



— IQ 



Frhr. Roth v. Schreckensteiii, die badische 
Regierung, die Ritterschaft im Craichgau auf- 
gefordert haben, die Kaiserlichen Ordens- 
abzeichen auszuliefern oder bei Strafe der 
Exekution, 36 Gulden 30 Kreuzer dafür an 
die badische Staatskasse binnen 14 Tagen 
einzuzahlen. — 

Diese sonderrechtliche Stellung der 
Reichsfreiherren hatte Napoleon I. mit einem 
Schlage vernichtet. Die süddeutschen Staaten, 
namentlich Württemberg, konnten nicht 
schnell genug sich in den Besitz der ihnen 
zugesprochenen Rechte und teilweise auch 
des Eigentums der Ritterkreise setzen. An 
einen Widerstand gegen die Exekutions- 
truppen war nicht zu denken, und wo er 
vereinzelt geschah, hatte er für die Be- 
treffenden Strafen an Out und Leben zur 
Folge. Diese süddeutschen Geschlechter 
erfuhren kaum eine andere Behandlung von 
ihren eigenen Landsleuten, als sie der unter- 
elsässischen Reichsritterschaft durch den 
französischen König Ludwig XV. zuteil 
wurde. Im Gegenteil, man findet, dass der 
französische Herrscher viel humaner und 
ritterlicher vorging als die nun souverän 
gewordenen süddeutschen Fürsten. Diese 
Hessen den reichsritterschaftlichen Adel ihre 
neuerworbene Souveränität weit mehr fühlen 
als es nötig und würdig war. Tatsächlich 
hat sich denn auch . die Ordnung der 
elsässischen Ritterschaft unter die Krone 
Frankreich viel allmählicher vollzogen. Die 
elsässische Ritterschaft behielt noch bis zur 
Revolution, nachdem sie also bereits über 
100 Jahre vom Reich getrennt war, eine 
ganze Anzahl ihrer Rechte. 

Franz-Rupprecht von Ichtersheim, Panner- 
herr von Hochfelden schildert in seinem 
Werke Oantz neue Elsässische Topographia 
von 1710, die Eidesleistung der unterel- 
sässischen Reichs - Ritterschaft 1681 zu 
Niederehnheim : Auf dieses Ort mtiste 
Anno 1681, den 12. May die gantze Nieder- 



Reich und der Kayserl. Majestät zu Franck- 
furth, auf 20 Jahre wäre cediret worden, 
mit dem Versprechen, dass sein König der- 
selben Edlen Ritterschaft nicht allein die 
alte Kayserl. Privilegiaohnzerissen und ohn- 
gekränkt wolle halten, sondern auch con- 
firmiren, annebens vermehren, und musste 
also diese so lang Reichs- und Kaysers- 
getreuer Ritterschaft dem Königin Frankreich 
den Eyd der Treue ablegen, gegen welche 
man die geringste Protestation darum nicht 
durffte einwenden, weilen der Königl. Inten- 
dant unterm praetext einer Musterung, das 
Dachsfeldische Dragoner-Regiment allda auf 
der Wiesen campiren lassen; nach abge- 
legtem Eid hat ein jeder von Adel auf ein 
Papier, (zu dem Ende eine grosse Menge 
Bögen hin und wieder auf die Tische gelegt 
worden) sein Vor- und Zunahmen eigen- 
händig schreiben müssen, nach welchem 
vollbrachter Actu er sodann die gesambte 
Ritterschaft in mehreren Zimmern 
gantz magnific tractiren lassen. Und 
seynd damals neue Französische gezwungene 
Vasallen worden hierunter stehende nach 
dem Alphabet verzeichnete alte Reichs- 
Stift- und Freiherrnmässige von Adel. 
Als von: 

Andlau (5) Berstett (2) Berckheim (3) Bernold ( I ) 
Bäbst von Bobenheim (2) Böcke (3) Böcklin 
v. Böcklisau (3) Dettlingen (1) Dormentz (1) 
Dürckheim (1) Entzberg (1) Fleckenstein (1) 
Grempen v. Freudenstein (2) Haffner von 
Wasseenheim (2) Hänel v. Rummersweiller (1 ) 
Holzapfel v. Herxheim (1) Hüffel (1) Ichters- 
heim (5) Johann v.Mundoltzheim (2) Kageneck 
( 1 ) Kippenheim (2) Landsperg(3) LützelburgO ) 
Mülheim (Müllenheim) (3) Neuenstein (3) 
Oberkirch (2) Rahsamhausert (5) Reinach (3) 
Reichen v. Blatz (1) Röderer v.Tierhsperg (\) 
Rothenburg (1 ) Schencken v. Schmiedberg (2) 
Schauenburg (2) Sickin ^ e n 0) Schönau (1) 
Strietten v. Immendingen (2) Voltzcn v. Alte- 
nau (2) Ulm (1) Wanden (5) Wetze» v. 



20 - 



quondam Ritterschaft. Bei diesem actu waren 
auch einige Lehen tragende Prälaten und 
Deputati des Hertzogen von Birckenfeld, 
Fürsten von Veldentz, Grafen von Hanau 
und Leiningen und ander mehr, von dem 
Adel aber seynd auch theils wegen Kriegs- 
diensten und anderen erheblichkeiten ab- 
wesend gewesen, so doch hernach auf ein 
andere citation besagtem Herrn Intendanten 
und Herrn General de Montclair den Eyd 
der Treue ablegen müssen. Eben auf diesem 
Tag mussten auch die Beamte, item alle 
Schultheissen und Heimburgere der Ritter- 
schaftlichen Unterthanen dabey erscheinen, 
der Adel aber Abends zuvor in dem Dorff 
bei denen Bauren ordentlich ein Logierend, 
die Dachsfeldische Dragoner hingegen ausser- 
halb im Feld campierend gelassen. Aber 
ein so köstliches oben besagtes Königl. 
Versprechen stunde doch nicht viel über 
ein Viertel Jahr an, so wurden die vorigen 
alte Ritter - Privilegia schon interturbiret, 
massen die Ritter- Dorf fere und Ort in mehrere 
Aembtere zusammen getragen, denen Ritter- 
Gliederen die sonst gehabte Judicatur ge- 
nommen, und denen bestellten Amtleuten 
übergeben worden, so viel Angelegenheiten 
verursachet, diese neue Baliffe auch gesucht 
sich über ihnen consignirte Edelleute mit 
arrogantz zu erheben. Die Privilegien der 
deutsch gebliebenen Ritterkreise wurden, 
wie schon erwähnt, mit einem Schlage 
vernichtet. Umsonst hofften letztere, nach 
dem Sturze Napoleons, wenigstens einen 
Teil ihrer verlorenen Rechte auf dem Wiener 
Kongresse zurückzuerhalten. Man versuchte 
den Kaiser von Oesterreich und Preussen 
zu interessieren, dieses aber besonders 
konnte damals kein Interesse für die Wieder- 
herstellung der Ritterkreise haben. Die süd- 
deutschen Fürsten dat'eiren waren nicht srewillt 



Die Ritterschaft hatte getreu das Schicksal 
des Reiches geteilt; mit dem Reichsbanner 
sank eine Institution, welche durch Jahr- 
hunderte hindurch den Spruch Für Kaiser 
und Reich in uneigennützigster Weise 
hochgehalten und verteidigt hatte. Die 
Dankbarkeit der Kaiser und die Verleihung 
vieler Gnaden waren daher vollauf berechtigt 
und seitens dieser Familien verdient. 

Die Hofstellen, welche jetzt sehr viele 
Träger dieser ehemals reichsunmittelbaren 
Geschlechter an den verschiedenen süd- 
deutschen Höfen einnehmen, können kaum 
einen Ersatz für die verlorenen Rechte 
bilden, und wenn auch niemand heutzutage 
das historische Institut der Reichs-Ritterschaft 
mehr herbeiwünschen wird, so schliesst 
dies nicht aus, zu behaupten, dass der 
Reichsritterschaft auf dem Wiener Kongresse 
eine weit gerechtere und billigere Behandlung 
hätte zuteil werden müssen, als es von allen 
Seiten geschehen ist. 



Lombardisch - Venetianische Städtewappen, 

verliehen, gebessert oder bestätigt von den Kaisern 
Franz I., Ferdinand I. und Franz Joseph I. 
Oezeichnet und erläutert von H.G.Str6hl. 
(Fortsetzung.) 

Tafel II. 

Chioggia, das Fossa Claudia der Römer, 
das spätere Clugia, Distriktshauptstadt in 
der Provinz Venedig, führt in Silber einen 
roten Löwen. Das Wappen wurde vom 
Kaiser Ferdinand I. mit Allerhöchster Er- 
schliessung ddo. 11. März 1837 bestätigt 
und ddo. 22. November 1837 ausgefertigt. 

Cittadella, Distriktshauptstadt in der 
Provinz Padua, führt in Rot eine natur- 
farhenp. pezinnte Stadtmauer mit op- 



Digitized by dooQle 



Lombardisch -Venetianische Städtewappen II. 




Cremona. 



Este. 



Feltrc. 



Image 
not 
available 



- 21 



folgte mit Allerhöchster Entschliessung 
Kaiser Ferdinands I. ddo. 30. Juni 1838. 

Cividale (Cividale del Friuli), wahr- 
scheinlich das Forum Julii der Römer, das 
Civitas Austriae der Longobarden, der 
alte Hauptort des Herzogtums Friaul, jetzt 
Distrikshauptstadt in der Provinz Udine, 
führt in Rot eine silberne Binde. Mit Aller- 
höchster Entschliessung Kaiser Ferdinands I. 
ddo. 2. Januar 1844 wurde die Weiter- 
führung des alten Wappens bewilligt und 
ddo. 26. Mai 1844 das Diplom ausgefertigt. 

Cologna (Cologna Veneta), Distrikts- 
hauptstadt in der Provinz Verona, führt in 
Blau über Wasser eine dreibogige, aus 
Steinquadern erbaute, mit einem dekorierten 
Gebäude versehene Brücke. Den Schild 
umzieht eine goldene Cartouche, auf der 
oben der nach links gewendete, nicht nim- 
bierte, goldene Markuslöwe steht in dessen 
Buch die Inschrift: PAX-Tl-BI. MAR-CE. 
erscheint. An den beiden Seiten rändern 
des Schildes ist folgende Inschrift ange- 
bracht: PONTE LUDERE LOGNO- 
COLONIA QUAE CUPIS. Das Wappen 
wurde mit Allerhöchster Entschliessung 
Kaiser Ferdinands I. ddo. 22. Mai 1837 be- 
stätigt und das Diplom ddo. 23. Mai 1838 
ausgefertigt. 

Como, das alte Comum, Hauptort der 
Provinz Como, führt in Rot ein silbernes 
Kreuz. Den Schild ziert im Diplom die 
Auszeichnung der königlichen Städte. 
Das Wappen wurde vom Kaiser Franz I. 
ddo. 9. November 1819 bestätigt und vom 
Kaiser Franz Joseph I. ddo. 7. November 
1855 mit der Krone und dem Doppeladler 
gebessert. 

Crema, Kreishauptstadt in der Provinz 
Cremona, führt im von Rot über Silber geteilten 
Schilde oben zwischen zwei naturfarbenen, 
ffinfpndiapn Hir«rh«famrHn Hnpn hlanhp- 



mit der Krone und dem Doppeladler ge- 
bessert. 

Cremona, Hauptstadt der Provinz 
Cremona, führt einen gespaltenen Schild; 
vorne von Rot und Silber fünfmal geteilt, 
hinten in Schwarz ein aus einem rotsilbern 
schräglinks gewundenem Pausch empor- 
wachsender, gleich der vorderen Schildhälftc 
gestreifter Unterarm der eine goldene Kugel 
in der Hand hält. Der Schild trägt im Diplome 
die Dekoration der »königlichen Städte. 
Das Wappen wurde vom Kaiser Franz I. 
ddo. 5. April 1816 bestätigt und vom Kaiser 
Franz Josef I. ddo. 7. November 1855 mit 
der Krone und dem Doppeladler gebessert. 

Este, das alte Ateste, Stammort des 
Hauses Este, Distriktshauptstadt in der 
Provinz Padua, führt im silbern geränderten, 
goldenen Schilde eine naturfarbene gezinnte 
Stadtmauer mit drei Türmen , deren mittlerer 
höher als die beiden Seitentürme erscheint 
Der Mittelturm ist mit sieben, die Seiten- 
türme je mit sechs Zinnen versehen. Im 
offenen Stadttore erscheint ein rotes Kreuz, 
über dem Tore auf den Zinnen der Stadt- 
mauer der nicht nimbierte und nicht ge- 
flügelte Markuslöwe von Venedig. Das 
Wappen wurde vom Kaiser Franz I. ddo. 
Pressburg, 18. Februar 1830 bestätigt. 

Feltre, das alte Feltria, Distriktshaupt- 
stadt in der Provinz Belluno, führt in Rot 
eine silberne, gezinnte Stadtmauer mit zwei 
Schiesslöchern und einem offenen Tore, 
von zwei runden, gezinnten Türmen flankiert, 
die mit je zwei Fenstern und unter diesen 
mit je zwei Schiessscharten versehen sind. 
Die Bestätigung des Wappens erfolgte laut 
allerhöchster Entschliessung des Kaisers 
Franzi, ddo. 13. Febr. 1834, ausgefertigt ddo. 
6. Dez. 1834. 

Ficarolo in der Provinz Rovigo (Dist- 
rikt Occhiobcllo) führt in Blau auf grünem 
Rasrrt ein an« naturfarbenen Duadem er- 



- 22 - 



ein natürlicher Feigenbaum (Ficaja) empor- 
wächst. Das Wappen erhielt vom Kaiser 
Franz Joseph I. ddo. 12. März 1863 seine 
Bestätigung. 

Gemona, Distriktshauptstadt in der Pro- 
vinz Udine, führt einen von Gold über Rot 
geteilten Schild. Die Bestätigung des 
Wappens erfolgte durch Kaiser Ferdinand I. 
ddo. 30. Okt. 1839, ausgefertigt ddo. 8. März 
1841. 

Legnago, Distriktshauptstadt in der 
Provinz Verona, führt in Rot einen ent- 
wurzelten, schwarzen Baumstmnk, dem oben 
rechts zwei grüne Zweige entwachsen. Die 
Bestätigung des Wappens erfolgte durch 
Kaiser Ferdinand I. ddo. 25. Mai 1839, aus- 
gefertigt ddo. 25. Juni 1840. 

(Fortsetzung folgt.) 

Familie Schein.** 

Von Postsekretar a. D. H. H abbicht, Weimar. 

Die Familie stammt vermutlich aus Chur- 
sachsen und ist seit Beginn des 16. Jahr- 
hunderts in mehreren Linien vertreten. Die 
älteste Nachricht betrifft: 

Hieronymus Schein, späterer Pastor 
in Grünhayn (Sachsen), Magister, * 1533, 
besuchte die Fürstenschule St. Afra in Meissen, 
später Konrektor in Annaberg. 1580 Pastor 
in Arnsfeld bei Annaberg, 1584 in Grünhayn; 
verh. mit Judith, Tochter des Schmiede- 
meisters Johann Schacht in Dresden; f 1593. 

Mehrere Kinder,, u. a. 

Johann Hermann Schein, späterer 
Kantor an der Thomaskirche zu Leipzig. 
• 20. Jan. 1586 in Grünhayn, 18. Mai 1603 
bis 26. April 1607 in Schulpforta, 1608 1613 
auf der Universität Leipzig; Hauslehrer; 
21. Mai 1615 bis Sept. 1616 Kapellmeister in 
Weimar; Okt. 1616 bis zu seinem Tode (19. 



2. Ehe: 22. Februar 1625 mit Elisabeth, 
Tochter des bekannten Kunstmalers Johann 
von der Perre in Leipzig. 
Kinder; a. 1. Ehe: 

1) Susanna, * 12. Jan. 1617, f 18. Juli 1619. 

2) Susanna Sidonia, * 22. Juni 1623, f 
21. Juli 1623. 

3) Johanna Juditha, * 24. Juni 1624, f 

15. August 1625. 

4) Johannes Samuel, * 24. Mai 1619, be- 
suchte Schulpforta 1630 1636. Or- 
ganist an der Kirche St. Nikolai in Halle; 
Todestag unbekannt. 

5) Johann Hermann, * 11. März 1621, f 
wahrscheinlich 1638. 

b. 2. Ehe: 

1) Johanna Elisabctha, * 15. Jan. 1626, \ 

16. März 1626. 

2) Johanna Susanna, * 8. Mai 1627, f 
10. Aug. 1627. 

3) Johann Zacharias, * 22. Juni 1628, f 
7. Okt. 1628. 

4) Hieronymus, • 18. Aug. 1629, f 31. Jan. 
1630. 

5) Marie Salome, * 13. Jan. 1631. 

In der Stadt Eisenach treffen wir die 
Familie Schein zahlreich verteten, schon zu 
Ende des 16. Jahrhunderts. Aus einer dieser 
Familien der Vater hiess Jacob Schein — 
stammt: 

Johann Jacob Schein, 1730 -1751 
Pfarrer in Mittelhausen bei Allstedt. Ge- 
burtstag unbekannt; verh. 1732 in Eisenach 
mit Dorothea Margaretha, Tochter des 
Kämmerers und Hoffaktors, Kauf- und 
Handelsherrn Johann Konrad Weilinger in 
Eisenach; f 23. April 1751. 
Kinder: 

1) Leberecht Johann Gottlieb, Pfarrer zu 
Bobeck bei Bürgel, * 23. Januar 1733. 
(Vergl. I.) 

Digitized by CjOOqIc 



- 23 - 



6) Christian August Gottfried, * 15. Juli 
1746. 

7) Johann Carl Gottlob, * 22. Aug. 1749. 

I. Leberecht Johann GottlobSchein, 
Pfarrer zu Bobeck bei Bürgel, • 23. Januar 
1733; Name der Ehefrau und Todestag un- 
bekannt. Ein Sohn von ihm ist: 

II. Johann Gottlieb Jacob Schein, 
Pfarrer in Bobeck bei Bürgel. 

Von ihm fehlen fast alle Nachrichten. 
Er hatte drei Kinder: 

1) Robert Rudolph Schein, Pfarrer in Teich- 
witz bei Weida, • 20. August 1804. 
(Vergl. II.) 

2) Rosalie, verh. mit Amtskopist Stützer in 
Eisenberg (S.-A.). 

3. Agnes, verh. mit Kaufmann Heinrich 
Latsch in Roda (S.-A.). 

III. Robert Rudolph Schein, Pfarrer 
in Teich witz bei Weida; * 20. Aug. 1804. 
Zweimal verheiratet; a. mit Therese, Tochter 
des Försters Adolf Skell in Waldeck bei 
Bürgel; b. mit Caroline, Tochter des Forst- 
inspektors Schmidt in Waldeck (* 27. Mai 
1820) f 20. Okt. 1874. 

Kinder & 1. Ehe: 

1) Emilie, * 22. Mai 1834, verh. mit Pfarrer 
Leinhos in Troistedt bei Weimar; 2Söhne. 

2) Marie, " 8. Juni 1837; verh. mit Pfarrer 
Dressel in Koburg; 1 Sohn, 1 Tochter. 

3) Karl, * 13. Juni 1839, verh. mit Auguste 
Sandmann aus Koburg, f 8. Juni 1901 
in Sonneburg bei Koburg; 3 Söhne 
(Werner, Paul, Leo). 

b. 2. Ehe: 

1) Robert, * 20. April 1842 in Berlin, verh. 
mit Alma geb. Klötzner aus Eisenberg; 
1 Sohn, 2 Töchter. 

2) Lina, * 27. Juni 1843, verh. mit Kauf- 
mann H.Otto Maul in Weimar; 3 Söhne 
5 Töchter. 

3) Otto, ' 24. Dez. 1845, verh. mit Olga 



5) Anna, * 14. Juni 1849 (?), verh. mit Dr. 
H. Klein aus Kassel (f 1899 in Cincinnati). 

6) Martha, • 28. Okt. 1851 (?), verh. mit 
Pfarrer Th. Weissenborn in Witznitz 
bei Borna; 3 Söhne, 3 Töchter. 

7) Georg, * 13. Mai 1853 (?), in Amerika 
verheiratet; 4 Kinder. 

8) Elise, * 4. Mai 1 857 (?), verh. mit Pfarrer 
E.Fickerin Eschefeld (Sachsen); 2 Söhne, 
1 Tochter. 

Einer anderen Eisenacher Familie ent- 
stammt: 

Johannes Schein, Kunst- und Handels- 
gärtner in Fischbach bei Eisenach. Von 
ihm fehlen fast alle Nachrichten. Nach vor- 
handenen, künstlerisch ausgeführten Lehr- 
briefen ist er in den Jahren 1726 und 1727 
auf der Wanderschaft gewesen. Ein Sohn 
von ihm ist: 

Johann Friedrich Schein, Kunst- und 
Handelsgärtner in Eisenach. Geburts- und 
Todestag unbekannt ; verh. mit Anna Susanne 
geb. Lobenstein aus Fischbach. 

Kinder: 

1) Johanna Dorothea Caroline, * 5. Januar 
1783; verh. mit Schuhmachermeister 
Caspar Philipp Albrecht in Eisenach; 
f 16. Jan. 1846; 1 Sohn, 2 Töchter. 

2) Johann Georg Christoph, Kunst- und 
Handelsgärtner in Eisenach, * 21. Dez. 
1788, ledig, f 6. Okt. 1871. 

3) Johann Christian, Kunst- und Handels- 
gärtner in Eisenach; Geburtstag unbe- 
kannt. (Vergl. I.) 

4) Johann Sebastian Christian, Schlosser- 
meister, * 1784. (Vergl. II.) 

5) Anna Barbara Henriette, * ?, ledig, t ?• 

6) Marie Christiane, * ?, ledig, f Mai 
1849. 

I.Johann Christian Schein, Kunst- 
und Handelsgärtner in Eisenach; Geburts- 
und Todestag unbekannt; verh. mit ? Sonder- 



24 — 



II. Johann Sebastian Christian Schein, 
Schlossermeister in Markershausen bei Sontra 
(Hessen). * 1784, verh. mit ? Schwabe aus 
Gotha (2. Ehe); f 1856. Tochter (2. Ehe); 
Marie Christiane, * 11. Juni 1813, verh. mit 
Tischlermeister Linz in Markershausen, f 
Jan. 1890. 

III. Johann Georg Schein, Kunst- und 
Handelsgärtner in Eisenach, * 10. Nov. 18J5, 
verh. 27. Nov. 1847 mit Johanna Henriette 
geb. Anton aus Weimar (* 20. Nov. 1819), 
f 30. Juli 1877. 

Kinder: 

1) Eduard, Oberlehrer in Gera (R. j. L), * 
2. Aug. 1848, verh. 9. April 1874 mit 
Louise Friederike, einzigen Tochter des 
Klempnermeisters Christian August 
Klemm in Gera (R.j. L.) (• 16. Juni 1850). 
Kinderlos. 

2) Max, Gärtner, • 27. Febr. 1851, f April 
1873, ledig. 



Zur Geschichte und Genealogie der Familie 
Thielisch, Tilliscb, Tilesius, TMesius von Tilenau, 
Thislisch von Rüdigersdorff. 

Mitgeteilt von Oerichtssekretär Thielisch, Ohlau. 

Im Anschluss an die Artikel Bd. I, S. 40 
und Bd. II, S. 145 dieser Zeitschrift bringen 
wir hier die verschiedenen dort blasonierten 
Wappen dieser Familie zum Abdruck und 
zwar stellen dar: 

TIELISCH 1) Das mit dem (böh- 

mischen?) Löwen, das 
dem Wappenbriefe 
nach noch zu erfor- 
schende Stamm- 
wappen der Familie, 
welches besonders von 
den in Breslau voc- 




Geh. Konferenzrat und Staatsminister Frc- 
derik von Tillisch (f 16. Februar 1889 als 
Staatskommissar von Schleswig) angehört, 
teilweise mit der Aenderung, dass der Löwe 
als Helmzier zwischen je mit einem Stern 
belegten Fluge erscheint, geführt wird. In 
dieser Form findet sich das Wappen auch 
in einem in der Stadtbibliothek Breslau be- 
findlichen Kupferstiche betr. den Stadt- 
physikus Dr. med. Gottfried von Thielisch 
zu Breslau (f 19. Juni 1695), dessen Bruder, 
Kaufmann Melchior von Thielisch (f 1664), 
von 1656 1664 vornehmes Mitglied des 
Rats zu Breslau war. 

2) Das mit dem — 
wohl dem Wappen von 
Hirschberg Schi, ent- 
nommenen — sprin- 
genden, Hirsch das im 
4. Bd. II, S. 145 aufge- 
führten Söhnen des 
Pastors Balthasar Thie- 
lisch zu Hirschberg 
(1565 1576), dann 
(bis 1592) zu Strehlen Schi., nämlich dem 
Rektor des Gymnasii zu Brieg, Melchior T. 
(f 1603), 2) dem Pastor Nathanael Tilesius 
a Tilenau zu Ohlau (1589 1594), dann (bis 
1616) Superintendent zu Militsch, 3) dem 
Juriskonsultus und Poeta Eleazar T. (f 1612), 
4) dem Pfarrer Balthasar T. (f 1591) zu 
Taschenberg Kr. Münsterberg, von dem 
comes palatinus Emerich zu Görlitz ver- 
liehene Wappen. Dieses Wappen wird auch 
von dem der Mühlhausener Linie ange- 
hörigen Wilhelm Gottlieb Tilesius a Tilenau, 
* Mühlhausen i. Th. 17. Juni 1769, f 17. Mai 
1857, 1803 1806 als Arzt und Zeichner 
Teilnehmer der Kruscnsternschen ersten 
Russischen Erdumsegelung, Kais. Russ. Hof- 
rat und Ritter des Ordens vom Heil.Wladimir, 
der Ehrenlegion pp, Ehrenmitglied der Kais. 
Russ. Akademie der Wissenschaften in Peters- 
burg und der Oberlausitzischen Gesellschaft 
der Wissenschaften zu Görlitz, und seinem 




ooqic 



3) und 4) die beiden 1665 dem Johann 
Friedrich Thielisch von Rüdigersdorf auf 
Eichberg und Kaufungen und 1680 dessen 




Diplome, datiert Wien, den 28. Jan. 1665 und 
Linz, den 29. Okt. 1680 verliehenen Wappen. 
Bruder Gottfried Thielisch von Rüdigersdorf 
auf Mauer, Wolmsdorf und Waltersdorf durch 



Das von Siebmacher u.a. fälschlich als das 
den eben erwähnten Brüdern T. 1665 und 
1680 verliehen bezeichnete Wappen mit dem 
Hirsch (zu 2) wird im Pfarrer Blazekschen 
Wappenbuche, Abgestorb. Schles. Adel, Bd. 
II, S. 137, als von Emerich mehreren Ge- 
schwistern Tyle verliehen bezeichnet und 
den Thielisch abgesprochen; aber wohl zu 
Unrecht, da dieses Wappen von Eleazar 
Tilisch schon 1588 zum Verschluss einer 
im Staatsarchiv Breslau befindlichen Wid- 
mungsschrift vom 16. Okt. 1588 benutzt wird 
und es sich übrigens auch in mehreren in 
der Stadtbibliothek Breslau befindlichen Ge- 
legenheitsschriften (Kupferstichen) betreff. 
Nathanael Tilesius von 1612 und 1614 findet. 



(Für die Richtigkeit der genealogischen Artikel übernimmt die Redaktion keine Verantwortung, da dieselben 
das Ergebnis der persönlichen Forschungen der Einsender sind.) 




Wappenkunde 




___ 



den Kunstheilagen. 



Unsere erste Kunstbeilage versinnbild- 
licht das weitere Blatt, das wir anlässlich 
unseres Preisausschreibens angekauft haben. 
Dasselbe zeigt das Wappen der sächsischen 
Stadt Leipzig. Schild gespalten; vorne in 
Gold ein steigender schwarzer Löwe (Mark- 
grafschaft Meissen), hinten in Gold 2 blaue 
Pfähle I Markin-afsrriaft I andshora Ha«; Stamm- 



die Wappen der Buchhändler und der Buch- 
drucker. Der Textschild zeigt in Siegelform 
dasVerlagssignet der Firma Gebr. 

Vogt: Die lui- /^B^^n tialen G. V. mit 
einem Pfeil, einem HP 1H Motiv aus dem 
Vogtschen Wap- ^EZr P en - Das un " 
gemein plastisch wirkende Blatt 

wurde von Herrn Glasmaler Heinr. Schimpke 
in Tanneberg (Nordböhmen), dem Urheber 
des WaDoens Ritter v. Hütterott in Nr. 1 des 



— 26 - 



bildliche Darstellung einen im Stile von ca. 
1450 Geharnischten, dessen Helm, Renn- 
fähnlein und Schild den preussischen Königs- 
adler enthält; auch die Pferdedecke ist mit 
aufgestickten Adlern geziert. Ein darüber 
angebrachtes Schriftband mit den Worten 
Suum cuique bezieht sich auf die Devise 
des Hohen Ordens vom Schwarzen Adler. 



Das Strassburger grosse Banner. 

Zu den ehr- und denkwürdigsten Zeugen 
einer vielhundertjährigen, glorreichen Epoche 
gehörte das grosse Banner der freien Reichs- 
stadt Strassburg. Der Chronist Königshofen 
hat uns dasselbe durch einen schönen Kupfer- 
stich erhalten, dessen Reproduktion der 
heutigen Nummer eingefügt ist. 




Das grosse Banner, die Sturmfahne oder 
auch Blutfahne genannt, war schon 1208 
nachweislich vorhanden und hat die Strass- 
burger Truppen in unzähligen Schlachten 
zum Siege geführt. Unverletzt war das 
Heiligtum aus allen Gefechten hervor- 



zum 25. August 1870 ging aber auch diese 
Neuanfertigung verloren; mit der gesamten 
städtischen Bibliothek, deren Verlust für 
ewige Zeiten unersetzbar bleiben wird, ver- 
brannte auch das grosse Banner durch die 
Schuld der französischen Regierung, welche 
diese Schätze nicht geborgen hatte. 

Chronist Königshofen beschreibt die 
Stadthauptfahn oder Standart folgender- 
massen: Von weissem Doppeltaffet, 7V 4 
Ehlen hoch und 6' Ehle breit, woran pro 
80 Dukaten werth Gold befindlich, darauff 
zu beyden Seiten ein gleichförmig gemahltes, 
auff einem mit verguldetem Laubwerck ge- 
zierten, grün überzogenen, und mit rother 
Decke belegten Sessel, auff einem Purpur- 
farben, an Ecken mit güldenen Lilien und 
sonst mit Cronen besacten Küssen sitzendes, 
am Leibe in Purpur und blau gekleidetes 
und die mit breiten güldenen Banden um- 
gebene Arm ausstreckendes, gekröntes 
Marien-Bild, so das Kindlein JEsu in einem 
rothen unter- und Pupurfarben, gruen ge- 
filterten Oberrock bekleidet, in der rechten 
mit zwey auffgerichteten Fingern, in der 
linken Hand aber eine dreyblättrige Lilie*) 
haltend, in ihren Schoss sitzen hat, zu sehen. 

Das grosse Banner Strassburgs be- 
gleitete die deutschen Kaiser auf die Römer- 
züge, wo es am ersten Marschtage an der 
Seite des Kaiserlichen Adlers getragen werde; 
Kaiser Friedrich III. hatte der Stadt das Recht 
erteilt, dass ihr Banner an der Spitze der 
Reichsstädte unmittelbar nach dem Kaiser- 
lichen Adler marschieren sollte. 

In Seybotts glänzendem Werke Stras- 
bourg historique et pittoresque depuis son 
origine jusqu'en 1870 befindet sich unter 
andern herrlichen Tafeln auch eine bunte 
Abbildung des erwähnten Hauptbanners, 
welches zu allen Zeiten die freie Reichs- 
stadt würdig vertreten hatte. 

Frhr. v. M. R. 
*) Besonders beachtenswert ist, dass die Lilie 



Google 



Image 
not 
available 



Image 
not 
available 



Heraldisches Kuriositäten-Kabinett. 

Als eigenartiges Beispiel fürein redendes 
Wappen finden unsre werten Leser heute das 
der Familie Kerkovius, welche holländ- 




ischen Ursprunges ist und sich früher 
Kerkove u. a. geschrieben haben soll. 

Im schwarzen Schilde über erniedrigtem, 
in Form eines Bogenbalkens gezogenen 
silbernen (Kirchhof) -Gatter drei (2. 1 ge- 
stellte) silb. Totenschädcl mit dahinter ge- 
kreuzten Knochen. Auf dem gekrönten 



Spangenhelme als Kleinod der Schädel über 
den geschrägten Knochen; Decken schwarz- 
silbern. 

Glieder der Familie Kerkovius sind jetzt 
in den baltischen Provinzen ansässig und 
bekleiden in der alten Hansestadt Riga, der 
Hauptstadt von Livland angesehene Aemter. 

R. v. H. 



Zur Hulbeschen Beilage. 

Die prächtige kunstgewerbliche Arbeit 
stellt das Goldene Buch der Schifferbörse 
in Ruhrort dar. Das 38X28 cm grosse 
Buch ist, der Bauart der Schifferbörse ent- 
sprechend, in altromanischem Stile gehalten. 
Das Mittelfeld, welches die Schifferbörse 
mit den Quaimauern und dem Kaiserdenkmal 
enthält, ist von einem sehr wirkungsvollen, 
kräftigen Ornament umgeben. Oben im 
Bilde der Schifferspruch: In Sturm und 
Wetter, in Not und Gefahr — Sei ruhig 
dein Blut, dein Auge sei klar. Darüber 
der preussische Adler. Nach unten nimmt 
das Ornament die Bugform einer alten Galeere 
an, woran sich das farbig ausgeführte Wappen 
von Ruhrort zeigt. Die stilgerechte Um- 
rahmung ist in Silber aufgelegt. 




Der deutsche Herold; Zeitschrift für Wappen- 
Siegel- und Familienkuncle, herausgegeben vom 
Verein Herold in Berlin. XXXIV. Juni 1903. No. 6. 
Inhalt: Dr. v. Hefn er- Alteneck f. Berichte über 
die Sitzungen vom 21. April und 5. Mai 1903, 
Zur Geschichte des v. Platen'schen Wappens (Schluss). 

Einiges über englische Kirchenbücher. Ver- 
zeichnis der auf dem Rittergute Ober-Frankleben be- 



detitsche und englische Heraldik. Thum(b) v. 
Thümen?! D as lesen vergilbter Schrift/üge. 
Eggers (v. Egtjers und Frhr. v. Egj-ers). Bücher- 
schau. Vermischtes. Zur Kunstbcilage. An- 
fragen. Antworten. 



Monatsblatt der kal«. königl 
.Adler- in Wien, No. 271. Juli 1903. 



Gesellschaft 

V. Bd. No.31. 



Heraldische Mitteilungen, Monatsschrift für 
Wappenkunde und Wappenkunst. Herausgegeben 
von H. Ahrens in Hannover. XIV. lahrgang. Juni 
1903. No. 6. Inhalt: Ein Oedenkblatt mit Städte- 
wappen. (Mit Beilage). - Eine _ Riesenmappe mit 
heraldischer Ausschmückung. Uber die Zuverläs- 
sigkeit Biedermann'scher genealogischer Tafeln. 
Anfragen und Antworten. Briefkasten. 

Exlibris. Zeitschrift für Bücherzeichen, Bib- 
liothekenkunde und Oelehrtengcschichte. Organ des 
Exlibris-Vereins zu Berlin. Jahrgang XIII. Januar 
1903. Heft 1. Inhalt: Sitzungsberichte. Exlibris 
Sophie von Langen. Das Bibliothekzeichen der 
Münchener Hof- und Staatsbibliothek, Henriette 
Katharina, Fürstin von Anhalt-Dessau, Mutter des 
alten Dessauer- und deren Exlibris. Daniel Cho- 
dowieckis Exlibris. Neue Exlibris. - Neue Lei- 
ningen-Westerburg'sche Exlibris. Vier Bucheigner- 
zeichen von Elli Hirsch. Von der österreichischen 
Exlibris-Cesellschaft. - Triadös Exlibris. Hupp's 



Wormser Universal -Exlibris. Verschiedenes. 
Exlibris-Literatur. — Mitteilungen. - Tauschverkehr 
Briefkasten. 

April 1903. Heft 2. Inhalt: Sitzungsberichte. 
- Die Bücherzeichen des Wilhelm Oraumeister. 
Ein unbekanntes Exlibris des Mathias Zündt. Un- 
bekanntes Exlibris des 17. Jahrhunderts. — Exlibris 
Mary Flückiger. — Neue Exlibris. Russische Nach- 
richten. — Universal-Exlibris. - Exlibris von D. Pesl. 
— Betrachtungen über moderne Exlibris. - Ver- 
schiedenes. — Ein seltenes modernes Exlibris. — 
Ein Exlibris von unbekannter Nationalität. - Lite- 
ratur. Mitteilungen. — Tauschverkehr. 

Eingelaufen: Katalog 71 von I. Mussorter, Anti- 
quariat in Munderkingcn a. d. Donau enthaltend: 
Neuere Geschichte; Auswahl guter Bücher aus den 
Bibliotheken des bayer. Archivdirektors Edmund v. 
Oefele in München und des Heidelberger Profes- 
sors Dr. Hermann Müller. 



BRIEFKASTEN. 



Anfragen bis zu 15 Zeilen einspaltig werden kostenlos aufgenommen, jede weitere Zeile wird mit 10 Pfg. 
berechnet. — N.B.! Im Interesse unserer vcrehil. Leser liegt es, Namen und Daten in Briefsendungen 

möglichst deutlich zu schreiben. 



Anfragen 

von Mitgliedern de« Vereins »Roland.« 

23. Thiel mann (Thiell) Scheffer, Hessischer 
Oerichtsschultheiss im ehemaligen Gericht Frauen- 
berg (später Wittelsberg) bei Marburg a. d. Lahn 
von ca. 1580-1612, heiratete 1587 eine Marburger 
Bürgerstochter und wurde in demselben Jahre in 
Marburg als Bürger aufgenommen. Seine Nach- 
kommen, die ihren Namen seit ca. 1700 Schärfer 
oder auch Schaefer schreiben, sind noch heute dort 
ansässig. Ueber die Vorfahren dieses Thiell 
Scheffer und über die aus Marburg verzogenen 
Nachkommen desselben suchen wir Nachrichten. 

Schefferscher Familienverband zu Marburg, 
i. N. : Fr. Wilh. S c h a e f f e r , Kandidat des Pfarramts, 
Fulda, Heinrichstr. 2. 

24. Wer giebt Aufschluss darüber, welches von 
den folgenden Ableitungswörtern den grössten 
Anspruch auf Wahrscheinlichkeit für den inneren 
Zusammenhang der Namen Kordenbusch und 
Qual) usch (Quambusch) hat: I. Korter gleich 
Heerde ( nach Graff, Althochdeutsch. Sprachschatz ) 
ücnetivformen ebenda Kortres (für Kordenbusch?) 
und Quarteres (für Quabusch?). 2. quairnus 
(gotisch) gleich Handmühlc, demnach Quabusch ev. 
gleich Mühlbusch. 3. quat gleich böse, schlecht 
(nach Woeste, Wörterbuch der westfälischen 
Mundart) demnach Quabusch ev. ähnlich 
Kollerbusch , gleich Hexenbnsch ( Donnerbesen ). 
4. Qtiakelbusch, gleich Wacliolderbusch (nach 
Deutsch. Wörterbuch von J. und W. Grimm). 
Welche andere gemeinsame Stammform könnte 



Zeit gibt? b) Welches Würrtembergische Reiter- 
regiment hat im 7jährigen Kriege bei Hameln gegen 
Preussen gestritten ? K.Oberländer. 

26. Zur Vervollständigung meiner Ahnentafel 
werden die noch fehlenden Namen sowie Gcburts-, 
Vermählungs- und Sterbedaten und der Ort der- 
selben gesucht. 

A. Urgrosseltern (Grosseltern meiner Mutter 
mütterlicherseits): 

Eberhard Ludwig Freiherr von El Irichshausen 
auf Assumstadt, * 18. Okt. 1749 zu ?, t 9. April 
1799 zu Assumstadt, vermählt 16. Juli 1788 



zu 



mit 



Philippine Caroline Sophie Freiin Schilling 
von Canstatt a. d. H. Hohenwettersbach, 
• 17. Nov. 1765 zu Karlsruhe, t 17. Nov. 1837 
zu Dresden. 

B. 2 mal LJrgrosseltern : 

Georg (III.) Hermann Heinrich Freiherr von 
Münster auf Surenburg, * 22. Aug. 1721 zu ?, 
1 12. Sept. 1774 zu ?, venu. 1)25. Mai 1745 zu 
Osnabrück mit 

Dorothea Philippine Wilhelmine Freiin v. Ham- 
merstein-Gesmold a. d. H. Dratum, * 29. Juni 



1730 zu 



12. Febr. 1758 zu ?. 



Otto Freiherr v. Münchhausen auf Schwöbber 
(schwarze Linie), * 1 5. Juni 1716 zu ?, t 13. Juni 
1774 zu ?, verm. 3. Mai 1742 zu ? mit 
4 I Louise Charlotte Freiin v. l.ichtenstein a.d.H. 
Lichtenstein, * 11. Juni 1721 zu ?, t 26. Mai 
( 1774 zu ?. 



Kunstgewerbliche Werkstatt Georg Hulbe, Hamburg. 




Image 
not 
available 



- 29 



10 



ii 



Ii 



14 



Ii 



16 



Hans Heinrich von Minckwitz auf Ininitz, 

* 7. Mai 1719 zu ?, t 27. Juli 17S1 zu hnnitz, 
verm. 2) 1. März 1770 zn Böhlen mit 

Henriette Wilhelmine Freiin von Brandenstein 
a.d.H. Bohlen, '10. Mai 1736 zu Zerbst, t 5. Mai 
1812 zu ?. 

Johann Baptist Jacob Josef Freiherr von Palm, 
Herzoglich Württemh. Landoberjägermeister, 

* 28. März 1713 zu Wien, t 25. Nov. 1701 zu 
Esslingen, verm. ? mit 

Caroline Helene von Bären f eis, * 3. Jan. 1721 
zu ?, f 24. Mai 1777 zu Esslingen. 

Franz Carl Freiherr von Schacht, Herzoglich 
Württemb. Generalmajor, * . . . 1725 zu Frcy- 
mershain, t ?. verm. I) 21. Juni 1752 zu ? mit 

Sophie Florentine Freiin von Roten han a. d. 
H. Rentweinsdorf. • 23. Dezember 1717 zu ?, 
t 23. Febr. 1755 zu Ludwigsburg. 

Eberhard Friedrich Wilhelm Freiherr von Ell- 
richshausen auf Assumstadt, * 15. Dez. 1714 
zu ?, t Q. Febr. 1795 zu Assumstadt, verm. 
28. Dez. 1739 zu ? mit 
Catharina Freiin von Gemmingen a. d. H. Horn- 
uli 1720 zu Hornberg, t 9. Sept. 
787 zu Assumstadt. 



berg, ' 3. J 
(9. Dez.?) 1 



Carl Friedrich Wilhelm Freiherr Schilling von 
Canstatt auf Hohenwettersbach, * 23. Sept. 
1726 zu Karlsruhe, t 10. Nov. 1772 zu Hohen- 
wettersbach, verm. 7. Aug. 1756 zu Ncckar- 
beyhingen mit 

Friederika Juliane von Buwinghausen und 
Wahne rode a. d. H. Zavelstein. * 5. Dez. 
1735 zu ?. t H. Juli 1789 zu Durlach. 

C. 3 mal Urgrosseltcra : 

Johann Heinrich Christian Ludwig Freiherr von 
Münster auf Surenburg, * 12. Juni 1700 zu ?, 
t 10. Mai 1735 zu Osterwitwert, verm. 28. April 

1718 zu ? mit 

Mechtild Dorothea Freiin von Ledebur a. d. 
H. Königsbrück, • 10. Dez. 1699 zu ?. 1 6. Okt. 
1728 zu ?. 

Wilhelm Freiherr von Hammerstein-Gesmold 

auf Dratum, * 9. Nov. 1683 zu ?, t 15. Aug. 

1730 zu ?, venu. ? Sept. 1729 zu ? mit 
Clara Maria Freiin von Oer a. d. H. Bruche, 

Frbin zu Langelage, * . . . 1695 zu ?, t 16. Mai 

1758 zu ?. 

Johann Friedrich von Münchhausen auf Vol- 
dagsen, * . . . 1668 zu ?. f 9. Okt. 1722 zu ?, 
verm. ... 1715 zu ? mit 

Anna Dorothea von Münchhausen. Frbin zu 
Schwöbber, • ... 1695 zu ?, t 14. Febr. 1759 
zu ?. 

Adam Heinrich Gottlob Freiherr von Lichten- 
stein auf Lichtenstein, Lahm, ' 28. Dez. 1693 
zu ?, t 2. Aug. 1747 zu Lahm. verm. 2) 18. Mai 

1719 zu ? mit 

Caroline luliane Freiin Voigt von Salzburg a. 



III Christof Heinrich von Canitz auf Mutschen, 
| *? zu ?, f 29. April 1718 zu ?, verm. ? mit 

12 ) Erdmuthe Johanna Vitzthum von Eckstaedt a. 
d. H. Woelkau, * ? zu ?, t ? zu ?• 

13 Christof Heinrich von Minckwitz auf Kahns- 
dorf, * 21. Dez. 1689 zu ?, f 4. Jan. 1742 zu 
Annaburg, vermählt 25. Okt. 1716 zu Ober- 
Nitschka mit 

14 Christiane Erdmuthe v. Globig a.d.H. Gross- 
wig, * 22. Dez. 169? zu Grauwinkel, f ? 
zu ?. 

15 { Heinrich Carl Freiherr von Brandenstein, 
Fürstl. Anhalt. Zerbst. Hofmeister, • 7. Febr. 
1696 zu ?, t 27. Mai 1750 zu Zerbst, verm. 1) 
? zu ? mit 

16 Johanna Magdalena von Osterhausen, Erbin 
zu Böhlen. * . . . ? zu ?, t 23. März 1739 zu ?. 

17 Jonathan Freiherr von Palm auf Mühlhausen, 

• 4. Mai 1671 zu ?, t 16. Mai 1740 zu Ess- 
lingen, verm. ? zu ? mit 

18 Anna Rosina Margaretha v. Schwcyer, *27. Aug. 

1676 zu ?, f 25. Dez. 1747 zu Esslingen. 

19 Jacob Christof von Bärenfels, • 5. Okt. 1673 
zu ?, t 18- Jan. 1733 zu ?, verm. ? zu ? mit 

20 \ Christine Ernestine Kechler von Schwandorf, 

• 3. April 1683 zu ?, f 18. Juni 1733 zu ?. 

21 / Christian Eberhard Freiherr v. Schacht, Chur- 

pfälz. Oberst, * ? zu ?, f ? 1739 zu Mann- 
! heim, verm. ? zu ? mit 

22 Maria Friederica Kesslerin von Saremsheim, 
l * ? 1690 zu ?, t ? 1782 zu Regensburg. 

23 j Philipp Albrecht Freiherr von Roten han auf 
Rentweinsdorf, * 13. Sept. 1671 zu ?, t 16. Mai 
1725 zu ?, verm. 24. Juli 1711 zu ? mit 

24 | Dorothea Friederica Freiin von Künssberg a. 
d. H. Ermreuth, * ? 1688 zu ?, f ? 1752 zu ?. 

25 r Johann Friedrich Freiherr von Ell richshausen 
auf Assumstadt, • 28. Okt. 1680 zu ?, t 24. März 
1723 zu ?, verm. 18. Febr. 1711 zu ? mit 

26 Juliane Magdalena Freiin von Neipperg, 

• 3. März 1691 zu ?. t ? 1780 zu ?. 

27 i Eberhard Freiherr von O ein min gen auf Horn- 
berg, • 2. Sept. 1688 zu ?, t ? zu ?, verm. 
15. Sept. 1709 zu ? mit 

28| Anna Clara von Züllenhard a.d.H. Widdern, 



• ? zu ?, t ? zu 

29 Wilhelm Friedrich Freiherr Schilling von Can- 
statt auf Thalheim, ' 4. Sept. 1695 zu Tübingen, 
t 21. Jan. 1743 zu Karlsruhe, verm. 16. Sept. 
1725 zu ? mit 

30 Caroline Louise Gräfin von Wangen, Erbin zu 
Wangen und Hohenwettersbach, * 26. Mai 
1710 zu ?, t 26. Mai 1758 zu Feldberg. 

-j1 j Friedrich Carl von Buwinghausen und Wal- 
I tnerode auf Zavelstein, * ? 1692 zu ?, 
I t 16. luli 1736 zu Breisach. verm. 10. März 



- 30 - 



Anfragen 



von Nichtmltgliedern des Vereins Roland. 

27. Könnte einer der verehrten Leser genauere 
genealogische Angaben über eine Familie v. Wenke, 
machen? Das Geschlecht soll irgendwo in Pr. 
Schlesien in den Jahren 1808 1830 ansässig ge- 
wesen sein! Zwei Träger des Namens soll höhere 
Offiziere und einer Braucreibcsitzer in Budapest 
gewesen sein. Auslagen werden gerne vergütet 

27 a. Nachrichten und Adressen von Trägern 
des Namens Wildenauer in Bayern werden 
erbeten. 

Lcop. K. Schäfer, Brünn, Kiapfengasse 5. 

28. Ueber das Oeschlecht Lüdersdorf werden 
Nachrichten aus dem 18. Jahrhundert erbeten. 

28 a. Ueber das Oeschlecht Nett wall werden 
Nachrichten aus dem 17. und 18. Jahrhundert er- 
beten. 

28 b. Ueber das Oeschlecht Jachmann werden 
Nachrichten aus dem 17. Jahrhundert erbeten, eben- 
so wann und wo eine Linie desselben in den Adel- 
stand erhoben wurde. Zuschriften unter Berechnung 
sind zu richten an das 

Institut für Oenealogie und Heraldik, 
Wien L, Sonnenfelsgasse 7. 

29. Nähere Nachrichten über Herkunft und 
Verbleib eines 1705 beim Regiment Hessen-Cassel 
befindlichen Kapitains Johann Heinrich Schiller 
werden erbeten. 

29 a. Nachrichten erbeten über ein Mitglied des 
Oeneral-Postamtes von 1838 1840 dem Postdirektor, 
Rechnungsrat Schiller zu Prenzlau. 

29 b. Nachrichten erbeten über Franz Friedrich 
von Schiller vermählt mit Maria Margaretha 
Rüben, deren Sohn Franz von Schiller geboren 
6. August 1762 zu Aachen. Woher stammt diese 
Familie, welches Wappen führte sie, giebt es noch 
Nachkommen? 

29c. Elisabeth von Amnion, * 25. Okt. 1726, 
vermählte sich als Hofdame 1760 mit dem Obersten 
Freiherrn Franz von Schiler. Wo stand dieser 
Oberst, wo heirateten sie, welches Wappen führte er? 

29 d. Bei welcher Behörde kann ich erfahren, 
wo der Kgl. preussische, erste Kurmärkische 
Provinzial- Zollinspektor Franz Theodor Schiller, 
der im Jahre 1791 in Berlin und Eberswalde mit 
Frau Tosea Luise, Wilhelmine von Felden, geborene 
von Rosbitzky aufgeboten wurde, geboren und 
getraut ist? 

29 e. Würden sich im Vereine Herren zusammen- 
finden, welche auf gemeinschaftliche Unkosten in 
Städten oder Dörfern die ganzen Kirchenbücher 
auf die Namen betreffender durchsehen Messen? 
ich schlösse mich bei vielen Orten, auch bei Berlin an. 
Richard Schiller, Celle, Mauernstr. 52. 

NB. Die verehrt. Einsender von Antworten werden 
gebeten, in Zukunft stets die laufende Nummer 
den Anfragen voranzustellen. Redaktion. 

Antworten 

von Mitgliedern des Vereins Roland . 



öffentlicht sind und bereit, sie Interessenten mitzu- 
teilen. Sie betreffen folgende Familien: Reille (Reil), 
Braje, Oljen (Oellien), Bunting (Bünting), Dirckes 
(T)ierks>, Stroje, Roben, Antons, Settie (Settje), Ger- 
des, Rohje, Helmcrichs, Harmjansen, Oreverun, Fittje, 
Röbber, Deye, Klaus, Junker, Deetken (Deetjen), 
Töpken, Barenbrunken, Meynen, Bumken, Stumers, 
Finke, zu Jühren, Hobben, Schröder, von Dranten, 
Reincrs, Lübbers, Meyer, Hedemann, Samholz (Sar- 
renholt), Thye, Hotmg, Noter, Oltmer, Paradies, 
Tatje, Kröger, Tyen, Ahlers, Emken, Ahrens, Bums, 
Benny (Bentien), Dweting, zur Brügge, Roggemann, 
Dyckmann, Ruseler, Fresie, Mairose, Ehlers, Sievie, 



Schwarting, Boeker (Bo 
(Frölje) Hilling (Hillje). 



inisiej. Linie, vjvic, 
iecker), Eiting, Frölling 



Fages, Stümer, üercken, Hyssy (Hisje). Emie, Ovie, 

ede<" 

Ije). 

Heinr. Sandstede, Zwischenahn. 

358. In Nürnberg existieren verschiedene Röhl, 
Rühle und Striegel; nachstehend einige Adressen: 
Arthur Rühl, k. Notar und Justizrat, Winklerstr. 37, 
II; Dr. med. Arthur Rühl, Treustr. 7; ü. Rühl, Kauf- 
mann, Sigmundstr. 2; Ad. Rühle, Restaurateur, Breite- 
gasse 40; Jos. Riehl jun., Kaufmann, Hauptmarkt 27; 
Hch. Riel, Agent, »fallplatz 23. 

359b. Joh. Striegel, Korrespondent, Fürstenstr.89; 
Peter Striegel, Kaufmann, Steinbühlerstr. 5. 

Max Oehring, Nürnberg, Luitpoldstr. 12. 

00. Ameln ng: Christian August v. Atnclong, 
kaiserl. Obrist und Kommandant von Olmütz 1770. 
Seine Nichte war die Frau Günther v. Birnau geb. 
v. Amelong auf Cannawurf. 

00. Neeffe: Vier Denkmäler in der Marien- 
kirche zu Stendal. 

00. Franke: Prediger zu Elende, am 21. Mai 
1799 Taufpate des Friedrich Anton Fieker zu Stöckey 
bei Nordhausen. 

161. Engel: Kunz Moritz Engel, Ackerhofbesitzer 
zu Mackenrode b. Tettenborn, f 1742. Seine Toch- 
ter Maria Elisabet vermählte sich am 3. Dezember 
1742 mit Konrad Kühncmiind aus Mackenrode. 

373. von Brun u er, 1895 Bürgermeister von 
München. 

00. En gel brecht: Gerriet Engelbrecht aus Ost- 
friesland 1733 in Südafrika. 

Referendar Fieker, Emden. 

348. Die Passeriner , ursprünglich Bonacossi 
oder Bonacolsi heissend, seit 1274 Capitanos von 
Mantua, als Gibellinen-Anliäu^er von den Gonzagas 
vertrieben, kamen über Tirol und Böhmen z. T. 
nach der Niedcrlausitz, wo in Luckau 1329 Jo- 
hann Passcrin durch König Johann von Böhmen das 
Burgvogt- und Erbrichteramt nebst Schlossvorwerk 
erhielt (Bestäligungs- Urkunde König Wenzels von 
1386 nebst vielen anderen in der Bibliothek der Ge- 
sellschaft der Wissenschaften zu Görlitz). Die Pas- 
seriner erwarben mehrere Dörfer (Uckro, Pickel, 
Willmersdorf) und gründeten das Dorf Passerin. 
Henczel Pozerin 1397 durch Hans v. Biberstein auf 
Beeskow mit Alteno belehnt. Förderer des Ge- 
treidebaues, ihr Wappen enthält ausser 2 passeres 
2Ackerpflüf;e und Ähren. Hans 1430 und Christoph 
1464 Rathmäuner in L - Johann, der Erbrichter, 
und Thimo, Jurist und Rektor der Universität Leipzig, 
erbauten 1455 in der I lauptkirche 2 Kapellen mit 
Gt Liften, wo die Geheine der P. ruhen. ChrUtnnh 



IL 



31 - 



stamm. Sein Grabmal in genannter Kapelle. Seine 
Tochter Gattin des Bürgermeisters J. G. Baum- 
garten, deren Sohn der Bürgermeister J. Chr. G. 
ßaumgarten, + 1845. (Weitere Quellen: Urkunden 
im Stadtarchiv; Lausitzer Magazin, Bd. 7 (1828), 
S. 200; Baumgarten, Vita J. Guil. Leb. Passerini, 
Lucc. 1837; Schmerhauch. Diatribae de divina in Ly- 
cetim Luccav. Providentia, II, Lübben 176D. 

P. Hille, Magdeburg. 

00. Angermann: In Mexiko lebt Dr. Erncsto 
Angermann, Staats-Geologe. 

00. N ollen berger: Ludwig Adam Nollenberger 
war 1815 in Kaltenwesten (jetzt Neckarwestheim, 
Oberamt Besigheim in Württemberg). 

282. Oberländer: Matthias Oberländer war 
1685 kathol. Pfarrer beim Stift zum heiligen Oeist 
in Heidelberg. Unter ilim wurde die Pfarrkirche 
zum heiligen Jakob erbaut, 1688 ging er mit den 
Kurfürsten Johann Wilhelm nach Neuburg a. Donau. 

284. Friedrichs: A. F. Friedrichs, Ingenieur 
bei Gebr. Schleip, Kusel (Pfalz); Ernst Friedrichs, 
bei Richard Beeckmann, Barmen; Georg Friedrichs, 
Berlin O, Blumenstr. 21; Rudolf Friedrichs, Braun- 
schweig, Wolffenbüttelerstrasse 7a; Th. Friedrichs, 
Berlin N, Kl. Hamburgcrstr. 8; Th. Friedrichs, Kalk 
bei Köln, Corncliusstr. 11. 

296. Netke: F. Wilh. M. Netke, Rombacher 
Hüttenwerke, Rombach (Lothringen). 

321. Nietzchmann: Max Nietzschmann, Civil- 
Ingenieur, Strassburg i. Eis., Jugweilcrstr. 2. 
Otto Ka uff mann, Mannheim, Beethovenstr. 15. 

20. Joh. Adam Heyden (Heydt, Hayd, Keida), 
1552 zu Würzburg ordiniert, Pfarrer nach einander 
zu Jüchsen, Belrieth und (bis 1561) zu Obermassfeld 
(S.-Meiningen); erst katholisch, dann lutherisch. Sein 
Sohn Nicolaus sein Nachfolger zu Obermassfeld, zu- 
letzt bis ungefähr 1600 Pfarrer zu Mühlfeld (Unter- 
franken), (Brückner, Pfarrbuch, S. 239). Andreas Hey- 
der (von der Heyde, Heyde, Heide) seit 1473 Bürger 
zu Pössneck (Koch, Beitr. z. urkundl. Gesch. d. Stadt 
Pössneck, 2. Heft). Kasper Heid(Hedio), geb. 1494 
zu Ettlingen in Baden, Prof. d. Theologie zu Strass- 
burg und Reformator, t 1552. Ludwig Friedrich 
Heyd, geb. 1792 zu Bissingen, Rarrer zu Mark- 
gröningen und Historiker, t 1842. Friedrich Con- 
stantin Heyder, geb. 1677 zu Merseburg, Pfarrer zu 
Zörbig und Kirchenliederdichter. 

Karl Oberländer, Pfarrer, Frauenbreitungen. 

00. Die erste schwedische Einquartierung hatte 
Eberbach im Jahre 1632; eine stärkere folgte im 
nächsten Jahre. Bei dieser Gelegenheit wurde 
auch das Eberbacher Besitztum der Familie von 
Bettendorf, der einzigen noch ansässigen Adels- 
familic, von den Schweden eingezogen, weil der 
Besitzer zur Kaiserlichen Partei hielt und geflohen 
war. Das Anwesen wurde von dem schwedischen 
Befehlshaber auf 10 Jahre an den Eberbacher 
Bürger Georg Weller verliehen, der aber nach- 
mals seines Besitzes nicht froh wurde, sondern 
wieder daraus weichen musste, als ihm der Schutz 
des Verleihers nicht mehr zur Seite stand. (Gesch. 
d. Stadt Eberbach a. N., von Dr. Weiss, S. 74). 

00 Barten stein. Zu den meistbegüterten 



361. Böcklin, Böcklc zu finden in ßernh. 
Hertzog Cronicon Alsatiae, Edelsasser Chronik 
1592 Strassburg. Boecklin altes Pergament betr. 
Ernennung des Leonhard Böcklin von Wyla zum 
Geistlichen einer Kirche. Dat Lorch 3. Juni 1470, 
zu finden Cat. 46 Lud. Rosenthals Antiquariat 
München No. 183 a. Oenealogie und Heraldik. 

Paul Hesse m er, Darmstadt. 

199 hezw. 205. Eine Familie Roh de (Rhode, 
Rhote, Rhodinz) kommt in der letzten Hälfte des 
16. Jahrhundert und Anfang des 17. in Kemberg 
vor. Ambrosins Rohdc Bürgermeister, Jakob 
Rhodins (dessen Sohn), Diakonus, * ca. 1575, 
Jakob Rh., Stadtrichter nach 1628. Näheres auf 
Wunsch. 

328. Zobel. Von Joh. Jak. Zobel, Schösser 
im Amte Würzen und Wernisdorf, Sachsen (' ca. 
1670, t 1716?) stammte Joh. Jak. Zobel, Stifts- 
regiemngsrat zu Würzen, Herr auf GrÖppendorf 
(t 2. Febr. »765), Dessen Sohn Heinr. Adolph 
Siegm. von Zobel (• 1748, f 8- November 1831). 

Curt Vogel, Glauchau, Sa. 

166 a. Das hier angeführte Wappen führt nach 
Fritsch, »Alte Oörlitzer Geschlechter und deren 
Wappen , (ersch. 1891 bei Tzschaschel in Oörlitz). Die 
Görlitzer Familie Canitz (Camenz, Gametz, Camitz). 
Verfasser sagt u. a.: Knothe in seiner Fortsetzung 
der Geschichte des Obcrlaus. Adels S. 50 ist zwar 
der Ansicht, dass die adlige Familie Canitz mit der 
gleichnamigen bürgerlichen in Görlitz nachweislich 
nicht zusammenhänge, doch würde für einen Zu- 
sammenhang das vollständig gleiche Wappen beider 
Familien sprechen, das bei Sinapius angegebene 
Wappen, namentlich auch der die Rosen enthaltende 
Schild mit dem gedoppelten Helm, ist nämlich 
dasselbe, wie es von einem Urenkel des Georg 
Emerich dives, dem Verfasser des im Besitz der 
Familie Hagendorn auf Nikrisch, die Emcrichsche 
Genealogie behandelnden Manuskriptes, als Wappen 
der GörTitzcr Canitz beschrieben und auch in den 
Schäfferschen Tabellen als solches abgebildet ist. 
Auch Carpzow, Ehren-Tempel II. Teil, S. 148 sagt 
ausdrücklich, dass die Görlitzer Canitze zu dem 
gen. Adels -Geschlechtc gehörten, und dass Mylius 
äussert: Familia Canitiorum in hac urbe una est ex 
vetutissimis nohilissimis. Nam praeterquam, quod 
consulatum aliquoties gessit etiam ex nobili stemmate 
descendit.- 

314. In den oben angeführten Buche von 
Fritsch findet sich die Abbildung des Wappens 
einer Familie Hennig (Henning, Hegcnicht) und 
dazu im Texte: Hempel Henning gehörte von 
1380 1409, Franz H. von 1402 1411. Martin Hennig 
1631 zum Görlitzer Rat. Ehrenfried Hegenicht 
(Hennig), * 12. Aug. 1604, war 1680 Oörlitzer Bürger- 
meister und starb in demselben Jahre am 19. Dez. 
Das Wappen erhielt er von Hans Emerich im 
Juni 1625. 

Walthcr Mörbitz, Referendar, Zwickau i. Sa. 

Digitized by dooglc 

antumi4«M 



— 32 — 



365. Wegen der Uniformen des Kreismilitärs des 
fränkischen und westfäl. Reichskreises im 18. Jahr- 
hundert, welches wahrscheinlich zur sogenannten 
Reichsamiee gehörte, wolle man sich an den Ver- 
lag von Max Babenzien in Rathenow wenden, welcher 
die Uniformen derselben in seinem Werke über die 
Armeen beschreiht. 

294. Treskow: Nachrichten über diese Familie 
finden sich in folgenden Werken : Abel, Casp., Preus- 
sische und Brandenburg'sche Reichs- und Staats- 
historik, Leipzig 1735. Buchholt?, S., Versuch einer 
Geschichte der Kurmark Brandenburg bis auf die 
jetzige Zeiten, 6 Bde., Berlin 1765 1775 mit Stamm- 
tafeln. — Klöden, K. F. v., Geschichte einer altmär- 
kischen Familie von ihrem Anfange bis zur Gegen- 
wart, Berlin 1854, mit Karte, Supplbd. (nicht im 
Handel), betrifft die Familie Klöden, doch werden 
auch andere Familien, darunter Treskow genannt. 

301. Gantersmann von Plettenberg: Es 
existiert ein Wappen derer von Plettenberg aus dem 
17. Jahrhundert, enthalten in einem Katalog über 
Genealogie und Heraldik, Preis 3 Mk. 

II. Zobel: Es existiert ein Stammbuchblatt für 
J. G. Zobel von Fr. de Lorinchavia mit Dedikation 
und gemaltem Wappen Patavia (Passau) 1563. Auf 
der Rückseite Stammbuchblatt für denselben v. J. G. 
v. Münster mit Denkspruch und gemaltem Wappen 
datiert Bonnoniae (Bologna) 1566. Preis 10 Mk., ent- 
halten in einem Kataloge über Genealogie und 
Heraldik. 

320. Wildberg: Es existiert 1 Stammtafel mit 
Wappen in Kupferstich, 4 Blatt 1707. Folio. Preis 
8 Mk. Entnommen einem Kataloge über Genealogie 
und Heraldik. 

Nähere Auskunft erteilt bereitwilligst 
Willi. Bergmann, Buchhändler, Budapest VII, 
Höllogasse 3, parterre. 

363. Hahm, Otto, Annoncen- und Reklame, 
Bureau, Berlin SW., Katzbachstrasse 20; Heinrich, 



Gemüsehandlung, Berlin O., Laugestr. 17; Friedrich, 
Kassenbote, Berlin C, Klosterstr. 83; Paul, Kaufm.- 
Berlin SO., Muskauerstr. 2; Gottfried, Makulatur- und 
Papierhdlg., Berlin C. 19, Rittergasse 3 ; Ernst, Polizei- 
beamter a. D. , Berlin N. , Demminerstr. 9; August, 
Schlosser, Charlottenburg, Knesebeckstrasse 13, 14; 
August , Zuckerwarenfabrik, Berlin SO., Mariannen- 
Platz 21 ; Marie geb. Loeser, Witwe, Konfitür- und 
Backwarenhdlg., Berlin SW., Gitschinerstr. 3; Emma, 
Rentiere, Charlottenburg, Christstr. 6; Anna, Zimmer- 
vermieterin, Berlin NO., Kaiserstr. 18. 

370. Hedenus, Aug., Kranzbinderei, BerlinW.Q, 
Potsdamerstr. 129, 130; Wohnung: Lützowstn 10 im 
J. 1901 — 1903. 

367. Zernecke, Bauunternehmer, Gr.-Lichter- 
felde, Roonstrasse 10, im. Jahre 1903. Alfred, Dr. 
Gymnasi-Direktor der Kaiser Friedrichschule, Char- 
lottenburg, Knesebeckstr. 25. Hermann, Geheim. 
Kanzlei-Rat im Reichs-Marine Amt und Schiffs- 
kapitän a. D., Berlin C, Fischerstr. 13. Helene, 
geb. Pito, verw. Forstmeister, Berlin W., Grune- 
waldstrasse 103. 

359b. Striegel, Oalvan. Instit. f. Vergoldung 
und Versilberung. Metallw. Fabrik im Jahre 1901 
bis 1903, Berlin S. , Mathieustrasse 16 pt. Georg, 
Silberpolier, Berlin S., Mathieustr. 16 im Jahre 1963. 
Louis, Mechaniker, Berlin N., Ackcrstr. 132 i. Jahre 
1901. 

Auszüge aus den Adressbiichern von Berlin. 



Berichtigung. 



Das unter Anfrage 14 mitgeteilte Wappen be- 
zieht sich auf die Familie Eisenhuth, nicht auf 
die Familie Hönn. 

Die Herren Dr. Favreau und von Thielen 
(Anfragen No. 12 und 13 in Heft 1) sind Rolands- 
mitglteder. 




Weinheimer Ollsgeschichte. 

Unser Mitarbeiter Freiherr Hans von Müllen- 
heim-Rechberg, Volontär am Gr. Bad. General- 
Landes -Archiv, wurde seitens der Stadt Weinheim 



der Hufnersohn Henning Thielsen in Terlelstoff in 
der Landschaft Angeln. Der Todesfall findet die 
innigste Teilnahme, war doch der Verstorbene der 
einzige Sohn und Stammhalter der Familie Thielsen, 

Hif mindesten« «pit 14V) alun mehr als lahrp 



d by Go 




Wenn es dir glückt, den Schleier erst zu heben, 
Der die Geschichte deines Stamms umgab, 
Dann wächst der Forschung Trieb, und neues Leben 
Erblühet dir aus Moderduft und Qrab. 

Und mit Entzücken lauschest du der Kunde, 
Die deiner Väter Tage dir gebracht: 
Du wandelst wie zur mitternächt'gen Stunde 
Voll Andacht durch die sternenhelle Nacht. 

Hermann Unbescheid. 

Ethik der Stammeskunde. 



Politik und Ethik widerstreiten einander 
bekanntlich wie Feuer und Wasser. Und 
doch haben beide ein Bindeglied, welches 
weder der eine noch der andere jener Be- 
griffe füglich entbehren kann — den 
historischen Sinn. Ist derselbe da, wo 
es sich um die Geschicke ganzer Völker- 
schaften und Reiche handelt, nur allzuoft 
mit dem sehr hässlichen Worte Opportunis- 
mus verbunden, dem so ausserordentlich ent- 
sittlichenden, charakterverderbenden Nütz- 
lichkeitsprinzip ; so stützt er sich bei der 
Geschichte und dem Wesen enger begrenzter 
Familien und Häuser auf strenge Ehren- 
haftigkeit. Ohne solche wäre die Geschichte 
der Vorfahren nicht wert, von den Nach- 
kommen gehütet und erforscht zu werden; 
wäre dieselbe nicht im Stande, vorbildlich 
zu wirken; wäre des Cicero Ausspruch hin- 
fällig: Optimum est, habere monumenta 
majorum , und Goethes Wort hätte keinen 
Sinn: Wohl dem, der seiner Väter gedenkt, 
der froh von ihren Taten, ihrer Grösse den 

H<"\rt»r imiurlvilt ,.«.4 *;u ,. v...,, .,,.1 



Lauterkeit der Gesinnungen und des Opfer- 
mutes in den Reihen der Altvorderen ge- 
wirkt und geschafft. Möge er fortleben in 
den Generationen der Enkel, durch deren 
eigene Mühe und Gottes Hilfe; in Befolgung 
des heilsamen Bete und arbeite«. 

Nicht die Geburts- und Todes -Daten 
der Kirchenbücher, nicht das noch so mühe- 
volle Aufstellen von Stammbaum und Ahnen- 
tafel oder das kunstvolle Malen von Schild 
und Decken, nicht diese wertvollen Aeusser- 
lichkeiten allein und sonstigen, noch so ge- 
lehrten Formensachen machen die Stammes- 
kunde, die planmässige Beschäftigung mit 
der Geschichte der Vorfahren, die Aufrollung 
des Bildes vom eigenen Geschlechte zu 
einem so eminent wichtigen Faktor des 
Volkslebens und der staatlichen Entwicklung. 

Aus der liebevollen Versenkung in die 
Geschichte der engeren Familie, deren Ge- 
schicke oft vielverzweigt mit denen des 
Vaterlandes verquickt sein werden, geht mit 
Naturnotwendigkeit ein grösseres, immer 
reger werdendes Verständnis für die Ge- 
schichte der zum Volks stamm erweiterten 
Familie hervor; das Studium der Welt- 
geschichte befruchtend. Die vermehrte 
Vaterlandsliebe aber führt — den Kreislauf 
beschliessend — wieder zurück zum eigenen 
Herde mit seinem vom Vater gepflanzten 
Sinne für Ordnung, Rechtlichkeit und Pflicht- 
erfüllung, und dem von der Mutter in zärt- 
licher Sorgfalt gehüteten kostbarsten Schatz, 
dem Geiste der Kindlichkeit, Zufriedenheit 
und Gottesfurcht. 



joogle 



K1<^4 4,1« 



rarirtn l\ m \ t r tl I ;UN ' 



- 34 - 



wirksamer gemacht, muss ihm zur Wieder- 
erlangung der Ehrenstelle verholfen werden, 
die er einstmals inne gehabt hat. Dazu 
muss die Stammeskunde dem Werden, dem 
Aufbau, der Heimatsgeschichte, muss der 
auf persönlicher Demut begründete Familien- 
stolz der Vaterlandsliebe behilflich sein; 
muss die Ethik der Kinderstube ihren Ein- 
fluss haben auf den Gang selbst der poli- 
tischen Ereignisse. Das ist die ethische, 
die hohe ethische Aufgabe der zu histo- 
rischer Forschung zusammengetretenen 
Vereine für Stammeskunde und ähnliche 
Bestrebungen. 

Von allen denen, die sich zu familien- 
geschichtlichen Forschungen zusammen- 
getan haben, insonderheit also den Freunden 
der Stammeskunde, muss man doch an- 
nehmen, dass ihr historisches Interesse an 
der Vergangenheit ihrer Familien mit dem 
Bestreben für das Wohl derselben in Gegen- 
wart und Zukunft Hand in Hand gehe, und 
dass ihnen sonach auch das Wohl des ge- 
samten Vaterlandes am Herzen liegt. 

Mögen diese alle es sich gesagt sein 
lassen, dass sie und die Ihren und alle Ele« 
mente, denen sie sich die patriotische Mühe 
nehmen, historischen Sinn einzuimpfen und 
ihre Anschauungen zu übertragen, ein 
wahrer Segen für die Gesamtheit sein 
können, wenn immer und immer wieder 
auf die Segensströme aufmerksam gemacht 
wird, die von der christlichen Familie aus- 
gehen. Ohne es zu ahnen, wirken alle 
diese Personen, obwohl mit an sich ganz 
unpolitischen Gegenständen sich befassend, 
im allergünstigsten Sinne wie auf das Staats- 
leben im besonderen, so auf die Sozial- 
politik im allgemeinen ein. Die Ethik der 
Stammeskunde wirkt als familienbelebender, 
staatserhaltender Sauerteig. 

Clemens Frhr. v. Hausen. 

r. t-i. *.. . n. . i • t v .. . . ■ 



setzliche Erbfolge begründenden Tatsachen 
haben wohl jedem Nachlassrichter wie den 
Beteiligten einen empfindlichen Mangel bei 
Benutzung der Standesregister fühlbar ge- 
macht. Es fehlt an jeglichen Vorkehrungen, 
um nur mit einiger Sicherheit die nächsten 
Familienverhältnisse feststellen zu können, 
z. B. ob ein Verstorbener Kinder hat oder 
gehabt hat, gegebenenfalls wie viel. Die 
Schwierigkeit wächst bei der Nachforschung 
nach entfernteren Abkömmlingen, nach Ge- 
schwistern oder sonstigen Verwandten. Ab- 
gesehen von den seltenen Fällen absicht- 
licher Verschleierung, sind die Beteiligten 
häufig selbst nicht im stände, die erforder- 
lichen Angaben, namentlich hinsichtlich der 
Daten, zu geben, sei es, weil der Zeitab- 
lauf ihr Gedächtnis getrübt hat, sei es, weil 
mit dem Aufhören der Sesshaftigkeit der 
Bevölkerung Nachforschungen erschwert 
sind. 

Dieser Mangel ist keineswegs neu, nur 
wird er, je mehr die Bevölkerung, dem Zuge 
der Zeit folgend, fluktuiert, immer empfind- 
licher werden. Man hat denn auch hier 
und da Abhilfe zu schaffen versucht. In 
einzelnen Teilen Deutschlands wird bei 
Elleschliessungen dem Manne nahe gelegt, 
ein Familienstammbuch anzuschaffen, um 
darin die seinen Hausstand betreffenden 
standesregisterlichen Vorkommnisse ein- 
tragen zu lassen : ein unvollkommenes Aus- 
kunftmittel, da sein Gebrauch im völligen 
Belieben der Beteiligten steht. Bessere 
Dienste tun die kirchlichen Familienbücher, 
wie sie z. B. in Sachsen weiter geführt 
werden; allein abgesehen davon, dass sie neben 
den Stand es regi stern nicht beweiskräftig 
sind, leiden sie an Unvollständigkeit, da ihre 
Unterlagen nur aus einem einzigen Bundes- 
staat zusammenfliessen. Der gleiche Mangel 
haftet den in Württemberg von den Standes- 
beamten geführten Familienrcgistern an. 

V\ar latitarar FinrirMunor tu {"iriinHi» 



teiligten sowie Verwaltungszwecken in I 
Staatsangehörigkeitsfragen, Militärangelegen- 
heiten und ähnliches mehr als bisher dienst- 
bar zu machen. Um dies mit möglichst 
geringem Aufwand an Arbeit und Kosten 
zu erreichen, wäre nicht die Führung eines 
neuen Registers wie des württembergischen 
Familienregisters anzustreben, sondern ledig- 
lich darauf Bedacht zunehmen, dass bei 
jeder in die Standesregister eingetragenen 
Person Nachweisungen darüber vorhanden 
sind, wo ihre übrigen standesregistermässigen 
Beziehungen verzeichnet sind. Die Nach- 
weisung dürfte nicht den ihre Grundlage 
bildenden Standesregister- Eintrag ersetzen, 
insbesonderekeineBeweiskrafthaben,sondern 
nur an die Hand geben, wo sich der Ein- 
trag befindet. Daraus ergibt sich, dass 
Nachricht zu geben wäre von jeder Ein- 
tragung betreffend die Geburt, die Ehe- 
schliessung und den Tod einer Person, und 
zwar nur von den Haupteinträgen, nicht 
von etwaigen Randvermerken, mögen diese den 
Haupteintrag berichtigen, ergänzen, kassieren. 

Als empfangende Stelle wäre zu be- 
stimmen das Standesamt, das den Geburts- 
eintrag verwahrt, weil nur die Geburt eines 
Menschen unbedingt im Standesregister er- 
scheint. Das Standesamt des Geburtsortes 
eines Mannes wäre zu benachrichtigen von 
seiner Verehelichung und von seinem Tode, 
das einer Frau überdies von jeder Geburt 
eines Kindes. Von Erteilung einer Geburts- 
nachricht nach dem Standesamte des Ge- 
burtsortes des Vaters wäre abzusehen, ein- 
mal zur Entlastung des Standesamtes, so- 
dann weil eine derartige Nachricht über- 
flüssig wäre (die Heiratsnachricht verweist 
beim Manne auf das Heiratsregister und 
dieses auf den Geburtseintrag der Frau, wo 
sich dann die Geburtsnachrichten über die 
Kinder finden), endlich weil jene Nachricht 
oft unmöglich (uneheliche Kinder) oder 



Geburtstag des Verstorbenen — was jetzt 
schon geschieht, — b) bei Eheschliessungen 
dasselbe betreffend beider Teile — schon 
in den Unterlagen des Angebots gegeben, — 
c) bei Geburten Geburtsort und Geburts- 
tag der Mutter. Nur zu c träte also eine 
besondere, bis jetzt nicht bestehende, aber 
leicht zu erfüllende Erörterungpflicht ein. 
Weiter hätte der Standesbeamte zu a und c 
je eine, zu b zwei Nachrichten zu erteilen in 
kürzester Form durch Ausfüllung von Post- 
kartenformularen und ihren Abgang beim 
Haupteintrage zu vermerken. 

Das empfangende Standesamt hätte die 
Nachricht bei seinem Eintrage nachzutragen, 
was leicht und übersichtlich geschehen 
könnte, wenn die Rückseite jedes Geburts- 
eintrages gleich mit entsprechendem Formular- 
Vordruck versehen wäre für die Verehe- 
lichungen, für Geburten von Kindern und 
für Ableben. Hiernach wäre es zweck- 
mässig, die Nachrichten zur gleichen Be- 
handlung an die Behörde abzugeben, die 
das Nebenregister verwahrt. 

Würde ein solcher Benachrichtigungs- 
dienst im ganzen Reiche eingeführt, so wäre 
eine grosse Vervollkommung in der Führung 
der Standesregister erreicht. Ihre absolute 
Vollständigkeit wäre natürlich nicht garantiert, 
da die Nachrichten versagten bei Geburten 
u. s. w. ausserhalb des Reichsgebietes. Eine 
derartige Vollständigkeit ist aber überhaupt 

unerreichbar. 

Amtsrichter Dr. Kloss, Eibenstock. 

Aus No. 3, VIII. Jahrg. die Deutsche Juristen 
Zeitung . 



Lampadius' „Heise 211 du «Am 

Ein Beitrag zur Familiengeschichte 
von Dr. jur. H. Zel' er - 

In Mevers Konversati «-^ns-Lexikon, Bd. X, 



- 36 - 



der Satz: Als belletristischer Schriftsteller 
hat sich L unter anderni in seiner Reise 
zu den sieben Schwestern* (Freiberg 1811) 
versucht. Der genauere Titel dieses kleinen 
Buches (322 Seiten, Oktav) lautet: Die Reise 
zu den sieben Schwestern am Rhein und 
an der Weser im Jahre 1810 in Briefen an 
einen Freund, von W. A. Lampadius, Frey- 
berg 1811, in der Craz- und Gerlachschen 
Buchhandlung*). In diesem gegenwärtig 
wohl wenig bekannten und seiner Zeit nur 
in wenigen Exemplaren verteilten Werkchen 
sind die darin vorkommenden Personen nur 
durch die Vornamen bezeichnet oder auf 
andere Weise angedeutet und für diejenigen, 
welche ihre Zunamen wissen möchten, 
dürfte es recht mühsam sein, dieselben zu 
ermitteln. In vorliegendem Beitrag zur 
Familiengeschichte sind die bei Lampadius 
interessierenden Persönlichkeiten genau fest- 
gestellt, was — soviel dem Verfasser be- 
kannt — bis jetzt noch nicht geschehen ist. 

Lampadius heiratete in zweiter Ehe am 
15. Sept. 1807 die Justine Wilhelmine (Minna) 
Friedericke Proessel, die zweitjüngste von 
acht Schwestern. Sie wurde geboren den 
3. Juni 1791 in Bofzen an der Weser als 
Tochter des am 3. Sept. 1803 verstorbenen 
Johann Christoph Friedrich Proessel**), 
Pastors in Bofzen und Fürstenberg, und 
dessen zweiter Frau Sophie Marie Eber- 
hardine Henrici. Die andern aus dieser 
zweiten Ehe stammenden Schwestern sind 
folgende: 

*) Unter den sieben Schwestern sind die 
Schwestern der Frau des Lampadius zu verstehen. 

'*) Statt Proessel findet sich auch die Schreib- 
weise Pressel, bezw. Bressel. Im Bofzener Kirchen- 
buch Prössel , in einer von einem Proessel'schen 
F.ukel stammenden handschriftlichen Notiz Pressel . 
in einer von dem grossh. bad. Stadtamt Karlsruhe 
1S38 ausgestellten Urkunde Bressel . Die Schreib- 
weise des Kirchenbuches ist vorzuziehen. 



1. Katharina Konradine Charlotte, geb. 
in Bofzen 29. Jan. 1774, verh. 19. Sept. 1797 
mit Johann Friedrich Sommerschu (Apo- 
theker in Uchte in Hannover), 1810 Apo- 
thekerin Karlsruhe (vergl. Lampadius, S. 59ff.). 

2. Justine Friedericke Elisabethe, geb. in 
Bofzen 31. Aug. 1775, war 1810 unverhei- 
ratet (vergl. L, S. 79 ff.). 

3. Juliane Friedericke Amalie, geb. in 
Bofzen 7. Juli 1777, verh. 31. Mai 1803 mit 
Friedrich Otto Kalbe, Pastor in Bofzen 
(vergl. L, S. 272 ff.). 

4. Marie Henriette Louise, geb. in Bofzen 
30. März 1780, verh. 11. Okt. 1798 mit Hein- 
rich Arnold Orovermann, Kaufmann in Uchte 
in Hannover (vergl. L., S. 273 ff.). 

5. Luise Konradine Auguste, geb. in 
Bofzen 24. Nov. 1793, unverheiratet ge- 
storben 1815 (vergl. L, S. 274 ff.). 

Hierzu kommen noch zwei Schwestern 
aus der ersten Ehe des Pastors Proessel 
mit Katharine Dorothee Tugendreich Bettge, 
nämlich: 

1 Karoline Friedericke Christiane, geb. 
in Bofzen 5. Okt. 1764, verh. den 2. Mai 
1803 mit Nikolaus Dumont in Bethmate in 
Westfalen (vergl. L, S. 254 ff.). 

2. Ernestine Louise Friedericke, geb. in 
Bofzen 27. Dez. 1766, verh. 10. Nov. 1796 
mit Johann Heinrich Friedrich Thies, kgl. 
preuss. Oberförster in Bethmate (vergl. L, 
S. 251 ff.). 

Die beiden von L., S. 276, erwähnten 
Proessel'schen aus der zweiten Ehe stammen- 
den Söhne hiessen: Konrad Karl Georg, geb. 
in Bofzen 13. Februar 1784 und Johann 
Christian Werner, geb. in Bofzen 10. Feb. 
1786. Ein dritter Sohn, Wilhelm, geb. in 
Bofzen 11. Nov. 1788, starb schon im 
folgenden Jahre. 

Digitized by Google 



- 37 - 




Lombardisch - Venetianische Städtewappen, 

verliehen, gebessert oder bestätigt von den Kaisern 
Franz I., Ferdinand I. und Franz Joseph I. 
Gezeichnet und erläutert von H. 0. Ströhl. 
(Fortsetzung.) 

Tafel III. 

Lendinara, Distriktshauptstadt in der 
Provinz Rovigo, bekannt durch ihre Intarsia- 
arbeiten, führt in Blau eine aus Steinquadern 
erbaute, gezinnte, von zwei ebensolchen 
runden Tünnen flankierte Stadtmauer mit 
offenem Tore. Die Türme sind mit offenen 
Toren und je fünf, 2, 1,2 gestellten Fenstern 
versehen, während die Stadtmauer nur zwei 
Fenster aufweist. Aus dem Zinnenkranze 
des rechtsseitigen Turmes wächst die gold- 
bekleidete, mit rotem Mantel versehene, ge- 
krönte Figur der heil. Maria del Pelastrolo 
mit dem Jesuknaben empor, während der 
linksseitige Turm den einwärtsgestellten 
nimbierten, aber nicht beflügelten Markus- 
löwen trägt. Oben in der Mitte schwebt 
im Felde eine rotgefütterte, goldene Krone, 
deren fünf Zinken aus Lilien gebildet sind. 

Das Wappen wurde vom Kaiser Ferdi- 
nand I. ddo. Mailand, 7. September 1838 
bestätigt. 

Lodi, das römische Laus Pompeja, 
Kreishauptstadt in der Provinz Mailand, 
führt in Gold ein rotes Kreuz. Den Schild 
schmückt im Diplome die Auszeichnung 
der königlichen Städte. 

Das Wappen wurde von Kaiser Franz I. 



ii _ 



Löwen, der einen steigenden'silbernen Halb- 
mond mit der rechten Pranke emporhält. 

Das Wappen wurde vom Kaiser Franz I. 
ddo. Wien, 13. Februar 1834 bestätigt. 

Loreo, in der Provinz Rovigo, führt in 
Silber über Wasser ein Kastell aus rötlichem 
Mauerwerk, das mit grauen Quadersteinen 
eingefasst ist. Die drei gezinnten Türme, 
deren mittlerer höher ist als die Seitentürme, 
sind mit je einem spitzbogigen Fenster ver- 
sehen. Ueber dem offenen Tore erscheinen, 
in einer Reihe stehend, die schwarzen Lapi- 
darbuchstaben : C L. F. P. A. 

Das Wappen erhielt vom Kaiser Franz 
Josef I. ddo. 14. Mai 185Q seine Bestätigung. 

Mailand, Milano, das alte Mediolanium 
(von den Italienern >la grande genannt), 
Hauptstadt der Provinz Mailand, ehemals 
Hauptstadt der Lombardei, führt in Silber 
ein rotes Kreuz. Den Schild schmückt im 
Diplom die Auszeichnung der königlichen 
Städte. 

Das alte Wappen wurde vom Kaiser 
Franz I. ddo. 3. April 1816 bestätigt und 
vom Kaiser Franz Josef I. ddo. 7. November 
1855 mit der Krone und dem Doppeladler 
gebessert. 

Mantua, Mantova, Hauptstadt der Pro- 
vinz Mantua, führt dasselbe Wappenbild 
wie Mailand, nur ist im oberen rechten 
Kantone das Brustbild des römischen Dich- 
ters Virgilius Publius Maro angebracht, der 
im Jahre 70 v. Chr. zu Andes, der späteren 
Vorstadt Pietole, geboren, im Jahre 19 zu 



- 38 



Kaiser Franz Josef I. ddo. 7. Mai 1855 mit 
der Krone und dem Doppeladler gebessert. 

Marostica, Distriktshauptstadt in der 
Provinz Vicenza, führt in Blau auf grünem 
Boden stehend einen goldenen Löwen, der 
in den Vorderpranken ein nach links ge- 
neigtes und flatterndes Banner an roter 
Stange trägt. Das ausgezackte, weisse 
Banner zeigt ein aus Doppelfäden gebildetes 
Kreuz, dessen Längsarm blau, dessen Quer- 
arm rot gefärbt ist. Rechts im Hintergründe 
erscheint auf einem schroffen Felsen ein 
weisses, gezinntes Kastell mit einem Turme 
in der Mitte, der mit einem offenen Tore 
und zwei Fenstern versehen ist. Zu Seiten 
des Turmes sind ebenfalls je zwei Fenster 
in der Mauer des Kastells angebracht. 

Die Bestätigung des Wappens erfolgte 
durch Kaiser Franz Josef I. ddo. 12. Febr. 
1854. 

Mestre, Distriktshauptstadt in der Pro- 
vinz Venedig, führt in Blau ein silbernes 
Kreuz. Im ersten Kantone erscheint der 
goldene Markuslöwe, im dritten der goldene 
Buchstabe M und im vierten der goldene 
Buchstabe F. 

Das Wappen wurde vom Kaiser Ferdi- 
nand I. ddo. 14. November 1837 beglaubigt, 
das Diplom ddo. 24. März 1838 ausgefertigt. 

Mirano, Distriktshauptstadt in der Pro- 
vinz Venedig, führt in Rot ein silbernes 
Kreuz, den oberen, rechtseitigen Kanton mit 
einem schwebenden, silbernen Kreuze belegt. 

Das Wappen wurde vom Kaiser Ferdi- 
nand I. ddo. 20. Oktober 1846 bestätigt und 
das Diplom ddo. 23. Juni 1847 ausgefertigt. 

Monselice, Distriktshauptstadt in der 
Provinz Padua, führt in Blau einen grünen 
Berg mit einem dreifachen Gürtel von 
Festungsmauern aus rötlichen Bausteinen 
und mit welschen Zinnen versehen, von 
welchen je drei abwechselnd erhöht und 



Monza, das alte Modicia oder Modoelia, 
die Residenz der langobardischen Könige, 
jetzt Kreishauptstadt in der Provinz Mailand, 
führt in Blau das sogenannte Brustkreuz 
des langobardischen Königs Berengar I. 
(f Q24) und die bekannte Eiserne Krone , 
bei im Domschatze zu Monza aufbewahrt. 
Der Schild trägt oben eine dreiblätterige 
Laubkrone und wird von einem Lorbeer 
und Eichenzweig, die unten mit einem roten 
Bande gebunden sind, umzogen. Im Siegel 
der Stadt erscheind folgende Legende: f EST 
SEDES . ITALIAE REONI MODOETIA 
MAGNI. 

Mit allerhöchster Erschliessung Kaiser 
Franz 1. ddo. 2. April 1816 wurde Monza 
zur Stadt erhoben und erhielt vom Kaiser 
Ferdinand I. ddo. 6. Mai 1835 die Bestätig- 
ung des Wappens. 

Murano in der Provinz Venedig, be- 
rühmt durch seine alte Glasindustrie, führt 
in Blau auf schwebendem, grünem Boden 
einen naturfarbenen Hahn mit silbernem 
Kamm und ebensolchen Lappen, der eine 
rotgezungte, grüne Schlange im Schnabel 
trägt und auf dessen Rücken ein rücksehen- 
der, goldener Fuchs steht. 

Das Wappen wurde vom Kaiser Ferdi- 
nand I. ddo. 15. April 1845 bestätigt und 
das Diplom ddo. 7. Juli 1846 ausgefertigt. 

Eine merkwürdige Flagge 

wehte bei der am Sonnwendabend d. Js. 
erfolgten Einweihung der Bismarcksäule, 
welche die deutsche Studentenschaft auf 
dem Hamberge bei Friedrichsruh hat er- 
richten lassen, am Eingange des Festplatzes. 
Diese Flagge war von Schwarz und Gelb 
in 10 Plätzen horizontal gestreift und in der 
Mitte belegt mit einem Schilde, das einen 
weissen Pferdekopf nebst Hals in rotem 



Lombardisch -Venetianische Städtewappen III. 




Mestre. 



Mirano. 



Image 
not 
available 



— 39 



Augenscheinlich handelt es sich um eine 
fürstlich Bismarckisch - herzoglich Lauen- 
burgische Fahne. Der schwarz -gelb ge- 
streifte Grund erklärt sich aus dem aska- 
nischen Wappen; denn der Pferdekopf kam 
erst nach Erlöschen des Hauses Sachsen- 
Lauenburg allmählich und in verschiedenen 
Wandlungen in Aufnahme; daneben blieb 
das Askanische Wappen noch lange in (in- 
offizieller) Verwendung. 1840 hatten die 
lauenburgischen Truppen schwarz - gelbe 
Feldzeichen, die aus letzterem Wappen her- 
zuleiten sind. — Wenn nun auch die Be- 
deutung dieser geschilderten Flagge klar 
ist, bleibt doch die Frage nach ihrer Her- 
kunft offen, umsomehr als — unseres 
Wissens — der lauenburgische Herzogs- 
titel den verstorbenen Reichskanzler nur 
persönlich verliehen worden ist, und somit 
dem jetzigen Fürsten nicht mehr zusteht. 
Hat vielleicht der Alt -Reichskanzler diese 
Flagge geführt, und hat man dieselbe aus 
diesem Grunde bei jener, der Erinnerung 
an ihn geweihten Feier aufgezogen? Dieser 
Gedanke führt zu der weiteren Frage, ob 
das Wappen des Fürsten Bismarck bei der 
Ernennung desselben zum Herzog von 
Lauenburg eine Veränderung und Ver- 
mehrung erfahren hat, auf der jene Flagge 
basieren kann? Vielleicht kann einer der 
Leser Auskunft geben. 

Zu den lunstbeilagen. 

Unsern beiden heutigen Beilagen haben 
wieder Herrn G. A. Closs zum Autor und 
stellen dar: 1. Die Versinnbildlichung des 
Stammwappens des Königlich Württemb. 
Hauses, in ähnlicher Weise, in den Einzel- 
heiten aber doch verschieden aufgefasst, 
wie das Wappen der Grafen von Württem- 
berg in No. 12 des II. Jahrg. des Archiv. 
Das Blatt zeigt einen im Stil der Zeit von 



bergische Helmkleinod (siehe Archiv II 
Seite 184). 

Das 2. Blatt trägt 2 Darstellungen. Eine 
mittelalterlich gekleidete Frauengestalt hält 
die Wappenschilde der Freien- und Hansa- 
städte Lübeck (von Silber über Rot geteilt) 
und Bremen (in Rot ein silb. ein schräge- 
rechts liegender Schlüssel), während das 
Wappen der dritten Freien- und Hansa- 
stadt Hamburg (in Rot eine silb. drei- 
türmige Burg, auf dem mittleren Turme ein 
silb. Kreuz, über den Seitentürmen je ein 
silb. Stern). 

Der Geharnischte kennzeichnet sich durch 
Devise vigilando ascendimus (durch Wach- 
samkeit steigen wir) als Veranschaulichung 
des Wappens des Grossherzogtums Sachsen- 
Weimar. Der Wappenmantel, Schild, die 
Fahne und das Hclmkleinod sind mit dem 
sächsischen Rautenkranzwappen überzogen. 



Heraldisches Kuriositäten-Kabinett. 

Wir bringen heute die Wappen der Gör- 
litzer Familie Schrickel und zwar No. 1 das 
Stammwappen, No. 2 das Wappen nach dem 
Reichsadelsstand- Diplom Kaiser Franz II. 
d. d. Wien, 24. November 17Q5, ausgestellt 




y Google 



No. l. 



— 40 - 



dahinter ein silb. Knochen schrägen, darunter 
eine silberne Schmetterlingspuppe. Auf dem 
Stechhelm zwischen offenem schw. Fluge 
ein goldbegrifftes Schwert, auf dessen Spitze 
eine goldne Wage balanziert. 

Das adelige Wappen zeigt den Schild 
von Gold über Schwarz durch eine rote 
Leiste geteilt, auf der ein natürlicher Hirsch 
ruht (bezugnehmend auf die Frau des von 
Schrickel, eine geb. Hirschfeld); unten ein 




No. 2. 



silb. Totenschädel mit Knochenschragen, 
halb bedeckt durch einen von einer schweben- 
den Stange herabfallenden Schleier, worauf 
ein Schmetterling sitzt (bezugnehmend auf 
das Freimaurertum des Geadelten). Der 
gekrönte Helm trägt als Kleinod ein 
Schwert. Die Helmdecken sind bei beiden 
Wappen schwarz-golden. 

von Haken. 



Zur Huben Beilage. 

Die heutige Hulbesche Beilage stellt das 
dem | Fürsten Bismarck an seinem 80. Ge- 
burtstage von den deutschen Korpsstudenten 
gewidmete Ehrengeschenk, eine Adress- 
mappe dar. Das Mittelfeld zeigt den 
deutschen Reichsadler, dem die Wappen 
der deutschen Bundesstaaten aufgelegt sind. 
Schwere in Silber getriebene Ecken, sowie 
die Schliessen geben in verschiedenster 
Stilisierung die Wappenbestandteile des Bis- 
marckschen Hauses in Eich- und Kleeblatt 
wieder. Die dazwischen liegenden Friese 
enthalten in Leder modelliert und farbig 
ausgeführt sämtliche Wappen und Namen 
der Korps. 





Digitized by Google 



Image 
not 
available 



Image 
not 
available 



Kunstgewerbliche Werkstatt Georg Hulbe, Hamburg. 




Ehrengeschenk für Fürst Bismarck. 



Image 
not 
available 



— 41 — 



wir in der Lage, eine Anzahl Siegel- Abbildungen 
diesem Artikel beizugeben, während wir die auto- 
typische Wiedergabe einer Urkunde vom Jahre 1318 
in No. 4 des Archivs bringen werden. Auf be- 
sonderen Wunsch des Herrn Verfassers fügen wir 



noch bei, dass derselbe für den Nachweis von ein- 
schlägigen Familienbildern, Denkmalen etc. ganz be- 
sonders dankbar ist. Wir sind gern bereit, solche 
Hinweise an den Autor weiterzugeben. 





1318 14. Nov. 
Siegel de» Jan von Dofocncck an Peru. Urk. 
im SchU-iUer Archiv. 



1358 23. Mai. 
Siegel de» Pe»old von Dobeneck an Perg. Urk. 
im Plam-nluirgcr Archiv. 




ff 




1353 23. Sep«. 
Siegel de» Pel/old Vasmann an Perg. Urk. 
im PrrMlenrr Archiv. 



1397 28. Juli. 
Siegel des Engelhardt Va*mann an Perg. Urk. 
im Plasscnburger Archiv. 




J 




>y Google 



— 42 — 



Eingelaufen: Katalog 21 von G. Hess, Anti- 
quariat, München, Karlstr. 27, I. Auswahl hervor- 
ragender Werke aus dem Gebiete der Kunst, des 
Kunstgewerbes und der Architektur. 

D«r deutsche Herold, Zeitschrift für Wappen-, 
Siegel- und Familienkunde, herausgegeben vom 
Verein Herold in Berlin. XXXIV. August 1003. 
No. 8. Inhalt: Bericht über die Sitzung vom 16. Juni 
1903. — Ueber deutsche und englische Hera Idik. 
(Schluss). Mit Abbildung. Bücherschau. Ver- 
mischtes. Zur Kunstbeilage. — Am schwarzen 
Brett. Anfragen. - Antworten. - Briefkasten. 

Heraldische Mitteilungen, Monatsschrift für 
Wappenkunde und Wappenkunst. Herausgegeben 
von H. Ahrens in Hannover. XIV. Jahrg., Juli 1903, 
No. 7. Inhalt: Wappen an Staatsgebäuden. — Das 
Herzoglich Sachsen- Altcnburgische Wappen. (Mit 
Beilage). — Festkarte und Festtnünzen vom 14. Deut- 



schen Bundesschiessen 1903. (Mit 2 Textill.). - Ex- 
libris von Otto Haak. (Mit 4 Textill.). — Zur Ge- 
schichte der päpstlichen Tiara. — Zusammenkunft 
der Familie Damm. Briefkasten. 

Wir begriissen den Aufruf, den Zusammenschluss 
der Familie Damm betreffend, mit Freude und be- 
merken, dass nähere Auskunft Herr Moritz Damm, 
königl. Gerichtssekretär in Stollberg am Harz, erteilt. 

Klemme Archiv, Mitteilungen aus der Familien- 
geschichte. Herausgegeben von dem Verbände 
Klemmscher Familien. No. 13. Pforzheim, I. Juli 1903. 
Inhalt: Bausteine zur Geschichte der Marienberger 
Klemm VI. Viertes und fünftes Kapitel. — Chronik. 
Neue Mitglieder. 

Das stetige Anwachsen des Kiemnischen Ver- 
bandes, der reiche Inhalt des vorliegenden Heftes 
legt rühmlich Zeugnis von dem regen Familiensinne 
der Vereinigung ab. 



BRIEFKASTEN. 



Anfragen bis zu 15 Zeilen einspaltig werden kostenlos aufgenommen, jede weitere Zeile wird mit 10 Pfg. 
berechnet — N.B.! Im Interesse unserer verehrt. Leser liegt es, Namen und Daten in Biiefsendungen 

möglichst deutlich zu schreiben. 

stehende Portokosten werden auf Wunsch ersetzt. 



Anfragen 

von Mitgliedern de« Vereins > 

30. Wer der sehr geehrten Leser könnte mir 
Auskunft geben über Herkunft und Vorfahren des 
am 25. März 1797 als Sohn von David Heide zu 
Königsaue b. Aschersleben geborenen späteren Kreis- 
wundarztes Christ. Joach. von der Heide, ferner 
wo und wann derselbe, der um 1818 herum an der 
damaligen Pepiniere zu Berlin studierte, seinem ur- 
sprünglichen Namen Heide, das von der vorge- 
setzt hat. Des weiteren würde ich sehr dankbar sein 
für Angaben jeglicher Art über das Vorkommen des 
Namens von der Heide, Heyde, Heiden, Heydte 
oder de Merica, speziell der Inhaber, die in der 
Provinz Sachsen, Westfalen, Schlesien und der Alt- 
mark ansässig waren, sowie ev. der Wappen, die 
von diesen geführt wurden. Zu Gegendiensten gern 
bereit. v. d. Heide, Offizier 

des Schulschiffes Grossherzogin Elisabeth, 
Bremerhaven, Kurzestr. 11. 

31. Bitte um nähere Erklärung folgender in 
württembergischen Kirchenbüchern des achtzehnten 
Jahrhunderts vorkommenden Standes-Bezcichnungen: 

Anwalt, Rathsverwandter.Gerichtsverwandter, Zoller- 
meister . Kann jemand Nachricht geben über 
Mitglieder der Familie Nollcnberg oder Nollen- 
berger im Badischen, Hessischen oder der Alt- 
mark? Jede, auch die unscheinbarste Nachricht wird 
— ;» rv.-L- -..(.«„» n „,. n ,,.nii^ti Fvpntl. Kosten er- 



Zu Gegendiensten gern bereit. 

F. G. Willmar Witte, Buchhändler, 
Halle a. S., Grünstr. 29 II. 

33. Wo kommt oder kam in Deutschland der 
Name Eekfoot (Eichfuss) vor? Seit 1739 sitzt 
die Familie auf der Insel Oesel, Livland. 

Adolf Fischer, Südende, Berlin. 

34. Johann Keil war 166b Vogt zu Herren- 
breitungen. Ich bitte um Angahe über Ort und 
Datum der Geburt und des Todes dieses Johann 
Keil, sowie dessen Nachkommen. 

Weitere mit Daten belegte Nachrichten über 
das Vorkommen des Namens Keil, hauptsächlich im 
Hessischen (mit Ausnahme von Darmstadt) nehme 
ich mit Dank eutgegen. Portokosten werden auf 
Wunsch gern ersetzt. 

Eduard Th. Keil, Ingenieur, 
Steglitz (Berlin), Ringstr. 2. 

35. Alle Angehörige der den Namen Wacker 
führenden Familien werden ersucht, ihre Adressen 
an den Unterzeichneten gelangen zu lassen, um das 
gegenseitige verwandtschaftliche Verhältnis der ver- 
schiedenen Träger dieses Namens und jenes zu der 
bereits 1428 in Rothenburg a. d. Tauber urkundlich 
nachweisbaren, von dort bereits gegen Ende des 
16. Jahrhunderts abgezweigten Patrizier- Familie, 
sowie zu der 1596 mit dem Prädikate von Wacken- 
fels in den Reichsadelstand erhobenen und unter 
der Ritterschaft der Oberpfalz aufgenommenen Familie 



Digitized by CiOOgle 



- 43 - 



Terhellen oder Bur Hellen in Elsass, Lothringen, 
der Rheinpfalz und Westfalen, besonders aus der 
Zeit von 1600—1700. Wer könnte ein genealogisches 
Werk empfehlen oder nennen, das von dem pfälzi- 
schen Erbfolgekricge und die durch denselben ver- 
anlassten Auswanderungen handelt. Ich würde gern 
mit einem Kenner der Geschichte der Rheinlande in 
Korrespondenz treten. Harald von Denfer. 

37. Zwecks Bearbeitung einer Bibliographie der 
biogr. und familiengeschichtlichen Literatur bürger- 
licher Personen und Familien bitte ich alle Leser 
um freundliche Mitteilung von gedruckten Familien- 
geschichten und Stammtafeln nach Titel, Verfasser, 
Erscheinungsjahr und Ort. 

37a. Für gütige Mitteilung von Familien des 
Namens Kürtell wäre sehr dankbar. 1633 wan- 
derte hier Caspar Kürtell aus Schondorf ein. Wo 
liegt Schondorf? Kann jemand Anhaltspunkte über 
den Ursprung der Familie angeben? 

August Korf, Obenirsel. 

38. Andreas Oube, der Vorfahr des Unter- 
zeichneten, siedelte 1752 von Prag, resp. seinem 
Stammsitz Schinnfade nach Lauenberg in Pommern 
über. Derselbe hatte eine Schwester, die am Comer- 
see verheiratet war. Der Name ihres Mannes hat 
so ähnlich wie Pestalozzi geheissen. Oiebt es heute 
vielleicht noch eine derartige Familie, resp. hat Mitte 
des 18. Jahrhunderts eine solche dort gelebt? Aus- 
lagen werden gern zurückerstattet und sagt im Voraus 
besten Dank 

Adolf Oube, Apothekenbesitzer, Luckau, N.-L. 

3Q. Im altmärkischen Museum zu Stendal be- 
findet sich das auf ülas gemalte Wappen des Jo- 
hann Joachim Burchardt mit der Jahreszahl 1681: 
3 senkrecht übereinander gestellte, durch 2 Schräg- 
linksbalken getrennte Rosen; Helmschmuck: Rose 
im offenen Flug. Wo lebte der Träger des Wappens? 
Leben noch jetzt Träger des Namens Burchardt, 
welche obiges Wappen führen? 

Burchard, Reg.-Assessor, Hannover. 

40. Welches Neuendorf in der Prov. Pommern 
befindet sich im Besitze der Herren von Lepel? - 
Wo liegt Kosel , das um 1800 im Besitze der 
Herren von Römer war? Welche Besitzungen 
hatte die Familie von Sternegg um das Jahr 1S(K) 
in Mähren? 

Adolf Straub, Stuttgart, Neue Brücke 1. 

26. (Siehe Archiv Jahrg. IV, Nr. 2, S. 28). Zur 
Vervollständigung meiner Ahnentafel werden die 
noch fehlenden Namen sowie Geburts-, Vermäh- 
lung* und Sterbedaten und der Ort derselben ge- 
sucht. 

D. 4 mal Urgrosscltern : 
1 Georg (II.) Heinrich Freiherr von Münster auf 
Surenburg, • ? zu ?, t ? 1706 zu ?, vermählt 
14. Juni 1692 zu ? mit 
Magdalena Sophie Agnes Freiin von Raesfeld 
a. d. H. Eese, ' ? zu ?, f ? zu ?. 
3 1 Hermann Freiherr von Ledebur auf Königs- 
! ? b 7&;.r-? U J; +I7 - A "«- 17W » ? .vern l . 



Hermann Philipp Freiherr von Oer auf Bruche 

• ? zu Bruche, t '■ '703 zu Hameln, verni. 
? zu ? mit 

Anna Margaretha von Lüninck, Erbin zu Lan- 
gelage, • ? 1653 zu ?, t ? 1723 zu ?. 

Johann von Münchhausen auf Voldagsen, 

• ? 1629 zu ?, f ? 1714 zu Germsee, verm. 1) 
? zu ? mit 

10 Wilhelmine Osterhild von der Wense a. d. H. 
Wense. * ? 1642 zu ?, | 10. Juli 1676 zu ?. 

1 / Otto v.Münchhausen aufSchwöbber, *29.März 
1643 zu ?, f 4. Mai 1717 zu ?, verm. ? zu ? mit 
12^ Anna Sidonia von Arnstaedt a. d. H. Barde- 
leben, • 17. Jan. 1669 zu Magdeburg, f 18. Mai 
1701 zu ?. 

13 r Adam Heinrich Freiherr von Lichtenstein auf 

Lichtenstein, * 17. Juni 1666 zu ?, t 21. Juli 
{ 1693 zu ?, verm. 22. Nov. 1691 zu ? mit 

14 Florina Margaretha von Veltheim a. d. H. 
I Destedt, * 2. Febr. 1 675 zu ?, 1 20. Okt. 1 75 1 zu ?. 



15 
16 

17 
IS 

19 
20 

21 

22 

23 

24 

25 

2b\ 
27 



Valentin der Jüngere, Freiherr Voigt von Salz- 
burg auf Salzburg, Eichenhausen, • ? 166? 
zu ?, f ? 1722 zu ?, verm. 10. Juni 1695 zu 
? mit 

Anna Juliane von Stein zu Nord- und Ostheim 
a. d. H. Völkershausen, * 2. Dez. 1660 zu ?, 
t 20. Okt. 1720 zu ?. 

Friedrich von Metzsch auf Reichenbach, * 6. Nov. 

1626 zu ?, f 4. Juli 1687 zu Friesen, verm. I) 

2. Sept. 1652 zu ? mit 
Sophia Margaretha von Schönberg a. d. H. 

Mittelfrohna, * 11. Aug. 1632 zu ?, t 3. Jan. 

1675 zu Friesen. 

Carl von Bose auf Mylau, * 16. Aug. 1636 zu ?, 
t 23. April 1711 zu ?, verm. I. Mai 1660 zu 
? mit 

Anna Magdalena von Stamm bach a. d. H. 
Tannenberg, * ? zu ?, f 13- April 1721 zu 
Mylau. 

Hans Christof von Canitz auf Mutschen, ' ? 

zu ?, t ? zu ?, verm. ? zu ? mit 
Ursula von Taupadel a. d. H. Fichtenberg, 

• ? zu ?, f ? zu ?• 

Christof Vitzth um von Eckstaedt auf Woelkau, 

• ? zu ?, f ? 1712 zu Woelkau, verm. 15. Jan. 
1668 zu ? mit 

Johanna Helene von Neitschütz a. d. H. Por- 
then, * 27. Juni 1649 zu ?. f 21, Nov. 1707 zu ?. 

Johann Georg v. Minckwitz auf Ober-Nitschka, 

• 13. Aug. 1659 zu ?, t 27. April 1715 zu ?, 
verm. 1) 21. Mai 1683 zu ? mit 

Elisabeth Brigitta Sahrer von Sahr a. d. H. 
Zschortau, • 21. Dez. 1664 zu ?. t 21. Juni 
1699 zu ?. 

Gottlob von Gl ob ig auf Grosswig, * 9. Febr. 
1668 zu Grauwinkel, t 8. April 1724 zu Grau- 



Digitized by CjOOgle 



31 

32 
33 
34 

35 
30 
37 
38 

39 

40 

41 

42 
43 

44 
45 

46 

47 
48 

49 
50 

51 

52 



— 44 — 



Ernst Abraham von Osterhausen auf Böhlen, 

• 25. Juli 1655 zu Peterschau, t 28. Febr. 1708 
zu Dresden, verm. 17. Juli 1687 zu ? mit 

Helene Hedwig aus dem Winckel a. d. H. 
Wettin. ' ? 1667 zu ?, t 13. Juli 1720 zu ?. 

Johann Heinrich Palm, kaiserl. Rat, * 20. Jan' 
1632 zu ?, t 11. Dez. 1684 zu ?, verm. 7. Juli 
1656 zu ? mit 

Anna Catharina Mauchart aus Esslingen, 

• 4. Aug. 1638 zu ?, f 29. Dez. 1702 zu Ess- 
lingen. 

Christof von Schweyer, • ? zu ?, f ? zu ?, verm. 



zu 



mit 



Anna Maria von Caradine, * ? zu ?, f ? zu ?. 

Jacob Dietrich von Bärenfels, * 6. März 1633 
zu ?, f 26. Okt 1687 zu?, verm. ? zu ? mit 

Maria Helene Böcklin von Böcklinsau, • 5. Okt. 
1634 zu ?, f 16. Jan. 1724 zu ?. 

Ferdinand Friedrich Detlef Kechl er von Schwan- 



dorf, 



zu ?, f 4. Marz 1690 



verm. 



Christine Ernestine von Starschedel, * ? zu ?, 
t 4. März 1690 zu ?. 

Friedrich Eberhard (Lichard) v. Schacht, Ost- 



friesl. Rat, • ? zu 
zu ? mit 

Maria Elisabeth von Schmieden, * 
t ? zu ?. 

Wilhelm Wolf Heinrich Kessler von 



1690 zu ?, verm. ? 



? zu ?, 



Sarems- 
?, verm. 



heim, * 23. Nov. 1655 zu ?, f ? zu 

? zu ? mit 

Anna Maria Helene von der Hees, • ? zu ?, 

t ? zu ?. 

Valentin Julius von Rotenhau auf Renrweins- 

dorf, • 21. Jan. 1628 zu ?, f 27. Nov. 1680 

zu ?, verm. ? 1655 zu ? mit 
Anna Christine von Rotenhau a. d. H. Eyrichs- 

hofen, * 27. Sept. 1634 zu ?, t 30. Dezember 

1699 zu ?. 

Georg Friedrich Freiherr von Künssberg auf 

Ermreuth, * 19. Aug. 1653 zu ?, f ? 1731 zu ?, 

verm. 2) 20. Febr. 1685 zu ? mit 
Dorothea Cordula Freiin von Lindenfels a. d. 

H. Weidenberg, • 30. Jan. 1655 zu ?, f ? 

1703 zu ?. 

Johann Christof von Ellrichshausen, * 30. Okt. 

1654 zu ?, t 24. März 1690 zu ?, verm. 9. Jan. 

1676 zu ? mit 
Marie Cunigunda Kol bin von Rheindorff, Erbin 

zu Assumstadt, • 14. Aug. 1657 zu ?, f 27. Nov. 

1703 zu ?. 

Eberhard Friedrich Freiherr von Neipperg, k. 

k. Gcneralfeldmarschall, * 28. Febr. 1655 zu ?, 

+ 10. Aug. 1725 zu PhilippsbitrK, verm. 2) 

2. Febr. 1690 zu ? mit 
Eva Dorothea O r e c k i n v. Kochendorff, * 25. Dez. 

1669 zu ■> t II OK ITH n. v 



57 



58 



59 



60 



61 



62 



63 



Ludwig Friedrich Schilling von Canstatt auf 
Thalheim, * 17. Nov. 1654 zu Owen, f 5. Juni 
1729 zu Thalheim, verm. 17. März 1689 zu 
Owen mit 

Eva Maria von Tegernau gen. Königin, * 5. Okt. 
1670 zu ?, t 24. April 1733 zu Thalheim. 

Carl (III.) Wilhelm Markgraf von Baden- Dur- 
lach, Grafv. Hochberg und Wangen, * 28. Jan. 
1679 zu ?, t IL Mai 1738 zu ?, verm. 2) ? 
zu ? mit 

Eberhardine Louise von Massenbach a. d. H. 
Massenbach, * ? zu ?, f '■ zu ?■ 

Eberhard Friedrich von Buwinghausen und 
Walmerode auf Zavelstein, * 4. Juli 1648 
zu ?, t 22. März 1729 zu ?, verm. 3) ? zu ? mit 

Louise Elisabetha von Hüfel und Neuen- 
windeck, • ? zu ?, f 27. Febr. 1712 zu ?. 



64 



Ernst Ludwig Leutrom von Ertingen auf Lie- 
beneck, ' 10. Nov. 1655 zu Pforzheim, f24. Febr. 
1734 zu Würm, verm. 18. Okt. 1685 zu Kress- 
bach mit 

Friederike Juliane Freiin von Stockheim a. d. 
H. Elfeld, Erbin zu Kressbach, • 9. Aug. 1668 
zu Kressbach, t 15. April 1743 zu Durlach. 

Graf zu Münster, Ponickau b. Ortrand. 
(Fortsetzung folgt.) 

40a. Wo, bezw. wann wurden geboren: 1. Ben- 
jamin Merbitz, B. und Korbmachermeister in Gera, 
tdort 18. Juni 1742; 2. Johann Christoph M., Reichs- 
gräfl. Musketier und Korbmacher in Gera, f vor 
1792 ; 3. Johann George Märcker, seit ca. 1751 
Schulmeister und Organist in Gössitz b. Neustadt 
a. d. Orla, t dort 5. März 1775 (* 1710); 4. dessen 
Sohn Johann Friedrich Traugott M., t 4. Jan. 1797 
als Schulmeister in Gössitz, * 1744. 

Walt her Mörbitz, Referendar, Zwickau i. S. 



Anfragen 



von Nichtmitgliedern de« Verein« Roland.. 

41. Bitte um gefällige genealogische Nachrichten 
über die Familie von oder Freiherr von Minck- 
witz. Insbesondere: wie hiess der Vater von Kasper 
Freiherr von Minckwitz, der 1570 den Friedens- 
verhandlungen zu Stettin als Kaiserlicher Gesandter 
beiwohnte und die Herrschaft Spremberg besass. 
Ebenfalls wird um die Adresse eines in Sachsen 
lebenden Minckwitz gebeten. 

Hans von Miekwitz, Reval, 
Breitsirasse 45. 

42. Auskunft erbeten über die Personalien des 
Ratsadvokaten Matheus Christof Göttlich Bäcklin 
(lebte 1746 in Esslingen); Georg Friedrich Böklen, 
Obristwachtmeister 1778; Christof Wilhelm Ludwig 
Böklen, Amtsschultheiss in Markburg- Bersheim in 
Anspach 1778; Ludwike Marie Bäcklin, * 1712, 
verh. mit Johann Georg Kerncr, f 1788; desgl. über 
den Vater der genannten Personen Christian Ludwig 

t.-: « i:.. Ii.- i. : . tn.«,..i..:«i:,i.„. ■■ 



— 45 — 



Legat.-Sekr. im Haag, dann Hofrat und Landrichter, I 
f 1774 in Dinslaken im Clevischen und Caspar Ar- 
nold Heinr. von Damin, * 14. Novbr. 1723, preuss. 
Hauptmann im Regiment Britzke, t 3. Apnl 1790 
in Dinslaken, vermählt gewesen sind, bezw. mit wem, 
ob sie Nachkommen gehabt haben und wo diese 
geblieben sind? Der ev. Pfarrer in Dinslaken hat 
auf Anfrage nicht geantwortet. 

Rieh, von Damm, stud.jur., Hannover, 
Adelheidstr. 25. 

45. Wer kann mir Auskunft geben, ob die um 
1700 in Mannheim ansässig gewesene, später nach 
Düsseldorf verzogene Kheinschifferfamilie Spatz 
mit dem gleichnamigen Regensburger Patrizier- 
geschlecht zusammenhängt, und wo finde ich Nach- 
richten über letzteres? Ferner: Wer besitzt ältere 
Nachrichten über Familien Wolffhart, Wolffart, 
Wolffert und Wolfferts (auch Wolfertz, Wolferts 
geschrieben) Bergisch-Märkischen und Kölnischen 
Ursprungs? Richard Wolfferts, Krefeld. 

46. Das Königl. Sachs. Hauptstaatsarchiv teilt 
mir mit, dass in dem in Dresden befindlichen Pflicht- 
buch de anno 1694 usq. 1733 (Rep. LH üen. Nr. 2010) 
eingetragen steht: Leipzig den 8. Januarii 1709 St. 
Niemeck Bartholomäus Steinkopf zum Einnehmer 
der Land- und Tranksteuer nach Notul sub D.- — 
Ferner schreibt mir das Hauptstaatsarchiv, dass es 
sonst nicht in der Lage ist, mir eine Stelle anzu- 
geben, wohin ich mich wegen Erlangung von Per- 
sonalnachrichtcn über den Einnehmer B. St. mit Aus- 
sicht auf Erfolg wenden könnte (s. Anfr. No. 317, III). 
Die einzige Aussicht scheint mir jetzt zu sein, mich 
an die Pfarrämter von Dresden und besonders von 
Leipzig zu wenden. Wer hat die Güte, mir anzu- 
geben, welche Kirchen in Leipzig und Dresden vor 
dem Jahre 1709 existierten, und ob Leipzig und 
Dresden über die Zeit vor 1709 Bürgerbücher hatten, 
und bejahenden Falls, wo solche eingesehen werden 
können? - Besten Dank im Voraus. 

Gustav Steinkopff, Wilmersdorf-Berlin, 
Ringbahnstr. 13. 



Antworten 

von Mitgliedern dt« Vereins »Rolandt. 

NB. Die hier vorangestellten Nummern beziehen sfeh 
auf diejenigen der im vorigen Jahrgange durch- 
laufend mit Ordnungsziffern versehenen An- 
fragen. 

22. II. Jakob Hell w ig, ' Bernau 11. Dezember 
1600, studierte zu Wittenberg, 1624 Magister ebenda, 
hierauf Rektor zu Bernau, 1617 zu Ncuruppin, 1628 
Prediger zu Pritzwalk, 1631 Archidiakonus zu 
Bernau, 1632 Prediger zu Cöln a. d. Spree, 1640 
Probst ebenda, endlich auch kurf. Konsistorialrat, 
t 3. Febr. 1651 ; vermählt 1628 mit Sabine, Tochter 
des Bürgermeisters Johann Tieffenbach zu Neu- 
ruppin, 10 Kinder, darunter Jakob Hellwig, 4 Jahr 
Rektor des Gymnasiums zu Berlin, 1662 -73 
Prediger an der Marienkirche ebenda, dann Ober- 
farrer bei der hochdeutschen Gemeinde zu Stock- 
olm und Assessor des kgl. Konsistoriums, 1675 

rir «U,.rwl -in t tfcVT RirM^C ... C.4U...I iiiirl 



1. II. M. Christoph Friedrich Schuchart 
(Schuchort), Diakonus zu Heringen, f 11. Nov. 
1699; venu. 1685 mit Clara Agnes Mach, * 1. Sept. 

1677, t 3. April 1706 als Ehefrau des M. Johann 
Gottfried Obbarius, Pastors zu Auleben ; Sch. hinter- 
liess einen Sohn und eine Tochter, letztere f 1700. 
Leichenrede auf Peter Martin Schuchart, J. U. Cand., 

1678, in der Stadt-Bücherei zu Braunschweig. 

5. II. Anna Agnes Reimann war mit Jochim 
Hanckel, Amtsschösser zu Heringen verm. Beider 
Tochter Klara verehel. Mack, t 1683. 

10. II. Heinrich Burchard Mcck, Amtmann des 
Stifts Ilfeld; venu, mit Anna Oertrud Schomburg. 
Tochter: Christine Magdelene Meck, verm. zwischen 
1706 und 1713 in dessen 2. Ehe mit M. Johann 
Gottfried Obbarius, Pastor zu Auleben. 

18. II. Joachim Franke war 1696 Pfarrer zu 
Walsleben in der Mark. 

14. II. Cone Schöne matke sass 1445 im 
Rate zu Wusterhausen an der Dosse. Nach der 
Leichenrede auf Catharina Dorothea Kratz, * Stendal 
1633, t 26. Okt. 1662, Ehefrau des Joachim Krause, 
kurf. Quartalgerichtsadvokaten und Alvenslev. Ge- 
samtrichters zu Kalbe und Zichtau, waren ihre 
Grossmütter: a) Dornthea Schönermarck, vermählt 
mit Johannes Kratz, Dr. jur. utr., brandenburger 
Quartalgerichtsadvokaten, derer v. Jagow, Gesamt- 
richter und Freisassen zu Stendal, b) Chatharina 
Schönermarck, vermählt mit Adam Krahn, kurf. 
brandenb. Quartalgerichtsadvokaten und Freisassen 
zu Stendal. 

337. In Silber 3 (2: 1) schwarze Haken führt 
die zum märkischen Uradel zählende Familie von 
ILrlce (Hacke), vergl. Jahrbuch d. deutschen Adels, 
W. T. Bruer, Bd. 1, S. 724. In Gold einen springen- 
den roten Fuchs, der statt des Schwanzes mit 4 6 
abwechselnd silbernen und schwarzen Hahnen- 
federn besteckt ist, führen die von Leipziger, vergl. 
ebenda Bd. 2, S. 392. 

15. II. In Braunschweig wohnt (1901 Riede- 
strasse 1 III) der Kaufmann Bertram Waltcrscheid. 
Ebenda wohnt (1901 Hamburgerstr. 3 p.) Max 
Gundermann, Direktor der Braunschw. Zucker- 
siederei, Schwiegersohn des bekannten Komikers 
am braunschw. Hoftheater, f Oskar Fischer. 

Adolf Fischer, Berlin, Südende. 

333 a. Adressbuch der ges. evang. Geistlichkeit 
Deutschlands. Nach amtl. Unterlagen zusammen- 
gestellt. 4. Jahrg. 1902. Leipzig. Schulze » Co., 
Mk. 15.-. 

13. IV. Michael Martin Wirth, Geleitseinnehmer 
in Taucha, * 26. Februar 1688, heiratete 1732 Job. 
Marien, Hr. Gottfried Thielens, Geleitseinnehmers 
und Stadtrichters zu Taucha älteste Tochter, zeugte 
auch unterschiedliche Kinder mit derselben, davon 
noch eine Tochter und ein Sohn am Leben sind 
(1754), deren Namen wir bey anderer Gelegenheit 
erörtern werden, da uns dieselben gegenwältig nicht 
bey wohnen . Diese Notiz befindet sich in den 
geneologischen und historischen Nachrichten des 
Wirthiscnen Geschlechtes aus Löwenberg und sonder- 
lich aus La ii ha n v. J. 1754 u. 1751. Anmerk. zur Tabelle 
Simon Wirth II unter q. Das Buch ist in der Leip- 
ziger Universitätsbibliothek unter Farn. nob. et civ. 

858 katologisiert. ti?ari hu.£" nnol 

21. IV. Im Jahre 1884 und mir bekannt bis 
1887 wohnte ein pensionierter Bahnhofsinspektor 

..... rv i \vr A : nnn »( n l» . c Pnmilia 



46 



Karlstadt, Reformator, zu Karlstadt in Franken, um 
1483 geboren, wurde nachdem er sich in Rom ge- 
bildet hatte erst Archidiakonus und Kanonikus, dann 
Professor der Theologie in Wirtenberg. Seit 1517 
für Luthers reformatonsche Ideen begeistert, leistete 
er durch sein Ansehen und seine Gelehrsamkeit der 
Reformation grossen Vorschub. Verfasser vieler Re- 
formationsschriften, Veranlasser der Bilderstiirmerei 
1524, wurde er schliesslich der Teilname am Bauern- 
krieg beschuldigt und schwer verfolgt. Durch Ver- 
mittlung Luthers wurde ihm zu Lemberg ein Asyl 
gewährt, wo er gegen drei Jahre vom Feldbau und 
Handel lebte. Im Jahre 1528 begann er die bilder- 
stürmerei von neuem, musste infolgedessen nach der 
Schweiz fliehen, wurde dort nacheinander Harrer zu 
Altstädten im Rheintale, Diakonus zu Zürich und 
1531 Prediger und Professor der Theologie zu Basel, 
wo er 1541 oder nach anderen 1543 starb. 

17.1. Adamibetr. Aus Wurzbach, Biogr. Lexikon. 
Adami, Heinrich Josef, Schriftsteller, geb. zu Wien 
16. Dez. 1807, studierte an der Wiener Universität 
Rechtswissenschaft, trat dann bei Bäuerles Theater- 
zeitung als ständiger Mitarbeiter ein (1832), 1850 
beim Kriminalgericht Assessor. — George Adami, 
ist Professor d. Pathologie am Mc. Gill College 
and University in Montreal, Kanada (Amerika). 

II. Klingmüllcr betreffend. Victor Kling- 
müller ist Professor an der königl. Universität Breslau, 
Preuss. -Schlesien. 

373. Namen Brunner betreffend : Wurzbach, 
biogr. Lexikon f. Oesterreich führt folgende dieses 
Namens auf : Brunner, Leopold, Hofmaler, * zu Wien 
14. Febr. 1780; Brunner, Josef, Landschaftsmaler, 

• zu Wien 14. März 1826; Bninner, Leopold, Tier- 
maler, • zu Wien 14. Sept. 1822, f 24. Dez. 1849, 
beide Söhne des Ersten; Brunner, Sebastian, Dr. 
d. Theologie, äusserst fruchtbarer kathol. Schriftsteller, 

• zu Wien 10. Dez. 1814. 

Bergmann, Budapest. 

225. Gremp. Die grosse Glocke im Münster 
zu Strassburg i. Eis. wurde 1407 durch eine neue 
ersetzt. Schon 1426 erhielt sie einen Riss und wurde 
von Johann Gremp aus Strassburg 1427 umge- 
gossen. Inschrift lautet in gotischer Majuskel: f 
Anno Dom. MCCCC XXVII mense. Junii. fusa. sum. 
per / magistrum. Johannem. de. Argentina. nuncio. 
festa. et metum. nova. quedam. flcbile. letum. 

Frhr. v. M. R. 

15. Gödde, Karl, Kaufmann, Nürnberg, Vestner- 
torgr. 13. Oödde, C, Kaufmann, Nürnberg, Solger- 
strasse 21. 

17. Adami , Franz, Kaufmann, Nürnberg, KÖnigs- 
strasse 51. Adami, Gg.. Lehrer, Nürnberg, Lange- 
zeile 3. Gehring, Nürnberg. 

28 b. Jach mann. 1) Peter Walt, schultheiss, 
Hens Jagman und Sitzenhans (Hans Seitz) 
schopphen des gerichts in der Altcnstat Winheym. 

,i !_.. ~o r»„. utc (-. 1 I — j,„„i,;., 



1887, III, No. 246Q. - 10. Novbr. 1372. Friedrich 
Clemme, Heintze Eschebach und die Bürgermeister 
zu Hohenberg bekunden, dass Johan Brendel in 
diesem Jahre 60 Pfund Heller an dem Schlosse ver- 
baute. Die Genannten siegeln. (Or. im Staatsarchiv 
Wiesbaden.) (Nass. Urk.-Buch III, No. 3410.) 

Unbescheid. Im Urkundenbuch der Stadt 
Worms von Boos, Berlin 1886 und 1890, S. 186, 20 
und 202, 19: Heinricus Indiscretus (Unbescheiden) 
cives Wormatiensis, von 1259- 68 vorkommend. 

Ernst Fischer, Weinheim (Baden). 

26. Ziff. 27. Eberhard Frhr. v. Gemmingen- 
Hornberg auf Treschklingen, * 2. Sept. 1688 zu 
Lörrach, f 3. Jan. 1767 zu Luxemburg, Feldmarschall- 
Leutnant und Kommandant von Luxemburg, beerdigt 
6. Jan. mit militärischen Ehren; heiratete 30. Aug. 1708 
Annna Klara v. Zyllenhard, welche 14. Feb. 1768 
starb. 14 Kinder. 

Ziff. 14. Catharina Freiin v. Gemmingen - Hom- 
berg, *3.Juli 1720 zu Barletta-(Neapel), Tochter des 
Eberhard Frhr. v. G.-H. (Stocker, Familienchronik 
der Freiherren v. Gemmingen). 

Frhr. v. M. R. 

47. Bei Aufstellung unserer Familiengeschichte 
bin ich bis zu Konrad Christoph Hcncke, Enten- 
meister, gelangt, welcher 64 Jahre alt 1787 bei seinem 
Sohne Franz, Entenmeister in Riddagshausen, starb. 
Er ist der Sohn des Rudolph Henke, Entenmeisters 
bei Zclta -•. Welches Zclta (in Braunschw. oder 
Hann.) ist gemeint (vielleicht das alte Marienzelle)? 
Ist ein Zusammenhang mit der Einbecker Familie 
Henke festzustellen, deren Wappen Siebmacher, 
V, 4. 58 67 beschreibt? Kann einer der frdl. Leser 
mir zur weiteren Verfolgung der Familiengeschichte 
behilflich sein? 

G. Henke, Pastor, Rudelstadt, Schles. 



Antworten 

von Nlchtmitglledern des Vereins «Roland«. 

1. Dr. Bernh. Bodenstein, Ref., St. Friedolinstr. 
in Strassburg i. E., Karl Bodenstein, Hauptmann, 
Herderstr. 13 in Strassburg i. E. 

5. Blankenburg Hermann, Schneidermeister, 
Broglieplafz 1, Strassburg i. E., Blankenburg Johann, 
Zuschneider, Stephansplan 15, Wündisch. Rechtsan- 
walt in Zabern i. E., Carl Aug., Dachdecker, Zeno- 
strasse 112, Metz, Carl Friedr., Hausierer, Metzger- 
strasse 37, Metz, Carl Martin, Wirth, Metzgerstr. 10. 
Das Adressbuch von Strassburg i. E. weist acht 
Inhaber des Namens Carl auf. Auf Wunsch stehe 
um nähere Angaben gern bereit. 

A. Spaeth, Strassburg i. E. 

00. Der Name Zinkgräf, auch Zinkgreff 
und Zintgraf geschrieben, ist aus der Amtseigen- 
schaft eines Zentgrafen und aus einem urspriing- 



Digitized by CiOOQle 



— 47 



des Handelsgerichts zu Regensburg), der ersteren 
Erklärung den Vorzug zu geben. Cuntz Zentgreff 
i. 15. Jahrh. erwähnt: -• Näheres über das Cent- 
wesen enthält Gemeiner, Verfassung des Centenen, 
München 1855. - Das Andreaskreuz oder Burg- 
undische Kreuz ist das Symbol wahren Glaubens- 
eifers und wurde besonders hoch verehrt, weil es 
eine Abkürzung des Namens Christus (X, gricch. 
chi, 22. Buchst, des Alphabets) war. 

10. Der Name Nicolai ist die patronymische 
Genitivform das altkirchlichen, griechischen Person- 
namens Nicolaus und bedeutet Volkssieger- 
(Heintze, F. N. S. 179), Volksbesieger, Volksüber- 
winder (Fleischner, Onomat. S. 198). von nikao 
und laos; seine Entstehung gründet sich auf die in 
den alten Urkunden festgehaltenenen Regel, dass 
des Vaters Name zur Näherbezeichnung im Genitiv 
beigefügt worden ist: beispielsweise Heinrich, Sohn 
Arnolds — lat Hcnricus filius Arnoldi — wobei 
die Bindeglieder Sohn- bezw. filius« auch weg- 
fallen oder durch dictus ersetzt werden konnten: 
Henricus dictus Arnoltz (Arnolds), Berchtoldus 
Marchwardi und analog N. . . (dictus od. filius) 
Nicolai oder deutsch Henning Markwardes. Durch 
den überwiegenden Gebrauch des Lateinischen in 
den öffentlichen Urkunden und Bürgerrollen fanden 
gerade diese lateinischen Genitive weitere Ver- 
breitung. 

Paul Gründel, Dresden-A. 

5. Windisch-Wendisch zum Volksnamen der 
-Winden oder Wenden . 

8. Hille von Hilt »Kampf Hyll s in Frilink- 
husen bei Bochum bezahlt 1547 3 Albus. Werner 
von Hüllen 1694 Bürgermeister von Wattenscheid. 

13. Thielen von Thind, Volk . 

11. Klingmüller, aus Müller und Kling Oe- 
birgsbach, rauschender Bergstorm«. 

14. Eisenhuth-isenhuot Helm . Eisenhoit 
berühmter Silberschmied in Warburg (Westfalen) 
geboren. Eduard Schulte, Wattenscheid. 

358. Riele, August, Zimmermann, Pankow, 
Brehmestr. 61 ; R., Bierfahrer, Charlottenburg, Pots- 
damerstr. 29. Hermann, Lederzurichter, Pankow, 
Woltankstr. 116. 

Kiel, Georg, Kolonial warenhdlg., Berlin N, 
Brunnenstr. 75; Richard, Kolonial warenhdlg., Berlin N, 
Müllerstr. 183 und Rcinickenderferstr. 5; Wohnung: 
Berlin N, Müllerstr. 182; Eugen, Kaufm., Berlin W, 
Kronenstr. 68 69; Felix, Mitglied d. Philh. Orchesters, 
Schöneberg, Sedanfctr. 18; Alexander, Dr. jur., Rechts- 
anwalt, Berlin W, Kurfürstenstr. III; Leopold, Schutz- 
mann, Berlin N, Sencfclderstr. 41 ; Hugo, Uhren- und 
Gold warenhdlg., Berlin N, Friedrichstr. 131 d; Elfriede, 
Frl.. Berlin NO, Mehnerstr. 9; Henriette geb. Nincz, 
Wwe., Berlin O, Blumenstr. 36 a. 

Rühle. Der Name kommt im Berliner Adress- 
buch 53 mal vor. Die nennenswertesten sind: 
Rühle, Moritz, Abhrtichsuntcrnehmer und Bau- 
material.- Hdlg. , Berlins 59, Kottbuser Damm 22; 
Paul, Kolonial warenhdlg., Berlin O, Graudenzstr. 12; 
Wilhelm, Kontrolleur, Berlin C, Petri Platz 4; Alfred, 

t- . i_ -i . 1 » • , «- • » - . ....... 



leger, Steglitz, Orunewaldstr. 22 ; G., Ochsenpfoten- 
fett, Maschinenöl, in Wilhelmsberg, Inhaber Emil 
Rühle, Berlin N, Auguststr. 4; Auguste geb. Fritze, 
Rentiere u. Hauseigentümerin, Benin S, Gitschiner- 
strasse36; Luise geb. Beyer, Rentiere u. Hauseigen- 
tümerin, Berlin S. Kommandantenstr. 35; Minna geh. 
Zinnow.Wwe., Hauseigentümerin, Berlin SW, Junker- 
strasse I4. 

Rühl. 64 vorhandene Namen. Die bedeutend- 
sten Träger sind : Fritz, Dr. med., Gross-Lichterfelde, 
Berlinerstr. I58; HJ., Kolonialwarenhandlung (2 Ge- 
schäfte), Berlin C, NeueGrünstr. 26a; Carl, Ingenieur, 
Berlin N, Sellerstr. 2; Wilhelm, Kaufmann, Gross- 
Lichterfelde, Jungfernstieg II; Paul, Kunst- und 
Handelsgärtner, Berlin W, Königin Augustastr. 44. 
Adressbuch von Berlin und Vororte I90I. 

00. Am 27. März I68l wurde geboren Jan 
Telchus, später Bürgermeister von Burg Steinfurt, 
Sohn des Johann Bernard und Anna Christina Elfers. 
Sein Sohn Gerardus heiratete Gertruda Uden am 
27. Okt. 1733. Ihr Urgrossvater war Amtmann 
und -Advokat in Embden, '6. Jan. 1573 in Kloster 
Aland (Ost-Friesl.) und heiratete 13. Aug. 1598 zu 
Lingen (Hann.) Elisabeth Tekelenborgh, * zu Lingen 
24. "Juni 1577. Näheres über Familien Telchus 
(Telghus, jetzt Telchuys), Uden, Elfers und Tekelen- 
borgh gefragt 

Steenkamp, Art-Hauptmann, Helder (Niederl.) 

5. Antwort auf Roland-Anfragen: Roick, siehe 
Altonaer Adressbuch; W indisch, siehe Altonaer 
Adressbuch und 2mal Hamburg. Adressbuch; Carl, 
siehe 19mal Hamburger und 3mal Altonaer Adress- 
buch; Blankenberg, siehe alten Siebmacher Teil 1, 
Tafel 107. 

8. v. Hille, siehe Kneschke, Deutsche Frei- 
herrliche und Adelige Häuser, Bd. IV, S. 191. Mit 
weiteren Auskünften dient auf direkte Anfrage 

v. Seggern- Rendsburg. 

5. IV. Nachrichten über die Familie Blankenberg 
finden sich im Werke Micraelius Joh., sechs Bücher 
vom alten Pommerlande, Stettin 1723, 6 Teile mit 
Titelk., 2 Karten und genealog. Tabelle 4". (Be- 
sonders für die Pommernsche Adclsgcschichte wichtig) 
Der Ritterschaft Namen, Wappen und Vorfahren. 

12. IV. Refugi es (franz.) Flüchtlinge. Mit diesem 
Ausdrucke bezeichnet man die nach Aufhebung des 
Ediktes von Nantes 1685 aus Frankreich entflohenen 
Reformierten. Obwohl der französische Hof die 
Grenzen scharf bewachen liess, so gelang es doch 
fast einer Million verfolgter Protestanten ihr Vater- 
land zu verlassen; da die meisten den gebildeten 
Ständen angehörten, so wurden sie in den Ländern, 
die sie sich zum Asyl wählten, mit offenen Armen 
aufgenommen. Kaufleute und Fabrikanten wandten 
sich meistens nach Holland, Dänemark und England, 
Adelige, Militärs, Gelehrte, Künstler und Handwerker 
nach der Schweiz und Deutschland, wo sie besonders 
in Brandenburg, Sachsen und Hessen ein zweites 
Vaterland fanden, das ihnen volle bürgerliche Rechte 
gewährte. Die Brandenburger Fürsten statteten sie 

Digitized by dooQlc 



— 48 — 



21. Okt. 1834 zu Samarang (Insel Java) ein Sohn 
geboren. 

10. Der Familiennamen Nicolai ist entweder 
aus dem Russischen oder, wahrscheinlicher, aus dem 
Lateinischen entstanden. Im letzteren Falle wäre es 
der Oenitiv und steht also für Filius Nicolai ( : Sohn 
des Nikolaus), und ist ein ähnlicher Familiennamen als 
Petri (Sohn des Petcr's), Pauli (Sohn des PauPs), 
Fabri (Sohn des Schmiedes), usw. 

Beelaerts von Blokland, Haag. 

14. Der Vater der Magdalena Apollonia Hönn, 
verehel. Carpzov Dr. Paul Hoenn aus Nürnberg, 
1650 Konsulent zu Nürnberg, von Hertzog Fried- 
rich Wilh. zu Sachsen -Altenburg 1664 zu einem 
>Hoff- und Justitzien-Rat vociret, vom Hertzog Al- 
hrecht zu Sachsen-Koburg 1679 zu einem Präsiden 
des Oeistl. Consistorii und ■ Protoscholarcha - , 16S7 
zum Regierungs-Direktor und 1688 zu einem Ge- 
heimen Rat ernannt. Er starb am 7. Sept. 1689. 

F. Moeschier, stud. cam., Leipzig, 
Turncrstr. 9, 11. 



Ffir Familienforscher. 

Durch Erbanfall ist ein Stammbuch in meinen 
Besitz gekommen, das u. a. eine Reihe Portraits 
und Silhouetten von zumeist Mitgliedern des Corps 
Nassovia in Würzburg enthält, die in der Zeit 
von 1855 — 1857 an dieser Universität studiert haben. 

Nachstehend folgt ein Verzeichnis der betreffen- 
den Herren: 

B. Ahrens, C. Alisch, Dr. med. Baier, W. Bark- 
hausen, Ph. Beinhauer, J. Benfey, Th. zum Berge, 
R. Berlin, P. A. Bethune (Göttingen), H. Böttcher, 
W. Brinkmann, Gustav Bremme, H. Burggissen, 
H. Bürck, C. B. Büttner, J. Büttner, C. Cremer, 
C. Daub, Devin, W. Exter, R. Falk, Fr. Fehr, H. 
Ferber, Dr. med. Pinke, W. Franke, H. Frölich, 



R. Oilbert, R. Greeff, L Oronower, A. Oysser, Haidt 
oder Hardt (Bonn), A. von Hattorff, G. Hauck oder 
Glauck, Graf Hennin, C. Hergenberg (Görtingen), 
W. Herwig, von Hirsch, Jos. Ant. Hoffmann, W. 
Hogrewe, G. Horn, G. Jacobi, J. Jansen, J. Karsten, 
G. Kertler, F. Klein, L Knopf, R. Koch, J. Kribben, 
Ad. Kuenper, C. Lauenstein, A. Laiith, J. A. Leh- 
mann, F. Limper, A. Link, W. Lohmann, A. Lyncker, 
G. Mach, E. Mannkopf, C. Mänzenthaler, Max Ma- 
rung, J. Melchers, A. Mette, Jan Meijer, G. Nach- 
tigal, A. und E. Neessmann, C. Nückel, A. Rauter- 
berg, F. Reder, Ferd. Reimers (Bonn), J. Rcsscl, 
Th. Riefenstahl, Ed. Saltmann, Dr. F. Scheller, E. 
Scherer, Aug. Schlettwein, G. Schmitz, Schreiber, 
M. Schnitze, C. Sethe, H. Spangenberg, H. Stölting, 
J. Teufel, G. Varnhagen, F. Vetter, J. Wacken- 
reuder, R. Waldeck, M. Wate, M. von Wehren, E. 
Wenz, J. Westmeyer, Ed. Windthorst (Münster), 
Edw. Wolff. 

Ausserdem kommen in dem Buche noch fol- 
gende Namen vor; 

Becker, Buch, Gildemeister, Gropp, Hamelbeck, 
Holste, Schlothauer, Theissing, Wulff. 

Zu weiteren Auskünften gegen Portoersatz ist 
der Unterzeichnete gern bereit. 

•Finster, Sarajevo. 



Berichtigung. 



Zu S. 30, No.2, IV d. Archiv : Antwort Sand- 
stede: Lies statt Greverun — Greverus, statt Baren- 
brunken Basenbrunken, statt Bamken Brunken, 
statt Samholz Garnholz, statt Noter — Roter, statt 
Bums Bruns. 

Zu S. 25, No.2, IV d. Archiv •: Art. Thielisch: 
Die Zeilen 7 u. 8 sind den Zeilen 5 u. 6 der ersten 
Spalte oben voranzustellen. 




Vom Alten 

Soltu behalten 

Was guet ist vnd schön. 

Was umbkehrt, 

Khein lob werth 



Frum und nit frum. 

Damit ich überall durchkum. 

Ich liebe, wass fein ist 

vnd wan schon nit mein ist, 



>y Google 



i'inl r r\ nur 




Das Brossherzogliche General-Landes-Archiv 
zu Karlsruhe. 

Zu den grössten Archiven des Deutschen 
Reiches zählt das Badische General-Landes- 
Archiv zu Karlsruhe. Dasselbe besteht aus 
drei Abteilungen 

I. dem Grossherzoglichen Familienarchiv, 

II. dem Grossh. Haus- und Staats-Archiv, 

III. dem Landes -Archiv. 

In diesen drei Abteilungen sind mit jenen 
Archivalien, welche sich in den alten Archiven 
und Registraturen der Markgrafschaften Baden- 
Baden und Baden-Durlach befunden haben 
und welche nicht im Laufe der Zeiten durch 
Brand und Flüchtling während der Kriege 
im 17. und 18. Jahrhundert in Verlust ge- 
raten sind, zu dauernder Aufbewahrung ver- 
einigt die Archive der Gebiete, welche infolge 
der politischen Umwälzungen im Beginne 
des IQ. Jahrhunderts (Reichs- Deputations - 
Hauptschluss vom 25. Februar 1803, Press- 
burger Friede vom 26. Dez. 1805, Rhein- 
bundsakte vom 12. Juli 1806, Staatsverträge 
mit Bayern, Württemberg, Hessen, den Fürsten 
Auersperg und Schwarzenberg) an das Kur- 
fürstentum bezw. Grossherzogtum fielen, 
insbesondere der säkularis ierten Klöster, 
der geistlichen Ritterorden, der Reichs- 
Ritterschaft und der mediatisierten 
Reichsstädte, sowie die Urkunden und 



und Privatpersonen, die unter Vorbehalt des 
Eigentumrechtes hinterlegt sind. 

Das Grossherzogliche Familien- 
archiv enthält die auf die persönlichen Ver- 
hältnisse der Mitglieder der Ernestinischen 
(Durlacher) Linie des Grossherzoglichen 
Hauses, von dem regierenden Markgrafen 
Karl Wilhelm und seinen Geschwistern, den 
Kindern des regierenden Markgrafen Fried- 
rich Magnus, an bezüglichen Urkunden, 
Akten und Korrespondenzen, soweit sie 
nicht einen öffentlich-rechtlichen oder vor- 
wiegend politischen Charakter haben. 

Das Grossherzogliche Haus- und 
Staats-Archiv enthält Urkunden, Akten und 
Korrespondenzen, welche sich auf das Gross- 
herzogliche Gesamthaus, auf alle Mitglieder 
der im Jahre 1771 im Mannesstamme er- 
loschenen Bernhardin ischen (Baden-Baden) 
Linie, sowie auf die Mitglieder der Ernestini- 
schen Linie beziehen, hinsichtlich dieser, 
insoweit sie nicht nach vorstehender Fest- 
setzung dem Grossherzoglichen Familien- 
archiv überwiesen sind; ferner alle auf die 
politischen Angelegenheiten der badischen 
Lande (der beiden Markgrafschaften, des 
Kurfürstentums und des Grossherzogtums) 
bis zum Jahre 1866 bezüglichen Archivalien. 
Ausnahmsweise sind dieser Abteilung auch 
noch jüngere Bestände überwiesen worden. 

Das Haus- und Staatsarchiv ist in 
sechs Gninnen eingeteilt: 



- 50 - 



5) Reichssachen. 

6) Kreissachen. 

Einen Anhang bilden die dem Gross- 
herzoglichen Hausfideicommiss eigentümlich 
gehörenden Handschriften, Karten und Pläne. 

Das Landes-Archiv enthält siebzehn Ab- 
teilungen: 

1) Urkunden. 

a. Selekt der ältesten Urkunden. 

A. Kaiser und Könige bis 1 197. 

B. Päpste bis 1197. 

C Privaturkunden bis 1200. 

b. Selekt der Kaiser und Königs -Ur- 
kunden 1200—1518, 

c. Selekt der Papsturkunden 1200— 1302, 

d. die auf einzelne Territorien bezüg- 
lichen Urkunden von 1200 1803. 
Ca. 100000 Urkunden; es bestehen 
hier folgende Abteilungen, die Ur- 
kunden-Archive: 

1) Peterhaiisen, 2) Übertingcn-Pfullen- 
dorff, 3) Commende Mainau, 4) Salem, 
5) Konstanz-Reichenau, 5a Ulm-Langen- 
rain, 6) Radolfzell, 7) Weingarten, 
8)Neltenburg, 9) Thengen-Linz-Lupffen, 
10) Klettgan, 11) St. Blasien, 12) St. 
Oeorgen, 13) St. Märgen, 14) St. Peter, 
15) St. Trudpert, 16) Säckingen, 
17) Himmelspforte, 18) Commende 
Beuggen, 19) Domstift Basel, 20) Johan- 
niter- Archiv, 21) Vereinigte Breisgauer 
Archive, 22) Oberried, 23) Günthersthal, 
24) Tennenbach, 25) Wonnenthal, 26) 
Waldkirch, 27) Lahr-Mahlberg, 27a 
Ettenheimmünster, 28) Hanau - Lichten- 
berg, 29) Schuttern, 30) Gengen- 
bach-Offenburg-Zell a.H., 31 »Ritterschaft 
Ortenau, 32) Griinenwerth, 33) Strass- 
bürg, 34) Allerheiligen, 35) Lichtenthai, 
36) Baden, Generalia, 37) Baden-Baden, 
Specialia, 38) Badcn-Durlach, Specialia, 
39) Herrenalb, 40) Frauenalb, 41) Ritter- 
schaft Craichgau, 42) Bruchsal-Oden- 
heim, 43) Pfalz, Generalia und Specialia. 

e. die von den Staatsbehörden einge- 
lieferten Urkunden aus den Jahren 
1800 1899, ca. 50000 Urkunden. 

2) Das Lehen- und Adelsarchiv, ca. 



3) Die Akten (ausser den Lehen-Akten). 

a. die bis 1803 reichenden General- 
Akten der beiden badischen Mark- 
grafschaften (Breisgau, Kurpfalz, 
Hochstift Konstanz). 

b. die Dienstakten der badischen Staats- 
und Kirchendiener. 

c die Akten der Herrschaften, Klöster. 

d. die Akten der Stadt- und Land- 
gemeinden, 

e. die Reposituren der badischen Staats- 
behörden. 

4) Die Sammlung der Kopialbücher. 

5) die Sammlung der Anniversarien, 

6) die Sammlung der Beraine, Urbare, 
Lagerbücher, Renovationen, 

7) die Sammlung der Kompetenzbücher, 
Schul- und Stiftungstabellen, 

8) die Sammlung der Handschriften, 

9) die Sammlung der Pläne. 

10) die neuen Gemarkungskarten, 

11) die Sammlung der Landkarten, 

12) die Sammlung der alten Rechnungen, 

13) die Sammlung der Protokolle, 

14) die Stempelsammlung, 

15) Hinterlegte Archivalien, 

a. von Behörden und Gemeinden, 

b. von Privatpersonen, 

16) die Sammlung der alten und neuen 
Repertorien, 

17) die Manualregistratur. 

Die Hand -Bibliothek enthält ca. 12000 
Bände. 

In der Abteilung Kopialbücher befinden 
sich Bände verschiedener Art. Neben Kopieen 
von Urkunden und Akten kommen die eigent- 
lichen Kopialbücher in Betracht, mehr oder 
weniger planmässig angelegte Sammelbände 
von Dokumenten für einzelne Herrschaften, 
Orte und Rechtsverhältnisse. Im Falle des 
Verlustes der Originale sollten die Kopial- 
bücher einen Ersatz bieten. In der folgen- 
den Zusammenstellung sind die Kopialbüche:, 
je nachdem sie sich auf ganze Landesteile, 

ff t tf t h. • k r» i ft k 4 k 



- 51 



bücher und anderes. Sie wird eingeteilt in 
die Sammlung von Einzel- und in die von 
Sammelhandschriften. 

Kopialbücher. 

Allerheiligen, Kloster. Himmelspforte, Kloster. 

Alpirsbach. Kloster. Hirschhorn. 

Amorbach, Kloster. Hirschlaudeii. 

Baden : Homburg. 

I. Haus- und Familien- Hiigelsheim, Vogtei. 
sachen. Ichenheim. 

II. Badische Landes- Jesuiten, 
angelegcnheilen. Johanniterorde». 

III. Lehcnbücher. Kadelburg. 

IV. Auswärtiges. Kastelburg und Waldkirch, 
Basel, Domstift. Herrschaft. 
Beuggen, Deutschordens- Kenzingen und Strasburg. 

kommende. Kiecliluisbergen. 

Beuren bei Uberlingen. Kiechluisberg. 

Bischofszell. Kinzigthal. 

Bohlingen. Kletgau. 

Bosenstein. Köln. 

Breisach. Königsbrück, Kloster. 

Breisgau. Konstanz, (Reichenau) 

Bruchsal-Speier: Hochstift: 

I. Bisthum Speier. |. Bistum. 

II. Probstei Weissen- n. Domkapitel, 
bürg mit Kloster bei m. Domprobstei. 
Walburg. IV. Domfabrik. 

III. Domcapitel Speicr. V. Pfründen. 
Bruchsal Stadt. VI. Kl. Reichenati. 
Buchen. VII. Verschiedene geist- 
Bühl bei Waldshut. liehe Anstalten etc. 
Dillendorf. Konstanz, Stadt u. österr. 
Eberstein. Regierung. 

Ebnet. Kraichgau, Rittercanton. 
Ettenheimmünster Kloster. Krotzingen, Probstei. 

Ettlingen. Kulsheim. 

Eubigheim u. Gissigheirn. ^ T lintl Mahlberg, 
Frauenalb, Kloster. Herrschaft. 

Freiburg i. Br. Laiida. 

Frickthal. Uufenburg. 

Oemmingen. Lichtenthai. Kloster. 

Oengenbach. Kloster. Lörrach. 

Oengcnbach. Stadt. Lupfen, Grafen von. 

Gerlachsheim, Kloster. Mainau, Deutschordens- 
Oerotdseck. kommende. 

Grossweier. Markdorf. 

Gunthersthal, Kloster. Meersburg. 

Gutnau, Kloster. Mosbach. 

Harmersbach. Neidingen (Kl. Mariahof). 

Hattstcin, Herren von. Nellenburg, Orafschaft. 



Oberried, Kloster. Schwarzach, Kloster. 

Odenheim, Kloster bzw. Seebach, Kloster. 

Ritterstift Sinsheim, Kloster. 

Offenburg. Speicr, Reichskammer- 
Orteuau. gericht. 

Oesterreich. Speier, Dominikaner 
Petershausen, Kloster. Kloster. 

Pfalz: Sponheim, Orafschaft. 

I. Allgemeiner Teil. Sponheim, Kloster. 

II. Besonderer Teil. Staufen, Herrschaft. 
Pforzheim. Staufenberg, Herrschaft. 
Pfullendorff. Steinbach. 
Rademach. Steinenstatt. 
Radolfzell. Steiermark. 

Rast. Strassburg. 

Reichenau, Kloster. Salzburg, Kloster. 

Reichs-Ritterschaft. Tauberbischofsheim, Amt. 

Reichssachen. Tengen, Herrschaft 

Rheinfelden. Tennenbach, Kloster. 

Riedern, Kloster. Thurgau, Landgrafschart. 

Riegel und Endingen. Tiengen bei Freiburg. 

Sackingen, Kloster. Tiengen bei Waldshut. 

Salem, Kloster. Überlingen. 

St. Blasien, Kloster. Unterlauchringen. 

St. Georgen, Kloster. Villingen. 

St. Märgen, Kloster. Waibstart. 

St Peter, Kloster. Waldkirch, Kloster. 

St. Trudpert, Kloster. Wingarten-Bettenbrunn. 

Scherzheim. Weinheim. 

Schönau, Kloster. Windeck, Herren von. 

Schuttern, Kloster. Wonnenthal, Kloster. 

Schwäbischer Bund. Zell am Harmersbach. 

Um die reichen Bestände des General- 
Landes-Archivs weiteren Kreisen zugänglich 
zu machen und den Benützern zur genaueren 
Feststellung der Archivalien behilflich zu 
sein.fasstedie Direktion den überaus dankens- 
werten und praktischen Entrchluss, die Ver- 
öffentlichung von Archiv-Inventaren zu ver- 
anlassen. Das Grossherzogliche Ministerium 
des Innern erteilte hierzu seine Zustimmung 
und der Landtag bewilligte die erforderlichen 
Mittel. Bei den Inventaren wird ein be- 
sonderer Wert auf die Register jedes Bandes 
gelegt, da sie sowohl die Benutzung des 
Archivs, wie die der Inventare erleichtern.*) 

Ueber die Gesuche um Erlaubnis zur 
Benutzung der Archivalien entscheidet, wenn 



- 52 - 



sie das Grossherzogliche Familienarchiv be- 
treffen, Se. Königl. Hoheit der Grossherzog 
Höchstselbst; soweit sie sich auf die Bestände 
des Grossherzoglichen Haus- und Staats- 
archivs seit dem Jahre 1771 beziehen, Se. 
Königliche Hoheit der Grossherzog mit Ent- 
Schliessung aus dem Gross herzoglichen 
Staatsministerium; hinsichtlich des Landes- 
Archivs das Grossherzogliche Ministerium 
des Innern bezw. die Direktion des General- 
Landes-Archivs. Alle Gesuche sind an 
letztere zu richten. 

An etatsmässigen Stellen zählt das General- 
Landes-Archiv den Direktor, zwei Archivräte 
und einen wissenschaftlich gebildeten Hilfs- 
arbeiter, Archivassessor. Die Kanzlei hat 
etatsmässig zwei Registratoren, einen Re- 
gistratur-Assistenten und einen Kanzlei- 
diener. Ausseretatsmässig wird neben den 
Hilfsarbeitern der badischen historischen 
Kommission, dem heraldischen Zeichnerund 
zwei Gehilfinnen, auch ein wissenschaft- 
licher Hilfsarbeiter für systematische 
genealogische Forschung beschäftigt; 
ein Versuch, mit dem das General- 
Landes-Archiv unter den gelehrten Anstalten 
des Reiches zur Zeit wohl zuerst und allein 
dasteht. Das General -Landes -Archiv, seit 
1885 unter der Leitung des Geheimrats 
Dr. von Weech, verdient daher, nach 
allem, mit Recht den Namen eines Muster- 
institutes. 

Mit grösstcr Liebenswürdigkeit wird den 
Benutzern des Archivs mündlich und schrift- 
lich Auskunft erteilt, was besonders hervor- 
zuheben ist, da in Laienkreisen sehr häufig 
die Ansicht vorherrscht, die Angestellten 
eines Archivs seien verpflichtet, alle derartigen 
Wünsche von Privatpersonen zu erledigen. 
Die Archivbeamten sind aber in erster Linie 
Staats- und Verwaltunesbeamte. 



ihnen das heimatliche General-Landes-Archiv 
bieten kann. 

Eine Geschichte des Archivs ist bis jetzt 
noch nicht geschrieben, obgleich dies ins 
Auge gefasst ist. Vielleicht bringt das Jahr 
1905 dieselbe, wo das Archiv seine alten 
Räume (Ministerium des Innern) verlässt, 
um in das neue eigene Heim, welches den 
höchsten Anforderungen entsprechen wird, 
überzusiedeln. Frhr. v. M. R. 



Eine Hausurkunde aus Stendal rem Jahre 1496. 

Zu den seltensten Funden aus der Vorzeit 
gehören Dokumente, die in den Grundsteinen 
der alten Bürgerhäuser niedergelegt sind. 
Einem glücklichen Zufall ist es zu danken, 
dass ein solches altes Pergament, wenigstens 
in Abschrift resp. Übersetzung auf uns ge- 
kommen ist. Die Urkunde stammt aus dem 
Jahre 1496 und kam gegen Ende des 17. Jahr- 
hunderts dem damaligen Probst Spener in 
Berlin zu Gesicht, nachdem sie in den 
Fundamenten eines alten Patrizierhauses in 
Stendal i. d. Altmark, meiner Heimatsstadt, 
gefunden war. Spener nahm davon eine ge- 
naue Abschrift, welche in Übersetzung 
folgendermassen lautet: 

Nach Gottes Geburt im 1496sten Jahre 
habe ich, Hans Buchholz, Gisos Sohn, 
von dem Schadewachten genannt, dieses 
Haus gebaut, und zwei Jahre davor die 
Grundfesten. Meine Hausfrau heisst Adel- 
heid und ist eine Tochter von Hans Lüderitz, 
und ich habe mit ihr 5 Töchter nacheinander 
gehabt; Kathrinchen, Annchen und Kathrin- 
chen, die mittelsten, sind noch am Leben. 
Auch habe ich einen Stiefsohn: Der heisst 
Magister Johannes Brunkow und ist ge- 
promovieret zu Leipzig in artibus zum 
Magister, als er 21 lahre alt war. Mein 

Digitized by Google 



- 53 — 



hochgeborne Fürst und Herr, Herr Johannes, 
Markgraf zu Brandenburg, Kurfürst, mein 
gnädiger Herr, ein Sohn Markgraf Albrechts, 
und derselbe Markgraf Hans hat Herzog 
Wilhelms Tochter zu Thüringen genommen: 
Margarete, mit der hat er zwei Söhne, als 
Markgraf Joachim und Albrecht. Von 
Bischöfen, Grafen und Herren, die gesessen 
sind unter dem Fürstentumezu Brandenburg, 
sind: die Ehrwürdigen in Gott, Vater und 
Herr, Bischof Otto zu Havelberg, ein ge- 
borner von Königsmark, — Joachim, Bischof 
zu Brandenburg, ein geborner von Bredow, — 
und die Edlen und Wohlgeboreneii Johannes 
und Jakob, Gebrüder, Grafen von Lindow, 
Herren zu Ruppin und Möckern, - Johann, 
Günzel, Balthasar und Henning, Gebrüder, 
Jasper und Achim Gans, Herren zu Putlitz, 
Erbmarschälle der Mark zu Brandenburg. 
Des Fürsten Hauptmann in der Mark ist 
Fritzo von der Schulenburg. Domherren 
zu Stendal sind: Johannes Benedicti, Propst, 
Doktor des geistlichen Rechts; Herr Heinrich 
Belitz, Dechant; Herr Friedrich von Lützen- 
dorf, Erbschenk und der Kapitel, als zu 
Halberstadt und Stendal Senior; Herr Hermann 
Pieverling; Herr Albrecht Klitzing; Herr 
Hermann Vote, Scholastikus; Magister 
Johannes Buchholz; Herr Kaspar Pfuel; 
Herr Albert von der Schulenburg; Herr 
Matthias Buchholz, mein Bruder; Herr Simon 
Hecht; Herr Matthäus Moring; Herr Henning 
Klötze. — Im Rate zu Stendal sind: Heinrich 
Buchholz und Hans ßuchholz, Bürger- 
meister. Ratmannen aber: Jakob Brasche, 
Claus Moire, Wilke Fuge, Hans Schönhausen, 
Hans Kastiel, Hans Buchholz, Gisens Sohn 
(der Egentümerdes Hauses), Marten Moring, 
Marten Brunkow, Hans Kokk und Steffen 
Lüderitz, der ein Bruder meiner Hausfrau ist. 

In demselben Jah re, in der Fasten, brach 
die Elbe aus gegen Koklitz und auch zwischen 
Werben und Seehausen und an jener Seite 



I der Elbe an vielen Enden. Und wenn die 
Elbe ferner weit so wäre ausgebrochen, so 
hätte das Treibeis von Aufstauens halber 
die Burg zu Sandau umgeworfen. Der 
Hauptmann, der darauf sass, der zog mit 
Weib und Kindern von der Burg und zog 
zu Sandau auf den Pfarrhof so lange, bis 
dass die Elbe wieder fiel, und musste das 
Land insgesamt mit Hülfe der Städte (als 
Werben, Seehausen und Osterburg) einen 
neuen Deich ausreiten und machen lassen. 

Der Meister, der dies Haus bauete, der 
hiess Klaus Arndt, und meine guten Nachbarn 
sind: Ludewig Moring und Wilhelm Cassel. 

Actum ut supra, des 16. Tages im Mai- 
monat . 

Zur Erläuterung mögen noch folgende 
Bemerkungen dienen: 

Die Familie Buchholz gehörte zu den 
angesehensten der Stadt Stendal; im Jahre 
120Q erscheinen sie als Landedelleute, ziehen 
dann nach Stendal und erwerben die Ritter- 
güter Hemerten und Langensalzwedel. Sie 
führten im Schilde drei Bücher und auf dem 
Helm zwischen zwei Büffelhörnern ein auf 
die Spitze eines stumpfästigen Baumstammes 
gesetztes Buch. — Hans Buchholz nennt 
sich ^von dem Schadewachten ; vielleicht, 
weil er auf der Schadewachtenstrasse Grund- 
eigentum besass, oder weil er Adoptivsohn 
des alten Patriziergeschlechts der Schade- 
wachten war, einer Familie, die nach einer 
Stendafer Lokalsage dadurch unterging, dass 
seine letzten Sprösslinge, zwei Brüder, ein- 
ander getötet haben sollen. ■- Die letzten 
Glieder dieses Buchholz'schen Geschlechts 
waren Fritz Ludwig von Buchholz auf 
Hemerten und seine Schwester Marie Elisabeth, 
welche mit dem schwedischen Major Gebhard 
von Rundstedt auf Badingen verehelicht war 
und im Jahre 1669 ihr Geschlecht bcschloss. 

Pastor Nachtigall, Güterglück. 

Digitized by CjOOQle 



— 54 — 




HeraldiK 




*5 



)' Wappenkunde 




Lombardisch - Venetianische Städtewappen, 

verliehen, Rebessert oder bestätigt von den Kaisern 
Franz I., Ferdinand I. und Franz Joseph I. 
Oezeichnet und erläutert von H. G. Ströhl. 
(Schluss). 

Tafel IV. 

Noale, in der Provinz Venedig, führt 
in Rot ein silbernes Kreuz, in den oberen 
beiden Kantonen je einen goldenen, fünf- 
strahligen Stern, unten rechts ein goldenes C, 
links ein goldenes N. 

Das Wappen wurde vom Kaiser Fer- 
dinand L ddo. Wien, 4. März 1837 bestätigt. 

Oderzo, Distriktshauptstadt in der 
Provinz Treviso, führt in Rot ein silbernes 
Kreuz und in den beiden oberen Kantonen 
je einen sechsstrahligen, silbernen Stern. 

Das Wappen wurde vom Kaiser Fer- 
dinand I. ddo. 11. März 1837 bestätigt und 
das Diplom ddo. 24. November 1837 aus- 
gefertigt. 

Padua, Padova, das römische Patavium, 
Hauptstadt der Provinz Padua, führt in Silber 
ein rotes Kreuz. Der Schild ist im Diplom 
mit der Dekoration der königlichen Städte 
geziert. 

Kaiser Franz I. bestätigte ddo. 26. Juli 
1825 das Wappen, das vom Kaiser Franz 
Josef I. ddo. 23. November 1852 mit der 
Krone und dem Doppeladler gebessert wurde. 

Pavia, das alte Ticinum, Hauptstadt der 



Pellestrina, auf der gleichnamigen 
Düneninsel in der Provinz Venedig gelegen, 
führt einen von Schwarz und Blau gevierten 
Schild: 

1. eine rechte Hand (Busetti); 

2. unter drei sechsstrahligen goldenen 
Sternen ein goldenes Kolben-Hochkreuz 
und eine Schrägerechts gelegte goldene 
Leiter (Viaceli); 

3. unter drei sechsstrahligen goldenen 
Sternen ein brennender Scheiterhaufen 
(Zennari); 

4. unter einem zweikugelendigen goldenen 
Kreuze ein nach links gestellter, brauner 
Schuh (Scarpa). 

Das Wappen wurde vom Kaiser Franz 
Josef I. ddo. 4. Januar 1853 verliehen. 

Piove di Sacco, Distriktshauptort in 
der Provinz Padua, führt in Rot drei gelbe, 
grünbeblätterte, nach links geneigte Granat- 
äpfel, 2 1 gestellt. 

Die Weiterführung dieses alten Wappen- 
bildes wurde vom Kaiser Ferdinand I. ddo. 
Schönbrunn, 13. August 1844 bewilligt. 

Pordenone, Portenau, das alte Portus 
naonis, Distriktshauptstadt in der Provinz 
Udine, führt in Rot über Wasser eine silberne 
Binde und vor dieser eine steinfarbene 
Pforte mit geöffneten, goldenen Torflügeln. 
Oben wird die Pforte von zwei goldenen 
Kronen beseitet. Die Weiterführung des 
alten Wappens wurde der Stadt vom Kaiser 



Lombardisch -Venetianische Städtewappen IV. 




Image 
not 
available 



- 55 — 



Spitzzinnen und einem offenen schwarzen 
Tore. Zu Seiten des Tores steht je ein 
Kranich (Orua) mit rotem Schnabel und 
eben solchen Füssen. 

Das Wappen wurde der Stadt vom 
Kaiser Franz Josef I. ddo. 7. Februar 1854 
verliehen. 

Rovigo, Hauptstadt der Provinz Rovigo 
oder Polesine, führt einen gespaltenen Schild; 
vorne in Blau auf grünem Boden eine weisse 
Stadtmauer mit geschlossenem, von zwei 
Schiessscharten beseitetem Tore und drei 
gezinnten Türmen, auf denen der nicht 
nimbierte Markuslöwe steht. Die zweite 
Hälfte des Schildes ist von Silber über Grün 
geteilt. Auf dem Schilde ruht eine drei- 
blättrige Laubkrone. 

Das Wappen wurde vom Kaiser Franz I. 
ddo. 27. September 1829 bestätigt. 

Sacile, Distriktshauptstadt in der Provinz 
Udine, führt einen geteilten Schild. Oben 
in Silber ein rotes Kreuz, unten in Rot eine 
silberne, gezinnte Stadtmauer mitzwei runden, 
gezinnten Türmen, die mit je einem rund- 
bogigen Tore und einem ebensolchen Fenster 
versehen sind. Zu Seiten der Türme erscheint 
die Stadtmauer mit einem doppelten Kranz 
von Zinnen und zeigt zwischen den Türmen 
zwei, an den Seiten je ein Fenster. 

Das Wappen wurde vom Kaiser Fer- 
dinand I. ddo. Wien, 19. November 1836 
bestätigt. 



Zu den Kunstfaeilagen. 



Die beiden heutigen Kunstbeilagen sind 
nach Entwürfen von O. A. Closs hergestellt. 
Das Wappen des Königreichs Sachsen, 
personifiziert durch einen berittenen Ge- 
harnischten; Schild, Helmdecke, Tappert 
(Ueberwurf) und Pferdedecke sind mit dem 
sächsischen Rautenkranzwappen überzogen; 
die Helmzier ist die des Herzogtums Sachsen. 
Das Zügelbehänge ist mit den Kurschwertern 
geziert, welche auch das freiangebrachte 



König Friedrich August von Sachsen am 
20. Juli 1807 zum Andenken an die Errichtung 
des Königtums. 

Das weitere Blatt enthält zwei Dar- 
stellungen. Vorne ein auf einem goldenen 
Greif stehender Geharnischter, dessen Schild 
und Tappert das badische Wappen tragen. 
Der Ritter hält einen gekr. Wappenhelm, der 
als Keinod zwei mit den Schildfarben 
tingierte Steinbockhörner zeigt. Das Wort 
*fidelitas* (Treue) ist der Wahlspruch des 
vom Markgrafen Karl Wilhelm von Baden- 
Durlach zur Erinnerung an die Grundstein- 
legung von Karlsruhe am 17. Juni 1715 ge- 
stifteten Hausordens der Treue. — Hinten 
ein kettengepanzerter Ritter mit dem Schilde 
des hessischen Wappens, auf einen Löwen 
fussend. Die Devise »Gott, Ehre, Vater- 
land- ist die des durch Grossherzog Lud- 
wig I. am 25. Aug. 1807 gestifteten hessischen 
Ludwigsordens. 



Heraldisches Kuriositäten-Kabinett. 



Die in den letzten 
Nummern publizierten 
Kuriosa beschliessen wir 
mit dem ausserordentlich 
originellen Wappen der 
alten Familie Steymer: 
In rotem Schilde zwei 
schräggekreuzte Men- 
schenknochen. An Stelle 
des Helmes ruht auf dem 
Schilde ein Totenschädel, 
der anstatt des Wulstes 
mit abflatternden Zindel- 
binden zwei zusammen- 
geringelte Schlangen mit 




beiderseits aufgeworfenen,züngelnden Kopien 
führt. Kleinod: Zwei Skeletarme, einen Stein 
über sich haltend. von Haken. 



Zur Hulbeschen Beilage. 



- 56 



wieder. Das in Leder gebundene und model- 
lierte Queralbum, ein Geschenk S. M. des 
Kaisers an I. M. die Kaiserin, zeigt in der 
Mitte das volle Wappen Ihrer Majestät farbig 
mit einer Blumenborde umgeben. Die Schrift 
im Bande lautet: Erinnerungen 1885—1892. 

Die Adressmappe, in romanischem Stile 
in Leder modelliert, wurde der Aebtissin, 
Frau Ottilie von Brömbsen, anlässlich ihres 
50jährigen Jubiläums als Aebtissin des 
Klosters Medingen von den Senioren Lüne- 
burgscher Patrizierfamilien überreicht. Das 
von farbigen Familienwappen umgebene 
Mittelfeld zeigt einen hinter dem Lüneburger 
Städtewappen angebrachten Engel mit dem 
Hirtenstabe. 

Der deutsche Wappenkalender für das Jahr 1904 

im Verlage von Gebr. Vogt in Papiermühle 
bei Roda S.-A. ist soeben erschienen. Es 
kann nicht in unserer Absicht liegen, eine 
Selbstkritik dieses Kalenders abzufassen, wir 
überlassen die Beurteilung vielmehr den Fach- 




l 



Zeitschriften. Dacreeen möchten wir auf 



Düsseldorf, Elberfeld, Frankfurt a. M., Frank- 
furt a. O., Freiburg i. B., Gotha, Grünberg 
i. Schi., Halle a. S., Hannover, Heilbronn, 
Kottbus, Leipzig, Lüneburg, Mainz, Mann- 
heim, Metz, Nürnberg, Posen, Ulm und 




Zwickau darstellend, ferner das mittlere 
Wappen des Königreichs Bayern mit dem 
Porträt S. K. H. des Prinzregenten Luitpold, 
die einzelnen Teile des bayrischen Staats- 
wappens mit Helmzierden, endlich ein apartes 
Titelbild (s. Illust. No. 1) und eine originelle 
Rückseite. Die sämtlichen Blätter sind mit 
ornamentalen, unter sich gänzlich ver- 
schiedenen Umrahmungen verziert, welche 
ganz besonders für graphische Künstler, 
Zeichner, vorab für Dekorationsmaler als 
Vorlagen in höchstem Grade geeignet er- 
scheinen. 

Da die Umrahmungen nicht immer gerade 
Beziehungen zu den von ihnen einge- 
schlossenen Städtewappen zum Ausdrucke 
bringen, lassen sich die Ornamente beliebig 
variieren. Illust. No. 2 versinnbildlicht eines 
der Kalenderblätter. Die historisch-heraldi- 
schen Erläuterungen machen den Kalender 

Digitized by Google 




ed by Google 



Image 
not 
available 



Image 
not 
available 



Kunstgewerbliche Werkiraü Georg fiulbe, ßamburg. 




Image 
not 
available 



— 57 - 



Geschichte der Familie von Hoheneck. 

(Siehe Archiv Nr. 3, Bücherschau, S 40.) 




, jtn mm* 





5: 

■ 

Jh 

i i o 

• X i) 
-E * * 

- - ' 

' 1 1 

1*1 

* r 1 

i 1 1 

Z v f 



hl 



2. I 



j i j 



•Igjlli 



.5 o 
ja > 

1 | 



5 i 

i! 



c x - V > 



O %j 



1,1 

Sil 

•c »I 

- - 



115 
Iii 

in 

£ - 3 

— _* 

Iii 

i * £ 



9 1 
a * 
U S 

t g 

! 



p 

1 '5 



=2 .5 s 



■a e 
e x 



T 
o 

s 

■3 

9 

JO 



E 1 
- - 

5 5 



.6 - 



! r 



1 1 

ij 

1 - 

— * 



* E 



M 

_ rt 



J S 
11 



B El 

»1 E 

c Z B 

ii! 
!- i 

[II 

1 sj 
1 A"i 

>- s 

i 

I — -o 



TL 



o 



5 

3 




Digitized by Google 



— 58 




Der deutsche Herold. Zeitschrift für Wappen-, 
Siegel- und Familienkunde, herausgegeben vom Ver- 
ein Herold in Berlin. XXXIV. September 1003. 
No. 9. Inhalt: Die Generalversammlung des Oe- 
samtvereins der deutschen Geschichts- und Alter- 
tumsvereine. — Heraldische Ausstellung in Mitau. — 
Einiges über englische Adelsverhälhiisse (Fortsetz.) 
Eine Erinnerungsfeier. — Eine Mahnung zur Vor- 
sicht.— Bücherschau (Mit Abbildung).— Vermischtes 
(Mit einer Tafel). — Anfragen. — Berichtigung. 

Heraldische Mitteilungen. Monatsschrift für 
Wappenkunde und Wappenkunst. Herausgegeben 
von H. Ahrens in Hannover. XIV. August 1903. 
No. 8. Inhalt: Das Wappen des Königreichs 
Dänemark. (Mit Beil.) ■ Das Wappen der Stadt 
Rixdorf. — Die heraldische Darstellung einer 
Ahnentafel an einem älteren Wohnhause. — Die 
dänische Flagge. — Zur Geschichte der Familie 
Huyssen. — Literarische Nachrichten. Allerlei Be- 
merkenswertes. Briefkasten. 

Schweiber Archiv für Heraldik. Herausge- 
geben von der schweizerischen heraldischen Ge- 
sellschaft in Zürich. XVII. 1903. Heft 3. Inhalt: 
Zur Oeschichte des badischen Wappens, von 
K. O. S. Bauern- und Handwerker-Wappen, von 
E. A. S. Wappenfries mit dem Monogramm. M t S., 
von Paul Oanz. (Taf. VII). Notes Heraldiques 
tirees des comptes de reconstruetion du chäteau 
de Montagny (1449 1453), par Ducrest. Ahnen- 
tafeln berühmter Schweizer, IV. (Junker Hans 
Rudolf Grebel von Maur 1749 1774). Wappen- 
schmuck im alten Bubenbcrghausc zu Bern, von 
W. F. v. Mülinen (Taf. VIUIX). — Les sceaux 
Westphaliens du moyen-äge, par L Bouly de Les- 
dain. Die Heraldik in Basler Gewerbemuseum, 
von E. A. S. (Taf. X und XI). Kleinere Nach- 
richten. Bücherchronik. - - Anfragen. Neue 
Mitglieder. Beilage: Genealog. Handbuch zur 
Schweizergeschichte, p. 193 208. Die wie immer 
reichhaltige illustrative Ausstattung ist im vor- 
liegenden Hefte geradezu mustergiltig. Insbesondere 
heben wir die Tafeln VIII IX hervor, welche ein 
heraldisches Aquarell v. J. 1740 in vollendeter 
Weise wiedergeben. 

Wir registrieren ferner das Erscheinen von 
No. 1 und 2 1903 des 1. lahreangs der Familien- 



Veröffentlichungen über adelige und bürgerliceh 
Familien. Verzeichnis von handschriftl. Familien- 
nachrichten. Urkunden und Akten für deutsche 
Familiengeschichte. Familienverbands-Angelegen- 
heiten. — Anfragen und Wünsche. Briefkasten. 
Schlusswort. 

Es erschien soeben: Adressbuch der wichtigsten 
Archive Deutschlands I. Teil, Deutsches Reich 
ohne Preussen. Preis Mk. 10. . Herausgegeben 
und im Selbstverlag von Aug. Hettler. Jena 1903. 
Wenn der vorliegende I. Teil auch verschiedene irr- 
tümliche Angaben enthält, die leicht vermieden werden 
konnten — wir haben nur einen bestimmten Ab- 
schnitt zur Durchsicht herausgegriffen so wird 
doch jeder, welcher in der Lage kommt, sich mit 
Geschichte und Genealogie zu beschäftigen, gern 
nach diesem Buch greifen. Der Preis im Buchhandel 
mit Mk. 10. erscheint allerdings ausserordentlich 
hoch. 

Im Anschluss an dieses Unternehmen er- 
scheint das Archivallschc Ccntralblatt, Organ für 
die Gesamtinteressen des Archivwesens. Be- 
gründet und im Selbstverlag von demselben Ver- 
fasser. Das Blatt erscheint in zwanglosen Nummern. 
Bezug durch den Buchhandel ausgeschlossen. 
Preis Mk. 10. . 

Weiter ist erschienen: Die Siegel des Adels 
der Wettlner Lande bis tum Jahre 1500. Im 

Auftrage der Königl. Sächsischen Staatsregierung 
herausgegeben von Otto Posse. Dresden (Verlag 
des Apollo, Franz Hoffmann 1903). I.Band: Grafen 
von Käfernburg - Schwarzburg. Vögte von Heide, 
Plauen und Gera. Adel. Buchstabe A. Preis Mk. 20. -. 



Die Generalversammlung des Gesamtvercins 
der deutschen Geschichts- und Altertumsvereine 

findet in diesem Jahre vom 27. bis 30. September 
zu Erfurt statt. Das Programm ist ein sehr reich- 
haltiges; ausser einer Reine grösserer Vorträge in 
den Hauptversammlungen werden zahlreiche Be- 
richte in den Abteillingssitzungen gehalten werden; 
zugleich findet während der Dauer der Versammlungen 
eine kunstgeschichtliche Ausstellung statt, veran- 
staltet von der Provinzial- Denkmäler- Kommission 
der Provinz Sachsen mit Unterstützung des preuss. 
Staates und der thüring. Staaten, in welcher Werke 

1 1 -i 1 ■ 1/ a . ... t J . . tr n J 1 • 



59 



BRIEFKASTEN. 



Anfragen bis zu 15 Zeilen einspaltig werden kostenlos aufgenommen, jede wertere Zeile wird mit 10 Pfg. 
berechnet — N.B.! Im Interesse unserer verehrl. Leser liegt es, Namen und Daten in Briefsendungen 

möglichst deutlich zu schreiben. 



Anfragen 

von Mitgliedern des Vereine »Roland.« 

47. Wer der geehrten Leser gibt über folgende 
Fragen Auskunft: Oibt es ausser dem Gut Schwalen- 
bach bei Halver, Kreis Altena in Westfalen noch 
andere Ortschaften bezw. Gehöfte dieses Namens ? 
Wohin war das Gut Schmalenbach bei Halver, das 
in einer Urkunde vom Jahre 1489 als Smalenbccke 
erwähnt wird, abgabepflichtig? Vielleicht zur Abtei 
Deutz bei Köln a. Rhein? Wann und wo wird in 
Geschichte, Urkunden etc. der Namen Schmalen- 
bach oder Schmalenbecke erwähnt? Welches 
Siegel bezw. Wappen führte die Familie Schmalen- 
bach? Kann die Familie Schmalenbach früher viel- 
leicht auch Schmalenbroch, Schmalenbrock.Schmalen- 
broick, Schmalenberch oder Schmalenberg geheissen 
haben? Wie ich bei Fahne nnd in Seibertz Ur- 
kundenbuch finde, verzichtet 1388 zu Rolandscck 
Johann van der Schmalenberg auf die Burg Pungel- 
scheid. Sollte hier nicht eine Verwechselung mit 
Schmalenbach vorliegen, da es hier nicht van dem 
sondern »van der- heisst? Nachrichten und Adressen 
von Trägern des Namens Schmalenbach werden 
erbeten. Ich bin gern bereit, etwaige Unkosten zu 
erstatten, und für jede Mitteilung sehr dankbar. 

Dr. jur. Ernst Schmalenbach, 
Lüdenscheid i. Westf., Hohfuhrstr. 14. 

48. Wer kann mir Nachricht der Familie 
Knauth, Knaut, Knaudt (auch mit G) übermitteln? 
Es kommt besonders Sachsen (Provinz und König- 
reich) sowie die Nieder - Lausitz in Frage. Nach- 
richten aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts 
und früher sind besonders willkommen. Bekannt 
ist der in No. 10, Jahrgang 27 des Herold ver- 
öffentlichte Artikel, die Familie Knauth und von 
Micheln betreffend. Porto wird vergütet. 
Polizei-Leutnant Knauth, Berlin S 59, Jahnstr. 1 II. 

49. Was ist über den Stammbaum der von 
Speier nach Bischofswerda bezw. Annaberg i. S. 
übergesiedelten Familie Engelhardt bekannt? 

Franz Honselmann, Paderborn. 

50. Sind Verzeichnisse der kurbrandenburgischen 
Beamten (Staatsdiener) aus der Zeit des Grossen 
Kurfürsten und dessen Nachfolgers (in Kalendern, 
Staatshandbüchern oder dergl.) vorhanden? Wo kann 
man Einsicht in solche nehmen? 

Cramer Major a. D., Paderborn. 

51. Die verehrlichen Leser des 'Archiv er- 
suche ich höfl. bei Familienforschiingen und Durch- 
sicht von Akten und Urkunden gütigst auf den 
Namen Engel zu achten. Besonders sind mir 
Nachrichten erwünscht über einen Chirurgen (Bader) 
Nicolaus Andreas Engel, welcher um 1740 in 



52. Wer gibt Jmir Auskunft über meine Vor- 
fahren Johann Gottlob Harn m er, Fasanenmeister 
des letzten Markgrafen von Schwedt, später köngl. 
Oberförster zu Darzelub bei Putzig Wcstpreussen, 
* 10. März 1748 im Herzogtum Anhalt-Kothen und 
seinen Vater und Grossvater die ebenfalls in An- 
halt Forstbeamten waren? 

Ernst Hammer, cand. phil., Marienwerder, 

53. Wer von den geehr. Lesern kann mir mit- 
teilen wo Wolda u liegt Bei der Aufdeckung eines 
Nebenstammes der Krüll -Sippe stosse ich auf eine 
Heiratsurkunde, worin es heisst: 24. sept 1696... 
copulati sunt Jacobus Kroll Bohemo, ex parochia 
Woldau dominalis Monasterii Schleeken, fllius 
legitimus Philippi KrÖll et Gertrudis etc. Woldau 
zur Herrschaft des Klosters Scheeken gehörig, habe 
ich nicht finden können ; Waldau giebt es bei Lieg- 
nitz, bei Jungbunzlan, bei Kaplitz, bei Oppeln, bei 
Gitschin, bei Hohenfurth Budwcis. Die Er- 
kundigungen in vier von diesen Orten waren 
resultatlos, zwei Schreiben blieben ohne Antwort 
Im Jahre 1803 vermählte sich in Landshut Prof. und 
Rektor magn. der Universität Dr. von Krüll 
(persönl. Adel) mit Freiin von Rchling. Existieren 
in Süddeutschland Nachkommen der aus dieser 
Ehe hervorgegangenen 9 Kinder und wo? Portoaus- 
lagen ersetze gern. 

Krüll, Rektor, Erfurt 

54. Nachrichten über das Vorkommen der 
Namen Schönermark, Kratz, Krahn und von 
Redekin, besonders im 16. Jahrhundert, erbittet 
weiter Schöner mark, Bürgermeister, 

Seesen a. Harz. 

55. Welches Wappen führte die Malerin 
Angelika Kauffmann? Wo ist dasselbe zu finden ? 

56. Erwünscht werden Nachrichten über Kauff- 
mann vor 1600, besonders aus Württemberg und 
Baden. Otto Kauffmann, Fabrikant, Mannheim. 



Anfragen 

von Nichtmitgliedern de« Vereine RoUnd.. 

57. Bitte die geehrten Leser um genealogische 
Auskünfte über die elsässischc Familie v. Zabern 
(bis 1792). Hängt dieselbe mit den von Schocpllin 
1202, 1228 und 1501 genannten adelige v. Zabern 
zusammen. Bestehen Ausnahmen, dass adelige in 
Strassburg i. E. auch nach \-ybl den Handwerker 
Zünften, z. B. dem Anker angehört haben? 

Julius Zabern, 5 Müllenheimstaden, 
Strassburg i. E. 

58. Nachrichten erbeten über Herhunft und 
Bedeutung des Familiennamens Schmeil, sowie 



- 60 — 



Jülich, Kleve, Berg, Mörs, Oeldern, Limburg und 
Brabant Auch bitte ich um gefällige Mitteilung, 
ob für genealogische Auskünfte bez. Jülich, Kleve, 
Berg und Mörs das Staatsarchiv in Düsseldorf oder 
noch andere Archive in Betracht kommen? 
Referendar v. Staa, Berlin NW. 21, Wiclefstr. 7. 

60. Was sind die Wappen der Universitäten 
Leipzig, München, Erlangen und Oöttingen? 

D. L Oalbreath, Langelaube 131, Hannover. 

61. Nähere Nachrichten über Vorfahren des 
Heinrich Tyrell aus Werl verheiratet mit Christina 
Philips Wilmes anno 1660 1680 oder aus früherer 
Zeit über Tyrells sucht. 

Franz Tyrell, Apotheker in Batenbrock- 
Bottrop i. W. 

62. Kann mir jemand Auskunft geben, ob 
Bogislaus Bertram v. Damm, f 20. Februar 1846 
in Sonnenburg bei Küstrin, vermählt gewesen ist, 
bezw. mit wem, ob er Nachkommen gehabt hat und 
wo diese geblieben sind? Die Kirchenbücher in 
Sonnenburg enthalten nichts darauf Bezügliches. 
Ferner bitte ich um Ergänzung folgender Angaben: 
... v. Damm, ' . . ., t 20. Sept. 1762 in Neuhaus 
a. d. Oste,, vermählt mit . 1700, t Neu- 
haus 18. Mai 1776 und eine eventl. Mitteilung der 
Eltern und Vorfahren dieses Mannes. Ferner fehlen 
mir Nachrichten über die Schicksale von Staats 
Friedrich von Damm • . . . Sein Vater Viktor 
v. Damm war Amtmann in Schlüsselburg und in 
Walsrode, t 18. Okt. 1686, venu. 1670 mit Ursula 
Leseberg. Im Voraus für gütige Auskunft besten 
Dank! 

Richard v. Damm, stud. jur., Hannover, 
Adelheidstr. 25. 

63. Im Orossen Universallexikon aller Wissen- 
schaften und Künste, erschienen 1737 in Halle und 
Leipzig bei Johann Heinrich Zeiler, finden sich im 
15. Bd. unter K folgende Angaben: Klinghart oder 
Clinghart, ein adeliches Oeschlecht in Schwaben und 
Franken, führt im silbernen Feld drei grüne Hügel. 
Auf jedem ist eine rote Rose auf einem grünen 
zweiblättrigem Stiele. Auf dem Helme befinden 
sich alle drei Hügel und auf deren mittelsten eine 
rote Rose wie im Felde. Die Helmdecke ist zur 
linken rot und silbern, zur rechten grün und silbern. 
Ich bitte um Nachrichten über dieses Geschlecht. 
Genannt werden: 1282 Gozdin genannt Clinkarthe 
in Schmiden bei Esslingen. 1378-1396 Heintze- 
mannus dictus Klinkehart, Klinckart, Klinghart et 
Clinkhart Bürger zu Strassburg, 1406 und 1410 
Hanns Klinckhard der alt und der jünger in der 
Umgebung Würzburgs, 1472 Johannes Clinckart 
Wormaliensis diocesis, servitor Conradi Schenk de 
Erbach ad iura immatrikuliert in Cöln. 

Stadtrat Klinghardt, Magdeburg, Kaiserstr. 56a. 

64. Vielleicht ist einer der geehrten Leser des 

• i.:..-. -J I :_ A. u LI : 



er soll Admiral in der spanischen Flotte gewesen 
und unverheiratet gestorben sein. Von den beiden 
jüngeren Brüdern soll der eine nach Sachsen ge- 
gangen, dort in Kriegsdienste getreten und später 
als Oberst mit dem König August dem Starken nach 
Warschau gekommen sein, von wo er auf Urlaub 
nach Kurland ging, um dort seinen anderen Bruder, 
der über Schweden nach dort gekommen war, zu 
besuchen. Diese Ueberlieferungen sind so verwirrt 
und unklar, dass aus ihnen offenbar für die Forschung 
kein Nutzen zu ziehen ist, indem die Namen fehlen 
und das Stammwappen uns verloren gegangen ist. 
Die Bedeutung des Namens Denfer (wie er auch 

§ eschrieben wurde) im Französischen— d'enfer - aus 
er Hölle und im Lateinischen de inferno, sowie 
auch die freilich etwas unklaren Ueberlieferungen 
deuten auf die Möglichkeit eines Zusamtnhanges 
mit den in Deutschland eingewanderten, ursprünglich 
niederländischen van der Hellen resp. Terhellen 
hin, denen ähnliche Traditionen bekannt sind. 

Es fehlen leider die nötigen Anhaltspunkte, 
um eine eventl. Identität der beiden Geschlechter 
van der Hellen und Denfer festzustellen, da der 
Stammbaum des ersteren in der Zeit der Aus- 
wanderung aus den Niederlanden bis zur Ansiedelung 
in Deutschland augenscheinlich nicht vollständig ist, 
indem über die eventl. Nebenlinien des Geschlechts 
nichts bekannt ist. — In Schweden hat es weder 
Denffer (Denfer) noch van der Hellen gegeben, 
wenigstens habe ich darüber nichts erfahren können, 
aber im » Neuen Siebmacher« sind, als zum nicht 
indigenen Adel der russ. Ostseeprovinzen gehörig, 
verzeichnet Personen des Namens Tor Helle, Tor- 
helle etc. als Schwarzenhäupterbrüder in Reval 
(Estland), das ja s. Z. zu Schweden gehörte. Diese 
Torhelle's sollen aber aus Lübeck stammen und er- 
scheinen zuerst in Reval um 1460, um welches Jahr 
gerade Heinrich von der Hellen, genannt Mönnecke, 
Burgmann von Ottersberg und mit ihm sein Oe- 
schlecht ausstirbt (cf. Antwort zur Anfrage 10, 
pag. 39 der -Herald. MitteiU 1902). - Bei den 
Aachener Zur Helle, die aus Wcstphalen (Soest 
oder Lippstadt) stammen, war (nach einer erhaltenen 
Nachricht von Dr. E. Zurhelle, Aachen - Burtscheid) 
eine Tradition bekannt, der zufolge ein Zurhelle 
s. Z. auch Admiral an der spanischen Flotte war. 
Ist es nicht doch möglich, dass die Aachener resp. 
Lippstädter Zurhelle mit den Esthländischen resp. 
Lübeckschen Zurhelle oder Tor Helle eines 
Stammes sind; vielleicht sogar mit den Bremen- 
Verdenschcn v. d. Hellen, ungeachtet der Wappen- 
verschiedenheit, denn die Wappen werden zu ganz 
verschiedenen Zeiten geführt, so z. B. führen die 
Esthländischen Zur Helle den Greif mit Stern in 
den Vorderpranken erst seit 1721, die anderen 
Wappen van der Hellen sind aus älterer Zeit!? 

Merkwürdig ist der Umstand, dass unter den 
im Siebmacher genannten Revaler Schwarzcnhäuptcr- 
häupterbrüdern, der Name dieses Geschlechts so 
verschieden geschrieben wird und zwar in allen 
Variationen: tor Helle, zur Helle und van der Hellen, 



Digitized by Google 



- 61 - 



wiederum Verfolgungen ausgestanden und sich 
Jansen genannt, als Sohn des Jan. Die älteren 
Oenerationen der Denffer'schen Familie nannten 
sich einfach Jansen, Janssen, ja sogar Jansohn, 
aber in den Kirchenbuchern heissen sie Denffer, 
genannt Jansen, in Urkunden Denfer, »nomine 
Jansen« oder >dictus« Janssen etc. Heute ist 
der Name Jansen fallen gelassen und fast ver- 
gessen. Die älteste urkundliche Nachricht ist über 
den 1710 an der Pest gestorbenen Oeorg Christoph 
Jansen, der It Archivalien 1693 zur evangelischen 
Kirche zu Sturhof als Fastor berufen wird. (Ritter- 
gut Sturhof, Kurland). Derselbe Oeorg Christoph 
Jansen war später Pastor in dem zur Dondangenschen 
Diöcese gehörigen Orte Irben. Im Irben'schen 
Kirchenbuche steht: •> . . . Denffer genannt Jansen, 
Pastor zu Irben 1703 -1710.« Sein Sohn, der 
Frauenburgische Pastor Johann Heinrich Denffer 
genannt Jansen (Johannes Henricus Denfer, nomine 
Janssen) hat Theologie auf der Universität Königs- 
berg i. Pr. studiert, wo aber sein Vater Oeorg 
Christoph studiert hat, ist unbekannt. Es ist doch 
ganz ausgeschlossen, dass selbst in jener Zeit (also 
zuerst 1693) jemand als Prediger introduciert werden 
konnte, ohne Theologie studiert zu haben?! Falls 
meine Vermutung, dass Denffer = van der Hellen 
nicht zutreffend sein sollte, wäre es dann möglich, 
dass der Name durch undeutliche Schreibweise im 
Laufe der Zeit verstümmelt, und aus Deuffer 
(mit u) Denffer (mit n) geworden sein 
könnte? Im letzteren Falle könnte meine Familie 
von dein Bremer Oeschlecht Janssen, Duyff (duiff 
holländ. Taube), das in Ostfriesland (Emden) an- 
sässig war abstammen! Der Name Jansen ist so 
häufig, dass mir eine Nachforschung in dieser 
Richtung fast unmöglich erscheint, aber ich habe 
in der Universitäts-Matrikel von Leydcn >Deuff ein- 
gefunden, welcher Name vielleicht auf einen Zu- 
sammenhang mit Duyff (duif) schliessen lässt. 

Wo haben George Christoph (lebt 1744), Ewald 
Gottfried (lebt 1746) und Dietrich Peter (lebt 1739) 
Denffer genannt Jansen studiert? Ich besitze selbst 
keine Universitäts - Matrikeln und wäre Lesern des 
Archivs, die im Besitze solcher sind, sehrdankbar, wenn 
sie sich der Mühe des Nachschlagens unterziehen 
wollten. Es würden also Jansen und Janssen mit 
obigen Vornamen zu berücksichtigen sein. Für 
jegliche diesbezüglichen Mitteilungen sage wärmsten 
Dank. Unkosten und Porto erstatte gern zurück. 
Harald v. Denfer, St. Petersburg (Russl.). 
W. O. 12. Linie 31 / B. Q. 26. 

26. (Siehe Archiv Jahrg. IV, No. 3, S. 42). Zur 
Vervollständigung meiner Ahnentafel werden die 
noch fehlenden Namen sowie Geburts-, Vermäh- 
lungs- und Sterbedaten und der Ort desselben ge- 
sucht. 

E. 5 mal Urgrosseltern : 

1 s Langen Freiherr von Münster auf Surenburg, 

• ? 1603 zu ?, f ? ?. verm. 2) 17. Sept. 
1648 zu ? mit 

Catharina Walpurg von Haren a. d. N. Höpen, 

• ? zu ?, f 9. Äug. 1699 zu ?. 

3 ( Heinrich Freiherr von Raesfeld auf Ecse, * ? 



10 

11 

12 

13 
14 

15 
16 

17 

18 
19 

20 
21 



Zeiger Freiherr von Ittersum auf Nienhus, 

• ? zu ?, t ? zu ?, verm. ? zu ? mit 
Agnes Wilhelmine Hedwig von Lcd ebur, Erbin 

zu Langenbrück, * ? zu ?, 1 20. Febr. 1684 zu ?. 

Hans Adam von Hammerstein auf Equord, 

• 19. Juli 1579 zu Oege, t 10. Febr. 1653 zu 
Altenbruchhausen , vermählt 3) 16. Juni 1643 
zu ? mit 

Levecke von Münchhausen a. d. H. Olden- 
dorf (weisse Linie), * 13. Jan. 1616 zu Reme- 
ringhausen, f 18. Dez. 1675 zu Heiligenkirchen. 

Friedrich Ludwig Freiherr Schenck von Winter- 
stedt auf Weilerhof, • ? 1619 zu ?, f 29. Mai 

1665 zu ?, verm. 10. 20. Juli 1660 zu Lahr mit 
Anna Catharina von Voss, Erbin zu Quaken- 
brück, • 15./25. Juli 1639 zu ?, t 4. 14. Okt. 

1666 zu ?. 

Eberhard Georg Freiherr von Oer auf Bruche, 

• ? zu ?, t ? ™ ?. verm. ? zu ? mit 

Anna Sophia Freiin von Oye a. d. H. Oye, 

• ? zu ?, t ? z" ?• 

Nicolaus Heinrich von Lüninck auf Langelage, 

• ? zu ?, t ? 1668 zu ?, verm. ? 1651 zu ? mit 
Christina von Ketteier a. d. H. Harkotten, 

• ? zu ?, t ? 1690 zu ?. 

Liborius von Münchhausen auf Schwöbber, 

• ? 1587 zu ?, t 9. Juli 1646 zu ?, vermählt 
6. Jan. 1622 zu ? mit 

Anna Dorothea von Kerssenbrock a. d. H. 
Barntrup, • ? zu ?, f ? n> ?. 

Wilhelm von der Wense auf Wense, * 13. Febr. 

1586 zu ?, f 4. August 1641 zu ?, vermählt 

10. Juli 1640 zu ? mit 
Maria Osterhild von Amelunxen, * ? 1606 

zu ?, t ? 1669 zu ?. 



Liborius von Münchhausen auf Schwöbber, 
• ? 1587 zu ?, t 9. Juli 1646 zu ?, vermählt 
6. Jan. 1622 zu ? mit 

22 Anna Dorothea von Kerssenbrock a. d. H. 
Barntrup, • ? zu ?, t ? zu ?. 

23 Erasmus Christian von Arnstaedt auf Barde- 

leben, • 26. Juni 1628 zu ?, f 14. April 1706 
> zu ?, verm. 18. Juli 1665 zu ? mit 

24 Anna Elisabeth von Haus a. d. H. Einbeck- 
l hausen, • ? zu ?, f ? 1703 zu ?. 

25 Hans Jacob von Lichtenstein auf Lichtenstein, 

» 25. Okt. 1614 zu ?, f 30. Okt. 1692 zu ?, 
verm. 3. Okt. 1660 zu ? mit 

26 Eva Maria Truchsess von Wetzhausen a.d.H. 

Bundorf, * 19. Nov. 1625 zu ?, t 5. April 
1672 zu ?. 

27 (Georg Philipp von Veltheim auf Destedt, *? 

zu ?, f ? 1°83 zu ?. verm. ? zu mit 

28 Louise von Stamm er a. d. H. Ballenstedt, '? 

zu ?, t 14. Sept 1691 zu ?. 

29 ( Philipp Adam Voigt von Salzburg auf Salz- 
| bürg, • 2, April 1619 zu t ? 1670 zu ?, 



33 

34 
35 

36 

37 
38 

39 
40 

41 
42 

43 
44 

45 
46 

47 

48 
49 

50 
51 



— 62 — 



Hans Dietrich von Metzsch auf Reichenbach, 

• 21. April 1583 zu Reichenbach, t 19. Aug. 
1633 zu Meissen, verm. 19. Juli 1611 zu Alten- 
burg mit 

Anna von Einsiedel a. d. H. Schweinsburg, 

• ? 1593 zu ?, t ? 1633 zu ?. 

Anton von Schönberg auf Mittelfrohna, * 10. 
Febr. 1588 zu ?. t 19. Juli 1638 zu Altenburg, 
verm. 12. Jan. 1619 zu ? mit 

Christiana von Einsiedel a. d. H. Schweins- 
burg, • 28. Febr. 1596 zu ?, t 12. Dez. 1667 
zu Mittelfrohna. 

Carl von Bose auf Netzschkau, * 10. Aug. 1596 
zu Langenhessen, 1 12. Jan. 1657 zu Schweins- 
burg, verm. 1. ? 1624 mit 

Anna Maria Wambold, Freiin von u. zu Um- 
stadt, * 16. März 1598 zu Heidelberg, 1 14. Sept. 
1637 zu ?. 

Zidislaus von Stammbach auf Tannenberg, '? 

zu ?, f ? zu ? , verm - ? zu ? mit 
Eva von Stammbach a. d. H. Strojediz, * ? 

zu ?, t ? zu ?• 

Christof von Canitz auf Gröppendorf, *? zu?, 

t ? zu ?, verm. ? zu ? mit 
Anna Magdalena vou Schleinitz a. d. H. 

Grauschwitz, * ? zu ?, t ? zu ? 

Balthasar Abraham von Taupadel auf Fichten- 
berg, * ? zu ?, t ? zu ?, verm. ? zu ? mit 

Eva vpn Schleinitz a. d. H. Orödel, * 2. Juli 
1610 zu Grödel, t ? zu ?. 

Georg Vitzthum von Eckstacdt auf lahmen, 

• ? zu ?, | ? 1641 zu ?, verm. ? zu i mit 
Hedwig Elisabeth von Rauch haupt a. d. H. 

Hohenthurm, * ? zu ?, t ? zu ?. 

Rudolf von Neitschütz auf Pörthen, • ? 1604 
zu ?, f 14. Febr. 1682 zu Pirna, verm. ? zu ? 
mit 

Magdalena von Osterhausen a. d. H. Reinhards- 
grimma, * ? zu ?, f 5. Sept. 1675. 

Georg Gottfried von Minckwitz auf Ober- u. 

Unter-Nitzschka, • 22. Dez. 162! zu ?, f 20. Dez. 

1678 zu ?, verm. ? zu ? mit 
Sabina von Grosse a. d. H. Altenhain, * ? 

1618 zu Altenhain, f II. Sept. 1693 zu ?. 

Leo Sahrer von Sahr auf Zschortau, * 28. Dez. 

1624 zu ?, f 16. Dez. 1680 zu?, verm. 3. März 

1663 zu Grödel mit 
Eva von Schleinitz a. d. H. Grödel, * 25. Mai 

1643 zu Dresden, t 2. April 1696 zu ?. 

Christian Erdmann von Globig auf Grosswig, 

• ? zu ?, f ? zu ?, verm. ? zu ? mit 
Ghristiane Elisabeth von Karras a. d. H. 

Crossen, * 15. Mai 1644 zu ?, t 10. Okt. 
1703 zu ?. 

Hartmann Ludwig der Aelt. von Witzleben 



59 i Hans Ernst aus dem Win ekel auf Schirau, 
* 3. März 1626 zu ?, f 9. Nov. 1695 zu ?, 
verm. 1) 5. Nov. 1663 zu ? mit 

60 Ursula von Einsiedel a. d. H. Priesnitz, * ? 

61 



62 



63 



64 



66 
67 

68 

69 
70 



1649 zu ?, f ? 1682 zu ?. 

Hans Georg von Osterhausen auf Böhlen, 

• 13. Nov. 1622 zu ?, f 22- April 1675 zu ?, 
verm. 12. Sept 1654 zu ? mit 

Elisabeth von Luckowicn a. d. H. Döbernitz, 

• ? Sept. 1632 zu ?, f 2. März 1703 zu ? 

Hans Georg aus dem W in ekel auf Wettin, 

• 8. Sept. 1633 zu ?, t 12. Jan. 1674 zu ?, 
verm. 1) 30. Juli 1661 zu ? mit 

Helene Susanne von Boden hausen a. d. H. 
Radis, * 17. Nov. 1643 zu ?, f 4. luni 1686 zu ?. 

Heinrich Palm, * 21. Jan. (20. März) 1600 zu 
Schorndorf, f 12 Sept. 1634 zu Esslingen, 
verm. 11. Sept. 1626 zu Esslingen mit 

Anna Margaretha Fleiner aus Esslingen, 

• 12. März 1608 zu ?, f ? 1635 zu Esslingen. 
David Mauchart, Bürgermeister zu Esslingen, 

• 16. Juni 1610 zu ?, f 26. Mai 1676 zu ?, 
verm. 18. Juli 1636 zu ? mit 

Margaretha Morsch aus Esslingen, * 26. Aug. 
1613 zu ?, t 16. Jan. 1679 zu ?. 

? von Schweyer, " ?, f ?. verm. ? mit 

? • ?, t ?• 



71 (? von Caradine, * ?, f ?, verm. ? mit 

72 | ? • ?, f ?• 

Graf zu Münster, Ponickau b. Ortrand. 



Der in der September-Nummer im Briefkasten 
vorkommende Name unter 26 Ziff. 45 u. 46 muss 
Rotenhan heissen. nicht Roten hau. 

(Fortsetzung folgt.) 



Antworten 

von Mitgliedern des Vereins «Rolande. 

NB. Die hier vorangestellten Nummern beziehen sich 
auf diejenigen der im vorigen Jahrgange durch- 
laufend mit Ordnungsziffcrn versehenen An- 
fragen. 

14. Eisenhut, Obertelegr.- Assistent, Schacht- 
meyefstr. 17, Erfurt; Rühle von Lilienstern, Hugo, 
Regierungsrat, Löberflur 23b, Erfurt; Witte, Otto, 
Landmesser, Gartenstr. 44a, Erfurt; Witte, Heinrich, 
Kaufmann, Löberstr. 63 64. 

Krüll, Rektor, Erfurt. 
34. Keil, H., Zivil-Ingenieur, Cöthen i. A.; Keil, 
Johann, Schlosser von Rothenburg a. T., Bürgerrecht 
in Frankfurt a. M., 31. Jan. 1575, dessen Sohn Joh. 
Wilhelm lfvlQ Notar und dessen Sohn 1693 Zuckcr- 



Digitized by Google 



— 63 — 



00. Za*nder, Generalleutnant in Kasan (Russ- 
land). 

35. Wacker, Alexander, Kommerzienrat, Nürn- 
berg; Wacker, Julius, Ingenieur, Cannstatt (Ludwig- 
strasse). 

28a. Nettwall, Hugo, Aussig a. E, 

47. Hencke, Arthur, München, Herzog Hein- 
richstr. 21. 

37a. Schondorf — Oberschondorf i. Oberbayern, 
Post Greifenberg i. Bayern unweit des Ammersees. 
Otto Kauffmann, Fabrikant, Mannheim, 
Beethovenstr. 15. 

45. Die Familie Spatz scheint keine seit alter Zeit in 
Mannheim eingesessene zu sein, denn der auf M. 
bezügl. Teil der Landschatzung von 1439 enthält den 
Namen nicht. Wohl aber kommt er in dem unweit 
von M. gelegenen Städtchen Weinheim in dieser 
Landschatzung vor, als: Metze Spetzin, in der 
neuen Stadt Winheim. (Metze ist weibl. Vorname, 
wahrscheinlich handelt es sich um eine Witwe.) Der 
Name Spatz ist später nicht mehr hier zu finden 
und auch in der Umgegend nicht verbreitet. Wie 
lange er in Mannheim vertreten war, kann vielleicht 
Herr Dr. Friedr. Walter dortselbst ermitteln. Ein 
Leonhard Spaz, Altorf ensis ist am 6. Jan. 1607 als 
»collegii sapientiae alumnus< in die Matrikel der 
Univ. Heidelberg eingetragen. Im Berliner Adress- 
buch finden sich mehrere Träger des Namens, der wohl 
aus dem alten Personennamen Spazzo (siehe Scheffels 
Ekkehard) entstanden ist, ebenso warvor einigen 
Jahren noch ein Seifenfabrikant Spatz in Monastir 
in Tunis. 

00. Emil Züllig, Conditor in Romanshorn 
(Schweiz.) Ernst Fischer, Weinheim. 

19. Der Ort wird wohl Unterschüpf heissen 
sollen! Liegt bei Lau da in Baden. 

Otto Kauffmann, Fabrikant, Mannheim. 

00. Rinping. Wappen gefunden an der Stadt- 
kirche zu Kirchheim Tee, Württbg. 
Georges Kurz, prof. em. Aachen (Rheinland.) 

26. Die einzelnen Lücken werden sich am besten 
an der Hand der »Bibliotheka familiarum nobilium« 
von O. Gundlach, Neustrelitz 1886, durch die darin 
verzeichneten Familiengeschichten, selbst ausfüllen 
lassen. Frhr. v. M. K. 

122. Oreyl. >Hans und Heinrich, die Grülen 
geprüder und ir swester* kommen 1409 unter den 
Leibeigenen des Grafen Wilhelm von Montfort- 
Bregcnz, vor in der Urkunde über die Teilung der 
Stadt Bregcnz zwischen den beiden Vettern Grafen 
Hue und Wilhelm von Montfort. (cfr. Jahresberichte 
des Vorarlberger Museumsvereins zu Bregenz Heft 30.) 

236b. Die in Württemberg vielverzweigte Familie 
Bon hoff er hiess früher van ßonhoven und kam 
aus Nijmwcgen in Holland nach Schwäbisch Hall. 
Dort in der St. Michaelskirche mehrere Epitaphien 
und Wappen der Familie. Weiteres cfr. in Gmelin's 
Chronik von Hall und in dem reichhaltigen städtischen 
Archiv in Hall, sowie in den genealogischen Auf- 
Zeichnungen im Haalamt zu Hall. 



242. Zacharias Woltersdorf 1594, Vorsteher 
des Hospitals zu Neu-Ruppiu neben Hans Schöner- 
mark, dem Jüngeren (Dr. B. Feldmanns Sammlung 
in der Magistratsbibliothek zu Neu-Ruppin Band Ii 
S. 448). 

32. Friedrich Witte, Rathsverwandter und iuris 
practicus 1664 in Neu-Ruppin copulirt mit Elisabeth 
Kriele, deren Grossmutter väterlicherseits Catharina 
Witte war (Ebenda Bd. I S. 37). 

Schönermark, Bürgermeister, 
Seesen a. Harz. 

32. Witte, Adelhaid, Ww. Krönebergerring 22, 
Strassburg i. E.; Paul, Eisenbahn -Arbeiter Kröne- 
bergerring, Strassburg i. E. ; Otto, Bremser, And- 
lauerstr. 9, Strassburg i. E.; Hans, Leutnant im 
Fuss- Artillerie -Regiment 14, Werderkaserne Strass- 
burg i. E.; Hermann, Schneider, Oerberstr. 21, Metz; 
Hermann, St Feroystr. 21, Metz. 

Alb. Spaeth, Saarburg i. Lothr. 



Antworten 

von Nlchtmltgll«d*rn d«t Vsralns »Roland«. 

27a. Wildenauer. Es gibt eine Leichenpredigt 
von W i 1 d e n a w Falco, loh., auf Johann Wilhelm von 
Wildenaw genannt Vohlen, schwedischer Kapitän- 
Leutnant, Tubingen, 1634. 8 Blatt 

28. Jachmann, Ed. Em., preuss. Viceadmiral, 
Schöpfer der deutschen Wehrkraft zur See, geboren 
2. März 1822 zu Danzig, tJzu Oldenburg. — Wagner- 
Jachmann (Johann*) Nichte des Komponisten 
Rieh. Wagner, berühmte dramatische Sängerin, 
• 13. Okt. 1828 bei Hannover. Von ersterem existiert 
auch ein Porträt, von Weger gestochen. 

Bergmann, Budapest 

32. Das Berliner Adressbuch enthält 257 Träger 
des Namens Witte. 

30. v. d. Heiden, M. Tischler N. 20 Berlin, 
Stromstr. 6/7. Heiden, 23 Träger dieses Namens 
i. J. 1901 in Berlin; Hermann, Oerichts - Aktuar, 
Rixdorf, Schöneweidestr. 10; Wilhelm, Schneider- 
meister in Schöneberg, Akazienstr. 8; Max, Be- 
amter, Steglitz, Fichtestr. 58. Ferner zu nennen: 
Max Heiden, Redakteur, Berlin, Bernburgerstr. 14; 
Emil, Verleger einer Zeitschrift, Berlin, ünkstr. 31. 
v. d. Hey de, Ed. J. Fabrikbes. Berlin S., Hasen- 
haide 64; Paul, Generalmajor a. D., Berlin, Kur- 
fürstendamm 233; Friedrich, Hauptmann, Berlin W., 
Oeisbergstr. 25/26; R., Hauptmann a. D., Char- 
lottenburg, Bismarckstrasse 78: Karl, Hausvater, 
Berlin NO., Elisabethstr, 35 36 ptr.; Gustav, Ma- 
schinenbauer, Bertin N., Müllerstrasse 160; Eduard, 
Oberstleutnant a. D., Charlottenburg, Spandauer- 
Berg 23; Wilhelm, Schneidermstr., Berlin NW., 
Kruppstrasse 16; Rudoph, Stellmacher, Berlin NO., 
Linienstrasse 6a; H., Kaufmann, Charlottenbur«, 
Goethestr. 85. Heyde finden sich im Jahre -1901 
55 Träger dieses Namens in Berlin. Nennen will 
ich: Albert, Bankvorstehcr, Schlachtensec b. Berlin, 
Alexanderstr.; C. F. Chemische Fabrik, Reichen- 
bergerstr. 35 zu Berlin, Inh. Carl Heyde; Hermann, 

Mr>fr»» «ARniihprrr K Rffriin V *is*T Frie<trirhe»r 14: 



64 - 



Strasse 18,19; Paul, Buchhalter in Charlottenburg, Vergleiche vom 9. Okt. 1754 an den Major Joachim 

Wihnersdorferstr. III; Max, Klempnernistr., Char- Friedrich von Lepel. 

lottenburg, Coethestr. 65; Alfred, Kunstmaler, Apotheker Kurtzwig, Berlin NW. 21. 

Wilmersdorf b. Berlin, Wilhelms-Aue 100; Hermann, D . ... 

Tischler, Neu Weissensee, Parkstr. 69. Bencntlgung. 

Auf Seite 36, Spalte 2, Zeile 5 liess statt 

40. Das alte Lepellsche Lehn Neuendorf 59, 79; Zeile 25 statt 5. Okt., 5. Sept.; Zeile 26 

liegt im Usedomschen Kreise in Pommern und ist bezw. 31 statt Bethmathe Lethmate. Seite 44, 

zu Netzelkow eingeplant Letzteres kam nach einem Spalte 2, Zeile 42 statt Bäcklin Böcklin. 



Antwort auf Anfrage 26. 

von Schacht. 





Marcus 
Schmieder. 








Joachim von 
Schmieder. 












Friedrich Eilhard von 
Schacht. 
1682 nobilitiert. 


Marie Elisabeth von 
Schmieder. 
1694 nobilitiert. 


Wilhelm Wolf Heinrich 
Kessler v. Sarmsheim, 
• 23. Nov. 1655. 


Anna Marie Helene 
von und zu der Hees. 


Christian Eberhard von Schacht, 
Kurpfälzischer Kammerherr u. Obrist, 
• 1739. 


Marie Friderike Kesslerin von Sarmsheim, 
• 1594, f 1784. 



Franz Carl von Schacht, Württemhergischer Generalmajor, 

• ?, t ?. 

Vermählt: 1) Sofie Florcntine von Rotenhahn, ' 1719. t 23. Februar 1755. 
2) Eberhardine Luise von Kniestedt, ' 1724, f 1785. 



Der Sohn zweiter Ehe nahm den Namen Freiherr von Kniestedt genannt von Schacht an. 
(Franz Carl Eberhard von Kniestedt genannt von Schacht, Württemb. Geheim. Rat, Kamnierherr und Ober- 
Ceremonienmcister). 

Friedrich Eilhard von Schacht, Fürstl. Friesländ. Rat, Erhdrost zu Rehrumb, später Geh. Rat 
und Domherr zu Lübeek wurde am 18. Juli 1682 von Kaiser Leopold in den Stand und Grad rechtge- 
borener Turnier- und Lehengenossen, sowie rittermässiger Edclleute erhoben. 

Quellen: 

Original -Wappen und Adelsbrief für Friedr. Eilhard v. Schacht. Stammbaum der v. Schacht. 
Brief der C. von Schmieder d. d. Schleswig, 3. März 1777 seine Familie betr.; alles im Archiv zu Schaubcck. 

Deutscher Herold 1899 No. 3 u. 4. 

Digitized by Google 



GENEALOGIE WN PERSONEN U GESCHLECHTERH 



Darstellung von Ahnentafeln und Stammbäumen 
durch Liebhaber. 

Unter Liebhabern im vorliegenden Falle 
sind solche Personen zu verstehen, die weder 
auf genealogischem Gebiet sich durch an- 
dauernde Studien und Arbeiten eingehende 
Kenntnisse erworben haben, noch auch 
künstlerische Erpfindungs- und Gestaltungs- 
kraft und geschulte zeichnerische Fertigkeit 
besitzen, die jedoch mit Fleiss und liebe- 
vollem Eifer die Geschichte ihrer eigenen 
nnd nahestehender Familien verfolgen, fest- 
stellen und auf mancherlei Weise zur Dar- 
stellung zu bringen sich bemühen. 

Was Ahnentafeln und Stammbaume sind, 
braucht hier kaum wiederholt zu werden. 
Eine Ahnentafel ist die Zusammenstellung 
von Eltern, Grosseltern, Urgrosseltern 
usw. eines einzigen Menschen. Dass der 
Züchter, wo es sich um Pferde und Hunde 
handelt, eine entsprechende Zusammen- 
stellung, das englische Pedigree, Stammbaum 
nennt, darf den Genealogen nicht irre 
machen. Im genealogischen Sinn ist ein 
Pedigree nie mit dem Stammbaum, und nur 
mit der Ahnentafel zu vergleichen. 

fm Gegensatz hierzu beschäftigt sich der 
Stammbaum mit den sämtlichen Nach- 
frommen eines einzelnen Mannes, im all- 
^rr> einen jedoch mit Ausschluss aller derer, 
*^ den Familiennamen nicht führen, also 
er * Nachkommen der Töchter der Familie. 



sammenstellen und je nach seinen Fähig- 
keiten und Wünschen klein oder gross, 
schwarz oder farbig, in Wasser- oder Oel- 
farben auf Papier, Holz, Leinwand usw. als 
Wandschmuck oder loses Blatt, zur bildlichen 
Darstellung bringen wollen. 

Bei Ahnentiifeln ist dies auch dem 
weniger geübten Zeicher schon deshalb um 
so leichter möglich als es in der Natur der 
Ahnentafel liegt, dass die eine der anderen 
in ihrem Aufbau ähnelt, dass sie zur 
schematischen Behandlung wie geschaffen 
ist, und dass deshalb auch im Handel stets 
die verschiedensten Ahnentafel -Formulare 
und -Schemen mit und ohne vorgedruckte 
Wappenschilde käuflich zu haben sind. Sie 
müssen blos sachgemäss ausgefüllt werden. 

Alte, als Tafclgemälde ausgeführte Ahnen- 
tafeln sind zudem mehrfach in Fachschriften, 
wie dem Herold , nachgebildet worden 
und können dem Liebhaber zum Muster 
dienen. 

Dass auch andere, neue Formen möglich 
sind, zeigen verschiedene, als Wandteppiche 
vom Verfasser gemalte Ahnentafeln, die als 
Schmuck eines Zimmers dienen und den 
Lesern gern zugänglich gemacht werden. 

Einen solchen Wandteppich zeigt die 
Abbildung; No. I; seinr. Grösse ist l' _,X2' , 
Meter. Er stellt die Ahnentafel dar von 
Lili Schöncmann, der einstigen Braut 
Goethes, von der er noch in späten Tagen 
mit gross t er Wärme sprach. 

Die VC/'appen sind hier nicht, wie meist 



66 — 



beschränkte Zahl von Wappen der vor- 
kommenden Familien bekannt ist und 
manche von ihnen vielleicht nie ein Wappen 
geführt haben. 

Vorzüge dieser Art der Darstellung und 
Ausführung von Ahnentafeln sind die starke 
dekorative Wirkung, grosse Haltbarkeit 
und die Möglichkeit, die Gemälde ohne 
Schaden auch im aufgerollten Zustand auf- 
zubewahren und 




V, 

4 



I 8 



; ■ 

5 i 



I 
i 

- 



g 
ff 



* ? i = 



zu versenden, wo- 
bei sie nur wenig 

Raum bean- 
spruchen. Solche 

Wandteppiche 
eignen sich daher 
für Familien mit 
eigenen Häusern, 
wie solche, die 
gezwungen sind, 
ihren Wohnort 

häufiger zu 
wechseln. 

Anders als bei 
der Darstellung 
von Ahnentafeln 
geht es bei der 

von Stamm- 
bäumen. Hier 
kann ein Formu- 
lar, ein Schema 

nicht helfen. 
Denn jeder 
Stammbaum ist 
ein Einzelstück, 
hat seine eigene 
Struktur und Be- 
sonderheit, weil 

die Nach- 
kommenschaft der einzelnen Familienglieder 
verschieden ist nach Anzahl und Geschlecht, 
nicht gleichmässig, wie die Anzahl der 
Eltern und Grosseltern. 

Dabei umfasst der eine Stammbaum 5, 
der andere "Süd und mehr Familiencdieder 



■H-M-T. V - I -fit .» m BlJ 



<44444 vvi 



' V V V s \ \ O 

1 f 1 1 1 f / 1 

I 1 g S ? i s 3 

? 5 a ü s 3 s s 



'"■N- »?.n «.'^ .Xr.'.HffiTBU 



"i.rmum^flin.iw.vi.i 




1 



ist in früheren, die andere in späteren 
Zeiten ihres Bestehens zahlreicher und aus- 
ausgebreiteter. 

Die Aeste, deren Richtung und Verlauf 
logischerweise dem natürlichen Wachstum 
des Baumes entsprechend Abkunft und 
Zusammenhang der einzelnen Familien- 
glieder anzeigen, entwickeln sich deshalb 
stets durchaus eigenartig. Schematismus ist 

ausgeschlossen 
und käufliche 
Formulare sind 
ein Unding, da 
der Verlauf der 
Aeste eines 
Stammbaumes 
und die Zahl der 

Nachkommen 
immer nur einer 
einzigen Familie 

entsprechen 
kann. 

Und doch ist 
es auch für 
weniger geübte 
Zeichner mög- 
lich, sich Stamm- 
bäume selbst 
und ohne die oft 
sehr wenig sach- 
verständige Hilfe 
gewerbl. Zeich- 
ner, unterge- 
ordneterZeichen- 
lehrer usw. dar- 
zustellen, wenn 
nur die folgen- 
den, der Er- 
fahrung ent- 
nommenen Regeln und Ratschläge im 
Auge behalten werden, die ganz besonders 
Klarheit und Uebersichtlichkeit bezwecken. 

1. Es ist nicht nötig, stets das ganze Ge 
biet der Familiengeschichte auf einem 
einzigen Blatt 7\\ vereinigen. Wo der Stoff 



s i 

5 ■ 



o ?n'!.«^.X?.rH'a.i<»t*'^ 



Google 



67 



dessen Stammvater eine darauf bezügliche 
Bemerkung einzuschalten, wie etwa : Stamm- 
vater des im 19. Jahrhundert erloschenen 
bayrischen Astes; oder Stammvater der noch 
blühenden Herren von N. N. in Schweden 
oder dergl. 

2. Man vermeide ein Uebermass an Schrift 
und Personalnachrichten. Vollständig ge- 
gehören diese wohl in den Text einer 
Familiengeschichte; auf dem Stammbaum 
wird man sich bei der Fülle des Stoffes 
meist auf ganz kurze Nachrichten zu be- 
schränken haben, wie: 
Friedr. N. N n 

K. K. Major Anna N. N., 

1690 1772, oder 1800 1831, 
heiratet Marie X., heiratet Karl B, 

ohne Nachkommen. 

3. Man vermeide es, in die etwa frei 
bleibenden Ecken einer Tafel kleine Stamm- 
bäume verwandter Familien einpressen zu 
wollen und hüte sich ebenso vor einer 
Ueberladung mit Bildnissen, Schlössern, 
Stammhäusern usw., besonders reihe man 
Gebäulichkeiten nicht planlos ohne Abschluss 
aneinander, wenn man die Gesetze der 
Perspektive zu wenig beherrscht, um die 
verschiedenen Häuser usw. unter einen ge- 
meinsamen Horizont zu bringen. 

4. Die sämtlichen Glieder der gleichen 
Geschlechtsfolge (Generation), also Ge- 
schwister, rechte Vettern, deren Kinder usw., 
haben auf ein und derselben Höhe zu 
stehen, also eine wagcrechte Reihe zu bilden. 
Denn das vielfach beliebte Durcheinander- 
schieben der Generationen beeinträchtigt die 
Uebersichtlichkeit wesentlich. 

5. Geschwister sollen womöglich von 
links nach rechts nach ihrer natürlichen 
Reihenfolge aufgeführt werden. 

6. Den grössten, bemerkenswertesten oder 
'«Jetzt noch blühenden Ast empfiehlt es 
sich , als Hauptstamm in der Mitte des 
Bla t tes darzustellen. 

1. Sehr verschieden ist die Art, wie die 
Irt deinen Personen oder Ehepaare zur An- 



Ein solcher Stammbaum wird nur in wenigen 
Fällen, und meist nur da ausführbar sein, 
wo es sich um die neuere Zeit handelt und 
die Photographie zu Hilfe genommen werden 
kann. Hübsche alte Muster sind mehrfach 
bekannt und veröffentlicht. 

b) Eine andere Art besteht darin, die 
einzelnen Personen durch ihr Wappen, Ehe- 
paare durch ihr Doppelwappen, und be- 
gleitende Schrift darzustellen. Solche früher 
sehr beliebten Stammbäume können mehr 
oder minder reich ausgestaltet werden 
und sind in ihrer lebendigen farbenfrohen 




2 

Pracht oft sehr dekorativ. Eine der- 
artige Ausführung hat aber auch manche 
Nachteile. Einmal erfordert sie verhältnis- 
mässig sehr viel Raum und Mühe, dann 
aber wiederholt sich das Familienwappen 
immer wieder bis zum Ueberdruss und 
schliesslich wird es selten oder nie möglich 
sein, die sämtlichen Wappen der angehei- 
rateten Familien aufzufinden, selbst wenn 
sie sämtlich ein solches geführt haben. Es 
müssen deshalb manche Wappenschilde zum 
Nachteil der ganzen Erscheinung leer bleiben. 
Man kann jedoch zur Vermeidung dieser 



- 68 - 



anbringen. Der Schild für die Schrift kann 
jede Form haben. Vielfach wird er senk- 
recht gespalten, um vorn den Namen des 
Ehemannes, hinten den der Ehefrau aufzu- 
nehmen. Mehr empfiehlt es sich, oben mit 
Träger oder Trägerin des Familiennamens 
zu beginnen und etwaige Ehefrauen oder 
Ehemänner weiter unten folgen zu lassen. 
Ausserdem kann der besseren Uebersicht- 
lichkeit halber für die Söhne und Töchter 
eine verschiedene Schildform gewählt wer- 
den, für die Töchter etwa der eirunde Frauen- 
schild. Es entspricht dies zwar einer ur- 
sprünglich niederländischen heraldischen Sitte 
und wird deshalb von manchen deutschen 
Heraldikern heftig bekämpft. Uns will jedoch 
scheinen, die deutsche Gesinnung würde 
sich besser durch Vermeidung entsetzlicher 
und durchaus entbehrlicher heraldischer 
Fremdworte wie »Cimier (sogar Zimier!), 
heraldische Courtoisie' und vieler anderer 
ähnlicher Wortungetüme kundtun lassen, als 
durch die ängstliche Abschliessung von be- 
währten fremdländischen Einrichtungen. 

Das willkürlich erdachte Vorbild eines 
Stammbaums in obigem Sinne zeigt der Ent- 
wurf Fig 2. A kann hier den Stammvater 
eines älteren, vielleicht sehr zahlreichen Astes 
bedeuten, dessen Fortführung hier aus Mangel 
an Raum abgebrochen ist, mit dem Vermerk 
etwa: Stammvater der Schmitt oder Faber, 
später Fabricius und Fabrice in Wien oder 
dergl. B zeigt den Ehemann zweier Frauen; 
bei den Nachkommen deutet eine römische 
Ziffer an, aus welcher Ehe sie stammen. 

d) Schliesslich sei noch die sehr über- 
sichtliche Anordnung erwähnt, die ich auf 
einem mir vorliegenden Stammbaum aus 
dem 17. Jahrhundert finde. Hier ist jede 
Person durch einen beschriebenen runden 
Schild dargestellt. Bei den Söhnen ist er 
von gelber, bei den Töchtern von roter 
Farbe. Wo Heirat stattfand, ist dem ersten 
ein uleichgrosscr zweiter Schild beigegeben, 



Farbe gewählt und der Ehemann ist stets 
(heraldisch) rechts gestellt. Es lässt sich 
bei dieser Anordnung schon von weitem 
das Geschlecht aus der Farbe des Schildes, 
die Familienzugehörigkeit aus dessen Form 
uud jeder Eheschluss durch das Vorhanden- 
sein eines weiteren angegliederten roten oder 
gelben Schildes erkennen. 

Der Leser sieht, wie unendlich mannig- 
faltig die Lösung der Aufgabe sein kann. 
Jedenfalls hoffe ich durch diese kurzen An- 
deutungen Schaffensfreude und Erfindungs- 
gabe angeregt, und nicht gedankenloses und 
schablonenhaftes Nachahmen gefördert zu 
haben. Dr. A. von den Velden, Weimar. 



Das Schede'sche Geschlecht.*) 

Von H. Habbicht, Weimar. 



A. Freiberger Linie. 

Das Schede'sche Geschlecht stammt ver- 
mutlich aus Bayern. Stämme befanden sich 
bereits vor der Reformation in Nürnberg 
(Schedel, auch Schedl), in Königsberg, in 
Franken (Paul Schede Melissus, * 1539 in 
Mellrichstadt), ausserdem, offenbar aus 
Bayern eingewandert, in Kursachsen(Glauchau 
und Freiberg) und im Posenschen (Bürger- 
meisterfamilie in Landsberg a. d. Warthe). 

Ueberden kursächsischen (Freibergschen) 
Stamm liegen genaue Nachrichten vor. Als 
Stammvater wird genannt: 

Laurentius Schede der Aeltere, * Mitte 
des 15. Jahrhunderts. Von demselben sind 
4 Söhne: Franz, Wolff, Johann und Peter, 
sowie Enkel und Urenkel bekannt. 

Johann Schede, wahrscheinlich Tuch- 
macher in Freiberg i. S., * 22. Juni 1508, 
f 1581. Dreimal verheiratet: a) Michaelis 
1530 mit Ursula geb.Oehmig aus Olbernhau; 

*) Vollständige Familienwappen sind nicht vor- 
handen. Von Carl Heinrich Schede (vertf. IX) hat 



— 69 - 



b) 15. Jan. 1556 mit Anna vcrw. Richter; 
diese wird 1567 vor Gotha (Grumbachsche 
Händel) nebst einer 20jährigen Tochter Anna 
durch eine Kanonenkugel getötet; c) 28. Nov. 
1567 mit Anna ?, einer Trabanten-Witwe. — 
11 Kinder; ältestes Kind ist 

Moses Schede der Aeltere, Glöckner 
zu St. Jacob in Freiberg, * 5. Sept. 1534; 
zweimal verheiratet: a) 15. Febr. 1563 mit 
Helena, Tochter des Thomas am Ende; 
b) 7. März 1579 mit Magdalene, verw. Am- 
brosius Dannenberg; f 4. April 1608. 

Vier Kinder erster Ehe, sechs Kinder 
zweiter Ehe; davon gründet Wolffgang, 
jüngster Sohn (zweiter Ehe) die Torgauer 
Linie; die Freiberger Linie führt fort 

Valentin Schede der Aeltere, Tuch- 
macher und Glöckner zu St. Jacob, * 7. April 
1567, verh. 26. April 1596 mit Regina, Tochter 
des Steigers Wolff Hoffmann; f 30. Juli 1633. 
15 Kinder, von denen die meisten frühzeitig 
starben; am Leben blieben: 1. Valentin | 
* 14. Juni 1599 (vgl.!); 2. Friedrich, * 3. März 
1612 (vgl. II); 3. Moses, *6. März 1616 (vgl. III). 

I. Valentin Schede der Jüngere, Tuch- 
macher und Glöckner, * 14. Juni 1599, verh. 
12. Okt. 1624 mit Marie, Tochter des Pfarrers 
Georg Kuhnt in Willischdorf, f nach 1671 
(Jahr unbekannt). 7 Kinder, darunter 3 Söhne, 
welche frühzeitig sterben. 

II. Friedrich Schede, Pfarrer in Hart- 
mannsdorf (Sachsen), * 3. März 1612, verh. 
1 640 mit Magdalena ?, Feldprediger im Oberst 
Hoff mann von Weisshofen 'sehen Regiment, 
7 Jahre in schwedischer Gefangenschaft, 
von 1642 ab Pfarrer in Hartmannsdorf, 
t 18. Febr. 1685. 7 Kinder, davon 3 früh- 
zeitig starben; am Leben blieben: 1. Jere- 
mias Gottfried, Forstbedienter beim Herrn 
von Schönberg auf Limbach, * 1 1. Aug. 1643; 
zweimal verheiratet: a) mit Johanna Rosina 
geb. Bernhardt, b) mit Marie Magdalene geb. 



1687, verh. 15. Okt. 1674 mit Hans Münch 
in Hartmannsdorf, 7 Söhne, 3 Töchter. 

III. Moses Schede der Jüngere, Tuch- 
macher, * 6. März 1616. Zweimal verheiratet: 
a) 1646 mit Gertrud, Witwe des Fähnrichs 
Ochs, b) 22. Nov. 1653 mit Elisabeth, Tochter 
des wohlhabenden Kürschners Seligmann in 
Chemnitz; f Pfingsten (7. Juni ?) 1674. 9 Kin- 
der; davon sterben 4 in der Jugend. Die 
überlebenden sind : 1 . Anna Regina, * 1 1 . Nov. 
1654, zweimal verheiratet: a) mit Weissbäcker 
Johann Rothmann in Chemnitz, b) mit Schnei- 
der Christoph Seiffcrt daselbst, 5 Kinder; 
2. Moses, * 6. März 1657 (vgl. IV); 3. Christian, 

* 15. Dez. 1658 (vgl. V); 4. Zacharias, * 24. Febr. 
1663, studierte in Leipzig, später Sekretär im 
Krosigk'schen Regiment, f 26. Aug. 1694, 
ledig; 5. Heinrich, * 10. Juli 1668 (vgl. VI). 

IV. Moses Schede, Regiments-Auditeur 
und Ratsherr in Dresden, * 6. März 1657 
in Freiberg; zweimal verheiratet: a) 30. Sept. 
1691 mit Anna Sabine geb. Fritsche, b) 1716 
mit Sophie, Kammer-Registrator-Witwe Voll- 
hardt geb. Küstner. f Ende Mai 1732. 
Moses Schede besuchte das Gymnasium in 
Zittau, studierte in Leipzig und Rostock, 
wurde (1689) Sekretär, später Auditeur im 
Regiment des Obristlieutenants von Minck- 
witz (bei der Dresdener Defensions-Com- 
pagnie) und 1702 in das Senatskollegium 
gewählt. Von 6 Kindern sterben 4 in der 
Kindheit; der jüngste Sohn Heinrich August 
(* 5. März 1701) fällt im Krieg gegen die 
Türken um 1721. Am Leben bleibt nur 
Christian Abraham, • 15. Dez. 1692 (vgl. VII). 

V. Christian Schede, Zuckerbäcker, 
später Akzis - Inspektor in Magdeburg, 

* 15. Dez. 1658 in Freiberg; verheiratet mit 
Emerentie Sophie geb. Albrecht, t April 
1701. 7 Kinder (3 Söhne, 4 Töchter); von 
den Söhnen sind bekannter: \- Johann 
Christian. * 17. Mai 1692 (vcr\.VUl); 2. Goü- 

Digitized by Google 



- 70 



1 Tochter (Christina Rosina, verh. 16. Juli ; 
1727 mit Böttcher Lorhand in Chemnitz). 
Die Witwe verheiratete sich 21. Febr. 1708 
mit dem Seifensieder Christian Geyer in 
Chemnitz. 

VII. Christian Abraham Schede, 
Aktuarius auf der Commende Griefstedt, 

* 15. Dezember 1692; zweimal verheiratet: 

a) 1 1. Febr. 1721 mit Catharine Marie, Tochter 
des Diakonus Johann Martin Riedel in Nord- 
hausen (f 30. Nov. 1721 im Wochenbett); 

b) 16. Aug. 1725 mit Therese Sophie, Tochter 
des Diakonus Johann Heinrich Erdmann in 
Ootha, f 13. Febr. 1744. Schede fungierte 
von 1736 auch als Auditeur im kurprinz- 
lichen Kürassier-Regiment. Einziger Sohn: 
Carl Heinrich, * 23. Nov. 1721 (vgl. IX). 

VIII. Johann Christian Schede, kur- 
fürstl. General-Auditeur-Leutnant und Kam- 
merrat am kurfürstl. Hofe zu Zeitz. * 17. Mai 
1692; verh. 1715 mit der verw. Frau Appel- 
lationsrat Sophie Catharina Christine, Tochter 
des Geh. Rat Seligmann. Kinder: 1. Johann 
Christian, * 1715 in Leipzig; 2. Christian 
Gottlieb, * 1717, beide früh gestorben; 
3. Christiane Sophie, • 1718, f 1719. 

IX. Carl Heinrich Schede, Pfarrer in 
Liebstedt (1745—1800), * 23. Nov. 1721; 
zweimal verheiratet: a) 12. Juii 1745 mit 
Christiane Magdalene geb. Hoffmann, 
b) 15. Juni 1751 mit Christiane Magdalene 
geb. Kieritz. Beide Frauen gehören dem 
Geschlechte des Dr. Martin Luther an (Luther- 
stiftung); f 2. April 1800 in Friessnitz 
bei Weida. Kinder: ausser 2 Töchterchen 
erster Ehe, die frühzeitig starben, aus zweiter 
Ehe: 1. Carl Martin Christian, Kaufmann in 
Apolda, * 8. März 1752, f 28. März 1783, 
ledig; 2. Carl Friedrich Erdmann, stud. thcol. 

* 11. Okt. 1753, t 9. Jan. 1778; 3. Carl Gott- 
lob August, * 16. Dez. 1755, stirbt bald; 



Christoph Sigismund, Pfarrer in Friessnitz, 

* 29. Mai 1760 (vgl. X); 6. Carl Ferdinand 
Gotthilf, Förster in Zwätzen bei Jena, 

* 28. Aug. 1764 (vgl. XI); 7. Carl Traugott 
Lebrecht, * 9. Febr. 1766, f 10. April 1790 
in Leipzig; 8. Carl Gottlieb Constantin, 

* 19. Jan. 1768, f 3. Mai 1768. 

X. Carl Christ. Sigismund Schede, 
Pfarrer in Friessnitz bei Weida, * 29. Mai 
1760 in Liebstedt; verh. 1792 mit Henriette 
Friedericke geb. Schatter; f 20. Nov. 1836. 
Kinder: 1. Wilhelmine Louise, verh. Pfarrer 
Haberland, * 11. Dez. 1796; 2. Friedericke, 
verh. Oberpfarrer Trinkler in Triptis, * 31. Juli 
1798; 3. Gustav, Pfarrer in Friessnitz, 

* 18. Sept. 1800 (vgl. XII); 4. Ernst, Ober- 
förster in Suderode, * 26. April 1802 (vgl. XIII); 
5. Moritz, Pfarrer in Mittelhausen bei Stottern- 
heim, * 21. Jan. 1804 (vgl. XIV); 6. Max, 
Kaufmann in Frankfurt a. M., zuletzt Rentner 
in Darmstadt, * 16. Aug. 1806, verh. mit Wil- 
helmine geb. Bücking, f 1892. 

XI. Carl Ferdinand Gotthilf Schede, 
Förster in Zwätzen bei Jena, * 28. Aug. 1764, 
verh. mit Louise geb. Bischoff aus Jena, 
t 15. März 1834. Kinder: 1. Heinrich Albert, 
Zimmermeister und Bürgermeister in Zwätzen, 

* 1. Juli 1813, verh. mit Marie geb. Fahse: 
Kinder: Julius, Richard, Lina; 2. Julius Wil- 
helm, Pfarrer in Niedcrröblingen bei Allstedt, 

* 16. Juli 1811, verh. a) mit Caroline Auguste 
geb. Hüfner, b) mit Louise geb. Schmidt, 
8 Kinder, davon 4 bald gestorben, die übrigen, 

1. Georg Christian, Collaborator in Guth- 
mannshausen, nach Amerika, * 30. Nov. 1846, 
verh. mit Auguste geb. Trabcrt, kinderlos; 

2. Marie, * 2. Febr. 1850, verh. mit Franz 
Krempler in Niederröblingen, 1 Sohn; 3. Otto, 

* I.Juli 1854, verh. mit Emilie geb. Grosse, 
1 Sohn; 4. Rudolph, Zimmermeister und 
Bürgermeister in Zwätzen, * 17. März 1858, 

Digitized by Google 



— 71 — 




Lombardisch - Venetianische Städtewappen, 

verliehen, gebessert oder bestätigt von den Kaisern 
Franz L, Ferdinand I. und Franz Joseph I. 
Gezeichnet und erläutert von H.G.Ströhl. 
(Fortsetzung II. Schluss.) 



Udine,*) Hauptstadt der Provinz Udine, 
fuhrt in Silber einen schwarzen Sparren. Auf 
dem mit goldenen Arabesken umzogenen 
Schilde ruht eine fünfblätterige Krone, aus 
der ein weisses Ross hervorwächst. 

Das Wappen der königlichen Stadt 
wurde vom Kaiser Franzi, ddo. 26. Juli 1825 
und vom Kaiser Franz Josef I. ddo. 7. Nov. 
1854 bestätigt. 

Tafel V. 

Schio, Distriktshauptstadt in der Provinz 
Vicenza, führt in Gold ein rotes Kreuz. 

Das Wappen wurde vom Kaiser Ferdi- 
nand I. ddo. Schönbrunn 19. September 1843 
bestätigt. 

Serravalle in der Provinz Treviso, der- 
zeit mit Ceneda die Distriktshauptstadt Vit- 
torio bildend, führte in Blau ein silbernes 
Kreuz. 

Das Wappen wurde vom Kaiser Ferdi- 
nand I. ddo. 6. September 1844 bestätigt, 
das Diplom ddo. 19. Dezember 1844 aus- 
gefertigt. 

Sondrio, Hauptstadt der Provinz Son- 
drio, führt in Blau unter einer goldenen 
Lilie zwei gekreuzte Schwerter, die über und 
unter zwei gekreuzte grüne Palmenzweige 
gelegt sind. 



l- .... K 



Thiene, Distriktshauptstadt in der Pro- 
vinz Vicenza, führt in Blau eine zum Fluge 
bereite weisse Taube mit rotem Schnabel 
und ebensolchen Füssen, die auf einem 
Rebenzweige mit einer blauen Traube und 
einem grünen Blatte sitzt, und im Schnabel 
einen grünen Lorbeerzweig hält. 

Die Weiterführung dieses alten Wappens 
wurde der Stadt vom Kaiser Ferdinand I. 
mit Allerhöchster EntSchliessung vom 2. Sept. 
1845 bewilligt und das Diplom am 9. Dez. 
1845 ausgefertigt. 

Treviso, das alte Tarvisium, Hauptstadt 
der Provinz Treviso, führt in Blau einen 
schmalen silbernen Balken, auf den drei runde, 
mit welschen Zinnen versehenesilberneTürme 
stehen, deren mittlerer, höher als die beiden 
Seitentürme, mit einem viereckigen, offenen, 
schwarzen Tore versehen ist. Alle drei 
Türme sind mit je einem Fenster ausgestattet. 
Die Seitentürme sind ausserdem noch je mit 
einer auswärts geneigten blauen Fahne ver- 
sehen. Im unteren Teile des Schildes er-, 
scheint eine silberne Mauer mit einem oben 
zinnenschnittartig geformten Portale zu dem 
mehrere Stufen hinaufführen. Die viereckige 
schwarze Toröffnung ist von einem Gewölbe- 
bogen überzogen. Zu Seiten des Portales 
erheben sich auf der Mauer je zwischen 
zwei runden, gezinnten, mit Toren versehenen 
Türmen, zwei schmale, hohe, mit roten, 
schwarz bekreuzten Kuppeln gedeckte Türme, 
die je vier Fenster untereinander zeigen. Den 
Schild umzieht ein silberner Seiten- und 
Fussrand mit der Inschrift in schwarzen 



>ogle 



- 72 - 



stand auf dem Querbalken noch der Name: 
TARVISIVM. 

Das Wappen wurde vom Kaiser Franz I. 
ddo. 26. Juli 1825 bestätigt und vom Kaiser 
Franz Josef I. ddo. 7. November 1854 mit 
der Krone und dem Doppeladler gebessert. 

Varese, Kreishauptstadt in der Provinz 
Como, führt einen von Rot über Silber ge- 
teilten Schild mit einem aus dem Silber 
hinauf gezogenen Pfahle. Der Schild ist 
von einer goldenen Kartusche umzogen und 
mit einer fünfblätterigen Laubkrone ge- 
schmückt, aus der die Figur des Stadtpatrons, 
des hl. Victors, emporwächst. Der Heilige 
erscheint in eiserner römischer Rüstung mit 
einem an goldenem Riemen hängendem 
goldenem Schwerte, mit der Rechten eine 
rotbekreuzte, weisse, nach links abflatternde, 
ausgezackte Fahne an goldener Stange, 
mit der Linken einen grünen Palmenzweig 
haltend. 

Das Wappen wurde von Kaiser Franz I. 
ddo. 17. November 1820 und vom Kaiser 
Franz Josef I. ddo. Wien, 14. juni 1854 be- 
stätigt. 

Venedig, Venezia, Hauptstadt der Pro- 
vinz Venedig, führt im goldgeränderten, 
blauen Schilde den liegenden, goldenen 
Marcuslöwen, nimbiert und geflügelt, ein 
aufgeschlagenes Evangelienbuch mit der In- 
schrift: PAX TIBI MARCE EV ANGELIST A 
MEUS mit den Vorderpranken haltend. Der 
Löwe, das Zeichen der Stämme Juda, Isa- 
schar und Sebulon, ist das Symbol des 
Evangelisten Marcus, weil er sein Evangelium 
mit der Stimme Johannes des Täufers in 
der Wüste beginnt und weil bei ihm die 
königliche Würde Christi, des Löwen vom 
Stamme Juda, überwiegt. 815 (nach anderen 
828) wurden die Gebeine des hl. Marcus 



Venzone in der Provinz Udine führt in 
Rot über Wasser eine dreibogige, mit sieben 
welschen Zinnen besetzte, aus naturfarbenen 
Quadern erbaute Brücke. Auf der mittleren 
Zinne steht ein goldenes Kleeblattkreuz, auf 
der zweiten Zinne ein einwärts gestellter, 
braungefleckter weisser Hund. 

Das Wappen wurde vom Kaiser Franz 
Joseph I. ddo. 9. Oktober 1850 bestätigt. 

Verona, das Welsch-Bern der Sage, 
Hauptstadt der Provinz Verona, führt in Blau 
ein goldenes Kreuz. Der Schild ist im 
Diplom mit der Dekoration der königlichen 
Städte geschmückt. 

Das Wappen wurde von Kaiser Franz I. 
ddo. 29. April 1826 bestätigt und vom Kaiser 
Franz Josef I. ddo. 7. November 1854 mit 
der Krone und dem Doppeladler gebessert. 

Viccnza, das alte Vicentia, Hauptstadt 
der Provinz Vicenza, führt in Rot ein silbernes 
Kreuz, den Schild im Diplome mit der Deko- 
ration der königlichen Städte geziert. 

Das Wappen wurde von Kaiser Franz I. 
ddo. 13. November 1816 bestätigt und vom 
Kaiser Franz Josef I. ddo. 1. September 1855 
mit der Krone und dem Doppeladler ge- 
bessert. 

San Vito (San Vito al Tagliamento), 
Distriktshauptort in der Provinz Udine, führt 
in Blau einen silbernen Turin, unten mit 
drei schwarz gefugten Stufen, oben in Seiten- 
erker ausgehend, die wie die erniedrigte 
Zwischenmauer mit je drei hohen Zinnen 
versehen sind. Das auf einer Stufe stehende 
offene Tor, sowie die zwei Fenster über 
demselben und die zwei Fenster in jedem 
Erker sind sämtlich gewölbt und golden 
tingiert. Ueber den ganzen Schild zieht 
sich schräg rechts gelegt ein mit goldenen 
Blumenzweigen ornamentiertes rotes Band. 

Das Wappen wurde vom Kaiser Franz 



Digitized by Google 



Lombardisch-Venetianische Städtewappen V. 




Image 
not 
available 



gehende Kreuz auf, denn ungefähr ein Drittel 
der ganzen Wappenzahl ist mit diesem Kreuze 
ausgestattet. Die betreffenden Wappen unter- 
scheiden sich entweder bloss durch die ver- 
schiedene Tingierung oder durch die in den 
Kantonen untergebrachten Nebenfiguren. 
Der venetianische St. Marcuslöwe ist eben- 
falls eine verhältnismässig oft erscheinende 
Figur, bald stehend, bald liegend, mit oder 
ohne Nimbus, mit oder ohne Flügel, immer 
aber golden tingiert und ein Buch in den 
Vorderpranken haltend. Auch die eingespitzte, 
sogenannte welsche Zinne spielt in 
manchen der Wappen bei Stadtmauern und 
Türmen eine charakteristische Rolle. 

Alle diese norditalienischcn Städtewappen 
sind mit wenigen Ausnahmen sehr gut in 
ihrem Aufriss; sie stammen eben zumeist 
alle aus der guten Zeit, in der man das Feld 
noch nicht mit einer Unzahl von Figuren 
belastete und damit die Klarheit des heral- 
dischen Bildes beeinträchtigte. 

Exlibris Mampe und Herrsche. 



Wir bringen heute zwei von L Rheude 
entworfene Exlibris, welche den Ver- 
such darstellen sollen, nur unter Anwendung 




Exlibris Willy Mampe ist das eines 
Architekten: eine spätgotische Kreuzblume 
ist beseitet von den Wappen: Preussen, 
Pommern; unten sind Berufsinsignien 
und der Zirkel der Jenenser Rhenanen in 
wappenartiger Form angebracht; das Text- 
band umschliesst die Figuren. 

Exlibris A. Berrsche zeigt das redende 
Wappen des Eigners (Berrsche — verdorben 



aus dem franz. berger ). Im Schilde eine 
Schäferschippe; Helmzier ein wachsender 
Schäfer mit geschulterter Schippe. Das 
Ganze ist von gotischem Masswerk um- 
rahmt. Oben der pfälzische Löwe und das 
Schweizer Kreuz. Um den plastischen Ein- 
druck zu verstärken, ist der Grund mit 
Schrotmuster gefüllt. Ein in gleicher Manier 
nrp7eichn*»*<«: Fxlihris Blumschein ver- 




74 



Zu den Kunstheilagen. 

Mit den, diesem Hefte beigegebenen 
Kunstbeilagen schliessen wir den Cyklus 
Closs'scher Zeichnungen. Das erste Blatt 
stellt das von einem Geharnischten gehaltene 
Stammwappen der Grossherzöge von Olden- 
burg dar: In Gold zwei rote Balken; Helm- 
zier: zwei Büffelhörner, mit dem Schildbilde 
überzogen ; Decken rot, golden. Die Turnier- 
lanze trägt eine flatternde Fahne, die eben- 
falls das Schildbild zeigt. Die Devise ist 
die des Haus- und Verdienstordens des 
Herzogs Peter Friedrich Ludwig , vom 
Grossherzog Paul Friedrich August von 
Oldenburg am 27. November 1838 gestiftet. 

Das letzte Blatt zeigt das Stammwappen 
derGrossherzöge von Mecklenburg-Schwerin- 
In Gold ein golden gekrönter, silbern gehörnter 
schwarzer Stierkopf mit abgerissenem Hals- 
fell und aufgerissenem Maule. Kleinod: 
fünf oben zugespitzte Pfähle, die sich vor 
einem Pfauenstoss erheben; die Farben 
der Pfähle sind : Schwarz, Gold, Rot, Silber, 
Blau. Hinter die Pfähle ist ein Schildchen 
mit dem Wappenbilde quergelegt.*) Ein Ge- 
harnischter in betender Haltung kniet 
neben dem Wappen. Die erste Devise 

per aspera ad astra (Durch Beschwerden 
hinauf zu den Sternen) ist die des Haus- 
ordens der Wendischen Krone, gestiftet von 
den Souveränen der beiden Grossherzog- 
tümer Mecklenburg-Schwerin und Mecklen- 
Strelitz am 12. Mai 1864, die zweite Devise 

avito viret honore (Er grünt in ange- 
stammter Ehre) ist die des Grossherzog- 
tums Mecklenburg-Strelitz. 

Ferner enthält das Blatt einen Engel, der 
die Wappen des Reichslandes Elsass- 



seiteter goldener Schrägebalken. Kleinod: 
Der goldene, mit oben drei, unten zwei 
goldenen Kronen besetzte gold. Balken, auf 
der Helmkrone aufliegend; Decken: rot, 
golden.*) 

Herzogtum Lothringen: in Gold ein 
roter, mit drei silbernen fuss- und schnabel- 
losen Adlern belegter Schrägbalken. Kleinod: 
stehender silberner, goldenbewehrter Adler. 
Decke: rot, golden. 

Zur Hulbeschen Beilage. 

Die heutige Beilage stellt dar: Adress- 
mappe in romanischem Stil für den Ver- 
band deutscher Architekten- und Ingenieur- 
vereine. Das Mittelfeld zeigt den Reichs- 
adler, welcher in den Fängen den Wappen- 
schild der Stadt Berlin und einen Schild mit 
dem Architekten- und Künstlerwappen hält. 
Die reiche Borde und die Ecken sind in 
getriebenem und antik gehaltenem Messing 
ausgeführt. 

Ferner Lederkassette, dem Eisenbahn- 
Minister von Thielen anlässlich seines 
70. Geburtstages gewidmet. Das mittlere 
Feld trägt den preussischen Adler. Eine 
allegorische weibliche Gestalt hält einen 
umstrahlten Lorbeerkranz mit der Zahl 70 , 
in dem Sockel links zeigt sich das Mono- 
gramm des Gefeierten, daneben die Daten 
30. Januar 1832 1902. Die rechts längs- 
laufenden vier Wappen sind die der Städte 
Berlin, Hannover, Elberfeld und Cöln. In 
den Ecken befinden sich das Monogramm 
C. v. T. u. das Wappen von Elsass- 
Lothringen. 

•) Zum vollständigen Wappen des Elsass ge- 

I - , ! ..IT.«. I t.. 4 - « ... -I t--l.-tl 



Digitized by Google 



Image 
not 
available 



Image 
not 
available 



Image 
not 
available 



75 





MonatsblaU der K. K. Herald. Gesellschaft 

Adler. Wien. Oktober 1903. No. 274. V. Bd. 
No. 34. Inhalt: Einige genealogische Auszüge aus 
zwischen 1566 und 1783 bei der niederösterreichischen 
Regierung publiz. etc. Testamenten adeliger oder für 
adelig gehaltener Personen. (Forts.). — Anfragen. — 
Antworten. 

Heraldische Mitteilungen Monatsschrift für 
Wappenkunde und Wappenkunst. Herausgegeben 
von H. Ahrens in Hannover. XVI. September 1903. 
No. 9. Inhalt: Die deutsche Städteausstellung zu 
Dresden 1903. Das Wappen des Herzogtums 
Lauenburg. (Mit Beil.). Das Wappen der Reichs- 
treiherrn von Verschuer. (Mit lllust.). — Das Wappen 
der Herren von Schwertzell zu Willingshausen. (Mit 
lllust.) — Litterarische Nachrichten. — Briefkasten. 

Schweizerische Blätter für Exlibris-Sammler. 
(Feuilles suisses pour collectionneurs d'Exl.). Zürich. 
I. September 1903. No. 6. Inhalt: Zur Geschichte 
des russischen Exlibris. (Forts, u. Schluss). — Les 
• Exlibris en Espagne. Jose Triadö. (Mit 8 lllust.) — 
Zwei alte Reiter-Exlibris. (Mit 2 lllust.) — Quelques 
Exlibris amienois. (Mit 7 lllust.) Schweiz. Exlibris- 
Künstler: Alovs Balmer. (Mit 5 lllust). Ein neues 
ärztliches Exlibris in altem Gewände. (Mit Beil.) — 
Un maitre espagnol de Part decoratif: Eulegio Varela. 
(Mit lllust.) Bibliographie. Neue schweizerische 
Exlibris. — Mitteilungen des Exlibris-Klub Basilea. 
Annoncen. Wieder liegt ein Band dieser wertvollen 
Publikation vor und übertrifft an vollendeter Aus- 
stattung und reichem Inhalt noch den ersten Jahrgang. 

Exlibris. Zeitschrift für Bücherzeichen, Biblio- 
thekenkunde und Oelehrtengeschichte. Organ des 
Exlibris -Vereins zu Berlin. XIII. Heft 3. Inhalt: 
Vereinsnachrichten. — Exlibris Vitus Priefer. (Mit 




- - ~^ 



Beilage). — ßibliothekzeichen in der Bibliothek der 
St. Katharinenkirche in Hamburg. (Mit 3 lllust.) 

Hahent sua fata ... (Mit 2 lllust.) Exlibris 
von Stassen. (Mit 2 Beil.) Hans Staubenrauch. 
(Mit 7 lllust.) Neue Exlibris. (Mit 17 lllust.) — 
Willi Geiger. (Mit 7 lllust.) — Exlibris-Zeichnungen 
von Frl. A. Kretzschmer. (Mit 2 lllust. und 2 Beil.) 

Inschriften auf Exlibris. Oesterr. Exlibris-Ge- 
sellschaft. Unbekanntes Exlibris des 17. Jahrh. 
Exlibris-Ausstellung in Budapest. — Exlibris-Aus- 
stellung Görlitz. Die Exlibris auf der Grossen 
Berliner Kunstaustellung. - Verschiedenes. Mit 
lllust.) — Zum Tauschverkehr. Exlibris-Literatur. 
(Mit Illustration.) Redaktionelle Mitteilungen. - 
Tauschverkehr. 

Wandteller mit heraldischem Schmuck«. 

Unsere werten Leser machen wir bei bevor- 
stehender Weihnachtszeit auf die von der Firma 
Franz I u Uckersdorf in Dresden- A. Pragerstr. 23 
in Vertrieb genommenen handgemalten Wand- und 
Speiseteller aufmerksam. Die (Steingut)-Teller sind 
mit originell wirkenden ornamentalen und pflanzlichen 
Randbemalungen in barokem Stile versehen ; der 
Tellerkopf kann mit beliebigem Wappen in heraldisch 
richtiger Ausführung bemalt werden. Die Preise 
sind sehr massig: Wandteller (30 cm Durchm.) 
Mk. 4. bis Mk. 6, , Speiseteller (23 cm Durchm.) 
Mk 1. bis Mk. 1.25 je nach grösserer oder 
geringerer Einfachheit des Wappens. — Die Teller 
eignen sich besonders zu aparten Wanddekorationen, 
für Bordbretter, Büffets etc. Die genannte Firma ver- 
sendet die Teller unter Garantie guter Ankunft 
gegen Nachnahme oder Vorhcrcinsendung des Be- 
trages. Lieferzeit: 4 Wochen. 



BRIEFKASTEN. 



Anfragen b*s zu 15 Zellen einspaltig werden kostenlos aufgenommen, jede weitere Zeile wird mit 10 Pfu 
betechnet. - N.B.! Im Interesse unserer verehrl. Leser liegt es, Namen und Daten In Bi.cfsendung^ „ 

möglichst deutlich zu schreiben. 



Anfragen 

von Mitgliedern des Vereins • 



Franken, t von He.ll Rheinland, t van et v r 
Hellen Flandern, zur Helle (thor Helle, v^r 
der Hellen Lübeck. Tor Helle (Torhellcn, 
der Helle— Reval, Esthland seit 1460. Terhel 1 _ M i 



- 76 - 



— Lippstadt und Soest i. Westfalen, jet/t Aachen etc. 
von der Mellen Oldenburg, von der Hellen 
(Terhellen,( zur Hellen) Elsass- Lothringen, aus 
der vorigen Anfrage. 

Die mit dem Kreuz (+) bezeichneten Geschlechter 
führten dasselbe Wappen, nämlich in Rot ein silbernes 
Ankerkreuz. Kleinod: Aus goldener Flamme wach- 
sender schwarzer Teufelskopf. 

Die tor Helle (zur Helle) führten seit 1721 
einen Greif mit Stern iti den Vorderpranken im 
Wappen. Kleinod: derselbe Greif wachsend. — Be- 
sonders dankbar wäre ich für Hinweis oder aus- 
führliche Mitteilung betreffend Wappen und Her- 
kunft folgender Personen, die von Herrn Macco in 
der Vierteljahrsschrift des Herold als Aachener 
oder niederrheinische Emigranten in Nimwegen an- 
geführt werden: 1. Johannes H eilen ius, getauft 
zu Nimwegen 25. Mai 1621. Sohn: Wilhelm, ge- 
tauft 23. Februar 1645. 2) Matthias van der 
Hellen, heir. 11. lanuar 1626 Merry Lamberts. 
3) Wolter van Hellen, verm. mit F.lseken Bemts. 
Sohn: Peter, get. 30. März 161«) Nimwegen. Gleich- 
falls bitte um Hinweis auf die Familie Hellberger 
(Haellberger, Höllperger) betreffend deren Wappen 
und Herkunft. Sie werden zur Zeit der Gegen- 
reformation in der Grafschaft Cham genannt. 

Nachrichten über Familien, deren Namen von 
Hölle (altdeutsch Hei, Hehel etc.) abgeleitet werden, 
sowie über Ortschaften dieses Namens, besonders 
aus älterer Zeit, werden nach Uebcreinkunft hono- 
riert, Portikosten vergüte gleichfalls. 

Harald v. Denfer, St. Petersburg, 
W. O. 12 Linie 31 B. Q. 26, 
Haus Graf P. A. Bennigsen. 

66. Härtung, a) Mein ältester erreichbarer 
Vorfahr ist Nicolaus Härtung in Dornfeld a. Ilm 
(• ?, f ?). Er heiratete am 21. Nov. 1614 Katharina 
N. N. (begr. 28. Jan. 1640), am 25. Nov. 1645 Anna 
N. N. Seine Kinder sind: 1. Anna Regina, * 21. Dez. 
1615; 2. Nicolaus, * 28. Jan. 1621 ; 3. Franz, * 8. Dez. 
1623, t 22. Nov. 1681, heir. 28. Okt. 1653 Elisabeth 
Sommer, Böttchermeister und Pächter der von Gries- 
heimschen Fischerei; 4. Katharina, ' 23. Aug. 1630. 
Kinder des Franz Härtung: 1. Franz, * ?, Schul- 
meister zu Dörnfeld, heir. 29. Okt. 1678 Anna Sander, 
verliess Dörnfeld ca. 1680, f ?; Margarete, * ?, t ?. 
1681 Köchin auf Schloss Griesheim, heir. 24. Jan. 
1692 Peter Möller in Dörnfeld; 3. Valentin, * 8. März 
1662, später in Arnstadt, f '■ (wird als Pate seines 
Bruderssohnes erwähnt) ; 4. Joh. Nicolaiis, * 20. Mai 
1665, t ?, Schulmeister zu Hettstedt, heir. Anna 
Marie N. N.; 5. Heinrich, ' 26. Mai 1668 zu Dörn- 
feld, f 10. Febr. 1743 zu Erfurt. Erst Böttchermstr. 
und Branntweinbrenner in Dörnfeld, dann nach 1694 
Orgelmacher zu Erfurt, heir. 16. Sept. 1690 Wwe. 
Marie Dorothea Lichtenheld geb. Braun (begr. 6. Sept. 
1715) und 5. Juli 1716 Katharina Maria Lamm (begr. 
25. Sept. 1766); 6. Katharina, • ?, t ?! 7) Hans, 
' ?, f ?• — Die Kinder Heinrich Hartungs sind be- 
kannt. Ich suche nun Nachrichten, die diese An- 
gaben vervollkommeit. 



Andreas (* 1641, f 1713) und Simon (* 1653, f 1725) 
denselben Beruf hatten. Simons Sohn, Joh. David 
H. (* 1704) war Kunstmaler und Biereige im Neu- 
werk. In Marlishausen b. Arnstadt: um 1620 
Christoph Jakob H., Schultheiss und Gastwirt, ebenso 
sein Sohn Hans. Dessen ältester Sohn: Dr. Joh. 
Jakob H.. Advokat und Stadtsyndicus in Arnstadt, 

* in Marlishausen, f 4. Dez. 1724 in Arnstadt. Er 
heir. 1. Sophie Elis. Hedem, 2. Joh. Magd. Nacke. 
Sein Sohn: Dr. Joh. Christ. H.. Geheimer Rat, 

• 10. Mai 1688, t 15. Nov. 1770. und dessen Söhne 
wiederum: Joh. Gottl. H. (' 1715, t 1762) kurf. 
sächs. Auditcur in Reichenbach und Wilh. Bernhard 
H., fürstl. Rat und Bürgermeister (* 1724, t 1802). 
— In Gebesee bei Erfurt um 1600 zahlreiche Har- 
tungs. Um 1700 lebte dort ein Joh. Michael H. als 
Orgelbauer. In Jena um 1700 Hofbuchhändler 
Joh. Bernh. H., dessen Vater Joh. Adam H. Papier- 
machcr in der Krimpelmühle bei Dornburg war. 

Jede sachdienliche Nachricht ist mir hoch- 
erwünscht und vergüte ich in solchen Fällen gerne 
Porto und sonstige Auslagen. 

Erfurter Kirchenbücher. Bei meinen geneal. 
Forschungen habe ich bisher nur die evangelischen 
Kirchenbücher Erfurts berücksichtigt, ich glaube 
aber, dass ich auch die katholischen Kirchen- 
register werde durchsehen müssen, um die bis- 
herigen Resultate zu ergänzen. Kann mir einer der 
werten Leser sagen, wie der Bestand der katholi- 
schen Register ist und wie ich am besten Einsicht 
in dieselben erhalte? Die Auszüge den gewöhnlich 
genealogisch nicht geschulten Kirchenbeamten zu 
ubertragen, halte ich aus Erfahrung nicht für zweck- 
mässig. Für freundliche Auskunft würde sehr dank- 
bar sein. 

B. Härtung, Halle a. S., Fricdrichstr. 67. 

67. Nachrichten erbeten über die aus Westfalen 
stammende Familie Vogel sang. Carl Bernhard 
Vogelsang, Postmeister zu Wiedenbrück (Westfalen) 
vermählte sich am 15. August 1788 mit Theresia 
Thyes daselbst. 

Bergreferendar Woltersdorf, Gr. Lichterfelde, 
Gcrichtstr. 9. 

68. An die verehrlichen Mitglieder des Vereins 
Roland , sowie an die Leser des Archiv für 

Stamm- und Wappenkunde richte ich die höfliche 
Bitte, bei Forschungen in Archiven etc., spez. im 
Historischen Archiv der Stadt Cöln a. Rh. und im 
Staatsarchiv in Münster -uif das Vorkommen des 
Namens Trilling gütigst achten und mir unter An- 
gabe der Fundstellen Nachricht geben zu wollen. 
Porto- Auslagen ersetze umgehend. Zu Gegen- 
diensten gern bereit. 

Dr. H. Trilling, Sömmerda, Reg.-Bez. Erfurt. 

69. Ist die Deutung des Namens Katinenberg 
als Urncnhügcl (also: Hünengrab) irgendwo tat- 
sachlich (durch Ausgrabungen) als richtig erweisbar, 
oder welche andere Deutung ist die richtige? Der 
Name kommt vor: 1. als Rittergut K. i. d. Altmark, 



Digitized by Google 



- 77 - 



70. Familiengeschichtliche Nachrichten und Be- 
schreibung etwa vorkommender Wappen über die 
Familie Pre isser (Preiser) aus der Oberpfalz er- 
bittet C. A. Baumeister, München. 

71. Erbitte nähere Nachrichten über Fried rieh 
Ludwig Zimansky (auch Schimansky) * um 1767 
zu Berlin, wo er in einem Königlichen Ministerium 
Beamter gewesen sein soll; er wurde von da an 
das Bergamt nach Wettin a. S. versetzt, wo er 1847 
starb. Ferner erbitte Auskunft über folgendesWappen : 
Auf einem Dreiberge nach rechts sehende Taube 
mit Oelzweig. Helmzier: nach rechts schlagender 
mit Schwert bewehrter Arm. Tinktur unbekannt. 

Ingenieur Keil, Steglitz, Ringstr. 2. 

72. Nachrichten jeder Art über folgende Per- 
sonen sind erwünscht: 

1. Bernhardina Louise Sophia Engel, 

• 28. Juli 1767. 

2. OüntherineCharlotteChristine Engel. 

* 2. Sept. 1774. 

3. Heinrich Wilhelm Engel, • 17. März 1778. 

4. Friederica Augusts Carolina Engel, 
' 5. Febr. 1780. 

5. OunlherinaWilhelmina Auguste Engel, 

* 15. Febr. 1582. 

6. Augusta Johanna Christina Engel, 

* 8. Febr. 1784. 

7. Friedrich Adolph Gottloh Engel, 

• 7. Okt. 1786. 

8. Johanna Friedericke Henriette Engel, 

• 18. Jan. 1789. 

Alle obengenannten Personen sind in Sonders- 
hausen als Kinder des Fürstl. Kammerlakai Friedrich 
Ludwig Engel geboren. Bekannt sind femer die 
Daten der resp. Taufen, auch die Taufpaten sind 
bekannt. 

Jede Nachricht, auch die unbedeutendste erbittet 
(Portoauslagen erstatte zurück) 

A. M. Engel, Hofbuchbinder, Kiel, 
Markt 21. 

73. Nachrichten werden erbeten über Herkunft, 
Vorfahren und Lebensgeschichte von Martin 
Hoffmann vom Hoffe, J. U. Dr., Kaiserl. Rat, 
Syndikus zu Gross-Glogau (nach Sinapius * daselbst 
25. Sept. 1584), Reichsadelstand von 1630; sowie 
Christian von Hoffmann, Krb- und Freiherrn auf 
Schlaube im Cuhraiischen, sowie Kodlewe und 
Kutscheborwitz im Wohlauschen; höhm. Adelsstand 
von 30. Mai 1662; t 1692. Beide Wappen bei 
Siebmacher verzeichnet. 

v. Hoff mann, Oberleutnant, Charlottenburg, 
Knesebeckstrasse 91. 

74. Wer kann nähere Auskunft über einen ge- 
wissen Matthias geben, der um 1650 in Ungarn 
geboren wurde, dort f lerichtsrat war und etwa 1690 
von dort, seines protestantischen Glaubens Willen, 
nach Altdamm flüchtete, woselbst er bald nach seiner 
Ankunft starb. Von seinem Sohn Johann Magnus 
Michael M. an, welcher am 7. August 1747 in Bar- 
nintslow als Prediger starb, ist mir die Familien- 
geschichte in der üescendenz bekannt. 

Matthiass, Hauptmann und Komp.-Chef, 
Gnesen (Prov. Posen). Bahnhofstr. 10. 



der Mark gestorben, und wo und wann starb seine 
Tochter Caroline Friederike, * 3. März 1805 zu Hohen- 
zieten. Jedwede genealogischen Nachrichten über 
den Namen Jungclaus oder Jungklaus sind mir er- 
wünscht. 

stud. theol. Rud. Jungklaus, Pankow-Berlin, 
Mühlcnstrassc 17. 

76. Nachricht erbeten über Herkunft und Vor- 
kommen der Familie Schöppenthau. Carl Gott- 
fried Schöppenthau f 1812 als Besitzer des Ritter- 
gutes Camin in Pommern. Söhne: Carl Wilhelm 
1787, Carl Friedrich 1789. Carl Gottfried soll unter 
Friedrich dem Grossen Hauptmann gewesen sein. 
Familie soll Adelsprädikat geführt und bei Torgau 
ansässig gewesen sein. Spuren zeigen auch nach 
Nürnberg und Hamburg. — Bin gern bereit, etwaige 
Unkosten zu erstatten und für jede Mitteilung 
dankbar. Dr. jur. Otto Schöppenthau, 

Senftenberg (Lausitz). 

77. Welches ist die Bedeutung und der Ursprung 
des niederdeutschen Familiennamens Tintelnot? 

Burchner, Reg.- Assessor, Hannover, 
Blumensegenstrasse 3. 



Anfragen 

von Nlchtmltglledern des Vereins Roland.' 

78. Existiert ein Wappen der ca. 1580 in Roan 
( Roanne s. Loire?) ansässigen Familie Le Martin? 

Oskar Trinks, Hamburg 5, Lindcnstr. 59. 

79. Hans Christoph Gewin, Leutnant vom 
Dragoner -Regimente des Obersten von Berlepsch, 
kam ca. 1674 nach Holland. Die mündliche 
Familienüberlieferung sagt, dass er aus Sachsen 
stammt. Jede Nachricht, besonders eine Mitteilung 
über seinen Geburtsort ist sehr willkommen. Für 
weitere Nachrichten über die Familie Oewin aus 
dem 15. 16. 17. Jahrh. wäre ich dankbar. 

J. P. J. Qewin, stud. jur., Delden, Oberysel, Holl. 

80. Gesucht werden die Personalien folgender 
Personen und ihrer Ehefrauen: Wilhelm Christoph 
Schmalkalder, Hauptmann in Giessen 1778; 
Wilhelm Friedrich Schmalkalder, Leutnant in Giessen 
1737; Sebastian Hocke, Konsistorialrat in Giessen 
1737; Ludwig Melchior Langsdorf!, Oberst in 
Giessen f vor 1737. Dr. Johann Heinrich Meyff- 
arth, peinl. Richter in Giessen 1735. Jobst Lazarus 
König, 1717 Notar der Univ. Altdorf; Gustav 
Georg Zettner, Dr. theol. und Prof. in Altdorf 
1717. Wer war die Ehefrau des Georg König 
von Königsthal zu Nürnberg, y 8. Januar 1771 in 
Wetzlar als Reichskammergerichtsasscssor? X. Y. 

81. Nähere Nachrichten über Y\e\wichTy rell aus 
Worl verheiratet mit Christina r»\i\V»ppa Witms oder 
Wilmes anno 1660 1705? nd t , aus Innerer Zeit 
über westfälische Tvrells erbittet . IV , 

Franz Tyrell, Apotheke»- in Bottrop \. W. 

82. An alle freundl. Leser die ergebene Bitte, 
bei Unterkommen des Namens ^.te«nm;m, Stein- 



HOC 

tum 
sucl 

73 

74 

75 
76 

77 
78 

79 
80 

81 

82 

83 
84 

85 
86 

87 
88 

89 

90 
91 

92 

93 

94 
95 

96 

97 
98 



78 



fehlenden Namen sowie Oebtirts-, Vermäh- 
- und Sterbedaten und der Ort desselben ge- 



Hannibal der Jung, von Bärenfels, • ? 1597 
zu ?, t ? 1634 zu ?, venu. ? zu ? mit 

Maria Magdalena von Landsberg, ' ? 1612 
zu ?, t ? 1647 zu ?. 

Jacob Friedrich Böcklin von Böcklinsau, * ? 

zu ?, t ? zu ?, vcrm. ? zu ? mit 
Maria Magdalena von Kageneck, * ? zu ?, 

t ? zu ?. 

Georg Andreas Kcchlcr von Schwandorf auf 
Dietcnhcim, * ? zu ?, t '• zu ?, venu. ? zu ? mit 

Margaretha Apollonia von Enschringen, ' ? 
zu ?, t ? zu ?• 

? von Starschedcl, * ?, t ?, vcrm. ? mit 

? • ?, t ?• 

? Schacht, ' ?, f ?. vcrm. ? mit 
? • ? + ?. 

? von Schmieden, " ?, t ?, vertu. ? mit 
? * ?, f ?. 

Emich Kessler von Sarems hei in, * 2. Dez. 



1622 zu ?, t ? zu 



verm. 



zu 



mit 



Anna Amalia von Geispitzheim, * ? zu ?, 
t ? zu ?. 

Johann Wilhelm Gottfried von der Hees, * ? 

t ?, verm. ? zu ? mit 
Johanna Maria Elisabeth Füchsin von Lemnitz, 

* ? zu ?, t ? zu ?. 

Adam Georg von Roten han auf Rentweins- 
dorf, • 4. Mai 1599 zu ?, f 10. Nov. 1648 
zu ?, verm. 1) 28. Febr. 1627 zu ? mit 

Anna Christina von Adclepscn a. d. H. Jundte 

* 16. Febr. 1603 zu ?, f 11. Sept. 1637 zu ?'. 

Adam Herman von Rotcnhan auf Eyrichs- 
hofen * 25. April 1585 zu ?, t 9. März 1637 
zu Coburg, verm. ? 1610 zu ? mit 

Amalia Catharina Stiebarin von Butten heim 
a. d. H. Lutzmannstein, * 22. Sept. 1596 zu ?, 
t 4. Okt. 1683 (38) zu ?. 

Valentin Georg von Künssbcrg auf Thurnau, 

* 17. März 1617 zu ?, t 10. Okt. 1667 zu 
Thurnau, verm. 4. März 1647 zu ? mit 

Dorothea Margaretha von Giech a. d. H. 
Wiescntfels. * ? zu ?, t 22. Okt. 1680 zu ?. 

Wolf Ernst Freiherr von Lindenfels auf 

Weidenberg, * 17. Aug. 1614 zu ?, f ? zu ?, 

verm. 15. März 1649 zu ? mit 
Ursula Amalia Freiin von Giech a. d. H. Grün- 

wehr, ' 3. Juni 1634 zu ?, f 27. Okt. 1708 

zu ?. 

Johann Friedrich von Ell rieh shausen auf 
Dürrenhof, • 21. Okt. 1608 zu ?. t 6. Okt. 
1656 (58) zu ?, verm. 2)24. März 1646 zu ? mit 

Anna Dorothea von Adelsheim a. d. H. 
Adelsheim, * 4. Mär/ 1625 zu ?, t 25. Nov. 



101 
102 

103 
104 

105 

106 
107 
108 

109 
110 

III 



Eberhard Wilhelm von Neipperg, * ? 1624 
zu ?, t ? 1672 zu ?, verm. ? zu ? mit 

Margaretha Elisabeth von Sternenfels, * ? 
zu ?, t? 1686 zu ?. 

Johann Greck von Kochendorff, * ? zu ?, 
t ? 1713 zu ?, verm. 15. Dez. 1668 zu ? mit 

Maria Amalia von Ellrichshausen a. d. H. 
Dürrenhof, • 17. Febr. 1647 zu ?, t 16. Dez. 
1689 (90) zu ?. 

Weiprecht von Gemmingen auf Hornberg, 

* 21. Okt. 1608 zu Oppenheim, f 21. März 
1680 zu Hornberg, verm. 1) 1. Okt 1639 
zu ? mit 

Anna Benedicta von Gemmingen a. d. H. 
Fürfeld, * 14. Juni 1614 zu ?, t 2. Nov. 1647 
zu ?. 

Bernhard Ludwig von Neipperg auf Klingen- 
berg, • ? 1619 zu ?, t 17. Mai 1672 zu ?, 
verm. ? zu ? mit 

Helene Magdalene von Hall weil a. d. H. 
Niederbachingen, • ? zu ?, t 11. Febr. 1668 
zu ?. 

Hans Philipp von Züllenhard auf Widdern, 

' ? zu ?, t ? zu ?, verm. ? zu ? mit 
Anna Margaretha Maria von Remchingen, 

• ? 1631 zu ?, f ? z» ?• 



ans Albrecht von Gemm ingen auf Meycn- 
fels, * ? zu ?, t ? zu ?, verm. ? 1642 zu ? 
mit 

112 Anna Cunigunda Scnfftin von Sulburg, * ? 

zu ?, t ? zu ?. 

113 [Georg Wilhelm Schilling von Canstatt auf 

Thalheim, * 6. Oktober 1631 zu Thalheim, 
| t 12. Junil705 zu Owen, verm. 1) 22. Juni 
1652 zu Owen mit 

114 Maria Cunigunda von Binder, * ? 1630 zu ?, 
[ f 18. Jan. 1675 zu ?. 

115 Heinrich Friedrich von Tegernau gen. König, 

* 17. Juni 1635 zu ?, f 5. Dez. 1680 zu ?, 
verm. 11. Febr. 1663 zu ? mit 

1 16 Eva Maria Magdalena Leutromin von Ertingen 
a. d. H. Düren, • 5. Febr. 1630 zu ?, t ? zu ?. 

117 | Friedrich (VII.) Magnus Markgraf von Baden- 
! Durlach, * 24. Sept. 1647 zu ?, f 25. Juni 
I 1709 zu ?, verm. 15. Mai 1670 zu ? mit 

118 Augusta Maria Prinzessin von Schleswig- 
Holstein, • 6. Febr. 1649 zu ?, t 25. April 
1728 zu ?. 

119 Reinhold von Massenbach auf Massenbach, 

• ? 1650 zu ?, t 4. Sept. 1730 zu ?, verm. ? 
zu ? mit 

120 Helene Maria von Neipperg, * ? 1675 zu ? 
t 11. Jan. 1733 zu ?. 

121 Jacob Friedrich von Buwinghausen und 
Walmerode auf Zavelstein, * 5. Juli 1614 
zu ?, t 15. April 1686 zu ?, verm. 3) ? zu ? 
mit 

122 Sophia Potcntia von Sperberseck. * 13. Mai 
1625 zu ?, f ? 1658 zu ?. 

123 f? von Hfifel und Neuwindeck, * ? zu ?, 

t " 



zu 



verm. ? zu ? mit 



124 | ? *, t ?■ 

125 . Ernst Friedrich Leutrom von Ertingen auf 



Google 



127 



128 



Johann Eberhard Freiherr von Stockheim 
auf Elfeid, ' ? 1612 zu ?, f ? 1676 zu ?, 
verm. ? 1655 zu ? mit 

Juliane Henriette von Closen a. d. H. Heiden- 
burg, ' ? zu ?, t ? 16Q7 zu ?. 
Graf zu Münster, Ponickau b. Ortrand. 



Antworten 

«on Mitgliedern dem Vereins »Roland«. 

NB. Die hier vorangestellten Nummern beziehen sich 
auf diejenigen der im vorigen Jahrgange durch- 
laufend mit Ordnungsziffern versehenen An- 
fragen. 

2. Zinkgräf, verdorben aus Centgraf, Cente- 
narius, worüber Näheres in einer Deutschen Rechts- 
geschichte . Julius Wilhelm Zincgref, Dichter, 

* 1591, f 12. Nov. 1635 in St. Goar, war Land- 
schreiber in Kreuznach. Eugen Zintgraff, Afrika- 
reisender, Verwandte in Cöln a. Rh.; Wappen im 
neuen Siebmacher. Die Redaktion derselben gibt 
gegen Rückporto Auskunft. 

8. Hille. Es erscheinen Hyls Johann 1409 und 
Hilan Walter — Walter Hill 1506 im Enkircher 
Schöffenbuch, ebendaselbst 1562 Franz Hill und 1566 
Hillen Claus und seine Hausfrau Agathe. Der Ehr- 
same David Hill, Oerichtsschöffe und Gerichts- 
viergeschworener, * ca. 1660, t 14. Mai 1727. Gem. 
1. Anna Maria, t 14. Juli 1720; cop. 14. Jan. 1721 
mit Elisabeth Barbara Bauer, Witwe des ehren- 
geachteten Herrn Daniel Habacuc Obrecht sei. ge- 
wesenen Gerichtsschreibers zu Enkirch. Kinder: 
1. Joh. Nickel Hill, Küfermeister, cop. 15. Jan. 1715 
mit Anna Margrethc Arend, Tochter von Hans Peter 
Arend; 2. Georg Jacob, * 9. Nov. 1692; 3. Hans 
Peter Hill, Küfer, '5. Mai 1696, cop. 1721 mit Maria 
Ursula Spür, Tochter von Joh. Spür sen., Küfer. 
Kinder: 1. Maria Elisabeth, * 29. Nov. 1721; 2. Joh. 
Niclas, * 27. Okt. 1723, t 26. Juli 1781; 3. Marie 
Catharine, * 2. Jan. 1726 ; 4. Joh. Peter, * 21. März 
1728. t 15. Febr. 1785; 5. Phil. Jacob, * 28. Aug. 
1730, t 10. Febr. 1775; 6. Anna Maria, • 11. Dez. 
1732, t 16. Jan. 1786; 7. Maria Dorothea, '24. Aug. 
1735; 8. Anna Catharina, * 19. Sept. 1738, t 14. Febr. 
1739. Joh. Niclaus Hill, Küfermeister, * 17. Okt. 
1723, verh. mit Maria Dorothea Sauer, Tochter des 
Gerichtsviergeschworenen Franz Sauer, '9. Juni 1729. 
Kinder: 1. Maria Elisabeth, * 13. Sept. 1752, 
t 23. Aug. 1755; 2. Phil. Jacob, • 26. Okt. 1756, 
t 17. Dez. 1813; 3. Maria Philippine, * 2. April 1760; 

4. Maria Elisabetha, * 22. Juli 1764, t 24. Jan. 1771; 

5. Anna Maria, * 23. Nov. 1768 ; 6. Christine Elisa- 
betha, ' 1. Febr. 1772. Peter Hill, Schuhmacher- 
meister, Gem. Maria Elisabetha Spür. Kinder: 

1. Anna Maria, ' 28. Okt. 1756, t 22. Dez. 1807; 

2. Maria Catharina, • 12. Sept. 1759; 3. Maria 
Christina, * 24. Aug. 1762; 4. Maria Elisabeth, 

* 26. März 1766. Philipp Jacob Hill, Küfermeister, 

* 28. Aug. 1730, verh. mit Elisabetha Margaretha 
Arend, Tochter von Joh. Henrich Arend, Glaser- 

»lekw nnH Anna Mari, Immirlt ♦ 1 A Inni 171* 



Hautt, Schuhmachermeister und Christine Maria 
Grube. Kinder: 1. Joh. Philipp, * 1. Aug. 1779, 
t 7. Dez. 1813; 2. Joh. Peter, • 20. März 1780; 
3. Phil. Peter, * 20. Jan. 1785; 4. Phil. David, 
' 17. Jan. 1787 ; 5. Maria Elisabetha, ' 4. Sept. 1789; 

6. Maria Cath., • II. Sept. 1791, t 30. Juni 1811; 

7. Phil. Henrich, * 10. Dez. 1793, f 28. Juni 1798; 

8. Phil. Jacob, * 26. Juni 1796, f 13. Juni 1798; 

9. Georg Henrich, 1 26. Mai 1798. Joh. Philipp Hill, 
• 1. Aug. 1779, t 7. Dez. 1813. Gem. Anna Maria 
Bauer, * 10. Nov. 1785, t 1842, Tochter von Joh. 
Daniel Bauer, Rotgerber und Anna Maria Immich. 
Kinder: 1. Philipp, * 1808, Seifensiedereibesitzer; 
2. Heinrich, * 1811, Küfermeister; 3. Sophia Juliane, 
" Aug. 1813, Gem. Adolf Franz, Küfermeister. Ausser 
diesen angesehenen und vermögenden Familien gibt 
es noch verschiedene Familien, über welche ich event. 
Auskunft geben könnte. Das Stammhaus von 1626, 
ein stattlicher Fachwerkbau, liegt Ecke der Königs- 
strasse und Moosgasse zu Enkirch. Der Name ist 
jedenfalls entstanden aus einem deutschen Vornamen, 
der mit Hild Krieg (vergl. Hildebrand und Hille- 
brand) zusammengesetzt ist. Eine holländische Fa- 
milie Hil führt das folgende Wappen: 




13. Thielen, Tiel erscheint als Familienname 
im Enkircher Schöffenbuch ca. 1500. 

311. Schlemmer. Bastian Schlemmer und 
Hans Michel Schlemmer, Bürger auf Starkenburg 
a. d. Mosel, hintere Grafschaft Sponheim, verkaufen 
1655 einen Weinberg (Urkunde im Enkircher Schöffen- 
buch). Paulus Schlemmer, d. äussere Müller, 1695 
genannt der Müller bei der Clausen, er starb am 
8. Okt. 1719, alt 78 Jahre 5 M. Er war dreimal ver- 
heiratet: 1. mit Anna Barbara, f 25. März 1694, alt 
52 J.; 2. am 8. Febr. 1695 mit Catharina, Tochter 
von Johannes Gollmann d. j., t 22. Nov. 1704, alt 
55 J.; 3. am 21. Februar 1713 zu Bell auf dem 
Hunsrück mit Margaretha Catharina, Tochter des 
Franz Mincken zu Bell. Kinder: 1. Joh. Matthes, 
cop. 19. Nov. 1694 mit Anna Ottilia, Tochter von 
Bast. Frantz zu Trarbach; 2. Jost Hermann, Müller, 
cop. 31. Juli 1703 mit Susanne Margretha, Tochter 
d. t Hans Nickel Holderbaum. (Eine Familie Holder- 
baum nebst Wappen findet sich in Egli, Züricher 
Wappenbuch. Auch diese Familie 
stammt aus der Rheingegend. Im 
Enkircher Schöffenbuch finde ich Hol. 
derbaum schon um 1550, das Wappen 
hat Egli, in rot eine von rechts aus 
Wolken kommende Hand, welche 
einen grünen entwurzelten Baum hält, 
ganze über silbernem natürl. Gebirge,. Kleinod, Flug 
mit Schildbild ohne Berg.) 3. Joh. Sebastian, 
t 16. Mai lfl()b, alt 9 J. 1 M.; 4. Maria Catharina, 
• 4. Juli 1714 • 5. Joh. Philipps, * 7. Aug. 1718. Kinder 
von Hans Matthes Schlemmer und Anna Ottilia Frantz 
■ l«.h l~ . Anna Maria • 7 • ratharina FlUa- 




- 80 - 



Schlemmer, Bäcker, verh. 1. mit Maria Catharina 
Bender, t um 1767 und 2. mit Maria Elisahetha 
Kettermann. Kinder: Frz. Daniel, * 8. Dez. 1766, 
t 18. März 1777; Maria Cath., * 26. Nov. 1765, 
t 4. Dez. 1765 (Pate ist Jon. Nickel Schlemmer, 
Müller zu Medardt und Schultheis; allda ); Joh. 
Heinrich, * 8. Dez. 1766, f 18- März 1777; Maria 
Elisabeth.!, * 22. Aug. 1769, t 28. Sept. 1776 (Pate 
ist Maria Dorothea, Tochter v. Joh. Peter Schlemmer, 
B. und Müller zu Mülheim a. d. Mosel); Maria 
Margretha, * 15. Juli 1771, f 24. Jan. 1776. Matthes 
Schlemmer, Müller im Starkenburger Thal, t vor 
1722. Gem. Anna Catharina. Kinder: Cath. Elisa- 
betha, cop. 2. Juni 1722 mit Joh. Peter Gerhard, 
Küfer und Müller, Sohn von Hermann Gerhard, 
Müller; Maria Juliane, cop. ebenfalls 2. Juni 1722 
mit Joh. Henrich Arend, Schlosser, Sohn von Peter 
Arend d. ä. Ein Lehrer Schlemmer wohnt in Enkirch, 
ein Apotheker Schlemmer in Bad Nauheim, Villa 
Oertrud. Eine Müllerfamilie Schlemm wohnt heute 
noch auf dem Hunsrück. 

23. Im Enkircher Schöffenbuch erscheint 1669 
Niclas Scheffer mit folgender Hausmarke. 




17. Adami. Maria Elisabeth Bauer, Tochter 
von Hans Georg Bauer, Handelsmann und Wirt 
zum Lamm in Enkirch, wird getraut zu St. Goars- 
hausen a. Rh. am 27. Jan. 1718 mit Georg Wilhelm 
Adami, Küfer, Sohn von Johann Georg Adami, Ge- 
richts- und Ratsverwandter zu St. Goarshausen. 
Ferner eine Familie Adami in Krebsweiler bei Kirn 
an der Nahe. 

H. Knüsli, prakt. Arzt in Enkirch a. M. 

34. Keil. Das Strassb. Adressbuch weist 16 In- 
haber dieses Namens, das Metzer 3 Inhaber auf. 

35. Wacker. Das Strassburger Adressbuch 
weist 4 Namen auf. 

36. Hellen. Das Strassburger Adressbuch 
weist 3 Namen auf. Adressen werden auf Wunsch 
mitgeteilt. 

Alb. Spaeth, Saarburg i. l.olhr. 
36. von der Hellen. Rentier v. d. Hellen 
wohnt in Hechthausen, Kreis Neuhaus an der Oste 
(Hannover). Ludolpluis zur Helle war nach Winckel- 
rnanns Chronik von 1620 Consistorialrat in Olden- 
burg, v. d. Hellen: Im vormaligen Königreich Han- 
nover wurden 3 Familien dieses Namens mit ver- 
schiedenen Wappen bekannt. Davon sind vermutlich 

2 Familien ausgestorben; siehe die Werke von 
Musliard, Kneschke etc. Wappen bei Kneschke, 
Hefner, Grote etc. Nähere Auskunft auf Wunsch. 

30. Heyden. Wappen in Blau 3 silberne Balken, 
roter Bord (Siebmacher), von Heyden (auch von 
Heyden- Linden): Wannen in Silber schwarzes 
Mauerstück, nach Kneschke angesessen in Preussen 
und Mecklenburg, v. Heyden: Wappen durch mit 

3 Ameisen belegten Schraghalken geteilt, oben 
goldenes Manneshaupt, unten 2 silb. Pfeile, aus 
Hessen stammend, nach Kneschke in Frankfurrt a. M. 



bürg, von Witte Ww., Kl.-Bäckerstrasse, Hamburg. 
Der Name ist in Norddeutschand sehr verbreitet; 
allein das Adressbuch der Stadt Hamburg enthalt 
mehr als 100 mal den Namen. 

v. Seggern, Rendsburg. 

8. v. Hille, Johann, Obristleutnant in brandenb. 
Diensten 1656, siehe Biografisches Lexikon der 
preussischen Helden und Militärpersonen. Berlin 1789. 
S. 161; siehe Ledebur Adels- Lexikon der preuss. 
Monarchie; siehe von Hefner Neues allgem. 
Wappen-Buch hannov-braunschw. Adel; Hille, siehe 
Siebmacher Wappenbuch; Hillen, siehe Baur hess. 
Urkunden. Seite 362 anno 1335; Hilla, desgleichen 
Seite 3S4 anno 1340; Hille, desgleichen anno 1329, 
Band I. S. 294. Urkunde betr. Verpachtung der 
Kirchengüter zu Rüsselsheim a. Main; desgl. anno 
1348. Band III. No. 1212; Hillin. desgl. anno 1246, 
Urkunde aus Oppenheim, Band III. S. 590; Hille, 
siehe Darpe Franz, Geschichte der Stadt Bochum, 
Urkunden No. 101 und 105. 

Paul Hessem er, Darmstadt. 

57. Hierüber genaue Auskunft in: 1. Zeitschrift 
für die Geschichte des Oberrheins, herausgegeben 
von der badischen historischen Kommission, Band 
XVIII, Heft 3. Heidelberg, Carl Wintersche Uni- 
versiläts-Buchhandlung. 1903. Artikel Strassburgs 
Verfassung und Verwaltung im 16. Jahr 
hundert von O. Win ekel mann, — 2. DasStrass" 
burgerGeschellevon 1332, von E. von Borries- 
im Familienbuch (Urkundenbuch) der Freiherren, 
von M ü I lenhcim-Rcch berg, II. Teil, I. Abschnitt. 
1898. Strassburg i. E. (Heitz Mündel). Ueber die 
Familie von Zabem siehe Ooldnes Buch von Strass- 
burg, II. Teil, Wien 1886. Die Adelsfamilien bildeten 
die Konstoffeln, die Handwerker usw. bildeten die 
Zünfte; es war dies eine Art militärische Einteilung; 
jeder Bürger der Stadt musste entweder zu den 
Konstofflern oder zu den Zünften gehören. Dass 
jemals Adlige zu den Zünften gehört haben sollen, 
erscheint mir nach der Verfassung der Stadt aus- 
geschlossen. Es kam vielmehr umgekehrt vor, dass 
sich angesehene Patri/ierfainilien um Aufnahme in 
die Konstoffeln bewarben; hierfür wurde mitunter 
sogar der Kaiser mit seinem Einfluss in Anspruch 
genommen. 

64. Im Geschell 1332 wird durch die Protokolle 
ein Zur Hellen, Zur Hölle, de Inferno erwähnt. Die 
Familie wohnte in Strassburg^ in einem Quartier, das 
aus einein Gewirr düsterer Gassen bestand und die 
Holle genannt wurde. Heute die St. Helenengasse. 
Hug von Mollesheim des Geschlechtes von Hellen 
et uxor Heilka verpachten 1234 alle ihre Güter in 
Molsheim etc. dem Kloster St. Marx zu Strassburg. 
Einerlei Stammes mit den von Gendertheiin in Strass- 
burg. Wappen: Goldschwarz gespalten mit einem 
Sparren wechselnder Farbe. Helmzier: l.ein Mannes- 
rumpf, wie der Schild gekleidet. 2. Ein Jungfraiien- 
mmpf, wie der Schild gekleidet, statt der Arme ein 
schwarzes und ein goldnes Horn. Helmdecken: 
schwarzgolden. Dasselbe Wappen führten die von 
Gcndcrtheim in Strassburg. Quelle: das Geschöll 
der von Müllenheim und Zorn. 1332. Strassburg 
i. F. (Heitz & Mündel). 1893. 

Frhr. von M. R. 

00. Ueber die Familie Selb enthalten die alten 
Kirchenbücher der Dompfarrei und der Dominikaner- 




[ine nationale lildnisgallerie. 

Eine Anregung für die Besitzer von 
Familienbildnissen. 
(Hierzu 2 Beilage.) 

Der an mich ergangenen Aufforderung 
seitens der verehrlichen Redaktion, einen dem 
Verlage dieses Archivs brieflich gemachten 
Vorschlag hier vordem Leserkreise zu wieder- 
holen und näher zu begründen, komme ich 
um so lieber nach, als ich hoffen darf, auf 
diese Weise die Unterstützung seitens der 
Leserschaft dieser Zeitschrift zu finden in 
einer Sache, die ihrer Natur nach die Mit- 
wirkung vieler bedarf. Es handelt sich 
darum, der allmählichen Entwertung oder 
gänzlichem Verlust der aus älterer Zeit noch 
erhalten gebliebenen, aber in den verschieden- 
sten Händen zerstreuten und darum nicht 
immer in sicherem Verwahrsam befindlichen 
Familienbildnissen vorzubeugen und gleich- 
zeitig den Grundstock für ein weit aus- 
schauendes Unternehmen zu schaffen, dessen 
Ziel schon in der Ueberschrift angedeutet ist. 

Es ist ein eigenes Ding, es weht ein 
wundersamer Hauch echter, tiefer Poesie, 
um die wahre Familientreue, die sich auch 
in der Pietät gegenüber allen Ueberlieferungen, 
seien diese nun substantieller oder ideeller 
Natur, ausdrückt. Gerade das heimfrohe 
deutsche Gemüt erweist sich gegenüber 
solcher Poesie der Ueberlieferung besonders 



amerikanischer Parvenüs zu schmücken be- 
rufen sind. Solchen und anderen Machen- 
schaften muss früher oder später Einhalt 
geboten werden, wollen wir uns nicht eines 
kostbaren und unersetzlichen nationalen Gutes 
allmählich entäussert sehen. 

Aber auch andere Gefahren drohen noch. 
Abgesehen davon, dass im Laufe der Jahr- 
zehnte Feuer oder gewaltsame Zerstörung, 
auch nackter Unverstand einen namhaften 
Bruchteil solcher Schätze vernichtet, ist es 
auch recht häufig das Schicksal dieser Bild- 
nisse, dass sie im Todesfalle ihres seitherigen 
Besitzers mit dem Nachlass in die Hände 
anderer Familien gelangen, wo sie infolge 
Fehlens persönlicher Beziehungen nicht mehr 
entsprechende Würdigung finden oder auch 
dadurch entwertet werden, dass sie mangels 
näherer Bezeichnungen nicht mehr zu identifi- 
zieren sind. Auch was auf diese Weise zu 
Grunde geht darüber muss man sich 
klar sein ist unwiederbringlich verloren. 
Und diese Verluste sind in nationalem, 
historischem, kulturhistorischem, ja selbst 
anthropologischem Interesse tief zu beklagen. 
Wissen wir heute schon, welchen Wert 
künftige Forschung auch auf diese Art von 
Urkunden wird legen müssen? 

Noch birgt zwar das deutsche Haus wohl 
in seiner Gesamtheit einen ansehnlichen 
Schatz von Porträtbildnissen aus älterer Zeit. 
Man braucht dabei gar nicht allein an die 



- 82 - 



recht reiche Ausbeute zu erwarten. Aber 
diese Ausbeute wird von Jahr zu Jahr geringer. 
Sorgt nicht der erwähnte Ahnenbilder- 
schwindel, so sorgt zum mindesten die Zeit 
dafür, dass der Bestand dezimiert wird. 

Deshalb ging mein Vorschlag dahin, 
der Verlag unseres Archives möchte die 
Reproduktion der noch vorhandenen und 
ihm von Seiten der beteiligten Familien zu 
diesem Zwecke leihweise zur Verfügung 
gestellten Familienbilder in die Hand nehmen 
und so wenigstens teilweise der drohenden 
Entwertung vorbeugen. 

Die einheitliche Leitung böte schon ge- 
wisse Garantien für eine einheitliche und 
pianmässige Durchführung des ganzen Unter- 
nehmens und es liesse sich ferner auf diese 
Weise erreichen, dass der Verlag, indem er 
von jeder Reproduktion eine bestimmte über 
den Bedarf der betreffenden Familie hinaus- 
reichende Anzahl von Druckexemplaren an- 
fertigt nnd zurückbehält, ein Sammelwerk 
vorbereitet, wie es zur Zeit auch in seinen 
Anfängen noch nirgends existiert — eine 
nationale Porträtgallerie zwar nicht von der 
Grossartigkeit der englischen Porträtgallerie 
in London, aber doch vielleicht an Reich- 
haltigkeit im Laufe der Jahre ihr ebenbürtig 
zu gestalten. 

Die auflaufenden Kosten würden aller- 
dings billigerweise nur zum Teil vom Ver- 
lage, zum grössten Teil dagegen von den 
beteiligten Familien selbst zu tragen sein. 

Die moderne Vervielfältigungstechnik er- 
möglicht schon mit verhältnismässig geringen 
Mitteln die Herstellung befriedigender Repro- 
duktionen. Die verschiedensten Verfahren 
stehen hierzu zu Gebote. 

Eine im sogen. Dreifarbendruckverfahren 
ausgeführte Porträtreproduktion, wie sie in 
die im Druck befindliche Geschichte meiner 
eigenen Familie übernommen wurde, hat der 



etwa 30 Mk. veranschlage, also gewiss eine 
Summe, die mancher an die dauernde Er- 
haltung eines ihm wertvollen Bildes un- 
bedenklich wenden wird. Als ein noch 
billigeres Verfahren käme allenfalls Autotypie- 
druck in Betracht, während der Dreifarben- 
druck (vgl. die farbige Anlage) allerdings er- 
heblich teurer sein würde. Doch es sind 
das, wenn auch keineswegs nebensächliche, 
so doch Fragen, welche erst in zweiter 
Linie stehen. Eine einfarbige Autotypie- 
reproduktion zeigt die zweite Beilage.*) 

Zunächst handelt es sich hier darum, 
den Willen zu zeigen, der Weg zur Aus- 
führung findet sich dann von selbst. 

Wenn sich also vorerst auch nur wenige 
Familien oder Besitzer von Familienbildnissen 
für eine Reproduktion derselben entschliessen 
würden, so wäre der Anfang wohl bereits 
zu machen. Es wäre zu diesem Zwecke 
nur erforderlich, den Verlag dieser Zeitschrift 
hiervon zu verständigen. 

Es wäre der Sache aber auch schon Vor- 
schub geleistet, wenn nur jeder, der im Be- 
sitze von Bildnissen Angehöriger einer 
anderen als der eigenen Familie ist, der 
Redaktion dieser Zeitschrift vielleicht ein 
Verzeichnis dieser Bilder zukommen liesse, 
da gerade hinsichtlich solcher Bilder »in 
fremder Hand die Geneigtheit der eigenen 
Familienangehörigen, sie durch Reproduktion 
vor etwaigem Untergangezu schützen, grösser 
sein dürfte, als bezüglich der bereits im ge- 
sicherten eigenen Besitze befindlichen. 

Das ist im Wesentlichen mein Vorschlag. 
Ich möchte hoffen, dass er von recht vielen 
Lesern dieser Zeitschrift gebilligt und unter- 
stützt wird, wenn er gleich in eine Zeit fällt, 
die so leicht geneigt ist, Traditionen als 
wertlosen Ballast über Bord zu werfen. 

Um auch gleich selbst die Consequenzen 

Digitized r3y Google 



Carl Freiherr von Dobeneck. 

1TQ5 IS05. 



Digitized I 



, Google 



Image 
not 
available 




Digitized by Google 



Image 
not 
available 



- 83 - 



die gewünschten Falles zur Reproduktion zur 
Verfügung stehen: von Rieben, von Nostitz, 
von Frankenberg, von Rüxleben, von Wolff, 
von Weiden, von Pelken, von Pöllnitz, 
von Redwitz, von Seriny, von Ritter zu Grün- 
stein, von Tümpling. Vivant sequentes. 
Dr. Frhr. von Dobeneck, Gross-Lichtcrfelde, 
Drakestrasse. 

Das Schedesche Geschlecht. 

Von H. Habbicht, Weimar. 
(Schluss.) 



XII. Gustav Schede, Pfarrer in Friess- 
nitz bei Weida, * 18. Sept. 1800; verheiratet 
4. Sept. 1827 mit Renate Caroline Eleonore 
Münch aus Gera, f 17. Dez. 1862. Kinder: 
1. Hermann, Kaufmann in Hohenleuben, 
später Düsseldorf, * 14. Juni 1828, f 1860 ?; 
verh. mit Lina geb. Scheibe aus Zeitz (oder 
Weida), 2 Söhne: Curt, * 22. April 1852, 
und Max, * 20. Mai 1853, Kaufleute in 
Hamburg; 2. Alfred, Pfarrer in Sundremda, 
* 2. Juli 1830, t ? ; verh. mit Marie geb. 
Münch aus Hirschberg, 3 Töchter; 3. Gustav, 
Kaufmann, * Q. Febr. 1832, f 1855 als 
Soldat in Ostindien; 4. Natalie, • 2. Aug. 
1833, t ? ; verh. mit Dr. phil. Sostmann in 
Jena (bei Stoy), 6 Kinder; 5. Anna, * 2. Juli 
1836; verh. mit Bürgermeister Berg in Weida, 
t 2. März 1862 ?, 1 Tochter. 

XIII. Ernst Schede, Oberförster in 
Suderode (Harz), * 26. April 1802; verh. 
20, Nov. 1838 mit Caroline geb. Dressel 
aus Eisleben, f ? April 1878, Kinder: Hed- 
wig, * 20. Sept. 1832; verh. mit Bahnsekr. 
Grobecker in Erfurt, 2 Töchter; 2. Hermann; 
3. Carl Bernhardt, * 15. Mai 1841. 

XIV. Moritz Schede, Pfarrer in Mittel- 
hausen bei Stotternheim (bis 1877), * 21. 
Januar 1804; verh. 28. Juli 1828 mit Maxi- 
miliane geb. Sperber aus Neumark, f 3. Mai 
1886 in Weimar, Kinder: 1. Hedwig, verh. 
mit Pfarrer Weise in Friessnitz, * 10. Sept. 
1830; 2. Minna, verh. mit Gutsbesitzer I 



Februar 1838 (vergl. XV); 5. Max, Kaufm., 
zuletzt Rentner in Erfurt, * 0. April 1840 
(vergl. XVI); 6. Ida, * 29. Nov. 1841, zwei- 
mal verheiratet: a) mit Pfarrer Wuth in 
Alperstedt, b) mit Steuerrev. Ass. Mosebach 
in Weimar, kinderlos. 

XV. Karl Schede, Apotheken -Besitzer 
in Schwetzingen, * 20. Febr. 1838; verh. 

1. Juli 1862 mit Julie Amalie Sophie geb. 
Gerlach, f 19. März 1873, Kinder: 1. Gertrud, 

* 17. November 1867; verheiratet 17. Juni 
1891 mit Dr. med. Ferdinand Muser 
in Brötzingen bei Pforzheim, Kinder: 
Hardy, * 4. Dez. 1891, Ilse, * 6. Aug. 1896; 

2. Else, • 27. Juli 1869; verh. 6. März 1892 
mit Bankbeamten, späteren Versicherungs- 
inspektor Otto Holl in Leipzig, Kinder: 
Werner, * 1. Dez. 1896, Günther, * 28. Dez. 
1898; 3. Kurt, Redakteur in Bonn, *28. Okt. 
1870 (vergl. XVII). 

XVI. Max Schede, Kaufmann, zuletzt 
Rentner in Leipzig, * 9. April 1840; verh. 
12. April 1869 mit Martha geb. Nöller aus 
Erfurt, f 1. Dez. 1894, Kinder: 1. Frieda, 

* 2. März 1870, f 10. Januar 1890 ledig; 
2. Max, Kaufmann in Leipzig, * 18. April 
1871, ledig; Clara, * 11. Jan. 1874; verh. 
14. März 1895 mit Gutsbes. Anton Martin 
in Gädheim b. Würzburg, 1 Sohn, 2 Töchter. 

XVII. Kurt Schede, Redakteur in Bonn 
(Bonner Ztg.), * 28. Okt. 1870; verh. 14. Aug. 
1897 mit Käthe geb. Brand aus Heidelberg. 
Widmete sich anfangs dem Kaufmannsstand, 
sattelte um, studierte (1892—1895) in Halle 
und Heidelberg. Redakteurstellen in Walen- 
stadt (Schweiz), Überlingen, Stuttgart, Bonn. 
Sohn: Wolf gang, * 11. Mai 1898. 

B. Torgauer Linie. 
Wolfgang Schede, Sohn von Moses 
Schede dem Älteren (der Freibcrger Linie), 

* ? Sept. 1589 ; verh. 16. Juni 1612 mit Mar- 
tha, Tochter des Diaconus Tobias Wal- 
purcher zu St- Jakob in Freiberg, t 21. Okt. 
1614. Sein Sohn: 

Melchior Schede. Schneidermeister in 



- 84 - 



I. Johann Schede, Appellations- und 
Hofrat in Dresden, * 7. März 1600; verh. 
19. Aug. 1626 mit Barbara verwitwete Kler- 
mass, geb. Krause, f 16. Juni 1660. Studierte 
in Königsberg, Leipzig und Jena. 1637 
Advokat in Torgau, dann in Dresden, 1651 
Appeletions- und Hofrat (Nachfolger von 
Dr. Paul Scipio). Bei der Länderteilung 1657 
in Thüringen beteiligt. Kinder: 1. Barbara, 

* 21. Mai 1627, verh. mit Oberkonsistorial- 
rat Dr. Gottfried Beringer in Dresden; 2. 
Anna Barbara, * 25. Mai 1628; 3. Maria 
Magdalena, * 4. März 1630; Melchior Heinr., 
Doktor beider Rechte in Dresden, * 29. Okt. 
1632 (vergl. IV); 5. Anna Sophie, * 15. Okt. 
1631; Dorothea, * 8. Nov. 1634; verh. mit 
Christian Haertig auf Alt-Hörnitz; 7. N. N., 
totgeboren, 22. November 1635 ?; 8. Anna 
Sibylle, * 23. Juli 1635; 9. N. N., Tochter 
totgeboren. 

II. Christian Schede, Bäckermeister in 
Torgau, Geburts- und Todestag unbekannt; 
verh. 15. Mai 1638 mit Marie geb. Beck- 
mann. Kinder: 1. Marie, * 28. Nov. 1641; 
2. Anna Marie, * 22. Dez. 1644; 3. Christian, 

* 31 Mai 1646; 4. Johann, Tuchmacher in 
Meissen, * 13. November 1649 (vergl. V). 
5. Anna Margaretha, * 17. Juli 1655. 

III. Balthasar Schede, Geburts- und 
Todestag, sowie Stand unbekannt; verh. 
22. November 1636 mit Susanna geb. Jung. 
Kinder: 1. Samuel, * 20. Juli 1648; 2. Anna, 
Sabina, * 14. April 1651; 3. Joh. Melchior, 
Auditeur im churfürstl. Leibregiment, zuletzt 
Amtmann in Pirna,* 6. Juli 1655; verh. 1675 mit 
Juliane geb. Orebner aus Stollberg (Sachs.) 
4. Johann, * ?, Pastor in Staritz; verh. 1673 
mit Marie Magdalene, Tochter des Pfarrers 
M. Gottfried Salbach zu Pausig. 

Melchior Heinrich Schede, Doktor 
beider Rechte und juris Praktikus in 
Dresden, * 29. Okt. 1632 in Hertzberg; 
verh. 8. Juni 1658 in Leipzig mit Elisabeth, 

-r- ■ ■ • • r»r •• 



1654), bereiste Holland, England, Frankreich 
und lies sich 1658 als advokatus in Dresden 
nieder; 1660 zum Hofrat ernannt Von 
seinen 4 Söhnen: Johann Friedrich, Johann 
Christian, Melchior Heinrich und Franciscus 
Theodor ist garnichts bekannt. Eine 
Tochter: Barbara Elisabeth* * 1659, war 
zweimal verheiratet: a) 22. Sept. 1679 mit 
Geheimsekretär Gottlieb Becker; b) 30. Aug. 
1681 mit Ober - Konsistorial- Hof- und 
Justizienrat Dr. Andreas Beyer auf Steinigt- 
Wolmsdorff; und eine andere Tochter: 
Johanna Marie verh. 25. Mai 1680 mit 
Dr. Johann Beringer. 

V. Johann Schede, Tuchmacher und 
Schneidermeister in Meissen, * 13. Nov. 
1649, verh. 1673 mit Maria geb. Bersch. 
Kinder: 1. Marie Magdalena, * 9. September 
1674; 2. Johanna Sophie, * 20. April 1676; 

3. Johann Friedrich, * 17. Januar 1678; 

4. Anna Dorothea, • 13. Jan. 1679; 5. Joh. 
George, * 28. März 1681; 6. Anna Rosina, 

* 18. Januar 1683 ; 7. Anna Margaretha, 

• 13. Apr. 1684 ; 8. Rosina Marie, * 23. Aug. 
1Ö85, verh. 2. Aug. 1722 mit Schumacher- 
meister S. Gummlich in Meissen; * 9. ?, 
f ?; 10. Johann Christian, * ?. 

Weitere Nachrichten von der Torgauer 
Linie fehlen. 



Reichertshausen und Reichertshofen. 

Studie über Orts- und Familienkunde von H. Reichert. 

Eine grosse Anzahl der deutschen 
Familiennamen lässt sich ableiten von dem 
Orte, welcher der Famlie als Besitz gehört 
hat, bezw. auf welchen die Familie ihre Her- 
kunft zurückführt. Ganz besonders häufig 
findet man beim deutschen Adel den Namen 
des Stammsitzes gleichlautend oder in der 
Zusammensetzung mit dem Familiennamen, 
wie umgekehrt der Name des Besitzers 

»-•-•. .r:._ . o :~i J — -l — u 



- 85 



besonders in Süddeutschland eine ganze 
Anzahl von Ortschaften, welche den Familien- 
namen Reichert in der Zusammensetzung 
führen. 

I. Reichertshausen, 

a) Dorf in Ober- Bayern, Bezirks -Amt 
Pfaffenhofen, Schloss dem Baron von 
Cetto gehörig. 

b) Dorf in Ober- Bayern, Bezirks -Amt 
Freising. 

c) Weiler in Württemberg, Neckar-Kreis, 
Oberamt Neckarsulm. 

II. Reichertshofen, 

a) Flecken in Bayern, Schwaben. Be- 
zt'rks-Amt Neuburg. 

b) Dorf in Bayern, Bezirks-Amt Krum- 
bach. 

c) Weiler in Württemberg Jagst -Kreis, 
Oberamt Aalen a. d. Kocher. 

III. Reichertsried, 

Dorf in Bayern (Niederbayern), Be- 
zirks-Amt Regen. 

IV. Reichertsheim, 

Dorf in Ober- Bayern, Bezirks -Amt 
Wasserburg 

V. Reichertswalde, 

Dorf in Ostpreussen bei Pr. Holland. 

Besonders interessant ist die Geschichte 
der beiden Orte Reichertshausen und 
Reichertshofen, die unweit von einander 
südlich Ingolstadt liegen und Bahnstationen 
an der Strecke nach München sind. Der 
Gründer beider Ortschaften ist wahrschein- 
lich der nämliche Richard. 

Reichertshausen, in alten Urkunden 
richaretshusun genannt, d. h. bei den 
Häusern des Richart, ist zuerst nachweis- 
bar am 16. Juni 780, an welchem Tage die 
Matrone Toza ihr ganzes väterliches Erbgut 
mit grossen Ländereien dem Oratorium zu 
Ehren des heiligen Corbinian in Richarets- 
husin vermacht. 



hausen den Burgfried. Schloss, samt Burg 
und anderm Zubehör geht aber dem Hoch- 
stift Freysing zu Lehen. 1 ) Einer der denk- 
würdigsten Männer aus dem Geschlechte 
der Püttrich war der Ritter Jakob Püttrich 
von Reichertshausen, * 1402, f um 1470. 
Auf weiten Reisen bis in die Niederlande, 
Ungarn und Italien sammelte er eine grosse 
Bibliothek von mittelhochdeutschen Dicht- 
ungen. Eine eigene Fahrt unternahm er 
nach Mittelfranken, um das Grab Wolfram 
von Eschenbachs aufzusuchen und zu be- 
schreiben. 

Es folgten im Besitz von Reicherts- 
hausen die Herren von Peffenhausen (auch 
Pfeffenhausen geschrieben), dann die Edlen 
von Staingriff und Weichs, dann die Herren 
von Vequel. 

Ein Dominus Matthias Breu wird als 
Priester (cooperator filialis ecclesiae in 
Reichertzhausen, quae pertinet ad Lampfritz- 
hausen parochialem) in der Sunderndorfer- 
schen Matrikel vom Jahre 1524 erwähnt. 

Am 31. Juli 1606 stiftete Sigmund von 
Pfeffenhausen für seine verstorbene Ge- 
mahlin Amalia geb. von Sandizell einen an- 
sehnlichen Jahrtag, der noch besteht. Im 
30jährigen Kriege erfuhr das Schloss Reicherts- 
hausen trotz seiner festen grossartigen Bau- 
art schreckliche Verwüstung. Noch im 
Jahre 1701 findet sich bei Wening die Be- 
merkung: Das Schloss ist seit des schwe- 
dischen Einfalls noch nicht allerdings völlig, 
jedoch soviel erbauet, dass selbiges zu be- 
bewohnen, ist auch mit einer Ringmauer 
und doppeltem Wassergraben umgeben. 
Die Brandstatt synd kürzlich aus dem 
Aschen wieder erhebt und auffgericht 
worden. Das Schlossarchiv soll zum 
grössten Teil ins Reichsarchiv nach München 
gewandert sein. 

Ausführlicher ist die Geschichte von 
Reichertshofen. a. d. Paar gelegen, deren 



- 86 - 



Namen von seinem Gründer Richard haben, 
wird in alten Urkunden Richardi huba, 
Richardi aulae Castrum genannt und führt 
im Wappen zwei abgewendete silberne 
Reiherköpfe auf blauem Grunde. Im folgen- 
den werden die verschiedenen Besitzer und 
die wichtigsten Ereignisse in ihrer zeitlichen 
Folge nur kurz aufgeführt. 

Im Jahre 1047 wird der Ort in einer 
Stiftungsurkunde als Reikkertshofen be- 
zeichnet. 

1064 — 1084 Marquard de Reichers- 
hoven. 

1087 Matfrit de Reichertshoven. 
1147—1156 Friedrich v. Richkerishoffen, 
Berthold von Richkerishoffen. 

1165 Adilbert de Rickershofen. 

1251 Conrad von Reichertshofen. 

Unter Herzog Ludwig dem Strengen ist 
das Geschlecht derer von Reichertshofen 
anscheinend ausgestorben. Am 1. Oktober 
1310 fällt die Burg Reichertshofen an Her- 
zog Ludwig II., und am 29. November 1330 
wird Burg Riggershofen von Ludwig dem 
Bayer an seinen Sohn Ludwig verliehen. 

1347 bestätigt Markgarf Ludwig zu 
Brandenburg und Lausitz diese Handfeste 
zu München. Nach dem Tode Ludwig des 
Reichertshofer kommt die Burg an die Prei- 
singer. Thomas, Conrad und Rudolph, 
die Preisinger von Reichetshofen schliessen 
das erste bayrische Bündnis 1392. 

Herrschaft und Veste Reichertshofen 
wird 1405 von Thomas dem Preisinger 
und seiner Frau Anna an Herzog Ludwig 
den Baertigen für 9000 Gulden verkauft. 

Wieland Swelcher, ausserehelicher Sohn 
Ludwig d. Baertigen erhält 1421 Reicherts- 
hofen, das sich 1439 an Ludwig den 
Hoeckrichten, Sohn Ludwig d. Baertigen 
ergibt. 



neuen Walz des Pfalzgrafen Ott -Heinrich 
und Philipp. 

Am 22. Juni 1542 Edikt für die Be- 
wohner von Reichertshofen, dass sie den 
lutherischen Glauben anzunehmen hätten. 
Am 4. Mai 1632 speist Gustav Adolph von 
Schweden in Reichertshofen zu Mittag. Im 
Schloss liegen 66 Reiter und 30 Mann zu 
Fuss. 

Heute befindet sich das ehemalige 
Schloss, dessen Türme bereits 1802 abge- 
getragen und das um ein Stockwerk ver- 
ringert wurde, im Besitz der Gemeinde und 
dient als Schulhaus. Ob der Geschlechts- 
name Reichertshofen noch fortbesteht, ist 
nicht bekannt. 



Eine merkwürdige Grabinschrift. 

Nach gütigen Mitteil, der Herren Harrer Förtsch 
in Pfiffelbach und Apothekenbes. Mylius in Buttstädt 
von W. S. 

Auf dem alten Friedhof zu Buttstädt (S.-W.) 
befinden sich einige nicht uninteressante 
Grabdenkmäler aus dem 16.— 19.Jahrh^ von 
denen besonders eines durch seine seltsame 
Inschrift auffallend ist. Das Grabmal stammt 
aus dem ersten Drittel des 18. Jahrh. und 
gehörte der Familie des Ratsherrn und Kauf- 
manns Johann Georg Sattler, der mit Frau 
und Kindern dort begraben liegt. 

Die Inschrift lautet: 
[Ut cultu ut luctu) 
honesto modesto 
venerabile numen vereare 
munus unum [si bis si vis] 
(retro memor ter] 

virorum beatorum matronarum ter felicium 
patrum meritorum 
niarram moratarum 
infantium carorum 

vitae integros invita invidia fidos vidcas non futiles 

luctu sed utilcs frtictu 
pictatis honestatis modestiae 

iure» tnorp ontur-. 

Digitized by Google 



- 87 — 



habet horas non moras nee oras 
malorum meta non est metuenda 



• an einer weibl. Figur = Medcla salutifera. 



mutat statum 

[si robur animo oinina ruboris] 
[rosa ibi tibi asor] 
verum nec laeti leto feri vero sunt 
duo vermis est die dein en seps 
sapienti sat 

lernaea tandem post septica spes. 

Auf besonderen Spruchbändern unter 

einzelnen allegorischen Figuren steht noch: 

fidorum cultus (Engel mit Glaubenssymbol der Rose), 
fidelium fructus (Engel mit Aehrenbündel), 
invidorum luctus (Engel mit Schlange), 

iW rubor | an ciner weibl ' F,gUT ~~~~ Constantia > 

hic seps 
ibi spes 

Man sieht, es ist eine sprachliche Spielerei 
der kompliziertesten Art. Nicht nur, dass 
der Reim reichliche Verwendung gefunden 
hat (initium — Vitium; medium — taedium etc.) 
und ebenso die Alliteration (homines huma- 
niter humare), nicht nur, dass sich Spuren 
von Versmass finden und auch die Worte 
oft nach einem gewissen Gleichklang zu- 
sammengestellt sind (munia mundi sunt 
communia), vor allem ist auch das Palin- 
drom des öfteren verwendet, und zwar nicht 
bloss so, dass einzelne Worte vorwärts und 
rückwärts gleich lauten oder einen Sinn 
geben, sondern auch ganze lange Wortver- 
bindungen lauten, vorwärts und rückwärts 
gelesen, völlig überein/) Bemerkt sei noch, 
dass Interpunktionen, die das Verständnis 
erleichtern würden, nicht vorhanden sind. 
Eine Uebersetzung dieser Inschrift brachte 
vor mehreren Jahren die -Buttstädter Ztg.-: 

*) Durch Klammern bezeichnet. 



»Mit Gebet verehre das Ehrfurcht ge- 
bietende göttliche Walten, und rückwärts 
schauend, mit ehrlicher, mässiger Trauer, 
die letzte einzige Ehrung der, wenn du willst 
zweimal, wenn du willst, dreimal glücklichen 
Männer und dreimal glücklichen Frauen, der 
verdienstvollen Väter, der gesitteten Mütter 
und der teuren Kinder; schaue an die Gläu- 
bigen, die reinen Herzens waren trotz der 
Missgunst, die nicht gebrochen wurde durch 
Trauer, sondern standhaft waren in der Frucht 
der Frömmigkeit, der Ehrbarkeit und Be- 
scheidenheit. Nach Recht, Sitte und Natur 
ziemt es sich, Menschen menschlich zu be- 
erdigen, den Ort der Bestattung zu schmücken; 
dies sind Ehrungen, die man in der ganzen 
Welt findet Es freut aber mehr, wenn es 
nur die Stadt als Ehrenpflicht ansieht, als 
wenn es die grosse Allgemeinheit tut Aber 
wie auch Rom nicht sicher vor dem Tode 
ist, so ist das menschliche Leben dem 
Wechsel unterworfen. Anfang, Mitte und 
Ende, Laster, Lebensüberdruss und Begräb- 
nis. Sicher ist nur der Tod, unsicher das 
Geschick. Auch das blinde Glück hat seine 
Zeit, es verweilt nicht und rollt ohne Ende. 
Das Ende der Lebensbahn ist von den 
Bösen, nicht von den Guten zu fürchten; 
es ändert nur unseren Zustand. Geistige 
Grösse ist das Wahrzeichen der Demut 
(Glaubens), es sei dir hier deshalb die Rose 
verliehen, wenn du aber Sitten hast die 
murren über den Tod und höffärtig sind, 
dann, siehe, sind dir diese zwei: am Tage 
der Wurm, dann die Verwesung; und end- 
lich, für den Weisen genug, die Gift spritzende 
Hydra.- 

Wo finden sich ähnliche Grabschriften 
und wer mag sie verfasst haben? 



(Für die Richtigkeit der genealogischen Artikel übernimmt die Redaktion keine Verantwortung, da dieselben 
das Ergebnis der persönlichen Forschungen der Einsender sind.) 



Digitized by Google 



— 88 — 




£ HcraldiK 




WsppBnbri ßf b. 



Die deutschen Pfälzer Hand- 
schriften des XVI. und XVII. Jahr- 
hunderts der Universitätsbibliothek in 
Heidelberg (mit einem Anhange: Die Hand- 
schriften der Batt'schen Bibliothek, ver- 
zeichnet und beschrieben von Jacob Wille, 
Heidelberg, Verlag von Gustav Koester 1903), 
enthalten eine grössere Anzahl Adels- und 
Wappenbriefe, welche auch in genealogischen 
Kreisen Interesse erwecken dürften. Ich habe 
die Briefe herausgezogen und zusammen- 
gestellt. 

I. Adels- und Wappenbriefe Kaiser Karl V. 

1. Für Christof Plarer und Gerwick 
Plarer, seinen Bruder, Abt von Weingarten. 
I. September 1530. 

2. Für Wolfgang und Stephan Kisel. 
ohne Jahreszahl. 

3. Für Hans Kaihart, Esslingen, 
12. April 1526. 

4. Für Michel Buechler, d. J., Speier, 
23. März 1529. 

5. FürCasparvon Westhausen, Lehrer 
beider Rechte, Kanzler des Erzbischofs 
Albrecht von Mainz, und seine Brüder 
K i I i a n u n d J o h a n n , Nü rn berg, 1 6. Febr. 1 524. 

6. Für Johann Adler in Anerkennung 
Keiner der Kaiserlichen Repimentskanzlei ee- 



10. Für Valentin Kopp wegen seiner 
Verdienste um Maximilian L und Karl V. im 
Kriege gegen Venedig, Franz I. von Frank- 
reich und die Bauern, Esslingen, 26. Mai 1526. 

11. Wappenbriefe für Caspar Ferber, 
8. April 1544. 

12. Für Sebastian und Christoph d ic 
Morhard, 27. Mai 1546. 

13. Für Johann Wölflin, 4. Juni 1546. 

14. FürGeorgHasendörfer, 5.Junil546. 

15. Für Laurentius Bassi von Trient, 
7. Juni 1546. 

16. Confirmation eines Wappens, vor- 
mals durch Petrum Appianum, comitem 
Palatinum gegeben 8. November 1550. 

17. Wappenbriefe für Hieronymus Stor 
von Ostrach, 5. Dezember 1550. 

18. Für Cristoph Rauber, Adoption 
seines aus der ersten Ehe seiner Frau mit 
Ruprecht Pirkheimer stammenden Stief- 
sohnes Thoman Hermann, 5. Februar 1551. 

19. Wappenbrief fürjohann von Berm, 
Lehrer des Rechts uud Kammergerichts- 
beisitzer, 28. Juli 1543. 

20. Wappenbrief f ür H i e r o n y m u s M u r r, 
20. Juni 1541. 

21. Wappenbrief für Peter Stumpf, 
secretarius leiningcnsis. s. a. 

22. Wappenbrief für Melchior und 
Ulrich die Pfintzinger, Sccretarien und 
Zollschreiber. 2. Mav 1510. 



Digitized by Google 



89 - 



Saltz, Georg Statmut, Joachim Wide- 
mann, s. a. 

26. Wappenbrief fürThomanWunderer, 
29. Mai 1545. Für Ulrich Zeiler, 20. Okt. 
1533. 

27. Adels- und Wappenbrief für Johann 
Senff, Dr. med. Kilian Senff Dr. iur. und 
Conrad Senff, 17. Juli 1545. 

28. Adels- und Wappenbrief Karl V. 
für Cosmas Baumgartner, des Kaiser- 
lichen Kammergerichts Kanzleischreiber, 
Nürnberg, 20. Dccember 1522. 

29. Für Cristof Tetzel in Nürnberg, 
des Kaiserlichen Regiments Rath. Esslingen, 
August 22. 1526. 

30. Ohne Namen. Speier, 31. Jan. 1531. 

31. Wappenbrief für WoIfgangTampc, 
König Ferdinand's Proviantmeister. Speier, 
21. März 1528. 

32. Ungenannt. Augsburg, 1. Juli 1530. 

33. Für Heronimus Kirchpuecher 
von Hardegk, Münzmeister in Kärnthen, 
Worms, 1521. 

34. Für Conrad Haller, österr. Bei- 
sitzer des Kammergerichts und das Geschlecht 
der Haller. Speier, 27. März 1528. 

35. Für Ulrich v. Miltenberg. Augs- 
burg, 20. Juni 1530. 

36. Für Muldorf er. 13. Novbr. 1527. 

37. Für Ulrich Fischeln, o. dat. 

38. Für Hans, Niclas, Wolf und 
Christoph die Glockengiesser. Speier, 
2. Mai 1539. 

39. Für Michel Puchler d. Ä. seinen 
Buchhalter und Michel Puchler d. J. 
Ferdinand I. Buchhalter, Speier, 23. März 1 529. 

40. Kaiserl. Adels- und Wappenbriefe 
pro Dodero Doch ges Albano s. a. 
Thomas Andipa, Greco Corfuensi 1545. 
Joanne Bapista di Auendamo 1541. 

II. Wappenbrief Herzogs Georg von Bayern. 
Für Bartholomen« Fuchs Bprari.hw 



2. Für Mathias Gebhard. InderNewen- 
statt, 7. März 1506. 

3. Für Apellcneris Hagklin, Namens- 
verleihung nach der Burg Stainegk, Constanz, 
I.Juli 1507. 

IV. Wappenbrief König Ferdinand s. 
Für Ewald v. Kreuzenach, Secretär des 
Bischofs Conrad v. Würzburg. Speier, 16. Febr. 
1542. Frhr. v. M. R. 



Kuriositäten-Kabinett 



Als Gegenstück zum Curiosum Steymer 
in No. 4 des Archivs, bringen wir heute ein 
ebenfalls höchst origi- 
nelles Wappen, welches 
das alte Züricher Ge- 
schlecht der Wirtz 
führte. In von b. und g. 
gespaltenem Felde, zwei 
Kegel verwechselter 
Tinktur; auf den Schild 
ist an Stelle des Helmes 
ein Bienenkorb gesetzt, 
aber als Helm (?!) zier ein, 
auf einem in die Helm- 
decken übergehenden 
Schaft befestigtes Nest 
mit drei jungen Falken 
Cuni W. von Regenstorf ward 
1368 Bürger, Conradin 1386 Zunftmeister 
bei den Schneidern, Hans Zunftmeister bei 
den Schiffleuten 1468. v. Haken. 




zeigt. — 



Zur Hulbeschen Beilage. 



Aus der Hulbe'schen kunstgewerblichen 
Werkstatt in Hamburg gingen auch eine 
Reihe von goldenen Büchel hervor. 
n;<»cp sind ~<,rh Hfm »,r.rhii^n;^hpn Beisoiele 



90 — 



Posen und das der Stadt Nürnberg zur 
Abbildung. Das Erstere, in Leder gebunden, 
ist reich in Handmodellierung verziert. Die 
Ecken sind in Silber handgetrieben. Das 
ganze Buch ist vergoldet; an den erhabenen 
Stellen scheint das rote Leder durch, den 
Eindruck des Alters und des Abgegriffen- 
seins hervorrufend. — Das zweite Buch, 
ganz in Rindsleder gebunden, zeigt im 
Mittelfelde der Vorderseite in Leder ge- 
schnitten und modelliert ein altes Stadttor, 
flankiert von zwei Landsknechten. Das 
Tor ist belegt mit vier Wappen, ohen dem 
deutschen Reichsadler, rechts und links den 
beiden Nürnberger Stadtwappen, unten dem 
bayerischen Wappenschilde. Hinter dem 
Tor wird die Burg» sichtbar. Ecken und 
Schliessen sind in Silber getrieben. 



Zu den Kunstbeilap. 



Wir hringen heute zwei in Buchdruck 
(Drei- bezw. Vierfarbendruck) ausgeführte 
Kunstbeilagen. Die Erste vereinigt drei 
Blätter, welche Neujährswünsche darstellen. 
Wir haben dieselben mit Zustimmung des 
Verlages dem Heft 10 des 3. Jahrg. 1900 
der Zeitschrift für Bücherfreunde ent- 
nommen, woselbst der bekannte Archäologe 
Dr. Robert Forrer in Strassburg in an- 
ziehender Weise über Alte und moderne 
Neujahrswünsche und ihre künstlerische 
Wiedergeburt plaudert. No. 1 stellt den 
Oerichtskalender der Stadt Rottweil in 
Württemberg dar, den der Gerichtsprokurator 
Bonaventura Schlech als Neujahrswunsch 
benutzt hat. No. 2 ist Nachbildung eines 
von dem bekannten Heraldiker Otto Hupp 
in Schieissheim gemalten Neujahrsgrusses 
mit dem Familien- und Ortswappen des 
Künstlers und des Adressaten Dr. Forrer. 



sonst übliche Art, die — wenn auch 
oft sehr geschmackvollen — vorrätigen 
Karten zu Neujahrsglückwünschen zu ge- 
brauchen. Wir beziehen uns in dieser Hin- 
sicht auf den oben angezogenen Artikel, 
sowie auf die Abhandlung Glückwunsch- 
karten i von Alex. Frhr. v. Dachenhausen 
in Heft 11 des 1. Jahrg. unseres Archiv. 

Hinsichtlich der zweiten Buntdruck- 
beilage verweisen wir auf den an der Spitze 
dieses Heftes befindlichen Artikel. 



Dekorative Malerei 



Durch die Vermittlung unseres ge- 
schätzten Mitarbeiters, Herrn Hans Freiherrn 
v. Müllenheim -Rechberg, sind wir in der 



IriiiimfniiniHiUiülrm'ito^l 



Google 



Image 
not 
available 



Kunstgewerbliche Werkstatt Oeorg Hulbe, Hamburg. 




Image 
not 
available 



Künstlerische Neujahrswünsche. 




Image 
not 
available 



— 91 



Das Original befindet sich am Martinstor 
zu Freiburg und stellt den spätgothisch 
stilisierten Reichsadler mit darüber schweben- 
der Kaiserkrone dar. Unter dem Adler be- 
finden sich J die einander zugeneigten 



Schilde von Baden und von Freiburg. 
Besondere Beachtung verdient die geschickte 
Art, wie die Figur des Adlers in den ge- 
gebenen hochrechtcckigen Raum hinein- 
komponiert ist. 




Das heraldische Ornament In der Baukunst, 

für die praktische Anwendung auf kultur- und kunst- 
geschichtlicher Grundlage dargestellt von Emil 
Zellner. Mit 115 Abbild. Berlin 1903. Verlag 
von Wilhelm Ernst & Sohn. 104 Seiten Preis 
Mk. 4.—. 

Der Herr Verfasser hat es verstanden, eine bisher 
noch nicht selbständig behandelte Seite der Heraldik 
in lebensvoller und praktischer Weise zu bearbeiten 
und wissen wir ihm besonders um deswillen Dank, 
weil auf dem Gebiete der Verwendung heraldischer 
Motive in der Architektur fortgesetzt die schwersten 
Verstösse begangen werden. Das Werk birgt im 
ersten Teile eine alles Wissenswerte enthaltende, 
illustrierte Abhandlung über Heraldik, in der natur- 
gemäss zwar nichts Neues gesagt wird, die aber 
den des Wappenwesens Unkundigen in erschöpfen- 
der Weise über das fragliche Thema belehrt. Der 
zweite Teil schildert in einer durch viele bildliche 
Beispiele reich illustrierten Abhandlung die mannig- 
fache Verwendung, welche die heraldische Orna- 
mentik an Baudenkmälern, wie Kirchen, Schlössern, 
Stadttoren, Brunnen. Grabmälern, ferner an Bau- 
einzelheiten, wie Hauseingängen, Treppen, Erkern, 
Gittern, Türbeschlägen, Konsolen, Kaminen, Ofen- 
kacheln, Schlusssteinen, Glasfenstern und Wind- 
fahnen finden kann. Der frisch geschriebene Text 
macht die Lektüre sowohl für den Architekten, als 
für Jeden, der sich mit Heraldik, sei es in der 
Theorie oder in der Praxis beschäftigt, zu einer 
sehr angenehmen. Der Anhang der neue deutsche 
Reichsadler ergänzt das Buch in glücklichster Weise. 
Wir sind durch das dankenswerte Entgegenkommen 
des Verlages in Stand gesetzt, dem heutigen Hefte 
die Nachbildungen zweier dem Anfange des XVI. 
Jahrhunderts entstammenden gemalten Glastafeln 
aus dem Germanischen Museum in Nürnberg bei- 
geben können. Nr. I : Wappen des Peter Stein- 
linger, begleitet von den Wappen Sachs und Nützel; 
Nr. 2: Wappen des Werner Sachs, begleitet von 
Wappen Kalldorf.') 



Wir können das Buch in erster Linie jedem 
Architekten, dann aber auch den Heraldikcrn und 
Kunstgeschichtebeflissenen warm empfehlen; der 
Preis ist in Anbetracht des Gebotenen als sehr 
mässig zu bezeichnen. 

Register der Familie Carl Heinrich Neumann 
aus Freiberg i. Schlcs. nach dem Stande vom 
19. August 1903. 

Der Liebenswürdigkeit des Herrn Verfassers 
Dr. Kemmler in Königszelt verdanken wir die Ueber- 
lassung eines 19 Seiten starken Heftes, das in über- 
sichtlicher Weise das Register der obenbezeichneten 
Familie zusammenstellt. Das Verzeichnis geht bis 
Meister Gottlieb Neumann, Bürger und Stadtbrauer 
zu Freiburg i. Schi., * 16. April 1730, t 26. Nov. 
1790 zurück und wird bei weiteren genealogischen 
Forschungen gute Dienste tun. 

Chronik der Familie Breithaupt, gesammelt 
von Th. Breithaupt. Band II. Hannover 1903. 

Wir haben in Nr. 11 des III. Jahrg. des Archiv 
den 1. Band dieser Chronik bereits einer Bespre- 
chung unterzogen. Nunmehr ist auch der zweite 
Teil, ein stattlicher Band von 227 Seiten erschienen. 
Derselbe enthält eine grosse Anzahl von Biographien 
der Mitglieder aus der Kreuzburger und der Hessi- 
schen Linie, ferner aus dem Märkischen, Thüringer 
und Niedersächsischen Zweige. Diesen genealogi- 
schen Einzelndarstellungen fügen sich die Kurze 
Geschichte der Famihe Breithaupt , ferner die 
Stammtafeln und Verbindungswappen der Familie 
Breithaupt an. Wir bringen mit Erlaubnis des 
Herrn Verfassers hier eine der Illustrationen, die 
heraldische Gedenktafel des Bürgermeisters von 
Eisenach, Johannes Breithaupt (• 1540, t 1549) 
und seiner Gattin Kunigunde Schwcicker in der 
Hauptkirche zu Eisenach zum Abdruck. Ein um- 
fangreiches Verzeichnis der von Gliedern der Familie 
Breithanpt herau si2 cgebencn Schriften und wissen- 
schaftlichen Werken schliesst den Band. Wir be- 
glückwünschen t i CII Herrn Heransgeber zu seiner 
mühevollen Arbeit die in vollstem Masse dazu an 



Google 



- 92 - 



Eine kleine Anzahl von Exemplaren des Werkes 
kann durch Herrn Th. Breithaupt in Essen a. d. Ruhr, 
Heinickestr. für Mk. 6.50 bezogen werden. 

Oer deutsche Herold. Zeitschrift für Wappen- 
Siegel- und Familienkunde, herausgegeben vom Verein 
Herold in Berlin. XXXIV. Oktober 1903. No. 10. 
Inhalt: Bericht über die Sitzung vom 7. Juli 1903. — 
Zur Stammtafel der Hosgau-Grafen. — Kleine Mit- 
teilungen zur älteren Geschichte der fränkischen 
Ritterschaft. (Mit Abbildung.) — Ein legitimer 
Sprosse des byzantinischen Kaiserhauses? — Er- 
widerung, betr. den Artikel: Eine Mahnung zur 
Vorsicht- in No. 9. — Am schwarzen Brett. — 



Vermischtes. — Zur Kunstbeilage. — Anfragen. — 
Antwort. — Briefkasten. 

Oer deutsche Herold. Zeitschrift für Wappen-, 
Siegel- und Familienkunde, herausgegeben vom 
Verein Herold in Berlin. XXXIV. November 1903. 
No. 11. Inhalt: Bericht über die Sitzungen vom 
15. Sept. und 6. Okt. 1903. Heraldisches aus Erfurt. 
(Mit Abbildungen.) Genealogische Notizen von 
Grabdenkmälern auf dem Kirchhofe zu Itzehoe. — 
Kritisches Bedenken. — Bücherschau. Vermischtes. 
— Zur Kunstbeilage. - Anfragen. — Antwort — 
Berichtigung. 




Siehe Chronik der Familie Breithaupt auf Seite 91. 

Monats blau der k. k. Herald - Gesellschaft Ausstellung in Mitau. Literarische Nachrichten. 
„Adler". Wien. Nov. 1903. No.275. V. Bd. No.35. (Deutscher Wappenkalender 1904.) Anfragen. 
Inhalt: Mitteilungen der Gesellschaft. Exlibris. — Eingelaufen: 
Einige genealogische Auszüge aus zwischen 1566 Katalog Nr. 146 von Alfred Lorenz, Antiqu., 

und 1783 bei der niederosterr. Regierung publizierten Leipzig, Kurprinzenstr. 10, enthaltend Alte und neue 

Buchkunst . 

Katalog Nr. 237 von Rieh. Siebert, Antiqu., 



. Testamenten adeliger oder für adelig gehaltener 
Personen. (Forts.) Anfragen. 



- Q3 - 



BRIEFKASTEN. 



Anfragen bis zu 15 Zeilen einspaltig werden kostenlos aufgenommen, jede weitere Zeile wird mit 10 Pfg. 

- N.B.! Im Interesse unserer verehrt. Leser liegt es, Namen und Daten in Briefsendungen 
möglichst deutlich zu schreiben. 



Anfragen 

Mitgliedern de: 




83. 

Copie des Wappens des 
Ober- Hofpredigers, Prof. 
D. Paulus Weis zu 
Königsberg i. Pr., welches 
dieser als Rektor der Alber- 
tina i. Jahre 1591 in Wasser- 
farben gemalt der Matrikel 
beigefügt hat. Dasselbe 
wird bis auf den heutigen 
Tag von der Familie Weis 
(Weiss) geführt. 



Wer würde in Breslau im Staats- und städti- 
schen Archiv Forschungen für mich vornehmen? 
Mein Ahnherr Professor D. Paulus Weiss wurde 
am 24. August 1543 zu Strehlen i. Schles. als Sohn 
des dortigen Rektors und Archidiakonus Johann 
Weis (Weiss) und der Dorothea geb. von Rechen- 
berg geboren. Johann Weiss war laut Ehrhardts 
Presfrrterologie des Evangel. Schlesiens II. Teil aus 
Namslau gebürtig und kam 1538 nach Strehlen, 
woselbst er laut Kirchenbuch-Auszug 1580 verstarb 
und in der Sakristei der evang. Stadtkirche bei- 

fesetzt wurde. Es liegt mir nun daran, über Her- 
unft, Nationale und Stand der Eltern dieses Johann 
Weis und der Dorothea von Rechenberg Näheres 
zu erfahren. Einer alten Familien -Stammtafel zu- 
folge war Johann (Johannes) Weis der Sohn eines 
der Religion wegen vertriebenen böhmischen Edel- 
mannes Johann von Weis. Zweifellos enthält das 
Breslauer Staats- Archiv Näheres über die Perso- 
nalien (Bestallungs- Urkunde u. dergl. m.l dieses 
Johann W. (aus Namslau), da derselbe bei Ein- 
führung der Reformation im Fürstentum Brieg stark 
hervorgetreten und sich um dieselbe sehr verdient 
gemacht hat. Für Jede Auskunft bin ich äusserst 
dankbar und komme ich für Portis und sonstige 
Auslagen gerne auf. 

Kurt Weiss, 
Kgl. Krim.- Kommissar u. Leutnant a. D., 
Steglitz b. Berlin, Kantsr. 16. 

84. Nachrichten über das Vorkommen des 
Namens Kohlschütter (Kolschütter), insbesondere 
über Vorfahren und Nachkommen des George K. 
(1637— 1719), Bürgermeister in Lauenstein i. Sa., 
erbittet Dr. Siefert, Dresden, 

Albrechtstr. 35. 



jetziger Zeit Für gütige Unterstützung wäre sehr 
dankbar. Porto wird auf Wunsch erstattet. Zu Gegen- 
diensten gern bereit. 

Hugo Tützscher, Hamburg, Weiden-Alle 21. 

87. 1. Woher stammt die Familie von Schell- 
horn? Welches Wappen führt diese Familie? 
2. Welcher beiden Familien Wappen stellt ein höchst 
unheraldisches Siegel dar, welches zwei neben- 
einander stehende Schilde zeigt. Schild I: geteilt; 
oben von Blau und Silber rechts geschrägt; im 
blauen Felde ein Stern; unten in Gold drei Lilien 
nebeneinander. Schild II: schräglinks von Gold und 
Blau geteilt; oben ein Fisch; unten schwer erkenn- 
bar, vielleicht: Fels auf Wiese. Helm und Decken 
fehlen, dagegen stecken hinter dem Schilde I drei 
Straussenfedern, während sich über dem Schilde II 
Arabesken befinden. Schild I soll das Wappen derer 
von Ludwig darstellen. Antworten erbittet 

O. von Oellhorn, Naumburg (Saale). 

88. Ich bitte um Nachrichten betr. die Familien: 
Rosenberger (in Württemberg, Augsburg, Ost- 
preussen etc.), Hölty, Graevius, Kummerau, 
Wulff, Wölffer, Schmelzer, Tottien, Loskiel, 
Bayerhofe r, von denen Zweige in den Ostsee- 
provinzen geblüht haben und zum Teil noch blühen. 
— Für die bisher erhaltenen Antworten und Aus- 
künfte sage den betr. Herren herzlichen Dank. — 
Zu Gegendiensten gern bereit, soweit möglich. 

Harald von Denfer, St. Petersburg. 

89. Im 16. oder 17. Jahrhundert wurde der Ritter 
Me Ich er von Daum (oder von Daun) auf Kittlitz- 
treben, Kreis Bunzlau i. Schlesien, nach Beendigung 
eines Gottesdienstes vor der Kirche zu Alt-Oels, 
Kreis Bunzlau, von Bauern erschlagen. Ich bitte 
um gefl. Mitteilung näherer Angaben über dieses 
Geschlecht und wie der damals dort amtierende 
Seelsorger hiess. Von dem Pfarramte zu Alt-Oels, 
an das ich mich vor längerer Zeit um Auskunft 
wandte, habe ich eine Antwort nicht erhalten. 

Emil Schäfer, Forst (Lausitz). 

90. Hieremias Hofmann alias Messer- 
schmidt aus Guhrau in Schlesien wurde 1611 als 
Student zu Frankfurt a.O. immatrikuliert. Matthäus 
Hofmann, Machaeropoeus oder Messer- 
schmidt genannt, wurde 1652 erster Pastor prim. 
an der Friedenskirche zu Schweidnitz. War Matthäus 
ein Nachkomme des Hieremias? Nähere Nach- 
richten über beide erbittet 

Ernst von Hoffmann, Oberleutnant, 
Charlottenburg, Kn«?sebecVsU. 9\. 

91. Geniessen bürgerl. \>U a ppen einen ge- 

Digitized by Google 



- 94 - 



92. Christoph Troll ist 1680 Bergsteiger und 
selbstbauender Oewcrke in der 1654 von böhmischen 
Exulanten gegründeten evangel. Johann -Georgen- 
Stadt i. E., unter den Gründern erscheint der Name 
nicht; woher kommen sie? 1640 sind in Offenburg 

1. B. katholische Trolls; hat es dort 1670- 80 Religions- 
streit gegeben , oder ist in dortiger Gegend jemals 
Bergbau betriebeu worden? Zusammenhang mit 
den schwedischen Trolls? Dreissigjähr. Krieg. 
Für jede Nachricht über Trolls vor 1680 wird sich 
dankbar zeigen 

Alfred Troll, Oberleutnant zur See, 
Wilhelmshaven, II. Werftdivision. 

93. Am 8. Jan. 1705 starb zu Eslohe der Richter 
Jodocus Halman, der als Witwer am 15. Septbr. 
1W5 zu Attendorn mit Johanna Gertmann ge- 
traut worden war. Wann und wo ist diese ge- 
storben? Wann und wo ist ihre älteste Tochter 
Anna Maria Elisabeth (• zu Eslohe am 19. Mai 1697) 
mit Bernhard Heinrich Frissc zu Reiste (vor 1722) 
getraut? Wo und wann ist Jodocus Halman geboren 
(vielleicht im Rheinlande)? 

Franz Honselmann, Paderborn. 

94. Wann und wo ist geboren Johann Christoph 
Burchard (Borchert), 1764 -1769 Reuter bei der 
Leibkompanie der alten 7. Kürassiere in Salzwedel, 
verheiratet 1764 mit Anna Marie Vorwerck (Für- 
werck) aus Mechau (Altmark)? Wahrscheinlich ist 
er geboren um 1730 innerhalb der Altmark. Für 
Nachrichten über aus der Altmark stammende 
Familien Burchard würde ich dankbar sein. 

Dr. Burchard, Reg.- Assessor, Hannover, 
Blumenhagenstrasse 3. 

95. 1. Ist ein Wappen van der Oryfft bekannt? 

2. Welche Familien führen a) im ungeteilten Schilde 
eine Rose? oder b) im geteilten Schilde zwei Rosen? 
Auch Städtewappen bitte zu berücksichtigen. 

P. Hille, Magdeburg, Ludolfstr. 1. 

Anfragen 

von Nichtmltgliedern des Vereins Roland.« 

96. Was ist in dem Aufsatze: »Eine Quelle für 
Familiengeschichte- im II. lahrgang des Archivs 
unter den „Schuldbüchem der Landschaft resp. der 
Landstände" zu verstehen? 

Um gefl. nähere Erläuterung bittet 

Referendar P. Oedenkoven, Düsseldorf, 
Charlottenstr. 110. 

97. Familiengeschichtlichcs über den Namen 
Elschner wird erbeten; insbesondere über einen 
Hanns Oeorg Elschner, der im Jahre 1655 Guts- 
besitzer in Taura (Kreis Torgau) war. Die Familie 
soll nach dem 30jährigen Kriege aus Schlesien nach 
Sachsen eingewandert sein. Porto wird gern ver- 
gütet. Elschner, Leutnant, 

Lotzen (Ostpr.) 

98. Wer der geehrten Leser könnte mir Aus- 
kunft wehen über Herkunft und Vorfahren des im 



Kinder. Es ist erwünscht zu erfahren, wo Gold- 
schmidt vordem gewesen und woher er stammt 
Gefl. Auskunft, wofür im voraus gedankt wird, durch 
die Redaktion erbeten. 

100. Gesuch um Mitteilung der Abstammung der 
Familie Spellenberg vom Jahre 1488-1640. Im 
ahre 1488 lebte als Burggraf auf der Festung Olatz 
ei Herzog Heinrich I. in Münsterberg, Daniel 

Spellenberg von 1488 an direkte Abstammung bis 
1640 unbekannt Wappenbrief des Dan. Spellenberg 
soll sich in Wien befinden. 

Obersekretär Spellenberg, Reutlingen. 

101. Vinsonhaler. Zu welchem Land gehört 
diese Familie? Allenfallsige heraldische oder genea- 
logische Notizen wären sehr willkommen. 

LeoCulIeton.92, Piccadilly, London W. 

102. Nachrichten über den Ortsnamen und die 
Familie Kannenberg (adlig und bürgerl.) werden 
erbeten. Kannenberg, Hauptmann a.D., 

Freiburg i. B., Toethestr. 36. 

103. Fainiliengcschichtliche Nachrichten über 
folgende Personen erbeten (Porto wird vergütet!: 

1 . Wilhelmine Friederike Naumann geb.Conradi , 

* ?, t 1826 in Hainichen. 

2. Ernst Friedrich Conrad i, * ?, f ?. 

3. Dessen Gattin Friederike Conrad i geb. 
Engel, • 1741, f Nov. 1824 zu Rudolstadt. Deren 
Kinder: 

4. Hofrat und Leibarzt Dr. ? Conrad) zu 
Rudolstadt, • ?, f ?. 

5. Regierungsrat ? Conradi (Ernst oder Karl), 

* ?, t ?, beide in Rudolstadt ansässig. Des Hofrats 
Kinder: 

6. Leonardo Conradi. * ? 1808, f ? 1823, 
Rudolstadt. 

7. ? Conradi, * ? 1809, t ? 1813, Rudolstadt. 
Des Regicrungsrates Kinder: 

8. und 9. Zwei Mädchen, Namen ?, * ?, t ?• 

10. Hermann Conradi, * ? 1820, t ?, venn. ? 
und dessen eventl. Nachkommen. Ferner: 

1 1 . Carl Sigismund Naumann, Müller in Wiesen- 
thal, ' ?, f 14. Jan. 1806 in Sörmitz bei Döbeln; er 
war vermählt mit der unter 1. angeführten Conradi. 
Dessen Bruder: 

12. Johann Gottlieb Naumann, * ?, f ?. ver- 
mählt I. mit ? Barth, 2. mit ? Bierbaum. 

Beider Eltern: 

13. ? N a u m a n n , ' ?, t ?, vermählt mit ? Kommer, 

* ?. t ?• 

Jede, auch die unbedeutendste Nachricht hoch- 
willkommen. 

Felix Naumann, Leipzig, Dorothecnstr. 6. 

NB. Die vcrehrl. Einsender von Antworten werden 
gebeten, in Zukunft stets die laufende Nummer 
den Anfragen voranzustellen. Redaktion. 



Antworten 



uigitize 



d by Google 



- Q5 - 



Burkhardt, Jakob, Pfarrerin Lausen (Basel 1815.) 

Brunner, S., Negoziant in Bern (1815). 

Caspar, von, Stadtgcrichtsdirektor in Augs- 
burg (1815). 

Clarmann, C. von, Kassierer der fahrenden 
Post in Augsburg (1815). 

Dieterich, Kommunal -Administrator in Ans- 
bach (1815>. 

Engelhardt, Postverwalter in Fürth (1815). 

E., August, Kaufmann in Nürnberg (1849). 

E., Buchhändler in Neustadt a. d. Aisch (1846). 

Engelhard, F. J., Distriktsschulinspektor in 
Qünzburg (1815). 

Eisennut, H. J., in Gaiss (1815). 

Frech, von', k. b. Landrichter in Kaufbeuren 
(1815). 

Friderich, Ottmar, in St. Oallen (1815). 

Oöldlin, Lz., Dr. med. u. Chir. in Sursee (1815). 

Götz, Georg, Bauer in Kalchreuth circa 1600. 

Keller, Operator in Zürich (1815). 

K., L Stadtpfarrer in Baden (1815). 

K., in Schaphausen (1815). 

K.. Ooldschmied in Weinfelden (1815). 

K., Wieger in Radolphzell (1815). 

K., L, Nagoziant in Landshut (1815). 

P. Keller, Valentin, Sonntagsprediger im Franzis- 
kaner Minoritenkloster in Würzburg, • 1755 in 
Eussenheim, t 1828. 

Körner, Professor in Zürich (1815). 

Pestalozzi, Regoziant in Chur (1815). 

P., J. J. von, ehem. Oberstleutnant in Malans, 
Graubünden (1815). 

Pestalutz, Stadtrichter in Zürich (1815). 

Rhodius, Viktor, Schüler an der deutschen 
Schule in Antwerpen (1903). 

Rh., Mich. Joh., aus Mergentheim, Benefiziat 
in Markt-Bibart (1814). 

Rh., Nikolaus, aus Mergentheim, Benefiziat in 
Markt-Bibart (1806). 

Röder, Friederike, Rentamtmannstochter aus 
Amberg, * 1. Dezbr. 1821, Stiftsdame in Neuberg- 
hausen b. München (1896). 

Rühl, G., Kaufmann in Nürnberg (1815). 

Schön, Joh. Bapt., aus Nabburg, * 19. Januar 
1724, trat am 26. April 1746 in den Jesuitenorden 
und kommt 1768 als Missionär nach Cadix. 

Speth, Charles, Schüler an der deutschen 
Schule in Antwerpen (1903). 

Spaeth, Mechanikiis in Nürnberg (1846). 

Vogel, J. J., in Zürich (1815). 

Waller, Kasper, Quardian des Franziskaner- 
Klosters in Landshut (1495). 

Wolff, Ludwig, * 1842 in Babenhausen, Kgl. 
Landrichterssohn von Kaufbeiiren, studierte 1855 im 
Kgl. Lyceum in Dillingen. 

Wolf, von, Weihbischof und Domdechant in 
Regensburg (1815). 

C. A. Baumeister, München. 

26. Jacob Friedrich Böcklin v. Böcklinsau, 
+ 17. März 1651. Regierender Stättemeister 1649, 
1650. Heiratet 9. Dezember 1633 Marie Magdalena 
von Kageneck. Zur Feststellung von Mitgliedern 
der ehemals reich sunmittclharen Ritterschaft empfehle 
ich, soweit sie für das jetzige Grossherzogtum Baden 
in betracht kommen, das Oberbadische Geschlechter- 



Adelslexikon würde dann bald erfüllt werden; ab- 
gesehen davon, dass dann alle Geschlechter nicht 
durch dieselbe Lupe, sondern nach ihren histori- 
schen Wurzeln und nach der Stellung, die ihre 
Heimat zum deutschen Kaiser einnahm, behandelt 
würden. Für die bureaukratische Behandlung des 
Adels, wie sie zurzeit noch häufig hervortritt, kann 
man doch nur zur Entschuldigung annehmen, dass 
sie auf völlig ungenügender Kenntniss der früheren 
staatsrechtlichen Verhältnisse beruht. 

Frhr. v. M.-R. 

32. Im Hamburger Adressbuch für 1903 sind ca. 
100 Adressen Namens Witte verzeichnet, in Wands- 
beck 3, in Altona 18. 

65. Bayrisches Geschlecht. 1. Caspar Doblcr 
und Hans Haler, Bürger zu Ingolstadt, als Christoph 
Hälers Kinder, Namens Wolfgang und Georg, ver- 
ordnete Vormünder, verkaufen. Oeorg Ober, Bürger 
zu Ingolstadt und Anna, seiner Frau, ihrer Pflege- 
kinder Behausung zwischen Wolfgang Oebhards und 
Stephan Kneysels Häusern gelegen. Stadtsiegel. 
Dreifalt.-Sonntag 1560. 2. Hans Kölner, Bürger von 
Kösching und Caspar, sein Sohn, bekennen von 
Jacob Lossius Dr. utr. und Professor zu Ingolstadt, 
und Kathr. seiner Hausfrau, einen Hof zu Kösching 
als Leibgeding erhalten zu haben. 14. Nov. 1642, 
Kösching. 3. Hyronimus Staringer, Bürger und 
Bierbrauer zu Ingolstadt und Walburga, seine Frau, 
verkaufen Mathias Höller, Mittermüller und Maria, 
seiner Frau den sogen. Orgel- Acker. 3. März 1677 
(Stadtsiegel). 4. Peter Steinmayr (Staimer) von 
Martinsbuch ist zu Ingolstadt getraut mit Anna 
Höller von dort. (Ende des 18. Jahrh.) 5. Dessen 
Bruder Mathias Steinmayr (geb. Staimer), Schleifer- 
meister zu Ingolstadt, getraut 22. Novbr. 1780 mit 
Walb. Höllein (Höller) Müllerstochter von Ingolstadt. 
Wappen: Schwarzer Hirsch mit goldenem Oeweih 
in weissem Felde über gold geflochtene Hürde 
setzend. Kleinod: der Hirsch wachsend. Decke: 
weiss-schwarz; gold-schwarz. In Neuburg an der 
Donau, am Nachberge vor dem nördlichen Schloss- 
aufgange gelegen, findet sich eine kleine Gruppe 
Häuser »In der Hölle genannt. Früher stund dort 
die churpfalz-neuburgische Hauptwache. 

Luitpold Steinmayr, Archit., München. 

00. Im Adressbuch von Jena (S.-W.) 1903 finden 
sich folgende Namen: Heydenreich, Geschw., 
Faktorei für Woll waren, Johannisstr. 4; Heydenreich, 
Gust, Oemüsehdlg., Brüdergasse 1. 

34. Keil, Alfons, Kaufmann, Ziegelmühl-Weg 3. 
Keil, Emilie, Ehefrau, Saalstrasse 10. Keil, Gust., 
Kaufmann, Rathausg. 3. 

70. Preisser, Alb., Maurer, Unter-Löbdcrgrab. 5. 
Preisser, Chr., Arbeiter, Lichtenhaincrstr.40. Preisser, 
Gustav, Schlossermeister, Jansonstr. 3. Preisser, Hugo, 
Maurer, Löbderstr. 19. 

32. Witte, Heinrich, optisch. Hilfsarbeiter, 
Lutherstrasse 46. O. von Gellhorn. 

65. In Emden und in Aurich gibt es Kaufmanns- 
familien ter Hell, die jedenfalls eines Ursprungs 
sind. Vielleicht gehören dieselben auch Oldcnburger 
und Bremer Familien gleichen Namens an. 
Uebrigens gibt es neben der Erklärung Hell Hölle 



- 06 



Wappen von Bannen und Elberfeld ungekrönt. 
Vielleicht teilt eine unserer p. t. Leser mit, in welcher 
Form die genannten Städtewappen offiziell geführt 
werden. Redaktion. 

8. Philipp von der Hille, Nagelschmieds- 
gesellen sein Sohn, getauft Philipp. Gevatterin: llsabe 
Margareta Bunten. (Taufbuch der Martinigemeinde 
zu Minden i. W., 27. Nov. 1737.) 

Burchard, R.-Ass. 



Antworten 

von Ntchtmit(li«d«rn des Vereins »Roland«. 

26. Schweder Lothar von Amelunxen auf 
Amelunxen (bei Höxter i. Westf.) , • 1576, f 1633, 
schaumburg. Geheimer Rat, verm. in 1. Ehe 1601 mit 
Catharina von Osterheld von der Lippe, t 9. Sept. 
1613, Tochter des Erich und der Catharina geb. von 
Kanne; vermählt in 2. Ehe 1618 mit Dorothea von 
Wrisberg, * 8. April 1587, f 26. April 1624, Tochter 
des Christoph und der Gertrud geb. von Münch- 
hausen. Tochter aus der 1. Ehe: Marie Osterheld 
von Amelunxen, • 1606, f 14 - Sept. 166Q, verm. mit 
Wilhelm von der Wense-Hollerstedt, f 5. Aug. 1641. 
Quelle: von Butlar-Ellerberg, Stammbuch der Alt- 
hessischen Ritterschaft, Banal. 

78. Roan soll jedenfalls Rouen (Normandie) 
sein. Regierungsrat vonlordan, 

Strassburg i. Eis. 

5. Zacharias Dauch, 1863 in Wernfeld bei 
Gemünden (Unterfranken) erhielt 113 fl. Brand- 
entschädigung. (Bayr. Regierungsbl. 1863.) 

2. In Württemb. Vierteljahrshefte für Landes- 
geschichte N. F. III und IV kommen vor: S. 274 
Hans in Hof und Hans Marpach, 17. Aug. 1386 zu 
Schwab. Gmünd. 

00. Weissensee. Philipp Weissensee 1862 
Notar zu Obernburg, war vorher Landgerichts- 
assessor dortselbst. (Bayr. Regierungsblatt 1862.) 
Johannes wisensee, 12. August 1396 Zeuge bei der 
Stiftungdes Karthäuser-Klosters Lebusim Regierungs- 
bezirk Frankfurt a. O. 

10. Zu Nikolai ist noch zu bemerken, dass 
der hl. Nikolaus (Bischof von Myra in Klein-Asien) 
Patron der Kaufleute und Seefahrer war, weil im 
ll.lahrh. ital. Kaufleute seine Gebeine nach Bari 
in Unteritalien retteten; daher die vielen Nikolai- 
kirchen, besonders in Norddeutschland, und die Be- 
liebtheit des Namens als Taufname. (Heintze 

deutsche Familiennamen , S. 26.) 

11. In dem Namen Klingmüller bedeutet 
Klingfe) Oebirgsbach • . 

20. Der Name Heidt bedeutet Rang , Stand 
( Beschaffenheit ). 

32. Witte (von ahd. witu engl. wood-Wald; 
oder niederdeutsch Wciss(haariger): 1. Heinr. 
Friedr. Witte Rittergutsbes. von Zeitlit/ bei Wangerin, 
vermählt (26 Jahre alt) 15. Okt. 182Q zu Daberkow 
(bei Daber) mit Johanne Ulrike Ernestine Kannen- 
berg (19 Jahre alt), Tochter des Rittergutsbesitzers 
Oottlieb Kannenberg f 1776, t ?) auf Daberkow. 

0 Auf H#»m riraKnwer Wirrhhnf hfi ^tpthn liprr^n- 



I 1820—30 das grosse Rittergut Plantikow bei Daber 
(jetzt Herrn von Diest gehörig); der gen. Witte-B. 
war verh. mit Bertha Sophie Ernestine Kannenberg, 

• 6. Nov. 1816 zu Gr. -Benz, Tochter des dortigen 
Rittergutsbesitzers Karl Kannenberg (1778—1840?) 
jüngeren Bruders des unter 1. genannten Oottlieb 
Kannenberg. — Nähere Nachrichten über diesen 
Zweig der Wittes wären mir selber erwünscht. 

Kannenberg, Hauptm. a. D., Freiburg i. B., 
Goethestrasse 36. 

26, Ziff. 7. Hans Heinrich von Minckwitz, 

• zu Ober-Nitschka. 8. Seine Frau zu Imnitz. 
13. Christof Heinrich von Minckwitz auf Kahnsdorf 
und Bucka, ' zu Ober-Nitschka. 14. Seine Frau 

I ' 22. Dez. 1698 zu Grauwinkel, t 21. April 1776 
zu Ober-Nitschka. — Anmerk.: Hans Heinrich 
von Minckwitz, t nicht zu Imnitz, sondern als Chef 
eines Dragoner-Regiments zu Lübben. 

H. von Mickwitz, Reval. 

55. Kauf f mann. Nach dem Werke: Wissgrill, 
Franz Karl, Schauplatz des landsässigen Adels von 
Nieder-Oesterreich vom Herren- und Ritter-Stande, 
l Wien 1804, Bd. V, S. 26, waren die Kauffmann, ein 
altes Adelsgeschlecht, vorerst in Tirol ansässig, später 
in Nieder-Oesterreich, aus welchem mehrere Glieder 
höhere akademische und Gemeindeämter bekleideten. 
So war ein Ulrich K., * 1465. t 1535. Domdechant 
und Weihbischof zu St. Stephan in Wien und zweimal 
1510 1520 Rektor magnificus d. Wr. Universität. — 
Ein Johann K. war 1515 Bürgermeister von Wien, 
der sich Im Jahre 1529 bei der Türkenbelagerung 
so hervorgetan, dass er mit seinen Brüdern von 
Kaiser Karl V. 1530 in den Reichsritterstand erhoben 
wurde. Später trat diese Familie zur lutherischen 
Kirche über. Mit Wolf Dietrich, f 1665, starb diese 
Familie im Mannesstamme, mit Katharine Regina 
vermählte Freiin von Gabo im Jahre 1709 im weib- 
iichen Stamme aus. Ueber das geführte Wappen 
finden sich in dem genannten Werke auch weitere 
Angaben. 

30. von der Heide. L Rosenthal Ant.-Kat. 
führt an: von der Heyde. Wappenschild, color. 
Federzeichnung, Löwe im Schild, steigend. Ueber 
der Krone, Kopfbedeckung mit Pelzbesatz, 17.Jahrh., 
32", Preis Mk. 3.-. 

Inserat C. von Thielen, letzte Unischlagseite: 
Ein Werk von M. F. Thielen, Die europäische 

| Türkei , erschien in den Jahren 1828 und 1835 bei 

i Gerolds Sohn in Wien. 

55. Kaufmann. Die Malerin Angelika Kauf- 

I mann, * 1741 zu Chur in der Schweiz, t zu Rom 
1807, war eine verehelichte Zucchi, sie starb kinder- 
los. Vielleicht finden sich die Angaben über ein 
etwa geführtes Wappen in folgenden die Künstlerin 

j betreffenden Werken : Weinhardt, Leben von Angelika 

1 Kaufmann, Bregenz 1814, und von Sternberg, Be- 
rühmte Frauen des 18. Jahrhts., Leipzig 1848, I.Teil. 
Ferner erscheint bei Vclhagen & Klasing in Biele- 
feld und Leipzeig von: Engel, Angelika Kaufmann, 
eine Künstler-Monographie. 

W. Bergmann, Budapest. 

Digitized by Google 



GENEALQG1E WH PERSQNEN U GESCHLECHTERN 



Freiherr oder Baron? 

Der Arm, Herr Freiherr, der die harte 
Erde sich unterwirft und ihren 
Schoss befruchtet, kann auch des 
Mannes Brust beschützen. 

Schiller. 

Die Entscheidung einer Briefkastennotiz 
in der Zeitschrift Die praktische Offiziers- 
frau führte neulich in einer Besprechung zu 
der entgegengesetzten Behauptung, dass die 
Titulatur Baron minderwertig gegen die 

Freiherr sei. Leider ist der Beweis hier- 
für nicht erbracht worden und da es meines 
Erachtens auch sehr schwer wäre, für diese 
Behauptung einen Beweis zu liefern, möchte 
ich erklären, dass zwischen der Titulatur 

Freiherr und Baron ein wesentlicher 
Unterschied nicht bestehen kann. Zunächst 
bin ich auch der Ansicht, dass man im 
deutschen Reiche die Anrede Herr Frei- 
herr der des Herr Baron vorziehen sollte; 
aber nicht aus Gründen, die den Titel 

Baron als minderwertiger, an und für 
sich, erscheinen lassen, sondern lediglich 
deshalb, weil der Titel Freiherr , aus- 
gesprochen deutsch, sehr viel schöner ist, 
last not least, weil sich sehr viele nicht- 
titulierte Adelige — ohne die geringste Be- 
rechtigung — Baron nennen und nennen 
lassen. Ich habe im Leben und in der Ge- 
sellschaft nur sehr wenige untitulierte Edel- 
leute getroffen, dif. sich die gelegentliche 
Anrede Herr Baron verbeten haben, das 
waren aber grade die, denen nach der alten, 
soz/alen Stellung ihres Geschlecht«;, der 



burt waren. Würden sie die Berechtigung 
zum Freiherrnstand oder neuerdings Titel 
und für die siebenperlige Krone besessen 
haben, wären sie aber auch sicher die ersten 
gewesen, welche ihre Rechte bei den mass- 
gebenden Behörden verfochten haben wür- 
den. Die Leugnung des Freiherrnstandes 
ist ebenfalls eine neue, usurpatische Er- 
findung. Die deutschen Kaiser Karl V. bis 
Franz II. kannten den Freiherrenstand. Der- 
selbe war allerdings ein auf anderen Grund- 
lagen beruhender, als der alte Edelherren- 
stand. 

Der alte Edelherrenstand war in seiner 
Stellung so gut wie erloschen, nur wenige 
alte Edelherrngeschlechter gibt es unter den 
heutigen Freiherren. Der zweite Freiherren- 
stand beruhte auf dem Besitz reichsunmittel- 
barer Güter der betreffenden Familien. Diese 
freiherrlichen Familien hatten kaum weniger 
Befugnisse und Rechte, als die alten Edel- 
herrengeschlechter; in ihrer Stellung zum 
Kaiser wären sie, wenn das Kaisertum 
stärker geblieben wäre, sicher auch den Edel- 
herren ebenbürtig geworden. Seit 1806 kann 
man allerdings nur den Titel oder wie es neu- 
lich so schön hiess die freiherrliche Würde 
verleihen. Bei Bestätigungen aber, sollte 
man den Stand bestätigen. Nach \&06, war 
es Sitte, dass nur Könige und Gro^sberzoge 
den Grafen- und Freiherrntitel v e^ w ' 
heute tut dies mit Recht der kleinste ^ OViVe " 
raine Reichsfürst; immerhin hegr^ ^ der 
gegenseitigen Anerkennung der 
narantie. dass mit derartigen Kt-«»ie rlin B cn 



08 



solche Fragen kein Boden sein. Das Reichs- 
heroldsamt müsste natürlich seinen Sitz 
nicht in Berlin haben, ungefähr in Frankfurt 
a. M. und aus Vertretern der einzelnen 
Gruppen von Königreichen, Grossherzog- 
tümern u. s. w. gebildet werden, mit einem 
Kaiserlichen Heroldsmeister an der Spitze. 
Die Souveränität der Fürsten in ihren 
Gnadenbeweisen würde dadurch nicht be- 
schränkt, es würde nur eine gleichmässige 
Behandlung aller neuen Adelsfragen im deut- 
schen Reich gewährleistet, die jedenfalls sehr 
wertvoll wäre. Natürlich müsste das Reichs- 
heroldsamt gesetzgebende Kraft haben (mit 
Berufungsinstanz). . Es würde dann auch 
nicht vorkommen können, dass Entschei- 
dungen bürgerlicher Gerichte, die doch auch 
im Namen des Königs Recht sprechen, 
von Heroldsämtern nicht akzeptiert würden. 

So gibt es jetzt viele untitulierte Edel- 
leute, die sich trotz jeder fehlenden Be- 
rechtigung »Baron nennen und die mit der 
grössten Ruhe oder Unkenntnis (?) eine 
7 perlige Krone im Taschentuch führen, 
in Offizierskreisen der Kavallerie-Regimenter 
wird auch auf den Pferdedecken ein grosser 
Unfug damit getrieben; es ist ja nicht ver- 
boten und was weiss die grosse Menge 
von Standessachen. Nun, es wissen sehr 
viel mehr darüber Bescheid, als diese Herren 
ahnen, und welcher Edelmann setzte sich 
in Standessachen gern Lächerlichkeiten aus? 
Glaubt jemand Rechte zu haben, so 
soll er eine Entscheidung herbei- 
führen. Die neun-, sieben- und fünf- 
perlige Krone ist durch den preussischen 
Heroldsmeister, Grafen Stillfried-Alcantara in 
Norddeutschland, so gut wie offiziell ge- 
worden, in Süddeutschland war sie schon 
längst Usus. Wenn also Uebergriffe ge- 
schehen, kann die Schuld nur an den mass- 



in allen Lagen und unter allen Regierungen 
gelehrt. Es wird wohl niemand behaupten 
wollen, dass Standesunterschiede jemals auf- 
hören werden. Die linksstehende Presse hat 
daher Unrecht, wenn sie sich über jede 
Erhebung — ärgert, umsomehr, als im 
allgemeinen jetzt wieder bei Erhebungen 
Grundbesitz gefordert wird, an den sich 
dieselbe verknüpft. Bei Offizieren fällt dies 
fort, hierin liegt keine Ausnahme, im Mittel- 
alter schlugen die Kaiser auch verdiente 
Krieger zu Rittern. Der Ritterstand war 
allerdings eine Würde, kein Adel. 

Die massgebenden Behörden können 
zwar keine allgemeine Regeln aufstellen, da 
jede alte Adelsfamilie nach ihrer Heimat und 
nach der staatsrechtlichen Stellung zum Reiche 
behandelt werden muss — was leider nicht 
immer geschieht — aber für die grössten 
Umrisse, wie Anerkennungen von Adelstiteln, 
für Abzeichen, Kronen, Anreden, Prädikate 
könnten amtlich feststehende Bestimmungen 
getroffen und zur allgemeinen Kenntnis ge- 
bracht werden. Es liegt dies im Interesse 
der Behörden und der Familien, die sich 
gegenseitig kontrollieren. Ferner brauchten 
die massgebenden Behörden nur höheren 
Ortes anzuregen, dass die Freiherren in der 
Armee mit Herr Freiherr angeredet werden 
sollen, und alles in der Frage Freiherr oder 
Baron wäre geordnet. Es ist auch nicht 
einzusehen, weshalb neunobilitierten Grafen 
das Prädikat in der Armee gegeben wird, 
während die ältesten freiherrlichen Häuser, 
unter denen sich solche, die Edelherren 
waren und solche die Reichsstandschaft 
besessen, befinden, auf ihr Prädikat zu 
Gunsten des Herrn Leutnant verzichten 
sollten. Der Titel Leutnant mag ja für 
Backfische und junge Damen eine höhere 
Bedeutung haben, im allgemeinen legt man 

ihm »»'onioretone im QiiHon luinun «><>!♦. 

Digitized by Google 



- 00 - 



wert, aber sie darf nicht zu weit gehen; 
der norddeutsche Adel blieb doch nun mal 
untituliert, weil er immer landsässig war, 
er ist in seinem Stand nie freiherrlich ge- 
wesen. Die Behörden haben also keinen 
Grund hier auf Kosten des uralten süd- 
deutschen Adels, der bekanntlich seinen Ur- 
sprung durchschnittlich ca. 200 Jahre weiter 
urkundlich zurückfolgern kann, irgend welche 
Rücksicht zu nehmen; umsoweniger, als wir 
wieder ein deutsches Reich und eine deutsche 
Kaiserherrlichkeit haben, deren Träger ihren 
Weg von der schwäbischen Alp nahmen, die 
so viele glänzende Häuser erzeugte. Aus 
dieser Rücksichtsnahme leitet sich auch die 
gesellschaftliche Ungezogenheit ab, einen 
Freiherren mit Herr von anzusprechen. 
Jede Exzellenz, jeder Geheimrat, jeder Pro- 
fessor, jeder Beamte würde sich wundern, 
wenn man ihn einfach, Herr so und so an- 
reden würde Ausnahmen kommen vor, 
sind aber sehr selten und mit Recht — denn 
jeder Titel bezeichnet jahrelange, 
mühevolle Arbeit oder ist wie bei 
Standestiteln ein von den Vätern ver- 
erbtes, oder ein neuerworbenes Gut 
für geleistete Dienste. Daher werden im 
deutschen Reiche, Gott sei Dank, diese 
Titel noch respektiert. Leute, welche über 
Titelsucht spotten, besitzen gewöhnlich 
keinen, weil sie nichts geleistet haben oder 
sie sind so eitel geworden, dass sie glauben, 
keiner Titel mehr zu bedürfen. Die fehler- 
hafte Anrede kommt sehr häufig durch Mit- 
glieder des schönen Geschlechts vor, das 
so gern zu sich herabzieht (jüngste 
Bestätigung Nr. 40 der Woche , Skizze 
Herr Baron ). Mögen sie die Geschichte 
von der ärgeren Hand begreifen! Der 
Mann erhebt, die Frau zieht herab! Und 
dennoch wie gern steigen wir mitunter 

herah canrt Hnrh elno c<*hnn*> und hoHpii- 



Und, allem, was leuchtend und jung! 

Ich rufe hinaus in den Tag, der ersteht, 

Des Frohsinns erlauchte Gestalt 

Und die Schönheit hat höhere Majestät 

Als alle Kaisergewalt! 

Aus Vergangenheiten (Alberta von Puttkamer.) 

Wenn wir nun zum Vergleich zwischen 
dem Titel Freiherr und Baron über- 
gehen, so kann es sich hier natürlich nur 
um die Anrede, nicht um den Stand handeln, 
was übrigens irrelevant ist, da die Basis für 
beide Titel dieselbe. Der uralte Freiherren- 
Edelherrenstand ist so gut wie erloschen. 
Die wenigen alten Freiherrengeschlechter, 
die schlechtes Avancement gehabt haben, 
wie Kaiser Friedrich III. einmal einem ihm 
pretentiös gegenüber tretenden Grafen ge- 
sagt haben soll, und die heute nur noch 
den Titel führen, kommen nicht in Betracht. 
Die anderen noch lebenden Edelherren- 
geschlechter sind jetzt regierende Häuser 
oder Standesherren. Hier möchte ich nicht 
unterlassen einzuschalten, dass es im H.Jahr- 
hundert eine Menge Geschlechter in Süd- 
deutschland gab, die ausgesprochenermassen 
weder zu den Edelherren, noch zu den 
Ministerialen gehörten, die ebenso wie die 
ersteren Lehen vergaben, hohe Gerichts- 
barkeit besassen, zahlreiche Alliancen mit 
Edelherren -Geschlechtern eingingen, deren 
Besitz und Reichtum ja bei weitem grösser 
war, als vieler Dynasten. Weshalb sie 
äusserlich stehen blieben, ob sie nicht an 
der Kaiserstrasse sassen, ob sie die erstrebte 
habsburgische Hausmacht hinderte, oder ob 
die politischen Verhältnisse schuld waren, 
wer kann es sagen? Jedenfalls erlangten 
sie nicht den Rang der Edelherren. Die 
Reichsstandschaft, die schliesslich bis heute 
massgebend ist, wäre von ihnen jedenfalls 
schnell erlangt worden, da eine Menge un- 
bedeutenderer Familien sie er re\ch\e. 

\\T\f\ 

Digitized by Google 



100 - 



Mone's Keltischen Forschungen bezeichnete 
das Wort bar ursprünglich den Herrn 
Mone leitet das Wort also aus dem Kelti- 
schen ab, andere meinen es käme aus dem 
Fränkischen. Jedenfalls ist es so früh im 
deutschen Gebrauch, dass wir den Wort- 
stamm als deutsch bezeichnen dürfen; es 
bezeichnete einen Edelmann, der als freier 
Herr auf seinem eigenen Grund und Boden, 
allodium, sass. Durch die goldne Bulle 1356 
erhielten diese Edelleutedas Recht, ein Banner 
zu führen, daher der Name Bannerherren . 
In der Schlacht bei Sempach 1386 finden 
wir eine grosse Anzahl unter den Kämpfern. 
Diese Familien waren hochfrei , oder 
schlechthin frei, der einzelne Träger fry . 
Das waren die Edelherren, der alte deutsche 
Freiherrenstand, mittelhochdeutsch vriherre . 
Der deutsche Freiherr entsprach lateinisch 
dem baro oder dem liber baro, jedenfalls 
ist die Behauptung, dass nur letzterer der 
Freiherr sei, ganz unrichtig. Liber baro ist 
ein Pleonasmus, nichts weiter. Die Grund- 
lage des französischen baron ist ebenfalls 
die des Wortes bar», auch in Frankreich 
bezeichnete es zunächst einen freien Herren, 
also Freiherrn. Dass durch Diplome im 
deutschen Reiche nie zu Baronen sondern 
zu Freiherren erhoben wurde, brauchte 
eigentlich nicht angeführt zu werden, wenn 
man weiss, dass zu dieser Zeit die Schrift- 
sprache bereits deutsch, nicht mehr lateinisch 
war. (Schiuss folgt.) 

Heraldisch -Genealogisches aus Hanai. 

Mitgeteilt von Apotheker H. Gelder, Berlin. 

Es gibt wohl wenige Städte von der 
Grösse Hanaus, über die so viele lokal- 
historische Abhandlungen erschienen sind 
wie über diese. Aus Anlass verschiedener 
geschichtlicher Jubiläen gab der dortige sehr 
rührige Geschichtsverein eine Reihe von Fest- 

I. >£*... t - -l t.. f \l I *i 



bauten zum Gegenstand hat, verfasst von 
dem um die Geschichtsforschung seiner 
Vaterstadt hochverdienten Baurat Thyriot. 
Leider ist auch hierin, wie gewöhnlich, die 
Heraldik stiefmütterlich behandelt, obgleich 
eine Anzahl der betr. Häuser mit ihren 
interessanten Barockportalen auch bezüglich 
ihres heraldischen Schmuckes eine etwas 
eingehendere Würdigung verdient hätten. 
Der einzige Schriftsteller, welcher auch die 
Wappen der alten Einwohner Hanaus 
berücksichtigt, ist Dr. A. von den Velden, 
in dessen Schrift Genealogische Nach- 
richten über einige der ältesten Familien der 
Neustadt Hanaus die Wappen folgender 
Familien angegeben sind: 

Baelde, Balde, Bernus, de le Boe:, Bing- 
hausen, Chombart, Cotrel, Erckenbrecht, 
Hamer, van den Haeghen, Henn£, Kopf, 
de Neufville, Silder, de Ron, Tilleman, 
Toussain de Beaumont, Ulrich, Utenhove, 
Varlut, von den Velden. 

Nachstehend lasse ich in alphabetischer 
Anordnung folgen, was ich an Grabsteinen 
der früheren Kirchhöfe, Häusern usw. fand. 

van Alphen, Simons. Ehewappen am 
Hause Römerstrasse 15. Wappen: Sechs- 
strahliger Stern; Helm: Ochsenkopf, nach 
vorn sehend. S. v. d. Walle. 

von den Creutzen. W. der Eheleute 
Andreas Groschen und Elisabeth v. d. C. an 
zwei silbernen Weinkannen der Marienkirche 
(1683). W. geteilt und halb gespalten; 
1. Tatzen (Ordens) Kreuz; 2. Löwe; 3. Pfahl; 
H.: das Kreuz. 

van Dalen. Wahrscheinlich das W. 
des Erbauers, des Goldschmiedes Cornelis 
van Dalen, am Hause Marktplatz 10. W.: 
Ring in Form einer Schlange, die sich in 
den Schwanz beisst. Innerhalb des Ringes, 
sowie oben rechts und links je ein nach 
rechts blickender Löwenkopf. Auf dem 
Stechhelm wachsender Löwe mit Drachen- 
flügeln, den Ring in der rechten Pranke 



101 



erhielt vom K. Leopold I. 1673 den Reichs- 
adel mit dem Prädikat v. E. und 1707 den 
Freiherrnstand. Seine Gemahlin (d. h. des 
Fr. Christ.) war Clara Elisabeth Magdalene 
Rau von Holzhausen (seit 1694). 

van Eickten. (?) Holzgeschnitztes 
Wappen im Besitze des Herrn San.- Rats 
Dr. Eisenach-Hanau. W.: Löwe, ein Bündel 
Pfeile haltend, mit den Spitzen nach unten; 
Helm: Dasselbe. 

Encke, Joh. Jacob, Hanauischer Münz- 
meister, * 1694, f 1763. Frau: Maria 
Dorothea geb. Roth. W.: geteilt, unten drei 
Kleeblätter nebeneinander, die Stiele nach 
unten. 

Erb, Joh. Anton (aus Schmalkalden) und 
Frau Cath. Elisabeth geb. Nicolai. Grab- 
stein. W.: Schräglinksbalken mit drei Klee- 
blättern belegt; H.: drei langgestielte Klee- 
blätter. 

von Farge I. Grabstein der Christiane 
Agathe v. F., geb. Baronesse v. Pflücksburg, 
Gemahlin des Frhr. v. F. zu Rückingen, 
• Rappoltsweiler i. Elsass 30. Sept. 1667, 
f 26. Juli 1738. W. v. F.: drei Fische senk- 
recht nebeneinander, die Köpfe nach oben. 
Auf dem gekrönten Helm ein Adler. Weitere 
Grabsteine dieser Familie, die in Rückingen 
bei Hanau ein Ysenburgisches Lehen besass, 
befinden sich an genanntem Orte. Johann 
Lucas v. F., kurbrandenburgischer Oberst, 
(f 1717) warder letzte seines Geschlechtes, 
jedenfalss der Gatte der obigen. 

Faucque, Gerard. Grabplatte in der 
wallonischen Kirche, f 11. Sept. 1606. W.: 
Schild mit Mittelschildchen; H.: Stierrumpf 
nach vorn. 

du Fay. Grabstein der Maria Magdalene 
geb. d. F., * 16. Februar 1708 in Frankfurt 
a. Main als älteste Tochter des Friedr. d. F. 
und der Anne Marie Roose. verm 1 OWt 



Bruchfläche nach rechts, hinterlegt von dem 
Schwert (wagerecht). Die Familie wurde 
(später 1742) mit ganz ähnlichem Wappen 
geadelt in der Person des Hess.- Kassel. 
Oeh. Rats Jacob Friedr. du Fay. 

v. Greiffenberg, Joh. Ernst Varnbüler, 
Grabstein für seine Gattin, geb. Saltzmann. 
W.V.v.G.: In Blau zwei goldne ins Andreas- 
kreuz gelegte Szepter; H.: wachsender Arm, 
das Szepter haltend. Die Familie starb mit 
obigem, dem 1693 mit dem Prädikate v. G. 
geadelten J. E. V., Gräfl. Han.-Münzenberg. 
Geh. Rat und Kanzler, wieder aus, da seine 
Ehe kinderlos blieb. 

Groschen. S. v. d. Creutzen. W. G.: 
erhobene Hand, aus dem linken Schildrande 
kommend, mit Münze, worauf das W. von 
Hanau-Rieneck angedeutet; H.: das Schildbild. 

Halber von Hergern. Wappen am 
Hause Schlosstrasse 5. In Verbindung mit 
einem andern (Löwen wappen). Ferner: Grab- 
mal in der Gruft der reformierten Kirche 
für den Oberamtmann H. v. H., letzten 
seines Stammes. W.: drei Schwäne (2, 1); 
H.: Offener Flug. Des letzteren Gem. war 
eine von Oberkirch. W.: gekrönter Löwe; 
H.: der Löwe sitzend. 

Hamcl. S. du Fay. W.: gehender 
Hammel; H.: Laubkrone. 

de la Harpe. W.: Harfe am Hause 
Römerstr. 10 und Schnurstr. 23. 

Hassenpflug, Christian. Grabstein. W.: 
Pflug; H.: offener Flug. 

Heldnier, Nicolaus, f 3. Februar 1611. 
Grabstein in der wallonischen Kirche. W.: 
geteilt, oben drei haubenartige Vögel, unten 
gekrönte Schlange, wagerecht. Bewulsteter 
Helm, darauf offener Flug. 

Hestermann, Jacob. Silbervergoldeter 
Brotteller in der wallonischen Kirche (1740). 
W • drei flammende Herzen foder Rüben ?). 

Digitized by Google 



- 102 - 



Rose zwischen zwei Büffelhörnern. L. war 
viermal verheiratet und hatte 12 Kinder, die 
indes alle vor ihm starben. 

Lescaillet, Erbauer des Hauses Markt- 
platz 5. W.: Burg mit drei Türmen, zu der 
eine Treppe emporführt (redend auf escaillet = 
Treppe?); H.: zwei Büffelhörner mit Ringen. 

Lysman, Frans, Obrister (1622) Wappen 
mit dieser Umschrift an der Decke der 
niederl. Kirche. W. gespalten, die rechte 
Hälfte nochmals gespalten, darin roter 
Balken, belegt mit drei Kugeln. Bcwulsteter 
Helm, darauf drei gestielte Blumen. 

Mahieu, Rene\ * 22. Nov. 1544, f 1607. 
Grabstein in der wallon. Kirche. W.: Sparren, 
begleitet oben von zwei Kugeln, unten einer 
Rose; H.: Rose zwischen offenem Flug. 

de Monroy du Verger. Wandepitaph 
in der wallon. Kirche f. Louis Auguste d. M., 
Colonel eines engl. Inf.- Regts., * 11. April 
1675 zu Ree (Poitou), verwundet in der 
Schlacht bei Dettingen 27. Juni, f 28. Juli 
17(27?) nach 52 jähriger Dienstzeit fürBraun- 
schweig-Lüneburg, gesetzt durch seine Gattin 
Eleonore Charlotte n£e de Beaulieu-Mar- 
connay. W. d. M.: drei Halbmonde nach 
oben geöffnet (2, 1); W. d. B.-M.: Unter 
Schildhaupt drei Sturzeisenhutfehpfähle. 

Mosch, Michael, gewesener Hanauischer 
Schultheiss. Grabstein. W.: Kleeblatt mit 
M. M. oben rechts und links. 

Müller, Joh. Gerhard, Luther. Konsi- 
storialrat und Pastor der lutherischen Kirche 
(42 Jahre lang), * 21. Juli 1777. Frau: Maria 
Magdal. geb. Schell. W. M.: geteilt, oben 
auf Boden stehender Vogel, drei gestielte 
Blumen im Schnabel haltend, unten sieben- 
speichiges Rad. 

Nicolay: S.Erb.; W.N.: gekrönte Säule, 
um die sich eine Schlange windet. 

Pels. Daniel, *zu Büdingen 12. Juli 1722, 



Elisab., Tochter des Oberhofpredigers und 
Superintendenten Wild zu Darmstadt. W.: 
Springendes Ross; H.: Schwertarm wachsend. 

Rössler. Vier weitere Grabsteine dieser 
Familie befanden sich auf dem alten fran- 
zösischen Kirchhofe. 

Rumpf, August, Baumeister, f 1666. 
Grabstein. W.: Halber (nackter?) Mann mit 
Zipfelmütze, in beiden hochgehobenen Händen 
etwas haltend. H.: dasselbe. Vater des be- 
rühmten Naturforschers. 

Saltzmann: S. v. Greiffenberg. Anna 
Maria S., f 15Q3, 67 Jahre alt. W.: Geteilt, 
oben Hausmarke in Form eines lateinischen 
Kreuzes, dessen obere Spitze nach rechts 
umgebogen (spitzwinklig), unten Zweig mit 
Traube (wagerecht); H.: Wachsender Mann, 
rechts die Hausmarke, links die Traube 
haltend. 

Schelm v. Bergen. Grabstein für Phil. 
Sch. v. B., * 10. April 1646, f 1. Juni 1649. 
W.: In S. zwei mit der ausgebogenen Seite 
gegen einander gestellte rote Rippen eines 
Tieres, die mit den auswärts gekehrten Enden 
in den Schildrand verlaufen. H.: Feuer- 
speiender Tierrumpf. Altes rheinisches Adels- 
geschlccht, das 1855 ausstarb. Oben- 
genannter war jedenfalls ein Sohn des gräfl. 
Han. Oberamtmannes, Hofmeisters und Prä- 
sidenten Joh. Willi. Sch. v. B. 

Sc Ii m i d t. Grabstein für Helene, Tochter 
des Joh. Casp. S., Hanauischer Reg.- und 
Konsistorialrat und Stadtschultheiss. Mutter: 
Agnese geb. v. Speckhan, Tochter des Bürger- 
meisters von Bremen, späteren Schwedischen 
Staatsrates Statius v. Speckhan. Zwei Wappen 
R.: Aus linkem Schildrande in die Mitte 
ragende Löwentatze (?) begleitet von oben 
einem, unten zwei 6 strahligen Sternen. H.: 
die Löwentatze (wagerecht). L.: Geteilt, 



Digitized by Google 



— 103 - 



bürg (?), f 170Ö.. W.: Hahn, der etwas (ein 
Stück Speck?) im Schnabel hält. Gekr. H.: 
dasselbe. 

St raus, lean Baptiste, stiftete der wallon. 
Kirche 1740 einen silbervergoldeten Brot- 
teller. W.: Ein Strauss. 

Vogel, Joh. Christ., gewesener luther. 
Kirchenpfleger und Hofapotheker in Hanau, 
aus Lichtenstein in Sachsen gebürtig, * 5. April 
1657, f 21. Aug. 1723. Frau: Cath. Magdal. 
geb. Heise aus Frankfurt, * 20. Mai 1667, 
f in Hanau 3. Febr. 1719. Grabstein. W.: 
zwei ins Andreaskreuz gelegte Mörser- 
keulen (?), auf deren linker ein Vogel sitzt. 
Der Stein ist gesetzt vom Sohne Achatius 



V., Hofapotheker, und seiner Frau Catharine 
Christine. 

van de Walle. S. v. Alphen. W.: 
Quadriert. I. östrahliger Stern; H.: der 
Stern zwischen zwei (Palm?)zweigen. 



Genealogisches Adressbuch.*) 

Elberfeld und bergisches Land. 
Carl Clement, Elberfeld, Prinzenstrassc 30. 

*) Unter dieser Rubrik sollen für die Mitglieder 
des Roland Adressen solcher Herren veröffentlicht 
werden, welche genealogische Forschungen gegen 
Entgelt in zuverlässiger Weise übernehmen. Wir 
bitten die Leser, uns freundlichst weitere Adressen 
mitzuteilen. Dr. Koerner. 



Ein praktisches Stammbaum -Formular. 



104 





HeraldiK 




Zur 



age. 



Zwei hervorragend schöne Lederschnitt- 
arbeiten aus der Kunstgewerbe. Werkstatt von 
Georg Hulbe in Hamburg zeigt unsere 
heutige Beilage. Die erste Illustration stellt 
das Goldene Buch der Stadt Hamburg dar. 
Auf dem Vorderdeckel befindet sich auf einem 
fein modellierten Ornamente das grosse Ham- 
burger Staatswappen, darunter die Devise 
Gott mit uns . Die Ecken bilden hand- 
getriebene und vergoldete Silberbeschläge. 
Der Rückdeckel trägt den deutschen Reichs- 
adler in Lederschnitt. 

Die zweite Illustration versinnbild- 
licht das Goldene Buch der Stadt 
Aachen. Dasselbe im Format von 50x37 
cm ist ganz in Rindleder gebunden und 
auf beiden Deckeln reich mit der Hand 
modelliert. Das ganze ist äusserst stilgerecht 
gehalten und zeugt neben hervorragendem, 
technischem Können auch von eingehendem 
Studium der frühromanischen Stilformen. Die 
acht Eckbeschläge sind aus getriebenem, ver- 
goldetem Silber, jeder derselben einen grossen 
Lapis-Lazuli haltend, der wieder von einem 
Kranze kleiner, runder, roter Steine umgeben 
ist und nach der inneren Spitze als Wappen 
der Stadt, dem Adler, auslaufend. Das vier- 
eckige Mittelfeld zeigt ebenfalls das Stadt- 



feldern, Karneol- und Malachitsteinchen 
wiederholt. Das Mittelfeld des Rückdeckeis 
zeigt einen grossen Lapis-Lazuli in vergoldeter 
Silberfassung. 

Zu den Kunstbeil 

Die erste farbige Beilage, von Herrn 
Oskar Roick in Berlin entworfen, stellt 
als Entwurf zu einem gemalten Glasfenster 
gedacht - einen in Landsknecht-Tracht ge- 
kleideten Fähnrich dar, der eine Fahne mit dem 
Wappen der Stadt Hannover schwingt. Zu 
den Füssen der Figur ist der Wappenschild, 
mit der Mauerkrone bedeckt, zu sehen. Das 
Mittelfeld zeigt den Ausblick auf die Stadt 
Hannover und ist durch in modernem Stile 
angeordnete Eichenzweige umrahmt. Die 
Eckstücke enthalten in Medaillenform das 
kleine Wappen von Hannover, das grüne 
Kleeblatt in goldnem Felde. 

Mit der zweiten Beilage beginnen wir 
einen Zyklus von heraldischen Vorlagen, 
entworfen von dem Zeichner Herrn Alexander 
Haake in Charlottenburg. Die dabei ge- 
brachten Wappen sind Phantasiewappen und 
dürften unseren werten Lesern als Vorbilder 
für manche dekorative Zwecke willkommen 
sein. Die heute gebrachte Beilage ist in 
frühgotischem Stile gezeichnet und könnte 
entsprechend vergrössert als Motiv für be- 



Digitized by Google 



Kunstgewerbliche Werkstatt Georg Hulbe, Hamburg. 




Das Goldene Buch der Stadt Hamburg. 



Image 
not 
available 



Image 
not 
available 




Heraldische Vorlage I. 

Digitized by Google 



Image 
not 
available 



— 105 




Monatsblatt der kalscrl. k&nigl. Heraldischen 
Gesellschaft „Adler" In Wien. No. 276. Dezember 
1903. 5. Band. No. 36. Inhalt: Mitteilungen der 
Gesellschaft. Exlibris. (Schluss.) Von Ernst 
Krahl. Einige genealogische Auszüge aus zwischen 
1566 und 1783 bei der niederösterreichischen Regierung 
publizierten , derzeit im Archive des k. k. Landes- 
gerichts Wien befindlichen Testamenten adeliger oder 
für adelig gehaltener Personen. (Forte.) — Anfragen. 

— Wir heben aus dem Inhalte des Heftes den in- 
struktiven Vortrag des Herrn Dr. Josef Ritter von Bauer 

Das sächsische Oesetz vom 19. September 1902, die 
Einrichtung eines Adelsbuches und die Führung des 
Adels und der Adelszeichen betr. hervor. 

OiSzesanarchiv von Schwaben. Organ für 
Geschichte, Altertumskunde, Kunst und Kultur der 
Diözese Rottenburg und der angrenzenden Gebiete. 
Herausgeg. von Amtsrichter a. D. Beck in Ravens- 
burg. 21. Jahrg. No. 8, 1903. Inhalt: Schwäbische 
Biographien. 38. Joh. Philipp Heinrich, Freiherr 
von und zu Erthal, Dekan von Comburg. Von F. 
H. Mayer, Pfarrer. Beiträge zur älteren Geschichte 
von Schwenningen a. N. - Kleinere Mitteilungen. 

No. 9, 1903. Inhalt: Beiträge zur älteren Ge- 
schichte von Schwenningen a. N. (Schluss.) — Kleinere 
Mitteilungen. 

De Navorscher. Monatsschrift für Geschichte, 
Genealogie und Heraldik. Herausgegeben von J. F. 
van Somercn, Bibliothekar der Reichsuniversität zu 
Utrecht. 53. Jahrgang. 1903. No. 10. Inhalt: Ge- 
schichte. Ueber die Sneeken Zünfte. Von Dr. 
jur. M. C. Nijlend. Kurze Beschreibung der Fest- 
lichkeiten zu Goes am 22. März 1717. Mitgeteilt 
vom Red. - Die Ersatzforderung derer von Hartem 
nach der spanischen Belagerung. Mitgeteilt von 
W. P. J. Overmeer. Genealogie und Heraldik. 
Genealogische und heraldische Notizen betreff. Holl. 
Geschlechter auf Ceylon. Von Dr. jur. Fr. H. de 
Vos. (Fortsetzung.) Eysten. — Familienwappen. 
Frage. Wappen Crockceus. Unbekanntes Wappen. 

— Wappendevise Marlborough. Wappen -Nach- 
frage. Van Gorkum. Van Gorkom. — Van Zyll. 
Van der Vliet. Sanders (Sanderus). — Kirchen- 
geschichte. Bittschrift derer von der Classis von 
Tholen und Bergen an Herren Roder van Stats der 
Verein. Niederl. am 9. Aug. 1720. Mitgeteilt aus der 
Sammlung von Bittschriften im Rcichs-ArchivcimHaag, 
von Fred. Coland. Geschichte der Tractat. Ge- 
sellschaften in Niederland. — W. Schortinghuis' 



dische Ornament in der Baukunst" bringen wir 
heute drei weitere Illustrationen aus dem Werke. No. I 
stellt ein mit Wappen versehenes, zierlich durch- 
brochenes Schlossschild dar, welches an dem Gitter- 
abschluss der Waldaufschen Kapelle zu Hall bei 
Innsbruck angebracht ist. Die Kapelle ist die Ruhe- 
stätte des 1510 verstorbenen kaiserl. Rates Florian 




Bild i. 



von Waldauf und dessen Ehefrau Barbar» 
hoferin. — No. 2 ist eine mit dem kurswicVvM»< 
Wappen gezierte Windfahne vom Schlösse ^ a 



. Mitten- 

fels bei Torgau, erbaut von Johann Fri vt \ricn dem 
Grossnuitigen in den Jahren 1553 1 5f>^. N0 ~ 
endlich ist eine von dem Autor des V«er*£JfZ 



- 106 - 



von Cumberland und zu Braunschweig und Lüne- des Herrn Verfassers über die Oabel und den Kamm 

bürg. (Mit Beilage.) Die Grafen von Pyrmont im Schwarzburger Wappen werden mit Recht Auf- 

und ihr Wappen. - Das Wappen der Herren von sehen erregen! Fischer bezeichnet die Gabel nicht 

Pappenheim. (Mit Illust.) — Das Geschlecht Vogt als Stallgabel (vom Reichsstallmcistcramt herrührend), 

von Fronhausen und dessen Wappen. Das Wappen sondern als Schlackengabel (von der Münzgerechtig- 

der Herren und Freiherren Wolff von Gudenberg. keit ableitend). Die Schlackengabel, das uralte Ao- 

(Mit Illust.) — Die heraldische Ausstellung in Mitau. zeichen des Hüttenmannstandes, soll als Münzzeichen 
— Literarische Nachrichten. — Briefkasten. 1 aufgekommen sein, als man den Fortbestand eigner 




Siehe Seile 105. (Bild 2.) 




Siehe Seite 105 (Bild X) 



Es erschienen: 1. Die Fürstcnbergischen Münzen Münzstätten vom Besitz eigner Berg- und Hütten- 

und Medaillen mit 10 Lichtdrucktafeln von Fr. Dol- werke abhängig zu machen suchte. Auch die An- 

lin R er, fürstl. Fürstenbergischer Bibliothekar. Donau- sieht, den Kamm von einer beweglichen Scheibe 

cschingen. 1903. 2. Die Münzen des Hauses Schwarz- mit Bändern oder Zähnen abzuleiten, hat viel für 

tMtr«.Ui'..4, X. 1 Fi« Kuitriit -inr I inrl«>>:nf>firWicht«» «irh • «ip i<il atich im Po«i<iP<irlipn n«»ii«*<stpn Werk 



Image 
not 
available 



- 108 — 

BRIEFKASTEN. 

Anfragen bis zu 15 Zeilen einspaltig werden kostenlos aufgenommen, jede weitere Zeile wird mit 10 Pfg. 
berechnet. N.B.! Im Interesse unserer verehr!. Leser liegt es, Namen und Daten in Briefsendungen 

möglichst deutlich zu schreiben. 



Anfragen 

von Mitgliedern des Verein» »Roland.« 

104. a) Unterzeichneter bittet um gefl. Mitteilung 
über die Vorfahren des fürstl. Sulzbachischen Land- 
richters und Lehnsprobstes Paul Faber, t am 
26. Dez. 1652 zu Sulzbach. Er soll in Pressath, 
Bez. Eschenbach, Oberpfalz, 1582 * sein. Die dor- 
tigen Kirchenbücher versagen. Nach einer amtlichen 
Urkunde soll sein Vater Hans Faber oder Jean 
de Pibrac von der Gegend Graubünden ein- 
gewandert sein. Da andere Vorfahren desselben, 
worunter ein Veit Faber ( Herr von Pibrac») nach 
derselben Urkunde in Frankreich ansehnliche Aemter 
bekleydet haben sollen, handelt es sich wahrschein- 
lich um eine Linie des noch heute in Frankreich, 
Haute Garonne, ansässigen Geschlechts du Faur de 
Pibrac, welches schon zur Zeit des zweiten Huge- 
nottenkrieges teils hugenottisch war und später aus- 
wanderte. Die verehrten Leser, denen schweizerische 
Berichte über Aufnahme, Verpflegung und Weiter- 
reise der französischen Emigranten zugänglich sind, 
bitte ich höflichst um Zuschrift, falls ihnen etwas 
über das Vorkommen der Namen du Faur, de Pibrac, 
speziell des oben genannten Hans Faber bekannt 
ist. Verwandtschaftliche Beziehungen zu den freiherr- 
lichen Geschlecht von Faber du Faur existieren nicht. 

b) Welchem der geehrten Leser sind die Matrikel- 
bücher der Universitäten Altdorf, Ingolstadt und 
Heidelberg aus den Jahren 1600-1700 zugänglich? 

c) Kann jemand Auskunft geben über die späteren 
Schicksale des Hauptmanns Christian Faber aus 
Sulzbach, der mit kaiserlichem Konsens in die Dienste 
Karls XII. von Schweden trat und mit Auszeichnung 
in dem russischen Feldzug focht? 

Zu Gegendiensten gern bereit. 

Cand. med. Faber, Leipzig, 
Karlstrasse 12 III. 

105. Kann mir jemand Auskunft geben, ob 
Lambert Loevenich, welcher Schöffe zu Pier, 
Kreis Düren (Rhld.) war, daselbst in recht hohem 
Lebensalter am 13. Juni 1630 gestorben ist und in 
Akten und Urkunden des Düsseldorfer und Wetz- 
larer Staatsarchivs als Lambert von Loevenich 
vorkommen soll, zu der Adelsfamilie von Loevenich, 
welche im lt>. und Anfangs des 17. Jahrhunderts 
in Aldenhoven bei Jülich ansässig gewesen ist, in 
verwandtschaftlichen Beziehungen gestanden hat, 
namentlich etwa, mit Lambrecht von Loevenich, 
angeblich einem Sohne des Lehnsmannes, Hollzgreven 
und Bürgermeisters Franz von Loevenich zu Alden- 
hoven, identisch ist? Jegliche Nachricht über die 



schmuck unter Glas und Kähmen vorhandenen Bilder 
(auch Gruppenbilder) mit dem Namen etc. des Dar- 
gestellten versehen werden möchten und in welcher 
Weise würde das am besten zu geschehen haben: 
unterm Glas, am Rahmen oder auf der Rückseite 
der Bilder? 

b) Welches ist die praktischste Art, um ge- 
sammelte Briefe im Famihenarchive aufzubewahren, 
ob in Bänden oder in Bündeln oder sonstwie? 

Johannes Bieberstein, 
Assistent beim Verkehrsbureau der Kgl. Sachs. 
Staatseisenbahnen, Dresden. 

108. Bitte um Auskunft über folgendes: Heinrich 
Hergett, 1859 oder 1861 in Aachen gest., 90 Jahre 
alt. Wo und wann ist derselbe geb., ebenso dessen 
Eltern? Christoph Hergt geb. etwa 1800 in 
Apolda. Wo und wann sind dessen Eltern geb.? - 
Johann David Herrgott, geb. 20. Febr. 1810 in 
Danzig oder Oliva b. Danzig. Wo und wann sind 
dessen Eltern geb.? Hercht, Harrer in Katten- 
sundheim, geb. 1760 in Eisenach. Wo und wann 
sind dessen Eltern geb.? — Valentin Hergt, geb. 
16. Dez. 1816 in Linterneubrunn? b. Eisleben. Wo 
und wann sind dessen Eltern geb.? Karl Chri- 
stian Hergt, geb. etwa 1775 in Weimar. Wo und 
wann sind dessen Eltern geb.? 

Theod. Herricht, Waldenburg i. Sa. 

109. Ich bitte um jede noch so geringfügige 
Notiz, die Familie Seyrich (oder Seurich) betreffend 
namentlich aus Thüringen oder aus der Provinz 
Sachsen oder Schlesien, und erstatte gerne Auslagen. 

Amtsrichter K. Seyrich, Dresden- A., 
Schubertstr. 3. 

HO. Familiengeschichtliche Nachrichten über 
den Namen Külp, Nachweis von Urkunden etc. 
erbittet Carl-Leo Külp, Darmstadt, 

Klappacherstr. 1. 

111. Ich bitte um Nachrichten jeder Art über 
Ernst Johann Faber, Pfarrer in Neubronn, seit 
dem 5. Nov. 1680—1715 Hochgräflich Hatzfeldischer 
Pfarrer zu Rinderfeld im Königreich Württemberg. 

W. Geelen, Cöln, Gladbacherstr. 46. 

112. Auskunft erbeten über die niederländische 
Familie Klaarmann, speziell über einen Träger 
dieses Namens in Utrecht, der bei Begrüssung der 
Burengenerale im August 1902 von den Zeitungen 
als Verteter des christlich-nationalen Buren-Komitees 
genannt wurde. 

Oberstlt. Klarmann in München, 
Pilotystrasse 9 a. 



Digitized by Google 



Martinus, * 1705; Bernhard, * 1707; Anna Katha- 
rina, * 1712; Oeorg Oottfried, * 1713; Johann Jacob, 
• 1715, Maria Magdalena, * 1717. (Drei weitere 
Oeschwister fand ich in Augsburg wieder.! 

R. Caspart, Innsbruck, Karfsstr. 3. 

114. Ersuche um gütige Auskunft, I. ob gegen 
1600 oder früher Enwanderungen sächsischer oder 
thüringischer Familien in die damalige Graf- 
schaft Sayn. Wittgenstein- Berleburg (in heutiger 
Provinz Westfalen) stattgefunden haben, und im 
bejahenden Falle, wo man Näheres hierüber 
erfahren kann, 2. über Eltern und Herkunft eines 
Stadtleutnants Weller, 1730 Besitzer des Gasthauses 
zum roten Kreuz in Dillenburg, desgl. eines Joh. 
Heinrich Weller, * um 1630 in Siegen, 1656 69 
Stadtschreiber dortselbst. 

Weller, Oberleutnant, Neu-Ulm. 

1 15. In einer lateinischen Rede über meinen Urur- 
grossvater, Dr. jur. Johannes Wunderlich, Prof. 
am Johanneum in Hamburg, findet sich bezüglich 
meines Urgrossvaters folgender Vermerk: iam (d. h. 
im Jahre 1778) apud Gencrosum A Qualen filiorum 
educationen curat; im Lexikon Hamburger Schrift- 
steller steht: Hofmeister in Kiel. Wer war der 

generosus A Qualen? Lebte er in Kiel? 
Gerichts-Assessor Wunderlich, Schwerin i. M. 

116. Erwünscht sind Nachrichten über das Auf- 
treten der Familie Reichert in der kursächsischen 
Zeit besonders aus Kirchenbüchern der Niederlausitz 
oder dem heutigen Königreich Sachsen. Carl Gott- 
lob Reichert. • ? Oktober 1738 wo? lebte in Börns- 
dorf bei Luckau, t 14. März 1802 in Wormlage bei 
Senftenberg. Johann Christoph Reichert, * wann? 
wo? f 24. Dez. 1772 in Roetha i. S. 

Ebenso bitte um Nachrichten über die aus 
Sachsen stammende Familie Kupfer. Michael 
Kupfer • um 1675 wo? f in Dittersdorf b. Chemnitz 
wann? Landwirt. 

Hauptmann Reichert, Ostrowo (Bez. Posen.) 

117. Im Verzeichnis der Studiereden aus der 
Grafschaft Mark und der Stadt Dortmund auf 
deutschen Hochschulen in den Jahren 1294 1650 
von Max Heraeus 1893 steht unter anderm ver- 
zeichnet: ä Bassen, Joh. Westphalus studierte in 
Genf 1597.« Kann mir jemand sagen, wo ich über 
diesen Basse Näheres erfahren kann. Ferner: Kann 
mir jemand Auskunft geben über eine sächsische 
Familie von Evers oder von Everhardus oder von 
Everhardi oder von Everhard, die einen Eberkopf 
im Wappen geführt hat? 

Major von Basse, Neisse. 



Anfragen 

von Nlchtmltgllcdern des Vereins „Roland". 

118. Erbitte mir gefl. Nachricht über Wappen 
und Namen der Familie Ecken walder und der 
Familie Stoll und Rettich. Auch bitte um Nach- 
richt über das Familienwappen der Familie Heidt, 
Heyt, Heydt, eventl. auch Heide, Heyde, Hevte. Im 
voraus besten Dank. 

Willy Rusche, Zahnarzt, 
Oppcnau (Baden), Stahlhad. 

119, 1. Gesucht Wannen der Familien vrni 



Riidesheim, Bingen, St. Wolfgang (Salzkammergut), 
Ischl, Pontebba, Conegliane, Casarsa, Roveredo, 
Brixen, Sterzing, Wörgl, Kufstein, Gr. Geran (Hessen), 
Bensheim, Neckargemünd, Neckarelz, Jagstfeid. 
D. LGalbreath, Zürich, Steinwiesstr. 12, p. 

120. Der am 23. Novbr. 1726 geborne General- 
Münzdirektor Joh. Friedr. Gentz, Vater des be- 
rühmten Wiener Friedr. von Gentz (* 2. Mai 1764 
und t 9. Juni 1832) soll der Sohn eines Bürger- 
meisters üentz(en) gewesen sein. Wer vermag mir 
über ihn oder andere Vorfahren irgendwelche An- 
gaben zu machen? Auslagen ersetzt 

Langer, Pastor, Bolkenhain. 

121. Ich bitte um Nachrichten über das Vor- 
kommen des Namens Wiegmann. Ulricus Wieg- 
mann war 1652 -71 Pastor in Mascherode (Braun- 
schweig). Wo war er vorher Pfarrer? Er ist * 
14. Febr. 1622, wo ? Wer war sein Vater? Seine 
Mutter war eine geb. Seffken, aus ? Sein Stiefvater 
Balthasar Rembs der Elter, Schnurmacher in Braun- 
schweig. Pfarrer B. Wiegmann, 

Winkel bei Allstedt (S. -Weimar). 

122. von Bochmann. Ueber die Bedeutting 
dieses Namens, der gleichbedeutend mit Bergmann 
sein soll und dessen Träger aus Westphalen stammen 
sollen, sowie über urkundliche Nachrichten, betreff, 
das Vorkommen desselben wünscht näheres zu er- 
fahren, mit bestem Dank voraus 

Alfons von Bochmann, Photograph, 
St. Petersburg, Kalaschnikowski Prsp. 9 Q. 16. 

123. Erbeten werden genealogische Nachrichten 
über die Vorfahren des am 2. Febr. 1727 in Elber- 
feld lutherisch beerdigten Johann Kaspar Kost. 
Wahrscheinlich stammt diese Familie aus Hessen. 
Im voraus besten Dank. 

C. Clement, Elberfeld, Prinzenstr. 30. 

124. Wer von den geehrten Lesern kann mir 
Auskunft über das Wappen der Familie Ste inkamp 
geben? In Unna und Styrum in Westfalen waren 
um 1790 Familienglieder ansässig. Ein Zweig ist 
schon früher nach Holland übergesiedelt. 

Steinkamp, Gumbinnen, Tilsitcrstr. 42. 

125. Auskunft über Vorfahren des Berliner Buch- 
händlers Friedrich Nicolai (* 1733, t 1811) er- 
beten. Redaktion. 

126. Moeran. Genealogische und heraldische 
Mitteilungen über Familien dieses Namens nimmt 
dankbar entgegen 

Leo Culleton, 92, Piccadilly, London W. 

127. JohannCartMartinThiemie und Anna 
Charlotte Wansleben, Eheleute zu Wezel anno 
1770. Es wird gefragt der Beruf des Ehemannes, 
die Geburts- und Todesdaten beider Eheleute, sowie 
Namen und Vornamen. Geburts- «"d Todesdaten 
ihrer Eltern. 

J. H. van Somercn. . . „ . . 
Direktor der königl. UniversitätsV»ibÜotheV zw l Uecht 
(Niederlande^ . 

128. Wo ist mein Ahne Job. fvjicol. Eisenbeiss, 

seit 1725 bis 1755 in Auma, Kre» s N * u ? to n.Vn 
Kirchner und Mägdelein - Selm 1 1 ^i,rer, i. l,es .f™ 
Sohn Christ. Wilh. E., • 10. Dez. 1 736, t ö.Jum 1792 
erhielt das gleiche Amt im Ja*,rc 
u- ta trt eine J*t.r<uiik darüber. <J.-%«^ der ersterwähnte 



- 110 - 



aus den Jahren 1750-1700 Abschriften oder Dupli- 
kate der Kirchenbücher und wo würden diese für 
den ehemalig zu Chursachsen und ab 1815 zu 
S. -Weimar gehörigen Ort Auma zu suchen sein? 
Dankbar für gefl. Notizen und zu Gegendiensten 
bereit. Eisenbeiss, Annaberg (Erzgeb.). 

129. 1. Hat es in der Oberpfalz eine Familie 
Zengerfels, Zengerfeld, Se(ae)ngerfels, Sc(ae)nger- 
feld gegeben ? Bei Vorkommen dieses Namens bitte 
ich ergebenst die freundlichen Leser Notiz nehmen 
zu wollen und mitzuteilen. 2. Was für ein Wappen 
führten die Zenger (ein oberpfälzisches Ritter- 
geschlecht) resp. führen die Zenger bei Amberg? 
Ritter Heinrich der Zenger war 1360 Vizedom in 
Amberg. 

Johann Ritter und Edler von Paucr -Wolfsbach, 
Pfarrer, 

Dorf Pfeifers, Ost-Russland, Gouv. Saratow, 
Post Kamenka. 

130. Der Unterzeichnete bittet um Auskunft über 
die Familien Bonnet und Genth (Gent, Gente, 
Genthe, Gendt). Erstere Familie stammt aus Cour- 
celles bei Metz, von wo gegen Ende des 1ö. Jahr- 
hunderts ein Isaak Bonnet nach Meisenheim am 
Glan ausgewandert ist. Ueber diesen ß. sowie 
dessen Vorfahren werden noch Angaben ersucht. 
Die Familie Gent stammt vermutlich aus dem hol- 
ländischen Orte Gent bei Nimwegen. Die ersten 
sicheren Daten führen nach Ehrsten, Regierungs- 
bezirk Kassel, Mitte des 17. Jahrhunderts. Auslagen 
werden mit Dank ersetzt. 

Oenth, Regierungs-Baumeister, 
Kassel, Hohenzollernstr. 36. 

131. Auf die Nachricht des kgl. sächs. Haupt- 
Staats-Archivs, dass Bartholomäus Stein köpf (siehe 
317 III und 46 IV) am 8. Januar 1709 von Leipzig 
aus als Einnehmer der Land- und Tranksteuer nach 
Niemegk gesandt wurde, dass aber sonstige Perso- 
nalien über denselben nicht vorhanden seien, habe 
ich mich an das kgl. sächs. Haupt-Zollamt in Leipzig 
gewandt, welches mir mitteilt, dass es leider aus 
dem Grunde nicht im Besitz von Personalien des 
B. St. wäre, weil die dort aufgehobenen Personal- 
Aktenstücke nur bis zum Jahre 1838 zurückreichten 
und die älteren Aktenstücke den Vorschriften gemäss 
makuliert seien. Da mir alles daran liegt, etwas 
über die Herkunft des B. St. zu erfahren, fragte ich 
nochmal an, ob mir nicht angegeben werden könnte, 
in welcher Weise die Makulicrnng geschehen sei, 
und erhielt folgende Antwort: Die Organisation der 
sächsischen Haupt/oll- und Hauptsteuerämter datiert 
erst vom 1. Jan. 1834 an, und über den Verbleib 
des Aktenmaterials der bis dahin bestandenen Ver- 
waltungsbehörden für indirekte Staatsabgaben kann 
von hier aus leider keine Auskunft erteilt werden.' 
Wer würde nun die Güte haben, mir anzugehen, 
wohin das Aktenmaterial, welches die Personalien 
des in früheren Jahren angestellten Steuerbeamten 



Antworten 

von Mitgliedern des Vereins „Roland". 

87. In einer Schenkungsurkunde vom Jahre 1749 
datiert vom 11. März zu Halberstadt, ist von einem 
Georg (oder Gregor, nicht zu erkennen, da an 
dieser Stelle schadhaft!) von Schelborn die Rede, 
auch ist dieselbe mit seinem Siegel unterzeichnet, 
nämlich: Gold über Blau linksgeschrägt; im goldenem 
Felde ein schräglinker Fisch, im blauen ein griiner 
Dreiberg, besteckt mit schwarzem (?) Steinbockshorn. 
Die Familie Schellhorn dürfte meines Erachtens aus 
Niederdeutschland oder Holland stammen. 

95. Die Freiherrn von Guttenberg führen in 
Blau eine goldene Rose; ferner die Heim von 
Rosenberg in Böhmen in Rot eine goldene Rose. 

98. Ein Wappen Leonhardt ist : von Blau, Silber 
und Rot geqtiert und halb gespalten; im blauem 
Felde ein schreitender goldener Löwe, im silbernen 
und roten Felde in verwechselten Tinkturen zwei 
in Andreaskreuzform gelegte (Eisen- ?) Stangen. 
Zu weiterer Auskunft ist gern bereit 

H. v. Kohlhagen, Bamberg, Falkenstein. 

91. Geniessen bürgerl. Wappen einen 
gesetzlichen Schutz gegen Nachahmung 
und Benutzung Dritter? In Dr. F.Hauptmann 
Wappenrecht, findet sich folgende Auslegung der 
obigen Anfrage, welche ich nier im Auszuge an- 
führe. (Mit Bewilligung des Herrn Verfassers.) 
Wie der zu einem Wappen Berechtigte dasselbe 
führen darf, so darf er umgekehrt auch jedem Un- 
berechtigten verbieten es zu führen. Das Wappen 
steht ihm ausschliesslich zu. Schon aus der Bedeutung 
des Wappens als eines Kennzeichens ergibt sich 
die Ausschliesslichkeit desselben. Hätte jeder Andere 
es führen dürfen, so hätte es seinen Zweck verfehlt. 
In dieser Beziehung wird es gerade so behandelt, 
wie jedes andere Kennzeichen, wie Hausmarke, 
Fabrik- und Handelsmarke, die, wenn sie von 
Jemanden angenommen ist, von keinem Andern 
geführt werden darf. (Siehe auch Homeycr, Haus- 
und Hofmarken 306 und Stobbe Privatrecht III. S. 54). 
Da weiter die Kennzeichnung beim Wappen dahin 
geht, dass seine Träger als Mitglieder einer bestimmten 
Familie kenntlich gemacht werden sollen, so behauptet 

ieder der es führt, hierdurch ein Mitglied der 
«treffenden Familie zu sein, und so ergiebt sich 
schon hieraus, dass überall da, wo die Angehörigkeit 
zur Familie verneint wird, auch die Berechtigung 
zur Führung des Wappens von vornherein nicht 
vorhanden sein kann. Weiter folgt die Ausschliess- 
lichkeit aus dem Begriff des Eigentums. Zu dem 
dem Eigentümer zustehendem vollen Verfügungs- 
recht gehört auch, dass derselbe jedem andern den 
Gebrauch seines Eigentums verbieten kann. (Wind- 
scheid, Pandekten Frankfurt 1891 1.491.) Die Aus- 
schliesslichkeit des Wappens bezieht sich nur auf 
den Fall, dass ein Fremder sich ein schon bestehendes 
Familicnwappcn anmasst. Geht sie auch, da die 
Auffassung die war, dass jedes Wappen nur einmal 
bestehe (Hefner altbayrische Heraldik S. 106) der 



Digitized by Google 



Adels; über die des Bürgerslandes schweigt es. 
Trotzdem aber ist die alte Auffassung nicht 
geschwunden, sondern im Gegenteil bricht die 
deutschrechtliche Idee, dass man an Rechten Eigen- 
tum haben könne, sich immer mehr Bahn. Schon 
ist eine Reihe derselben, wie das literarische, 
künstlerische und se'bst das kunstgewerbliche Ur- 
heberrecht, das Recht auf Firma, Fabrik- und Hand- 
werksmarken und auf Erfindungen, unter bestimmten 
Voraussetzungen in weitem Umfange gesetzlich 
geschützt und es ist nicht unmöglich, dass man in ab- 
sehbarer Zeit den letzten Schritt tun und die im- 
materiellen Güter in genere unter den Schutz des 
Gesetzes stellen wird. Aber wenn dem Wappen 
diese Formulierung seines Rechtes zur Zeit noch 
abgeht, dann hat das Gewohnheitsrecht doch ganz 
entschieden dem Rechte am Wappen seinen Schutz 
nicht versagt, was auch von der Rechtsprechung an- 
erkannt worden ist. Das Ober-Appelationsgericht 
zu Darmstadt entschied am 19. April 1852, dass die 
Klage eines Mitgliedes der adeligen Familie v. H., 
welches beantragte, dass dem unehelichen Sohn 
des Joseph Friedrich v. H. der Gebrauch von 
Namen, Wappen und Siegel der Familie v. II. ab- 
gesprochen werde, begründet sei. Es sei ein Privat- 
recht, welches der Kläger verfolge und welches zu 
schützen sei. Der Kläger habe nur den Nachweis 
zu führen, dass der Beklagte sich des Wappens und 
Siegels dieser Familie bediene, um ein Verbot hiergegen 
aus wirken zu können. Aehnlich entschied am 7. Mai 
1880 das Reichsgericht, dass die Mitglieder der 
Familie, deren Titel und Wappen unbefugt von 
einem Dritten gebraucht werden, dies im Wege der 
Zivilklage verhindern könnten, weil das Recht, um 
dessen Verletzung es sich hier handelt, ein dem 
Privatrechte angehörendes sei. Eine zweite analoge 
Entscheidung gab dasselbe Gericht am 22. Oktober 
1881. 'Wie die Zugehörigkeit einer Person zu einer 
bestimmten Familie, so führte es aus, ungeachtet 
des zugleich obwaltenden öffentlichen Interesses an 
der Ordnung der Familienverhältnisse ein Privat- 
rechtsverhältnis ist, so gilt dasselbe auch von der 
als Ausfluss dieses Rechtsverhältnisses erscheinenden 
Befugnis, die Namen und Zeichen zu führen, welche 
als äussere Kennzeichen der Familienangehörigkeit 
dienen. W. Bergmann, Budapest. 

85. Linnen kohl, H., Hausbes. und Schlosser, 
Leipzig-Neustadt, Einertstr. 3 pt. 

86. Titscher, Minna, verw., Leipzig, Brau- 
srrasse 14, 3. P., Bürger und Instrumentenmacher, 
Leipzig-Gohlis, Breitenfelderstr. 20 pt. 

88. Rosenberger, Ed., Dachdecker, Leipzig- 
Lindenau, Bismarckstrasse 23. Friedrich, Kutscher, 
Schlettenstr. 20. Herrn., Maurer, Leipzig-Lindenau, 
Merseburgerstr. 142 I. Joh., Bahnarbeiter, Leipzig- 
Lindenau, Hellmuthstrasse 9 1. Peter, Bürger und 
Hausbesitzer, Schuhmachermeister, Leipzig • Gohlis, 
Lindenthalerstrasse 16. Theodor Schneider, Leipzig, 
Katharincnstr. 12. 

Wulff, A., Verlags- u. Sortimentsbuchhandlung, 
Leipzig, Salonionstr. 16. 

Sch tnelzcr, Alh., Arbeiter, Leipzig. Neu-Sellers- 
hausen, Wurzenerstr. 24. Aug., Güterbodenarbeiter, 
Leipzig-Anger-Crottendorf. Bernhardstr. 27. August, 
Herrn., Bürger und Werkmeister, Leipzig- Klein - 
Zschocher, Gerhardtstr. 5. Auguste, Irih. eines Putz- 
geschäfts, Leipzig -Neu -Seilershausen, Bautzmarin- 



E. Herrn. Arbeit., Leipzig-Sellershausen.Ostheimstr. 4. 
Ehe., Posamentenhändlerin, Leipzig, Hainstrasse 19. 
Emma, lnhab. eines Chokoladengeschäfts, Leipzig, 
Braustr. 10. E., Bürger und Maurer, Leipzig-Reud- 
nitz, Josephinenstr. 8. Gustav Adolph, Schlosser, 
Leipzig-Neustadt, Ludwigstr. 8. Heinr. Stellmacher, 
Leipzig-Thonberg, Mariengasse 5. Rieh., Laternen- 
wärter, Leipzig, Seilershausen, Ostheimstr. 11. 

Rieh. Unbescheid, kand. jur., Leipzig, 
Elisenstr. 44 I. I. 
00. Herrn E. B. Bialystok. Durch die Freund- 
lichkeit des Herrn Gust. H. Lucas in Wiesbaden 
sind wir in der Lage mitzuteilen, dass das Wappen 
der Stadt Elberfeld durch Allerh. Erlass vom 
4. August 1903 in folgend beschriebener Form 
genehmigt wurde: In silbernem Schilde ein nach 
rechts gewendeter, roter, doppelschwänziger blau- 
gekrönter und blaubewehrter Löwe, mit den Vordcr- 

E ranken einen schwarzen Rost (Rost des heiligen 
aurentius) haltend. Red. 

00. Unterzeichneter kann Auskunft geben über 
Träger folgender Namen: Bossart, Gramer, Dewitz, 
Düring, Eberhard, Fischer, Francke, Gerhard, Helwig 
(sie!) Hermann, Jacobi. 
Gerichts-Assessor Wunderlich, Schwerin i. M., 
Elisabethstr. 13. 

00. Ammlung, Christoph, gewes. Mousquet. 
(Soldat) in Schneeberg i. Erzg. Dessen Witwe 
Johanne Christiane am 9. Dez. 1810 in Schneeberg 
t im 61. Jahre. Bienert kommt im Adressbuch von 
Aussig für 1902 vor: Bienert Anton, Bureaudiener, 
Chotekstr. 1087 5. Bienert, Antoniua, Tagarbeiterin, 
Kunststr. 1 550 29. B. Frz., Elektro-Monteur, Packauer- 
strasse 925 31. B.Josef, k. k. Postamts - Expedient, 
Dr. Hasnerstrasse 1419 14. B., Bürgerschuldirektor in 
Penig 1903, Bienert, Münzmeister, erhielt 1542 ein 
Privilegium auf den Steinkohlenbau zwischen Plauen 
bei Dresden und Tharandt. 

1. III. Franke, Johann Wilhelm, Stadtgerichts- 
Assessor, 1804 in Callnberg. G rabner, Carl Oott- 
loh wurde am 21. Oktober 1805 in Ernstthal Bürger. 

147 II. König, Adam, mit Margarethe, Jacob 
Schreyers Vidua cop. am 4. Aug. 1588 in Schnceberg. 
K., Wolff, mit J. Nickel Örttl Tochter, cop. am 13. Juli 
1589 in Schneeberg. K., Adam mitj. Katharina, Michel 
Rapel Tochter, cop. am 13. Sept. 1590 in Schneeberg. 
K., Christian Friedrich, in Stein i. Erzg. hat am 12. Dez. 
1822 ein Haus gekauft und am 3. Mai 1847 an Christ. 
Frdr. Sachse verkauft. K., Carl Friedr., Strumpfw. 
28 Jahr alt, 1852 in Thierfeld wohnhaft. K. Philipp, 
Konditorei und Caffe in Schneeberg i. Erzg. 1903. 

16. II. Körner, Margarethe, geb. Mav, im 
August 1902 in Meissen t- Johann David, Maurer, 
40 Jahr alt. Dessen Ehefrau Johanne Sophie, 
43 Jahr alt. Aufgeführt unter Haus No. 4 der 
Bevölkerungshste von Callnberg bei Lichtenstein 
vom Jahre 1834. 

00. Mönnich, Karl Heinrich, Bergmann in 
Hohndorf i. Sa. Dessen Sohn Paul Kurt im August 
1902 getauft. 

282.11. Oberländer, Otto, wohnh. in Hainichen 
i. Sa. Hedwig verw. Oberländer geb. Grüner, 
67 Jahr alt, im Nov. 1903 t in Leipzig-Neustadt. 

5. II. Reimann, Carl Friedrich, 1857 in Loss- 
nitz i. Erzg. 

1- II. Schuchart, Wilhelm, Weber 54 Jahr alt, 



- 112 - 



00. Zander, Karl Gottlieb, Gemeindevorstand 
1864 in Heinrichsort bei Lichtenstein. 

Theod. Merricht, Waldenburg i. S. 

32. Th. van O eider I8Q0 Mehlhandlung in 
Büderich, Kreis Mörs. 

324. Anton De rieh weiler, Schmied in Hacken- 
broich, Kreis Neuss. 

215. Jon. Friedr. Ackermann, * 3. Febr. 1726 
zu Waldkirch im Vogtland, 1763 Professor zu Kiel, 
t 2. Juni 1804. heir. Friedericke Amalia Schncpel, 
t IQ. April 1822, 78 Jahre alt. (Mitt. des Vereins 
für Schlesw. Holst. Geschichte, 23. Bd. S. 293.) 

Julius Urnbescheid, 1893 Backer in Rudol- 
stadt. Weller, Oberleutnant, Ulm. 

311. Kapitänleutnant Schlemmer in Cuxhaven, 
IV. Matrosen- Artillerie-Abteilung. 

32. Oberleutnant zur See Witte, S. M. S. 
Carola , Kiel. 

21. Kontre-Admiral von Dresky, Inspektor der 
I. Marine-Inspektion Kiel. 

373. Leutnant zur See Brunn er, S. M. S. 
Fridtjof , Kiel. 

183. Admiral von Diederichs in Baden- 
Baden, Lichtenthaler-Allee. 

K. Persischer Generalkonsul Wunderlich in 
Loschwitz b. Dresden, Albrechtschtoss. 

Kapitänleutnant Runge in Helgoland, 2. Komp. 
III. Matr.-Art.-Abt. 

Dr. med. Oberländer, Drcsden-A., Christian- 
strasse 27 I. 

00. Kapitänleutnant von Jachmann, Sohn des 
Vize-Admirals v. J. in Kiel, 1. Abt. I. Matrosen- 
Division. 1. v. Jachmann, Adelstand d. d. Berlin, 
27. Nov. 1882 für Vorsteh. 2. v.J., Adelstand vom 
gleichen Tage für Konrad Friedrich J., Oberst- 
leutnant a. D. und Landstallmeister zu Biberbeck. 
Preussens Schwertadel 71 90. (Berlin, Verl. v. 
W. T. Bruer 18<J7.) 

Troll, Oberleutnant /. S., Wilhelmshaven. 



Antworten 

von Nlchtmltclledern d«s Vereins »Roland«. 

67. Inhaber der Laurentitis-Vikarie in Büderich 
bei Werl i. Westf. waren: Eberhard Ignatz Vogel- 
sang aus Büderich, + 1766 und Franz Wilhelm 
Vogelsang aus Büderich, f 1804. 

81. Dr. jur. Caspar Anton Tvrell 1735 42; 
Caspar Anton Tyrell 1746 47, 1755; Tyrell 1793 
und 1800 Bürgermeister der Stadt Werl in Westf. 
Ed. Schulte. Ober-Primaner, Wattenscheid i. W. 
Oststrasse II. 

8. Der Braunschweigische Hofrat Heinrich Hille 
ist durch Kaiserl. Diplom 15. April 1734 geadelt. 
Sein Sohn, Friedrich Wilhelm v. H i 1 1 e war Offizier, 
und zwar wurde er 15. Jan. 1748 Fähnrich, 5. Nov. 
1750 Leutnant, 4. Juli 1758 Kapitän, 20. Jan. 1767 
Major, I. Sept. 1777 Oberstleutnant, 20. Febr. 1788 
Oberst, 22. Mär/ 1800 General-Major; 17. Nov. 1801 
pensioniert, wurde er noch II. April 1805 zum 
Kommandanten von Wolfenbüttel ernannt, wo er am 
2<J. Aoril 1805 in 76. Lebensjahre starb und am 3. Juni 



Canonicus zu St. Blasii in Braunschweig, August 
Friedrich v. Damm und der Dorothea Elisabeth Fien, 
einer Tochter des Abtes und Konsistorialrats Eber- 
hard Fien. Frau v. Hille geb. v. Damm starb 
während der Beerdigung ihres Mannes in Wolfen- 
büttel am 3. Juni 1805 und wurde dort am 7. Juni 
begraben. Das Paar hatte drei Kinder, nämlich: 

1. Julius Ludwig Friedrich, * 2. Nov. 1762 (getauft 

25. Nov.), er wurde 8. Jan. 1776 Fähnrich, 17. Juli 
1785 Leutnant, 12. Okt. 1794 Kapitän, trat in west- 
fälische Dienste und wurde 1813 Oberst und Reg.- 
Kommandeur, f 11. März 1836 zu Leitzkau. 

2. Juliane Amalie Auguste, sie wurde am 31. Dez. 
1816 Domina des Klosters zur Ehre Gottes in Wolfen- 
büttel, t 23. Mai 1854. 3. Carl Friedrich Ludwig 

26. Febr. 1788 Leutnant, 2. Juli 1799 Kapitän, trat 
nicht in westfälische Dienste, wurde 26. rebr. 1814 
in Braunschweig wiederum angestellt, erhielt 14. Apr. 
1819 den Rang als Major und starb 17. Juli 1820 
im 53. Lebensjahre in Braunschweig. (Quelle: 
Stammbaum -Aufzeichnungen und Müllers hand- 
schriftliche genealogische Notizen im Stadt-Archiv zu 
Braunschweig.) 

Rieh. v. Damm, stud. jur., Berlin N., Novalisstr. 6 I. 

64. Denffer. Ich fand den Namen Denffer 
nirgends in den mir zu Gebote stehenden biogr. 
Lexikon etc. Jedoch kommt in W. Heinsiiis Bücher- 
lexikas der Name I. H. Denffer vor u. zw. als Ver- 
fasser von einem Werke Betrachtungen über die 
Kometen , erschien 1770; Mietau und weiteres 
Discurs über die Fruchtbarkeit und Unfruchtbarkeit', 
erschien 1755 bei Hahn, Buchh., Hannover. Dieses 
Geschäft besteht heute noch. Von ähnlichem Namen 
fand ich im Hof- und Staats- Handbuch d. österr.- 
uug. Monarchie unter den Rittern d. Franz -Josef- 
Ordens verliehen im Jahre 1887 und 1868. Denfert- 
Rochereau, Pierre M. E., directeur du comptoir 
Escompte, Paris u. Denfert-Rochereau, Eugen, Be- 
amten desselben Institus. 

60. Wappen der Universitäten zu Leipzig, 
München, Erlangen, Göttingen. In dem Werke von 
Dr. Fick, Auf Deutschlands hohen Schulen , Berlin 
Thilo, Preis Mk. 7.50, befinden sich am Schlüsse die 
Monographien über die einzelnen Universitäten, bei 
welchen wahrscheinlich auch die geführten Wappen 
ersichtlich sein werden. 

49. Engelhardt. L. Rosenthals Anl.-Kat. führt 
an: (Engelhardt Jac. RatisbJ Leupold And. carmen 
gratulator in honorem Jac. Engelhard , cum nuptias 
celebaret c. virgine Maria W. Waldnerin eceles. Ratisb. 
filiae Ratisbonae Joh. Burger ca. 1550, 4 ff. in 40. 
Pen lache d'eau (Wasserfleckig), Mk. 3.50. (Ge- 
burtstagsgedicht auf Jac. Engelhard.) Der Name 
Engelhardt kommt vor im Hof- und Staatshandbuch 
f. d. österr. Monarchie u. zw.: Engelhardt, Adolf, 
Ritter von, Rechngs.-Revident b. d. k. k. stat. Zentral- 
Kommissioii Wien I, Schwarzenbergstrasse 5. Ferner 
war in den Tageszeitungen bei dem im Oktober 1903 
bei dem listerr. Hofe stattgefundenen Zarenbesuche 
angeführt: Engelhardt, Alexander von, Hofmeister 
des Kaisers von Rtissland. 

W. Bergmann, Budapest. 

Berichtigung. 




GEHEALDGgy PERSONEH» GESCHLE CHTERN 

Von allen Räumen kann allein Das Alter macht ihn gross und stark, 

Der Stammbaum morsch nie werden, Er dehnt sich in die Weiten 

Denn seine Wurzeln senkt er ein Und trotzt mit seinem Lebensmark 

Am tiefsten in die Erden. Dem Zahn der fernsten Zeiten. Unb«»chcid. 



Freiherr oder Baron? 

(Schluss.) 

Überhaupt muss man sich auch sonst 
hüten, in allen diesen Fragen Regeln auf- 
zustellen. Die Verhältnisse waren in früheren 
Zeiten nicht so geordnet. Der Adel be- 
sonders stand nicht unter büreaukratischer 
Aufsicht, was am besten die Diplome be- 
weisen, die später in Wien verarbeitet wurden, 
in die man alles ohne Prüfung eintrug, was 
der Begnadete angab. Bei allen diesen Fragen 
fliesst eins ins andere. Prinzipien waren da, 
aber wer die Macht und Geld hatte, dem 
war es leicht, die Grenzen zu durchbrechen; 
auch hier ging eben alles vorwärts. Heut- 
zutage wird in erster Linie nach dem Papier 
geprüft, daher kommen Ungerechtigkeiten 
vor. Das ist aber nicht zu ändern, irgendwo 
musste, da die Heroldsämter neu, eine Basis 
geschaffen werden. Zu beklagen bleibt nur, 
wenn Papiere nicht dem Sinn nach geprüft, 
wenn Auslegungen vorkommen, die der da- 
maligen Zeit nicht entsprechen, sondern, 
wenn willkürlich vom heutigen souve- 
ränen Standpunkt gehandelt, wenn somit 
jedes historische Recht gebrochen 
wird. Bis 1701 hatte überhaupt kein deut- 
scher Reichsfürst das Recht, weder zu adeln, 
noch die von einem deutschen Kaiser ver- 
liehenen Rechte zu beanstanden oder gar zu 



Recht hat und die Taxe nicht zahlen kann 

— lasciate ogni speranza! Der Staat hat 
arme Adelige genug, er braucht die Taxe. 
Wir wollen hier nicht von denen reden, 
welchen sie ganz erlassen wurde, aber dann 

— gleiches Recht für alle, wenn die Be- 
treffenden auch gerade keine Millionäre sind ! 
Es soll jetzt auch nicht mehr vorkommen. 

— Zudem kommt hinzu, dass die wenigsten 
wissen, wie sie am schnellsten zu ihrem 
Recht kommen können. Im Privatleben 
kommt es ja kaum vor, dass ein Titel be- 
anstandet wird. Die betreffenden Väter 
werden zumeist zum erstenmale angenehm (?) 
aufgerüttelt, wenn das Heroldsamt von dem 
stolzen Fähnrich die Berechtigung zur 
Führung des — Grafentitels fordert, ich hätte 
ebenso Freiherrentitels oder von schreiben 
können; ich habe alles an Bekannten erlebt! 
Diesmal war es ein polnischer Graf, der 
ärmste — es sind ca. 20 Jahre her, ist noch 
heute ganz bürgerlich . Das ist hart. Auch 
hier sollte man eine Grenze ziehen, der junge 
Graf war doch schlieslich nicht schuld, dass 
seine Familie den Grafentitel führte und nie 
moniert worden war! Hätte es in dem betreffen- 
den Staat stets ein Heroldsamt mit Matrikel 
gegeben, wäre dem jungen Ex-Grafen jeden- 
falls die unangenehme Situation erspart ge- 
blieben; denn Marcelli Janecki sagt in seinem 

Polnischen Adel mit Recht: Der Könige 



- 114 



geist- und weltlichen, so dass sie 
glücklich und zufrieden sein können und 
keine Ursach haben werden, die Veränderung 
zu bereuen . -Mein Graf^ war jedenfalls 
nicht zufrieden, vielleicht kannten seine Ahnen 
diese Kabinetsordre nicht, vielleicht waren 
sie auch nicht berechtigt, den Grafentitel in 
Anspruch nehmen zu können, eine Säuberung 
des polnischen Adels ist ja überhaupt so 
schwer und noch nicht erfolgt! Waren des 
jungen Grafen Ahnen, Starosten mit Juris- 
diktion, wäre er ohne Zweifel auch in Preussen 
zum Grafentitel berechtigt. Aber man sollte 
darum nachsuchen, welcher Edelmann bittet 
gern seinen neuen, aufgezwungenen Herrn 
um eine Gnade, dazu braucht man nicht ein 
»Pole* zu sein. — Es wäre also besser, offen 
die Regeln, nach denen Standesfragen be- 
handelt wurden, zu erklären. Vielen Familien 
würden dadurch keineswegs angenehme 
Situationen erspart, wer sich in seinem Recht 
fühlt, wird es dann auch schon behaupten, 
viele wissen aber garnicht, dass sie im Un- 
recht sind, zu letzteren gehörte wahrschein- 
lich auch dieser Graf. 

Für die Gleichstellung des Wortes » Baron - 
und des «Freiherr* ist das Dekret, welches 
einer der souverainsten Fürsten, die 
je gelebt haben, der König Ludwig XV. 
von Frankreich zu Compiegne den 6. Aug. 
1773 erlassen hat, der beste Beweis. In dem- 
selben heisst es bezüglich der ehemals reichs- 
unmittelbaren unterelsässischen Ritterschaft: 
Acescauses, notre intention est qu'ä l'e- 
gard de la qualification, dont il s'agit les 
choses restent en l'£tat oü elles etaient avant 
1680, et que les familles d'ancienne nob- 
lesse de Notre province d'Alsace qui jouis- 
saient ä cette Epoche des titres de Herr et 
de Freiherr ou de Baron. Hieraus geht 
zweierlei hervor, einmal dass der König 
Ludwig XV. unter dem Titel Herr den 



von vielen unzuständig gebraucht wird, 
und weil den Behörden anscheinend die 
Macht fehlt, dies zu verhindern. Es geht 
dem Titel »Baron* so wie dem »Doktor«, 
der auch durch Missbrauch diskreditiert 
wird, hier merkt man aber wenigstens, dass 
dagegen vorgegangen wird. Wer wollte 
bestreiten, dass die französischen »barons« 
keine freie Herren waren, und wie drängte 
der deutsche Adel und die deutschen Fürsten 
an den Hof zu Versailles. Auch der Be- 
hauptung muss entgegengetreten werden, 
dass deutsche Adelsfamilien die ihnen von 
Kaiser Napoleon I. (und dem Könige Je>ome 
von Westfalen) verliehenen Baronstitel frei- 
willig niedergelegt hätten; dies kann nur 
vereinzelt geschehen sein. In Preussen hat 
man die bis zum 17. März 1813 erfolgten 
Standeserhöhungen anerkannt, seitens der 
Regierungen von Hannover, Braunschweig 
und Hessen-Kassel sind diese Barons nie 
anerkannt worden. Auch hierin liegt keine 
Logik. Wenn man die vom Kaiser Na- 
poleon I. geschaffenen Dynastien und Titel 
der Fürsten anerkannte, und diejenigen, welche 
für den Kaiser gegen das Reich gefochten 
hatten, wieder in Gnaden aufnahm, warum 
liess man den kleinen barons* nicht ihren 
Titel? Diese waren jedenfalls selbstloser 
gewesen und hatten weniger französische 
Sympathien bewiesen als die Reichsfürsten. 
Es ist ein schönes Zeichen für Preussen, 
dass es hier gerecht war. In Russland ist 
es Usus, dem in die baltischen Provinzen 
eingewanderten Adel amtlich das Prädikat 
Baron zu geben. Dieses Prädikat beruht 
natürlich weder auf der Grundlage des 
deutschen Edelherrenstandes, noch auf der 
reichsunmittelbarer Güter, es ist daher sehr 
richtig, dass Mitgliedern dieser Familien in 
der preussischen Rangliste nicht das »frei- 




- 115 - 



lernen können. In erster Linie das Selbst- 
bewusstsein, cives germanicus sum wie 
unser herrlicher Kaiser aussprach, in zweiter 
Linie die sogenannte Ebenbürtigkeitsfrage! 
Eine Ebenbürtigkeit in Standessachen exi- 
stiert nur auf dem Papier inter pares! Das 
Seciermesser der Ahnenforschung zeigt uns 
mit grausamer Deutlichkeit, dass selbst die 
höchsten kaiserlichen Häuser kein reines 
^blaues Blut haben. Wen die Ebenbürtig- 
keitsfrage noch interessieren sollte, der lese 
das bedeutende Werk von Prof. Lorenz- 
Jena Genealogie^ und ihm wird alles klar 
werden. Dieses Buch kennen Ärzte übrigens 
beinahe besser als Genealogen. — Die eng- 
lischen Verhältnisse, wo der Herzog von 
Marlborough die schöne und reiche Miss 
Consuelo Vanderbilt heiratet, sind die natür- 
lichsten und gesundesten. Die ganze Eben- 
bürtigkeitsfrage ist eine unhaltbare und 
sterbende. Jährlich scheiden hunderte aus 
der II. Abteilung des Gothaer. Man hilft 
sich künstlich mit Hausgesetzen. Wie lange 
wird es noch dauern, bis sie ganz erlischt!? 

Es gibt nur eine Ebenbürtigkeit, die der 
guten Kinderstube, der guten mütter- 
lichen Erziehung, die man leider immer 
weniger in den Salons trifft, äussere, an- 
gelernte Formen müssen oft Mangel an 
Geist und innere Hohlheit ersetzen, hierin 
teilen sich allerdings beide Geschlechter 
ebenbürtig. Frhr. v. M. R. 



Chronik der Familie Jordan. 

Die unter obigem Titel erschienene Fa- 
miliengeschichte hat den Regierungsassessor, 
jetzigen Regierungsrat Gustav von Jordan 
in Strassburg i. Eis. zum Verfasser und ist 
von demselben, zusammen mit dem seither 
verstorbenen ehemaligen ReirhstaprsahcrporH- 



Die Familie Jordan gehört zu den ReTugi£- 
familien, die zur Zeit der Widerrufung des 
Edikts von Nantes ihres Glaubens wegen 
aus Frankreich auswanderten. Der 1625 
geborene Prediger Guy Jordan in La Motte- 
Chalancon (Dauphin^) flüchtete 1683 mit 
seiner Familie nach der Schweiz. Die Kinder 
kamen 1689 u. ff. Jahre nach Berlin, wo die 
Familie eine zweite Heimat fand. Sie zählte 
zu den angesehensten Familien der Berliner 
französischen Kolonie*, der noch heute 
mehrere ihrer Mitglieder angehören. Mehrere 
Angehörige der Familie haben sich einen 
Namen gemacht. Es seien hier angeführt: 

Der Geheime Rat und Vizepräsident der 
Akademie der Wissenschaften in Berlin 
Charles Etienne Jordan (1700-1745), der 
vertraute Freund Friedrichs des Grossen, 
den dieser im Jahre 1736 zu sich nach 
Rheinsberg zog und mit dem er bis zu 
seinem Tode einen regen Briefwechsel unter- 
hielt. Sein Bild, von Antoine Pesne gemalt, 
hängt im Königlichen Schloss in Berlin. 

Der Königliche Staatsrat Jean Louis 
von Jordan, der dem Staatskanzler Fürsten 
von Hardenberg sehr nahe stand und auf 
dem Wiener Kongress dessen rechte Hand 
war, später aber preussischer Gesandter in 
Dresden wurde, wo er am 4. September 
1848 starb. 




Der ProfpcQnr Rudolf lot-^an. der als 

Digitized by Google 



Der Name Jordan ist ursprünglich ein 
Vorname und ist abzuleiten von dem heiligen 
Fluss. Der Name ist im südlichen Frank- 
reich seit der Zeit der Kreuzzüge häufig. 
In dem alten Familienwappen (Abbdg. S. 1 15) 
ist der heilige Fluss durch einen oben von 
drei sechsstrahligen Sternen begleiteten Quer- 
fluss angedeutet. Die Wappen der adeligen 
Linien sind weniger sprechend, jedoch ist 
in dem mit einen Pfeile belegten Balken der 
Fluss noch zu erkennen. Vergl. die Ab- 
bildung des Wappens des am 17. Januar 
1816 geadelten Jean Louis von Jordan. 




Über zahlreiche andere mit der Familie 
Jordan verwandte Familien finden sich in 
der Chronik Nachrichten, in den älteren Gene- 
rationen namentlich über Refugiefamilien, 
von denen folgende genannt seien: 

Ancillon, Arnauld, de Bardonnanche de 
Souville, Baudouin, de Beaufort, Bitaube, 
Bocquet, de Bourdeaux, Cabrit, Coing, Collin, 
le Coq, Coqui, de Cuvry, Delas, Dortu, du 
Fais, du Maz de Montmartin, Erman, Gallatin, 
Girard, de Gualtieri, Guilhem de La Taillade, 
Guillaume, Guillaumot de la Bcrgerie, Hain- 
chelin, Henry, Humblot Lautier, Le Chenevix 
de Beville, Maquet, Mathis, Michelet, Mo- 
licre, Moreau, Nocre, P£lisson, Perreault, 
Ravanel, Revel, Simon, Thieriot. 

Kirche und Standesamt 
im Dienste der Familienforschung. 



der Standesämter die einzigen Beurkundungen 
über den Personenstand und wird man auch 
heute noch und in aller Zukunft auf diese 
Kirchenbücher bei Familienforschungen an- 
gewiesen sein. In der Regel findet man 3 
Arten von Kirchenbüchern vor, Taufregister, 
Sterberegister und Ehestandsregister. Ein 
einheitliches Schema war für die Eintragungen 
nicht vorgeschrieben und so ist es klar, dass 
je nach der Auffassung des betr. Geistlichen 
die Urkunde mehr oder weniger ausführlich 
und genau ausfiel. Ja, es gibt Fälle, wo 
jahrelange Lücken vorhanden sind, die manch- 
mal auf Bequemlichkeit oder Nachlässigkeit 
des Betreffenden, oder auf Vakanz in der 
Seelsorgerstelle zurückzuführen sind. Andere 
bedauernswerte Mängel weisen Taufbücher 
auf, die zwar das Taufdatum, aber nicht das 
Geburtsdatum, Totenregister, die zwar das 
Beerdigungsdatum, aber nicht den Todestag 
oder das Alter des Verstorbenen enthalten. 
In den Heiratsregistern fehlen häufig die 
Angaben über die Eltern der Braut. Trotz 
Einführung der standesamtlichen Beurkun- 
dungen durch Reichsgesetz vom 6. Februar 
1875 sind die Kirchenbücher beibehalten, 
werden aber nicht mehr denselben Wert und 
die Bedeutung für Vollständigkeit haben, da 
ein kirchlicher Akt nicht unbedingt vor- 
geschrieben ist. Immerhin ist es erwünscht, 
dass auch die Kirchenbücher im ganzen 
Deutschen Reich einheitlich nach einem 
Muster geführt werden möchten, wodurch Un- 
vollständigkeiten fast ausgeschlossen wären 
und die Übersicht wesentlich erleichtert 
würde. In neuester Zeit legt aber auch die 
Kirche Wert auf private Mitarbeit an der 
Stammkunde, indem sie bei Hochzeiten dem 
jungen Paare eine Traubibel oder ein Neues 
Testament überreicht, in welches vorn einige 
Blätter eingeklebt sind mit der Überschrift: 
Wichtige Familienereignisse . Es soll hier- 
durch der Wert der alten Überlieferung durch 
die Familienbibel, die sich von Generation 



- 117 - 



schichten klar zu machen. So wird z. B. 
in Berlin jedem neuvermählten Paare auf 
Wunsch ein Familienstammbuch von 
dem Standesbeamten gegen Entrichtung von 
50 Pfg. ausgefertigt, das gleich mit Eintragung 
und Beglaubigung in Betreff der Ehe- 
schliessung versehen ist. Wenn man be- 
denkt, dass jede Ausstellung einer Urkunde 
bei den Standesämtern allein 50 Pfg. Ge- 
bühren kostet, so ist das in sehr gediegener 
Ausstattung, ganz in Leinen mitOoldpressung 
gebundene und aus bestem Schreibpapier 
bestehende, 55 Seiten starke Familien- 
Stammbuch geradezu ein Geschenk der 
Reichshauptstadt, welches das Angenehme 
mit dem Nützlichen verbindet. Denn dieses 
Buch vereinigt in seinem Innern sämtliche 
Urkunden, sowohl die standesamtlichen wie 
kirchlichen auf kleinstem Raum, und bietet 
noch den pekuniären Vorteil, dass Ein- 
tragungen von Geburten und Sterbefällen, 
welche Familien -Mitglieder betreffen und 
unmittelbar nach der Anmeldung erfolgen, 
gebührenfrei erteilt werden und dennoch den 
vollen Wert der Urkunde, beglaubigt durch 
Stempel und Unterschrift des Standesbeamten, 
bezw. des vollziehenden Geistlichen haben. 
Das Inhalts -Verzeichnis dieses Familien- 
Stammbuchs weist folgende Abschnitte 
auf: 

Vorwort. 

I. Die Ehegatten. 

II. Die Kinder. 

III. Grosseltern der Ehegatten. 

IV. Gedenkblätter. 

Ein Anhang enthält I. die Vorschriften 
für die Anmeldung und Beurkundung der 
Geburten und Sterbefälle. II. Den Ge- 
bührentarif. 

Es wäre zu wünschen, dass diese 
sehr dankenswerte Einrichtung Her Familie. 



Buren deutscher Abstammung. 

In der Deutschen Erde (Goethe, Justus 
Perthus) findet sich in einem der letzten 
Hefte eine grosse Karte Mitteleuropas, welche 
die Geburtsorte der Stammväter der Buren 
angiebt. Dabei ersieht man, dass aus dem 
heutigen Deutschen Reiche viele Buren 
stammen; am stärksten ist das mittlere 
Deutschland vertreten. Aus Mecklenburg 
sind folgende Stammväter der Buren ge- 
bürtig. (Der Ort bezeichnet den Ort der 
Herkunft. Die Zahl das Jahr der ersten ur- 
kundlichen Frwähnung): 

Jan Loureus, Rostock, 1704. 

Jan Adries Barn, Schwerin, 1725. 

Joachim Daniel Hiebnep, Oadebusch, 
1729. 

Johann Christian Lamprecht, Neu- 
brandenburg 1755. 

Helmoet und Luttig, Grabow 1736. 

Frederik Wilhelm Emsighof, Malchin, 
1738. 

Mathiis Calitz, 1742. 
Franz Joseph Olwagen, 1743. 
Johann Frederik Priselius, 1743. 
Daniel Johann Schoemann, 1750. 
Jan Christian Wahl, Strelitz 1757. 
Johann Hendrik Borgwedel, 1765. 



Familiennamen hessischen Ursprungs. 

Von H. Habbicht-Wcitnar. 

Jeder Volksstamm hat seine charak- 
teristischen Familiennamen, welche, wenn 
auch anderwärts vereinzelt auftretend, sich 
doch immer wieder auf einen gemeinsamen 
Herd zurückführen lassen. Dies gilt u. a. 
auch von den Hessen, den Nachkommen 
der alten Chatten. Von den diesem Volks- 

chmm finronon Fimilionnimon mnunn ein irr o 

Digitized by Google 



- 118 — 



Hessen nicht volkstümlich. Wo das deutsche 
Wort *Ber* nicht gebräuchlich ist, herrscht 
vielleicht das nordische Wort »Watz* — in 
Watzmann, Watzdorf etc. vor. 

Bosse, von Bösze oder Böszen, masc 
= ein grosses Bündel Flachs, wie er eben 
ausgerauft, zum Nachhausefahren und zum 
alsbaldigen Reffen zusammengebunden wird. 
Im niederdeutschen Bezirke Hessens trifft 
man Böte, auch Baute (Boot, Both, von Both). 

Briegleb, von Brig = Geschäft, Erwerb, 
aber auch Zank, also einer, der vom Ge- 
schäft etc. lebt. 

Dedekind, von Dede; Doede, auch in der 
alten Form Dode, Dote = Pate, Patin; also 
Patenkind. 

Fcnt (auch Vent und Fend) = ein junger, 
unerfahrener Mensch, Knabe, Sohn (gemein- 
hochdeutsch Fant). 

Gehlich = die Socke, der Fussstrumpf. 

Gleve, ein in Hersfeld und Umgegend 
vertretener Familienname, über welchen 
Joh.Just. Winkelmann in seiner Beschreibung 
der Fürstentümer Hessen und Hersfeld, 
Bremen 1696, u. a. folgendes sagt: 

»Glefe, Gleve oder Glene ist in dem 12., 
13. und 14. Jahrhundert gar gemein gewesen 
/ und innerhalb 200 Jahr so gar bey uns 
vergessen / dass die Gelehrtesten dieser Zeit 
den rechten Wort-Verstand nicht eigentlich 
erklären können. In einer geschriebenen 
hessischen und in der Limpurgischen Chronik 
ist das Wort Glenen öfters zu finden. Schlägt 
man in Ambrosii Caleptni Dictionario das 
Wort Lancea nach so heisst es auf Deutsch 
ein Gläen / ein Schäftlein ; Jaueline / une 
lance / eine Lanze / ein langer Spiess 
Lanceola ein klein Glän Spiesslein / Lance- 
arius, qui Lanccam gerit etc. Die beyden 
Wörter Glenen und Wapener sind in der 
dreizehn- und vierzehnhundertjährigen Zeit 
ohne Unterschied gebraucht worden . . . . 
1360 zöge Landgraf Otto ; Heinrichs Sohn 
von Hessen über einen Abt von Fulda 
mit 200 Glenen. Hamelmann hat das Wort 



Landsknecht (von der Lanze, nicht von Land 
abgeleitet).* 

Grebe, Bezeichnung eines Dorfvorstandes 
in einem grossen Teile von Hessen, Orts- 
schulzen. So sagt Kirchhof in seinem 
Wendunmuth*: ein Schulheiss, den man 
auff den Dörfern im Land zu Hessen Greben« 
nennt. 

Hedemann, von Hede = Werg ab- 
geleitet. 

Henkel, die in hessischen Familiennamen 
äusserst häufige diminutive Verkürzung des 
Namens Heinrich, anderwärts die parallele 
Verkürzung Heinze (im Schmalkaldischen ist 
Heinz der Kater, im Haungrund das Männ- 
chen der Katzen, Hasen, Wiesel und anderer 
kleiner Säugetiere); wo die Rückenkörbe mit 
Tragbändern üblich, wie in Niederhessen 
und der Grafschaft Ziegenhain, heissen die- 
selben Koezens (Kieze, Kütze anderwärts), 
sportweise aber Heinz . 

Noll — niederhessische Form für Nadel 
(nadala), Noller, Nöller = Nadler. 

Ruscherweg, Rutschweg, Rischweg, von 
risch, roesch, resch — schnell und schleunig. 

Scharwächter, von schär = Grabeland, 
z. B. in den Festungsgräben von Ziegenhain 
und Giessen, auch der um die Wälle ge- 
führte Weg, von Schoren = graben. 

Schattcr, die weiche Masse, in welche 
das vermodernde Holz sich bei völliger 
Vermoderung auflösst (im Haingrund ge- 
bräuchlich. 

Scheller, verderbte Aussprache des Wortes 
Schalter — Riegel. An der Schwalm heisst 
jeder Riegel Scheller; anderwärts Bezeich- 
nung für den Nagel der Pflug- Deich sei. 

Wanschaffe, von wän (hessisch wön ge- 
sprochen), aus wan verlängert, in der Be- 
deutung von mangelhaft, fehlerhaft; also 
mangelhaftes Schaffen. 

Wadsack, von wad, wod, wöt, Kleidungs- 
stück, also Kleidersack, Felleisen, Reisetasche 
(bis 1820 gebräuchlich, jetzt seit 1868 -- 



— 119 



Hachenburg, von hachen — bewaffnetes 
Fussvolk. -Tapfere hachen und reuter , 
sagt Kirchhof in Wendunmuth I, 307. — 
Damit ist hoch, in dem hessischen Orts- 
namen Hachborn bei Ebsdorf, in uralten 
Briefen Havecheborn, auch Haukeborn (Ha- 
bichtsborn) nicht zu verwechseln. 

Diese Familiennamen mit ihrer Erklärung 
sind zum grössten Teile Vilmar's Idiotikon 
für Kurhessen entnommen. 



Einiges über die von Seebach im Eisass. 



In der Matrikel aller deren in die Unter- 
Elsässische Freye Reichs -Ritterschaft ge- 
hörigen Rät, Ausschuss und Mitglieder, 
neben dero zubehörigen Flecken, Dörffern, 
Schlössern, Adelichen Häusern und freyen 
Adelichen Gütern von 1651 , befindet sich 
unter den Mitgliedern: 

Johann Georg Freyherr von Seebach mit 
mit dem Besitz: Wörth, Utenheim, Ost- 
hofen, Kraut- Ergersheim, Innenheim zum 
Teil. Ein Hauss zu Strassburg.« 

Alle elsässischen Adelsgeschlechter hatten 
Höfe in Strassburg. Im Krappengässchen 
(Impasse de la Corneille) wohnte 1587 
Juncker Phillip Jacob von Seebach. Der 
Hof trug 1785 No. 18, 1858 No. 15. Er ge- 
hörte dem Ritter Hans Ludwig von Kageneck 
sei. 1427, dann mit Hof No. 17 dem Ritter 
Johann Ludwig von Mülnheim 1466. Die 
Höfe No. 17 und No. 19, Curia Waltheri 
von Mülnheim (1296—1449 in Besitz der 
v. M.) kamen, nachdem sie Johann Wilhelm 
von Schwendi, Freiherr zu Hohenlandsberg 
besessen, 1587 an Herrn Philipp-Jacob von 
Seebach, das zweite Haus 1600. 

In der Judengasse (Rue des Juifs) war 



der Witwe Rudolf von Boecklin geb. von 
Schauenburg. 

Dieser Hof hat soviel Geschlechter be- 
herbergt, dass ich dieselben hier aufzählen 
möchte. 

Domherr Walther von Frankenstein t268. 
Walther von Beiheim 1466, 
Ritter Caspar Baumann, Ende 15. Jahr- 
hunderts, 
Ritter Adam von Ryn 1525, 
Ritter Conrad Johann 1540, 
Ritter Johann Jacob von Seebach 1587, 
Ritter Georg von Seebach 1590, 
Rudolf von Boecklin Witwe 1600, 
Christoff von Müllenheim 1640, 
Stettemeister Balthasar von Rippenheim, 

Ende 17. Jahrh., 
Gayling von Altheim 1710, 
Theodor von Buch, Capitaine 1753. 
Prinzessin Christine von Sachsen 1779, 
Comte de Mariatie, General-Sekretär des 

Präfekten 1870, 
Der Hof No. 15 in der Blauwolkengasse 
(Rue de la nuee bleue) kam 1595 in Besitz 
des Philipp Jacob von Seebach. 

1613 wurde von S., weil er gegen Johann 
Philipp von Zuckmantel auf dem Heumarkt 
einen Zweikampf ausfocht, zu 50 Gulden 
Busse verurteilt. Das Duell hatte seinen 
Grund in einem Spielstreit Die Erben des 
Ph. J. von Seebach verkauften 1659 ihren 
Hof der Zimmermannszunft. 

Eine bedeutende Rolle haben die v. S. 
im Eisass nicht gespielt; sie scheinen auch 
dort bald erloschen zu sein. Ihre Güter 
befinden sich jedenfalls nach der Matrikel 
von 1789 in folgenden Händen: Utenheim 
und Wörth, Besitz der Freiherren von Rei- 
nach; Osthoven, Besitz der Freiherren von 
Schauenburg. Innenheim und Kraut- 
Ergersheim: Besitz der Freiherren von 
Berckheim, von Haffner, d'Oligry und Frhrn. 



- 120 - 




Zu den Kunstheilagen. 



Wir setzen mit unserer ersten Kunst- 
beilage die Stammwappen deutscher Fürsten- 
häuser fort und bringen heute das Stamm- 
wappen der Nachkommen der heil. Elisabeth 
nach einem Entwürfe von Oskar Roick in 
Berlin. Innerhalb eines romanischen, von 
Säulen getragenen Rundbogens erblicken wir 
einen kettengepanzerten Geharnischten, der 
an der Schildfessel den thüringischen Schild 
trägt und dessen blauer Ueberwurf den silbern- 
rot gestreiften Löwen zeigt. Daneben das 
Wappen: in Blau ein goldgekrönter, von 
Silber und Rot 9 mal gestreifter Löwe. Der 
Topfhelm trägt 2 silberne, mit goldenen 
Lindenzweigen besteckte Büffelhörner. Hclm- 
decken: blau -silbern und rot -silbern. Im 
Hintergrunde zeigt sich die Wartburg. Aus 
der Ehe des Landgrafen Ludwig IV. von 
Thüringen (f 1227), und der heil. Elisabeth, 
einer Tochter König Andreas II. von Ungarn, 
entspross Sophie, vermählt mit Herzog Hein- 
rich II. von Brabant; deren Sohn Heinrich 
war der erste Landgraf von Hessen (f 1308), 
der Stammvater des hessischen Oesamt- 
hauses. Die Landgrafen von Thüringen 
führten in ihrem Wappen einen Löwen, der 
durch die Verbindung Ludwig IV. mit der 
arpadischen Königstochter die rot -silbernen 
Streifen von Ungarn erhalten haben mochte. 
Die hessischen Landgrafen, als Nachkommen 
der Thüringer, führten mit denen von Meissen 
dasselbe Wappenbild, nur wurde von Hessen 

• - • »-. - _ -i. 1 su_i:.u 



Die zweite Kunstbeilage (Phantasie- 
wappen) ist nach einem Entwürfe von 
Alexander Haake in Charlottenburg ange- 
fertigt und zeigt in Rot eine silberne Binde. 
Helmzier: rot-silbern 5 mal gespaltene Spitz- 
mütze, mit 5 rot -silbernen Straussenfedern 
besteckt; Decken: rot-silbern. 



Zw 



Diese Beilage zeigt die autotypische Nach- 
bildung einer Lederschnittarbeit, darstellend 
einen Zweig vom Stammbaume des fürst- 
lichen Hauses Bismarck -Schönhausen, aus- 
geführt in der kunstgewerblichen Werkstatt 
von Georg Hulbe in Hamburg. Die Wappen 
sind farbig bemalt, die Metalle in Gold und 
Silber behandelt. Kräftige Eichenzweige 
stellen die Verbindung unter den einzelnen 
Schilden her. 



Zur Exlibris -Beilage. 



Wir bringen heute zwei von dem k. k. 
Hofwappenmaler Herrn E. Krahl in Wien 
entworfene Exlibris, die sich wie alle Arbeiten 
dieses Künstlers durch hohe Formvollendung 
auszeichnen. Das erste Bibliothekzeichen 
stellt das des Grafen Christian von Kinsky, 
Comthur des Johanniterordens dar; der 
Schild (in Rot 3 silberne Wolfszähne) ist mit 
dem Johanniterkreuz unterlegt. Das zweite, 
sehr reizvolle Exlibris ist das der Bibliothek 
der Kanzlei des Souver. Maltcscr-Ritter-Ordens 



-~ DäU» 



Image 
not 
available 



Heraldische Vorlage II. 

Oez. v. Alxander Haake, Charlottenburg. 

Digitized by Google 



Image 
not 
available 



Image 
not 
available 



Image 
not 
available 



Der deutsche Herold. Zeitschrift für Wappen- 
Siegel- und Familienkunde, herausgegeben vom Verein 
Herold in Berlin. XXXV. Januar 1Q04. No. 1. Inhalt: 
Nekrolog auf t Otto Freinerrn von und zu Aufsess. 
(Mit Proträtbeilage.) — Bericht über die Sitzungen 
vom 17. November und I. Dezember 1903. — Aus 
der Vergangenheit von Or.-Lichterfelde bei Berlin. — 
Eine mit Wappen geschmückte Balkonbrüstung vom 
Jahre 1546 zu Lorch a. Rh. (Mit Abbild.). Ein 
heraldisch-genealogisches Denkmal in der Marien- 
kirche zu Gelnhausen. — Eine Nürnberger Chronik 
aus dem 16. Jahrhundert. (Mit Abbildungen). — Aus 
Oesterreich. — Grabmal Melchior v. Wovrsch. (Mit 
Abbild.). — Das Wappen des Papstes Pius X. (Mit 
Abbild.). — Bücherschau. — Vermischtes. (Mit Abbild.) 
- Zur Kunstbeilage. — Anfragen. — Antworten. — 
Berichtigung. 

Schweizer Archiv für Heraldik. (Archives 
He>aldiques Suisses). 1903. XVII. Heft 4. Inhalt: 
Die Wappentafel der Kirche von Spiez. Von Otto 
Hahn. (Mit Tafel.) — Les Sceaux Wcstphaliens du 
Moyen-Age. Par L. Bonly de Lesdain. — Heraldisches 
aus dem Tc. k. Statthalterei-Archiv in Innsbruck. Von 
Friedr. Hegi. — Ein Züricher Heraldiker der Jetzt- 
zeit. Von E. A. S. (Mit Tafel). Sceau du premier 
maire de la Chaux-de-Fonds. Par Jean Grellet 
Maler Emst Stückclberg f. (Mit 1 Tafel). — 
Dr. Ernst Weydmatin t- Willi. Tobler-Meyer t- 
Neurologie. Heraldik in Kunst und Kunst- 

?;ewerbe. Kleinere Nachrichten. Bücherchronik, 
iesellschaftschronik. — Beilage: Genealog. Hand- 
buch zur Schweizergeschichte, p. 209 224. 

Heraldische Mitteilungen. Monatsschrift für 
Wappenkunde und Wappenkunst, herausgegeben 
von H. Ahrens in Hannover. XIV. 1903. No. 12. 
Inhalt: Die Grafen von Henneberg und ihre Wappen. 
(Mit Beilage.) — Der Wappenfries am Neubau des 
Herrenhauses in Berlin. — Das Geschlecht Fugger 
und dessen Wappen. — Das Wappen der Herren 
und Freiherren von Canstein. (Mit lllust.). — Zur 
Beschreibung des herzogl. Sachsen - Altenburgischen 
Wappens. — Das Wappen der Freiherren Wambolt 
von Umstadt. (Mit lllust.). — Das Wappen der 
Stadt Gmunden. Die heraldische Ausstellung In 
Mitau. (Schluss.) — Literarische Nachrichten. 
Briefkasten. 

Klemm* Archiv. Mitteilungen aus der Familien- 
geschichte. Herausgegeben von dem Verbände 
Klemmscher Familien. No. 14. Pforzheim, 1. Jan. 1904. 
Inhalt: Klemm als Büreermeistcr. Klemm als 



bilder: 22. Christian Gottlob Klemm, 1736 1802. — 
Aus deutschen Bürgerlisten: 1. Die Einwanderung 
der Klemm nach Berlin. (Mit Stammtafeln). Nach- 
richten aus den Kirchenbüchern von Lampertswalde. 
Das Klemm-Museum. Chronik. 

De Navorscher. Monatsschrift für Oeschichte, 
Genealogie und Heraldik. Herausgegeben von 
J. F. van Someren, Bibliothekar der Reichsuniversität 
zu Utrecht. 53. Jahrg. No. 11. Inhalt: Geschichte: 
Geheimes Abrede -Tractat (genannt -Contract van 
correspondentie' ) der Regierungs- Mitglieder der 
Stadt Goes. 1720. Sourijsmeester- — Plakat von 
1590 mit Beziehung auf emigrierte Antwerpener. 
Von Dr. M. Rudelsheim. Abstammung des 
Grafen Theodrich I. Tagebuch Benthiens. 
Altertumswissenschaft: Reglement für den Schul- 
meister von Warmenhuisen. Dänische Brücke. — 
Hobbesak. Genealogie. Heraldik: Album anni- 
conim. J. O. de Jorg. Mitteilung von Ritter Pann 
von Wieldrecht. Genealogische und heraldische 
Notizen in Betreff Holländischer Familien auf Ceylon. 
Von Mr. F. H. de Vos. (Fortsetzung). Marie von 
Horn. W. Luyts von Rittenstein. Wyers. 
Van de Venne -Graafland. Schöffenwappen von 
Brakell (?). Ostermayer. Sprache und Literatur. 
Buystelmate. Zeedesupere. Homeboeg. 
Spottgedicht auf Jan Allart. Einen mit Aus- 
flüchtigen abfertigen. Anzeige. 

Erstes Jahrbuch des Exlibris-Klub Basilea. 

Basel 1903. Eigenverlag des Klub. 26 Seiten. Mit 
6 Tafeln. Der rührige Exlibris- Klub Basilea- 
dessen musterhaft geleitete und vollendet ausge, 
stattete Zeitschrift wir in unserem Blatte des Oefteren 
schon rühmlichst erwähnten, hat mit seiner neuesten 
Publikation, dem ersten Jahrbuche ein Werk ge- 
schaffen, das sich dem Besten auf dem Gebiete des 
Bibliothekzeichens an die Seite stellen darf. Das in 
zweifarbigem Drucke ausgeführte Buch gliedert sich 
in folgende Abschnitte: Vorwort. Statuten des 
Exlibris-Klub Basilea. Tauschliste. Anfänge 
schweizerischer Bibliothekzeichen. Classetwen* 
d'une collection. Inserate. Die Tausendste Y»w«v 
ein vollständiges Verzeichnis der K'ubn\tty?\\ec\e\ 
gibt bei einer grossen Anzahl derseV^ en . ^'S? 
Tauschmaterial und Tauschgebiete an- PiV »vcV- 
handlung über die Anfänge schweizeriscli er 
zeichen entstammt, wenn wir recht v «»fW»*^*"* < ; lieT 
gewandten Feder des bedeutendste w% ^ c '"* >v ZnA 
Exlibris-Forschers, des Herrn Pfarrer l_ O rst e r des 
brinet in reizvoller Form vieles Neue. " Herr E- Är| 



122 



Fritz Ambergcr, vorm. David Bürkli in Zürich gedruckt 
und macht dieser Firma alle Ehre. Papier, Um- 
schlag und Vorsetzpapier ist über alles Lob erhaben, 
Wir können unseren Lesern das herrliche Werk, 
welches für Mk. 3.60 (Frs. 4.50) incl. Porto durch 
den Schatzmeister E. Faesch in Basel, Spalentor- 
weg 18 zu beziehen ist, wärmsten* zur Anschaffung 
empfehlen. 

Zeitschrift für Bücherlichen, Bibliotheken- 
künde und Gelchrtcngcechichte. Organ des Ex- 
libris-Vereins zu Berlin. XIII. 1903. No. 4. Inhalt: 
Berichte über die Sitzungen vom 11. Mai und 12.0kt 
1903. — Exlibris Wolfgang Seidl. (Mit 2 Tafeln.) 
K. Hermann Wittig. (Mit 4 Illustrationen.) - Exlibris 
D. W. Uliänski. (Mit 1 lllust.) - Neue Exlibris. 
(Mit 17 lllust. und 2 Tafeln.) — Russische Nach- 
richten. Verschiedenes. (Mit 2 lllust.) Nicht- 
Exlibris. — Literatur. — Sitzungsberichte des Aus- 
schusses für den Wettbewerb um ein Exlibris für 
Volksbibliotheken. Sitzung vom 4. Nov. 1903. - 
Kleinere Mitteilungen. — Redaktionelle Mitteilungen. 
— Anfragen. — Tauschverkehr. — Berichtigung. 
Bekanntmachung. 

GSIdl, Cöldll, Goldlln. Beitrag zur Kenntnis 
der Geschichte einer schweizerischen Familie. Von 
Prof. Dr. phil. Emil August Göldi, Zürich, Poly- 
graphisches Institut A.-O. 1902. 78 Seiten. Mit 16 
Lichtdruckbeilagen. Der Herr Verfasser, Direktor 
des Staatsmuseums Goeldi für Naturgeschichte und 
Ethnographie in Para (Brasilien) beweist durch die 
vorliegende, tadellos ausgestattete Schrift ein warmes 
Heimatsgefühl. Mit grösstem Fleisse und jedenfalls 
nicht unbedeutenden Opfern ist der Autor den 
Spuren seines weitverzweigten Geschlechts nach- 
gegangen und schildert uns in formvollendeter, 
stets die Zeitgeschichte berücksichtigender Weise 
die wechselvollen Schicksale, welche Träger seines 
Namens betroffen. Prächtige Lichtdrucke, Porträts, 
Urkunden, Epitaphien etc. darstellend, schmücken das 
Werk. 

Eine Fortsetzung des grossangelegten „Allgem. 
Portrit-Katalog" veröffentlicht soeben die Buch- 
handlung von Max Harrwitz in Berlin und zwar 
verzeichnet dieselbe weiter über 2500 Porträts, so 
dass der ganze nunmehr in zwei Alphabeten 
abgeschlossen vorliegende Katalog nahezu 15000 
alte Porträts mit massigen Verkaufspreisen darbietet. 
Es finden sich alle Zeiten und Völker in Kupferstich, 
Radierung, Holzschnitt und Photographie vertreten. 
Das neue Heft, welches die No. 9 trägt, wird zum 
Preise von 50 Pfg. von oben genannter Firma aus- 
gegeben. 

Eingelaufen: Katalog No. 146, 1903 des Anti- 
quariats von Alfred Lorenz in Leipzig, Kurprinz- 
strasse 10, enthaltend 'Alte und neue Buchkunst. 
Ferner Katalog No. 237 des Antiquariats von Rieh. 
Siebert in Leipzig, Nostitzstr. 59, enthaltend Städte- 
ansichten, Städtegeschichte und Porträts. 

Die Gothaer Teechenbücher 1904. 

TW Fr.rh>in.n ctpr Hnthnor TaerhenhiicruT 1904 



sich, bestimmte Regeln aufstellen, die öfters selbst 
mit den von einzelnen Regierungen erlassenen in 
Widerspruch stehen. Ein gutes Nachschlagewerk 
bleiben die Kalender aber jedenfalls immer und das 
sollen sie ja in erster Linie sein. Sie helfen der 
Presse fast stets, ratlos stehen die Journalisten da, 
wenn der Gothaer versagt. Zu seiner Ergänzung 
kommen nur noch die Staatshandbücher und die 
Rangliste in Betracht, obgleich beide, letztere be- 
sonders, sehr häufig in bezug auf Titulatur ein und 
derselben Person, eine andere Stellung einnehmen; 
wir haben eben noch kein Reichsheroldsamt und 
keine Reichs-Rangliste. Deshalb sind uns auch die 
bayrischen und sächsischen Truppen so gut wie 
fremd. 

Der Gothaer Hofkalender 1904 ist mit den Bild- 
nissen des Papstes Pius X, des Königs von Sachsen, 
des Königs von Serbien und des Präsidenten der 
Vereinigten Staaten von Mexiko geziert. Wir möchten 
der Redaktion ans Herz legen, Bildnisse deutscher 
Reichsfürsten stets an die erste Stelle zu setzen, der 
Kalender erscheint doch im deutschen Reiche, also 
keine falsche Bescheidenheit. Die Veränderungen 
im Hofkalender beschränken sich auf das Aus- 
sterben der Linie Anhalt -Bernburg, das Ableben 
Seiner Heiligkeit des Papstes Leo XIII und das Er- 
löschen des Hauses Obrenowitsch. 

Bezüglich der Titulatur machen sich, wie schon 
gesagt, noch immer seltsamerweise bei der preussi- 
schen Rangliste Unterschiede bemerkbar; so werden 
verschiedene Prinzen aus regierenden Häusern, 
denen in ihrem Lande offiziell das Prädikat „Hoheit" 
gegeben wird, in der preuss. Rangliste nur Durch- 
laucht genannt. Wir erinnern uns eines Regiments- 
adjutanten, der dadurch in 'grösste Verlegenheit 
kam. Das Regiment hatte zum erstenmale einen 
wahrhaftigen Prinzen als Kommandeur erhalten; es 
war nicht verwöhnt, im allgemeinen dienen über- 
haupt bei dieser Waffe keine Prinzen. Die Auf- 
regung war daher um so grösser. Der Adjutant 
telegraphierte nach der Rangliste: Wann treffen 
Durchlaucht ein? Wer aber beschreibt seinen 
Schreck, als die Antwort: Hoheit 6* Hauptbahn- 
hof, einlief. Adjutanten sind fast immer Streber, und 
so sank auch dieser Unglückliche geknickt zusammen. 
Hoheit!? Hier steht D. im Register Durchlaucht, 
er sah im Oeiste bereits seine Karriere vernichtet. 
Die Angst war aber unbegründet, Prinzen sind be- 
kanntlich immer die wohlwollendsten Kommandeurs, 
sie haben keine Angst vor Vorgesetzten und treten 
stets für ihre Untergebenen ein. — Der Adjutant 
aber hatte keine Ruhe, er telegraphierte privatim 
an das alte Regiment des Prinzen. Wie Anrede ?. 
Die Antwort kam: Privatim Hoheit, im Dienst 
„Durchlaucht". Welch klassischer Unsinn! Dieses 
Rätsel hatte im ganzen Regiment noch niemand 
lösen brauchen, alle waren noch unberührt von der 
grossen Weisheit, die sich ihnen soeben offenbart 
hatte. Wozu haben wir aber solche Intermezzos? 
Der betr. Prinz ist doch auch von Gottes Onaden, 
was er in seiner Heimat ist, ist er im Deutschen 
Reiche überall, besonders noch dazu, wo er einem 
regierenden Hause angehört. 

Digitized by Google 



- 123 - 



In die III. Abteilung werden von nun an nur 
diejenigen Geschlechter, die einen ausländischen 
fürstlichen Titel erworben haben, aufgenommen, wenn 
sie eine von ihrem Landesherren gewährte oder der 
Regierung des Landes, dessen Untertanen sie sind, 
ausgestellte Bestätigung ihres Titels vorweisen können. 
Die Redaktion hat ferner eine dankenswerte Neue- 
rung für Genealogen getroffen, indem sie bei dem 
jeweiligen Haupte nicht souveräner deutscher und 
ausländischer Fürsten und Herzoge, soweit möglich, 
die Nummer der Reihenfolge beigefügt hat. So 
heisst es z. B. bei Anführung des Kaiserlichen Statt- 
halters in Elsass-Lothringen: Hermann Ernst Franz 
Bernhard 6. Fürst zu Hohcnlohe-Langenburg. Grosse 
Schwierigkeiten müssen der Redaktion jedes Jahr 
die diplomatisch-statistischen Teile machen, welche 
einen enormen Briefverkehr mit unzähligen diplo- 
matischen und anderen Amtsstcllen erfordern. Mit 
Recht findet die Redaktion überall Entgegenkommen, 
denn die „Gothaer" sind längst zur Weltmacht avan- 
ciert, und sehr richtig heisst es von dem, der hier 
nicht erwähnt wird: qui non est in actis, non est inmundo! 

Das Gräfliche Taschenbuch hat ebenso wie das 
f reiherrliche seinen 77. Jahrgang erreicht. Im Gräf- 
lichen Taschenbuch ist ein General-Register, der in 
den sämtlichen 76 Jahrgängen enthaltenen Familien 
und ein Verzeichnis der aufgenommenen Bilder ein- 
gefügt. Unter 1867 finden wir das Bild eines „Un- 
ersetzlichen", des Grafen Otto von Bismarck-Schön- 
hausen, des späteren Fürsten und eisernen Reichs- 
kanzlers. 

Die Klage der Redaktinn über mangelhaftes 
Ausfüllen der Korrekturbogen zum Gräflichen Taschen- 
buch sollte seitens der betreff. Familien vermieden 
werden; es finden sich trotzdem schon so viel Seiten, 
auf denen man nur Punkte sieht, dass es wunderbar 
erscheint, warum die Redaktion solche interesselosen 
Familien überhaupt bringt. Derartige Genealogien 
nützen niemand. Bei den Burggrafen und Grafen 
Dohna vermissen wir die Angabe der preuss. Ge- 
nehmigung zur Führung des ersteren Titels, da die 
Redaktion dies überall sonst verlangt. 

Diese Bestätigungen wie sie z. B. auch bei 
reichsritterschaftlichen Familien jetzt verlangt werden, 
sind für jeden Kenner der Geschichte überflüssig, zu- 
mal sie mit grossen Unkosten verbunden sind. 
Das Kaiserliche Ministerium für Elsass-Lothringen 
hat bereits 1885 entgegengesetzt einer anderen 
Behörde, die sich nie mit den clsässischen Ver- 
hältnissen vertraut gemacht hatte — erklärt, dass das 
Edikt des Königs Ludwig XV. von Frankreich, d. d. 
Compiegne, den 6. August 1773, auf den Namen 
und daner die Gesamtfamilie bezug hat, da alle 
Namensträger der betreffenden Familien in Lehens- 
verband waren und dies durch die Urkunden der 
betr. Familien bewiesen. Bis Gotha scheint diese 
Erklärung noch immer nicht gedrungen zu sein. 

Anzuerkennen ist die fleissige Arbeit der Köpfe 
der betr. Artikel. Statt Protestantisch, sollte die 
Redaktion Evangelisch etc. sagen, je nachdem 
was die betr. Familie ist. Heutzutage gibt es keine 
Protestanten mehr. Anzuerkennen ist hier auch jetzt 
die glcichmässige Behandlung der reichsritterschaft- 
lichen Familien, obgleich bei einzelnen wie z. B. 



angeben, resp. sich durch Urkunden bestätigen 
lassen. Danach die Familien aufzunehmen, er- 
scheint uns wichtiger als manches andere; ferner 
sollte sie, da sie nun mal von jeder Familie eine 
Bestätigung ihres Titels verlangt, dann aber auch 
keine Familien aufnehmen, deren Titel verjährt ist, 
oder deren Titel nicht beanstandet wird. Beanstandet 
werden sehr viel ungerecht geführte Titel nicht! — 

Stammreihen wie wir sie bei den Freiherren Raitz 
v. Frentz von 948 1 1 59 sehen, sollten uns nicht 
geboten werden; ebenso bei den Freiherren Schilling 
v. Canstatt. Totirniere von 1019 sind ein Unding! 
Eine Stammreihe nach Tournieren! erst recht. Das 
Geheimnis der Tourniere lag in den Abzeichen, 
1019 hat noch kein Schilling ein Wappen geführt! 
Zu dieser Zeit gab es überhaupt noch keine öffent- 
liche Tourniere, im übrigen sind die Tournierbücher, 
die solches erzählen, doch längst «aus kühner 
Phantasie ersprossen« ad acta gelegt; was natürlich 
nicht ausschhesst, dass im 13. 15. Jahrhundert 
glänzende, öffentliche Toumiere stattfanden. 

Bei dem evangelischen Ast der Müllenheim- 
Rechberg muss es heissen: Polnisches Indigenat 
d. d. Warschau, 4. April 1635. Anerkennung des 
deutschen Herrenstandes mit dem Prädikat ■ Wohl- 
geboren- (für den Kaiserl. Oberhofjägermeister 
Gebhard Herrn v. Müllenheim-Rechberg und seinen 
Sohn Wladislav) d. d. Warschau, den 6. Jan. 1625, 
und d. d. Warschau, den 26. Juli 1668 It. Bestallungs- 
lirkunde. 

Das Prädikat -Wohlgeboren* führten 1625 und 
1668 im deutschen Reiche nur die Edelherren und 
die bedeutendsten reichsfreiherrlichen Geschlechter 
denen das Prädikat ausdrücklich verliehen wurde, 
so z. B. Gothaer Hof-Kalender Abt. II. 

Interessant sind einige von der Redaktion an- 
gegebene kurbrandenburgische Anerkennungen 
Kaiserlicher Standeserhebungen aus der Zeit des 
Grossen Kurfürsten, wozu nicht die geringste Be- 
rechtigung vorlag. 

Die Bereicherung des Gothaischen genealog. 
Taschenbuches der adeligen Häuser 1904 (5. Jahrg.), 
welches den in Deutschland eingeborenen Adel (Ur- 
adel) unifasst, erweisst sich als sehr ansehnlich; neu 
aufgenommen sind: von Arnstedt, Berlepsch, Blücher, 
Böltzig, Borstel! , Brockdorff, Lckartsberg, Franken- 
berg und Proschlitz, Frankenberg und Ludwigsdorff, 
vom Hagen, von der Hagen, von Hagen, Hertzberg, 
Holstein, Kniestedt, Koller, Kottwitz, Kröcher, Kyaw, 
Langcnn und Langenn-Stcinkellcr, Lindenau, Lücken, 
Nauendorff, Petersdorff (Pommern). Petersdorff 
(Mark), Polenz. Proeck, Puttkamer, Quast, Queis, 
Quitzow. Quoss, Rathenow, Schönberg und Schön- 
berg- Poctting.Schönfeldt. Schönfeld, Schütz (von Moss- 
bach). Schütz (von Weissenschinnbach), Schweinitz, 
Tresckow,Warburg.Wilmsdorff,Winterfeld(t),Wolden, 
Zandt; weitere Anmeldungen liegen noch vor; der 
vorliegende Band enthält 406 Geschlechter. Unter 
den neuaufgeführten Familien befindet sich auch 
die des derzeitigen Staatssekretärs für Elsass-Loth- 
ringen Ernst Matthias v. Koller, geboren in Cantrech 
am 8. Juli 16U%\; die Familie ist pommerscher Ur- 
adel, der mit Ridder Johann Coliner , Rat Herzog 
Boirislaws IV. von Pommern 1280 zuerst urkundlich 

• . r-w - ■■■ i — i . x ....... u,...: 



- 124 - 



herzl. sächs. Schlosshauptmanns, Wirkl. Oeh. Rats, 
Chef des Min.-Departements des Äussern und Innern 
Hans Lutze von Wurmb. 

Auch hier sollte die Redaktion streng den ersten 
urkundlichen Nachweis des Auttretens der Fa- 
milien fordern, damit Irrtümer und Ungerechtigkeiten 
vermieden werden. 



Erfreulich ist das Interesse, welches seitens der 
betr. Familien dem Taschenbuch der uradeligen 
Häuser entgegengebracht wird, so dass das Unter- 
nehmen für dauernde Zeit als gesichert angesehen 
werden darf. 



BRIEFKASTEN. 



Anfragen bi» zu 15 Zeilen einspaltig werden kostenlos aufgenommen, jede weitere Zeile wird mit 10 Pfg 
berechnet - N.B.! Im Interesse unserer verehr). Leser liegt es, Namen und Daten in Briefsendungen 

möglichst deutlich zu schreiben. 



Anfragen 

von Mitgliedern de« Vereins »Roland.c 

132. Die geehrten Leser dieses Blattes ersuche 
ich höflichst bei Forschungen auf jedes Vorkommen 
des Namens Kräh, Krähe, Crac, Kreige, Krei gütigst 
zu achten und mir Mitteilung darüber zugehen zu 
lassen. Portokosten gern erstattet. Gleichzeitig 
werden alle Träger dieses Namens ersucht, ihre 
Adressen an mich gelangen zu lassen. Aeltere 
Archiv- und Kirchenbuchnachrichten über die in 
Sachsen (Königreich) ansässigen Familien, speziell 
in Dresden, Leipzig nebst Umgegend, Kamenz, 
Löbau und Umgegend wären mir erwünscht. Kann 
jemand Auskunft geben über Peter Mathias Kräh, 
der vor 1758 nach Hamburg eingewandert und 
ca. 1730 geboren ist. Seines Zeichens war er 
Zimmermann. 

A. Krah, Russland, Riga, Scheunenstr. 11. 

133. Nachrichten betr. Familie Oleser (Gläser) 
in Franken, 16. Jahrh. (z. B.Jobst Gleser) erbittet 

Amtsgerichtsrat Gleser, Weissenfels. 

134. Um Erklärung des Namens Heitzig bittet 

Referendar Mörbitz, Zwickau i. S. 

135. Unterzeichneter bittet um familiengeschicht- 
liche Nachrichten über die FamilicGIeich mann oder 
Gleichman aus Sachsen. Ihm ist nur bekannt ein 
Johann Oeorg Gleichmann, * 1685 zu Eisfeld bei 
Coburg, Verbesserer oder Erfinder des Bogen- 
klaviers, t 1770 als Bürgermeister von Ilmenau. 
Ein Johann Andres Gleichmann, * 1775 zu Butt- 
staedt bei Weimar war ebenfalls Musiker. Theodor 
Glcichmann, * zu Ellrich im südlichen Harz, Sohn 
von Johann Engelbert und Cath. Liebenroth siedelte 
um 1760 nach Rotterdam in Holland über. 
Er heiratete 26. Mai 1774 Johanna Jacoba Mispel- 
blom Beyer, Tochter von Hendrik David Kavalerie- 
oberst in Dienst der Niederlande und Elisabeth 
Liebenrood oder Liebenroth (ebenfalls aus Sachsen). 
Er war Stammvater des jetzt in Holland blühenden 
C \e<ch\wht*'< Hi#-«#-«i NInmpns und fW nsrh Matnhitra 



celle du milieu chargee d'une etoile d'or.« Während 
die Holländische Familie mit kleiner Aenderung das 
Wappen der Liebenroth führt (natürlich unrichtig). 

C. H. C. Flugi v. Aspermont, Haag, (Niederlande) 
32 Celebcsstraat. 

136. Wie gelange ich zu Nachrichten aus dem 
k. k. Haus- Hof- und Staatsarchiv und dem k. k. 
Adelsarchiv in Wien? Es handelt sich um die Fest- 
stellung des Stammbaumes der Familie Molitor 
von Mühlfeld, von welcher Familie Zweige in 
verschiedenen Teilen Badens sesshaft sind, in 
München war früher ein Major und ein Leutnant 
dieses Namens, ebenso soll in früheren Jahren in 
Mannheim ein Artillerieoffizier gleichen Namens 
gestanden sein. Ob und wieweit Verwandtschaft 
besteht, ist ungewiss. Nach der Uebertieferung 
stammt der Adel aus dem Jahre 1638, zu welcher 
Zeit er einem Wiener Bürger Molitor, dessen Be- 
sitzungen im Stadtteil (?) oder in der Gemarkung (?) 
Mühlfeld gelegen, verliehen wurde. Alle Spuren 
weisen nach Wien. Im Jahre 1858 begab sich It 
einem vom Oberamt Philippsburg ausgestellten 
Auslandspass Karl Molitor von Mühlfeld in Erb- 
schaftsangclcgenheiten nach Wien und erwirkte nach 
Mitteilungen vom österr. Staate die Herausgabe 
eines bereits konfiszierten Betrages als Erbschaft. 
Näheres hierüber ist jedoch auch nicht bekannt. 
Für freundliche Nachrichten danke im Voraus ver- 
bindlichst. 

Karl Zinkgräf, Weinheim i. B. 

137. Wer von den Lesern kann mir mitteilen 
ob der Name Schauinsland im Salzburgischem 
vorkommt und wo? Kommt derselbe schon vor der 
Emigranten- Ausweisung oder während derselben 
vor und wo, unter welchen Umständen? 

Georges Kurz, Aachen, Krackaustr. 13. 

138. Wann und wo ist der Dresdener Hofbild- 
hauer Gottlieb Kirchner (bis 1733 mit Kandier 
zusammen an der Meissener Porzellan-Manufaktur 

als Modellmeister tätig) gestorben? Sein Tod fällt 

;» int f.* \vr„i.-. -» « j-- /-_•- 



Digitized by Goog 



- 125 - 



ministerialarchiv habe ich vergeblich angefragt. Er 
heiratete in Potsdam am 1. März 1787 Charlotte 
Sophie Haake, geb.? gest.? 

b) Der Sohn des vorigen, Louis Wilhelm Maurer, 
berühmter Violinvirtuose, Kaiserl. russischer General- 
musikdirektor und Inspektor der kaiserl. Orchester 
in Petersburg, heiratete am 27. Januar (8. Februar) 
1816 die Fürstin Anna Sergeiewna Wiatkina, wo.' 
(wohl zu Moskau, wo er sich damals aufhielt). 
Wann und wo war diese im Jahre 1800 geboren? 
Wann starb sie (im August?) 1848 zu St. Peters- 
burg? 

c) Der jüngste Sohn des vorigen, Alexander M., 
geboren am? 1825, wo? (zu Hannover?), Violoncello- 
Viotuose, soll zuletzt in Charkow in Russland gelebt 
haben und dort gestorben sein. Daten über ihn, 
seine Frau und Kinder gesucht. 

Für freundliche Mitteilungen wäre ich sehr 
dankbar und gerne bereit, etwaige Auslagen für 
Porto usw. zu ersetzen. 

L H. Maurer, Godesberg, 
z. Z. Wehrawald bei Todtmoos, Baden. 

140. Wer würde in Weimar im Haupt -Archiv 
die dort befindlichen Akten über meine aus der 
früher dreiherrschaftlichen Vogtei Dorla bei 
Mühlhausen, Thüringen stammenden Familie gegen 
Honorar durchsehen? Ebenfalls in Fulda? Ueber- 
haupt jeden Hinweis über Urkunden und alte 
Geschichte -Quellen dieses Gebietes? Insbesonders 
über die Treffurter Ganerbschaft und die »Vogtei 
Dorla«, Langensalza, Mühlhausen, südlichen Teil des 
Eichsfeldes etc.? Jede Nachricht über Familienmit- 
glieder aus dieser Gegend, sowie von Arendsce. 
Altmark und Malchin, Mecklenburg nimmt dankend 
entgegen! Wer könnte die Akten in Malchin und 
Schwerin durchsehen? Antworten bitte direkt. 
William Hesse, Dresden, Königsbrücker Str. 1. 



Anfragen 

von Nlchtmltflledern des Vereins „Roland". 

141. Jede Art von Nachrichten über die Familie 
Heyne aus Chemnitz stammend erbeten. Ein im 
Jahre 1880 aufgestellter Stammbaum reicht bis zu 
? Heyne, Strassenmeister in Ch. venu, mit Margarethe 
Reiter zurück. Er lebte um 1760 in Ch. An wen 
muss ich mich wenden, um aus Chemnitzer Kirchen- 
büchern Ausschreibungen machen zu lassen? Porto 
wird auf Wunsch vergütet. 

Willy Heyne, Oreiz, Gartenweg. 

142. Kann mir vielleicht einer der geehrten 
Leser im Briefkasten Auskunft geben über die Herkunft 
der Familie Osterloh. Nachforschungen gehen bis 
auf das Jahr 1780 zurück und stammen aus der 
Lüneburger Heide. 

Th.Osterloh, Braunschweig. 

143. Johann Georg Beumelburg, * im Jahre 
1671 in Tüttleben oder Teutleben, war Lehrer in Fisch- 
bach b. Waltershausen und später in Uelleben b. Gotha. 
Kann Jemand über denselben eine nähere Auskunft 
K^cn, insbesondere wer dessen Eltern waren? 
Auslagen werden gern vergütet. Kirchenbücher 
versagen. 

Max Beumelburg, Langewicsen i. Thür. 

144. Martin Lange wurde am 13. Aug. 1800 
in HilKuSrder a d Rille <fin Uhr* alt\ h»arHin< 



Cord Lange zu einander? Der Vater von Cord L 
hiess Johann Hartwig Lange, die Mutter Anna 
Margaretha Tötern, wann und wo wurden diese 
geboren ? 

Hermann Lange, Hamburg, Hartwicusstr. 12p. 



NB. Die verehrl. Einsender von Antworten weiden 
gebeten, in Zukunft stets die laufende Nummer 
den Anfragen voranzustellen. Redaktion. 



Antworten 

von Mitgliedern des Vereins „Holend". 

105. Alb. Loevenich, Tesdorpfstr. 9., Hamburg. 

106. Hübsch, Adolf, Restaurateur, Wands- 
beckerchaussee 197, Carl, Richardstr. 54, C. M., Brot- 
handlung, Hamburgerstr. 146, Heinr., Kolonial- und 
Fettwaren- Handlung, ßanksstrasse 50, Ludwig, 
Restaurant und Fischverkauf, Wexstrasse 6, sämt- 
lich in Hamburg. A. F. W., Bäcker, Friedrich- 
Strasse 14, I, F. Tischlermeister, Kl. Prinzenstr. 3, I, 
Altona. 

109. Seyrich, Curt, Buchbinder, Caffamacha- 
reihe 79, Hamburg. F. A., Schauermann, Adolf- 
strase 164 p., Altona. 

Hermann Lange, Hamburg, Hartwicusstr. 12p. 

122. Um den Ursprung der v. Bochmann fest- 
zustellen, müsste das Wappen angegeben werden, 
In Westfalen kommt bis 1 385 ein Geschlecht Bocgemann 
(Boggemann) vor, das nach Spiessen Wappenbuch 
des westfälischen Adels ein Zweig der Wickede isL 
W.: Quer geteilt, oben 2 in die Ecken geneigte Lilien. 
Es gab aber noch in Westfalen eine Familie von 
Beckmann, die noch im 18. Jahrhundert vorkommt. 
W. in Blau ein querfliessender weisser Fluss. Auf 
dem gekrönten Helm ein blauer geharnischter Ritter 
mit eingestemmten Händen. Auf dem Kopf des- 
selben ein Helm mit vier blauen Federn. 

119. Wappen der Familie von Müller (Mecklen- 
burg) ist im Handbuch des Preussischen Adels. 
Bd. I. 1892. 

00. Grätzel v. Grätz in Kncschke, die Wappen 
der Deutschen freiherrl. und adeligen Familien. 
Bd. III. 171. 

00. Arnsberg s.v. Ledebur. Adelslexikon Bd. I. 
v. Kettler, Wolfenbüttel, Neuer Weg 65. 

00. Fridericus Witte baccal. in decret. Matrikel 
der Universität Rostock, 1. Rektorat 1419 Michaelis. 
Johannes W., 2. Rektoiat 1420. Marquardus W. des- 
gleichen, Joachim W. desgleichen, Jonannes W- des- 
gleichen. 

00. Thiel: Siebmacher IV, S. 179. 

00. Brunner-Wappen in -Wappen der löbl. 
Bürgerschaft Baden , Zürich 1855, kgl. Bibl. zu 
Dresden. 

Troll, Oberleutnant z. S., Wilhelmshaven. 

324. De ri c hweiler, Dr. Hermann, Gymnasial- 
Oberlehrer in Saarburg i. Loth. 

A. Späth, Saarburg i. Loth. 

48. Dem H c rrn Einsender ist wohl die Familie 
des aus Süddeutschem! stammenden Grossh. Hess. 
Finanzministersi Ex'- Gnauth bekannt. 



— 126 — 



51 u.72. Engel. Caspar Arnold Engel, Kanzlei- 
assessor und Bürgermeister zu Oldenburg i. Holstein 
1 7Sti, Jochim Hinnch Engel, Obergerichtsadvokat zu 
Oldenburg i. Holstein 1818 und 1809. 

00. Mylius. Justizrath Peter Bentzen Mylius» 
1738 am Königlichen Hofgericht in Kopenhagen- 
Kanzleirath und Vizelanddommer Johann Jacob 
Mylius 1800, Hardesvoigt in der Ravneberger Heide 
auf Laingeland und Fyen (Dänemark). Jens Mylius, 
Stadthauptmann, 1800 Stabsoffizier bei der Bürger- 
kompagnie in Kopenhagen. Carl Friedrich von 
Mylius, 1809 Major beim II. Jytischen Regimente 
n Rendsburg. 

107a. Bei Beantwortung dieser Anfrage wird es 
sich vor allem darum handeln, ob die Anmerkungen 
x. x. weitläufiger oder kurzer, gedrängter Natur sind. 
Kürzere Angaben habe ich stets auf der Rückseite 
des betreffenden Bildes angegeben; übrigens ist es 
das beste, für dergleichen famiiiengeschichtliche 
Gegenstände einen Aktenband anzulegen, die Gegen- 
stände nummericren und in dem Register unter der 
betreffenden Nummer alle wissenswerten Notizen 
zu bringen. Das Anbringen von Notizen unter dem 
Rahmen halte ich, besonders bei älteren Gemälden, 
aus verschiedenen Gründen nicht für praktisch. 

ad b. Die Briefe von familiengeschichtlicher 
oder rechtlicher Bedeutung sind im Archive meiner 
Familie folgendennassen geordnet: Die einzelnen 
Briefe sind chronologisch zu je 50 Stück aufeinander- 
gelegt und oben mit einer Leistenklammer, wie man 
sie im Handel bekommt, aneinandergereiht. Die 
einzelnen Serien sind in eigens für diesen Zweck 
gemachten Holzkästen mit Glasdeckeln untergebracht. 
Die Kuverte werden, soweit dieselben von Belang 
sind, auf dieselbe Weise geordnet und aufbewahrt. 
Ein ausführliches, ebenfalls chronologisches Register 
mit Raum für Bemerkungen über jede Korrespondenz 
vervollständigt die Uebersichtlichkcit und Bauchbar- 
keit der Sammlung. 

122. Anno 1422 nahm Theodor Colhagen, Frei- 
herr von Hagen und Hagenbach, den Severin Boch- 
mann als erblichen Burgmann der wiederhergestellten 
Burg zu Kohlhagen (bei Hilchenbach, Kreis Olpe, 
Westfalen) nebst seinen Bruder Kunrad auf. 

H. von Kohlhagen, Bamberg. 

00. Aus Hermann Hamelmann, -Historia 
genealogico-historica Westfaliae etSaxoniae inferioris, 
Lemgo 1711«: 

Amelungus (Teodoras) Secretarius et Ludi- 
magister. Lemgo. Seite 245. 

abamelunxen (Hermannus). L L Licentiatus 
et satrapa in Gronenberg. Seite 225, 645. 

Billerbeck canonicus Mindensis. Seite 233. 

de Billerbecke (Hermann) testis fuit pacti 
Nicolai, comit. Tecklenburg, cum episcopo Osnab. 
Seite 621. 

Bockius (M. Ernestus) ececlesiastes ubi. S. 904. 
fuit in conventu Bransvicensi, quando Hardcnbergius 
dammaretur per Theologos. Seite 905. 

Bockius (Henrictis) rexit ecclesiam oppid. 
Hülsen 904. 



Cramerus illi hoc inhibetur ibid. imploratopem 
Ennonis comitis Pnrysiae ibid. strenne in officio 
pergit pag. 805 (Johannes) senex alit pag. 1141. 

Engel in us (D. Johannes) canonicus (Hamburg) 
adversar. Steph. Kempeni. Seite 944. moritur quando 
945 pag. 

Fischer (Oallus) qualis. Seite 1178. 

Fischerus (M. Christopherus) Superintendens 
et praeco eloquentissimus. Seite 889. 

Forsterus (Georgius) concionator anlicus in 
Blankenberg 845 (pag.) (M. Johannes) Pastor in 
oppido Husen Ducat Holsatiae. Seite 982. 

Gerhardus concionator in aede Reinholdi 
Tremvehemens persecutor Evangel. Seite 1034. — 
(M. Cotius) Alensis, cum Glaudorpio schöbe ad- 
ministrator Monast. pag. 196. 

Oerhardus mortuus Hornae in comitat. Lipp, 
obidem, illius scripta ibid. vide plura Cotius (Ger- 
hard, supral. 

Schachtius (M. Valentiuus) theologus celebris 
in urbe Rosarum Ducat. Megapol. Seite 979. 

Welcker. (Welckerus Bruno) Licentiatus, docet 
in oppido Stolbergio. Anno Domini 1563. 

51. Engel. In Wiesbaden gibt es verschiedene 
Firmen - Engel-, Taunusstrasse und Langestr. 

Dr. H. Trilling, Sömmerda. 

65. Z urhelle. Carl August Zurhelle, 1818 
Prediger in Hohenhörn, Amt Schwarzenberg in 
Lauenburg. 

30. v. d. Heyde 1818 Pastor in Stellau in Hol- 
stein, M800 von der Heide (mit i) genannt). Christ, 
von Heyde, 1809 Premierleutnant beim Sönden- 
ficldschen Infanterie- Regiment erhielt am 22. Sept. 

1808 das Kommandeurkreuz des Dannebrog-Ordens. 
12. v. Brincken. Adolph Rudolph v. Brincken, 

1809 Pastor in Wonsbech in der Haderslebener 
Harde. 

00. Klemm. Gottfried Klem, Assessor und 
Bergmeister 1738 beim Oberbergamt auf dem Silber- 
werk Kongsberg in Norwegen. 

00. v. d. Linde, Engelbrecht, 1738 Kontrolleur 
beim Zoll in Kiöge, Dänemark. 

v. Seggern, Rendsburg. 

31. Ein Hofbuchbinder N ollen berger wohnt 
in Stuttgart, Eberhardstr. 

49. Reichskammergerichts - Advokat Dr. jur. 
Michael Sandberger in Stuttgart heiratete 
17. Juni 1585 in Stuttgart die Margarethe, geb. Moser, 
Tochter des Valentin Moser, Vogt des Herrenberg; 
Witwe des Kurpfätz. Rats Josef Engelhardt. Speier 
war 1527 — 1693 Sitz des Reichskamm ergerichs und 
kann der betr. Rat Engelhardt dort gewohnt haben. 

A. Sandberger, Stuttgart 

48. Knauthe. L. Rosenthal Ant.-Kat. führt an: 
von einem J. C. Knautho, Beichlingiorum augustae 
origines Dresden ca. 1700 (Familie Beichlingen T>etr.). 

59. Genealog. Werke (Jülich, Cleve, Berg, 
Limburg, Brabant, Geldern). Von Werken über 
Brabant, Geldern, Limburg existieren in holländ. 
Sprache: Chijs P. O. v. d., De munten, d. voormal. 
hertogdommen ßraband en Limburg Haarlem 1851 m. 
~< j ~ ■— -Digrfizeo oy VjOOgle 



— 127 — 



Bergschcn Landen. Belieben einer Genealogie oder 
der interessierenden Kur- und Fürsten, soviel der 
Gülische, Clevische und Bergische Succession be- 
langet. O. O. 1610. - Discours vom Gülichschcn 
Successionswesen m. angeh. Genealogie O. O. 1609. 
Mit 1 geneal. Tafel i. 4" br. Mk. 7.50. — Erichius A., 
Gülichische Chronik, darinnen die uralten Grafen 
und Markgrafen und Hertzogen von der Marek, 
Gülich, Cleve, Bergen usw. Ankunfft, Genealogie, 
Stamm- und Geschlechts- Register, Succession, Ver- 
enderung zu Friedens- und Kriegszeiten item der 
Städte und angrentzenden Provinzen und Lande 
uhralten und neueren merkwürdigen Geschichten be- 



schrieben und bis 1610 continuieret werden. Leipzig 
1611. Mit Karten-Ansichten in Holzschnitt, Wappen- 
Abbildungen und vielen genealogischen Tabellen 
in Folio-Pergamentbd. Mk. 30.— . — Placentius I. L 
Ord. dominic. Die excellente Cronike van brabant. 
Von Vlaendere, Hollant, Zeelant int generael etc. 
bis nach 1530. Antverpen J. van Doesborch 1530. 
Mit vielen Geschichtsbildern , Wappen und 6 Blatt 
Stammbäumen und inter. Holzschnitten. Kl. -Folio. 
Schön gepr. Orig.-Lederbd. (äusserst seltenes Werk 
kommt bei Ebert unter No. 4171 vor) Mk. 100.— 
W. Bergmann, Budapest. 




Seltsam. 

Für's Gewes'ne gibt der Jude 
Nicht einmal 'neu lump'gen Pfennig-, 
Spricht, schnell fertig mit dem Worte 
Der gemeine Alltagsmensch. 
Und er lächelt, wenn der Enkel 
Seiner Ahnen Leid und Freude 
Als Oeschichtc überdenkt. 
Wenn er still in freier Stunde 
Bei der abendlichen Lampe 
In der Chronik prüfend Messt, 
Wenn er Glossen macht und aufschreibt, 
Was noch unklar ist und dunkel, 
Und, um Licht sich zu verschaffen, 
Hier und dort der Frage nachforscht. 
Horch! Es dröhnt vom nahen Turme 
Elfmal wuchtig bis ins Zimmer 
An den alten Glockenmantel: 
Lcis' erhebt sich jetzt der Enkel, 
Nimmt die Lampe, doch noch einmal 
Blickt er auf das schöne Wappen, 
Das zusamt den Ahnenbildern 
Von der Wand ob seinem Schreibtisch 
Stolz und freundlich niederschaiit. 
Zum ßewusstsein kommt's auf's neu ihm: 

t . .. A — u.i.. L_i 



Aussprüche Kaiser Wilhelm II. 

Wir können uns unserer Ahnen und ihrer 
Leistungen nur würdig erweisen, wenn wir 
unbeirrt auf den Bahnen weiterwandeln, die 
sie uns vorgezeichnet. 

Berlin, I. März 1893. 

Wilhelm II. 
Nur wer seine Geschichte pflegt, wer 
seine Traditionen hochhält, kann in der Welt 
etwas werden. 

Frankfurt a. M., 4. Juni 1003. 

Wilhelm II. 



Aus Bacmeister 

„Germanistische Kleinigkeiten". 

Zur Ausrüstung eines gebildeten, ge- 
sinnungstüchtigen Soldaten im Landsturm 
der Aufklärung gehört auch das überlegene 
Belächeln von Ahncnbewusstsein und Ahnen- 



«Int. 



128 - 



wusstsein den Spuren der Ahnen und Ur- 
ahnen nachgehe, sie festzuhalten und den 
kommenden Geschlechtern zu überliefern 
suche — davon ist allerdings fast nur in 
den sogen, adeligen Familien etwas zu 
spüren. Man macht viel Redens und Wesens 
von Schönheit und Nutzen geschichtlichen 
Studiums und vermag innerhalb seines 
nächsten Lebenskreises, in seinem eigenen 
Hause das geschichtliche Bewusstsein nicht 
einmal auf hundert Jahre zurückzubewahren. 

Das Bild, das ein einzelner bietet, gleicht 
einem ausgeschnittenen Schattenriss auf 
einem grossen weissen Bogen Papier, ohne 
Umgebung, ohrle Hintergrund, ohne jede 



künstlerisch sich abdämmende Perspektive, 
welche fern- oder näherrückend, sich end- 
lich in geheimnissvollem Dunkel verliert. 

Dieser Mangel an perspektivischem Sein 
oder Bewusstsein, an wurzelhafter Existenz 
und pietätvollem Gefühl für die Vorzeit geht 
vom einzelnen Hause auch in die grössere 
Gemeinschaft, in das ganze Dorf und Städtlein 
über. Ich für meine Person bekenne auf- 
richtig, dass es mir ein behagliches Gefühl 
ist, die Geschichte meines Geschlechtes bis 
auf 400 Jahre zurück verfolgen, seine Wand- 
lungen und Wanderungen beobachten zu 
können. 



Neu -Erscheinungen auf dem Gebiete der Genealogie und Heraldik, 

sowie Familiengeschichte 

vom 15. September 1903 bis Ende Dezember 1903. 
Zusammengestellt vom Buchhändler Wilhelm Bergmann in Budapest. 



TheAncestor. A Quarterley Review of 
County and Family History. Heraldry and 
Antiquites. Westminster 4", erscheint 
vierteljährlich. No. VII, Oktober — Dezbr., 
geb., 1903. Mk. 8. 

Bader Dr. Carl: Turm- und Glocken- 
büchlein. Eine Wanderung durch deutsche 
Wächter- und Glockenstuben. Giessen 1903. 
Mk. 4. 

Barkhausen: Die Beisetzungsfeier in 
Kloster-Loccum und die Reden des Vize- 
Präsidenten des Evangelischen Ober-Kirchen- 
rats Prost D. Freiherrn von der Goltz und 
Generalsuperintendenten Köhler. Nebst der 
Gedächtnisfeier in der Dominterimskirche in 
Berlin und der Rede des Oberhofpredigers 
D. Dryander, sowie einem kurzen Lebens- 



17. Jahrg. 1903. (IV, 216 und 26 S.) Gr. 8". 
Eisleben. Mk. 4. 

Dr. Hugo Bonk: Beiträge zur Geschichte 
Allensteins. Festschrift zur Feier des 550- 
jährigen Stadtjubiläums. Im Auftrage der 
Stadt geschrieben. Alienstein 1903. 7 Bogen. 
8°. Mk. 1. 

Carstens Heinz: Wanderungen durch 
Dithmarschen, mit geschichtlichen, altertums- 
kundlichen und volkskundlichen Bemer- 
kungen und Erläuterungen. (IV. 140 S., 8°). 
Lunden 1903. (Glückstadt.) Mk. 1.50. 

Chronik der Universität Kiel für das Jahr 
1902 03. Gr. 8°. (72 und XXVII S.) Kiel 1903. 

Damen -Kalender, königlich bayrischer 
adeliger aus dem Jahre 1904. 159. Jahrg., 



Digitized by Google 



GENEALOGIE-PERSOHEN« GESCHLECHTERN 



Willst du hinab bis in die Tiefe dringen, 

Um zu begründen deiner Väter Lauf, 

Dem Bergmann gleich musst du das Fäustel 

schwingen — 
Nur solcher Arbeit tönt ein froh Glückauf! 

Unbcschcii). 

Ein niederdeutscher Name, seine Wandlungen 
und seine Ableitung. 

Unsere Familiennamen sind von jeher, 
teils willkürlich, teils unabsichtlich den 
mannigfachsten Aenderungen ausgesetzt ge- 
wesen und machen auch heute noch fort- 
während neue Wandlungen durch, trotzdem 
in fast allen Kulturländern die Gesetzgebung 
darauf hält, dass sie in der von den Vätern 
ererbten Art erhalten bleiben. Allein, ebenso 
wie unsere Sprache keinen Stillstand kennt 
und sich unaufhörlich weiterentwickelt, die 
Rechtschreibung andere Regeln annimmt, so 
entstehen auch bei den Namen veränderte 
grammatikalische und orthograph. Formen, 
und je reicher ein Land an Mundarten ist, 
je näher es an ein fremdes Sprachgebiet 
grenzt, desto abwechselungsvoller gestalten 
und verzweigen sie sich, sodass oftmals ihre 
Stammform kaum noch wieder zu er- 
kennen ist. 

So ist es auch mit dem Namen geschehen, 
von dem ich hier berichten will, und der in 
den verschiedensten Schreibweisen und Aus- 
sprachen über weite Länderstrecken, und 
zwar über fast ganz Deutschland und einen 
Teil des niederländisch -flämischen Sprach- 
gebietes, verbreitet ist. Im östlichen und 
mittleren Deutschland die Suhr, Sühr, Suh- 



Suhren, Suhre, Sauren, Saure, Zohren, in 
Luxemburg die Sieren, und in der nieder- 
ländischen Provinz Limburg die Seuren, 
Soeren, Souren, bilden mit den in den 
flämischen Gebieten Belgiens zerstreut 
wohnenden Saren, Saeren, Saerens, Sieren, 
Sierens, Zuerinx und wahrscheinlich auch 
mit den Syree und den wallonischen Soiron 
in sprachlicher Beziehung eine Stammes- 
gemeinschaft, was wir in nachstehenden 
Zeilen nachzuweisen versuchen wollen. 

Am frühesten treten uns diese Namen 
in den Niederlanden entgegen. Schon 
am 6. April 1294 wird Heynric Sure van 
Glabbek (wohl Opglabeck bei Maseyk in 
der belgischen Provinz Limburg) in einem 
auf dem Staatsarchiv zu Maastricht ver- 
wahrten Teilungsvertrage urkundlich erwähnt, 
ein Jahrhundert später geben zwei Schöffen- 
briefe des Kapitels von St. Servaas zu 
Maastricht vom 29. September 1370 und 
24. April 1395 Kunde von Johan de Zoren, 
steenhouwer, dessen Name in dem zweiten 
Briefe Johannes Soeren geschrieben wird. — 
Henric die Zuer ist am 13. Januar 1381 als 
Zeuge angeführt in einer vom Bischof von 
Utrecht ausgefertigten Urkunde. (Nyhoff, 
Gedenkwaardigheiden uit de geschiedenis 
van Gelderland, II, S. 84 85.) WyneZuersz 
befindet sich unter den friesischen Bevoll- 
mächtigten von Ostergo, Westergo und 
Zevenvolden, die am 21. November 1517 
den Herzog von Geldern zu ihrem Schutz- 
herrn erküren. (Nyhoff, a. a. O., II, S. 586.) 

i„ iipr Qtorlt Tonaprn die heute 7iir 



130 



de Tongres von Guillaume Jeurgen in 
Bulletin de la sociele scientifique et litteraire 
de Limbourg, XV). Hier ist auch Jahr- 
hunderte hindurch das angesehene, oftmals 
im Stadtregiment vertreten gewesene, 1744 
in den Reichsadelstand erhobene, 1853 aber 
erloschene Geschlecht der Saren ansässig 
gewesen. 

In der benachbarten Stadt Saint Trond 
(flämisch St. Truyen) gehörten die Zuerinx 
(Zuerinc) schon seit Mitte des 15. Jahrhrts. 
zu den angesehensten Geschlechtern, jetzt 
wohnt nach dem belgischen Adressbuch, 
dem sogen. Annuaire Mertens, nun noch ein 
Gärtner Surinx dort. 

Auch in Deutschland kommen früh- 
zeitig ähnliche Namen vor. Eine Bauern- 
gutsbesitzerfamilie Süring ist nachweislich 
schon vor 1660 im Dorfe Brunne in der 
preussischen Provinz Brandenburg ansässig. 

In den Wurtzinsregistern der Stadt 
Oldenburg von 1502- 1517 (herausgeg. 
von Herrmann Oncken im Jahrbuch für die 
Geschichte des Herzogtums Oldenburg, III) 
stehen Hinrik Syre und Johan Syren ver- 
zeichnet Ihrem Geschlecht entsprossen ist 
wahrscheinlich der am 16. April 1645 geb. 
Stammvater der jetzt nochimOldenburgischen 
sesshaften Suhren namens Hinnerk oder 
Heinrich Suhren, der von dem Grafen Anton 
Günther in Jeringhave bei Varel an der 
Jade ein stattliches, noch im Besitze der 
Familie befindliches Bauerngut erwarb. Ein 
Nachkomme von ihm, Sohn oder Enkel, 
wird 1680 in einer Familienurkunde Gerdt 
Sauren genannt, indessen ist diese damals 
modern gewordene hochdeutsche Form des 
Namens weder bei diesem Geschlecht noch 
bei den Suren in Westfalen dauernd ge- 
blieben. 

Früher als in Oldenburg taucht der Name 
am Rhein und in der heutiVen Provinz 



Einwohner von Dortmund genannt. Dort 
in Westfalen war das Geschlecht damals 
schon so angesehen, dass König Rupprecht 
1408 den Knappen Heinrich de Sure (Suren) 
auf Ansuchen des Bürgermeisters und des 
Rats der Stadt Soest zum Freigrafen der 
Fehme zu Rüdenberg mit Richtergewalt ein- 
setzte. 1549 war Herrmann Suren Probst 
in Rumbeck. Ein Zweig dieser Suren be- 
sitzt seit Jahrhunderten in Salzkotten einen 
Salinenanteil, an dem alle Familienmitglieder 
ihren Niesbrauch haben, und kann daher 
seinen Stammbaum bis auf das Jahr 1434 
zurückführen. Im Wappen führt die Familie 
drei Bücher, die den Koran vorstellen, dessen 
Kapitel bekanntlich die Suren« heissen, weil 
das Geschlecht der Sage nach von Türken 
abstammt, die mit Karl dem Grossen nach 
Salzkotten oder Paderborn gekommen sein 
sollen. Wahrscheinlich ist aber das Wappen 
der Sage nachgebildet, und das Geschlecht 
in den Sachsen kriegen aus der Gegend 
zwischen Aachen und Maastricht, in der 
heute noch die Soeren und Souren wohnen, 
nach Westfalen verpflanzt worden. 

Interessant ist es, dass auch die Salz- 
kottener Suren den Namen zu Zeiten will- 
kürlich geändert, bezw. dem Sprachgebrauche 
angepasst haben. So sehen wir in mehreren 
bei dem Reichskammergerichte anhängig ge- 
wesenen Prozessen die Schreibweise Suren 
und Süren wechseln und die 1622, sowie 
1670 mit dem Salinenanteil seitens des Dom- 
kapitels zu Paderborn neu bemeyerten 
Familienmitglieder als Sauren bezeichnen. 
Ja, in einem 1745 anhängigen Prozesse 
Süren contra Brandis nannte der Bürger- 
meister Suren zu Salzkotten sogar seinen 
eigenen Bruder, einen Licentiaten und 
Assessor, teils Sauren, teils Saur. 

Wenden wir uns nun mehr dem Osten 

Digitized by Google 



- 131 - 



von demselben Verfasser (a. a. O. XXXIV, 
S. 332), um 1522 Marten Sure erwähnt. 
Aber noch viel weiter östlich, allenthalben 
da, wo die niederdeutsche Sprache ge- 
sprochen wurde, stossen wir auch heute 
noch auf den Namen, teils in der platt- 
deutschen Form Sühr, Suhr, teils in der 
hochdeutschen Schreibart Sauer, und es 
würde für den eifrigen Forscher gewiss 
eine interessante Aufgabe sein, Jahrhunderte 
hindurch alle Wandlungen verfolgen zu 
können. Allein dazu wäre neben dem 
Studium alter Akten in den Archiven auch 
die genaue Durchforschung der Kirchen- 
bücher unerlässlich, was leider in Deutsch- 
land auf fast unüberwindbare Schwierig- 
keiten stossen würde, weil dort die Kirchen- 
bücher meist geordneter Register entbehren. 
Welche Riesenaufgabe wäre es nicht, in 
grossen Städten zu forschen, wo die alten 
Listen in Dutzenden von Kirchen, die neuern 
in mehreren Standesämtern lagern? Nach 
dieser Richtung hin herrschen ungleich 
bessere Verhältnisse in den vor den Be- 
freiungskriegen von den Franzosen besetzt 
gewesenen Gebieten des Niederrheins, Hol- 
lands und Belgiens, namentlich des letzt- 
genannten Landes, denn hier sind seit nun 
länger als einem Jahrhundert alle Personen- 
standsakten auf den Bürgermeistereien oder 
den Standesämtern vereinigt und auch in 
den umfangreicheren Gemeinden, in Belgien 
wohl überall, mit Namensregistern versehen, 
welche die Uebersicht ungemein erleichtern. 
Diesem glücklichen Umstände verdanke ich 
es, dass ich die sonst kaum glaubhaft zu 
machende Zusammengehörigkeit der hier er- 
wähnten Namen, soweit die Niederlande in 
Betracht kommen, durch Auszüge aus den 
Kirchenbüchern beweisen kann, wobei ich 
mich indessen nur auf eine kleine Zahl be- 
sonders markanter Beispiele beschränke. 
(Sdiluss folgt.) 



.i-.:-.L l U-..L 



J. H. S. und den Anfangsbuchstaben G. 
W 

T. D. S. — Gott tröste die Seelen. 

Die Kreuze tragen folgende Namen und 
Sterbejahre: 

1715 Franz Ambre zur Zeit Fendrich 
in der Herrlichkeit Eilendorff und dessen 
Hausfrau Maria Keusch. 

1666 Johannes Bartz, uxor Anna geb. 
Hönnig. 

1600 Christian Bartz, Scheffen, f 25. März, 
uxor Margrita Kerer, f 31. März 1690. 

1737 Mathis Barz, Scheffen, uxor Mar- 
garieta Hermens. (Von genanntem Barz ist 
noch ein Scheffen- oder Schöffenstock vor- 
handen mit silb. Platte und den Initialen 
M. B. 

1715 Bayer, Johanna, Jungfrau. 

1715 Nicola Beyer, uxor: Maria Mütter. 

1685 Eheleuten Leo Esser und Anna 
Maria Momberz. 

1715 Johannes Koldenbach, uxor: Ger- 
trudis Keusch. 

1738 Kaussen, Mathias und Ehefrau. 
1742 Eheleute Wilhelm Keusch und 

Maria Möhl. 

1736 Johannes Keller, uxor: Margarieta 
Heim ig. 

1676 Johannes Kerren, Scheffen. 
1670 Matheis Krevinkel et uxor: Gertraud. 
1683 Eheleut Joseph Kremer und Jenika 
Dighon. 

1715 Johann Kremerz, Schöffe der Herr- 
lichkeit Eillendorff et uxor: Anna Resseler. 

1657 Merx, Elisabeth, Bernhard Kesslers 
Hausfrau. 

1670 Johann Meysz et uxor. 
1653 Catharina Müllejans, Hausfrau von 

Lehnart Lennartz. 

1671 Lambertus Noits, Scheffen inEylerv 
dorp et uxor: Gertraud Geusen. 

1639 Jacob "» d J an Pus ( soU hcis& efl 
Pütz). 



by Lioogle 



C i Ii. 



- 132 - 



1. Martinus Radermacher, ältester Greff 
1743. Schild golden, in Rot drei V Räder. 
Als Helmzier ein wachsender Mann mit 
einem Rad in den Händen. 

2. Johann Fink, zeitlicher Oreff, 1743. 
Schild golden mit drei Finken, auf dem 
Helm ein Stern in Blau. 

3. Joseph Recker, Mitmeister, 1743. Schild, 
golden mit schwarzer Hausmarke. (S. unt.) 

Auf dem Helm: I Z R. 




4. Leonard Dautzenberg, Mitmeister, Schild 
gespalten, geteilt in Weiss und Gold, im 
silb. Feld je ein grüner Dreiberg, im goldnen 
Feld je ein halber Adler, auf dem Helm 
ein Dreiberg. 

5. Lambertus Scheins, Mitmeister. Schild 
golden mit drei /, blauen Sternen und einem 
roten Herzen darunter, auf dem Helm ein 
rotes Herz. 

6. Johann Quirin Beckers, Mitmeister. 
Schild golden mit rotem, gestürzten Sparren. 
In beiden oberen Feldern je ein Kleeblatt, 
im unteren Feld eine silb. Lilie, auf dem 
Helm zwischen zwei Büffelhörnern ein 
Kleeblatt. 

Sonstige, im selben Buche vorkommende 
Namen sind: 

M. Veil 1662. 

Henrich Haaff 1675. 

Petrus Feld 1772. 

Michael Jun^bluth, Notarius, 1772. 

Greffen Ambachts 1676. 



Nots.publ. 1743, Siegel mit Wappen. 

In silb. Feld drei schwarze Nachtigallen. 
Legende, Candite et recte. 

Friedrich Hubert Strauch, Notarius, mit 
Siegel 1780. Kurz, Prof. em. 



Die von Plieningen 



Was die früheste Ortsgeschichte von 
Birkach, Ober-Amt Stuttgart betrifft, so be- 
sassen die Herren von PI. dortselbst die 
Vogtei und viele Güter, wahrscheinlich unter 
pfalzgräflich -tübingenscher Lehensoberherr- 
lichkeit. 

1264 erliess Albert von Plieningen dem 
Kloster Weil, Ober-Amt Esslingen eine jähr- 
liche Zahlung von 60 Pfund Heller und 
schenkte ihm 2 Weingärten und verschiedene 
Gülten aus Mühlen und Aeckern. 

1 277 verkaufen Diether Ritter v. Plieningen 
und sein Sohn Schwigger, wirt. Ministerialen 
mit Bewilligung der Grafen Ulrich und Eber- 
hard von Württemberg Güter bei den ab- 
gegangenen Orten Ow(en) und Horw bei 
Heumaden bezw. Ruith OA. Stuttgart, so- 
wie eine an der Körsch unweit Kemnath 
OA. Stuttgart gelegene Wiese an das 
Kloster St. Blasien (n. A. an das Kloster 
Salem). 

1347 kauft das Kloster Bebenhausen die 
Hälfte der Vogtei des Dorfes Birkach von 
den Erben Hermanns von Plieningen. 

1357 findet man die von Plieningen in 
Wangen OA. Cannstadt begütert. 

1357 erhielt das Kloster Adelberg von 
Rugger von Plieningen 2 Pfund Heller aus 
dem Laienzehnten der Gemeinde Wangen 
OA. Göppingen. 

1358 stiften Rudgerus dictus Blieninger 
eine ewige Messe zu Göppingen. 

1181 Spit rtitxspr 7»Mt wariMi Hi<* von 

Digitized by Google 



2 



' -5-S 

i ** = 2 

I es .. m 



CO 

äs 



I 



e 



^ 1 

c = 



"3 



C 

<U 

u 
o 

u. 
UJ 

E 



■s; 
I 

E 
E 



v C 
= E 



Ii* 

üj> 3 

■= c S.C 
u - O c 

._ E > ^ 
L. c o. 
» 11 U C. 

.2 E 
Ä *» 

Q i« = 

IS 



CS 



32 



S <■» O ^ T3 

</■:<>$ *5 8 . 3 
s = s s u • 

<t ■ 5 *r 

_ u 3 3f— «* 

f«N" £;'© £ 

ü| wo J^f 
r5 c *. n r~ £ 
u-.ce £ - 

N J2 +- > 



■Ii 
1 ! 8 

«SS ^ 

»> - «2 
•o £ 
u -£< 



V <>> 'S CS 

E - 5= 

- g N M 3 
* ttj* > . 



.3 C 
<u 0 
.E >3£ 



■L E 3-K 
> - 



•Ed^r-.' 
g,£> S 

«S^s: 

= E t- 6£ . 
CS • - 4, ^ 

es — ix c 



- ,n ■ 
E TJ-S 



" 3 V 

•= ■£ * 2 



r- . i- *— 
-.3(- O 

au -r 

•- J= rt 
t/> B 

<« "~ « E 
4/ 




5 B 



" c 

3 _ ./i 



**** i) p 

. r/t • O n > 



n-S-3 — es 

" c i. > 5 



>it5 

U K 

3 + *T» > " 
> 3 O -3 ~ 

«8 I? 

C — tf"3D c "3 
< = .t rfo = 

Ä E e *- 
I £ « ?-K 

,_• g-Ü es 



5 - . 3 -t- 5g 
m , ' u S „«"t 
3 a-J.ÄOf te 



«S 
si in 
o — 

« . 

— 's 

ü:cs 



s «n 



<-j « > ^ 

n .=t J"*" 3 -C 
ja b H > "K . n n 
,Ü .2 ° 5- a In ■£ 



»1 "O :tS N 

= - "ES s * 
ai S2 an 



£ - c 



- « -I- 2 



- 3 E 
«. es 

'is- 



i"5 - s 

E 6« 
i- 5 " e 
£ <» Ä'Ö. 

-'S § S-g" 

<^r<3c- 

CS 

C«3 ; 
••■in u 



■e ja 

c o> 



E 3« 

i> k in 




• U B - 3 l. 

J3 3 ME 4j — 

£ =2 IE 

O i H 2 i> 3 

K.Er-"« b « — 

._ — < CS ~ . 

«s--g|s c - 



? CJ E.£_i 

x. £ = 5 3 

^ia.sSc2 
£o> b^?; . b g 

^ E 3 ..— & 
34= E— < 

NO giO 



— ■ e g * Jr e 

j< x J= -fj .. =* cn 

m S £ - vi - E _ 

= ~ — v n * rs 
es 3 c«.„ 3 



■- J- w. & B & ■- C 

lü 5 « O nJZtSi*. 

1^8^ = 



. g O o 3« 
es u > 
- u 

|CS 3^ 



j=-£- - s 

•rs — 3/ £ O 

K Ü - E ^ 

+■ ehe 



B 

J= 3 
u '~ ' 
OH- 

(- 



~ t. E 

tu 



II 

i| 

E CS 



E J< -'E 
a|7 b 



— E 

«IT*- ' 
*3 -X "3 

Ej^ ä . 

»IS" 



B . 



- 134 - 



und Dorothea, vermählt mit Georg Rein- 
hard von Wöllwarth-Lauterburg, das Ritter- 
gut Neubronn OA. Aalen. 

1641. 10. V. tritt Eitelhans von Plieningen 
der letzte seines Geschlechts, infolge Ueber- 
cinkunft mit Herzog Eberhard III. von 
Württemberg, Hohenstein, Lehen und Eigenes 
an Württemberg ab und zwar gegen 
Allodifizierung der bisher an Würtemberg 
zu Lehen rührenden Stücke, Burg Schaubcek 
und " 4 Vogtei Klein-Bottwar. 

Ausser vorgenannten und den in der 
Stammtafel enthaltenen Familiengliedern sind 
noch folgende ohne genaue Daten — 
anzuführen: 

Albert I. von Plieningen f vor 1265 

uxor: Adelheid Söhne: Albert II., 

Albert III., Berthold und Konrad. 

N. N. von Plieningen, mar.: Wernherus 
von Ehingen, 1 291 . 

Marie von Plieningen, mar.: Jacob von 
Ehingen, wiederverm. mit Maria Kechlerin. 

N. N. von Plieningen, mar.: Rugerus 
von Westernach. 

Johann von Plieningen, uxor: Adelheid 
von Megenzer, wiedervermählt mit Johann 
von Asch. Adolf Straub. 



Das Studenten -Stammbuch des Pfarrers Johann 
Caspar Zangmeister. 



Verzeichnis von 1606 aus der Urkunde an- 
führt, ohne jedoch zu sagen, worin die 
Stiftung bestund. 

1415 verkaufen die Edelknechte Hans 
und Rüdiger Plieninger Güter zu Bartenbach 
OA. Göppingen an das Kloster Adelberg. 

1477 wird Rugger von Plieningen mit 
dem Weiler Dicgelsberg Gemeinde Uhingen 
OA. Göppingen belehnt. 

1480 tritt Georg von Nippenburg seinem 
Schwiegersohn von Plieningen sein Lösungs- 
recht zu Schaubeck OA. Marbach um 
2800 fl. ab. 

1480. 20. XII. wird Dietrich v. Plieningen, 
wirf. Amtmann in Eislingen von Graf Eber- 
hard d. Jüng. von Württ. mit Schaubeck, 
der Burg und Gütern, der Hälfte an Gericht 
und Vogtei, auch Gütern und Gülten zu 
Klein-Bottwar OA. Marbach, 1 Fischwasser 
zu Steinheim OA. Marbach, sowie Wein- 
garten und Gülten zu Höpfigheim O.A. Mar- 
bach belehnt. 

1 564 wurden Hans Dietrich von Plieningen 
Obervogt von Marbach und Dietrich von 
Lomersheim Obervogt von Brackenheim mit 
Hohenstein OA. Besigheim belehnt. Im 
Jahre 1575 aber wurde von dem Letzteren 
dessen Hälfte an des ersteren Hinterlassene 
fünf Söhne Dietrich, Friedrich, Sigmund, 
Sebastian und Christof verkauft. 

1568 erhalten Eitelhans und Bernhard, 
Söhne des i. J. 1552 f Hans Sigmund durch 
Vergleich mit ihrem Oheim Hans Dietrich 
von Plieningen-Hohenstein. 

1572 verkauft Eitelhans von Plieningen 
zu Schaubeck Burg und Dorf Magolsheim 
OA. Münsingen an Burkhard von Stadion. 

1593 bauen die von Plieningen Schloss 
Hohenstein neu auf. 

1593 erhalten Sebastian und Christof 
von Plieningen bei der Teilung mit ihren 
Brüdern Dietrich und Friedrich das Gut Wart- 



in der Morgen-Ausgabe der Strassburger 
Post vom 19. Aug. 1903 erschien ein kleiner 
Artikel von meiner Hand, der in kurzen 
Zügen die Erlebnisse eines Stammbuches 
erzählte, das, aus der Mitte des 17.Jahrhdrts. 
stammend, seit einiger Zeit wieder in den 
Besitz der Nachkommen des ersten Inhabers 
gelangt ist 

Freunden der Familienforschung wird 
eine Mitteilung der in dem Buche enthaltenen 



- 135 - 



Johann Eberhard Zangmeister und dessen 
Ehefrau Magdalene geb. Seyfart. Die Tauf- 
handlung wurde am 29.4. Mai 1629 durch 
Dr. Andreas Mereken vollzogen. Unter 
den Paten finden wir Fr. Maria Agnese 
Sölckhlerin, Hauptmann Christian Golt- 
stein, ferner Vollardt Rauchhaubt zum 
hohen Turm und Trebniz, Werner Haag zu 
Seeburg und Caspar v. Nort hausen zu 
Halle. Während der Vater seinen Dienst 
bei dem herumziehenden kaiserlichen Heere 
versah, blieb die Mutter mit den Kindern in 
Halle und lebte wahrscheinlich in dem Hause 
ihres Vaters ( hinder dem Ratthause ), des 
Pfänners und Kämmerers Gottfried Seyfart 

der Ältere. Nach Absolvierung des Gym- 
nasiums zu Halle bezog Joh. Caspar die 
Universität Strassburg, wo er sich am 
2. September 1650 bei der theologischen 
Fakultät einschreiben Hess. Bis jetzt noch 
nicht aufgeklärte Familienbeziehungen mögen 
ihn nach der von seinem Geburtsort doch 
weit entfernten Hochschule geführt haben. 
Hier muss das Stammbuch angelegt sein, 
denn die frühesten Einträge datieren aus 
dieser Zeit. 1653 finden wir Johann Caspar 
wieder in Halle. Da die Matrikel dieser 
Universität seinen Namen nicht enthalten, 
so wird er wohl hier oder in der Umgegend 
als Hilfsprediger oder dergl. gewirkt haben, 
bis er 1656 als Pfarrer der evangelischen 
Gemeinde zu Colbitz bei Wolmirstädt an- 
gestellt wurde. 37 Jahre lang ist er der 
Seelsorger dieser Gemeinde gewesen, leider 
— wie es den Anschein hat — mit wenig 
Frfolg, denn als er 1693 nach dem benach- 
barten Wedringen transferirt wurde, war 
sein Nachfolger Andreas Albrecht Corvinus 

sehr bemüht, die verdorbene Gemeinde 
wiederum zurechte zu bringen . Johann 
Caspar starb zu Wedringen am 8. April 1 702. 

Verheiratet war er mit Anna Barbara 
Brachvogel (* 3. Nov. 1640, f 9. Mai 1702), 
der Tochter des Pfarrers Mag. Tobias Brach- 



sitzers Tode in andere Hände übergegangen 
war. Im einzelnen sind nun folgende Namen 
aufgeführt. (Die in Klammer hinzugefügten 
Zusätze sind Erläuterungen zu der Persönlich- 
keit des Eintragenden): 

9. August 1651 Strassburg: Johannes 
Schmitt, S. Theol. Dr. et Prof. Otmar, et 
Conventus Eules. Propr. (?) ibid. 

11. Aug. 1651. Strassburg: Joh.Georgius 
Dorscheus. Acad. h. I. Rector. 

12. Aug. 1651. Strassburg: Joh.Conradi. 
S. S. Theol. D. Prof. Eulesiast et Fac. Theol. 
Decan. 

13. August 1651. Strassburg: Balthasar 
Fridericus Seltzmann Ssta Theol. Lic. (?) et 
Eulesiastes summi Templi. (Nennt den Be- 
sitzer affinis. ) 

13. August 1651. Strassburg: Friderich 
Olte (?) U. I. D. (Nennt den Besitzer affinis 
et fautor ). 

15. August 1651. Strassburg: Lazaruss 
Schefer. (Nennt den Besitzer ebenfalls 
affinis). 

15. Aug. 1651. Strassburg: Joh. Heinricus 
Wieland. U.I.Doctorandus. Liberi Equestris 
Ordinis Inferioris Alsatiae Syndicus. 

18. Aug. 1651. Strassburg: Joan. Caspar 
Pfützer. Reipub. pal. XV Vir. 

23. Aug. 1651. Strassburg: Joh.Rudolffus 
Saltzmann Junior, phil. et Med. D. et PP. 

27. Aug. 1651. Strassburg: M.Johannes 
Büttner (?) Franc. S. t. Colleg. Wilhelm, 
pedag. 

Ultimis Canicular. (31. Aug.) 1651. Strass- 
burg: Ernestus Fridericus Mollinger. (Nennt 
den Besitzer cognatus . Ist vermutlich ein 
Nachkomme des Markgr. Durlachschen Hof- 
rats Peter Mollinger zu Emmendingen, der 
um 1575 Elisabeth Zangmeister, dieTochter 
des Eisenfaktors Caspar Zangmeister zu 
Unter Kochen, heiratete.) 

? Aug. 1651. Strassburg: Johannes Otto 
Tabor: D. 



-I £ r « C i 



11 .ULI. 



- 136 — 



(• Naumburg 1. Dez. 1609, f Halle 12. Dez. 
1671 — Scholarch zu Halle). 

9. [Nov. 1 653. Halle : Johan nes 0 1 e a r i u s D. 
Archiep. Magdeb. Adm. Conf. et Cons. Pr. 
(• Halle, 17. September 1611, f Weissenfeis 
14. April 1684; warOberhofprediger, Kirchen- 
rat und Oeneralsuperintendent; fruchtbarer 
Kirchenschriftsteller.) 

1 0. Nov. 1 653. Halle: Fridericus Ca h I e n u s 
M. et. P.(oeta) L(aureatus) Caes. Oymn. Hall. 
Rector. (* Lauchstädt 13. Nov. 1613, f Hof 
23. Dez. 1663.) 

12. Dez. 1653. Halle: Gottfridus Olearius 
D. Eccl. Hai. Superint. (• Halle 1. Jan. 1604, 
f Halle 20. Febr. 1685; war Kurf. Brandenb. 
Inspektor des Saalkreises, Obcrpfarrer zu 
U. L. Frauen in Halle. 

(Ohne Datum) 1653 (ohne Ort) unleserlich! 

(Ohne Datum) 1653 Halle: Johann Eber- 
hardt Zangmeister (Vater des Besitzers; 
Kais. Kriegs-Kommissar.) 

8. Februar 1654 (ohne Ort) Oodtfridt 
Seiffardt der Aelter (Grossvater des Be- 
sitzers. * 25. Aug. ?, f Halle 25. Juni 1664; 
Kämmerer, Achtmann zu S. Ulrich und 
Pfänner). 

29. März 1654. Halle: Georg Uland. 
Nennt sich des Besitzers Stubengeselle und 
Tischgenosse.) 

29. März 1654. Halle: Carol Seyffart 
in der Höchst-löbl. deutsch-gesinnten Ge- 
nossenschaft der Mühsahme. (Wahrschein- 
lich der Sohn desPfänners Liborius Seyfart; 
* 17. Januar 1630, f 16. Juli 1681, war Mag. 
Phil, und Pocta laureatus, Pfarrer zu Peissen, 
später zu Gröbzig; seine Frau war Barbara 
Seyfart, die Stiefschwester der Mutter des 
Besitzers.) 

2. Juni 1654. Schraplau: Johannes Gott- 
fridus Brunner Pastor ac Dynastiae Schra- 
plau, p. t. Decanus. 

2. Juni 1654. Schraplau: Christophorus ? 
M. A. 

13. Juli 1654. Sittichenbach: GeorgErbe. 
13. Oktober 1654. Kloster Sittichenbach: 
Johann Fried. Rudolf f. (Nennt sich des 



8. Januar 1655. Halle: Joan. Bened. 
Schubartus (war zu jener Zeit Cand. theol.; 

* Halle, 6. Januar 1631; berühmter Poet). 

14. Januar 1655 (ohne Ort): Nicolaus 
Prenckenhoff (Onkel mütterlicherseits des 
Besitzers. Gutsherr auf Gorentzen, Annarode, 
Zöberitz und Riedeburg). 

14. Januar 1655. Johann Anton Gercke 
(Schulfreund des Besitzers). 

3. Febr. 1655. Halle: Gottfridus Schaffen 
(Ist wahrscheinlich der spätere Oberborn- 
meister und jur. utr. Dr. zu Halle. * 1. Juni 
1634, f 22. Juni 1676. Die Schwester seines 
Vaters Johann — Margaretha Schäffer — 
war die zweite Frau Gottfried Seyfarts des 
Alteren.) 

6. Februar 1655 (ohne Ort): M. Johann 
Benncker. Ecl. Minister. Hallensis Senior. 
(* 5. Mai 1593, f Silbitz 9. Mai 1658). 

6. Februar 1655 (ohne Ort): Tilemannus 
Benncker. s. s. Theol. stud. 

8.Mai 1 655. Annarod e:ValentinusE r ff u rd t. 

20.Julil655 (ohneOrt): Hans Prencken- 
hoff. (Wahrscheinlich der am 6. Oktober 
1638 geborene Sohn des obengenannten 
Prenckenhoff; nennt sich des Besitzers 
Schwager* womit er wohl Vetter* sagen 
will.) 

20.Julil655. Annaroda: Melchior Engel- 
mann. (Nennt sich ebenfalls des Besitzers 
'Schwager*). 

15.Sept. 1656. Beyernaumburg: M.Tobias 
Brachvogel, pastor in Beyernaumburg. 
Diaces. Sangerhusana Senior. (Der spätere 
Schwiegervater des Besitzers. * 1581,fBeyer- 
naumburg 19. Februar 1658). 

(Ohne Dat.). Beyernaumburg: Christianus 
Brachvogell der löblichen Music mit zu- 
getahn . (Der Sohn des Vorigen * Beyer- 
naumburg 12. Juli 1629). 

2. Juli 1657. Kranichfelde: Johannes 
Sch mied. 

? Jannuar 1660 (ohne Ort): Johann Eber- 
hardt Zangmeister (des Besitzers Bruder 

* Halle 12. Oktober 1634, f ?). 

17. August 1672. Colbitz mit folgender 



- 137 



Conversus ad Christianam fidem XV Kaiend. 
May Witteberga An. 1660 hac de causa 
persecutus a magnatis (?) Pontificijs . . . . 
(ein Wort gänzlich unleserlich) scribebat in 
honorem excellentissimi domini possessoris. 

16. Septbr. 1672 in sed. paroch. Colbitz: 
Joh. Jacob Cramer et Baro de Cronen- 
berg et Franckenstein. S. S. Theol. Dr. 
e. Sup. prim. (?). 

Die letzten 7 Einträge in dem Stammbuch 
sind alle aus dem Jahre 1728. Wer damals 
Besitzer des Buches gewesen ist, lässt sich 
nicht mehr feststellen, vermutlich aber wohl 
eines der zahlreichen Kinder Joh. Caspar 
Zangmeisters. Es tragen sich ein: 

22. März 1728 (ohne Ort): »Die Feder 
eines Herrn Wachsamen Geschlechts. 

23. März 1728. Leipzig: Pontius Pilatus, 
Landpfleger in Jerusalem. 

1. April 1728. Leipzig: Oodfredus PI atz ig. 

(Ohne Datum) 1728 (ohne Ort): Rosina 
Elisabetha Zangenmeisterin (wer dieselbe 
gewesen, konnte bis jetzt noch nicht fest- 
gestellt werden). 

(Ohne Datum und Ort). Oottlieb Wilhelm 
Bregner Lips. Misn. 



(Ohne Datum und Ort). Franciscus 
Georgius Koch. 

(Ohne Datum und Ort). Heinrich Julius 
Zangmeister (der Sohn des ursprünglichen 
Besitzers; lebte 1718 als Kaufmann in Berlin). 

In späterer Zeit kam das Stammbuch in 
die Hände eines ehrsamen Schneidermeisters 
zu Langenbach, der die leeren Seiten für 
Rezepte zu Hausmittelchen, sowie zur Auf- 
zeichnung der von seinen Kunden noch 
einzufordernden Ausstände benutzte. U. A. — 
wie den Schuster , den Herrn Magister-, 
die Fr. Leitnantcn — finde ich Namen wie 
Fr. Hallerin, Herr Fräntz, Meister Christophf 
Heinrich Pantorff, Johan Michgel Stäbts, 
Gevater Richter, HerrFucke, Fr. Gribentorffin, 
die Hillerin, die Weissen, Fr. Langin, Herr 
Kunrath usw. 

1838 wurde das Stammbuch der Auto- 
graphen- Sammlung des Dr. Karlbach in 
Dillenburg einverleibt und in den 1890er 
Jahren von dem verstorb. Oberbibliothekar 
zu Heidelberg, dem Professor Karl Zange- 
meister für die Familie zurückerworben. 

We s t e r m a n n - Heidelberg. 



(Für die Richtigkeit der genealogischen Artikel übernimmt die Redaktion keine Verantwortung, da dieselben 
das Ergebnis der persönlichen Forschungen der Einsender sind.) 




HeraldiK 




Zu den Kunstbeilagen. 



Die erste unserer heutigen Kunstbeilagen 
stellt das Stammwappen der Zähringer, d. i. 
des Grn«;<iliprTnorl Kicticrhon Haue 



denen, mit roten Rechtsschrägebalken über- 
zogenen Schild. £> er gekrönte He\m trägt 
zwei Steinbockhörner, das rechte rot das 
linke golden tingiert. Decken: rot-golden. 

Aoe. harter rt# Mi Hauses ist 



V»4 imm \ i n. 



— 138 — 



einen Löwen, wie man früher behauptete. 
Im Siegel Hermann V. (f 1243) ist zum 
erstenmale der Schrägbalken zu sehen. Die 
Markgrafen von Baden, wie sich das Ge- 
schlecht später nannte, führten zuerst mit 
Lindenzweigen besteckte Büffelhörner als 
Helmkleinod; die Linie Hachberg trug rot- 
goldene Steinbockhörner, die später die badi- 
schen Büffelhörner vollständig verdrängten. 
(Ströhl, deutsche Wappenrolle) 

Die zweite Kunst -Beilage von Herrn 
Alexander Haake in Charlottenburg zeigt 
einen blauen Schild, worin ein silberner Pfahl. 



Zur Exlibris -Beilage. 



Die beiden heute publizierten Bibliothek- 
zeichen sind von Herrn E. Krahl in Wien 
entworfen. Das erste zeigt das Ritter von 
Hütterottsche Wappen und vereinigt moderne 
Formensprache mit der heraldischen Renais- 
sance. In geschickter Weise sind Rosen und 



Lilien, die als Wappenbilder figurieren, in der 
Umrahmung verwendet. 

Das zweite Exlibris (Freiherr Carlos de 
Vaux) enthält ein Wappen, das durch das 
Kleinod des linken Helmes auf die Ursache 
der Wappenvermehrung, die Türkenkriege 
hinweist. 



Zur Beilage Hüttich. 



Die Beilage vereinigt die autotypischen 
Nachbildungen zweier aus der renommierten 
kunstgewerblichen Anstalt des Herrn Paul 
Hüttich in Gera (Reuss) hervorgegangenen 
Lederschnittarbeiten. Die erste bildet eine 
Einbanddecke zu den bekannten Huppschen 
Münchener Kalendern und zeigt die charak- 
teristischen Formen der sogen. Münchener 
Renaissance. Die zweite stellt eine anläss- 
lich einer silb. Hochzeitsfeier überreichte 
Adressmappe dar und zeichnet sich wie die 
erste Arbeit durch gediegene Ausführung aus. 




Der deutsche Herold. Zeitschrift für Wappen- 
Siegel- und Familienkunüe, herausgegeben vom Ver- 
ein Herold in Berlin. XXXV. Februar 1904. No. 2. 
Inhalt. Berichte über die Sitzungen von 15. Dez. 
1903 und 5. Januar 1004. Heraldische Fresken im 
Brömscrhof zu Rüdesheim a. Rhein. (Mit Abb.) 
Ein zerstörtes pommersches Kunstdenkmal. Grab- 
stein des Abtes Wilhelm vom See. (Mit Abbildung). 

Dänemarks Adels Aarborg 1904. Ein paten- 
tierter Stammbaum. (Mit Abbildung). — Aus sam- 
ländischen Kirchen. • Zur Kunstbeilage. — An- 
fragen. Antworten. 

Heraldische Mitteilungen. Hcrausgeg. von 
1 1. Ahreus in Hannover. XV. Januar 1904. No. 1. 
Inhalt: Die Nützlichkeit der Wappenkunde. Die 



Inhalt: Zur Geschichte der Probstei Bürgeln, von 
der Gründung bis zum Ausgang des Mittelalters. 
Von R. Gerwig- Pforzheim. (Mit 13 lllust.). Frei- 
burger Studenten und die Tiroler Erhebung im 
Jahre 1809. Von Prof. Dr. Hermann Mayer. (Mit 
3 lllust.). Ein Hochverratsprozess in Euenheim 
im Jahre 1791. Von Prof. Dr. Haas. (Mit 8 lllust.). 
Die ursprüngliche Gestaltung des Hochaltares im 
Freiburger Münster. Von Fritz Baumgarten. (Mit 
12 lllust.). — Der mutmassliche Einfluss Schwabens 
durch Mund- und Stamniesart auf Sauter, Eichrodt 
und Gesslcr. Ein hadischer Nachtrag zur schwä- 
bischen Literaturgeschichte. Von August Holdcr- 
Erligheim. (Mit 5 lllust.). Die Arbeiten aus Zinn 
in der städtischen Sammlung. Von Konservator 



Image 
not 
available 



Heraldische Vorlage III. 

Oez. v. Alxander Haake, Charlottenbur^. 

Digitized by Google 



Image 
not 
available 



Image 
not 
available 




3 



s3 

IC 



CL 




| 

Ol 



o. 

CL 

a 
E 

tu 
h. 

■o 
CG 



? 



w 



2 



17» 




>— 

at 

OJ 
.3 



tu 
■SS 



a 



i 



Image 
not 
available 



- 139 



eines Jahreslexikons für adelige und bürgerliche 
Familien. - Generalmajor Lothar von Strauss und 
Torney t. Das Soester Geschlecht von Meining- 
husen. — Nachrichten über die Familie Mccke, von 
Mecke. Kurze Uebersicht über die Ursprungs-, 
Abstämmlings- und Besitzverhältnisse der Familien 
des Namens Dassel, Dessel, Düsse), Dasselmann 
usw. gräflichen, adeligen und bürgerlichen Standes 
mit zwei Wappen-Abbildungen. — Die verschiedenen 
Familien des Namens Prigge. Das v. Hausingsche 
Familien-Stipendium. Verzeichnis von hand- 

schriftlichen Familiennachrichten im Besitze der Schrift- 
leitung. — v. Dassel - Geringsche Hochzeitstruhe 
v.J. 1613. (Mit einer Abbildung). — Angelegenheiten 
der Familien - Verbände betreffend die Familien 
Meininghaus, von Hodenberg. — Familiengeschicht- 
liches Material über unsere Abonnenten. Anfragen. 
— Briefkasten. — Beilage: Stammtafel der von 
Meininghusen. 

Klinghardt- Klinkhardteche Familien-Blatter. 

Herausgegeben von der Firma Julius Klinkhardt in 
Leipzig. No. 2. 1903. Inhalt: Nachrichten von einzelnen 
Trägern des Namens Klinghart. — Familien des 
Romans Klinghart. Beiträge zur Stammtafel 
der Vogtländischen Linie. Beiträge zur Stamm- 
tafel der Merseburger Linie. — Urkunde des Rats 
der Stadt Leipzig vom 23. März 1707 über 
die eheliche Geburt Joachim Carl Klinkhards. 
Beziehungen zwischen den Familien der 
Brüder Johann Gottlieb (Haibau) und Friedrich 
August (Leipzig). Briefwechsel zwischen Karl 
August Klinghardt und seiner Braut Maria Theresia 
Wagner 1839—40. Die Bedeutung des Namens 
Klinghart. — Geflickter Adel. Aufruf zur Gründung 
eines Klinghardt-Klinkhardtschen Familienverbandes. 

Bilder aus der Ceechichte der Stadt Wein- 
heim nach den Weinheimer Ratsprotokollen der 
Jahre i68a 1693. Von Karl Zinkgräf. Weinheim 
1904. 75 Seiten. Der Herr Verfasser entrollt ein 
getreues Bild der trüben Periode, welche der 
Orleanssche Erbfolgekrieg für die Rheinpfalz dar- 
stellt. Ganz besonders wurde die Stadt Weinheim, 
nun zu Baden gehörig, von den Verheerungen der 
Soldateska des französischen Marschalls Turenne 
betroffen. Das mit grossem Fleisse und anerkennens- 
wertem Geschicke zusammengestellte Schriftchen hat, 
trotzdem es nur Lokalgeschichtliches behandelt, durch 
die Namen vieler Heidelberger, Mannheimer und 
Speyerer Familien auch für weitere Kreise Interesse. 

Wandkalender für das Jahr 1904, herausge- 
geben vom Verlag der ßadischen Presse in Karls- 
ruhe. Entworfen von Fritz Held, Heraldiker am 
Grossh. General-Landesarchiv. Dem im III. Jahrgange 
unserer Zeitschrift, S. 172 erwähnten Wandkalender 
für das Jahr 1903 ist ein weiterer Kalender für das 
laufende Jahr gefolgt. Enthielt der Erstere die 
Wappen sämtlicher badischen Amtsstädte, so trägt 
derjenige für 1904 die Wappen der übrigen badischen 
Orte mit Stadtrecht. Die Wappen sind heraldisch 
gut gezeichnet und kann die Anschaffung des 
Kalenders bestens empfohlen werden. 

Genealogisches Handbuch bürgerlicher 
Familien, ein deutsches Gesclilechterbuch, heraus- 
gegeben von Dr. jur. B. Körner mit Zeichnungen von 
Prof. Ad. M. Hildebratult. II. Band. Verlag von 



aufgeführter Familien: Adami II, Barop, Berchel- 
mann, (Berckelmann), Boeck (v. Boeck), Boeddinghaus, 




Barop. 

Boysen (Boisen, Reinhold, Reinholdscn und Hansen, 
Bruere, Doering, Eggers 1, (Eggerss, v. Eggers, Frhr. 
von Eggers), Finster, Gaetke, Kirchner, Körner IV, 




Oaetke. 

Körner V., (diesem Geschlechte gehört der Freiheits- 
kämpfer und Dichter Theodor Körner an), Kurtz, 
(Kurz, v. Kurtz), Kurtzwig, Lucas, Meier, (Meier 
von Urach, v. Meier), Oberländer, (Freiherr von 
Oberländer), Peters III, Quistorp (v. Quistorp und 
Ritter 11. Edler von Quistorp), Reichert, Scheferling, 
(Schäierling, Scheverling), Schütze, Schwenke, 
Sommerfeldt, (Sommerfeld), Studemund, Wecker, 




Digitized by Google 



— 140 - 



Porträts (darunter das des Dichters Theodor Körner) 
schmücken das Buch. Ein sorgfältiges Register des- 
selben und ein Verzeichnis samtlicher in den voran- 
gegangenen 10 Bänden behandelten Familien er- 
möglichen die rasche Benutzbarkeit. Wir empfehlen 
das verdienstvolle Unternehmen unseren Lesern auf 



das Wärmste. Der Preis des dauerhaft gebundenen 
Buches (Mk. 6. -) ist ein sehr massiger. Aus- 
künfte erteilen die obengenannte Verlagsfirma und 
der Herausgeber, Herr Regierungsassessor Dr. Bern- 
hard Körner in Berlin NW- 21, Klopstockstr. 55, 
bereitwilligst. 



BRIEFKASTEN. 



Anfingen bis zu 15 Zeilen einspaltig werden kostenlos aufgenommen, jede weitere Zeile wird mit 10 Pfg. 
berechnet. — N.B.! Im Interesse unserer verehr!. Leser liegt es, Namen und Daten in Biiefsendunge!- 

möglichst deutlich zu schreiben. 



Anfragen 



von Mitgliedern des Vereins „Roland". 

145. Die Familie Fähndrich, deren bereits ge- 
druckte umfangreiche Stammtafel mehr als 280 Glieder 
aufweist, bezeichnet als gemeinsamen Vorfahren: 
Martin Fähndrich in Luckenwalde, vermählt 31. Aug. 
1698 mit Anna Catharine Liepe, welche letztere am 
17. März 1736 stirb. Da die Mehrzahl der direkten 
Nachkommen dieses Martin F. Tuchinachermeister 
war, wird vermutet, dass er das gleiche Handwerk 
ausgeübt hat. Ich bitte um freundliche Auskunft, 
ob Nachrichten über diesen oder ältere Glieder der 
Familie Fähndrich in Luckenwalde oder an einem 
anderen Orte vorhanden und wo diese zu erlangen 
sind. Der Ueberlieferung und einzelnen Anhalts- 
punkten nach scheint diese Familie oder eine solche 
ähnlichen Namens in Augsburg (möglicherweise 
gleichfalls in Ausübung des Tuchmachergewerbes) 
gewesen .zu 'sein. Kann jemand hierzu Tatsachen 
mitteilen? Auslagen werden bereitwillig erstattet 
werden. Rechtsanwalt Dr. Breymann, 

Leipzig, Neumarkt 29. 

146. Wer kennt den Geburtsort und die Vor- 
fahren des Carl Samuel Goldmann. • 25. Juli 1734, 
t 2. Sept. 1791 in Neuboroy bei Neutomischel in 
Posen? Von dort sind auch dessen Söhne Friedrich 
Rudolph G., * 4. Okt. 1779 und ßoguslaw Benjamin 
O., * 2. Aug. 1784. Wer weiss die Nachkommen und 
Sterbedaten der letzteren? Für jede Nachricht über 
christl. Goldmann ist dankbar 

Karl Ed. Gold mann, Neutomischel. 

147. In den Registern der Commission de 
l'histoire des eglises wallonnes. in Lcyden finden 
sich die Namen: Denffer, Denfcr, D'enfer etc. 
aus dem letzten Viertel des 17. Jahrhunderts, wo sie 
als Rtfiigies bezeichnet werden. Ein D'enfer 
soll Procureur du Roi in Paris gewesen sein und 
1688 Bürger in Amsterdam geworden. Ein Pierre 
Denfer kam 1659 nach Leydcn, wo er heiratete und 
mehrere Kinder hatte. Was ist sonst über dieses 
Geschlecht bekannt und welches Wappen führte es? 

Harald von Denfer. 
St. Petersburg WO. 12. Linie 31 B.Q. 26. 



• «o tr.:. 



149a. Spener. Wer ist der Verfasser der 
Genealogia Speneriana und wie ist diese erreichbar? 

Koch, Köln, Hohenz.-Ring 40. 

150. Kann mir einer der Leser etwas über die 
Entstehung des Familiennamens Fritsche, sowie 
darüber mitteilen, ob die Formen Fritzsehe und 
Fritsch auf Stammesgemeinschaft mit den Fritsche 
schliessen lassen. 

Karl Fritsche, Hannover, Theaterplatz 5. 

151. Wer teilt geeignete Satzungen für eine zu 
gründende Familienstiftung mit? Ferner nimmt 
genealogische Mitteilungen über die Familie Kling- 
müller dankend und unter Erstattung der Unkosten 
entgegen Dr. Max Klingmüller, Arzt, 

Strehlen i. Schles. 

152. Bin für jede Mitteilung über Vorkommen 
des Namens Clauder dankbar. Welcher Cl. war 
1754 Förster in Klein-Schmalkalden ? Zu Gegen- 
diensten gern bereit. 

F. Clauder, Herzogl. Forstgeh., 
Altenburg S.-A. 

153. Die verehrten Mitglieder des » Roland bitte 
ich, bei ihren Forschungen auf den Namen Zange- 
meister — auch Zangmeister achten und jedes 
Vorkommen desselben mir freundlichst mitteilen zu 
wollen. Besonders interessiert mich die Herkunft 
Johann Eberhard Zangmeisters — während des 
30jährigen Krieges kais. Kriegs-Kommissar in Halle, 
Magdeburg und Umgegend. Ist ein Zusammen- 
hang mit der Memminger Familie Z. nachweisbar? 
Wo ist Joh. Eb. Z. gestorben? Auslagen werden 
gern vergütet. 

Oberleutnant Westermann, Heidelberg. 

154. Auskunft erbeten über: 1. Esaias Babst 
(oder Papst), * ca. 1630 1640 zu ?; älteste Nach- 
richt 1686 zu Ober-Ramstadt und zu Rcinheim im 
Odenwald. 2. Johannjost Babst (Sohn des Esaias), 
* ca. Ib70 zu ?; älteste Nachricht 1696 zu Lust- 
hausen im Ried (Hessen). 3. Mauritius Pabst 
(Sohn des Esaias), erwähnt 1705 als ? im Hessen- 
Kasselischen Leib-Regiment. 

Ernst Pabst, stud. jur., 
Darmstadt, Wilhelminenstrassc 20. 



141 - 



156. Vereinsmitglieder im Grossherzogtum Olden- 
burg, welche geneigt sind, gelegentlich einige Nach- 
forschungen in Kirchenbüchern und Archiven für 
mich vorzunehmen, bitte ich um freundliche Angabe 
ihrer Adresse. Zu Gegendiensten bin ich wie bis- 
her gern bereit. von Seggern, Rendsburg. 

157. Mitteilungen über Vorfahren und Nach- 
kommen der Schmiedemeister Siefert (Siebert, 
Sievert u. ä.) in Schwanebeck bei Halberstadt von 
1 700 ab auch in Potsdam erbittet 

Dr. Siefert, Dresden, Albrechtstr. 35. 

158. Ludwig Heinrich Caspart, * Esslingen 
29. Okt. 1684, in Wien, Postmeister in Mähren, 1735 
als Salz- und Zoll-Obercinnchmcr in Mähren in den 
böhmischen Adelsstand mit dem Prädikat von 
Seefels erhoben. Wohnort? Heirat? Nach- 
kommen? Wappen? 

Oberleutnant Caspart, Sarajevo. 

158. Die geehrten Leser dieses Blattes ersuche 
ich höflichst bei Forschungen auf das Vorkommen 
des Namens Pröller (Bröller, Prüll und ähnlich 
lautende) zu achten und mir vorkommenden Falles 
Nachrichten zukommen zu lassen. Unkosten und 
Porto werden gerne vergütet. Meine Vorfahren 
waren meist in Diensten des ehemaligen Hochstiftes 
Merseburg und zwar als Förster. Kann mir jemand 
Auskunft geben über Hans Christoph Pröller, kur- 
türstl. s. Forstbedienter zu Maslau, t um 1679? 

Im bayrischen Schwaben gibt es eine weit- 
verbreitete Familie meines Namens, könnte ich viel- 
licht mit einem Mitgliede dieser Familie in Ver- 
bindung treten? Für jede, auch die geringste Mit- 
teilung wäre ich dankbar. 

W. Proelle r, Stertin, Passauersrr. 5'. 

159. Nähere Daten werden gesucht über die in 
der Provinz Sachsen oder Hannover 1710 — 1750 ge- 
borenen Christian Friedrich Reichhelm, verm. mit 
Katharina Schulze; Chr. Friedr. Reichhelm, verm. mit 
Katherine Elisabeth Pahlke. Auch andere Daten aus 
dem 18. Jahrhundert über die Familie Reichhelm 
sucht K.Reich heim, Treuenbrietzen. 

160. Simon Friedrich Stoll, Soldat bezw. Stein- 
hauer, ' 13. Juli 1783 Altensteig, O.-A. Nagold (Württ.). 
Derselbe hielt sich 1808 in Stuttgart auf und wanderte 
kurz darauf aus. Wer kann mir über den Be- 
treffenden, oder seinen späteren Aufenthaltsort, oder 
über seine eventl. Nachkommenschaft Auskunft geben. 
Seine Eltern waren: Johannes Stoll, Weissgerber, 
• 14. Mai 1741 Altensteig, t 7. Okt. 1821 daselbst und 
Anna Theurer, • 30. Mai 1750 Fünfbronn, t 29. Juli 
1819 Altensteig. Auch für die kleinste Mitteilung 
dankt im voraus bestens 

Adolf Straub, Stuttgart. 

161. Die verehrlichen Leser des Archiv ersuche 
ich höfl. um genealogische Auskünfte über die haupt- 
sächlich in der Umgegend von Guben (Niedcr- 
lausitz) vorkommende Familie Schern (Zschärn, 
Tzscharn etc.). Die Scherns kommen im 18. und 
1«. Jahrhundert in fast allen um Guben herum 
liegenden Ortschaften vor. Im Jahre 1730 ward ein 



163. Mein Urgrossvater Andreas Ritter ist 1817 
am 8. März in Königsberg i. Pr. 65 Jahre alt ge- 
storben. Derselbe soll aus Frankreich stammen und 
vorher den Namen de Chevalier geführt haben. Wie 
könnte der Zusammenhang festgestellt werden ? Wer 
würde dazu behilflich sein? Kosten werden gern 
vergütet. Ritter, Oberstabsarzt, Dessau. 

164. Seit wann kommt in Glogau die Familie 
Herkt vor und wer kann mir näheres Überdieselbe 
mitteilen? Nachrichten über Christoph Herrgott 
(Hergt) Pfarrer in Serba, * 1673? und dessen Vor- 
fahren werden erbeten. Für freundliche Auskunft 
bin ich dankbar und gern zu Gegendiensten bereit. 

Theodor Herricht, Waldenburg i. Sa. 

165. Wo finden sich Nachrichten über die Familie 
von Rausch enplat? Insbesondere bitte ich um 
Mitteilung der Eltern und 4 Grosseltern von An- 
toinette von R., * in ? am ?, verm. Wolfenbüttel 
27. Okt. 1802 mit d. nachherigen herzogl. braunschw. 
Minister Gottfried Philipp von Bülow, f in ? 1. Febr. 
1839. Rieh, von Damm, stud. jur., Hannover. 

166. Kann jemand Auskunft geben über das 
Vorkommen des Namens Siege rt tn früherer Zeit? 

Pastor Peissel, Chemnitz. 

167. Wer von den geehrten Lesern kann Aus- 
kunft geben über die Familien Lipp und Daumann. 
Grosseltern der Lipp waren gebürtig aus Wörth 
O.-A. Ellwangen (Württemb.); die Grosseltern des 
Daumann waren Goldschmieds- Eheleute in Titt- 
moning (Oberbayern). Welches Wappen führen sie? 
Auskünfte erbeten. 

Josef Gill huber, München, Steinstr. 57/0. 

168. Ich kann mein Geschlecht bis aufs Jahr 1383 
zurückvcrfolgen. Zu jener Zeit waren meine Vor- 
fahren nachweislich adelige Schöffen in Cham in 
Bayern und hatten Besitzungen in Döfering und 
Lixendöfering. Nach diesem Döfering, dessen Ein- 
wohner noch heute im Volksmunde „Döferner" 
heissen, nannte sich mein in verschiedenen Adels- 
lexicis aufgeführte Geschlecht „Sperl von Dofcrn". 
(Die betr. Artikel enthalten aber einige Unrichtig- 
keiten, welche durch meine Forschung berichtet 
wurden.) Die amtlich beglaubigte Filiation reicht 
leider nur bis 1525 zurück. In Cham lebten: Ulrich 
Spörl 1383. Conrad Sport, Schultheiss über 12 
adelige Schöffen 1425 1432. Doch ist dort alles 
durch Brand zerstört. Noch im 16. Jahrhundert war 
die Schreibweise bei ein und derselben Peison bald 
Sperl, bald Spörl, Spörlem, Serlin. Mein Geschlechts- 
wappen ist von Urzeiten her ein Falke mit Halsring 
auf Dreiberg in blauem Felde. Wappengenossen 
sind erloschene Dynastcngeschlechter in Bayern, 
Oesterreich, und Böhmen. Von Trägern des Namens, 
deren Herkunft und Wappen ich nicht kenne, finde 
ich: 1 130 Fkkchart de Sperling (Codex Trad. T. Ebers- 
pergensium); 1260 Hermanus Posser ,,aput Oster- 
noven" (Mon. Boic); 1300 Christian Sperl., Canonicus, 
Dr. theol. Mönch inObcraltheim; 1324 1335Udalricus 
Spörl, Abt in Osterhofen; 1392 Peter Spörll in 
Mondsee (österr. Hausnickviertel) 1406. Hans Spörl 

7H riri*»«lfirrhen nv MrmHalfiia I n»»»r<;rerin. -- Ist 



142 



Anfragen 

von Nlehtmltglledern de» Vereins „Roland". 

169. Wie heissen die Eltern des Postmeisters 
Andreas Lange zu Lüneburg und wann und wo 
sind jene und ist dieser geboren und gestorben? 
Eine Tochter des A. L hicss Anna Christiane, " 
16. Juli 1693, f 27. Mai 1766 zu Lüneburg; sie ver- 
mählte sich am 30. Dezbr. 171 1 mit Protosyndicus 
Lorenz Bernhard Manecke zu Lüneburg. 

Hermann Lange, Hamburg, Hartwicusstr. 12 pari. 

170. Erbeten Nachrichten über die Vorfahren 
des königl. Botenmeisters zu Stertin, Hans Christoph 
Kombst, 1780 1853. Familie früher adlig (von 
d. Oünne) und in Thüringen begütert. Jede, auch 
geringste Notiz erwünscht. Porto etc. auf Wunsch 
ersetzt. Zu Oegendiensten gern bereit. 

Ernst Kombst, Trier a. M., Zuckerberg 1 c. 

171. Bitte, wer könnte mir Auskunft geben über 
Joh. Bantist Vogel, '17.. in Lichtenfels (Oberfrk.), 
war Pfarrer in Friesen 1804 13, Stadtpfarrer in 
Lichtenfels von 1813-23 und ist daselbst gestorben, 
sowie über dessen Eltern und Geschwister. Zu 
Gegendiensten gerne bereit. 

Joh. Müller, Reutlingen, Planie 18. 

172. In Sibmachers Wappenbuch von 1656, 
3. Teil, pag. 72, findet sich unter den Wappen des 
österr. Adels auch das der Familie Rueff, wie es 
von dieser heute noch geführt wird: Schild gespalten, 
rechts in Silber aus rotem Dreiberg entspringend 
3 gestielte gr. Kleeblätter, links in Gold bl. Quer- 
balken ; auf gekröntem Helm zwischen goldenem und 
bl. Büffelhorn kleetragende Puppe. Führt irgend 
eine Familie die eine oder andere Hälfte dieses 
offenbar zusammengesetzten Wappens als selbst- 
ständiges Wappen? Für jede Nachricht über das 
Wappen, sowie über Träger des Namens Ruef(i), 
Ruof(f), Ruff (Württemberg) vor 1800 dankt im 
voraus bestens H. Rueff, Würzburg. 

173. Erbeten werden sämtliche Nachrichten über 
die Familie Schweitzer. Aeltester bis jetzt be- 
kannter Vorfahr, der um 1770 geborene Friedrich 
Basilius Schweitzer, * und t in Neustadt a. O. Porto 
wird auf Wunsch vergütet Gefällige schriftliche 
Bescheide bitte ich auf dem Kuvert mit „Sachen 
Schweitzer" versehen zu wollen. Zu Gegendiensten 
gern bereit Willy Heyne, Greiz, Gartenweg. 

174. Mein Ahne Martin Apel ist 1611 in Hirseh- 
feld bei Wipfeld geboren. Die dortigen (katholischen) 
Kirchenbücher reichen nur 100 Jahre zurück. Werden 
die früheren Tauf- und Sterberegister, besonders aus 
der evangelischen Zeit, irgendwo aufbewahrt? 

Amtsrichter Dr. Apel, Leipzig. 

175. Das Eisenhammergut Wolfsbach (früher 
Wollspach, Wolfspach), ca. 3 Stunden wjn Amberg 
(bayr. Oberpfalz) entfernt, an der Vils gelegen, ge- 
hörte im 17. und 18. Jahrhundert den ritterlichen 
Familien Zenger und von Pauer (Paur). Auf 



wesen. Nähere Nachrichten über beide erbittet er- 
gebenst 

Hans Ritter und Edler von Pauer, Wolfsbach, 
Pfarrer, 

Ost-Russland, Wolga Dorf Pfeifer, 
Post Kamenka, Gouv. Saratoff. 

176. Wer kann mir zwecks Ausarbeitung des 
Stammbaums der Familie No Ite Auskunft erteilen? 
Auch Mitteilungen über das Wappen und den 
Familiennamen Nolte, über Bedeutung und Ent- 
stehung erbeten. 

Ernst Nolte, Kaufmann, Berlin S. 53, 
Urbanstr. 176. 

177. Wer kann mir Auskunft geben über die 
Familie Cramer von Clausbrück und von oder 
van Brienen, eventl. wo Personen dieses Namens 
leben. Porto wird auf Wunsch vergütet. 

O. von Pelser-Berensberg, Aachen. 



NB. Die vcrchrl. Einsender von Antworten werden 
gebeten, in Zukunft stets die laufende Nummer 
den Anfragen voranzustellen. Redaktion. 



Antworten 

von Mitgliedern des Vereins „Roland". 

119. Wappen Grätzel von Grätz-: Schild 
durch goldenen schmalen Querbalken geteilt; oben 
in Blau goldener Löwenkopf aus Krone aufsteigend; 
unten in Blau silberner Sparren von 3 silbernen 
Kugeln begleitet. Helm gekrönt, daraus goldener 
Löwe wachsend. 

115. Die von Qualen sind ein altes holsteini- 
sches Geschlecht, welches schon 1226 und 1448 ur- 
kundlich genannt wird. Dieselben besassen u. a. 
das adl, Gut Damp Poststation Vogelsang-Damp im 
Postbezirk Kiel . Der jetzige Besitzer dieses Gutes, 
Major a. D. Freiherr von Hohenau, ein Verwandter 
der Qualen wird vielleicht über den von Ihnen ge- 
suchten Qualen Auskunft geben können. 

von Seggern Rendsburg. 

00. Im Besitze eines belgischen Adressbuches 
von 1902 (Anuuaire Mertens), das mit Ausnahme 
von Brüssel alle Orte des Lindes umfasst, gebe ich 
auf Anfrage gern Auskunft über belgische Namen. 

L. Suren, SchöncDcrg- Berlin, 
Apostel Paulusstr. 271. 

00. Zobel. Anna Maria Zobel (' zu Endorf 
im Okt. 1607, | «» Harkerode 9. Febr. 1677), Tochter 
des kursächsischen Amtmanns Caspar Zobel auf 
Anistein, heiratete am 18. Juli (oder im Okt.) 1625 
den Pächter des Klosters Kunradshurg bei Aschers- 
leben, Ascanius Lutterodt (* zu Magdeburg 15. März 
1604. t z" Hnrkerode 30. März 1685), Sohn des 
Bürgermeisters Ascanius Lutterodt zu Magdeburg 
und der Gcrtraui Gericke. Ehekontrakt mit Wappen- 
siegel des Brautvaters in Besitz der Fr. M. Lutteroth, 
Hamburg, Johnsalke. 

Oherlt. Westermann, Heidelberg. 



143 - 



Langbein. Hans Langebein aus Arnstadt, 
wurde Bürger von Hannover 30. April 1650. Hans 
Langerbein, von Arnstadt gebürtig, ein Zimmermann, 
wurde Bürger von Hannover 28. Sept. 1650. 

Thamm. In der Handschriftensammlung der 
legi. Bibliothek zu Berlin befindet sich (Pol. 408) eine 
Zeigische Chronic eines Thamm. 

116. Reichert. 1660 Dom. Estomihi sin pro- 
klamiert und den 8. Marty copuliret Herr Michael 
Reichard von Leipzig und Anna Maria Leinensicks, 
sei. Hanss Brinckmanns hintcrl. Wittibe. (Traubuch 
der ev. Kirche zu Stadthagen, Schaumb.-Lippe). Nach- 
richten über die Nachkommen dieses Paares vor- 
handen. Burchard, Reg.-Ass., Hannover. 

129. Zcnnefels (von Zcnnefelss und Garsdorf)' 
Herkunft und Wappen dem Verfasser nicht bekannt. 
Andreas Z. Hammermeister zu Wolfsbach, dann auf 
Oarsdorf und Götzendorf im Amte Arnberg, Sohlt 
des f Martin Z. weiland Hammermeisters zu Wolfs- 
bach und dessen Gattin Anna geb. Hallerin aus 
Regensburg. A. Z. schon vor 1620 f. ux. I. Rosina 
Schrenkh, Tochter des weil. Hans Sehr. Bürgers- 
und Handelsmann in Regensburg. ux. Sara Men- 
singer (Meusinger?) von Theuerling. Kinderl. Ehe: 
1. Felicitas, * ca. 1608; ux. des Wolf Friedr. von 
Erkenprechtshausen auf Ursensollen; 2. Magdalena, 
* ca. 1609 ; 3. Rosina Margaretha, * ca. 1611; Hans 
Paulus, * ca. 1613. War 1628 als Junge des Hans 
Philipp von Kemel ins fürst), sächsische Regiment < 
getreten; hielt sich nach seiner Rückkehr in Urscn- 
zollen bei seinem Schwager auf. Am 19. Febr. 
1629 erklärte er sich zur Konversion bereit und be- 
gehrte Ausstaffiening ins Kriegswesen unter die 
kais. Armee. Am 12. August 1633 erfolgte die Ver- 
urteilung des Hans Paul Z. und Leander Z. wegen 
Hochverrath (Kriegsdienst im feindlichen Heere); 
5. Anna Maria, * ca. 1615; 6. Leander, * ca. 1616. 
Besuchte ca. 1629 die Jesuitenschule in Amberg; 
7. Amalei, • ca. 1619. Kinder II. Ehe: 8. Anna 
Sara, * 1624. 

Heinrich Sperl, k. Realschulrektor a. D. 
Castell (Unterfranken). 

91. Betreff, gesetzl. Schutz bürgert. Wappen. Ge- 
setzlicher Schutz eines bestimmten Wappens kann 
wohl nur dann gewahrt werden, wenn derjenige, 
der das Wappen führt und den rechtlichen Schutz 
verlangt, auch nachweist, dass er wirklich ein Recht 
an dem betr. Wappen hat. Bei dem Studium von 
Dr. jur. F. Hauptmann, das Wappenrecht, Bonn 1896, 
bin ich zu folgendem Resultat gekommen: 

Unter bürgerlichen Wappen sind solche zu ver- 
stehen, die von Bürgerlichen, denen sie an sich 
nicht zukommen, kraft besonderen Privilegs geführt 
werden (Hauptmann S. 91). Das Recht, ein Wappen 
zu führen, die Wappenfähigkeit, ist ein von den be- 
sonderen Rechtendes Adels losgelöstes Recht (Haupt- 
mann S. 104), welches, wie der Adel, d. h. die ge- 
samten adeligen Rechte, so auch von diesem ge- 
trennt, als ein einzelnes der adeligen Rechte, als 
ein Sonderprivileg, verliehen werden konnte und 
zwar im alten deutschen Reiche vom Kaiser oder 
den von ihm ernannten Pfalz^rafen. Da es nun 
(Hauptmann S. 71) keinem Zweifel unterliegt, dass 



Wappenfähigkeit besitzt, was am einfachsten ge- 
schieht durch die Vorlegung eines Wappenbriefes. 
Da nun aber auch das Fuhren eines bestimmten 
Wappens die Wappenfähigkeit voraussetzt, so kann 
der Beweis der Wappenfähigkeit auch dadurch er- 
bracht werden, dass man nachweist, dass man (d. h. 
die Familie) schon seit unvordenklicher Zeit 
ein Wappen geführt habe, d. h. seit 80 Jahren 
(Hauptmann S. 71). Nun sind aber seit dem Unter- 
gange des alten deutschen Reiches (1806) nur höchst 
selten Wappen verliehen worden, und diese Ver- 
leihungen werden sich auf den diesbezüglichen 
Kanzleien leicht nachweisen lassen, so dass die un- 
vordenkliche Zeit hier kaum in Betracht kommen 
wird. Anders ist dies aber bei der grossen Menge 
der durch die Pfalzgrafen bis 1806 verliehenen 
Wappen. Wo der Wappenbrief verloren gegangen, 
ist kaum noch der Beweis der Verleihung zu führen, 
andererseits aber ist anzunehmen, dass, wer vor 1806 
ein Wappen geführt hat, dieses auf rechtmässige 
Weise erworben habe. Die unvordenkliche Zeit ist 
also hier die Zeit bis 1806 und würden demnach 
alle solche bürgerlichen Wappen den Schutz des 
t» 360.8 geniessen, welche entweder vom Kaiser, 
Landesherrn oder Pfalzgrafen verliehen oder doch 
nachweislich vor 1806 geführt worden sind. Ausser 
den Wappen Deutschlands und Oesterreichs werden 
auch die Schweizer Wappen in Deutschland durch 
obigen Paragraphen geschützt werden, wenn sie 
entweder in Deutschland verliehen oder vor 1806 
geführt wurden, obwohl die Schweiz faktisch damals 
nicht mehr zum deutschen Reiche gehörte, denn Dr. 
Johann Heinrich Rahn in Zürich (er lebte von 1749 
bis 1812) erhielt vom Reichsverweser Kurfürsten 
Carl Theodor das Prädikat eines »Pfalzgrafen desh. 
rörn. Reiches mit den dazu gehörenden Rechten, 
als Doktordiplome, Wappenbriefe usw. zu erteilen. 
(Egli, Neues historisches Wappenbuch der Stadt 
Zürich , Zürich 1810, Text zu Tafel XXVIII). Jeden- 
falls ist daraus zu entnehmen, dass dort die Ver- 
hältnisse ähnlich wie bei uns lagen und dass die 
alten Kaiser auch in der Schweiz noch in sehr spater 
Zeit Pfalzgrafen ernannten. Wie es mit dem Schutze 
der nach 1806 angenommenen bürgerlichen Wappen 
steht, vermag ich nicht zu sagen, da es eine Streit- 
frage ist, ob Bürgerliche überhaupt ein Recht haben, 
ein Wappen anzunehmen. Jedenfalls gibt es jetzt 
in Deutschland keine Stelle mehr, die bürgerliche 
Wappenbriefe erteilt. (Vgl. Deutscher Herold 1904, 
No. 1, S. 3.) 

Zum Schlüsse sei noch eine Bemerkung über 
den bürgerlichen Helm gestattet! In Conrad Meyers 
Züricher Wappenbuch von 1674 finde ich folgenden 
Vers : 

O Mensch, bedenke diss, Betrachte, dass die Armen 
Bcy Gott sind angenehm, und wil sich nur erbarmen 
des Geist's, der demuht liebt: Er sieht nicht auf 

Geschlecht, 

Und nicht auf ofnen Helm. Er urteilt alles recht. 

Dementsprechend führen bei Meyer auch nur 
die adeligen Geschlechter den offenen Helm. Vgl. 
dazu Geheimrat Seyler im Deutschen Herold 1903, 
No. 6, S. 87 88: Seit ca. 1540 verlieh die kaiserl. 
Kanzlei bei allen Nobil Stationen den Spangen- 



I 



— 144 — 



Also, der bürgerliche Helm ist der Stechhelm 
und sollten sich dieses Helmes jedenfalls alle solche 
bürgerlichen Geschlechter bedienen, welche schon 
vor 1806 ein Wappen getührt haben, zum Zeichen, 
dass sie zu den alten Geschlechtern gehören. 

Interessant ist noch, dass bei Meyer von den 
526 adeligen und bürgerlichen Wappen 140, (also 
über ein Viertel), Wappen bürgerlicher Geschlechter 
ohne Helm resp. ohne Kleinod abgebildet sind. 



Dr. E. A. Stückelberg (Schweizer Archiv für Heraldik 
1*X)3, S. 1C4) nennt dies Fehlen des Helmes sogar 
ein Kennzeichen bäuerlicher und handwerkcrlicher 
Wappen. Der Bauer und Handwerker habe im 
Kampfe wohl den Schild, nicht aber den ritterlichen 
Helm geführt, sondern nur die Eisenhaube, der 
kleine Mann stellt sich abseits, indem er in schlichter 
Weise sich auf den Schild beschränkt. Kn. 




Am 25. Sept. 1903 fand im Grand-Hotel 
in Nürnberg der Familien tag des altfränki- 
schen Geschlechtes der Grafen und Frei- 
herren von Seckendorf statt. Keine Stadt 
wie Nürnberg bietet so viele Erinnerungen 
an dieses ehemals reichsunmittelbare Ge- 
schlecht. Ungefähr 2' . Meilen von Nürn- 
berg in der Nähe von Cadolzburg, der Resi- 
denz der Brandenburgischen Kurfürsten Al- 
brecht Achilles und Friedrich L, erhob sich 
das Stammschloss der Herren von Secken- 
dorff. Sie leisteten schon von Anfang an 
dem Burggrafen von Nürnberg ritterliche 
Gefolgschaft und gehörten zu den ange- 
sehendsten Ministerialfamilien des Burg- 
grafentums. Als erstes Glied der Familie, 
welches in Nürnberg das Bürgerrecht erwarb, 
wird im Jahre 1307 Kunz Seckendorff genannt, 
1311 folgte der berühmte Fritz Seckendorff. 
Mit Friedrich I. im Jahre 1415 verliess auch 
Arnold von Seckendorff das Frankenland; 
seitdem hat sich das Geschlecht auch in 
Norddeutschland ausgebreitet und ebensowie 
im Stammlande Bayern sich seit Jahrhunderten 
in besonderen Stellungen behauptet. Es 
waren zu dem Familientage hier eingetroffen: 
Kammerherr Frhr. von SeckendorffausSchloss 



spekteur der Kriegsschulen, Frhr. von Secken- 
dorff aus Berlin, VizeadmiraL und Marschall 
Frhr. von Seckendorff aus Kiel, Unterstaats- 
sekretär im Staatsministerium Frhr. vonSecken- 
dorff aus Berlin, Major a. D. Frhr. von 
Seckendorff aus Berlin, Rittergutsbesitzer 
Frhr. von Seckendorff aus Schloss Brook, 
Kammerherr Freiherr von Seckendorff aus 
Schloss Meuselwitz, Landgerichtsrat Frhr. von 
Seckendorff aus Urach, Oberstleutnant z. D. 
Frhr. von Seckendorff aus Freiburg i. B., 
kaiserl. deutscher Konsul Frhr. von Secken- 
dorff aus Prag, Forstmeister Frhr. von Secken- 
dorff aus Laufamholz und eine Reihe jüngere 
Geschlechtsmitglieder. 

Zentenarf ei er des Dichters Wilhelm 
Hauff. Die Hundertjahrfeier der Geburt 
Wilhelm Hauffs und das Lichtensteinfestspiel 
in Hönau (Württb.) haben zum Zusammen- 
schluss der Familie des Dichters, die in die 
bedeutendsten Familien Schwabens sich ver- 
zweigt hat, beigetragen und in Erinnerung 
gebracht, dass der Stammvater Daniel Hauff 
auf Grund des Besitzes eines Rittergutes in 
Oesterreich einst adelig wurde. Nun ist dem 
Landgerichtspräsidenten August Hauff in 



)ü 



Stafylmer 
rüftunger 
2. ©ht. 
£aura, * 
Barmen, 
Peter fl 
Barmen. 

juris d 

7. De3. 1 
Referent»« 
Be3. <Elb< 



er 

(Eine Üb 



Digitize 



(Eigenfcfya 
}te für eiw 
i)en") oot 
djriftlid) " 

(Belegen 
i Korbenb 
mt ift fre 

eingejdjo 
e jpäter < 
nblith a 
genomme 
:r alteret 
(orbenbu 

Kornbuj 
nbuf* i|t 



t 



I 



Digitized by Goo 




Ins Stammbuch. 

„In dem festen und sicheren Besitz des Bodens 
durch lange Geschlechter, von dem Urahn bis zum 
letzten Enkel herab, befestigt sich die Sitte, das 
Oesetz, die Ehre, die Treue, die Liebe: Der Bauer 
ist des Vaterlandes erster Sohn. Wer ein festes 
und glorreiches Vaterland will, der macht festen 

Ein niederdeutscher Name, seine Wandlungen 
und seine Ableitung. 

(Schluss.) 

In der Gemeinde Horst, jetzt zur nieder- 
ländischen Provinz Limburg, früher zum so- 
genannten Oberquartier von Geldern gehörig, 
wurden geboren: 

a) dem Theodorus Sa er und seiner Gattin 
Gertrudis . . 

1612 Jacobus Saer, 1613 Gertrudis 
Suyren, 1616 Renier Saeren; 

b) dem Joannes Saere und der Gis- 
berte . . .: 

1651 Gertrudis Saere, 1652 Jacobus 
Saeren, 1661 Sara Saren, 1663 Joannes 
Zaeren; 

c) dem Theodorus Seuren, der sich am 
2. 11. 1684 in Horst mit Lucia op de 
Camp verheiratete: 

1690 üodefridus Saeren, 1604 Sara 
Seuren, 1600 Maria Sueren, 1701 
Petronella Sueren; 

d) dem Mathias Seuren und der Catha- 
rina Jurissen: 

1743 Gertrudis Sueren, 1745Jacoba 
Seuren, 1747 Catharina Zeuren. 



Besitz und feste Bauern. Die Erde muss nicht wie 
eine Kolonialware aus einer Hand in die andere 
gehen, des Landmanns Haus muss kein Tauben- 
schlag sein, woraus mit leichtfertigem Herzen aus- 
und eingebogen wird. Wo das ist, da stirbt Sitte, 
Ehre und Treue, da stirbt zuletzt das Vaterland." 

Ern»t MoriU Arrnil. 



1666 Joannes van Suyren, 1672 
Henricus van Seure, 1674 Michael 
von Sueren; 

b) dem Petrus Seuren und der Joanna 
Cremers : 

1660 Joannes Seuren, 1680 Gertrudis 
Soeren, 1683 Theodorus Seurren; 

c) dem Petrus Seur, der sich am 2. 2, 
1736 mit Joanna Franquen (Franken) 
verheiratete: 

1741 Bemardus Sueren; 

d) dem Franciscus Seuris und der Maria 
Agnes Cnopen (Cnoben, Knobe): 

1762 Anna Elisabeth Seurens, 
1764 Maria Josepha Seuren, 1771 Maria 
Seures. 

In der Stadt Maastricht wurden ge- 
boren: 

a) dem Guilielmus Sueren, der sich am 
14.0. 1665 dort mit Catharina Tiwis ver- 
heiratete: 

1668 Henricus Petrus Soeren, 1660 
Mathias Seuren, 1671 Wilhelmus Suren. 
Viermal verschiedene Schreibweisen! 

b) dem Joannes Suer und der Maria 
Wyricks: 

1685 Joanna Maria Suer, 1702 Ludo- 
wicus Joannes Sour; 



d) dem Christiaan Soer, der sich am 30. 
4. 1780 mit Anna Catharina Bruels 
verheiratete: 

1787 Maria Elisabeth Suyren. 
In der Gemeinde Thorn, wie die vor- 
genannten Orte zur niederländischen Provinz 
Limburg gehörig, wurden geboren: 

a) dem Conrardus van Sauren und der 
Elisabeth Mols: 

1717 Anna Catharina van Sauren, 
1728 Josephus van Souren; 

b) dem Joannes van Sauren und der Jo- 
anna van Sandford; 

1721 Maria van Sauren, 1729 Anna 
Barbara van Sooren; 

c) dem Joseph van Sooren und der Catha- 
rina Donners (Donders): 

1754 Conrardus van Sooren, 1764 
Anna Catharina van Soeren, 1770 Jo- 
annes van Souren. 
In Weiden bei Aachen in der Rhein- 
provinz sind die Kinder des aus Eilendorf 
gebürtigen Cornelius Souren oder Seuren 
(die Schrift ist schwer zu lesen) teils auf 
den Namen Souren (Seuren), teils auf den 
Namen Sauren getauft. 

Saeren muss früher wohl wie Sären aus- 
gesprochen worden sein, heute lautet es 
Saren, Sauren hat dieselbe Aussprache wie 
im Deutschen. 

Soeren und Souren wird wie Suren, 
Suyren und Suiren wie Seuren, Seuren wie 
Sören, Sueren wie Süren ausgesprochen. 
Anstatt Sueren schrieb man in der sogen, 
französischen Zeit Suren, was aber im 
Holländischen wieder Sören heisst, und da 
die holländische Sprache ein Lautzeichen 
über dem o nicht kennt, half man sich da- 
durch.dass man Soeren schrieb. So ging 
es im steten Kreislauf weiter, bis endlich 
die allgemeiner werdende Kenntnis der Schrift- 
sprache bestimmte Regeln schuf, die dahin 
führten, dass die Namen Sueren und Suren 
aus den Niederlanden verschwanden und 
sich dort, abgesehen von den abgekürzten 



gegend vor, während letztere beiden neben- 
einander im südlichen Limburg zwischen 
Maastricht und Aachen ihre Verbreitung 
haben und an die Wohnsitze der meist am 
Niederrhein sesshaften Sauren, Saure und 
Zohren grenzen. 

Einige Suren, die in Leeuwarden wohnen, 
stammen aus Westfalen. Die Schreibweise 
Sürcn kommt nur vor bei zwei in Deutsch- 
land wohnenden Familien; ein Sühren, dessen 
Herkunft mir unbekannt ist, wohnt in Amster- 
dam. Die ältere, wahrscheinlich aus dem 
französisch sprechenden Teile des ehemaligen 
Herzogtums Limburg (jetzt Provinz Lüttich 
in Belgien) stammende Familie Süren, die 
ihren Namen teilweise auch Suren schreibt, 
ist 1766 mit Adam Joseph Süren (in einigen 
Urkunden Suren, Syren, Syrehn genannt), zu- 
erst in die Provinz Brandenburg gekommen, 
hat sich von hier aber nach verschiedenen 
Gegenden weiter verbreitet. Die zweite 
Familie Süren ist durch den 1781 in Aachen 
geborenen Herrmannus Josephus Seuren nach 
der Provinz Sachsen verpflanzt worden. Da 
Seuren im Aachener Dialekt fast wie Süren 
ausgesprochen wird, ist dieser Name in die 
Familie gekommen. 

Aus der deutschen Schreibweise Suren 
ist dahingegen in Holland, wo die Konso- 
nanten s und z ähnlich wie im Französischen 
ausgesprochen werden und das n am Schlüsse 
des Namens verschluckt wird, Zuure ent- 
standen, wie jetzt einige in Amsterdam 
wohnende Abkömmlinge der Salzkottener 
Suren heissen. Von Zuure zu Zuure, 
welcher Name einmal in Gent vorkommt, 
und weiter zu Syree ist dann uur noch ein 
kurzer Schritt. 

So hat die Form des Namens immerfort 
gewechselt und insbesondere der Laut der 
Stammsilbe unter der Einwirkung ver- 
schiedener Dialekte und Sprachen sich 
zwischen ä, a, ö, ii, i, u, au, o beständig 
verschoben. 

Selbst in das wallonisch -französische 



- 147 - 



rinx entstanden sein; da dieser Name aber 
schon in alter Zeit in Frankreich vorkommt, 
mögen für seine Entwicklung wohl noch 
andere sprachliche Bedingungen massgebend 
sein. Soiron kommt in alter Zeit in der 
Form Soren und Suoron vor und kann da- 
her sehr wohl unserer Stammesgruppe an- 
gehören. Seure, Seur, Seuers, bis über die 
Mitte des 18. Jahrhunderts hinaus noch wie 
sür ausgesprochen, sind Namen, die wir 
von 1600 bis 1800 in den Zivilstandlisten 
von Lüttich finden, die später dort aber 
wieder verschwunden sind, da wohl dem 
niederdeutschen Bauerngeschlechte der Auf- 
enthalt unter den betriebsamen Wallonen 
wenig benagt haben mag. Noch heute stösst 
man in dieser Gegend äusserst selten auf 
einen Souren oder Seuren, der dann sicher- 
lich erst eingewandert ist. 

Wie sind nun die Namen entstanden? 

Als älteste Form werden wir Sure an- 
nehmen und darauf wohl unsere Erklärung 
stützen können. Die Silbe *sur*. von der 
»sor* wahrscheinlich nur eine Nebenform 
ist, kommt in so verschiedenen Gegenden 
und bei soviel Namen, besonders Fluss- 
namen vor, dass Förstemann (»Altdeutsches 
Namensbuch ) glaubt, zu ihrer Deutung auf 
das Ureigentum des indoeuropäischen 
Sprachstammes zurückgreifen zu müssen, 
worin er sicherlich Recht hat. In den ger- 
manischen Sprachen entspricht das alt- und 
mittelhochdeutsche Adjektiv sür» dem Hoch- 
deutschen »sauer und dem niederländischen 
zuur ■', dieser Begriff gibt uns aber keine 
hinreichende Erklärung, da er wohl auf 
einzelne Personen in der Bedeutung von 
finster , mürrisch * angewendet werden 
könnte, dann aber nimmer eine weitergehen- 
dere Verbreitung gefunden haben würde. 
Wir müssen daher auch die keltische Sprache 
zu unseren Betrachtungen heranziehen, die 
uns einen überzeugenderen Aufschluss zu 
geben vermag. 



Da aber das Wasser nicht nur Flüsse 
Seen und Bäche bildet, sondern auch in 
unterirdischen Adern das Land durchzieht, 
den Boden berieselt und ihn stellenweise 
sumpfig und schwer macht, hat sich der 
Begriff später wahrscheinlich noch erweitert 
und auf tiefliegende, wegen ihrer Feuchtig- 
keit schwer zu bebauende Ländereien aus- 
gedehnt, was uns Wortzusammensetzungen 
wie Suerbeeke, Sauerbach, Sauerfeld, Suer- 
broeck, Zuerenbroick, Zuerbempde, Suhr- 
kempen usw. zu bestätigen scheinen. Es 
liegt nahe, dass Menschen, sie sich in 
solchen Gegenden festsetzten, um sie urbar 
zu machen, den Namen derselben annehmen, 
und so wurde die Ortsbezeichnung Sure 
schliesslich nicht nur ein Name für Ufer- 
bewohner, sondern auch im weiteren Sinne 
für Ansiedler und Landbebauer! 

Es gibt indessen noch andere Erklärungen, 
z. B. dass Sueren, Seuren wie der in den 
nordischen Ländern verbreitete Name Sören 
aus Severinus abzuleiten, oder das sür, 
zuur, sauer aus süder, zuyder , wie der 
Familenname v. Sürsen aus Sudersen, die 
Ortsnamen Suurenk aus Zuyderenk, Sur- 
huizem aus Suiderhuizem, Sauerland aus 
Süderland zusammengezogen wären; allein 
keine dieser nur auf einzelne Verhältnisse 
passenden Deutungen scheint uns eine solche 
Beweiskraft zu besitzen wie die obige. 

Hiermit schliessc ich meine Ausführungen, 
die hoffentlich nicht ebenso verfehlt sein 
werden, wie mein Suchen nach dem Ge- 
burtsort meines wahrscheinlich in der Um- 
gegend der belgischen Stadt Limbourg 
1745 -47 geborenen Urgrossvaters Adam 
Joseph Süren vergeblich gewesen ist. 

Wer hilft mir suchen? 

L Süren -Sc^önebcT^. 

Beiträge zw Btwdeve taMmn ^ Ä 

3. Artopaeus, Arto P<3 e« s - 



- 148 - 



1576 ist Johannes Artopaeus, deutscher 
Pfarrer in Pfalzburg, (Theodor Oümbel, Ge- 
schichte des Fürstentums Pfalz -Veldenz, 
Kaiserslautern 1900, S. 359). Von diesen 
Familien findet sich in Enkirch: 

I. 

Magisterjohann Daniel Artopoeus, Pfarrer 
zu Enkirch. Er war 42 Jahre Pfarrer das., 
vorher 14 Jahre zu Wolf an der Mosel und 
starb am 15. März 1733, 79 Jahre alt. Seine 
Gemahlin war Maria Elisabeth Lohr, f Enkirch, 
5. Okt. 1717, alt 55 Jahre weniger 25 Tage. 
Kinder: 

1. Philipp Marx, Pfarrer zu Wörrisbach 
und Fischbach, heiratete 7. Febr. 1713 Maria 
Wilhelmina Jacobi, Tochter des f Herrn 
Joh. Franz Jacobi Birkenfeldischer Rat und 
Amtmann. 

2. Joh. Peter, Artopoeus. (Siehe II). 

3. Georg Tilemann Artopoeus, Pfarrer 
zu Uhler und Diakonus zu Castellaun, 
heiratete 1. Sept. 1716 Dorothea Catharina 
Stork, Tochter von Herrn Georg Carl Stork, 
fürstl. sponheimischer gemeinschaftl. Vogt zu 
Winningen an der Mosel, wiederverheiratet 
Enkirch 9. Juli 1726 mit dem Ehrengeachten 
Herrn Johann Niclas Gülger, Gerichts- 
schöffe, Kirchencensor und Gemeinde- 
schreiber zu Enkirch. 

4. Anna Catharina, geb. 18. Nov. 1691, 
t 6. Nov. 1694. 

5. Catharina Elisabetha, geb. 29. August 
1694, verheiratet 19. Juni 1714 mit Herrn 
Christian Ludwig Schmidt, hochfürstlich 
Pfalz-Birkenfeldischer Hofprediger zu Birken- 
feld, Sohn des f Pfalz-Birkenfeldschen Kellners 
zu Trarbach a. d. Mosel, Herrn Nicolaus 
Schmidt. 

6. Maria Elisabeth, geb. 18. Jan. 1697, 
+ in s;^« tfioo 



Kirchencensor und Stadt -Baumeister zu 
Trarbach. 

2. Als »Landphysikus und Witwer^ zu 
Trarbach am 27. August 1732 in Enkirch 
eine Tochter des Dr. Marx Koch. 

Kinder: 

1. Johann Christian, geb. 11. März 1718, 
f 9. Mai 1719. 

2. Johann Philipp, geb. 20. Okt. 1719, 
t Die 5. Michaelis 1724. 

3. Carl Adolf, geboren 8. August 1719, 
t 16. Sept. 1724. 

4. Elisabeth Catharina, geb. 30. April 1 723, 
f 24. Sept. 1723. 

5. Joh. Peter, geb. 8. Okt. 1724. 
Ferner finde ich: Hans Peter Artopoeus, 

Bürger zu Enkirch, f 12. Oktober 1698, alt 
38 Jahre, 2 Monate, 4 Tage. Gemahlin 
Maria Elisabetha, Kind: Maria Catharina, 
geb. 22. Mai 1692. 

27. Dez. 1697 ist Joh. Jacob Artopoeus 
von Spreeberg aus der Lausnitz Taufzeuge 
bei einem Kinde seiner Schwester Maria 
Catharina Artopoein, verheiratet mit dem 
Gerichtsschöffen und Kirchencensor Philipp 
Burkhard Wagner zu Enkirch. 

30. Juli 1726 heiraten der ehrsame Philipp 
Faller, scabinus (d. i. Oerichtschöffe) und 
Witwer zu Enkirch und Regina Maria, 
Tochter des f Joh. Adolf Artopoeus, Bürger 
und Gastwirt zu Trarbach. 

1706, 1. Februar f Hans Artopoeus, alt 
10 Jahr, 5 Monate. 

1 706, 1 . März, f Maria Rosina Artopoein, 
alt 20 Jahr, 1 Monat. 

1712, 12. Febr. f Frau Anna Margarethe 
Artopoein, die alte Schulfrau, alt 72 Jahre, 
2 Monate. 

1719 ist Taufzeuge Frau Rentmeisterin 
Artopoeus zu Lützelstein und 1721 Herr 
Schultheiss Artopoeus von Wolf a. d. Mosel. 



Digitized by Google 



- 149 - 



schichte und Genealogie der Familien 
Peitzer , Aachen 1901: 

1559 Hans Oüllicher, Mitglied des Kupfer- 
schläger Ambachts. 

Dez. 1581 heiraten (reformierte Gemeinde) 
Walburgis Peitzer von Aachen und Johann 
Julicher. Er gehört zu den 1602 verurteilten 
Protestanten. 

1597 Johann Geulicher, 1603 Johann 
Geulger. 

1604 Wilhelm Gülchers Erben zu Esch- 
weiler. 

Es ist nicht unwahrscheinlich, dass die 
Enkircher Gülger damit in Zusammenhang 
stehen, und, wegen ihres Glaubens vertrieben, 
sich während des 30jährigen Krieges in 
Enkirch niederliessen, wofür auch spricht, 
dass die Mitglieder meist Handel trieben. 

I. 

Herr Peter Gülger, Bürger und Handels- 
mann zu Enkirch, t vor 1691. 

Kinder: 

1. Johann Niclas, Gülger, (siehe II) und 
vermutlich noch: 

2. Herr Friedrich Peter Gülger, 1700 Tauf- 
zeuge, f 30. Jan. 1729, reformatae religionis, 
Weinhändler, ledigen Standes, alt 67 Jahr, 
1 Monat. 

3. Herr Joh. Philipp Gülger, Kaufherr 
zu Köln, 1714 Tauf zeuge. 

II. 

Johann Niclas Gülger, Ehrengeachtet , 
Gerichtsschöffe, Kirchencensor und Ge- 
meindeschreiber, heiratet 19. Jan. 1700 Anna 
Catharina Hargard, Tochter des Herrn 
Johann Conrad Hargard, Gerichtsschöffe 
und Chirurg zu Enkirch. Sie starb 21. Febr. 
1723, alt 40 Jahre, 17 Tage. Joh. Niclas 
heiratet in 2. Ehe am 9. Juli 1726 Dorothea 
Catharina, Witwe des Pfarrers zu Alterkülz, 
Georg Tilmann Artopoeus, geb. Stork von 
Winningen. 

Kinder: 

1 Inhann Potor ™k Ol rWKr 1 7 Hfl 



Joh. Burkhard Bender, Küfermeister zu Enkirch, 
geb. 10. März 1703, Sohn des Herrn Joh. 
Conrad Bender, Gerichtsviergeschworenen 
und Maria Catharina Schüler. 

4. Maria Catharina, geb. 11. April 1711, 
f 27. April 1711. 

5. Anna Catharina, geb. 14. März 1712 

t 18. Febr. 1721. 

6. Joh. Niclas, geboren 14. Novbr. 1714, 
t 6. Febr. 1715. 

7. Joh. Conrad, geb. 1. März 1716. 

8. Maria Dorothea, geboren 5. Jan. 1719, 
t 13. Mai 1720. 

9. Wilhelmine Maria, geb. 23. Mai 1728. 

III. 

Hans Peter Gulger, geb. 23. Dez. 1700, 
f28. Dez. 1771 Herr , Kauf- und Handels- 
mann zu Enkirch heiratet 25. Januar 1724 
Catharina Elisabeth Weissgerber, Witwe 
von Johann Wagner, Bürger und Sattler zu 
Enkirch, geb. 9. April 1697, f 6. Febr. 1733, 
Tochter von Hans Matthes Weissgerber, d. j. 
(Joh. Wagner, der Sattler, war der Sohn des 
f Franz Barthel Wagner, Pfarrers zu Lötz- 
beuren und heiratete 11. Febr. 1716 Catharina 
Elisabeth Weissgerber). 

Kinder: 

1. Joh. Peter, geb. 18. Febr. 1725. 

2. Joh. Burkhard, geboren 5. Okt. 1727, 
f 30. Sept. 1732. 

3. Anna Catharina, 10. November 1730, 
f 21. Sept. 1793, heiratet den Mühlenbcsitzer 
Joh. Matthes Gerhard in Enkirch. 

In zweiter Ehe heiratete Hans Peter 
Gülger am 1. Sept. 1733 Maria Margaretha 
Schütz, Tochter von Phil. Dietrich Schütz, 
Seiler zu Enkirch. Dessen Wappen zeigt 
ein Herz und dahinter Seilerliaken und SeUer- 
rechen schräg gekreuzt. 

Kinder 2. Ehe. 

4. Johann Wilhelm, geb. 
t 20. Januar 1737. 

5. Maria Catharina, geb. 2i2. J* _ . 

* r,)brm, crrh. 8. Okt. 1 a2, T »• ^ebr. 



■ 

— 150 — 



7. April 1711 f Job. Matthes Oülger, alt 
72 Jahr, 2 Monate. 

5. Juli 1701 heiraten Anna Margarethe 
Gülger, Tochter von Matthes Gülger, Bürger 
und Wagner und Hans Nickel Holderbaum. 

2. Sept. 1710 f Elisabetha Gülgerin, von 
Lausanne aus der Schweiz . 

4. Dez. 1710 f Abraham Gülger, von 
Lausanne, alt etwa 10 Jahre. 

Ein Siegel kam mir nicht zu Gesicht. 
In Fürst's Wappenbuch fand ich Gülcher 
im Rheinland: Schild geteilt durch einen 
Bach von Silber über Rot. In Silber ein 
springendes braunes Pferd. Kleiner roter 
Löwe, wachsend zwischen silbernem Flug. 

Knösli- Enkirch (Mosel). 



Im Lehen- und Adels -Archiv 



(Karlsruhe,Gencrallandesarchiv) befinden sich 
Urkunden, resp. Nachrichten durch Ver- 
weisungen über folgende Lehenträger: *) 



A 


B. 


v. Absberg. 


v. Babo. 


v. Abtenzell. 


v. Bach. 


Achtsnit. 


v. Bachenstein. 


Acton. 


v. Bachheim. 


Adelhausen. 


Badem er v. Rohrburg. 


v. Adelsheitn. 


von Baden. 


v. Adler. 


Bader. 


v. Affenstein. 


Baier v. Bettenhoven. 


Altcnricd. 


Baibach v. Oastel. 


v. Altslätter. 


Baidung. 


(v. Altstetten). 


v. Balzhofen. 


Ampfelbninn. 


Bannholzer. 


v. Ampringen. 


Bannwart. 


v. Andlaw. 


v. Barbier. 


v. Angellach (loch). 


v. Bacrenfels. 


v. Ankenreuth. 


v. Ballbach. 


v. Anwcil. 


v. Barghusen. 


Armledcr. 


Barhuser. 


Armschwag. 


Barter. 


Aschaffenbiirg (Univer- 


Bartoliis. 


sität). 


v. Bassenheim. 


Aschmann. 


v. Bantz. 


Attenried. 


v. Bawyr. 


v. Atthalin. 


Bayer v. Buclihnlz. 


v. Au. s. Ow. 


Becherer. 


v. Anerspcrg. 


v. Beckers. 


v. Auffeiiberg. 


v. Beckingen. 



Beifried. 


Braun. 


Bell. 


Braun v. Schmiedberg. 


Bender. 


Bräunlingen. 


v. Berckheim. 


Brechter. 


v. Berg. 


Brcder v. Hohenstein. 


v. Bergen. 


v. Breidbach. 


Berger. 


Breisach. 


Berger v. Oepfingen. 


Breitenacker. 


de la Berte. 


v. Bretzenheim. 


v. Berlichingen. 


v. Britzenheim. 


v. Bernhaiisen. 


Brombach v. Tiefenau. 


v. Bern hold. 


v. Brüggen. 


v. Bernkastel. 


v. Brühl. 


Bernlapp v. Bolschweil. 


v. Buchenau. 


ßernlapp v. Zähringen. 


v. Buchenberg. 


v. Bernstein. 


v. Buchhorn. 


v. Beroldingen. 


v. Bühl. 


v. Berstet! 


v. Bulach. 


v. Berwangen. 


Buler. 


v. Bethem gen. Mar- 


Bunne v. Rafensburg. 


schalk. 


v. Buol. 


v. Bettendorff. 


v. Büren. 


Bcuggen-Commcnde. 


v. Burgau. 


v. Biberach. 


Burckhard. 


Billung. 


ßurrus. 


Bingen. 


v. Busch. 


v. Biedenfeld. 


v. ßutenheim. 


Birger. 


v. Buttenkein. 


v. Bissingen. 


v. Buttikon. 


Bitton. 


Bützlin. 


v. Bitz. 


Buwemann. 


v. Bleichenbach. 


c. 


Biesen. 


Bleuss. 


Camerarius. 


v. Blittersdorf. 


Capler v. Oedheim gen. 


v. Blumeneck. 


Bautz. 


v. Bluiningen. 


v. Carben. 


Bock. 


Carmer. 


Bock v. Staufenberg. 


Castner. 


Bock v. Bläsheim. 


Clavel v. Hofen. 


v. Bockenheim. 


v. Clingenberg. 


Böcklin v. ßöcklinsau. 


v. Closs. 


v. Bodcck zu Elgau. 


Cnoblauch (Cnobclauch, 


v. Bodman. 


Clobeloch). 


v. Bohlen u. Halbach. 


v. Corctti. 


Bohler. 


v. Coreth. 


Böhringen 


v. Coudenhoren. 


v. Bolschweil. 


Cron. 


v. Bolsenhcim. 


v. Cronberg. 


Bopf v. Rüttlingcn. 


v. Cronenstein. 


Bordolo. 


v. Crosch weier 


v. Bom. 


(weiler, wilr). 


Bosch. 

Boos v. Waldeck. 


Cunzler. 

v. Cunzmann. 


v. Bossenstein. 


Curt. 



- 151 



v. Dalheim. 

v. Dankenschweil. 

Datt v. Tiefenau. 

Degclin v. Wangen. 

v. Degenfeld. 

v. Dertelingcn. 

v. Dettingen. 

v. Dehlingen. 

Deuerling. 

v. Deuting (ey). 

v. Deuerlein (ew). 

v. Dhann. 

v. Diedenheim. 

v. Diefenau. 

v. Dienheim. 

v. Diersberg. 

v. Dittigkoven. 

v. Drach. 

Drais v. Sauerbronn. 

Drescher. 

Dreymüller. 

v. Dubois. 

v. Duminique. 

v. Dungern. 

v. Düren. 

v. Dürheim. 

v. Dürkheim. 

v. Dürmenz. 

Dürr v. Ocstringen. 

v. Dusch. 

v. Düsslingen. 

v. Duttenstein. 

E. 

v. Eberbach, 
v. Eberstein, Gr. 
v. Eberstein, Frhr. 
Ebinger v. d. Burg 

(v. Ebingen.) 
v. Ebold. 
v. Echbegg. 
Echter v. Mespelbrunn. 
v. Eckendorff, 
v. Egs (Eggs). 
v. Ehenheim. 
v. Ehingen, 
v. Ehrenberg. 
Ehrer. 
Ehrmann. 
Eisenmenger. 
v. Ebertshausen, 
v. Elvert, 
v. Elz. 
Elzach. 



v. Enzenberg. 

Epp v. Eppenstein. 

v. Eptingen. 

v. Erbach. 

Erlach. 

v. Erlickcin. 

v. Erthal. 

v. Erzingen. 

Escher v. Berg. 

Esel v. Eselsberg. 

f. 

v. Fahnenberg, 
v. Falkenstein. 
Fassolt. 

v. Fechenbach. 
v. Fels, 
v. Festenberg, 
v. Filding. 
v. Finstingen. 
v. Fiorentin 

(v. Blumingen). 
Firmas de Peires. 
Flach V.Schwarzenberg, 
v. Rachsland, 
v. Fleckenstein, 
v. Flchingen. 
Floher. 
v. Flörsheim. 
Forster. 

Forstmeister v. Geln- 
hausen, 
v. Frankenstein, 
v. Frauenberg, 
v. Frayss. 
Freiburg, 
v. Freudenberg, 
v. Freyberg, 
v. Freystedt. 
v. Fridingen. 
Fried. 
Frieden. 
Friesel. 
Frowler. 
Fuchs. 

Fuchs zu Bimbach. 
Fuchs v. Seibich, 
v. Fugger. 

Fügner v. Budmersbach. 
v. Fiirhenvelt. 
Furnow zur Sunncn. 
Fürsten zu Fiirstenberg. 
Fürte r. 

G. 



Gang v. Grünholz. 

Ganzmann. 

v. Gaudeck. 

Gayling v. Altheim. 

Gebsattel. 

Geiser. 

v. Geismar. 

v. Geispizheim. 

v. Geispolzheim. 

Gelfried. 

Geltrichinger. 

v. Gemmingeu. 

Gerbelius. 

v. Gereon. 

Oerkinger v. Rothen- 
stein, 
v. Geroldseck. 
v. Gertringen. 
Gessler. 
Geyr. 

v. Gilgenberg. 

v. Gippichcn. 

v. Girardi zu Castell. 

Giselmann. 

v. Glaubitz. 

v. Gleichenstein. 

Göler v. Ravensburg. 

v. Göll. 

v. Gomeringen. 

v. Gonsrod. 

Görz. 

Götz. 

v. Götzen. 

v. Grabeau. 

Grau. 

v. Grandmont. 

Grastein. 

v. Graveneck. 

v. Greiften. 

Greiss. 

Greith. 

Gremiich v. Jungingen. 

v. Gricsscn. 

v. Gronsfeld. 

v. Groschlag. 

v. Grünberg. 

v. Gültlingen. 

Gündt. 

Günther. 

v. üüntzer. 

Gut. 

Gut« v. Winterbach. 
Gutjahr. 

H 



v. Häckelbach. 

Hagedorn. 

v. Haideck. 

Halbmayer. 

Haller v. Hallerstein. 

v. Hallbeig. 

v. Hallweil. 

Hainer. 

Hämerlin. 

v. Hamilton. 

Hammegger. 

Hammerer. 

v. Handschuhsheim. 

Han v. Bleidegg. 

v. Hane. 

Hannecker. 

Hantlinger. 

v. Hartheim. 

Harrant v. Hohenburg. 

v. Harsch. 

v. Hartungshausen. 

Hatler. 

v. Hattstatt 

v. Hatzfeldt. 

v. Hatzel. 

v. d. Hauben. 

Hauenstein. 

Haubtum (Hauthumb). 

v. Hausen. 

v. Hautzenberg. 

Hebel v. Assmanns- 

hausen. 
Heckler. 

Hecklin v. Schöneck. 
Hecklin v. Steineck. 
v. Heddersdorf, 
v. Heermann, 
v. Hees. 

v. Hefingen, Truchsess. 

Heggelbach. 

Heggetzer. 

v. Hehenried. 

v. Heideck. 

Heilt (Held). 

v. Heimenhofen. 

Helbling. 

Held v. HoUfc» WMm - 
Held v. Ti^enau. 

v. Helfenste'i«- 
Helffant 

v. Hellwit* jfCt*- 

Iv. Helm st -^tt- 
Hcnking. 
v. Hennir» 

... - l*n 



- 152 - 



Heiler v. Herteneck. 
Hess. 

v. Hettikeini 

(v. Hettigheim). 
v. Heitel, 
v. Hetisenstein. 
v. Hey deck, 
v. Hillesheim. 
Hiltcprandt. 
v. Hinderer. 
Hipschmann. 
v. Hirschberg, 
v. Hirschhorn. 
Hochberg. 
Hochcr. 
Höckh. 

Höcklin v. Steinegk. 
v. Hofer. 
Hofmann. 

Hofwart v. Kirchheim. 

v. Hohenburg. 

v. Hoheneck. 

v. Hohenegg (Nix). 

v. Hohcnembs. 

v. Hohenfels. 

v. Hohenfirst. 

v. Hohengeroldseck. 

v. Hohenheim gen. 
Bombast. 

v. Hohcnklingen. 

v. Hohenlohe. 

v. Hohenwart. 

v. I lohcnzollern-Sig- 
maringen, Fürst. 

Holdermann v. Holder- 
stein. 

Holzapfel. 

v. Holzhausen. 

v. Holzing. 

v. Honburg. 

Honecker. 

v. Horben. 

v. Hörde. 

v. Hornau. 

v. Hornberg. 

Hortteck v. Homberg. 

v. Hornstein. 

v. d. Horst. 

v. Howenstein. 

Hübsclmiann (Hibsch) 
v. Biberach. 

v. Hülfet. 

Htig. 



Hundt v. Saulnhcim. 
v. Hungerstein. 
Hunolt. 

v. Hunoltstein. 
v. Multivit. 
Humus. 
Huss. 

J 

v. Jagstheim. 

v. Ichtersheim (Ichtraz). 

Iffling v. Oranegg. 

v. Illingen. 

v. Illzach. 

Imhof (Im Hof). 

Im Holtz. 

Im Thum. 

v. Ingelheim. 

Ingolt. 

Joham v. Mundolsheim. 

Jolg. 

Jordan. 

Jost. 

v. Iselbach. 
v. Isingen. 
Israel. 

K. 

v. Kageneck. 

Kah. 

Kaiser. 

Kaiserstuhl. 

Kalb v. Beinheim. 

v. Kaltenthal. 

Kapfer. 

Kastner. 

v. Katzenelnbogen. 
Kechler v. Schwandorf. 
Keller. 

Kellner v. Hall, 
v. Keppenbach. 
Kerer. 

Keser v. Rntlingcti. 
v. Kesselstadt, 
v. Kettenheim, 
v. Ketttier. 
Kiefer. 

v. Kieningen. 
v. Kippenheini, 
v. Kitvlilieim. 
Kirser. 

v. Kleinbrod. 
Klett v. Uttenhetm. 
v. d. hohen Klinten. 



| Kolb v. Wartenberg. 

König. 

v. Königsbach. 

v. Königsegg-Aulen- 

dorff. 
Konstanz. 

Kottwitz v. Aulcnbach. 

Kotz. 

v. Krafft 

Kranch v. Kirchheim. 
Kranz v. Geispoltzheim. 
v. Kranzenau. 
Krebs. 

Krebs v. Bach. 
Kreiss v. Lindenfels, 
v. Kreith. 
Kreulin. 



v. Krewelsau. 

v. Kricchingen. 

Krieg. 

v. Kroneck. 

Kronenstein. 

v. Krotzingen. 

v. Krowelsheim. 

Küchly. 

Kueffer. 

v. Ktteffstein. 

Kühncl. 

Kundin. 

v. Künsbcrg. 

Künzlcr. 

v. Kümberg. 

Kurz v. Senftcnau. 

(Schluss folgt) 



[ine Porträt-Ahnentafel. 

Es gibt zwei Grundformen aller genea- 
logischen Darstellungen: Die Stamm- und 
die Ahnentafel. Beide sind grundverschieden, 
so oft auch, selbst heute noch, diese Be- 
griffe mit einander verwechselt werden. Die 
Stammtafel (Stammbaum) verzeichnet die 
Nachkommenschaft eines bestimmten Stamm- 
vaters oder Elternpaares, also die Kinder 
und die von diesen wieder erzeugten Kinder 
und Kindeskinder usw. In praktischer 
Weise scheidet man jedoch die Nachkommen- 
schaft der Töchter dabei meist aus, sodass 
Stammtafeln von Familien entstehen, Tafeln 
aller ein- und denselben Familiennamen 
tragenden Nachkommen jenes Stammvaters. 
Das Ende bilden die heute lebenden Mit- 
glieder der Familie, oder, bei Aussterben 
des Geschlechtes, das letzte männliche 
Familienglied. 

Die Ahnentafel dagegen stellt die Ahnen 
einer bestimmten Person dar, in der Weise, 
dass Vater und Mutter, von diesen wieder 
Vater und Mutter und immer wieder Vater 
und Mutter verzeichnet werden. Die Reihen 
verdoppeln sich also in arithmetischer Pro- 
gression mit jeder neuen Generation und 



Image 
not 
available 



- 153 - 



sogen. Stiftsadel, Ritterorden und dergl. vor- 
geschriebenen Ahnenproben enthalten meist 
nicht mehr. Nur aus wissenschaftlichen 
(statistisch., ethnographischen, biologischen) 
Gründen geht man darüber hinaus. So hat 
man die Ahnentafel Kaiser Wilheln 1!., wichtig 
u. a. auch für die Erörterung des Problems 
des sogen. Ahnenverlustes und die Theorie 
der Ebenbürtigkeit, bis zur XII. Ahnenreihe 
(von theoretisch 4096 Ahnen) aufgestellt 
Sie weist von der VIII. Generation (Catha- 
rina I. von Russland) ab einen erheblichen 
Zufluss bürgerlichen Blutes nach, die Ahnen- 
tafel seiner Kinder, vom natürlichen Stand- 
punkte aus betrachtet (Struensee), schon 
weit früher. 

Hat sich nun auch im allgemeinen das 
Interesse von jeher mit Vorliebe der Stamm- 
tafel zugewendet, so ist doch auch die 
Ahnentafel von erheblichem Werte und für 
die genealogische Wissenschaft unentbehr- 
lich, fast wichtiger als die erstere. Ihre 
Aufstellung bietet allerdings meist weit 
grössere Schwierigkeiten dar, als die einer 
Stammtafel. 

Nachdem ich meine eigene Ahnentafel 
bereits vor Jahren schriftlich festgelegt hatte, 
tauchte gelegentlich der Lektüre des Lehr- 
buches der gesamter, wissenschaftl. Genea- 
logie von Ottokar Lorenz in Jena (Berlin 
1898) in mir der Wunsch auf, auch alle er- 
reichbaren Bildnisse zu dieser meiner Ahnen- 
tafel zu sammeln und in einer Tafel zu ver- 
einigen. Ich musste sehr bald erfahren, dass 
Vollständigkeit nicht zu erzielen war, immer- 
hin habe ich doch ein Resultat erreicht, dass 
gewiss verhältnismässig nur noch wenige 
bürgerliche Familien und nur unter ganz 
besonders günstigen Umständen wesentlich 
dürften überbieten können. Das Original 
dieser Ahnentafel zu 16 Ahnen, die der vor- 
liegenden Archivnummer in autotypischer 



Man macht übrigens bei Aufstellung einer 
solchen Porträt- Ahnentafel manchmal recht 
sonderbare Erfahrungen. Nicht nur gehen 
z. B. durch Verheiratung von Töchtern und 
deren Töchtern und Enkelinnen Bildnisse 
in Familien über, wo man sie nicht im Ent- 
ferntesten vermutet hätte, und wo sie auch 
nicht selten beseitigt werden (vergl. oben 
S. 81 ff.), es ist mir auch der Aerger nicht 
erspart geblieben, dass der Besitzer eines 
Bildes, die Erlaubnis, es an Ort und Stelle 
photographisch nachbilden zu lassen, gerade- 
zu aus Böswilligkeit und unter den nichtig- 
sten Vorwänden verweigert hat, sodass es 
heute noch fehlt. Ein Porträt, das bisher 
in einer Dorfkirche hing, ist inzwischen — 
glücklicherweise nach der Vervielfältigung 
— bei Gelegenheit der Reparatur eines Teiles 
der Kirche von der Dorfjugend, die es als 
Zielscheibe für ihre Steinwürfe benutzt hat, 
vernichtet worden. Von einer Dame weiss 
ich, dass sie sich, wohl aus Aberglauben, 
nie im Leben hat malen lassen. In solchen 
Fällen empfiehlt es sich, Silhouetten an- 
zufertigen, für deren Herstellung, auch durch 
Leute, die kein Zcichentalent besitzen, Herr 
von Dachenhausen im Archiv 1901,2 S.62ff. 
beherzenswerte Winke gibt. Hier war es 
freilich nicht mehr möglich. Von einem 
Ahnenpaare sind Bildnisse, kurz nach der 
Verheiratung gemalt, wohl noch vorhanden, 
aber von ihnen selbst stets als misslungen 
und unähnlich betrachtet worden: ich habe 
deshalb geglaubt, sie durch eine Daguerre- 
otypie aus den letzten Lebensjahren und 
eine Silhouette ersetzen zu sollen. Leider 
ist bei dem 5. Bilde der obersten Reihe, dem 
Pfarrer Ackermann, eine kleine Retouche bei 
Anfertigung der Autotypie versucht worden, 
die in einer solchen Ahnentafel, IvoU Vin- 
deutlichkeit des Bildes, unbedingt zU 
meiden gewesen wäre. ^ ^ ^ Ve r 

Digitized by Google 



Zur Genealogie der von Selasinsky und der von Zelasinsli. 

Stamm A. 

Die Sclluscn, Seitosen, Selasintzken. — Qneomar Sellusen, urkundlich erwähnt 1378. 
Stammfolge fehlt, (verloren 30 jähr. Krieg, Durchzug der Russen 1761/62.) 
Im Besitz des Verfassers einige Erbverträge. Testamente, Heimatverträge aus den Jahren 1500—1700 in 

polnischer, lateinischer, deutscher Sprache. 

Hans Sellasen. Sürgcn, Sellusen 1620 (Huldigungsbrief an den Gr. Kurfürsten von Brandenburg). 

Daniel Heinrich, Dessen Bruder Mathias Michael 

Kapitän u. Erbherr auf Dzimchtz auf Zelasen-Nawitz 1715. Begr. auf Zelasen-Schimmerwitz, * 1701, 

des Stammes B. Nawitz. 



und Zclasen, * 1687, f 1772, 
kinderlos. 



t 1776, Begr. des Stammes C, 
Schimmerwitz. 



Stamm B. 

von Zelasinski Zelasen Nawitz mit allen Gliedern dieses Stammes: 

Mathias 1715. 



Ernst, f 1736, Oem. v. Waldtki. 



Paul Ernst 
• 1746, f 1750. 



Michael Gneomar, 
* 1751, t 1806, Gem. ? 

_ - 

Michael Gneomar, 
* 1777, f ? Gem.? 



Friedrich Wilhelm, 
1805, f 1845, Gem. 
Renate Milke. 



Caroline, Otto Friedrich, Alwine, 

• 1835, t? * 11. März 1839, * 2. Juni 1840, 

t Mai 1885. f 16. September 1901. 

Gem. Caroline Neumann, 
• 16. Dez. 1835, f 12. Juni 1877. 



Adeline, 
♦ 16. Dezbr. 
1845, f 1884. 



Friedrich, 
*7,Okt. 1862, 
tl.März1902. 



Julius, 

• 4. Nov. 1871, lebt zu Kl.- 
Stürlack b. Lotzen, Ostpr. 
Oem. Wilhelmine Orlick, 
• 25. Aug. 1873, lebt zu 
Klein-Stürlack. 



Erna, Frieda, Helene, 

*8.Nov.l896. *9.Jan. 1898. , 27.Mai1899. 

leben zu Kl.-Stürlack. 



Friedr. Wilhelm, 
•25. Jan. 1901. 



Stamm C. 

von Selasinskv Schimmerwitz mit allen Oliedern dieses Stammes. 
Michael, • 1701, t 1776, Gemahlin? Paul Ernst, t 1806, Gem. v. Platen. 



Paul Emst, * 1752, f 1829, Gem. 
Philippine v. Lettow, * 1754, 
t 1796. 



Ernst Friedr. Wilh. 
* 1783, t 1831, 
Gem. Luise v. 
Larincka. 



Carl Ernst Ludwig, 
* 15. April 1812, t 
10. Nov. 1873, Gem. 
Josephine Caspar, * 
9. Febr. 1827, lebt zu 
Neuwied a. Rh. 



Michael Friedrich, • 1755, f 1853, 
l.Gem. Anna v. Winken, * 1761. 
fYKl, 2. Gem. Helene v.Losthin. 



Johann, • 1762, t 1837, 
l.Gem. Charl. v. Leutzke, 
2. Oem. Charl. v. Toll. 



I. Ehe Ernst 

Gottlieb 
•1781, 1 1781. 



2. Ehe Carl 

Friedrich 
•1786, 1 1860, 
Gem. Henr. 

v. Knebel 
• 1785, 1 1872. 



Luise/ 8. Aug 
1811.t3.Dw. 

1833, 
Gem. Graf 
M. Unruh. 

I 



Wilhclmtne, 
• 1820. 



Hermann 
t 1820. 



Ferdinand 
t 1866. 



Gustav, 
• 1807, 
t 1894, 

Gern. 

Marie 
Gräfin 
Westarp. 



Heinrich Florian, 
* 1800, f 1883, 
l.Gem. Auguste 
Janin, '1805, f 1866, 

2. Gem. Math. 
Clausius,* 1823, lebt 
zu Berlin. 



I.Ehe Ferdinand, 
• 2. Mai 1829, 
t I. Nov. 1893. 



Gustav Karl, 
• 1834, 
f 1855. 



Emilie, * 26. Jan. 
1838, lebt zu Dessau, 
Gem. Christoph von 
Wulften, ' 1837, 
lebt zu Dessau. 



CÜgitized by Google 



- 155 - 



lieber Personen-Ermittelungen 

in Deutschland, Oesterreich - Ungarn mit 
Bosnien, der Schweiz und den auswärtigen 
Staaten nebst Angabe der Geböhren, welche 

für Auskünfte zu erlegen sind. 
Von Wilh. Bergmann, Buchhändler, Budapest. 

Wohl die meisten P.T. Leser des -Archiv- 
werden in die Lage kommen, bei Familien- 
Forschungen Auskünfte über noch lebende 
Personen einholen zu müssen und sollen 
ihnen die hier verzeichneten Daten gewisse 
Fingerzeige geben, wie dies am leichtesten 
bewerkstelligt werden kann. 

In Deutschland wird man durch An- 
frage bei der Ortspolizeibehörde in den 
meisten Fällen die gewünschte Adresse der 
gesuchten Person ermitteln, da sowohl in 
Preussen, Bayern, Sachsen, Württemberg, 
Elsass-Lothringen und den übrigen Bundes- 
staaten in den Haupt- wie auch Provinz- 
städten sowohl staatliche wie auch städtische 
Polizei-Direktionen oder Aemter existieren, 
welche meistenteils gegen eine gewisse 
Gebühr, welche zwischen 15 Pfennig bis 
1 Mark bemessen ist, aus den polizeilichen 
Melde-Registern die gewünschte Auskunft 
erteilen. In Landgemeinden besorgt der 
Gemeindevorstand und bei den einen 
eigenen Gutsbezirk bildenden Gütern der 
Gutsvorstand die Evidenthaltung der Ein- 
wohner, an welche sich dann zu wenden 
sein wird. Zu Auskünften über grössere 
und auch nicht zu kleine Güter empfehlen 
wir: Neumann, Ortslexikon des deutschen 
Reiches und Petzold, Gemeinde- und Orts- 
lexikon des deutschen Reiches. 

Wir wollen noch schliesslich die 
Deutschen Kolonien in Westafrika und 
China erwähnen, bei welchen, wenn man 
eine Auskunft über eine dortige Person 
wünscht, im ersten Falle zu adressieren ist: 
An das kaiscrl. Gouvernement in Kamerun 
(Westafrika) , im letzterem: An das kaiserl. 
Gouvernement für Kiautschau in Tsintau 
(China)- etc. 



direktionen resp. Polizei-Aemter, welche meist 
gegen eine Gebühr von 1 Krone Auskunft 
erteilen. Bei Landgemeinden wende man 
sich an die Gemeindeämter. 

In Ungarn, wo eine Komitats-Einteilung 
besteht, hat nur Budapest eine Polizei- 
Direktion (Ober-Stadthauptmannschaft) in den 
Komitaten besorgen die sogenannten Stuhl- 
richter- Aemterdie Polizeiobliegenheiten, sowie 
die Evidenthaltungen des Meldewesens in 
den Amtssitzen grösserer Städte; die Amts- 
sitze sind im k. k. Hof- und Staats-Hand- 
buch der österr.-ungar. Monarchie, welches 
alljährlich erscheint, verzeichnet. Jedoch 
ist zu bemerken, dass, da in Ungarn und 
den dazu gehörigen Ländern die Amtssprache 
die ungarische ist, Gesuche um Auskunfts- 
Erteilungen in dieser Sprache abgefasst und 
auch die Auskünfte in derselben Sprache 
erfolgen. Auskünfteauf Anfragen in deutscher 
Sprache geben nur allenfalls Pressburg und 
die Stadthauptmannschaften der Städte der 
sogenannten Siebenbürger Sachsen, wie 
Hermannstadt, Kronstadt etc. 

Für Bosnien und die Herzegowina be- 
steht eine eigene Verwaltung und ist bei 
gewünschten Auskünften aus der Haupt- 
stadt Sarajewo zu adressieren: An das 
Löbliche k. k. Regierungs-Kommissariat für 
die Landeshauptstadt Sarajewo (Abteilung für 
Polizei-Angelegenheiten) , ausserhalb: An 
das Löbliche k. k. Bezirksamt in Bosnien 
oder der Herzegowina . (Die betreffenden 
Bezirksämter sind gleichfalls in dem k. k. 
Hof- und Staats-Handbuch des österr.-ungar. 
Monarchie zu finden.) Nach Bosnien werden 
deutsche Zuschriften angenommen und auch 
so beantwortet. Betreffs Ungarn ist es bei 
Auskunfts-Angelcgenheiten jedoch vorteil- 
hafter, sich der Vermittlung der beUettev\cWv\ 
Konsulate zu bedienen, z. B. <üt Oeu\scV\- 
land des deutschen, für F ra tfVtf<^V\ 
französischen usw. 

Für die Schweiz ist bei personen-Ei- 
mittelungen in Städten mit v orw»egendeT 
deutscher Bevölkerung sich ^f» das t hfA \' 



- 156 — 



Anfragen sind jedoch in französischer Sprache 
abzufassen und werden auch so beantwortet. 

Bei Auskünften über Personen in den 
andereneuropäi sehen und überseeischen 
Ländern, wolle man sich an das betr. Konsulat 
wenden, wobei jedoch die Nationalität der 
gesuchten Person massgebend ist, z. B. bei 
deutschen Reichs-Angehörigen das kaiserl. 
deutsche, bei Oesterreichern das k. k. österr. 
Konsulat usw. Die Konsulate finden sich 
verzeichnet in Regenhardts Kalender für den 
Weltverkehr (Verlag desselben Berlin) und 
erteilen Auskünfte gewöhnlich gebührenfrei. 

Bei Personen -Ermittelungen in grossen 
und grösseren Städten wird es sich stets 
empfehlen, wenn möglich auch den Geburts- 
ort und Geburtsdatum der gesuchten Person, 
event. auch den früheren Wohnort anzugeben, 
wenn dieser bekannt ist, da dies wegen 
der zahllosen gleichlautenden Familiennamen 
von Wichtigkeit ist. 

Jeder Anfrage ist ausser der Auskunfts- 
gebühr auch das Rückporto für die Antwort 
beizuschliessen und zwar in Briefmarken; 
jedoch wolle man nur solche Marken bei- 
geben, welche für das betreffende Postgebiet 
giltig sind, z. B. f ür Oesterreich österreichische, 
für Ungarn ungarische usw. Derartige 



Marken bekommt man in grösseren Städten 
in den meisten Bankgeschäften und auch 
in Briefmarkenhandlungen. 

Was Personen-Ermittelungen auf anderem 
Wege anbelangt, so geben die beinahe in 
jeder grossen und grösseren Stadt vor- 
handenen Adress- Bücher über gesuchte 
Personen meist verlässliche Auskunft, hinzu 
kommen noch die für verschiedene Landes- 
teile und Städte alljährlich erscheinenden 
Kalender, welche- in kleineren Städten meist 
Vereichnisse der in der Stadt domicilirenden 
Personen enthalten. In Betracht zu ziehen 
wären noch, wenn eine Person einer be- 
stimmten Berufsklasse gesucht wird, z. B. 
Doktoren der Medizin, Advokaten, Lehrer 
usw., die für gewisse Stände herausgegebenen 
Kalender und Jahrbücher. 

Zum Schlüsse wollen wir noch der 
aktiven Militär-Personen erwähnen und er- 
hält man über Offiziere Auskünfte bei den 
betreffenden Kriegs-Ministerien (Abteilung für 
Personal-Angelegenheiten), über die Mann- 
schaft bei den Regiments-Kommanden. Auch 
erscheinen von Fall zu Fall Militär-Schema- 
tismen und Armee-Listen, welche nur Offiziere 
nebst dem Standorte des Regimentes nament- 
ich anführen. 




Zur Exlibris -Beilage. 



Die heutige Exlibris-Beilage stellt wieder 
Bibliothekzeichen, entworfen von Herrn E. 
Krahl in Wien, dar. 

\lr 1 FvliKris <\ac Riill! Fn Piw{r\K irrvr» 



Malteserkreuze aufgelegt und wird von einer 
zierlichen gothischen Umrahmung umgeben. 

Nr. 2. Bücherzeichen Hanns Kirnbauer, 
Edler von Erzstätt. Das Wappen wird v 
einer im Stile des Wappens kostümu 

1 1 1 c t i i i i f 1 1 ia 1/ 1 art 



Google 



— 157 — 



Nr. 4. Aus den Büchern des Stanislaus 
Zaijc. In der durch das Spruchband ge- 
teilten arabesken Umrahmung erblicken wir 
oben die Ansicht eines monumentalen Ge- 
bäudes, unten ein Bücherarrangement mit 
Eule, Globus und der Devise: Durch 
muss ich. 

Das goldene Buch der Stadt Würzburg. 

Der Freundlichkeit des Herrn k. b. Hof- 
juweliers Lucas Lortz in Würzburg ver- 
danken wir die leihweise Ueberlassung eines 
Cliches, mit dessen Hilfe wir diese Beilage 
dem Archiv einfügen können. Das Blatt 
stellt die autotypische Nachbildung einer 
vollendet schönen Metallkassette, gen. das 
Goldene Buch der Stadt Würzburg , dar. 
Die Kassette, ein wahres Meisterstück der 
Goldschmiedekunst, hat eine Höhe von 60cm, 
eine Breite von 48 cm und ist 12 cm stark. 
Das Beschläge, in echtem Silber, ist genau 
in jener meisterhaften Technik ausgeführt, 
welche an den schmiedeeisernen Würzburger 
Residenz- und Hofgartentoren des berühmten 
Hofschlossers Oegg bewundert wird. Die 
sehr reiche und doch ein heraldisches Ganzes 
zeigende Füllung des Deckels in edelstem 
Rokokostile trägt in den vier Ecken die in 
Email ausgeführten Wappen Bayerns, des 
Deutschen Reiches, Unterfrankens und der 
Würzburger Universität. Reichgegliederte 
Streben und Gitterstäbe bilden die glück- 



liche Lösung der Verbindung zwischen Ober- 
und Unterteil. Im Mittelfelde sehen wir das 
Würzburger Stadtwappen, sowie ein auf- 
geschlagenes Buch, gehalten durch zwei 
stilgemäss gearbeitete Amoretten. Lorbeer- 
und Weinranken umschliessen das Mittel- 
stück. Das prächtige Werk wurde vom kgl. 
Hofjuwelier Lucas Lortz in Würzburg aus- 
geführt, aus dessen Werkstätte bereits eine 
Reihe Arbeiten von hohem künstlerischem 
Werte hervorgegangen sind. 



Zu den Kunstbeilagen. 



Die beiden heutigen Kunstbeilagen sind 
nach Entwürfen des Herrn AlexanderHaake 
in Charlottenburg hergestellt und zeigen sämt- 
lich Phantasiewappen. Das erste Blatt ver- 
einigt zwei als Pendants gedachte Wappen: 
a) In Blau auf gold. Dreiberg ein goldener 
östrahliger Stern. Helmzier: eineEule. Decken 
blau-golden. b) Schild von Rot und Gold 
6 mal schräg rechts gestreift. Helmzier: silb. 
Reiherkopf, einen goldenen Fisch im gold. 
Schnabel haltend. Decken rot-golden. Das 
zweite Blatt trägt ein reicher ausgestattetes 
Wappen: In Rot ein silberner Sparren. Der 
gekr. Helm trägt einen rot-silbernen Flug. 
Decken: rot-golden. Goldener Löwe als 
Schildhalter. Sämtliche Wappcndarstellungen 
eignen sich als Vorlagen für heraldische 
Wandteller. 




Google 




- 158 - 



Göttingcr Hausmarken und Familienwappen. 

Nach den Siegeln des Göttinger städtischen Archivs, 
bearbeitet von Georg Meyermann, Dr. jur. — Mit 
607 Abbildungen auf 25 Tafeln. Göttingen 1904, 
Verlag von Lüder Horstmann. — Preis Mk. 3.50 
broschiert. Das vorliegende Werk macht den Wunsch 
rege, es möchten alle städtischen Archive in dieser 
musterhaft fleissigen Weise durchgearbeitet und die 
Ergebnisse in ähnlicher Form niedergelegt werden. 
Der Herr Verfasser hat mit grosser Sachkenntnis 
sämtliche registrierteSicgelurkundcn und verschiedene 
Briefbündel des Göttinger städtischen Archivs durch- 
gesehen, die Hausmarken und Wappen aller einiger- 
massen erhaltenen Siegel abgezeichnet und kurze 
Regesten ausgezogen. Wo es dem Autor möglich 
war, sind auch die Tinkturen angegeben. Es ist 



durch diese Behandlung des Stoffes ein Werk ent- 
standen, das durchaus nicht als reines Wappenbuch 
angesehen, vielmehr als wertvolles Quellenmaterial 
für genealogische Forschungen betrachtet werden 
kann. Auch der um Göttingen angesessene Land- 
adel ist mit berücksichtigt worden. Die Zeichnungen 
sind zwar nicht gerade mustergiltig, genügen aber 
für den Zweck des Werkes vollk >mmen. Wir können 
das gut gedruckte Buch bestens empfehlen. 

Eingelaufen: Orossherzogl. hessisches kleines 
und grösseres Staatswappen 1902; lithogr. Farben- 
drucke, gedruckt und verlegt durch Philipp v. Zabern 
in Mainz. 

Eine Besprechung der schönen Drucke werden 
wir in nächster Nummer des »Archiv* bringen. Red. 



BRIEFKASTEN. 



Anfragen bis zu 15 Zeilen einspaltig werden kostenlos aufgenommen, jede weitere Zeile wird mit 10 Pfg. 
berechnet. — N.B.! Im Interesse unserer verehrt. Leser liegt es, Namen und Daten in Briefsendungen 

möglichst deutlich zu schreiben. 



Anfragen 

von Mitgliedern des Vereine „Roland". 

178. Meine Abstammung kann ich bis auf Peter 
Schräder zurückführen. Derselbe ist 1621 in König- 
see, 1622 in Kothen und seitdem bis zu seinem 1654 
erfolgten Ableben Münzmeister der Stadt und des 
Erzstiftes Magdeburg gewesen. Ein Bruder von ihm, 
Andreas, war bei der Eroberung Magdeburgs 1631 
gefallen und hat keine männlichen Nachkommen 
hinterlassen. Der Münzmeister hat nachweislich seit 
1630 in Magdeburg gewohnt und war vermählt mit 
Elisabeth Schultze, Tochter des Hofrats und Salz- 
gräfen D. Johann Schultze in Halle. Der Ehe ent- 
sprossen 4 Söhne : Peter, Christian, Johann Andreas, 
geb. 12. Mai 1643 und Gottfried, geb. 17. Nov. 1646. 
Die Familie des ältesten Sohnes Peter ist nach 2 
Generationen ausgestorben, von Christian vermählt 
mit Margarethe Guericke, dessen Nachkommen bis 
ins 19. Jahrhundert in Magdeburg ansässig waren, 
stamme ich ab. Von den beiden jüngsten Sühnen ist 
mir bis jetzt trotz aller Bemühungen nichts bekannt 
geworden; vermutlich sind sie von Magdeburg fort- 
gezogen. 

Das Familienwappen weist im Schilde einen 
Baum im Felde auf, die Helmzier ist verschieden. 
Der Münzmeister führte als solche die Münzzeichen, 
2 gekreuzte Zainhaken. Ein sehr altes, in meinem 
Besitz befindliches Familienpelschaft, vermutlich aus 
dem Ende des 16. Jahrhunderts weist a's Heinizier 
einen bewehrten Arm über dem fünfzackig gekrönten 
Spangenhelm auf, mit den Buchstaben A. S. ; wohin- 
gegen ein solches aus dem Ende des 18. Jahrhunderts, 
von meinem Grossvater (Pächter der beiden Domänen 
Egeln) stammend, als Helmzier ein Einhorn zeigt. 

a) Wem ist etwas von Münzmeister Peter 
Schräder, seiner Abstammung, Herkunft etc. bekannt? 
In dem Werk des Herrn Fischer, Weinheim, ist an- 
gegeben, Peter Schräder aus Magdeburg wurde 
1621 der Münze in Köiiigsee vorgestellt ; einer über- 



eins der oben beschriebenen Wappen oder ein ähn- 
liches führen? 

c) Was für eine Bewandtnis hat es mit der 
Aenderung der Helmzier im Wappen? 

d) Wohin hat man sich zwecks Deutung der 
Wappen und sachgemässer Beurteilung des Alters 
von Petschaften zu wenden? 

e) Welche Wege gibt es zur Erforschung des 
Wappenbriefes? 

f) Ist der Name Schräder aus Schröder, Schroter, 
scrotere entstanden? 

gl Wer kann mir den Aufsatz von O. Heyse 
betr. Münzwesen der Stadt Magdeburg im 17. Jahr- 
hundert, abgedruckt in der numismatischen Zeitung 
von Leitzmann, Jahrgang 1842, für kurze Zeit zur 
Einsicht überlassen, bezw. wo ist dieselbe zu be- 
schaffen? Der Jahrgang ist merkwürdigerweise in 
der Magdeburger Stadtbibliothek nicht vorhanden. 
Unkosten werden gern erstattet. 

A. Schräder, Kgl. Regierungsbaumeister, 
Magdeburg, Hallesche Str. 27. 

179. Nachrichten über Familie Soller, augebl. 
aus der Gegend von Aachen stammend, sowie über 
Hauptmann Caspari, 1870/71 bei der 6. Batterie 
im 2. Posenschen Feldartillerie-Regt. No. 56 erbittet 

Knüsli, Enkirch (Mosel). 

180. Wer kann mir zwecks Ausarbeitung des 
Stammbaums der Familie Nolte Auskunft erteilen? 
Auch Mitteilungen über das Wappen erbeten. Besten 
Dank im Voraus! Ernst Nolte, Kaufmann, 

Berlin S. 53, Urbanstr. 176, III. 

1S1 . 1 . Auskunft über die Etymologie des Namens 
Schm ei dler erbeten! Derselbe soll von dem 
österreichischen Gcschmeidler (von Geschmeide) sich 
herleiten. Nach anderen Nachrichten soll er eine 
Verdeutschung des französischen Wortes desmillicrs 
(Refugics?) sein. 



Exlibris von E. Krahl in Wien. 





Image 
not 
available 



Das goldene Buch der Stadt Würzburg. 




Image 
not 
available 




- 1 

u i 

-2 S 

| ö 

je r 



2 



§ 

< 




Image 
not 
available 



Image 
not 
available 



Image 
not 
available 



Nachrichten von ihm finden sicherst 1766 in Nimptscher 
Kirchenbüchern. Redaktion. 

182. »Unterzeichneter bittet um Nachricht über 
alle solche, die den Namen Wullenweber tragen. 
Ich habe meiner Väter Reihe zu rückverfolgen können 
bis 1784, in welchem Jahre nach dem Kirchenbuche 
der Niendorfer Kirche bei Lockstedt (b. Hamburg) 
mein Urgrossvater, der Dachdeckermeister Hans 
Wullenweber, sich verheiratete. Wer weiss Nähers 
über ihn? — Wer weiss ferner Näheres über die 
beiden Brüder des 1537 hingerichteten bekannten 
Bürgermeisters Jörgen Wullenweber zu Lübeck, der 
nach Waitz kinderlos gestorben sein soll? Die beiden 
Brüder waren Joachim, der 1558 vei bannt zu Ellen- 
bogen gestorben sein soll, er hinterüess nach Waitz 
nur eine Tochter, und Hans Wullenweber, genannt 
von Berleberg, der wohl in Lübeck wohnhaft, und 
verheiratet war und unter dem 8. Oktober 1546 als 
Aeltester der Häuteverkäufer genannt wird. 

Dr. Hans Wu 1 1 e n w e b e r , prakt. Arzt, 
Tansleh, Kr. Sonderburg. 

183. Kann mir jemand aus dem geehrten Leser- 
kreise mitteilen, ob der Familienname Adolph vor 
1700 in Ansbach (Bayern) vorkommt. Ein gewisser 
Christian Adolph soll ca. 1600 daselbst Rentner ge- 
wesen sein. 

Bitte alle Leser des -Archiv« mich auf jedes 
Vorkommen des Namens Oeldner aufmerksam zu 
machen. 

Kennt jemand den Vornamen des Domänen- 
pächters Kaufmann in Vacha a. Werra (S.-W.), bei 
welchem anno 1813 Napoleon I. wiederholt ein- 
quartiert war? Otto Kauffmann, Fabrikant, 
Mannheim, Beethovenstr. 15. 

184. In Siebmachers Wappenbuch V, 5 befindet 
sich ein Clauder-Wappen. S. 10 des Textes steht: 
Nach handschriftl. Nachträgen zum alten Siebmacher. 
Welcher Zweig der Familie hat dieses Wappen ge- 
führt? Woher stammen die handschriftl. Nachträge? 

F. Ciauder, herzogl. Forstgehilfe, AltenburgS.-A. 

185. Sammle Nachrichten über Familie Horn 
in der jetzigen Prov. Sachsen, bes. Kreis Delitzsch 
und Bitterfdd aus der Zeit vor 1800. • 

Dr. Horn, Plauen i. V. 

186. Auf Grund der Mitteilungen über bürger- 
liche Wappen in No. 9, Jahrg. IV des Briefkastens 
bitte ich den Herrn Einsender um gütige Auskunft, 
ob vor 1806 auch im Königreich Preussen an Bürger- 
liche Wappenbriefe verliehen worden sind, insbe- 
besondere in Schlesien, und gegebenenfalls darüber, 
durch wen diese Verleihungen erfolgten. 

von Hoffmann, Oberleutnant, Charlottenburg, 
Knesebeckstrasse 91. 

187. Würde einer von den Lesern, dem folgende 
Werke zugänglich sind, die Güte haben und für 
mich darin nach Wappen der Familien Kurz oder 
Kurtz nachsehen? Alberti, Württ. Wappenbneli, 
Cast, Fr., histor. und genealog. Adelsbuch, Württ. 
Dorst, L, Württ. Wappenbuch. Im alten und neuen 
Siebmacher. Tyroff. J. A. und K., österr. und bayr. 



Denfer, sieur de Fontanelles; et (dans l'armorial de 
Ia generalite de La Rochelle, 1696-1701) . . . Denfer, 
controleur ä Courcon. Von diesen zwei wird ge- 
sagt, dass sie nicht Protetsanten waren. Wer ver- 
mag weitere Daten über diese Familie Denfer und 
über deren nach Holland ausgewanderte Zweige 
(1659 Lcyden und 1688 Amsterdam) mitzuteilen? 

H. von Denfer. 



Anfragen 

»•n Nlehtmitgllcdcrn de» V«r«ln« „Roland". 

189. Jedwede Nachricht erbeten über Vorkommen 
der Familiennamen von Foris, Marquis de Foris 
et Valois (Fallois), Wilscheck, von Wil- 
scheck, Schmeidler, Oeschmeidler, Schmei- 
del. Mitteilungen bitte direkt an mich zu richten. 
Auslagen werden bereitwilligst vergütet. 

Schmeidler, Leutnant, Danzig, Dominikswall 10. 

190. Existiert ein Buch oder Verzeichnis über 
böhmische bürgerliche Familien, das behufs Nach- 
forschungen nützlich ist und was ist der Titel, evtl. 
wo im Verlag erschienen ? Uebcr meinen Ur-Gross- 
vater, der nach Deutschland auswanderte, besitze 
ich genauere Mitteilungen, von dessen Vater aber, 
Georg Johann Blascheck weiss ich nur, dass er 
1804 in Neugedein in Böhmen gestorben sein soll. 
Für alle erhältlichen Daten aus jener Zeit über die 
Familie, die als Förster etc. in gräfl. Stadion'schen 
Diensten stand, im voraus besten Dank, und bin 
ich zur Erstattung der Kosten gerne bereit. Existierte 
ein Familienwappen? H. Blascheck. 

191. Ist vielleicht einer der geehrten Leser des 
•Achiv imstande, die Magdeburger Adressbücher 
aus dem Anfang des 19. Jahrhunderts einzusehen? 
1815 wurde dort der spätere Eisenbahndirektor Lud- 
wig Salfeldt in Nordhausen geboren. Durch ein 
Adressbuch aus jener Zeit wäre wohl am besten zu 
erfahren, welcher Kirchengemeinde sein Vater an- 
gehorte, damit ich in den betreffenden Kirchen- 
büchern weiter forschen könnte. 

Ist einem der geehrten Leser ein Gut oder Dorf 
Klein-Lauchstädt bekannt? Nach den Quedlinburger 
Kirchenbüchern ist um 1780 Heinrich Salfeld (geb. 
1708, f 1784) Erb-, Lelms- und Gerichtsherr daselbst 
gewesen. 

Alle Nachrichten über christl. Familien Salfeld, 
Saalfeld, Salfeldt etc. sind dem Unterzeichneten sehr er- 
wünscht Siebmacher ist bekannt. Porto und son- 
stige Auslagen werden eventl. gern zurückerstattet. 
E. Salfeld, Hospes im Kloster Loccum, 
Prov. Hannover. 

192. Der Unterzeichnete erbittet Angaben über 
Vorkommen des Namens Sandberger, hauptsäch- 
lich im 15. und 16. Jahrhundert. Die Familie ist 
zuerst urkundlich circa 1400 in Eferding a. Donau 
genannt. Georg S. war ca. 1600 Bürger in Wien. 
Etwa 1540 kamen Benedict und Veit S. als Prote- 
stanten nach Stuttgart. 1625 Georn S. als vertriebener 

Digitized by LiOO 



Forner, der 1798 als Pfarrer nach Trembatschau b. 
Gr.-Wartenberg berufen wurde und am 31. Januar 
1815 dortsetbst gestorben ist. 

Nach Mitteilung des Kgl. Staatsarchivs in Breslau 
weilte 1769 wegen der polnischen Unruhen der 
Sekretär Forner von Wieliczka in Tarnowitz. Ist 
Johannes Forner vielleicht mit dem Sekretär Forner 
von Wieliczka identisch? 

Mein Grossoheim, Oberamtmaun Mathäus 
Forner, Orundherr auf Rzetzitz (Kr. Tost-Oleiwitz 
Ober-Schlesien) von 1810 40 ist 1812 zum Polizei- 
Distrikts -Commissarius ernannt worden. Wurden 
über solche Amtspersonen Personalakten geführt 
und eventl. wo befinden sich dieselben? Auf dem 
Landratsamte in Gleiwitz befinden sich keine solchen 
Akten. 

Reg.-Sekretär Forner, Strassburg (Elsass), 
Fischerstaden 17. 

194. Kann einer der Leser sagen, ob eine Ge- 
schichte der Familie des Königsberger Schoppen- 
meisters Hieronymus Rhode, der zur Zeit des 
Grossen Kurfürsten eine Rolle gespielt hat, existiert? 
Giebt es ausser dem Roman Der Grosse Kurfürst 
von Wiehert weitere gedruckte Nachrichten aus dem 
Leben dieses Mannes? 

H. Rohde, Ostrowo, Posen. 



Antworten 

von Mitgliedern des Verein« „Roland". 

136. Ueber die Familie Molitor befinden sich 
Urkunden im Lehen- und Adels-Archiv des Grossh. 
General-Landes-Archivs Karlsruhe. 

Frhr. v. M.-R. 

106. Hübsch, Friedr., Regieningsref., Metz, 
Bärenstr. Hübsch, Joh., pens. Lehrer, Metz, Kloster- 
strasse. Hübsch, Peter, Motorführer, Strassburg i. E., 
Leimengassc. A. Spaeth, Saarburg i. L. 

Der oberpf. 'Adel und die Gegenreform- von 
Dr. Aug. Sperl. Vierteljahrschrift des Vereins Herold 
1900. Heft 4. Das Geschlecht von Pauer besass in 
der Oberpfalz mehrere Landsessengüter. 

Ortlicb zum Zanngenfels. 1405. S. 592. Friedr. 
und Hanns die Zenger zu Zangenfels. Ihr Vater 
Wolfhart geben Güter zu Conradsreuth an das 
Kloster Schonthal in der Oberpfalz 1411. S. 3Q3, 3%. 
Wigilaeus Hund Stammbuch. 

Wappen der Zenger in der Oberpfalz: Schild 
geteilt von sch. und g. Oben eine liegende r. Zange. 
Ffelmkleinod : Zwischen offenem, wie der Schild 
gestaltetem Flug sitzende weisse Bracke. Sieb- 
macher Wappenbuch. 

In den Pfal/iieuburgischen Wappenbriefen von 
Dr. August Sperl (deutscher Herold IS«5) be- 
finden sich: 

00. Enngel, Peter, württembergischer Vogt und 
Verwalter zu Lorch. 1593. 

132. Groe, Georg, Bürger zu Nürnberg und s. 
Vettern Petrus und Paul Groe, Brüder. 1613. 

HO H pir) pi! rpirli fVirrrpr tu \Y»iHliii<->*»n iirui 



:r) Wappen: Im Schilde eine senk- 
tadnabc. Auf dem gekrönten Helme 



Saal (Oberl 
recht gestel 

dieselbe zwischen 2 nach aussen dreimal geasteten 
Stäben, die oben von einem Mühleisen auseinander 
gehalten werden. Johann Sigmund Oberlender v. d. S. 
zu Klaffenberg. Burghüter zu Nittenau im Amte 
Wetterfeld. Er konvertierte 1629. 

Heinrich Sperl, k. Rcalschulrektor a. D., 
Castell (Unterfranken). 

159. Reichhelm, Halle'sches Patriziergeschlecht. " 
Geschlechtsregister, Wappen und sonstiges abgedruckt 
in Dreyhaupt , Beschreibung des Saalkreises 1750. 

1 76. N o 1 1 e , Magdeburgisches Patriziergeschlecht. 
Elisabeth Nolle, Tochter des Ratsherrn Dietrich N. 
und der Elisabeth geb. von Hartwig, vermählt 31. 
Oktober 1682 mit Christian Schräder. Eigenhändige 
Unterschrift und Siegel des Dietrich N. im städtischen 
Archiv zu Magdeburg (Aktenstück A,,). 

Schräder, Regierungsbaumeister Magdeburg. 

00. In einer Revisionslistc des Jahres 1782 findet 
sich folgende Eintragung: bei seel. Stulmacher 
Andreas Buge Wwe. Elisabeth Freytag als Gesell 
Friedrich Wendisch, geb. 1752. Hier in Riga 
leben noch jetzt: Friedrich Wilhelm Windisen, 
Aeltermann d. Goldschmiedeamts, Theaterstrasse 1 ; 
Theodor Windisch, Amtsnadlermeister, Herrenstrasse 
Nr. 19 Qu. 4. Nach Erkundigungen, die ich bei der 
Familie einzog, stammt dieselbe aus den sächsischen 
Herzogtümern. A. Krah, 
Beamter zur Führung d. Familienlisten d. Stadt Riga. 

153. Regicrungsbaulührer Hermann Zange- 
meister, meines Wissens aus Thüringen stammend, 
war 1902 bei der Kgl. Wasserbauinspektion I zu 
Berlin beschäftigt; jetzt befindet er sich in Königs- 
berg i. Pr. 

172. Wenn ich recht berichtet bin, stammt die in 
Kottbus ansässige Familie Ruff (zuerst Schönfärber 
Gottfried R. um 1660 erwähnt) aus Süddcutschland; 
über den Stammbaum dieser Familie kann jedenfalls 
Rentier Clemens Ruff, Kottbus, Schwanstr., Aus- 
kunft geben. 

F. K. Liersch, Regierungsbauführer, Berlin. 

166. Pastor Siegert an der Schlosskirche zu 
Chemnitz. 

Troll, Oberleutnant zur See. Wilhelmshaven. 

158. Proell, Arthur, Ingenieur bei G. Seebeck 
A.-G., Bremerhaven. 

Proell. C. W., Dresden-A., Rabenerstr. 13. 

166. Siegert, Carl Gottheit war Kanzlist in der 
Hof- und Justiz-Kanzlei, Dresden, anno 1813. 

167. Lipp, Jacob, Offizial und Erzpriester, 
Plarrcr in Haslach stiftete am 4. September 1698 in 
Rottweil jährlich 110 fl. für 2 Studenten. Fonds: 
2200 fl. 

58. Schmetl, Heinrich, Ingenieur, Nürnberg, 
Beckhauser Str. 5. 

00. Benndorf. 4 Träger dieses Namens in. 
Bremen. 

00. Zu Ich Johann, Landschreiber, wohnte Mai 

iiff'm iiimii'ii Mirlft HfiH.-lKpr.r 

Digitized by CjOOgle 




GENEALOGIE 



Wenn sich entblättert deines Lebens Baum, 
Um deine Stirn die Abendschatten schweben, 
Dann kann noch einmal deinen Erdentraum 
Erinnerung mit sanftem Hauch beleben. 



Nimm nur den Griffel, eh' die Hand erstarrt 
Und deiner Seele kehrt das Traumbild wieder; 
Du lebest doppelt in der Gegenwart, 
Ging, was vergangen ist, dir leuchtend nieder. 

H. Unbescheid. 



Kaiser Wilhelms Abstammung vom Cid. 

Von J. O. Hager in Basel. 

(Nachdruck verboten.) 

In Nr. 661 des »Berliner Tagebl. vom 31. Dez. 
1003 ist eine Abhandlung des geschätzten Genealogen, 
Herrn Kammerherm Dr. Stephan Kckule von 
Stradonitz erschienen, in welcher nachgewiesen 
wird, dass unser Kaiser mehrfach von dem ritter- 
lichen Nationalhelden der Spanier, Don Ruy Diaz, 
Gfn. von Bivar, genannt »eICid«, abstammt. Diese 
Abhandlung wird in weiten Kreisen ein sympathi- 
sches Interesse erweckt haben, denn der Nachweis, 
dass das Blut, welches durch die Adern der grossen, 
tapfern und weisen Männer der Vorzeit rollte 
oder im Herzen edler und schöner Frauen ver- 
flossener Jahrhunderte pulsierte, noch heute fortlebt 
in ihren späten Sprösslingen, gehört nicht nur zu 
den schönsten und lohnendsten Aufgaben der 
genealogischen Wissenschaft, sondern darf auch 
beim grossen Publikum auf verständnisvolle Auf- 
nahme rechnen. Das Interesse des Verfassers gegen- 
wärtiger Zeilen wurde besonders lebhaft erregt durch 
die gelehrte und ansprechende Arbeit, da auch er 
sich schon seit längerer Zeit mit ähnlichen Unter- 
suchungen befasst hat. Es sei ihm daher gestattet, 
hier einige Erweiterungen und Ergänzungen zu den 
Forschtingsrcsultaten des Herrn Dr. von Kekule 
niederzulegen. 

Will man die Untersuchung über die Abstam- 
mung irgend einer uns zeitlich nahestehenden Person 
von einer solchen der ferneren Vergangenheit einiger- 
massen erschöpfend gestalten, so bleibt nichts anderes 
übrig, als dass man folgendes Doppelverfahren ein- 



eine Ahnentafel ist und wie sie aufgebaut wird, das 
zu wissen, darf man heutzutage wohl von jedem 
gebildeten Leser voraussetzen). Eigentlich sollte 
man nun beide Aufstellungen so weit einander ent- 
gegenführen, bis die beiderseitigen Endglieder sich 
zeitlich berühren, oder, noch besser, die Tafeln ein 
Stück weit ineinander übergehen. Freilich erfordern 
beide Aufstellungen, besonders aber die Deszendenz- 
tafel, eine so umständliche, mühsame und zeit- 
raubende Arbeit, dass man sich in den meisten 
Fällen damit begnügen wird, an einzelnen aus- 
gewählten Punkten, welche eine besonders reiche 
Ausbeute von Abstammungslinien zu versprechen 
scheinen, den Uebergang aus der Deszendenztafel 
in die Ahnentafel herzustellen. Allerdings verzichtet 
man damit auch auf eine wirklich erschöpfende 
Lösung der gestellten Aufgabe. 

Diese allgemeinen Bemerkungen über die Metho- 
dik vorausgeschickt, wollen wir min an unsere Auf- 
gabe, Abstammungen des Kaisers Wilhelm II. vom 
Cid nachzuweisen, herangehen, hätten uns also zu- 
nächst einigermassen mit der Desccndenztaf el 
des Cid zu beschäftigen. Man bemerkt sofort, dass 
das Blut des Cid anfänglich nur in schmalem Rinn- 
sale auf die ihm nachfolgenden Generationen über- 
geflossen ist. Der einzige Sohn des Helden, Don 
Diego Ruiz, ist jung und unvermählt gestorben. 
Von den beiden Töchtern war die jüngere, Donna 
Maria, zwar vermählt, nämlich an Ramon Berengar III., 
Grafen von Barcelona, starb jedoch kinderlos. Ein- 
zig die ältere Tochter, Donna Elvira, auch Christina 
genannt, hat aus ihrer Ehe mit Don Ramiro, Infanten 
von Navarra, Herrn von Moncon (t 1086, dem 
Hause Pampluna entsprossen) drei Kinder hinter- 
Iummi nämlirh- 1 rinrria Ramirp» dem es im 



— 162 - 



Von dem zweiten wird eine solche nirgends er- 
wähnt. Den dritten, nebst seiner Gemahlin Elvira, 
Oräfin von Espina, betrachtet allerdings das alte 
spanische Adelshaus Arellanos als seine Stammeltern, 
und dürfte man dieser Angabe trauen, so übertrüge 
sich das Blut des Cid schon von hier aus in die 
Mehrzahl der spanischen Hochadels-Familien; da 
indessen der urkundliche Nachweis nicht erbracht 
werden kann, sehen wir von der weiteren Ver- 
folgung dieser Linie der Nachkommenschaft ab; wir 
werden auch so schon bald genug in sämtliche 
Häuser der alten spanischen und portugiesischen 
Qrandeza gelangen. 

Von König Garcia V. aus verbreitet sich das 
Blut des ritterlichen Urahns etwas rascher. Dieser 
König war zweimal vermählt, erstens mit Marguerite 
de l'Aigle, einer adeligen Dame aus der Normandie, 
die aber weiter rückwärts sich königlicher Ab- 
stammung rühmen konnte, und zweitens mit Urraqua, 
einer Tochter des Alfonso Ramon, ersten Königs 
von Castilien und Leon aus der gräflich-burgundischen 
Dynastie. Aus erster Ehe gingen ein Sohn (König 
Sancho VI. der Weise, von Navarra) und zwei 
Töchter, aus der zweiten Ehe eine einzige Tochter 
hervor. Alle drei Töchter waren vermählt und hatten 
Kinder. Sie übertrugen das Blut des Cid in drei 
andere Häuser, nämlich in die soeben erwähnte 
burgundische Dynastie von Castilien und Leon, in 
das Haus der normannischen Könige (Hauteville) 
von Sicilien und Neapel, endlich in das uralte 
spanische Adelshaus Manrique de Lara. In den 
allernächsten Generationen wird dann das Cid'sche 
Blut weitergegeben an das Haus der Grafen von 
Blois und Champagne, welche auf dem Throne von 
Navarra nachfolgen, an das königliche Haus von 
Frankreich, an die herzoglichen Häuser von Bretagne 
und Lothringen, an das gräfliche Haus Brienne, 
welches gerade damals anf dem königlichen Thron 
von Jerusalem sass, usw. usw. 

Wollten wir fortfahren, die Ausbreitung des 
Blutes des edlen Kämpfers über die verschiedenen 
Dynastien und Adclshäusrr des Mittelalters Schritt 
für Schritt darzustellen, so müssten wir eine solche 
Menge historisch-genealogischen Details vorführen, 
dass es dem Leser wohl bald des Guten zu viel 
werden würde. Wir wollen daher gleich um einen 
starken Schritt vorwärts eilen und uns vergegen- 
wärtigen, wie es mit der Ausbreitung des Helden- 
Mutes etwa 2 Jahrhunderte nach dem Tode des Cid, 
also ums Jahr 1300 oder in der 8. bis 9. Generation 
seiner Nachkommenschaft stand. Bis zu dem ge- 
nannten 7eitminlrte waren bereit« folo-enHe Häuser 



mählungen des Königs Edward I. (1272—1307) unter 
die Nachkommenschaft des Cid ein; wir treffen ferner 
an: die Herzöge von Bretagne, diejenigen von 
Burgund, von Lothringen, von Brabant, die Häuser 
Chätillon-sur-Marne, Brienne, Joinville, Antigny- 
Vienne, Ponthieu, Grafen und Herzöge von Bar, 
Dampierre -Flandern, Avesncs- Hennegau, Mont- 
morency-Laval, Avaugour-Gocllo, Courtenay (Kaiser 
von Constantinopel), Au vergne und Boulogne, Challon- 
Arlay, Foix, Luxembourg-Ligny, Wassenberg-Geldern, 
Coucy, Armagnac, Noycrs, Montfaucon-Montbc'liard, 
Pruilly-Vendöme, Paläologen i.Monteferrato.Harcourt, 
von pyrenäischen Adclsfamilien die Manrique de Lara, 
Zuniga, Haro-Biscaya, Souza, Hixar, Manuel-Penafiel 
und viele andere, von englischen die Clare-Gloucester, 
Spencer, de Burgh, Bohun-Essex, Segrave-Norfolk etc. 
Selbstverständlich ist jedes dieser Häuser gemeint, 
einschiesslich aller Nebenlinien, welche unterhalb 
desjenigen Punktes abzweigen, an welchem das Blut 
des spanischen Helden hineingeleitet wurde. Bei 
den Capetingern also sind, da der erste Tropfen 
Cid-Blut durch Bianca v. Castilien, die Gemahlin 
des Königs Ludwig VIII. (1223-1226) gebracht wird, 
die beiden grossen Nebenhäuser, auf welche später 
die Königskrone übergeht, Valois und Bourbon, 
einzurechnen, ebenso die Linien Anjou (Könige von 
Sicilien, Neapel, Ungarn, Polen, Fürsten von Tarent 
und Achaja, Herzöge von Durazzo), Artois, Evreux 
(Könige von Navarra) usw.; nicht weniger die über- 
aus zahlreichen Nebenlinien, die wiederum von den 
Valois und Bourbon ausgehen. Bei den Lothringen 
sind die Branchen von Vaudemont, Mercoeur, Guise, 
Aumale, Elboeuf und die heutigen Kaiser-Könige von 
Österreich-Ungarn mitzuverstehen, bei den Bar die 
interessanten Nebenlinien Pierrefort und Marie- 
Soissons usw. Ist nun einmal die Ausbreitung des 
Blutes so weit gediehen, so ist natürlich die Bahn 
geöffnet zu einem uferlosen Anschwellen. Es braucht 
ja irgend eines der noch nicht zu dem grossen 
Verwandschaftskreise gehörigen Geschlechter nur 
eine Tochter aus einem beliebigen der oben auf- 
gezählten Häuser zur Ehe zu nehmen nnd diese 
Ehe iiuiss mit Nachkommen gesegnet sein, sofort 
ist auch dieses neue Haus des Cidblutes teilhaftig. 
So z. B. als im Jahre 1426 Markgraf Jakob 1. von 
Baden Katharinen, die Tochter des Herzogs Karl I. 
von Lothringen, heiratete, erwarb er mit ihr die 
Zugehörigkeit zur Deszendenz des Cid für seine 
gesamte Nachkommenschaft, zu der letzteren aber 
gehören bekanntlith alle späteren Glieder des Hauses 
Baden. Und mit der Erbtochter Henriette des Hauses 

Mnntfanmn.Mr»nth>>1iarH »rheiritot» Cinf FKerK«rH 



- 163 - 



wäre, unter den jetzt lebenden Personen fürstlicher 
und hochadeliger Abkunft eine solche aufzutreiben, 
welche das Blut des Cid nicht in ihren Adern 
hätte, als den gegenteiligen Beweis zu führen. Aber 
wir würden unsere Aufgabe nur sehr mangelhaft 
erfüllen, wenn wir uns damit begnügen wollten, 
nachzuweisen, dass eine bestimmte Person vom 
Cid abstammt, ohne auch anzugeben, wie viel mal 
sie den edlen Maurenbesieger zum Ahnen hat. 
Wenngleich durch diese Vertiefung der Aufgabe die 
Schwierigkeit der Beantwortung mindestens in dem 
gleichen Verhältnis zunehmen muss, wie wenn man 
von einer qualitativen chemischen Analyse zu einer 
quantitativen solchen übergeht, so ist es doch 
unerlässlich, wenigstens annäherungsweise die 
Intensitätszahl für die festzustellende Abstammung 
zu berechnen. Auch Herr Dr. v. Kekule hat diesem 
Oedanken schon mehrfach Ausdruck gegeben, zu- 
weilen in sehr dezidierten Worten. So sagte er in 
einem jetzt vor Jahresfrist in den 'Berliner Neuesten 
Nachrichten« erschienenen Artikel, der sich kritisch 
gegen die in den 'Münchner Neuesten Nachrichten« 
erfolgte Publikation einer einzigen Abstammungs- 
reihe von Karl dem Grossen auf Kaiser Wilhelm II. 
wandte, folgendes : > Es muss hier sogleich mit Schärfe 
betont werden, dass ein solches vereinzeltes, man 
möclite sagen: herausgegriffenes Beispiel wissen- 
schaftlich völlig wertlos ist.« Und weiterhin 
heisst es: > Jedenfalls aber springt aus dieser Über- 
legung in die Augen, wie völlig wertlos es ist, eine 
einzige Abstammungsreihe von Karl dem Grossen 
auf Wilhelm den Zweiten aus diesen unendlich 
vielen aufzustellen. Ihre Feststellung fördert 
irgend welche Erkenntnis schlechthin 
um nichts.« Endlich wird, noch immer in dem 
gleichen Artikel, gesagt : > Es muss mit aller Bestimmt- 
heit behauptet werden, dass nur eine solche Unter- 
suchung der Abstammung Kaiser Wilhelms von 
Karl dem Grossen in Wahrheit einen wissen- 
schaftlichen Wert beanspruchen könnte, welche 
ermitteln würde, wie oft, wenigstens ungefähr, der 
genannte grosse Kaiser unter den gegenwärtigen 
Deutschen Kaisers-Ahnen vorkommt." Alles das, 
was hier gesagt ist betreffs der Abstammung unseres 
Kaisers von Karl dem Orossen, gilt natürlich in ganz 
dem gleichen Umfange auch betreffs der \b- 
stammung desselben Monarchen vom Cid; wir 
wollen also nicht versäumen, die Abstammungs- 
intensitäten gewissenhaft in Betracht zu ziehen, um 
uns nicht der Herstellung einer wissenschaftlich 



..... 



.1 JT- — L . 



hat es sowohl von ihrem Vater Alfons I., Infanten 
v. Castilien, Herrn v. Molina und Meza, wie auch 
von ihrer Mutter Teresa von Lara-Bertavilla. In der 
7. Generation kommen schon 5 Personen mit doppeltem 
Cid-Blute vor, nämlich: Johanna I., Königin von 
Navarra (a. d. H. Blois-Champagne) und König Deniz 
von Portugal nebst drei Brüdern. In den tieferen 
Generationen häufen sich natürlich solche Personen 
immer mehr. Dreifaches Cidbiut führen bereits die 
drei letzten Könige von Frankreich aus der direkten 
Linie der Capetinger, Ludwig X., Philipp V. und 
Karl IV. sowie ihre Schwester Isabella, die ihre 
drei Tropfen ihrem auch bereits in die Deszendenz 
des Cid gehörigen Gemahl, dem Könige Edward II. 
von England, zubringt, ferner mehrere Personen 
spanischer und portugiesischer Nationalität, welche 
gleich wie die vorhergenannten in der 8. Generation 
unterhalb des Cid stehen. In der 9. Oeneration 
kommen bereits 4-, 5-, ja sogar ein 6-facher Ab- 
kömmling des Cid vor. Ein wirklich auffallend 
starkes Beispiel von schneller Accumulation des 
Blutes unseres Helden bietet folgender Fall: Als 
in den Jahren 1358 und 59 sowohl Juan, Infant von 
Aragon, wie auch seine Gemahlin Isabella von La 
Cerda der Mordwut Peters des Orausamen von 
Castilien zum Opfer fielen, hinterliessen sie ein etwa 
3jähriges Töchterlein, namens Florenza von Aragon, 
die, obgleich nur etwa 250 Jahre nach dem Tode 
des Cid geboren, doch dessen Blut schon 13fältig 
in ihren Adern führte. Den ausführlichen Nachweis 
dafür zu führen, würde uns hierzu lange aufhalten; 
wir wollen daher für solche Leser, welche vielleicht 
die Behauptung nachzuprüfen beabsichtigen, als 
Wegleitung nur das Verzeichnis der 16 Ur-ur-gross- 
eltern der Florenza geben und bei jeder Person in 
Klammern hinzufügen, wie viel mal sie vom Cid 
abstammt: Pedro III. der Grosse, König von Aragon 
(0); Constanze, T. des Königs Manfred von Neapel 
und Sicilien (0); Karl II. der Hinkende, König von 
Neapel (1); Marie, T. des Königs Stephan IV. von 
Ungarn (0); Sancho IV., König von Castilien und 
Leon (I); Maria, T. d. Alfons I. v. Castilien, Herrn 
v. Molina und Meza (1); Deniz, König von Portugal 
(2); Isabclla, T. Pedros III. v. Aragon (0); Ferdinand, 
Infant von Castilien (1); Blanche, T. d. Königs 
Ludwig IX. von Frankreich (1); Juan Nufiez de 
Lara (0); Tcrcse Alvarez de Azagra (0); Juan 
Fernandez v. Castilien, Herr v. Oropeza (1); Maria^ 
T. d. Lope Diaz III. Haro, Orafen von Biscaya (2); 
Alfons v. Portugal, Herr von Portalegre (2) ; Jolanthe, 

T H Mnnnp) v rr>«»ilipn Herrn v Penaftel MV 

Digitizea oy LiOOgle 



- 164 



»de Bearn« tragen; bestätigt sich diese Vermutung, 
dann würde der relative Reichtum an Cidblut, den 
Florenza v. Aragon führte, weitergeleitet sein in die 
Häuser Miossenx, Albret- Castelmoron, Marquis von 
Lons, Dulion-Campet, Galard de Brassac und andere 
am Nordfusse der Pyrenäen angesessene Adels- 
familien, ja auch die Herzöge von Gramont hätten 
es (durch Jeanne de Bearn, Gemahlin um 1440 des 
Jean I. d'Aure, Vicomte v. Aster en Bigorre). Dahin- 
gegen ein Wiederanschluss an die grossen Dynastien 
und somit die Möglichkeit, jene Florenza als Ahnin 
des Kaisers nachzuweisen, scheint völlig aus- 
geschlossen zu sein. 

Nachdem wir uns ausführlich genug mit der 
Deszendenztafel des Cid beschäftigt haben, sollten 
wir nun mit gleicher Ausführlichkeit die Ahnen- 
tafel Kaiser Wilhelms II. besprechen. Wir dürfen 
aber wohl von den Lesern dieser Zeitschrift voraus- 
setzen, dass sie diese Ahnentafel bis zu einiger 
Höhe hinauf kennen, oder aber in der Lage sind, 
sich Kenntnis davon zu verschaffen. Wir können 
somit ohne weiteres zum dritten und wichtigsten 
Teil der Arbeit übergehen, also Stamm reihen 
aufsuchen, welche aus der Deszendenztafel des 
Cid in die Ahnentafel des Kaisers hinüberführen. 
Mit guten Oründen hat sich Herr Dr. von Kekuld 
bei seinen Nachforschungen zunächst den englisch- 
schottischen Ahnen des Kaisers zugewandt, denn 
dieses Gebiet verspricht eine sichere und ausgiebige 
Ausbeute, wenngleich es, wie wir später sehen 
werden, nicht etwa die allerausgiebigstc Partie der 
kaiserlichen Ahnentafel ist; wir wollen ihm daher 
auch jetzt auf das gleiche Gebiet folgen. Da der 
mehrfach genannte genealogische Forscher in einer 
früheren Veröffentlichung nachgewiesen hatte, dass 
unser Kaiser 7 mal von König Jakob I. von Oross- 
hritannien, dieser aber sowohl durch seinen Vater 
Henry Darnley, wie auch durch seine Mutter Königin 
Mary Stuart von Schottland, von der königlichen 
Prinzessin von England Margaret Tudor stammt, 
so lag es für ihn nahe, in erster Linie zu unter- 
suchen, ob nicht der Vater dieser Margaret, König 
Heinrich VII. von England, vom Cid abstamme; denn 
der betreffende Nachweis würde gleich 14 Ab- 
stammungen des Kaisers vom Cid ergeben haben. 
In der Tat hat nun Herr Dr. von Kckulc eine Ab- 
stammung Heinrichs VII. vom Cid gefunden und 
bei seinen Untersuchungen zugleich die Ueber- 
zeugung gewonnen, Jass noch mehrere andere 
solche Abstammungen bestehen. Der Ausdruck 
freilich, dass Heinrich den Cid unzweifelhaft recht 
oft« unter seinen Ahnen habe, dürfte wohl die Er- 
wartungen des Lesers etwas höher spannen, als 
durch die Tatsachen gerechtfertigt ist, denn im 

(Tiniän \ ' ) \ Kl ♦ 1 ntmitnnan \ir\r« fiel \\t in riu fitktvt 



seiner Gemahlin Elizabeth Plantagenet of York, 
die ihn an Cidblut ganz bedeutend übertrifft. 

Um zu einer ziffernmässigen Feststellung der 
Abstammungen vom Cid, welche dem Kaiser Wilhelm 
auf diesem Wege zufliessen, zu gelangen, schlagen 
wir am besten den Weg ein, dass wir der von 
Herrn Dr. von Kekule aufgestellten Stammlinie ent- 
lang schreiten und staffelweise diejenigen Intensitäten 
hinzurechnen, welche seitwärts in den Stamm ein- 
fliessen. Die Reihe muss natürlich mit Christine, 
der Tochter des Cid, und mit deren Sohn, König 
Garcia V. von Navarra beginnen, denn auf anderem 
Wege ist das Blut des Cid überhaupt nicht auf die 
Nachwelt gelangt. Hiernach geht es weiter, wie 
folgt: 3. Sancho VI. der Weise, König von Navarra, 
vermählt mit Sancha, Tochter des Alfons VII. (VIII.) 
Ramon, Königs von Castilien und Leon. — 4. Bianca, 
Erbin von Navarra, vermählt mit Thibaud V., Grafen 
von Champagne und Brie. — 5. Thibaud VI. (I.) 
posthumus, König von Navarra, vermählt in dritter 
Ehe mit Margaretha, Tochter des Archambauld VIII. 
des Grossen, Herrn von Bourbon. — 6. Heinrich I. 
der Fette, König von Navarra. — Bis dahin haben 
sämtliche Personen der direkten Stammreihe nur je 
einen Tropfen Blut vom Cid gehabt und denselben 
jeweilen an die nächstfolgende Generation weiter- 
gegeben. Heinrich aber heiratet eine Frau, die 
auch ihrerseits schon vom Cid abstammt, nämlich 
Blanche, T. des Robert I., Grafen von Artois, welche 
ihren Cidschen Blutstropfen von der Mutter dieses 
Robert, Bianca, Tochter des Königs Alfons VIII. 
(IX.) von Castilien, geerbt hat Folglich hat: T.Jo- 
hanna !., Königin von Navarra, die Intensität 2; sie 
ist vermählt mit Philipp IV. dem Schönen, König 
von Frankreich, gleichfalls einem Nachkömmling der 
Bianca von Castilien, also mit 1 Tropfen Cid -Blut 
versehen. — 8) Isabella, Prinzessin von Frankreich, 
3 Tropfen; vermählt mit König Edward II. von 
England, 1 Tropfen, nämlich von seiner Mutter 
Eleonore von Castilien, Gräfin von Ponthieu. — 
9. Edward HL, König von England, 4 Tropfen; ver- 
mählt mit Philippa von Avcsnes-Hennegaii, 2 Tropfen, 
welche sie beide von ihrer Mutter Johanna von 
Valois erhält 10. John of Gaunt, Herzog von 
Lancaster, 6 Tropfen; dritte Gemahlin: Catherine 
Rouet (keine Intensität). -- II. John I. Beaufort, 
Graf von Somerset; Gemahlin: Margaret Holland, 
Tochter des Thomas, Grafen von Kent (kein Cid- 
Blut). - 12. John II. Beaufort, Herzog von Somerset 
Gem.: Margaret Beauchamp, Tochter des Thomas IL, 
Grafen von Warwick (kein Cid-Blut). — 13. Mar- 
garet Beaufort. 6 Tropfen; Gem.: Edmund Tudor 
of Habdam, Graf von Richmond, 6 Tropfen, welche 
er von seiner Mutter, Catharina, königlicher Prin- 



- 165 - 



hat. — 15. Margaret Tudor, 43 Tropfen; erster Ge- 
mahl: Jakoh IV. Stuart, König von Schottland, 28 
Tropfen; zweiter Gemahl: Archibald Douglas, Graf 
von Angus (kein Cid-Blut). - 16a. Jakob V. Stuart, 
König von Schottland, 71 Tropfen, Gem.: Marie von 
Lothringen, 125 Tropfen, wovon sie 82 von ihrem 
Vater Claude Herzog von Ouise und 43 von ihrer 
Mutter An toi nette von Bourbon-Vendöme, erhält. 
— 17a. Mary I. Stuart, Königin von Schottland, 
196 Tropfen. — Andererseits erhielt die Tochter der 
Margaret Tudor aus ihrer 2. Ehe: 16b. Margaret 
Douglas 43 Tropfen, wozu von ihrem Gemahl 
Matthäus II. Stuart, Grafen von Lennox, 28 Tropfen 
kamen, sodass beider Sohn 17b) Henry Stuart, 
Baron von Darnley, 71 Tropfen bekam. - Bekannt- 
lich heirateten sich Henry und Königin Mary; ihr 
einziger Sohn, als König von Schottland Jakob VI., 
als König von England Jakob I. geheissen, hatte 
mithin 267fache Abstammung vom Cid Campeador. 
Da nun Jakob, wie schon erwähnt, 7 mal Ahn des 
Kaisers ist, so fliessen dein letzteren auf dem 
hier beleuchteten Wege 1869 Abstammungen vom 
Cid zu. 

Eine andere Abstammungsreihe vom Cid auf 
den Kaiser Wilhelm II. führt Herr Dr. von Kekull 
an, welche vermittelt wird durch Anna Jagiettowna, 
die Erbin von Ungarn und Böhmen, und deren 
Tochter Maria von Oesterreich. Wir wollen diese 
Ableitung hier genau in derselben Weise kommen- 
tieren, wie wir es oben mit der englisch-schottischen 
Abstammung getan haben. Bis zu dem Ehepaare 
König Philipp IV. von Frankreich und Johanna L, 
Königin von Navarra, ist der Weg ganz exakt der 
gleiche, wie oben; dann aber geht man, statt auf 
Isabella, die spätere Königin von England, vielmehr 
auf deren Bruder über, den: 8. Ludwig X., den 
Zänker, König von Frankreich und Navarra, 3 Tropfen; 
derselbe heiratete Margarethe, T. des Robert IL, 
Herzogs von Burgund und der Agnes von Frank- 
reich, von welcher letzteren die Tochter 1 Tropfen 
Cidschen Bluts erbte. — 9) Johanna II., Königin 
von Navarra, 4 Tropfen; Gem.: Philipp von Frank- 
reich, Graf von Evreux, 3 Tropfen. — 10. Karl 11. 
der Böse, König von Navarra, 7 Tr.; Gem.: Johanna, 
T. des Johann II., Königs von Frankreich, 3 Tr. 
11. Karl III. der Edle, König von Navarra, 10 Tr.; 
Gem.: Eleonore, T. des Heinrich II. des Prächtigen, 
Königs von Castilien und Leon, 7 Tr. - 12. Bianca, 
Königin von Navarra, 17 Tr.; Gem.: Johann IL, 
König von Aragon, 15 Tr. -- 13. Eleonore, Königin 

~ XT . Ii T~.. . r-t r> . \\t — y~ Ii 



(nämlich 26 + 47 + 19 + 38 von seinen vier Oross- 
eltern). 17. Maria von Oesterreich, 175 Tr.; Gem.: 
Wilhelm, Herzog von Jülich, Cleve und Berg, 42 Tr. 

Das letztgenannte Ehepaar hinterliess also jedem 
seiner Kinder die ansehnliche Anzahl von 217 Ab- 
stammungen vom Cid. Weiterhin brauchen wir 
nicht mehr die gleiche, mühsame Methode anzu- 
wenden. Wir wissen, dass das Ehepaar Wilhelm 
von Jülich und Maria von Oesterreich 67 mal als 
Ahnen Kaiser Wilhelms IL auftritt, also brauchen 
wir nur 217 mit 67 zu multiplizieren und erhalten 
14539 neue, von den oben erwähnten 1869 voll- 
ständig unabhängige Abstammungen des Kaisers 
vom Cid. 

Hierzu sind noch einige erläuternde Bemerkungen 
notwendig. Der in genealogischen Dingen nicht 
geschulte Leser wird mit Recht fragen, wie ich zu 
der Zahl 67 für die Ahnenschaften des jülich-öster- 
reichischen Ehepaars gegenüber dem Kaiser komme. 
Gern will ich wenigstens einige Andeutungen machen, 
an deren Hand die Tatsache verifiziert werden kann. 
Von den 67 Ahnenschaften werden 33 vermittelt 
durch die älteste Tochter des Ehepaars, Marie Eleonore, 
vermählt mit Albrecht Friedrich von Brandenburg- 
Ansbach, 2. Herzog von Preusscn, femer 18 durch 
die zweite Tochter, Anna, vermählt mit Philipp Lud- 
wig, Pfalzgrafen zu Neuburg, endlich 16 durch die 
dritte Tochter, Magdalena, vermählt mit Johann L, 
Pfalzgrafen zu Zweibrücken. Die drei genannten 
Zahlen lösen sich durch Verteilung unter die Kinder 
der drei Frauen weiterhin auf in folgende Posten: 
5 + 1 +5 + 12 + 10, femer 17 + 1, endlich 6+ 10. 
Von der grössten der vorkommenden Zahlen, 17, 
sei noch beigefügt, dass sie sich erst 3 Generationen 
tiefer in die Posten 3 + 7 + 2 + 2 + 3 auflöst. Von 
hier ab wird jeder, der einiges genealogisches 
Material im Hause hat, die Fortführung bis auf die 
Oegenwart mit Leichtigkeit selbst bewerkstelligen 
können. Höchstens folgende Angabe dürfte ihm 
noch als nützliches Kontrollmittel bei der eigenen 
Arbeit willkommen sein. Das jülich-österreichische 
Ehepaar steht in der Ahnentafel des Kaisers: 7 mal 
in der 11. Ahnenreihe, 39mal in der 12., 20ma1 in 
der 13. und lmal in der 14. Reihe (die Reihen selbst- 
verständlich von unten aus gezählt). 

Eine höchst interessante Erscheinung dürfen 

wir hier nicht stillschweigend übergehen. Einer von 

den 67 Plätzen, welche Maria von Oesterreich in 

der Ahnentafel des Kaisers einnimmt, liegt an der 

Stelle XII, 4096, d. h. an der zu äusserst link« 
... _i.x j.-io au :•.„.-.! — 



- 166 — 



zufälliger Weise stossen wir dabei auf etwas, das 
im Laufe der vorliegenden Erörterungen bereits in 
anderem Zusammenhange erwähnt werden musste. 
Die Reihe lautet: 1. Teresa Alvarez de Azagra, 
fünfte Herrin von Albaracin, T. des Alvaro Perez 
de Azagra und einer uns vorläufig noch unbekannten 
Mutter. (Teresa ist die gleiche Frau, die wir oben 
in der Ahnentafel der Florenza von Aragon als 12. 
unter den 16 Ahnen der 4. Reihe genannt haben). 
Sie war vermählt mit Juan Nurtez de Lara, Herrn 
von Lara, Generalkapitän der aragonischen Mark, 
t im April 1294. — 2. Juana Nuftez de Lara, ge- 
nannt Columbinc oder Palomilla, t 1350, Gemahl: 
Ferdinand de La Cerda aus dem königlichen Hause 
Castilien und Leon. - 3. Bianca von La Cerda oder 

von Spanien«, f »m 1350, Gem.: Juan Manuel, 
Herr von Villena und Escalona, gleichfalls aus dem 
castilischen Königshause, t 1348. — 4. Juana Sancha 
Manuel, f 1381, Gem.: Heinrich II. der Prächtige, 
Graf von Trastamara, König von Castilien, f 3. Mai 
1379. - 5. Eleonore, Infantin von Castilien, t 5. März 
1416, Qem.: Karl III. der Edle, König von Navarra, 
aus dem Hause Capet- Evreux, f 5. Sept. 1425. — 
Die folgenden 6 Olieder No. 6 bis mit 11 sind 
identisch mit den oben unter No. 12 bis mit 17 auf- 
gezählten Personen, die letzte ist also Maria von 
Oesterreich nebst ihrem Gemahl Herzog Wilhelm 
von Jülich, Cleve und Berg. Hierauf geht es weiter: 
12. Marie Eleonore von Jülich, Gem.: Albert IL, 
Friedrich, Herzog von Preussen. — 13. Magdalena 
Sibylle von Preussen, Gem.: Johann Georg L, Kur- 
fürst von Sachsen. — 14. Maria Elisabeth von Kur- 
sachsen, Gem.: Friedrich III., Herzog von Schleswig- 
Holstein -Oottorp. — 15. Magdalena Sibylla von 
Gottorp, Gem.: Gustav Adolf Herzog von Mecklen- 
burg-Oüstrow. — 16. Christiane von Mecklenburg, 
Gem.: Ludwig Christian, Graf von Stolberg-Gedern. 

- 17. Ferdinandine Henriette von Stolberg, Gem.: 
Oeorg August, Graf von Erbach - Schönberg. — 18. 
Karoline Ernestine v. Erbach, Gem.: Heinrich XXIV., 
Graf Reuss von Lobenstein zu Ebersdorf. — 19. 
Auguste von Reuss, Gem.: Franz I., Herzog von 
Sachsen-Coburg-Saalfeld. — 20. Victoria von Coburg, 
Oem.: Edward, Herzog von Kent, knnigl. Prinz von 
Grossbritannien und Irland. 21. Victoria I., Königin 
von Grossbritannien und Irland, Kaiserin von Indien, 
Gem.: Albert, Prinz von Sachsen-Coburg-Gotha. -- 
22. Viktoria, princess royal von Gr.-Br. und Irland, 
Gem.: Friedrich III., König von Preussen, Deutscher 
Kaiser. Der Sohn dieses Paares ist bekanntlich 
unser erlauchter Monarch. Bereits in die 2. dieser 
22 Generationen wird durch den Ferdinand de La 



Weise sich vielfach wiederholen muss, bestellt darin, 
dass Ihre Majestät die Deutsche Kaiserin ganz genau 
die gleiche »reine Mutterlinie. in ihrer Ahnentafel 
hat, wie ihr kaiserlicher Gemahl in der seinigen. 

Noch in der 20. von den 22 Generationen, die 
wir oben aufgezählt haben, ist die Uebereinstimmung 
vollständig. Erst von dort ab tritt folgende Ab- 
weichung ein: 20. Prinzessin Victoria von Sachsen- 
Coburg-Saalfeld war, bevor sie den Herzog Edward 
von Kent heiratete, schon in erster Ehe vermählt 
gewesen mit Emich Karl, Fürsten von Leiningen. 
Aus dieser Ehe hatte sie zur Tochter: 21. die Prin- 
zessin Anna Feodora von Leiningen, welche an den 
Fürsten Ernst von Hohenlohe-Langenburg vermählt 
war. Des letzteren Paares Tochter war: 22. Adel- 
heid von Hohenlohe-Langenburg, die in ihrer Ehe 
mit Friedrich, Herzog von Schleswig-Holstein-Sonder- 
burg- Augustenburg, zur Mutter der Kaiserin Augusta 
Victoria wurde. Nach rückwärts verfolgt, noch über 
die Teresa de Azagra hinaus, die wir nachzuweisen 
vermochten, müssen natürlich beide Linien bis in alle 
Ewigkeit gleich lauten. 

Kehren wir nach dieser Abschweifung zu den 
Forschungen des Herrn Dr. v. Kekull zurück. Am 
Schlüsse seiner Abhandlung deutet derselbe an, dass 
auch diejenigen beiden Gemahlinnen des grossen, 
schweigsamen Oraniers, welche Ahninnendes Kaisers 
Wilhelm II. geworden sind, vom Cid abstammen 
und zwar die eine mehrfach. Drücken wir auch 
diese Angabe etwas schärfer präzisiert aus, so er- 
gibt sich: In der Tat stammt Charlotte v. Bourbon- 
Montpensier 49 mal, Luise v. Coligny 35 mal vom 
Cid ab. Da nun aber erstere 14 mal, letztere 4 mal 
Ahnin des Kaisers geworden ist, und Wilhelm von 
Oranien selbst (18 mal Ahn) das Blut des Cid fünf- 
fach in seinen Adern führt, so haben wir folgende 
Rechnung aufzustellen: 14X(49+5)+4X(35+5), er- 
halten also 916 weitere Abstammnngen des Kaisers 
Wilhelm vom Cid. Ein Punkt erregt mir hierbei 
ein gewisses Bedenken. Herr Dr. v. Kekule be- 
zeichnet die Luise v. Coligny speziell deshalb als 
eine Nachkommin des Cid, weil ihre väterliche 
Orossmutter, Luise (t 1541) eine Tochter des Hauses 
Montmorency gewesen ist. Er scheint also Ab- 
stammung vom Cid in der männlichen Ahnenlinie 
dieser Frau gefunden zu haben und gerade dort 
konnte ich keine solche entdecken, vielmehr kommen 
nach meinen Untersuchungen sämtliche 14 Bluts- 
tropfen des Cid. welche Luise v. Montmorency führt, 
von ihrer 4. Urgrossmutter Jeanne de Nesle-Mello- 
Offetnont aus dem Hause Clermont en Beauvaisis. 
Von den verschiedenen Linien des Hauses Mont- 



- 167 - 



lebhaft freuen und wird mich zum aufrichtigsten 
Danke verpflichten, wenn ich eines bessern belehrt 



Es ist natürlich nicht daran zu denken, dass 
mit den bis jetzt aufgezählten 17324 Blutstropfen 
die Abstammung des Kaisers von Don Ruy Diaz 
erschöpft sei. Einige wenige weitere Stammreihen 
wollen wir nur ganz kurz noch beifügen. Philipp der 
Grossmütige von Hessen führt allerdings nur 5 Bluts- 
tropfen vom Cid in seinen Adern, dafür ist er aber 
158 mal Ahn unseres Kaisers (nämlich 2 mal in der 
10. Ahnenreihe, 5 mal in der 11., 58 mal in der 12., 
75 mal in der 13., 17 mal In der 14., endlich 1 mal 
in der 15. Reihe). Also erweitern sich die daher- 
fliessenden 5 Abstammungen auf 790. Oder Anna 
Franziska Eugenia v. Hoorne-Houtekerke, die an der 
234. Stelle in der 9. Ahnenreihe des Kaisers steht, 
bezieht allein von ihrer 14. Ur-ur-urgrossmutter 
Louise v. Albret, Vicomtessc v. Limoges, Herrin 
v. Avranches, Avesnes und Landrecies, 33 Cid-Tropfen, 
welche freilich, da die erstere Dame nur einmal in 
der kaiserlichen Ahnentafel vorkommt, auch nur 
einmal zur Geltung kommen. (Anna Franziska 
Eugenia ist dieselbe — ich möchte fast sagen: 
ominöse Frau, welche in den veröffentlichten Ahnen- 
tafeln des Kaisers meistens nur als namenlose 
»Gräfin v. Hornes figuriert. In Wirklichkeit hat 
sie die denkbar interessanteste Abstammung; in 
ihrer Ahnentafel weist sie nahezu alle Königsdynastien 
Europas und sonst noch die hervorragendsten Ge- 
schlechter auf; natürlich führt sie ausser jenen 33, 
die wir aus einer einzigen Richtung hergeleitet haben, 
noch eine grosse Anzahl weiterer Blutstropfen des 
Cid). Wieder eine interessante Ahnin des Kaisers 
ist Catherine v. Ronan, Gemahlin des Pfalzgrafen 
Johann II. v. Zweibriicken, Tochter des Rene II. 
v. Rohan-Gie und der Catherine l'Archeveque de 
Parthcnay, Herrin v. Soubize. Sie hat 131 Bluts- 
tropfen des Cid und ist 6 mal Ahnin des Kaisers, 
bringt also im Ganzen 786. 

Im Eingange dieser Erörterungen erwähnten 
wir, dass alle Mitglieder der Häuser Baden und 
Württemberg Abkömmlinge des Cid sind. In ersteres 
Haus wird das Blut gleich von vornherein in 4facher 
Stärke gebracht, bei letzterem Hause kommen an 
der erwähnten Übergangsstelle 3 Tropfen herein, 
die sich mit 2 schon von früher her im Hause be- 
findlichen zu 5 vereinigen. Da nun in der 10. Ahnen- 
reihe des Kaisers 13 Personen aus dem Hause 
Baden und 21 solche aus dem Hause Württemberg 
stehen, so erhielten wir allein dadurch weitere 
(13X4) + (21X5) - 157 Abstammungen; das ist 



lHpt klar «reic*h4li<*h 



mittelst weiblicher Übertragung noch auf viele andere 
Häuser aus, die dem Kaiser gleichfalls Ahnen liefern. 
Übrigens hat die Henriette von Monrfaucon-Mont- 
beliard, welche dem Hause Württemberg die er- 
wähnten 3 Blutstropfen zubringt, 3 Schwestern, von 
denen 2 gleichfalls mehrfach Ahninnen des Kaisers 
sind. Ahnliche Nachweise, wie hierüber betreffend 
Baden und Württemberg, Hessen sich noch mit 
manchem anderen deutschen Fürstenhause anstellen, 
z. B. mit Nassau. 

Wir haben also nunmehr im Ganzen 19090 
Abstammungen des Kaisers von Don Ruy Diaz, 
Orafen von Bivar, ziffernmässig festgestellt und von 
vielen andern ausreichend klar gemacht, dass sie 
bei weiteren Untersuchungen sich mit Notwendig- 
keit ergeben müssen. Auf Orund meiner zur Zeit 
noch nicht abgeschlossenen Arbeiten auf diesem 
Gebiete muss ich annehmen, dass die Gesamtzahl 
der existierenden Abstammungslinien sich mindestens 
auf 30000 beläuft, vielleicht aber auch das Doppelte 
erreichen kann. Ist auch Vollständigkeit mit den 
bis jetzt gelieferten Nachweisen noch keineswegs 
erzielt, so dürfte doch andrerseits anerkannt werden, 
dass unsere Darstellung über ein willkürliches 
Herausgreifen verschwindender Einzelheiten hinaus- 
gelangt ist. 



Gemeinnutziies für Fam i I ien gesc h i chtsf orscher. 

Eine dieser Tage an mich gerichtete An- 
frage eines angehenden Familiengeschichts- 
forschers, erlaube ich mir, da wohl manche 
in dieselbe Lage kommen werden, der 
Wichtigkeit halber, offen an dieser Stelle zu 
beantworten. Es handelt sich darum, wie 
verblasste und verbleichte Schriften auf Ur- 
kunden etc. wieder lesbar zu machen seien. 

Ursachen sind: Feuchtigkeit, dumpfe, 
modrige Luft, auch längeres Verweilen in 
direktem Sonnenlicht. 

Auf alten Pergamenturkunden befeuchte 
ich mittels eines Schwammes die Schrift 
leicht mit Wasser. Hierauf überpinsele ich 
die Schrift mit einer Lösung von schwefel- 
saurem Ammoniak und die Schrift wird 

u\y\i\£.tnj uy 

wieder leserlich. 



Google 



— 168 — 



Auf Pergament hält sich diese Schwärze, I zu fertigen und diese, amtlich beglaubigt, 
Papiermanuskripte werden ebenfalls schwarz dem Original beizufügen. Die obige Er- 
und leserlich, doch wie die Erfahrung zeigt, scheinung ist durch Bildung von Schwefel- 
nur für kurze Zeit. In diesem Falle ist es eisen zu erklären. 

angezeigt, von dem Schriftstück eine Copie | Gg. Kurz, Aachen. 

Wegen Raummangel kann der Schluss des Verzeichnisses der im Lehen- und Adelsarchiv in 
Karlsruhe befindl. Urkunden, bezw. Nachrichten erst in No. 12 unserer Zeitschrift erscheinen. Red. 




HeraldiK 




Wappenkunde 




Zur Kunstbeilage. 



I 



Mit vorliegendem Blatt beschliessen wir 
die Reihe der von Herrn Alexander Haake 
in Charlottenburg gelieferten Kunstbeilagen. 
Das Wappen (in Blau ein goldener Schräg- 
linksbalken; der gekrönte Helm trägt als 
Helmzier eine goldene Lilie zwischen zwei 
blauen Straussenfedern) zeigt eine sehr 
hübsche Deckenentwickelung. 



Zu den Exlibris -Beilagen. 

Mit der ersten Exlibrisbeilage beenden 
wir die Folge der von Herrn Ernst Krahl 
in Wien entworfenen Exlibris. Dieselbe 
enthält zwei Bibliothekzeichen des Karl 
Grafen und Herrn zu Brandis, Komtur und 
Oeneral-Receptor des souv. Malteser-Ritter- 
Ordens etc. 

Nr. 1 zeigt das zweihelmige Vollwappen; 
besonders reizvoll sind die originellen Decken- 



No. 2 mit dem Text »Aus der Bücherei 
von Karl Zinkgräf ist unter Zugrundelegung 
einer Skizze des Herrn A. Schäfer gezeichnet 
und enthält innerhalb einer stilisierten Wein- 
rebenranke das Wappen des Besitzers, da- 
hinter einen Ausblick auf das Wohnhaus 
des Herrn Zinkgräf und eine Burgruine. 
Ueber dem Ganzen die Wappen von Wein- 
heim, Baden und das Emblem des Handels 
in Schildform. 

No. 2 ist das Büchereizeichen des Herrn 
Verlagsbuchhändlers Ernst Weller und trägt 
als Hauptdarstellung das Wappen Weller 
und das des Buchhandels. 

No.3 ist eines der Exlibris des Zeichners. 
Das Kleeblatt ist ein Motiv aus dem Wappen 
desselben, die 3 Schildchen weisen auf den 
Beruf hin, das Monogramm zeigt die Form, 
wie sie der Autor bei vielen seiner Zeich- 
nungen anwendet. 



Eine heraldische Glasmalerei. 



Google 




Heraldische Vorlage VI. 

Oez. v. Alxander Haake, Chariottenburg. 



Image 
not 
available 



Image 
not 
available 



Image 
not 
available 



Digitized by Google 



- 169 - 



Fenster zeigt eine reiche Renaissance- 
architektur, deren mittlerer Bogen einen 
Brokatvorhang zeigt; dieser wird rechts und 
links von 2 gekrönten Wappenschilden mit 
dem Reichs- und Preussischen Adler be- 
seitet. Ueber dem Oanzen zeigt sich als 
Hauptdarstellung der Brandenburgische Adler 
ohne Schildbegrenzung. Wir finden, dass 
die gegebene Fensterform in besonders ge- 
schickter Weise ausgefüllt ist. 



Nachtrag zum Wappen i Spalding. 

(Vergl. Archiv, III. Jhrg. Nr. 1.) 

Es dürfte von Interesse sein, mehrere 
Abweichungen des Spaldingschen Familien- 
wappens kennen zu lernen. Die 5 nunmehr 
im Archiv abgebildeten Wappen zeigen an- 
anschaulich, wie oft Schildfiguren im Laufe 
der Zeit der Veränderung unterworfen sind, 
bezw. verschieden gedeutet werden können. 
Siebmacher bringt folgende drei Wappen- 
varianten dieses Geschlechts, leider fehlen 
teilweise die Tinkturen. 1. Spalding, aus 
England stammend, jetzt in Pommern und 
Mecklenburg ansässig. Schild geteilt, oben 
in Gold (schw.) ein rotes lediges Kreuz, 
unten drei goldene, auf g. steigenden Monde 




fächerförmig gestellte Pilgerstäbe, der mittelste 
mit einem zweiten gleichen Monde besteckt. 
Der Stechhelm führt als Helmzier die Figuren 
der unteren Feidung. 2. Spalding in Ham- 



Preuss. Adelst. 14. IV. 1834 für Gust. Hans 
Julius S., Kgl. Preuss. Oberleutnant im 
3. Dragonerreg. Es sollen noch gegen- 
wärtig Nachkommen im Preuss. Heere sein. 
Wappen geteilt oder richtiger schwarzes 
Schildhaupt mit silb. ledigem Kreuz; 
unten in Blau zwischen 2 gebildeten (ge- 
sichteten) g. steigenden Monden drei mit 
den Spitzen anstossende fächerförmig ge- 
stellte Schwerter. Helmzier: auf gekröntem 
Spangenhelm ein gold. gesichteter, zu- 
nehmender Mond. Decken: schwarzsi Iber- 
blaugold. - Näher zu bezeichnen sind noch 




die abweichenden Formen der Wappen- 
figuren. No. 1 und 3 zeigen oben ein ge- 
meines Kreuz, No. 2 den ähnlichen Riegel. 
Die 4. Variante (im Wappen des am 1. L 
1900 geadelten Spalding; S.: Archiv, III. 
Jahrg. No. 1) zeigt im oberen Felde ein 
durch 3 kreuzweis gelegte Balken gebildetes 
Tor, eine dem Riegel sehr ähnliche Figur. 
Ferner treten im unteren Felde bald Pilger- 
stäbe bald Schwerter auf. Die Verwechselung 
letzterer sich sehr gleichenden Figuren kommt 
übrigens öfters vor, so z. B. bei der Familie 
v. Cölln u. a. m. Endlich hier die Monde 
beim v. Spaldingschen Wappen vom A4. 
IV. 1834 alle gebildet oder gesichtet 



Heraldisches Kuiiositäten-lahiix^V 

• r ii- .1. - »«•.. -i 



— 170 — 



Angaben bildlich wiederzugeben. Figur 1, 
der Wappenschild der Narringer von 
Narregg, zeigt einen Narren in ganzer 




Figur mit Schellenkappe, die Linke ein- 
gestemmt, mit der Rechten eine Keule (Blase, 
Klopper?) schwingend. Schild 2, die Steper 
von Ladndorff, zeigt auf einem über 
Wasserführenden Bretterstege mit gekreuzten 
Füssen zwei sich gegenüberstehende Hähne. 



Die vom Holtz (Figur 3) führen in ihrem 
Wappen eine beschlagene Truhe mit vier 
hohen (nach rechts) halbgerückten Füssen. 




Der vierte Schild endlich zeigt drei, 2 . 1 ge- 
stellte Schüsseln mit je einem darin liegenden 
Schöpflöffel; es ist das Wappen der Raum - 
schüssel de Schönegg und Schalleck. 
Tinkturen unbekannt. 

v. Haken. 




Niederländischer Adelskalender für da» Jahr 

1904. Herausgegeben von dem heraldisch-genealogi- 
schen Archiv »van Epen« in s'Oravenhage. Preis 
Mk. 4.20. 

In ähnlicher Form und Ausstattung, wie der im 

iahre 1900 erschienene Wappenkalender des Württem- 
«rgischen St. Oeorgs- Vereins wurde als Fortsetzung 
des Niederländischen Adelskalenders per 1901 von 
der obengenannten Anstalt auch für das laufende 
Jahr ein Kalender ediert. Die beiden Kalender tragen 
je 88 Wappenschilde und bringen den niederländi- 
schen Adel von d'Ahlaing bis de Graeff. Die Wappen- 
zeichnungen sind von grosser Formenklarhcit und 
als zuverlässiges Vorlagematerial wohl brauchbar, 
wenn auch manche der Figuren heraldische und 
künstlerische Schönheit vermissen lassen. 

Der Druck ist durchweg gut zu nennen. Unter 
den auf dem Kalender 1904 dargestellten Wappen 
finden sich diejenigen nachverzeichneter deutscher 
Familien: von Daehne, von Derfelden, von Dopff, 
von Dörth, von der Feltz, von Fisenne, Forstner 



Mein Lebenslauf. 96 Seiten. Grossfolioformat. 
In Ganzleinen gebunden, Preis Mk. 12.50, in hoch- 
elegantem Einband Mk. 16. Verlag des Lebenslauf- 
Verlag, Berlin 1903. — Dieses Prachtwerk, auf holz- 
freies Büttenpapier gedruckt, der Bestimmung ent- 
sprechend künstlerisch und gediegen ausgestattet, 
enthält 20 illustrierte Seiten, gewissermassen die 
Titel zu den verschiedenen Lebensabschnitten dar- 
stellend, während weitere 51 mit Leisten verzierte 
Seiten zu ferneren Eintragungen dienen. 25 Text- 
seiten, Begleitworte zu den einzelnen Abschnitten 
enthaltend, sowie zwei am Schluss des Werkes be- 
findliche Aktentaschen vervollständigen dasselbe und 
machen es zu einem Hausbuche, das jeder Familien- 
vater für jedes Kind — sofort nach der Oeburt be- 
schaffen sollte. 

So gut und empfehlenswert aber auch das Buch 
ist, hat es doch einen sehr grossen Fehler, den die 
Herren Verfasser hoffentlich bei einer weiteren Auf- 
lage fortlassen, oder wenigstens berichtigen werden. 
Unter dem Abschnitt Stammbaum der Familie« ist 
ein Schema zum Ausfüllen in Form einer Eiche mit 



- 171 - 



der Erklärung geschrieben werden kann: »Der 
Stammbaum ist entgegen sonstiger Ge- 

Bflogenheit so angelegt, dass der Inhaber des 
uches sich in das grösste zu unterst stehende 
Schild einträgt In der zweiten Reihe darüber be- 
finden sich zwei Hauptschilder für die Eltern« usw. 
ist mir unklar. Es widerspricht doch schon dem 
natürlichen Gefühle, den jüngsten Spross (!) eines 
Geschlechtes an die Wurzel eines Baumes und seine 
Vorfahren an die Zweige zu schreiben. Die Ab- 
weichung von der «sonstigen Gepflogenheit' sollte 
wenigstens begründet werden, was aber wohl un- 
möglich sein dürfte. H. 

0« Navorscher. Monatsschrift für Geschichte, 
Genealogie und Heraldik. Herausgegeben von J. 
F. van Someren, Bibliothekar der Reichsuniversitat 
zu Utrecht — 53. Jahrgang. No. 12. Inhalt: Ge- 
schichte. Die Kabalen in Utrecht im Oktober 1588. 
Von einem Augenzeugen. Mitgeteilt von Dr. R. 
Vischer. — Spottgedicht auf die Einnahme der Stadt 
Grave durch Prinz Moriz von Oranien am 20. Sept. 
1602. — Verordnung des Prinzen Wilhelm I. von 
Oranien inbetreff der Schützengilden zu Breda 1561. 

— Notizen über die Bataviscne Revolution (Fort- 
setzung). — Kunstgeschichte: Eine alte Wand- 
schüssel. — Niederl. Zeichenkünstler. 

54. Jahrg. No. 1. Inhalt: Geschichte: Schimpf- 

Sedichte auf die Differenzen zwischen Harlemischen 
legenten und der Prinzessin — Statthalterin, 1757 
bis 1758. — Niederländische hingerichte Seekapitäne. 

— Flamen und andere Fremde zu Hartem. - 
Nassauische Dokumente. Kulturgeschichte: 
Nordingerlant. — Muster einer Unterrichtsordnung 
1678. — Der > Exzellenz «-Titel. — Leichenfeier. - 
Taufe eines Qrafensohns. — > Bahrerecht « in Nürn- 
berg. — Alimentationsakte betreffend zwei Waisen, 
Irrt)/. — Oenealogie und Heraldik: Liste der 
Grabsteine in der grossen Kirche zu Dordrecht. 
Mitget von J. L van ualen (Schluss). — Genealogi- 
sche und heraldische Notizen betr. Niederländische 
Familien auf Ceylon. Von Dr. F. W. de Nos. — 
Neuer Beitrag zur Oenealogie. Van Oorkum. — 
Beckmon. — Doitsma. — Van Benninger — van 



Someren. — Cloeck. — Van Gelder. - Familie 
Huysscn. — Mariit — Naasthoven. — Wappen. — 
Wappendevise Marlborough. — Kirchen -Ge- 
schichte: Rätsel auf kirchlichem Boden. — Sprüche 
und Literatur: ßuystelmate. — Jacob Liefs. — 
Eyeltjes. Von der Scylla in die Charyptiz. — 
Rinerse cet. 

GroMh. Hessisches kleines und grösseres 
Staatswappen 190a, lithogr. Farbendrucke, gedruckt 
und verlegt durch Philipp von Zabern in Mainz. 

In der genannten Kunstanstalt erschienen zwei 
heraldische Blätter, welche vollste Beachtung ver- 
dienen. Dieselben stellen das grossh. hess. kleine 
und grössere Staatswappen, wie dasselbe seit 1902 
zur Annahme gelangt ist, dar. Die Entwürfe stammen 
von dem rühmlichst bekannten Kunstmaler Otto Hupp 
und geben die Eigenart dieses Künstlers bei heral- 
dischen Zeichnungen vollendet wieder. Die Wappen- 
blätter entsprechen genau den Originalen, die im 
Grossherzogl. hessischen Haus- und Staatsarchiv zu 
Darmstadt verwahrt werden. Papier und Druck- 
ausführung sind über alles Lob erhaben. Der Preis 
von Mk. 3 pro Stück ist in Anbetracht der brillanten 
Ausstattung nicht zu hoch. 

Die Ostermair. Urkunden, Regesten u. Matrikel- 
auszüge etc. I. Teil. Oesammelt von Dr. Heinrich 
Ostermair in Ingolstadt. 38 Seiten. Mit 1 Siegel- 
und 1 Farbendrucktafel. 

Der Freundlichkeit des Herrn Autors verdanken 
wir das vorliegende Heft. Dasselbe enthält eine 
grosse mit vielen Fleisse zusammengetragene Reihe 
von Regesten aus dem XIII., XIV. und XV. Jahrh., 
welche sämtlich Glieder der seit langem in Ingolstadt 
angesessenen Familie Ostermair betreffen. 

Eingelaufen: Katalog XXX (Miscellanra) des 
Antiquariats M. Hauptvogel (Hans Lommer), Ootha, 
Hauptmarkt 14. 

Katalog 209. (Genealogie und Heraldik, Ordens- 
wesen, Spnragistik, Geschichte der Höfe und des 
Adels) des Buchhändlers und Antiquars Karl W. 
Hiersemann in Leipzig, Königsstr. 3. 



BRIEFKASTEN. 



Anfragen bis zu 15 Zeilen einspaltig werden kostenlos aufgenommen, jede weitere Zeile wird mit 10 Pfg. 
berechnet — N.B.! Im Interesse unserer verehrt. Leser liegt es, Namen und Daten in Briefsendungen 

möglichst deutlich zu schreiben. 



Antragen 

von Mitgliedern des Vereins „Roland". 

195. Erbitte jede Nachricht über Fomm (Fom, 
Fumm, Fum), 1650 in Hückeswagen (Kreis Lennep, 
Rhcinpreussen) zuerst erwähnt. Was bedeutet der 
Name? Wer kennt Familienwappen? Antwort durch 
»Archiv» oder unmittelbar erbeten an 

Julius Fomm, Köln, Vorgebirgstrasse 411. 

_ 196. Vfer kann mir über die Vorfahren des zu 
Brüssel geborenen Handelsherrn Georg Nolte, 
der dem lutherischen Glaubensbekenntnisse ange- 



Er soll dort ein kaufmännisches Geschäft betrieben 
haben. Ernst Nolte, Kaufmann, BerlinS. 53, 
Urbanstrasse 176. 

197. Familiengeschichtliche Nachrichten über die 
in Ostprcussen, aber auch sonst in Ostdeutschland 
verbreitete Familie Matern erbeten. Wer würde 
für mich etwa noch im Königsberger Archiv vor- 
handene Kirchenbücher darauf hin durchsehen? Wo 
hn*le ich nähere Angaben über die um 1500 in 
Da nz j g lebenden Brüder Gregor und Simon Matern? 
- Nachrichten und Nachweis von Urkunden über 
die Familie von Kondratowicz (Syrokomla) er- 
bet«« Dr, L. Matern, Berlin, Turmstr. 66. 



ihrem Stammbaum fest beglaubigt bis zum Jahre 
1643, in welchem ein Jacob F. als Schulmeister in 
Gräfenroda bei Ohrdruf wirkte bis 1661. Ein Sohn 
lebte dann mit Kindern und Kindeskindern in Jena, 
Sulza usw. (Thüringische Linie) und ein anderer als 
Bürgermeister in Schraplau (mansfcldisch -pommer- 
sche Linie). Des Letzteren Sohn, Johann David F., 
war Justitiar und Bibliothekar des Fürsten zu Putbus, 
später Bürgermeister von Bergen, Rügen. Seine 
Nachkommen lebten dann vorwiegend in Pommern, 
Südpreussen, Posen, Schlesien und Khcinprcussen. — 
Bei den Ehefrauen der thüringischen Linie kommen 
die Namen Henn aus Orosssiinmern, Stnive- Neu- 
sulza, Gerber-Jena vor, sowie Walther-Stadtsulza. 
Bei den Ehefrauen der pommerschen Linie kommen 
die Namen Latomütz aus Schlesien oder Böhmen, 
Dühnow, Retzlaff, Krüger aus Naugardt, Treptow 
a. d. Rcga, Greifenberg, vor. 

2. wer kann mir näheres über Wohnort etc. der 
Familie von Dietrichson mitteilen? Ein königl. 
preuss. Ruhrschiffahrts-Inspektor Erasmus v. D. war 
in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts verheiratet 
mit Charlotte Caroline Wilhelmine Fabarius zu 
Ruhrort. 

3. Wer kann mir freundlichst eine Adresse auf- 
geben von Familienforschern auf Rügen, in Stral- 
sund, Greifswald, Eisleben und Regensburg? 

4. Wer hat nähere Kenntnis von den Verhand- 
lungen des hist. Vereins von Oberpfalz und Regens- 
burg, in welchem Band ist da der Name Faberius 
verzeichnet? 

5. Im Wappen führt nach Ueberlieferung die 
Familie F. einen Mann mit langem Speer; doch 
scheint dies nur von der thüringischen Linie geführt 
zu sein. Ein süddeutscher Heraldiker gibt — ohne 
urkundlichen Nachweis - - hingegen einen goldenen 
Greif auf blauen Feld an. Wo kommt dies Wappen 
vor, wird es von einer anderen bürgcrl. Familie 
geführt? 

6. Wer kann mir Auskunft geben, ob und wo 
ein Herr Dr. Hermann (J. H.) Müller lebt, Ver- 
fasser eines Aufsatzes über Johann David Fabarius 
in der Allgcm. Deutschen Biographie? 

Direktor Fabarius, Deutsche Kolonialschule, 
Witzenhausen a. d. Werra, Wilhelmshof. 

199. Jegliche Nachricht erbeten über Vorkommen 
der Familie Zadow, aus Posen stammend. Mit- 
teilungen bitte direkt an mich zu richten; Auslagen 
werden bereitwilligst vergütet. Wann erscheint die 
Bearbeitung der Kirchenbücher für den Reg.-Bezirk 
Posen? Dr. F. Zadow, 

Godesberg a. Rh., Plittersdorferstr. 64. 

200. Ich sammle Nachrichten über die ältere 
Geschichte meiner Familie, die vor ihrer Ueber- 
siedelung nach Hamburg um die Wende des 18. 
und 19. Jahrhunderts in Ncuhaus a. d. Ostc ansässig 
gewesen sein soll. Für jede, auch die kleinste Aus- 
kunft bin ich dankbar und zu Gegendiensten gern 
bereit. Prof. Dr. Heinrich Geffcken, Köln a. Rh., 

Volksgartenstr. 14. 

201. Mein ältester Vorfahr, George Heubel, 
der 1520 beim Ueberfahren des gefrorenen Boden- 
secs mit Ross nud Wagen versunken ist, hat wahr- 
scheinlich bei Kempten oder Lindau gewohnt. Von 
seinen Kindern fehlt jede Nachricht, dagegen besitze 

ü*ti Ttivprl-ictmp \rr\t\ einem Fnlr&l Hatice H utf rfom 



1 . Ehe hat A n d re s s b. München (Bayern) Sebastian 
in Kaufbeuren, Mathesz in Augsburg gewohnt, 
von denen möglicherweise noch Nachkommen in 
Süddetitschland leben. Nähere Mitteilungen er- 
wünscht, Auslagen gern erstattet 

Dr. med. Heubel, Blankenburg, Schwarzatal. 

202. Nachrichten über Träger des Namens 
Schwenck (k, kh, etc) spez. im Fränkischen vom 
17. und Anf. 18. Jahrhunderts erbeten. Porto-Ersatz. 
Albert Schwenck, k. Bahnadjunkt, Regensburg, 
Ostentor H. 67. 



Anfragen 

von Nlehtmltfliedcrn de« Vereins „Roland**. 

203. Wer von den Lesern kennt die Herkunft 
und das Wappen der Familie Zennefels (Zenne- 
felser, von Zennefelss und Garsdorf). Besonders 
erwünscht sind mir Nachrichten über den ältesten 
Sohn des Andreas Zennefels, Hammermeisters zu 
Wolfsbach, Johann Philipp Zennefels, der nach der 
Pfarrmatrikel in Ensdorf, den 13. Mai 1606 zu Wolfs- 
bach geboren ist. — Philipp Pauer war ca. 1654 
Hammermeister zu Bömiscnbruek. Kann jemand 
über denselben nähere Auskunft geben, insbesondere 
wer dessen Eltern waren und wie letztere hiessen 
und wann und wo jene geboren und gestorben sind? 
Mir liegt sehr viel daran, dieses zu erfahren. Für 
jede, auch die geringste Mitteilung wäre ich sehr 
dankbar. 

Johann Ritter und Edler von Pauer- Wolfsbach, 
Pfairer, 

Ost-Russland, WolRa-Dorf Pfeifer, Post Kamenka. 
Gouv. Saratoff. 

204. In Sibmachers Wappenbuch .Bürgerlicher 
Familien« befindet sich das Wappen einer öster- 
reichischen Familie Adeler von 1650. Ein vierfach 
geteilter Schild (im 1. Felde ein goldenes A in Rot, 
im 4. Felde dasselbe in schwarz, 2. Feld gold, 3. Feld 
blau, beide Felder leer, Helmzier das A, Decke 
rechts schwarz-rot, links blau-golden. Mein ältester 
Vorfahr ist Michael Adeler, sesshaft in der damals 
zu Oesterreich gehörenden Ober- Lausitz. (1570 
bh 1627.) Wer erteilt Auskunft über 1. Verleihung 
dieses Wappens durch und an wen? 2) Wie ist 
der Familienname Adeler (Adler) zu deuten? Porto 
wird auf Wunsch vergütet. Für jede Nachricht 
dankt im voraus bestens 

Curt Adler, stud. arch., Karlsruhe (Baden), 
Ludwig-Wilhelmstr. 14. 

205. Ist einer der geehrten Leser des > Archiv • 
in der Lage mir über den Ursprung oder über die 
Bedeutung des Namens Werner irgend welche 
Auskunft zu geben? Der Name muss schon in 
früheren Zeiten existiert haben, denn ich finde u. a. 
in der sächsischen Geschichte um 1270einen Erzbischof 
Werner in Mainz erwähnt, welcher der Gattin des 
Lindgrafen Albrecht, Margaretha, einer Tochter 
Kaiser Friedrich II. die letzten Ehren erwies. Hat 
der Name Werner als Ruf- oder Familienname zu 
damaliger Zeit gegolten? Schon im voraus dankt 
für gütige Mitteilungen, für welche Auslagen gern 
erstattet werden. 

Ober- Postassistent Richard Werner, 
Dresden-A., Chemnitzerstr. 59c IL 



- 173 - 



Hannover versagen, die Vorfahren Michael Mahnke 

* um 1645 und um 1600 geborner Urstamm. Kann 
mir jemand beweisen, dass der Stamm aus Mecklen- 
burg nach Hannover, sowie von der fränkischen 
Schweiz nach Mecklenburg übergesiedelt ist. Von 
anderer Seite wird behauptet, dass der Stamm aus 
einer bischöflichen Familie aus England im Stade- 
schen ansässig wurde. Für jede nähere Auskunft 
bin äusserst dankbar und erstatte gern Porto. 

Fr. Mahnke, Buchandlung, Verden (Aller). 

207. Im »Siebmacher« ist erwähnt: Johann Hilmar 
Lange, kgl. grossbrit. und kurfürstl. braunschw.- 
lüneburg. Postmeister zu Lüneburg; Maigräfe d. 
Schützengilde zu Lüneburg 1731. Wer kann mir 
näheres über diesen Lange mitteilen? 

Hermann Lange, Hamburg, Hartwicusstr. 12, p. 

208. Welcher der geehrten Leser des »Archiv« 
ist in der Lage mir Angaben über den Geburtstag 
und -Ort, sowie über die Vorfahren des Johann 
Christoph Büttner, Bergsteiger in Saalfeld, zu 
machen. Er ist gestorben am 14. Juli 1823. Mit 
wem war er zum erstenmale verheiratet, sein Sohn 
1. Ehe der Schuhmacher Johann Wilhelm Friedrich 
Büttner, starb am 1. Febr. 1830 ohne Erben zu Wies- 
baden. Auch um Wappennachrichten über Büttner 
und von Bittner erbitte möglich direkt an 

Erich Büttner, Berlin, Stalischreiberstr. 9. 

209. 1. Wo kann ich in Berlin den alten und 
neuen ■ Siebmacher < kostenlos einsehen? — 2. Aus- 
kunft und alles Wissenswerte erbeten über: Pastor 
Huntebart, • um 1720. 1748 Pastor, Zinzendorfianer 
in Kirch - Baggendorf, Kr. Grimmen. Seine Frau, 
wohnt 1807 in Stralsund. Kinder: a) Kegina Helena, 
t 1. Nov. 1804, alt 45 Jahre, und Charlotte, Gattinnen 
meines Urgrossvaters Behm, b) Elisabeth und 
Christiana, 1807 unvermählt. J ohann Friedrich Bunte- 
bart, 1808 Handlungsbedienter in Stralsund? Fried- 
rike Behm, ex Charlotte Behm, * 1. Septbr. 1813, 
t 28. Juni 1857 (mit Gutsbesitzer Louis Homann, 

* 19. Juni 1809 in Stettin, f 6. Okt. 1872 in Berlin, 
des letzteren Vater, wohnte Stettin, Gr. Domstrasse, 
seine Frau war eine geb. Klabunde. Die Homanns 
führen ein Wappen. Porti werden ersetzt. Ant- 
wort direkt erbeten an 

Architekt Schnitze, Tegel. 

210. Jede Nachricht über seine im 15., 16. und 
17. Jahrhundert in Lohmen (sächs. Schweiz) ansässig 
gewesenen Vorfahren nimmt mit Dank entgegen 

Artur Büttner, Dresden, Elisenstr. 70 1. 

211. Bin mit einer Stammbaumforschung bis 1560 
zurück. Suche noch nachlebenden von Lobecks. 
Wo lebte der Vater des um 1880 in Militsch (Schle- 
sien) gestorbenen Frl. Aug. v. L Leben sie noch 
in Horstein? Etwaige Nachrichten früherer. - An 
das Manuskript des hannoverschen Geschichts- 
schreibers Pfeifinger über die Familie von Meding 
ist eine Historia Lobeck angefügt. Ein Herr v. M. 
benutzte 1866 in Güstrow dieses Manuskript zur 
Aufstellung seiner Familiengeschichte. Wo findet 
sich dieses Manuskript jetzt? — Gibt es noch 
Kirchenbücher der alten St. Katharinenkirche in 
Hamburg oder findet sich in dort.Ven Urkun.l.»,, ein 



in Schwaben, 1734 und 1735 in Regensburg. Er soll 
aus Sachsen stammen und starb 1752 in Pommern. 
Sein Sohn Johann Georg Bernhard, Besitzer von 
Enzow, Lissow, Tadden starb 1788. Geburts- An- 
gaben etc. erbeten. 

Apotheker Kurt zw ig, Berlin, 
Wilhelmshavenerstr. 58. 



Antworten 

von Mitgliedern d«s Verein« „Roland". 

NB. Die verehrt. Einsender von Antworten werum 
gebeten, in Zukunft stets die laufende Nummer 
den Anfragen voranzustellen. Redaktion. 

149. von Steuber. In Emden in Ostfriesland 
wohnt ein Apothekenbesitzer v. Steuber. Derselbe 
ist verheiratet mit einer Tochter des verstorbenen 
Emder Apothekenbesitzers van Senden. Dieser Ehe 
sind zwei Söhne entsprossen, von denen der ältere 
1903 als stud. jur. in Emden gestorben ist, der jüngere 
zurzeit das Gymnasium in Emden besucht. Soviel 
mir bekannt, hat Apotheker v. Steuber vor einigen 
Jahren einen Stammbaum aufgestellt, der Inter- 
essenten wohl zur Verfügung stehen wird. 

159. Reichhclm, Reichsbankdirektorin Emden 
in Ostfriesland. 

Referendar Fieker, z. Zt. In Celle. 

133. H eitzig, Hauptstamm haid, gotisch: 
haidus, alt- und mittelhochdeutsch: heit = »Art«, 
»Wesen«, auch »Rang« und Stand. Die Verkleine- 
rungsform lautet neben anderen wie Heitchen, 
Heitling: »Heitz«. Eine weitere Verkleinerung hegt 
in der Endung >ig>. 
F.W. Frank Schultze, Gerichtsaktuar, Eisleben. 

136. Vier Gebrüder von Molitor wurden am 
10. Mai 1778 in den Reichsrirterstand erhoben. Davon 
war einer k. k. Hofkanzlciregistrator in Wien. Zwei 
waren fürstl. Passauische Räte. Der Vierte aber, 
Johann Peter von M. war Kurmainzischer Amts- 
keltermeister. Vielleicht war dieser Johann Peter 
der erste Molitor, der von Oesterreich nach Süd- 
deutschland kam? von Seggern, Rendsburg. 

00. Well er. Ein Träger dieses Namens ist Herr 
Pastor Weller, prot., Barmen, Rhld. 

158. Proeller. Auf den Namen Pröller lautend, 
existiert in Bayern ein Wappen, 18. Jahrh., die Be- 
schreibung ist mir unbekannt, doch kann ich, wenn 
erwünscht, Adresse angeben. 

172. Rueff. Ein Wappen für eine Familie Rueff 
existiert in Bayern. Beschreibung ist mir unbekannt, 
doch kann ich, wenn erwünscht, Adresse angeben. 
Ebenfalls existieren in Kirchheim u. Teck, Württbg., 
einige Familien gleichen Namens. Die nähere 
Adresse gibt gewiss das dortige Stadt-Schultheissen- 
amt bei Angabe der Gründe etc. 

173. Sch weitzer. Ein Wappen, Handzeichnung, 
in Farben, für Familie Schweytzer von 1763, könnte 
käuflich erworben werden zum Preise 1,65 Mk. Zu 
Auskünften bei Portoersatz gerne bereit. 

Prof. em. Kurz, Aachen, Krakaustr. 13. 

00. Heydenreich, Geheiß Michael) Heyden- 



174 - 



Schweriner Adressbuch sind 2 Träger des Namens 
Witte verzeichnet. Ausserdem kann ich mit folgenden 
Notizen dienen: Balthasar Witte, Kirchen-Oekonomus 
zu Malchin 1631-1641. Johann Joachim Witte, 
Kirchen-Oekonomus zu Röbel 1762—1766, dessen 
Söhne: 1. Christian Friedrich Witte, auch Kirchen- 
Oekonomus an St. Nikolai zu Röbel 1766 f 1799, 
2. der Prof. zu Rostock. Jacob Witte, Pastor zu 
Rittermannshagen 1648, * zu Güstrow. Johann Witte, 
Schulmeister zu Krobow bei Laage 1755. Daniel 
Witte, Pastor zu Zahrenstorf bei Boizenburg 1722, 
* zu Hamburg. Samuel Wirte, Stadtrichter zu Teterow 
1 638. Margaretha Witte, Ehefrau des Pastors Andreas 
Cracow zu Bötzow. Er starb 1. Nov. 1636. Nicolaus 
Jacob Witte, Pastor zu Sternberg 1744, t 28. Sept. 
1767, vorher Pastor zu Dömitz 1741 — 1744; seine 
Witwe Maria Sophie geb. F.ggebrecht starb 10. Jan. 
179S zu Wittenbure. — Witte, Registrator zu Güstrow. 
Seine Witwe starb 20. Januar 1780, 80 Jahre alt 
Catharina Witte, verm. mit dem Ratsverwandten 
Thom. Giese zu Parchim. Clara Magdalena Witte, 
verm. mit Pastor E. J. Schmidt zu Cambs b. Schwerin 
i. M. Er starb 30. Okt. 1798. Christiana Wilhelmina 
Witte, verm. mit Pastor C. W. Schmidt zu Altkaien, 
Bruder des Cambser Pastors. Er starb 28. April 
1788. Traugott Georg Albert Witte, * 9. März 1834 
zu Saatzke (Ostpri Canitz), Sohn des dortigen Pastors 
Oeorg Witte und der Henricke geb. Guencke, Pastor 
in Meseritz 1858—61, 1869—1881 Pastor in Drei- 
bergen i. Meckl., 1881—1900 in Kirchdorf auf Poel, 
t 1902, verm. 2. Mai 1861 mit Elisabeth Reinsch 
aus Zullichau, Bruder des Wismarschen Ratsherrn, 
Vater des Archivars (s. oben.) Otto Witte, • 29. Aug. 
1834 in Woldegk, M.-Strel., prom. zu Berlin 31. Juli 
1861, approb 17. Jan. 1862, Arzt in Woldegk. Ernst 
Witte, 1 14. Jan. 1889 zu Oenthin, Reg.-Bez. Magde- 
burg, prom. Berlin 17. Sept 1862, approb. 22. April 
1863, war vom 30. Juni 1889 bis 28. Sept. 1892 
Divisionsarzt der 17. Division, zog dann nach Berlin. 
Friedrich Witte, * am 17. Juli 1869 in Pottenhausen 
in Lippe - Detmold, approb. zu Kiel 14. Juli 1897, 
prom. das. 28. Juli 1897. Seit I.Juli 1901 prakt. Arzt 
in Elberfeld. Ausserdem im Strelitzer Staatskalender 
3 Witte. Gerichts-Assessor Dr. jur. Wunderlich, 
Schwerin, Elisabethstr. 19. 

154. Ein Münzmeister Johann Papst, 1621 zu 
Leutenberg, kommt in meinem Werke «Fischer, die 
Münzen des Hauses Schwarzburg, Heidelberg 
1904 vor. 

155. Heidelberger Univer. Matrikel 1469 ein 
Philippus Suer aus Weinheim. 

167. Der Name Lipp ist öfters vertreten in 
Waldmichelbach i. Od. (Hessen). 

106. Hensel Hübsch 1439 im Heidelberger 
Steuerregister. Hans Hübsch 1439 im Sehwetzinger 
Steuerregister. Hans Hübbsch von Dudenroth, Amt 
Eschwege in Hessen wird 16. Nov. 1686 Bürger in 
Wcinheim (Zinkgräf, Bilder a. d. Oesch. v. W., 
S. 19). 

120. Familie Oenz (C.) heute in Heidelberg 
vertreten. In Berlin mehrere Genz und Gentz. 

Ernst Fischer, Weinheim. 



den Jahren 1724—1726 erscheint ebenfalls ein Weller, 
die Eintragungen rühren z.T. von Altdorfer Studenten 
her. Zu weiterer Auskunft gerne bereit 

00. Dimpfel. Ueber ein Stammregister der 
Dimpfel, in und ausser Regensburg lebend, von 
Christ G. Dimpfel, Regensburg 1756Ttann ich Aus- 
kunft erteilen. 

00. A rnet J. Amet, cap. ad B. M. befindet sich 
in Ruswil, Kanton Luzern, Schweiz, laut sah Nachr. 

00. Welker. Ueber eine Widmung des Theo- 
logen H. T. Chr. Welker an seinen Sonn, den be- 
rühmten Archäologen Fr. Gottl. Welker nebst einem 
Stammbaum der Familie aus der Mitte des 17. Jahr- 
hunderts kann ich Auskunft erteilen. 

Kurz, Aachen, Krakaustrasse 13. 



Antworten 

von Nlchtmltgliedcrn des Vereins „Roland". 

173. Prof. Dr. Schweitzer in Brandenburg 
a. H., ausserdem mehrere Träger d. N. dortsei bst. 

Architekt Schulze, Tegel. 

1 62. Johann We s t e r m a n n , Prior des Augustiner- 
klosters in Lippstadt (Westf.) nahm in Wittenberg 
die neue Lehre an, verfasste einen damals sehr ver- 
breiteten plattdeutschen Katechismus und führte 1 525 
die Reformation in Lippstadt ein; von dort wandte 
er sich nach Münster. 

Eduard Schulte, stud. jur., Wattenscheid i. W. 

153. Zangenmeister, C. L, Schuhm., Roon- 
strasse 33. 

158. Pröll, Jon* B. Makler, Eckemförderstr. 9a 

162. Westermann gibt es 29 in Hamburg, 
4 in Altona. 

172. Mir war ein Rueff bekannt, der das Wappen 
führte, derselbe stammte aus Frankfurt a. M. 

177. Cramer von Clausbruch, M., Sechs- 
Ii ngspf orte 17. 

Die angeführten Adressen sind sämtlich in 
Hamburg. Hermann Lange, Hamburg. 

105. Kaiserl. Bankdirektor G. von Loewenich in 
Düsseldorf. 

87 und 112. Laut der Oeschichte des Bauern- 
krieges in Ostfranken von Lor. Fries (1491 — 1550) 
befand sich unter den Verteidigern des Schlosses 
Unserfrauenberg bei Würzburg gegen die Bauern 
»in Andresen von Stain zu Altenstain rotte«, ein 
Michel Schelhoren. Auf der Burg war damals auch 
anwesend Peter Clarmann, rat und rotschreiber, 
nachmals secretarius des Bischofs von Würzburg, 
nach dessen Aufzeichnungen Fries bei Erzählung 
der Belagerung sich gerichtet hat. (Clarmanns 
Manuskript befindet sich im Kreisarchiv zu Würzburg.) 

H. Ruff, Würzburg. 

167. Ein Amtsrichter Curt Thielisch lebt in 
Breslau, ein Schornsteinfegemeister Paul Tilesius in 
Meseritz, Bezirk Posen; sein Onkel K. Tilesius in 
Wongrowitz; sein Vater Ferdinand Gustav Tilesius 
war Böttchemieister in Unruhstadt, sein Orossvater 

Riirhspnmarhpr in DanTio- ferner orihl M in Rrriin t 

Digitized by Google 



- 175 - 



Neu-Erscheinungen auf dem Gebiete der Genealogie und Heraldik, 

sowie Familiengeschichte 

vom 15. September 1903 bis Ende Dezember 1903. 
Zusammengestellt vom Buchhändler Wilhelm Bergmann in Budapest. 



Dollinger, Fr. Die Fürstenbergischen 
Münzen und Medaillen mit 10 Lichtdruck- 
tafeln. Donaueschingen 1903. Mk. 4.50 

Fahlbeck. Der schwedische Adel. Jena 
1003. Mk 8. 

Grössler, Prof. Dr. Herrn. Ein in Felsen 
gehauenes Stammbuch bei Gross-Jena a. d. 
Unstrut. Aus O. Führer d. d. Unstruttal. 
II. Aufl. (12 S.) 12°. Freyburg a. d. U. 
1904. Mk. —.30. 

Ha II er. Tuttlingen vor hundert Jahren. 
Ein Jubiläumsblatt zur Erinnerung an den 
Stadtbrand am 1. November 1803. Mit Stadt- 
plan der alten Stadt Tuttlingen 1903. Mk. - .90. 

Hettler, August. Adressbuch der wich- 
tisten Archive Europas. Mit Angaben über 
die Benutzungszeiten, die wissenschaftlichen 
Beamten u. d. einschlägige Literatur usw. 
Orossenhain 1903. I. T. Deutsches Reich 
ohne Preussen Mk. 10. II. T. Königreich 
Preussen. Supskript-Preis Mk. 8, Einzelpreis 
Mk. 12. III. T. Oesterr.-ung. Monarchie, etwa 
(Subskr.-Preis) Mk.8, Einzelpreis etwa Mk. 12. 

Hofrangordnung, die kgl. sächsische 
in ihrer jetzigen Geltung. VIII. A. Januar 
1904. (36 S.) Gr. 16°. Mk. 1. 

Holnstein, Ida, Gräfin von, geb. Gräfin 
von Mengersen. Die Geschichte der Familie 
von Mengersen. Paderborn 1903. Mk. 2. 

Kalender der Deutschen Adels-Ge- 
nossenschaft 1904. Herausgegeben im Auf- 
trage der Deutschen Adels-Genossenschaft 
durch das Schriftführeramt. (XXX., 379 S.) 
Neudamm 1903. M. 1 Bildnis. Broch. Mk. 2. 
Geb. Mk. 3. 

Kämmerer - Almanach. Historischer 
Rückblick auf die Entwicklung der Kämmerer- 
Würde. Zusammenstellung der kaiserlichen 

^ammprhorfon cm'l Cf>r\ V hic 7lirriPnromif!>H 



Kar marsch, Karl. Erinnerungen aus 
meinem Leben. Ein Lebensbild, gezeichnet 
nach dessen hinterlassenen Papieren mit 
Ergänzungen v. Reg.-Rat E. Hoyer. 3. Tit.- 
Ausg. mit dem Bildnis des Verstorbenen. 
(227 S.) Gr. 8°. Hannover 1903. In Lwd. 
geb. Mk. 3. 

Kral von Dobra-Voda, A. Ritter v. 
Der Adel Böhmens, Mährens und Schlesiens. 
Genealogisch -heraldisches Repertorium der 
Standeserhöhungen, Prädikate, Beförderun- 
gen, Inkolatserteilungen, Wappen usw. des ge- 
samten Adels der bömischen Krone. (20 
Bogen.) Lex. 8°. Zwei Ausgaben. Eine 
auf gewöhnlichem Papier. Eine auf breit- 
randigem Papier. Prag 1903. Preis d. Ausg. I 
Mk. 15; Ausg. II Mk. 20. 

List, W. Franz, regierender Graf zu Er- 
bach. Strassburg 1903. Mk. 6. 

Neujahrswünsche des XV. und XVI. 
Jahrhunderts, herausgegeben von Paul Heitz. 
Mit 44 Abbildg. in Originalgrösse. Strass- 
burg i. E. 1903. Mk. 6. 

Obstfelder, G. A. Über 1500 männ- 
liche und weibliche Personennamen. Nach 
dem Alphabete und Geschlecht geordnet 
und im Interesse der Standes- und Pfarr- 
ämter herausgeg. II. verb. Aufl. (21 S.) gr. 8°. 
Langensalza 1903. Mk. —.40. 

Ordemann, Ludw. Aus dem Leben 
und Wirken v. Katharine Klafsky. (VII. 90 S. 
mit 1 Bildnis) gr. 8°. Hameln 1903. Mk. 1.20. 

Poppen, Jacob Julius Wilhelm, General- 
major. Nachrichten über das Geschlecht 
der von Poppen. (60 S. mit 2 Tafeln und 
1 Stammtafel) gr. 8°. St. Petersburg 1903. 
Mk. 6.-. 

Riegler, Dr. Ferd. Ungarns staatliche 
Matrikelämter samt zugeteilten Ortschaften 



- 176 - 



PArmorial general de. 100 Lieferungen ä 16 
Seiten mit 896 Wappen-Abbildungen mit 
französischem, deutschem, englischem, spani- 
schem und italienischem Text Lex 8°. 
(Bisher erschienen 3 Lfgn.) Paris 1903, pro 
Lfg. Mk. 10.—. 

Ruvigny and Raineval Marquis of, 
The Blood Royal of Britain. Being a Complete 
Table of all the Descendants now Living of 
Edward IV. and Henry VII., Kings of Eng- 
land, and James III., King of Scotland, and 
of all the subsequent Sovereigns of these 
Realms. Containing 134 Genealogical Tables 
and the Names of some 11,723 living 
Descendants of the above-named Kings, with 
over 36,000 lines of descent; with an 
llluminated Frontispiece of the Missal con- 
taining the only Record of the Birth of 
Henry V1L, Five Photogravures, and Fourteen 
other Portraits. (In One Volume folio). 
London 1903. 2 Ausgaben: 1 Ausgabe in 
Leinwand, Mk. 85.—, 1 Luxus-Ausgabe auf 
Japan-Papier Mk. 215.—. 

Scheven, Curt von, Urkunden und 
Regesten zur Genealogie derer von Scheven. 
I. Heft. 8°. (V, 85 Seiten u. 8 Stammtafeln.) 
Berlin 1903. Mk. 6.—. 

Schrienert, Frdr. Ditfurtische Chronik, 
zusammengestellt unter teilweiser Benutzung 
amtlicher Quellen, des Rathausarchivs, des 
Quedlinburger Urkundenbuchs, Bürgermeister 
Andr. Wallmanns, Geschichte von Ditfurt 
1782 usw. umfassend ca. 1000 Jahre vom 
9 19 Jahrhundert (161 S. 1 färb. Plan und 
1 farbige Karte gr. 8°. Quedlinburg 1903. 
Kart. Mk. 4.—. 

Spiessen, Max von. Wappenbuch 
des Westfälischen Adels. Gr. 4 Ü . Mit 356 
Wappentafeln, erläuterndem Text, Wappen- 
bilderlexikon usw., cplt. i. 12 Lfgn. Görlitz 
1903. Mk. 108.—. 

Steinbrecht, Dr. C. Schloss Marien- 
burg in Preussen, Führer durch seine Ge- 
schichte und Bauwerke VII A. (24 S. mit 



\\\, 



und Stubenberge 1140-1666. (44 S.) 2 
weg 1903. Mk. -.70. 

Steiner-Wischenbart, Josef. Mono- 
graphie des Bezirkes Feldbach. 1. Band: 
Die Stadt Feldbach (Steiermark). Mit lllust. 
von Konservator Joh. Graus und Direktor 
Max Helff (IV 259 S.), gr. 8 Ü . Zell weg 1903. 
Mk. 3.75. 

Taschenbuch, gothaisches genea- 
logisches der adeligen Häuser 1904. 
Der in Deutschland eingeborene Uradel 
V. Jhg. (VII. 984 S. mit l Stahlstich), gr. 16". 
Gotha. Gebund. in Leinwd. Mk. 8., Pr.-A. 
Mk. 12. 

do. der freiherrlichen Häuser 1904. 
54. Jhg. (VIII. 903 S. m. 1 Stahlstich), gr. 16°, 
geb. i. Lwd Mk. 8., Pr.-A. Mk. 11 

do. der gräflichen Häuser 1904. 77.Jgh. 
(VII. 1042 S. m. 1 Stahlstich), gr. 16°, geb. 
in Lwd. Mk. 8., Pr.-A. Mk. 12. 

Toepke, Gustav. Die Matrikel der 
Universität Heidelberg IV. Th. Von 1704 bis 
1807. Herausg. v. Paul Hintzelmann. Nebst 
einem Anhang, enth. I. Album promotorum 
in facultate philosophicaex parte catholicorum 
1705—1805. II. Catalogus auditorum juris 
canonici et promotorum in jure tarn canonico 
quam utroque 1726—1770. III. Matricula et 
studiosorum et promotorum in facultate 
theologica ex parte reformatorum 1706 bis 
1800 (XII. 656 S.) gr. 8". Heidelberg 1903. 
Mk. 25. 

Walther, Ernst Pfr. Ortsgeschichte vom 
Freiamt, zugleich Geschichte des Schlosses 
Keppenbach und des Klosters Thennenbach, 
die im Freiamtgebiete liegen. (VIII. 149 S. 
mit Abbildung), 8°. Emmendingen 1903. 
Mk. 2. 

Wedel, Heinrich von. Deutschlands 
Ritterschaft, ihr Entstehen und ihre Blüte. 
Görlitz 1903. Eleg. kart. Mk. 3., eleg. Lein- 
wandband Mk. 3.50. 

Z e r n i c k i-Seliga, E. von. Die Polnischen 

Cinmm\iif\r\nnn ilim PiflC c»Ia*oV^4 i\ 1 1 CA (4 iIa v*£X 



GEHEALOGIE^ FERSON E^-GESCHLE CHTERH 

» 



Archivalien bayrischer Gemeinden. 



Wie wir vernehmen, sollen auf Anregung 
des Kgl. bayr. allgem. Reichsarchivs 
zu dauernder Erhaltung und Pflege alter 
Dokumente Verzeichnisse der Archivalien 
bayrischer Gemeinden erstellt und Duplikate 
bei den Kgl. Bezirksämtern hinterlegt werden. 
Dieser Anregung entsprechend haben die 
Kgl. Bezirksämter die ihnen unterstellten Ge- 
meindebehörden anzuweisen, binnen ange- 
messener Frist ein genaues und vollständiges 
Verzeichnis aller im Besitze der Gemeinde, 
des Standesamts und der örtlichen Stiftungen 
befindlichen Akten und Urkunden unter 
Beifügung des Datums, des Betreffs und 
einer kurzen Inhaltsangabe, sowie gegebenen- 
falls Name des Ausstellers der Urkunde 
auf haltbarem Papier doppelt anfertigen zu 
lassen und das eine Exemplar in der Ge- 
meinde-Registratur, das zweite beim Kgl. 
Bezirksamt zu hinterlegen. Letzteres ist 
dann dem Kgl. Kreisarchiv zur Einsicht- 
nahme mitzuteilen. 

In das Verzeichnis sind von den Ge- 
meinden aufzunehmen: 1. Alle Urkunden 
auf Pergament; 2. Alle Urkunden, Befehls-, 
Protokoll- und Beschlussbücher, Flur- und 
Bannbeschreibungen, Gemeinde- und Orts- 
pläne, Bürgerverzcichnisse.Viktualienbeschau- 
protokolle und Preisnotierungen, Rechnungen 
und Voranschläge, Steuer- und Umlagenrollen 
ptr an* Her 7eit vor 1820. welche entweder 



Familien das allgemeine Interesse bean- 
spruchen können; 3. Akten über das Eigen- 
tum der Gemeinden und Stiftungen, über 
Rechtsstreitigkeiten derselben, über Privilegien 
und wichtige Erbschaftsangelegenheiten, 
über Schenkungen und über Lehens-, Guts- 
und Gerichtsherrliche Verhältnisse; 4. Die 
Urteilsbücher und Polizeiakten; 5. Die Orts- 
chroniken; 6. Die im Besitze der Gemeinden, 
Stiftungen- und Behörden, sowie der Zünfte 
und ähnlicher Vereinigungen ; 7. Alle sonstigen 
geschriebenen oder gedruckten Mitteilungen 
von allgemeinem Interesse, wie Sammlungen 
von Flugblättern und ähnlichem. Sofern die 
Bestände an archivalischen Akten und Ur- 
kunden nur unbedeutend sind, sollen sie in 
eigenen Mappen getrennt von den übrigen 
gemeindlichen Akten trocken und feuer- 
sicher aufbewahrt werden. Für grössere 
Bestände wären besondere verschliessbare 
Schränke zu beschaffen. Die auf diese Weise 
ausgeschiedenen Archivalien sind bei Amts- 
übergabe dem neugewählten Bürgermeister 
vom Amtsvorgänger besonders zu extra- 
dieren. (Augsb. Abdztg. Nr. 112.) 

Jeder Geschichts- und Familienforscher, 
der in den Aktenbeständen von Gemeinden 
zu tun gehabt wird diesen Beschluss mit 
Freunden begrüssen. 

A. Schwende, Adjkt., Regensburg. 

Familie Liers aus Herrprotsch. 

Von Regierungsbauhihrer F. K. Licrsch in Berlin. 



- 178 - 



Mit wenigen Ausnahmen lässt sich auch 
von den an anderen Orten Deutschlands 
ansässigen Trägern dieser Namen nach- 
weisen, dass sie aus dem angegebenen 
engeren Bezirke stammen. Jedoch lässt der 
Name -Lierse , aus welchem sich im Laufe 
der Zeit die übrigen Formen entwickelt 
haben, vermuten, dass die ursprüngliche 
Heimat der Familien dieses Namens in 
Niederdeutschland und zwar in Friesland 
zu suchen sei. Noch heut sind ähnliche 
Namen Leer, Leers, Lerse, Lier, Lyer, Lür, 
Lürs, Lürsen u. dgl. m., besonders zahl- 
reich im Friesischen bezw. Niedersächsischen 
zu finden, andererseits sind gerade in Fries- 
land häufig Personennamen dadurch ge- 
bildet worden, dass an einen Ortsnamen*) 
rse — sekundär re und se, tertiär er und 
es durch Inversion angehängt wurde. 

Gleichwohl muss die Einwanderung der 
Lierse nach dem Südosten Deutschlands 
vor mindestens 3 bis 4 Jahrhunderten er- 
folgt sein; nachgewiesen sind sie um etwa 
1590 in Züllichau und Schwiebus, um 1620 
in Frankfurt a. O., um 1630 in Sorau, um 
1660 in Kottbus und Küstrin; in der ersten 
Hälfte des 18. Jahrhunderts sind sie in ganz 
Niederschlesien verbreitet. 

Die Schreibung des Namens ist bei 
fast allen Familien bis ins IQ. Jahrhundert 
hinein in ständigem Wechsel geblieben. 
Die grösste Mannigfaltigkeit hierin zeigt 
jedoch die nachstehend behandelte Familie, 
deren Vorfahren im Anfang des 18. Jahr- 
hunderts in der Umgegend von Breslau 
lebten. 

I. Wolfgang Kaspar Liersch, von ihm 
ist nur bekannt, dass er in Schlesien an- 
sässig war und zwei Söhne hatte: 1. Wolf- 
gang Kaspar, 2. Karl. 

II. Wolfgang Kaspar Liersch, Amtmann 
in Eckersdorf Kr. Namslau. snäter Oher- 



zu Grossburg Kr. Strehlen. Kinder: 1. 
Kaspar Friedrich, hatte einen Sohn Karl, 

2. Karl, hatte eine Tochter Charlotte, 3. 
Ernst Siegismund geb. 8. 5. 1726, Stamm- 
vater des älteren Zweiges, 4. Christian 
Daniel geb. 9. 7. 1730, Stammvater des 
jüngeren Zweiges, 5. Ferdinand, Stadt- 
chirurg in Sommerfeld, 6. Heinrich, ge- 
storben als Wachtmeister in Beuthen. 

Aelterer Zweig: 

III. Ernst Siegismund Liersch, geb. 8. 
5. 1726 zu Herrnprotsch, wird im Tauf- 
schein seines jüngeren Sohnes als »Chirurgiae 
Praktikus zu Ruppersdorf« bezeichnet, verm. 
mit »Eleonore von Maröhnin*. Söhne: 
1. Ernst Siegismund, geb. 5. 12. 1766; 2. 
Johann Friedrich Heinrich, geb. 24. 12. 1700. 

IVa. Ernst Siegismund Liers (Liersz), 
geb. 5. 12. 1766 zu Ruppersdorf, studierte 
in Breslau uud Halle Theologie, wurde am 
26. 10. 1790 zu Breslau geprüft, wirkte zu- 
nächst als Hauslehrer in Patschkau und 
wurde daselbst, wie die Oppelner Kirchen- 
akten angeben, am 17. 10. 1791 zum Pre- 
diger berufen. Seine Vokation selbst ist 
von der Kriegs- und Domainenkammer zu 
Brieg erst am 30. 12. 1791 ausgefertigt. 
Im Jahre 1812 wurde er als Pfarrer nach 
Oppeln berufen, wo er am 6. 12. 1812 ein- 
geführt wurde. Er starb 27. 12. 1838 in 
Oppeln, verm. mit Sophie Elisabeth Hanniske 
aus Breslau; Kinder: 1. Sophie Charlotte 
Auguste Ernestine, geb. 20. 8. 1793 ; 2. 
Karoline Amalie Friederike geb. 12. 8. 1795, 

3. Charlotte Beate Elisabeth Christiane, geb. 
8. 11. 1797, 4. Ulrike Auguste Philippine, 
geb. 16. 12. 1799, 5. Berthold Ernst Fried- 
rich Georg, geb. 27. 7. 1803, 6. Karl Wil- 
helm Moritz Gottlob, geb. 17. 7. 1806, gest. 
7. 5. 1807, 7. Robert Heinrich Theodor, 
geb. 31. 12. 1810. Beim Tode des 
Pastors Liersz lebten noch 2 Söhne und 

Digitized by Google 



mit Friederike Duhn, geb. 13. 10. 1819, 
gest. 24. 7. 1 887, 2. Johanna Liersz gest. 1 874(?), 
3. Fritz Liersz, geb. 4. 1. 1806, gest 26. 
11. 1867 als Geheimer Regierungsrat in 
Liegnitz, verm. mit Marie Duhn, geb. 3. 5. 
1816, gest. 26. 8. 1897 Berlin; Kinder: 1. 
Marianne geb. 6. 8. 1841, gest. Mitte Januar 
1903 Berlin, verm. mit dem Kgl. Landforst- 
meister W. Wächter, 2. Fritz, geb. 18. 8. 
1842, gest 16. 2. 1887 Berlin, Kgl. Polizeirat. 

Jüngerer Zweig: 

III. Christian Daniel Liers, geb. 9. 6. 
1730, getauft am 11. 7. 1730 in der Halts- 
kirche zu Grossburg, nahm als Chirurg am 
siebenjährigen Kriege teil; laut Abschieds- 
attest vom 26. 7. 1765 war er Feldscher 
im »Hochlöbl. General-Major von Wünschen 
Regiments und machte »Batallien und 
Aktionen wacker und unverdrossen mit«; 
er scheint darauf kurze Zeit Zivilchirurg in 
Bunzlau gewesen, doch bald wieder ins 
Heer eingetreten zu sein — schon 1768 
wird er Chirurg bei der Eskadron des 
Majors von Oppen im Dragonerregiment 
von Krokow genannt Er starb am 2. 4. 
1788 als Feldscher des Dragonerregiments 
von Mahlen zu Beuthen a. O.; verm. a) mit 
Maria Rosina Maschke, Tochter des Bürgers 
und Schneidermeisters Melchior Maschke 
zu Bunzlau; b) mit Johanna Elisabeth 
Wagner, geb. 10. 8. 1738 Sorau, gest. 28. 
10. 1808 Kladow, Tochter des Bürgers und 
Schneidermeisters Johann Georg Wagner 
und dessen Ehefrau Maria Elisabeth Maschke; 
Kinder erster Ehe: 1. Christian Daniel, geb. 
15. 3. 1768, 2. Christian Gottlieb, geb. 30. 
9. 1770, 3. Christian Friedrich, geb. 14. 7. 
1772. 

IV. Christian Daniel Liers, geb. 15. 3. 1868 
zu Bunzlau, gest. 16. 10. 1820 Königsberg i. N.; 
Pastor in Kladow, seit 1816 Oberprediger in 
Königsberg i. N., verm. 29.9. 1 802 mit Henriette 
Wilhelmine Reuendorff, geb. 28. 10. 1782 

rirn«;<;.Mantpl aps» lO * lÄlfi T™*h«pr Hps 



5. 1803, 2. Minna Amalie Adolfine, geb. 29. 

3. 1805, gest. 9. 6. 1808, 3. Ernst Julius 
Adolf, geb. 10. 7. 1807, gest. unerverheiratet 
etwa dreissigjährig als Steuerbeamter, 4. 
Karl August Adolf, geb. 13. 9. 1809, vergl. 
V\, 5. Minna Wilhelmine Auguste Dorothea 
Friederike, geb. 8. 7. 1820, gest. 6. 6. 1866, 
verm. mit Prediger Berger in Schildberg 
bei Soldin. 

V. Karl August Adolf Liers, geb. 13. 
9. 1809 Kladow, gest 27. 11. 1877 Bechlin, 
gehörte von Ostern 1821 bis Ostern 1826 
dem Waisenhause zu Halle an, studierte 
dann 1 Jahr in Halle und 2 Jahre in Berlin 
Theologie. Nachdem er die Prüfungen be- 
standen hatte, wurde er zum Archidiakonus 
von Königsberg i. N. berufen und als 
solcher am 4. 9. 1835 bestätigt. Nebenbei 
war er von 1840—44 Seelsorger der dortigen 
Garnison und wurde 1851 zum Super- 
intendantur-Assistenten der Diözese Königs- 
berg ernannt. Am 1. 1. 1853 übernahm er 
die Pfarre zu Bechlin i. U.-M. Vom März 
1866 ab führte er die Ephoralgeschäfte der 
dortigen Diözese nach dem Ausscheiden 
des Superintendenten Hanstein bis zum 
Juli 1867; die ihm angebotene endgültige 
Uebernahme derselben lehnte er ab, da er 
sich der Arbeitslast auf die Dauer nicht ge- 
wachsen fühlte. Verm. 1835 mit Pauline 
Amalie Auguste Fuhrmann, der jüngsten 
Tochter des Amtmanns Fuhrmann auf 
Sophienhof; Kinder: 1. Johannes, geb. 18. 
2. 1836, gest 27. 11. 1874 zu Neu-Romuck 
Kr. Allenstein als Oberförster, verm. mit 
Emmi Starke, welche in Berlin lebt Kinder: 
a) Emmi, geb. II. 2. 1868, b) Ottilie, geb. 
8. 3. 1872, c) Hedwig, geb. 1874, gest ?, 
d) Johannes, geb. Juni 1875, gest. 1877 in 
Neu-Ruppin; 2. Marie, geb. 29. 1. 1838, 
verm. mit Superintendent Merensky in 
Berlin; 3. Adolf, geb. 4. 9. 1840, gest 12. 

4. 1876 Neu-Rupin, Dr. med.; 4. Ernst, 

7 (Tfsf dfi Stunden alt: 5. Paul, ereb. 



- 180 - 



23. 10. 1881 Neu-Ruppin; 9. Daniel, geb. 

4. 8. 1852. 

VI. Daniel Liers, geb. 4. 8. 1852, be- 
suchte das Oymnasium zu Neu-Ruppin> 
diente im dortigen 24. bezw. 36. Infanterie- 
Regiment zu Halle sein Jahr ab und 
studierte zunächst Jura. Später trat er zur 
Verwaltung der indirekten Steuern über und 
fungierte als Supernumerar in Neu-Ruppin 
und Berlin, als kommissarischer Grenzauf- 
seher in Eupen, als Steueraufseher in Sieg- 
burg und Berlin, als Hauptsteueramts- 
assistent in Neu-Ruppin, als Ober-Grenz- 
kontrolleur in Robakow Kr. Jarotschin, als 
Obersteueramtskontrolleur in Uelzen und 
seit dem 1. 4. 1806 als Hauptsteueramts- 
kontrollenr in Biebrich, von wo er am 1. 
10. 1900 in gleicher Eigenschaft nach 
Kottbus versetzt wurde; verm. mit Hedwig 
Wienstruck, geb. 24. 9. 18?; Kinder: 1. ein 
in der Geburt verstorbener Sohn 17. 12. 
1883, 2. Hedwig, geb. 23. 11. 1885, Lehrerin, 
3. Ernst Gustav, geb. 28. 2. 1887, gest. 28. 
2. 1887, 4. Magdalene, geb. 12. 12. 1888, 

5. Albrecht, geb. 12. 4. 1891 Robackow, 
gest. 13. 9. 1891 ebendaselbst. 

Es ist übrigens nicht unwahrscheinlich, 
dass auch die im nachstehendem Geburts- 
brief aufgeführten Personen zu dieser Familie 
gehört haben: 

»Oeburthsbrief. Vor dem Ambt des 
fürstl. Jungfräul. Closter-Gestieffts ad S. 
Claram in Bresslau, seyndt heut dato er- 
schienen und gestanden Tit. Herr Joan 
Leopold von Langendorff Königl. ober Amts- 
Wirtschaffts-Buchhalter, und Tit. Herr Conrad 
Kreusse gewesener Sergeant in holländ. 
Diensten, und haben vermittelst zu Gott 
dem allmächtigen mit aufgehobenen Fingern 
und wohlredenden Zungen gethanen cörper- 
lichen Eyde ausgesaget, dass Helene Char- 
lotte gebohrene Lierschin, welche dermahlen 
dem Hanss Christoph Teichmann, Bürger 
und Tischler in Trebnitz verehelicht ist, 
von Ihrem Vater Caspar Liersch, gewesenen 



leuthen, auss einem reinen und untadelhaften 
Ehebette erzeuget und überkommen seyn, 
sich auch nebst Ihrem Eltern Jederzeit 
Ehrlich und redlich verhalten habe. Ur- 
kundlich unter dem gewöhnlichem fürstl. 
Stieffts - Ambts - Insiegel. Bresslau ad. S. 
Claram den 30. Januarij 1731. 



Giemen. 

Beiträge zur Genealogie der Gemen in Schmalkalden. 
Dr. B. Koerner. 

Eine Sage lässt Schmalkalden von 
Schweden zur Zeit Christi Geburt gegrün- 
det werden, von denen namentlich auch 
die Familien Clemen und Merkel ab- 
stammen sollen. Wenn die Sage auch an 
sich wertlos ist, so ist sie doch ein Beweis 
dafür, für wie alt man die Clemen hielt. 
(Wagner, Gesch. d. Stadt Schmalk., S. 181.) 

1. Hans Clemen, f 1556, Stahlschmied 
zu Schmalkalden. 

Kinder: 

1. Reinhard, s. IIa, Reinhardscher Ast 
(Clemen, gen. Schnick). 

2. Lorentz, s. IIb, Lorentzscher Ast. 

3. Georg, s. Ilc, Georgscher Ast. 

4. Blasius, s. Ild, Blasiusscher Ast. 

5. Hans, s. Ile, Hansscher Ast (Clemen, 
gen. Vogt). 

6. Jacob, s. Hf, Jacobscher Ast. 
A. Reinhardscher Zweig. 

IIa. Reinhard Clemen, f um 1556, 
Stahlschmied, Besitzer des Stahlhammers 
bei Schmalkalden, musste 1550 auf seine 
Kosten einen Damm zwischen der Schmal- 
kalde und dem Gespring aufführen (Dr. J. 
G. Wagner, Gesch. der Stadt Schmalk., 
Marbg. 1849, S. 301). 

Söhne: 

1. Nicolaus, s. lila. 

2. Hans, s. Illb. 

3. David, s. Illc. 

lila. Nicolaus Clemen, • 1534, f 1610, 



- 181 - 



Söhne: 

1. Georg, s. IVa. 

2. Gabriel, f 1608, Magister, wurde 
1581 Baccalaureus (4. Lehrer) an 
der Bergschule zu Schmalkalden, 
1607 Collega tertius an der Stadt- 
schule, ? später Conrector. (J. C. 
Geisthirt, Schmalkaidia Litte rata, 
No. XXII.) 

3. Hans, s. IVb. 

Illb. Hans Clemen, f 1610, Stahl- 
schmied. 

Söhne: 

1. Reinhard, • 1582, f 1635, Stahl- 
schmied. 

2. Valentin Clemen, genannt Pforr, 
* 1594, f 1648, Stahlschmied. 

Illc David Clemen, f 1588, Stahl- 
schmied. 

Sohn: 

1. Hans David, • 1582, f 1637, wird 
als Reformierter 1612 zum Mitglied 
des Presbyteriums -uff J. F. Gn. 
Befehl bestellet «, 1614 in den Rat 
gewählt. 

IVa. Georg Clemen, Sehn ick zugen., 
* 1581, f 1649, vornehmer Bürger, auch 
Stahlgewerke zu Schmalkalden; verm. mit 
Anna Finck. 

Söhne: 

1. Johann Georg, s. Va, älterer Zweig. 

2. Georg Philipp, s. Vb, jung. Zweig. 
IVb. Johann (Hans) Clemen, Schnick 

genannt, f 1616, Stahlschmied. 
Tochter: 
1. Margaretha; zweimal verm. a) mit 
Johann Friedrich Coburger, f 9. 
10. 1635, 1627 Diakonus an der 
Stadtkirche; b) mit Johann Nicolaus 
Finck, Stadtphysikus zu Schmal- 
kalden. 

1. Älterer Zweig. 
Va. Johann Georg Clemen, * Schmal- 
kalden 10. 12 1609, t Steinbach unter 
Hallenberg 14. 9. 1657, besuchte bis 1630 



an der Stadtschule, dann Prediger zu Floh 
und Seligenthal bei Schmalkalden, resignierte 
und zog nach Gotha, 1636 Pfarrer zu Stein- 
bach unter Hallenberg, dort befand sich 
1720 sein Bildnis an der Kanzel; verm. mit 
Anna Maria Merckert. 
Kinder: 

1. Johann Georg, ? s. Via. 

2. Quirinus, der Apotheker-Kunst er- 
gebener. 

3. Johann Valentin, s. Vlb. 

Via. (ohann Georg Clemen, * Schmal- 
kalden 21. 4. 1640, t » bis 1661 auf 
der Schule seiner Vaterstadt, besuchte dann 
das Gymnasium zu Schleusingen, die Uni- 
versität zu Jena, wo er 1663 zum Magister 
promovierte, dann die zu Wittenberg. Ging 
als Informator eine Zeit lang nach Braun- 
schweig und Magdeburg, 1670 Pfarrer zu 
Rossdorf, 1681 Diaconus zu Schmalkalden; 
zweimal verm.: a) 1670 mit Anna Elisabeth 
Fichtel, f 1681, Tochter des Erhard Fichtel, 
Bürgers und Handelsmanns zu Schmalkalden; 
b) 1682 mit Susanna Elisabeth Wider, 
f 10. 9. 1683, hintcrlassene Tochter des 
Joh. Christoph Wider, Rektor am Gym- 
nasium zu Regensburg. 
Kinder: 

Erster Ehe: 
1—3. Drei Söhne, f jung. 

4. Tochter, f jung. 

5. Joh. Tobias, 1700 und 1720 luth. 
Schul-Rektor zu Schmalkalden. 

6. Maria Elisabeth; verm. Schmalkalden 
1699 mit Friedericus Martinus 
Fabricius, Dr. med. 

Zweiter Ehe: 

7. Tochter, • 2. 9. 1683. 

Vlb. Johann Valentin Clemen, * 1647, 
f 1717, J. U. Praktikus und Senator zu 
Schmalkalden, Advokat. 
Sohn: 
\. Johannes, s. Vlla. 
VII a. Johannes Clemen, * 1693, 1 1739, 
Advokat zu Schmalkalden. 



- 182 - 



2. Jüngerer Zweig. 
Vb. Georg Philipp C lernen, genannt 
Sehn ick, • 1624, f 1672, Stahlschmied. 
Sohn: 

VIc Sebastian Clemen, gen. Schnick, 

• 1654, t 1706, Stahlgewerke und Leutnant 

Sohn: 

Vllb. Joh. Salomon Clemen, * 1693, 
t 1763, Berg- und Stahlgewerke. 
Sohn: 

Villa. Joh. Nicolaus Clemen, * 1727, 
| 1777, Berg- und Stahlgewerke. 
Sohn: 

1. Johann Nicolaus, * 1764, f . . . 
B. Lorentzscher Ast. 
IIb. Lorentz Clemen, f 1600, Stahl- 
schmied. 

Söhne: 

1. Hans, s. Illd. 

2. Lorentz, s. Ille. 

Illd. Hans Clemen, f 1600, Stahl- 
schmied. 

Söhne: 

1 . Sigmund, * 1 569, f 1 635, Stahlschmied. 

2. Valentin, s. IVc. 

Ille. Lorentz Clemen, f 1619, Stahl- 
schmied. 

Sohn: 

1. Hans Clemen, genannt Lorentz, 
• 1592, f 1661, Stahlschmied. 
IVc. Valentin Clemen, * 1591, f 1635, 
Stahlschmied. 

Söhne: 

1. Valentin, s. Vc 

2. . • . 

Vc. Valentin Clemen, * 1622, f 1656, 
Stahlschmied. 1664 wurde Valentin Clemens 
Witwe wegen Kindesmordes in einen Sack 
gesteckt und ertränkt, worauf ihr Leichnam 
unter den Galgen gelegt und mit einem 
I*fahl durchschlagen wurde. 
Sohn: 

Vld. Johann (Hans) Reinhard Clemen, 

* 1647, f 1710, Stahlgewerke und Stadt- 



Kinder: 

1. Margaretha Elisabetha; verm. 1710 
mit Christoph Ludwig Linde. 

2. Joh. Georg, * 1707, f 1735. 



Stammbaum der Familie Mathesius. 

(Mit einer Beilage.) 

Die Familie hat sich ungemein verzweigt 
und es ist kaum noch möglich, unter den 
gegenwärtig in Deutschland lebenden über 
100 Mitgliedern der Familie Mathesius einen 
Zusammenhang zu finden. Es sind auch 
in obigem Stammbaum nur diejenigen Linien 
aufgeführt, deren Vertreter sich fast bis in 
die Jetztzeit verfolgen lassen oder sonst 
verdienen, hervorgehoben zu werden. Der 
Verfasser dieses Stammbaums, Fabrikbesitzer 
Ernst Mathesius in Gautzsch bei Leipzig 
lässt es sich angelegen sein, dass vorhandene 
Material zu sammeln, und bittet als Mitglied 
des »Roland ihm alle auf die Familie 
Mathesius bezüglichen Nachrichten zu über- 
mitteln. Diejenigen Mitglieder, die durch 
heute geltende Adressbücher zu erreichen 
sind, sind ihm bekannt. Er erlässt ferner 
von Zeit zu Zeit Rundschreiben, um zunächst 
einen Familientag zu stände zu bringen, in 
der Hoffnung, durch diesen eine Familien- 
Stiftung zu schaffen, durch welche wirklich 
Bedürftigen dieses Geschlechts — und 
solche wird es ja in einer so grossen 
Familie stets geben — eventl. Unterstützung 
gewährt werden könnte. 

Am 24. Juni feiern wir den 400. Jahres- 
tag des Mannes, dessen Wappen wir heute 
bringen, des Magisters Johann Mathesius, 
* 24. Juni 1504 in Rochlitz in Sachsen, 
f am 7. Okt. 1565 als Pfarrer in Joachims 
tal in Böhmen. 

In weitesten Kreisen nicht bekannt, ist 
derselbe doch eine wichtige Persönlichkeit 
für alle lutherisch Gesinnten, denn wir ver- 



Google 



Image 
not 
available 



Valentin Mathesius. 



Valentin Mathesius, 



ister zu Rochlitz, f 1505. 



1. Melchior M., 
Bürgermeister zu Rochlitz, 
t '5Ö8. 



2. Michael M., 
Stadtrichter zu Rochlitz, 
t 1565. 



3. Martin 
Ratsherr zu Rochlitz. 



Martin M. t 
Ratsherr in Rochlitz. 



1. Johann M., 
Geheimer Kaminerrat in 
Halle, * 17. Mai 1617, 
t 12. Oktober 1675. 



2. Christian M., 
Kamnierrat zu Küstrin, 
geadelt unter dem Namen 
von Ankersheim. 



Joh. Adoph M., 
Ratsmeister, Pfänner und 
Patrizier in Halle, 
• 18. Juni 1663. 



Fried r. Christian M., 
Stadtsecretär und Patrizier 
in Halle, • 1. Aug. 1705. 



Friedr. Christian M., 
Pfarrer zu Koiskau i. Schi., 
• 10. Okt. 1736, f °. Juli 
1809. 



Carl Friedrich M., 
Pfarrer zu Bärsdorf bei 
Haynau i. Schi., • 8. Okt. 
1781, t 8. Nov. 1856. 



1. Ludwig M., 
Gewerbeschullehrer, * 22. Mai 1821, 
t 27. Februar 1882. 



2. Karl M., 
Rentier, früher Rittergutsbesitzer, 
• 16. Jan. 1823. 



r-. ». 



cd M., 2. Gabriel M., 

latzsch, Kaufmann und Bürger- 
meisterin Oederan, * 7. Aug. 
1625, t 1692. 



>h. Christian,*) 
vokat und Amts- 
sser zu Ostran bei 
•ig, ' 1673, f »748. 



1. Gottfried M., 
Magister zu St. Thomas 
in Leipzig, * 1655, 
f 1716. 



2. Gabriel M., 
Ratsherr zu Oederan, 
• 1657, t 1725. 



4. Johann M., 
Bürgermeister zu Oederan, 
t 1738. 



j st. Oottf r. 
Makonus an der 
w rche /u Leipzig, 
wptember 1714, 
n jn Stipendium an 
Gfersitat Leipzig, 
d« 



1. Tobias M., 
Tuchmacher i. Oederan, 
* 1687. 



2. Immanuel M., 
Ratsherr in Oederan, 
* 1689. 



3. Gabriel M., 
Magister zu St. Thomas 
in Leipzig, * 1691. 



igmund linmanuelM., 
Advokat in Annaberg. 



Digitized by Google 



Image 
not 
available 



- 183 — 



webt, sind bis heutigen Tages nicht ver- 
gessen und mehrere von ihm gedichtete 
Kirchenlieder gehören noch heute den 




Landes -Gesangbüchern an. Das Wappen 
zeigt eine Schnecke auf der mittelsten von drei 
Bergspitzen ruhend, aus der ein Pegasus 
emporstrebt; über dem Wappen findet sich 



der bürgerliche Stechhelm und auf diesem 
wiederum die Schnecke mit dem Pegasus. 
Der Sinnspruch versinnbildlich trefflich das 
Wappen und seinen Inhaber auf deutsch: 
Eile mit Weile. Die Stadt Rochlitz schickt 
sich an, diesem ihrem hervorragendsten 
Sohne ein Denkmal zu setzen, wie sie be- 
reits seit Jahren eine Strasse nach ihm be- 
nannt hat. Drei Stunden nach seiner 
Sonntagspredigt am 7. Okt. 1575 über das 
Evangelium vom Jüngling zu Nain, starb er 
sanft, hochgeehrt von seiner Gemeinde 
Joachimstal, die ihn noch vor wenigen Jahren 
ehrte durch eine am dortigen Rathaus an- 
gebrachte Gedenktafel; eine besonders 
hoch zu schätzende Ehrung, da die heute 
wieder katholische Gemeinde sie einem 
hervorragenden, echt reformatorischen, 
evangelischen Geistlichen zu Teil werden Hess. 



(Für die Richtigkeit der genealogischen Artikel übernimmt die Redaktion keine Verantwortung, da dieselben 
das Ergebnis der persönlichen Forschungen der Einsender sind.) 




HeraldiK 





'4 Wappenkunde 



Zu den Kunstbeilagen. 



Wir eröffnen heute mit der 1. Kunst- 
beilage eine Serie von Herrn Zeichenlehrer 
A. Brager in Hannover entworfene farbige 
Wappenbilder. Dieselbe stellt das Wappen 
derer von Brandis dar, das am früheren 
^ rs Ulinerkloster in Hildesheim angebracht 
ist. p er von Q Q |d ÜDer 5j| Dcr geteilte 

^ c ''*lrf zeitft ohen pinen wachsenden natnr- 



Decken: schwarz -golden und schwarz- 
silbern. 

Die Bragerschen Zeichnungen stellen 
insofern eine beachtenswerte Neuerung dar, 
als nicht nur die Konturplatten, sondern 
auch alle Farbplatten vom Künstler seAbst 
gezeichnet sind, sodass diese lü\äU er a ' s 
Originallithographien gelten können- 

Die zweite Kunstbeilage ist das Exlibris 
des Herrn Felix von Bressensdorf jn Leipzig» 

entximrfon vnn I Dhpmie Hai V/" ^UwaPP en 



>ogle 



— 184 — 



Heraldisches Kuriositäten-Kabinett. 

Das alte rigasche Ratsgeschlecht von 
Jacobs erhielt des H. R. Reichs rittermäss- 
Adelstand mit der Befugnis, sich nach zu 
erwerbenden Gütern zu schreiben d. d. 
Wien 26. 3. 1803 in Person des Joh. A!br. 
v. Jacobs, Grosshändlers zu Riga in Livland. 
Dessen Sohn Friedr. Ed. war im Jahre 1830 
Dockmann, 1832 Aeltester der Gr. Gilde, 
1834 Ratsherr. Er besass Hinzenberg in 
Livland mit Wangasch und Kordasch pfand- 
weise. 1846 lebte er noch in Riga als 
erbl. Ehrenbürger, dim. Ratsherr usw. — 




Wappen: Im bl. Felde auf gr. Rasen eine 
bis zu den, aus dem rechten Obereck her- 
vorbrechenden silb.(herald.)Wolken reichende, 
fünfsprossige, sich nach oben verjüngende 
g. Leiter. Der gekrönte Spangenhelm mit 
b. s. Decken zeigt als Helmzier einen 
offenen Flug, dessen rechter Flügel durch 
Wolkenschnitt schräglinks, der linke schräg- 
rechts Silber über Blau geteilt ist. Das 
äusserst originelle Wappen ist mithin ein 
redendes, (die Himmelsleiter Jacobs! ). 

v. Haken. 



Zur Exlibris -Beilage. 



Wir bringen heute ein Blatt, das drei 



halten als Hauptdarstellung den Vogtschen 
Wappenschild, begleitet von den Emblemen 
des Kunsthandels und des Buchdruckes, 




bezw. der Lithographie und der Chemi- 
graphie. Das weiter angebrachte Exlibris 
Beerend trägt das Vollwappen des Besitzers, 




®S§||) ^?!^ (Kglg) 



von KTCR 
MTiUiill) 



Google 



Image 
not 
available 



— 185 — 



Exlibris Roth und Altfillisch hat das Erstere des Eigners, Herrn Peter Altfillisch in 



ebenfalls L Rheude zum Urheber, während 
das Letzere von Herrn Architekten Hans 
Friedmann in München entworfen ist. Dieses 
originell erdachte Büchereizeichen trägt ein 
mittelalterliches Kauffahrteischiff, den Beruf 



München versinnbildlichend. Die in alt- 
nordischem Charakter gehaltene Umrahmung 
spielt auf den vermutlichen Ursprung des 
Namens Altfillisch aus dem Schwedi- 
schen an. 




Di« Burgen de* Ei»ass. Vortrag gehalten vom 
Architekten Bodo Ebhardt vor Seiner Majestät dem 
Kaiser und König Wilhelm II. ig der Versammlung 
der Vereinigung zur Erhaltung deutscher Burgen am 
26. Februar 1904. Berlin W. Verlag von Franz 
Ebhardt & Co. Preis Mk. 1,60. 

In dankenswerter Weise hat der Herr Verfasser 
seinen Vortrag nun auch weiteren Kreisen zugäng- 
lich gemacht. Das vorliegende Heft enthält cirka 
30 Abbildungen elsässischer Burgen, die teils durch 
den photographischen Apparat, teils durch Skizzen 
des Herrn Verfassers, auch durch Reproduktionen 
alter Kupferstiche dargestellt werden. Leider sind 
es nicht immer die bedeutendsten Burgen, die der 
Herr Verfasser gebracht hat, so vermissen wir Ab- 
bildungen der drei Exen bei Colmar, der Ruine 
Landscron, der Rappoltsteiner Schlösser, der Burg 
Nideck »der Sage wohl bekannt«, der stolzen Burg 
Ortenberg (d. H. V. nennt sie fälschlich Ortenburg). 
Sehr viel vorteilhafter hätten auch die Burgen Lands- 
berg, Andlau, Oirbadcn und Frankenburg wieder- 
gegeben werden müssen, da von diesen Burgen vor- 
zügliche Photographien zu haben sind. 

Begreiflicherweise beanspruchte die Hohkönigs- 
burg den grössten Teil des Vortrags; wenngleich es 
hier einmal ausgesprochen werden muss, dass diese 

Sösste Burg des Deutschen Reiches von vielen 
rer kleineren elsässischen Schwestern historisch 
weit überragt wird, und dass ihr auch an Schönheit 
verschiedene andere gleichkommen. Die historischen 
Angaben lassen zu wünschen übrig; auch als Ar- 
chitekt hätte der Herr Verfasser, selbst wenn er 
nur den Reiseführer »Mündel« zu Rate gezogen 
hätte, richtigere Auskunft geben können. Ein etwas 
tieferes Eingehen auf die noch lebenden Geschlechter, 
welche diese stolzen Burgen besassen resp. noch 



Oer deutsche Herold. Zeitschrift für Wappen-, 
Siegel- und Familienkunde, herausgegeben vom 
Verein Herold in Berlin. XXXV. März 1904. 
No. 3. Inhalt: 

Berichte über die Sitzungen vom 19. Januar 
und 2. Februar 1904. - Aus einem italienischen 
Wappenbuche des 15. Jahrhunderts. (Mit 2 Beilagen.) 

— Den i Kettenstammbaum « betr. (Mit Abbild.) — 
Ein Hamburger Scharfrichterpfennig. (Mit Abbild.) 

— Einiges über englische Adelsverhältnisse. — 
Namentliches Verzeichnis derjenigen adligen Ge- 
schlechter, welche in der Abteilung Adel in der 
Mark- des Geh. Staatsarchivs zu Berlin enthalten 
sind. — Bücherschau. Anfragen. Antworten. 

— Vermehrung der Vereinssammlungen. 

April 1904. No. 4. Inhalt: Berichte über die 
Sitzungen vom 16. Februar und 1. März 1904. (Mit 
Abbildungen.) — Die Abzeichen der Turnier-Gesell- 
schaften. (Mit Abbildungen.) Das Stammbuch 
des Richard von Dolle und einige Nachrichten über 
das Oeschlecht v. d. Dollen. — Zum Aufsatz Aus 
samländischen Kirchen. III. Arnau-, S. 30, 1904 im 
• Herold.. — Namentliches Verzeichnis derjenigen 
adligen Geschlechter, welche in der Abteiluug Adel 
in der Mark des Geh. Staatsarchivs zu Berlin ent- 
halten sind. (Schluss.) — Aus Kurhessen. — Bücher- 
schau. — Vermischtes. Zur Kunstbeilage. — An- 
fragen. (Mit Abbild.) — Antworten. — Briefkasten. 

— Vermehrung der Vereinssammlungen. 

Mai 1904. No. 5. Inhalt: Berichte über die 
Sitzungen vom 15. März und 5. April 1904. (Mit 
Abbildungen.) - Etwas über Familienforschungen. 

— Abstammung der von Ohms. — Bücherschau. 
(Mit Abbild.) — Vermischtes. — Zur Kunstbeilage. 

— Anfragen. — Antworten. — Vermehrung der 
Vereinssammlungen. 



Gc 



- 186 - 



— Einige genealogische Auszüge etc. (Forts.) — 
Anfragen. - Antworten. 

No. 279. März 1904. Inhalt: Mitteilungen der 
Gesellschaft — Zur Ausdrucksweise der Urkunden. 
■ Oesterreichische Verwaltungsmassregeln auf dem 
Gebiete des Stammwesens in der zweiten Hälfte 
des 18. Jahrhunderts. -- Die Semperbarones im 
Recht und in der Oeschichte. — Einige genea- 
logische Auszüge etc. (Forts.) — Anfragen. — 
Antworten. 

No. 280. April 1Q04. Inhalt: Mitteilungen der 
Gesellschaft. — - Eine neue Publikation über Eisen- 
zeichen und Eisenadel. — Anfragen. — Antworten. 

No. 281. Mai 1904. Inhalt: Mitteilungen der 
Oesellschaft. — Das Matrikenwesen in Oesterreich. 

— Der Volksadel in der fränkischen Periode und 
die Orundherrlichkeit. I. - Ein Verzeichnis öster- 
reichischer Adeliger aus dem Jahre 1648. An- 
fragen. — Antworten. 

Jahrbuch der k. k. Herald. Gesellschaft 'Adler, 
in Wien. XIV. Bd. 1904. Inhalt: Namensregister 
zu den Exzerpten aus Uber Regius XXVI bis LX, 
1699-1802. Von Julian Graf Pejacsevich. - Rechts- 



geschäfte über Wappen und Wappenteile im Mittel- 
alter. Von Stephan Kekule von Stradonitz. — 
Ladislaus von Suntheim und die Anfänge genea- 
logischer Forschung in Oesterreich. Von Dr. Josef 
Ritter von Bauer. — Die Suntheimer Tafeln. Von 
Aegvd Kopriva. — Die Anfänge der Geschichte der 
Familie Thun. Von Edmund Langer. — Genea- 
logische Anfänge bei verschiedenen Völkern. Von 
Richard J. Zehntbauer. — Die Entwicklung eines 
germanischen Briefadels auf oströmischer Grundlage. 
Von Heinrich W. Höfflinger. — Stammtafel der 
Herren und des heil. röm. Reichs-Ritter von Schmel- 
zing und Weinstein. 

Eingelaufen: Katalog No. 102 des Antiquariats 
Wilhelm Scholzin Braunschweig, Ehrenbrecht- 
strasse 4, enthaltend Genealogie, Heraldik, Rumis- 
matik, Adelsgeschichte, Adelsporträts, Abbildungen 
von Edelsitzen, Burgen und Schlössern. — Ferner 
Katalog No. 74 des Antiquariats J. Mussotter in 
Munderkingen a. D., enthaltend christliche Kunst, 
Architektur, Skulptur, Malerei, Holzschnitt, Kupfer- 
stich, Kunstgewerbe, Buchgewerbe, Buchillustration, 
Kunstgeschichte. 



BRIEFKASTEN. 



Anfragen bis zu 15 Zeilen einspaltig werden kostenlos aufgenommen, jede weitere Zeile wird mit 10 Pfg 
berechnet. — N.B.! Im Interesse unserer verehrt. Leser liegt es, Namen und Daten in Biicfsendungen 

möglich«! deutlich tu schreiben. 



Antragen 

von Mitgliedern des Vereins „Roland". 

213. Wo garnisonierten die Regimenter von 
Blankensee, von Mülbe und Koenitz und wie heissen 
sie jetzt? Nachrichten und Adressen von Trägern 
der Namen Wecke werden erbeten. 

Wecke, Ohlau i. Schlesien. 

214. Mit welchem Jahre wurden Personen des 
Bürger- und Bauernstandes im 16. Jahrhundert in 
Sachsen mündig? Für freundliche Auskunft besten 
Dank. Dr. med. Runge, Hainichen i. S. 

215. 1. Wo erfahre ich näheres über Ursprung 
und Ende des Geschlechtes von Diemeringen 
zu Diemeringen im Elsass? 2. Was hat der Ort 
Diemeringen im Elsass für eine Geschichte bis 1700? 
3. In Ortschaften um Diemeringen (Buchsweiler und 
F'faffenhofcn im Elsass) lebten um 1680 Diemer. 
Wo stammen dieselben her und stehen sie in Zu- 
sammenhang mit Dicmerinjjen ? 4. Welchen Ur- 
sprung hat die Familie des 1571 General-Prokurators 
von Friesland Erik Dimmer oder Dimer? 

Leutnant Diemer, Dresden-N., 
Kaiser-Wilhelm-Platz 611. 

216. Jede Art von Nachrichten über die Familien 
Nolte, Farthöfer, Le Comte, Godet, Hurlin 
und Junghann sammelt 

Ernst Nolle, Kaufmann, Berlin S. 53. 
Urbanstr. 176 Hl. 



219. Magister Bernhard Bomharde in Lüne» 
bürg unterschreibt 1580 die Concordienformel. Was 
ist über diesen und sein Oeschlecht bekannt? 

Johann Sperl von Sperlsberg. 1629 Kaiserl. 
Rat und Richter in Neustadt, Prag. Wappen des- 
selben? Ritter Conradt Sperl, Diener des Königs 
Maximilian, t 1519 (dessen Grabstein in der Kirche 
zu Leutkirch in Allgäu mir bekannt). Nachrichten 
über dessen Geschlecht wünscht 
H. Sperl, Realschul rektor a. D., Castell-Unterfr. 

220. Die geehrten Leser werden gebeten, mir 
gefälligst Auskunft über Bedeutung und Entstehung 
des Familiennamens Did am zu geben. Ob derselbe 
abzuleiten ist, von dem niederrhein. -holländischen 
Namen, Upden Dyck, Oppen Dyck oder Dick, 
Deichdam, Deikdam, Dedam und dgl.? Oder ist 
der Name von dem holländischen Städtchen Didam 
entnommen? Der Aelteste bis jetzt bekannte Ahn 
dieser Familie war Heinrich Didam auch Dydam, 
wohnte um 1630 — 1650 in Bödefeld in Westfalen. 
Dieser hatte drei Kinder, u. a. einen Sohn Alexander, 
dessen Nachkommen bekannt sind. Nachrichten und 
Adressen von Trägern des Namens Didam werden 
erbeten. Porto wird gern zurückerstattet und bin 
für jede Mitteilung sehr dankbar. 

Theodor Didam, Köln Rh., Hohestr. 15. 

221. Im Anschlüsse an meine letzte Anfrage 
147 in Nr. 9 des Archivs erlaube ich mir einige 
Nachträge und Bemerkungen über die letzten Resultate 
meiner Forschungen zu machen, mit der herzlichen 



- 187 - 



sondern auch in Delft, Qouda und Rijswijk vor, 
wo sie zu den Wallonisch-Reformierten Gemeinden 
zählte. — Die Stammheimat (?) dieser Familie ist 
in Poitou und zwar in Breuil Barret und Fontenay- 
le-comte zu suchen, wo sie schon Anfang des XVI. 
Jahrhunderts teils dem Handelsstande, teils der 
Lehnsritterschaft angehörte und einige Zweige be- 
reits 1548 protestantisch waren. Die angesehensten 
Linien waren die Denfer des Orieres, Denfer de 
Bourgneuf, D. d'Ardigny, D. le la Martiniere, D. 
de la Prostiere. — Aus der Linie Denfer des 
Orieres soll, dem »Annuaire de la Noblesse de 
France« zufolge, der Zweig Denfer de Rochereau 
(später Denfert -Rochera u) entsprossen sein, doch 
wird diese Angabe von anderer Seite angezweifelt, 
da die Familie der Denfert- Rochereau ihre Ab- 
stammung von den Denfer des Orieres nicht ur- 
kundlich nachweisen kann, sondern sich nur ihre 
Behauptung darauf gründet, dass ein Denfer des 
Orieres, der den Vornamen Francois führte, um die- 
selbe Zeit lebte, wie ein Denfer mit demselben 
Vornamen, welcher eine «de Rochereau zur Frau 
nahm und das Out und Schloss Rochereau als Mit- 
gift erhielt! — Der Zweifel scheint dadurch berech- 
tigt, als das Lehen »des Orieres* immer nur auf 
den ältesten männlichen Sprossen überging, der das 
Recht hatte, sich nach demselben zu nennen. — 
Da nun der in Rede stehende Francois Denfer laut 
Archival - Nachrichten einer jüngeren Seitenlinie 
(branche cadette) der Denfers angehörte, während 
der letzte (?) männliche Sprosse der Denfer des 
Orieres den Namen Pierre, der in der Familie 
während 300 Jahren übrigens recht häufig war, 
führte, so liegt die Annahme nahe, dass die ältere 
Linie im letzten Viertel des XVII. Jahrhundert ent- 
weder ausgestorben oder ausgewandert ist und das 
Lehen vielleicht (!?) in den Besitz einer jüngeren 
Linie, z. B. der Denier de Rochereau überging! 
Es scheint, als wenn sich sämtliche protestantische 
Olieder der Familie Denfer in der zweiten Hälfte 
des XVII. Jahrhundert (während der Hugenotten- 
verfolguugen) nach Holland gewandt haben, so z. B. 
der Procureur du Roi in Paris, der 1688 nach 
Amsterdam kam, Pierre Denfer, der bereits 1659 in 
Leyden erscheint und die Anderen, die in Delft, 
Oouda und Rijswijk genannt werden. — Anderer- 
seits scheinen einige Zweige streng katholisch 
gesinnt gewesen zu sein, da noch Ende des 
XVIII. Jahrhundert in Fontenay-le-comte, Niart etc. 
Denfers vorkommen, unter ihnen katholiche Priester 
und Prälaten. — Die Linie Denfert -Rochereau 
(Denfer de Rochereau), die durch den Verteidiger 
Beiforts (1870/71) bekannt wurde, blüht noch in 
Paris und anderen Städten Frankreichs. — In 
Deutschland sollen aber auch im 18. und 19. Jahr- 
hundert Denffers und Denfers gelebt haben, doch 
mir unbekannt, wo? — Einer brieflichen Nachricht 
zufolge soll sich in Freiberg in Sachsen (Freiburg, 
Provinz Sachsen oder Freiberg im Königreich Sachsen .') 
das Orab eines Obersten Denffer aus dem Anfang 
des 18. Jahrhundert befinden, doch mag ein Irrtum 
vorliegen, da in den Ranglisten der Sächsischen 
Armee Keiner dieses Namens genannt wird. -- Was 
die französischen Denfers anbetrifft, so waren die 



Pilleau aus Chef Boutonne (Dcux-Sevres) im Jahre 
1806 eifrige Nachforschungen angestellt über die 
Familie Denfer und Denfert und darauf eine Menjje 
genealog. Material gesammelt, welches mir ein 
Herr Secr. De Richemond in La Rochelle mitgeteilt 
hat und zwar gegen die geringe Gebühr von 15 Frcs. 
Ich kann diesen Herrn nur für Nachforschungen 
über französische, besonders Hugenottenfamilien, 
wärmstens empfehlen. — Leider kommen für mich 
aber die Forschungen in Frankreich weniger in Be- 
tracht, sondern muss ich die Spuren in Holland 
weiter verfolgen, was dadurch erschwert wird, dass 
mein Vorfahr den populären Namen Jansen (wahr- 
scheinlich als Sohn des Jean Jan, um Verfolgungen 
zu entgehen) angenommen hat und später sogar, 
nachdem er von Schweden nach Kurland kam, unter 
dem Namen Janson und Jansohn (!) auftritt 

Das Wappen der Denfers wird im »Annuaire 
de la Noblesse de France« folgendermassen be- 
schrieben: Schild geviert; 1. u. 4 Quartier: 3 (2. u. 1.) 
silberne Lanzenspitzen in Blau; 2. Quartier: Silberner 
Turm mit 3 Zinnen und offenem Tor in Schwarz 
und 4. Quartier: von Rot und Silber mit Spitzen 
sechsmal geteilt Helm und Decken nicht angegeben. 

Wer von den geschätzten Lesern mir genauere 
Nachrichten über das Vorkommen des Namens 
Denfer oder Denffer, genannt Jansen (Janssen. 
Janson, Jansohn) in Belgien, Holland, Deutschland 
oder Schweden geben könnte, würde mich zu 
grösstem Dank verpflichten und bin ich meinerseits 
bereit über das Vorkommen deutscher Namen in 
St Petersburg (nach dem Adressbuch etc.) Aus- 
künfte erteilen. Harald v. Denfer, 

St. Petersburg, W. O. 12 L 31 /B. Qn. 26 

222. a) Dorf Packebusch (Altmark) hiess 1329 
urkundlich Pokebusch. Was bedeutet »poken«, was 
Pokebusch als Ort? b) Zwischen Stephan Pack- 
busch, der 1436 aus Stendal kommend Bürger in 
Leipzig wurde und Abraham P. (1. Ehe 1567) fehlen 
mir die Zwischenglieder. Welche Quellen empfehlen 
sich zur Nachforschung in Leipzig? c) Von den in 
Dreyhaupt, Saalkreis 1750 erwähnten P.*s sind 
Abraham, Stephan, Daniel wahrscheinlich Gross- 
vater, Vater und Sohn. (Durch Abrahams 1. Ehe 
1567 und Stephans 2. 1610.) Welche Quellen in 
Leipzig könnten zur Erforschung dienen? d) Daniels 
Urenkel, Friedr. Willi, war bei der Verheiratung, 
10. Jan. 1764 Pr. Kommissionsrat in Halle und Erb-, 
Lehn- und Gerichtsherr auf Hemsel und Poritsch. 
Wo lagen diese Orte? e) Ein Kupferstich der 
Univers. - Bibliothek Halle, Bild des Oberhofger. 
Advokaten Christian P., 1631-81 zeigt Wappen mit 
Spangenhelrn, der seit 1540 nicht mehr an Bürger- 
liche verliehen wurde, sodass der Wappenbrief vor 
1540 ausgestellt sein müsste. Wo kann man nach 
ihm forschen? 0 Vor etwa 25 Jahren befand sich 
in der Waldung südwestlich vom Schicssplatz liiter- 
bogk eine Säule mit Inschrift, in welcher ein Forst- 
mann »B- ackebusch, wenn ich nicht irre, im Oefolge 
eines Kurfürsten von Brandenburg erwähnt war. 
Kann mir die Inschrift noch genannt werden? 
Packbusch, Hauptmann a. D.. Weiss« H "*<:h 
bei Dresden, Ferdinandstr. \. 
— Digitieecfby Google 



- 188 - 



Stammwappen- genannt sind, sowie die Quellen- 
nachweise in desselben Verfassers zweibändigem 
Werke »Der Polnische Adel« sind mir bekannt Ich 
bin erbötig, Vereinsmitgliedern auf Wunsch Auszüge 
aus diesen beiden Werken zu geben. 2. In Würzen 
findet sich im Kirchenbuche der Stiftskirche eine 
Eintragung, laut welcher 'Christian Aug. Rosztock, 
Königl. Polnischer und Churfürstl. Sachs. Haupt- 
mann, wie auch Postmeister allhier« am 8. Sept. 
1774 in Würzen gestorben und am 12. September 
daselbst beerdigt worden ist Im Kirchenbuche ist 
der Name >Rozstock« geschrieben. Eine weitere 
Notiz sagt, >dass er 56 Jahre alt geworden«, also im 
Jahre 1718 geboren sei. Der Oeburtsort fehlt! 
3. In demselben Kirchenbuche heisst es weiter: 
»Anno 1790, den 20. Januar starb Frau Hauptmann 
Rozstock, geborene von Sperling, 56 Jahre alt.« Im 
Kirchenbuche findet sich weder der Oeburtsort noch 
der Tag der Trauung dieser beiden Personen. Wo 
stammt Christian Aug. Rosztock (zst) her? Ist ein Zu- 
sammenhang nachweisbar mit dem im Lande 
Bütow und im Ermland ansässig gewesenen Oe- 
schlechte (im Jahre 1600), welches als Wappen 
»einen silber-scnwarz gespaltenen Schild, rechts ein 
halber, an die Teilungslinie gelehnter Adler, links 
eine halbe, ebenfalls angelehnte silberne Lilie* 
führte? In Wolynien kommt 1630, 1646 das Oeschlecht 
Rostok vor. In den von Friedländer herausgegebenen 
älteren Matrikeln der Universität Oreifswald sind 
verschiedene Studenten Rostochius, Rostockius, 
Rostock aus Anklam, Friedland und Stralsund aus 
den Jahren 1547 bis 1656 genannt. Nach den oben- 
genannten Werken von v. Zemicki führten die 
Familien Bolbas (Balbas) den Beinamen Rostocki. 
Diese Bolbas führten das Wappen >Labedz< (Schwan), 
zumeist jedoch das Wappen Junczyk (ein senkrechter 
Eisenstab in rotem Feld, unten ankerförmig aufge- 
bogen, mit 2 kurzen silbernen Querbalken, Helm- 
schmuck 3. auch 5 Straussfedern. Ort des Vor- 
kommens die Wojwod schaff Smolcnsk und Samogitien, 
um 1500). 4. Erbeten Mitteilungen über die Ab- 
stammung der in Naumburg a. d. Saale ansässigen 
Familie Rosztok von dem ad. 1 genannten Christian 
August R. in Würzen. Ein in meinem Besitze be- 
findliches Petschaft meines 1857 in Eisenach ver- 
storbenen Orossvaters Albert Leopold R. zeigt im 
senkrecht geteilten Schild einen Adler im einen, 
einen Rosenstock mit 3 Rosen im andern Feld; 
Helmschmuck: derselbe Adler zwischen 2 Büffel- 
hörnern. Freundliche Mitteilungen erbitte direkt 
oder durch das -Archiv-. 

Albert Rosztok, Redakteur, Tempelhof b. Berlin. 

224 Sämtliche Nachrichten über die aus dem 
Rheinland stammende Familie Junckersdorf 
sammelt Franz Junckersdorf, Dresden. 

225. Für Mitteilung des Wappens der Familie 
Langrock wäre sehr dankbar 

Otto Kauff mann, Mannheim, Beethovenstrasse 15. 

226. Kann jemand Auskunft geben über den 



228. Wer vermag mir zu sagen, wie und wo 
ich Auskuft erhalte über Nachkommen des Rechts- 
gelehrten Günther Ludwig P I a t n e r , hin und wieder 
auch von Platner geschrieben? Derselbe * 1679 in 
Mühlhausen i. Thr., verh. mit Dorothea Arends, 
Tochter des Bürgermeisters in Nordhausen, hatte 
ein Out Struth auf dem Eichsfelde, kam deshalb in 
Prozess und wandte sich nach Wien, wo er einen 
Sohn hinterlassen haben soll. — Auch sonstige 
familiengeschichtliche Nachrichten oder Nachweis von 
Quellen erbeten. 

Plathner, Oberlehrer, Hannover, Callinstr. 6. 

229. Wer vermag mir Nachrichten zu geben 
über die Familie Barrot vor 1780? Um diese Zeit 
ist die Familie in Raguhe in Anhalt ansässig. Ver- 
mutlich ist sie nach der Aufhebung des Edikts von 
Nantes aus Frankreich eingewandert Für Auskunft, 
vielleicht auch Nachweis von Urkunden, unter 
Wiedererstattung der Portokosten wäre dankbar. 

Dr. Irmer, Chemnitz, Kastanienstr. 44. 

230. Kann einer der verehrten Leser Angaben 
über Herkunft oder Ableitung des Namens Kieck- 
hoefer machen? Derselbe kommt, soviel ich weiss, 
sehr selten, verschiedentlich aber in Pommern vor, 
wo auch mein Grossvater Pastor in Witzmitz, Kr. 
Regenwalde, war. Ist der Name niederdeutsch 
(kiek öwer guk über) oder gehören, wie andere 
meinen, die Träger des Namens Kieckhoefer zu den 
ausgewanderten und in Pommern und Preussen an- 
gesiedelten Salzburger Protestanten? Für jede Ant- 
wort, besonders briefliche, bin ich sehr dankbar. 
Porto gern vergütet 

Dr. jur. Kieckhoefer, 
Liegnitz, Auf dem Bahnhof 5. 

231. Ist George Kolschütter (1637—1719), 
Bürgermeister zu Lauenstein i. Sa., ein Nachkomme 
der Diakonen zu Schlichen i. Kurkreise: Michael K. 
(1577) und Daniel K.? Des letztem ca. 1614 geb. 
Sohn Daniel K. besuchte 1628 34 die Fürstenschule 
zu Grimma; was ist aus ihm geworden? Nach- 
kommen? Dr. Siefert, Dresden, Albrechtstr. 35. 

232. 1628 musste die Familie Hammerschmidt 
Eger i. B. verlassen und zog nach Sachsen und 
Thüringen — Naumburg, Erfurt, Jena — spater 
Bayern. Ein Sohn, Caspar Melchior H., wurde 
Generalsuperintendent in Ansbach und starb 1675. 
In demselben Jahre starb in Zittau der Organist 
und Komponist von Kirchenliedern Andreas H. 
1631 Hess Friedrich Adam H. in Arneburg, Altmark, 
seine Tochter Johanna Charlotte taufen. Oeburts- 
ort und -jähr des Friedrich Adam unbekannt. Kann 
jemand einen Zusammenhang zwischen beiden 
Familien feststellen? Kommt der Name H. in 
Kirchenbüchern des Königr. oder der Prov. Sachsen 
vor? Für jede Mitteilung über den Namen H. auch 
aus der Jetztzeit dankbar. 

Dr. Hammerschmidt, Oberstabsarzt, Gnesen. 

233. Erbeten wird der Traueintrag des Sattlers 



Digitized by Google 



- 189 - 



das Adelspatent der Familie erfahren. Der Stamm- 
vater Christian Mathesius, Kammerrat zu Küstrin, 
wurde um 1650 herum geadelt unter dem Namen 
von Ankersheim. Ernst Mathesius, Fabrikbes., 

Qautzsch b. Leipzig. 

235. Wer kann mir nähere Angaben machen 
über die im 18. Jahrhundert im Limburgischen an- 
sässig gewesene Familie de la Croix? Dominus 
Fredericus H ubertus de la Croix, Schout (oberster 
Beamter einer Bank (Gerichtshof!) der Herrlichkeiten 
von Alt- Valkenburg und Schim op de Geul war 
vermählt mit Maria Sophia Merzenich. Drei Kinder 
dieses Ehepaars sind mir bekannt: 1. Friedericus 
Theodorus Josephus Hubertus de la Croix, getauft 
zu Vaals bei Aachen 27. Juni 1747, f 18. Mai 1805 
zu Klimmen oder Alt- Valkenburg, vermählt 14. Sept. 
1733 mit Anna Cathanna de la Croix, getauft zu 
Warsage, Prov. Lüttich, 16. Mai 1768, t zu Mast- 
richt 5. Juni 1841, Tochter des Winand Joseph de 
la Croix, echevinde la Haute-Cour et justice de Warsage 
und derCatharina Ida Le Dent. Die Tochter dieses Ehe- 
paars Maria Louisa Hubertina war vermählt mit 
Jan Geelen, * zu Valkenburg 1. März 1803. 2. Maria 
Anna de la Croise, war vermählt mit Carl Lothar 
von Limpens, Mitglied der Staaten von Limburg, 
'Lieutenant haut-drossart< des Landes Valkenburg 
etc. (Vergl. v. Fürth Bd. II, S. 46.) 3. Maximilianus 
Henriais Josephus de la Croix, studierte Theologie 
am Seminar zu Roermond. Sein Vater verlangte 
am 25. Oktober 1775 von den Schöffen zu Alt- 
Valkenburg einen geistlichen »Titel« für ihn. In 
den Kirchenbüchern von Valkenburg kommen ferner 
vor: Franciscus Hubertus de la Croix, Pastor de 
Borschcim und Ursula de la Croix, Suppriorin des 
am 26. Oktober 1796 aufgehobenen Klosters der 
»reguliere Kanonikessen genannt Keyserbosch < in 
der Oemeinde Neer. Jede auch die geringfügigste 
Notiz ist mir erwünscht. 

Wilhelm Geelen, Köln, Qladbacherstr. 46. 

236. Wer kann mir über die Vorfahren des zu 
Brüssel geborenen Handelsherrn Georg Nolte, 
der dem lutherischen Glaubensbekenntnisse ange- 
hörte, Auskunft erteilen. Georg Nolte ist vermut- 
lich in den Jahren 1567 — 69 anlässlich der grau- 
samen Verfolgung der Evangelischen, welche unter 
dem Herzog von Alba stattfand, nach Deutschland 
geflohen und hat sich in Braunschweig niedergelassen. 
Er soll in Braunschweig ein kaufmännisches Geschäft 
betrieben haben. Zu Gegendiensten gern bereit. 

Ernst Nolte, Kaufmann, Berlin S. 53, 
Urbanstr. 176 III. 



Anfragen 

von Ntchtmltglledern des Verein« „Roland". 

237. Kennt jemand vielleicht ein Familienwappen 
oder eine Hausmarke der im bayrischen Allgäu an- 
sässigen Familie Eggen fpe rger? Wo - ausser 
badischer Pfalz und Allgäu - kommt der Name 
noch vor? Porto vergütet! Im voraus verbind- 
lichst dankend. 

Kar/ E» gen fpe rger, Zollverwalter, 
Kjein-Laufenburg (Baden). 

238. Seit wann kommen Kohl mann in Qued- 

ünhlirc VOr Und Wnlrhrn Rorni».. ,.sl 



Balken, mit drei bl. Sternen belegt Decken: schwarz, 
golden, -- blau, silbern.) 

Bernhard Kohlmann, Kfm., Dresden-A., 
Cranachstr. 5. 

239. Nachrichten über die Familie Claus, 
Clauss (Wappen : Im goldenen Schild auf schwarzem, 
drcihügeligcn Felsen ein schreitender schwarzer 
Stier, der sich auf dem Turnierhelm wachsend, mit 
einem halben roten Kamm- oder Mühlrad um den 
Hörnern, wiederholt; Helmdecken: schwarz-gold) 
erbittet 

cand. cam. Heinrich Claus, Dipl. Landwirt, 
Leipzig, Stephanstr. 22, Eg. 

240. Unterzeichneter sucht Nachrichten aus 
früheren Zeiten über die Familie Erlen wein 
(Erlewin). Angaben über Träger des Namens, Orab- 
steine, Wappen etc. sehr erwünscht; und bittet um 
gefl. Mitteilungen 

240a. Nachrichten aus früheren Zeiten über die 
Familie Erbschloe (Erbslöhe), sowie Angaben über 
vorkommende Wappen, Siegel etc. sucht 

Carl vom Berg jun., Düsseldorf, Bilkerallee85l. 

241. Was bedeutet im Gothaischen Hofkalender 
bei italienischen Fürstengeschlechtern der Titel: 
»Patrizier der Stadt . . . «? Hat diese Eigenschaft 
heute noch Bedeutung und welche? Z. B. nennen 
sich die Fürsten Camporeale »Patrizier von Bologna 
und Neapel', obwohl sie nur in Rom und Palermo 
ansässig sind. Der Fürst von Collalto nennt sich 
'Patrizier von Venedig 1306«. Die Fürsten Chigi 
nennen sich » Patrizier von Siena und Rom», obgleich 
sie nur in Rom ansässig sind. X. 

242. Wer kann Auskunft geben über die Ent- 
stehung des Namens Verckel (Vorckel), Ferckel 
(Forckel), Voerckel. In der Pfalz ansässige Träger 
dieses Namens schreiben sich noch heute Ferckel, 
während in der Provinz Sachsen, wo ich den Namen 
in Eilenburg bis 1451 urkundlich zurückverfolgt habe, 
sich findet Vorckel (Vorkel), später Ferckel (Forkel) 
und heute Voerckel (Vörkel). Für Mitteilungen über 
Vorkommen des Namens vor 1451 und Angaben bez. 
der Wappen bin ich dankbar und zu Gegendiensten 
gem bereit. F. H. E. Lehmann, Eilenburg, 

Damm-Str. 10a— b. 

243. Ist das Wappen der Nördlinger Patrizier- 
familie Forner, welche urkundlich schon im M.Jahr- 
hundert nachweisbar ist und besonders im 15. und 
16. Jahrhundert blühte, bekannt? Einige Mitglieder 
dieser Familie waren wiederholt 'regierende- Bürger- 
meister dieser Stadt. 

Das Wappen des aus Weismain gebürtigen 
Rnmberger Weihbischofs Friedrich Forner (1570 
bis 1630) besteht in einem gestümmclten Aste 
zwischen 2 Lilien, welche auch auf dem Adlerfluge 
erscheinen. Sind die Tinkturen dieses Wappens 
bekannt? Vielleicht lassen sich dieselben aus vor- 
handenen Exlibris ersehen. Da Friedrich Forners 
Vater ursprünglich Protestant war, ist seine Zuge- 
hörigkeit zu der Nördlinger Ratsbürge riamilie nicht 
ausgeschlossen. Wenn letzere das gleiche Wappen 
führte, so wäre der Nachweis der Zugehörigkeit er- 
bracht Gefl. Aufschluss erbittet 

Forner, Regie nings-Sekretär, Strassb»urg (Elsass), 
Fischerstaden 17. 

244. Ross. Matthias Ross, * zu . . . am . . ., 
+ i«. am **-häh> und Rfnimeister ZU 



— 190 — 



20. Jan. 1768, verm. zu Isselburg am ... mit Catha- 
rina Oertruid Brinkman, * zu . . . am . . ., t Wesel 
am . . . 1766, T. des . . . Brinkman und der . . . 
Kinder unter A. 

2. Odilia Ross, * zu . . . am . . ., -f zu . . . 
am . . ., verm. zu . . . am . . . mit Anthome Staring, 
Pastor zu Gendringen. 

A. 1. Heinrich üodfried Ross, * Isselburg 
am . .1731, Pastor zu Wesel, dann zu Wallach, zu- 
letzt zu Isselburg, f Isselburg 21. März 1796, verm. 
zu . . . mit . . ., * zu . . . am . . ., t zu . . . 
am . . . Tochter des . . . und der . . . Kinder 
unter B. 

2. Theodoras Bernardus Ross, * Isselburg . . 
1734, Pastor zu Wallach 1759, f zu . . . 7. Juli 1771, 
verm. 1763 zu ... am ... mit Sibilla Wilhelmina Cramer, 
• zu Wesel am . . ., f zu . . . am . . ., Tochter des 
. . . Cramer und der . . . 

3. 4. 5. 6. Drei Söhne und zwei Töchter am 
Leben 1768. 

7. 8. 9. f vor 1768. 

B. 1. Johann Matthias Ross, Gouverneur in 
Bengalen, ' zu . . . am . . ., f zu . . . am . . verm. 
zu ... am ... mit Johanna Catharina de Schubert 

2. Dr. theol. Johann Wilhelm Gottfried Graf 
von Ross, * 7. Juli 1772. 

3. Dr. Theodor von Ross, (geadelt 2. März 1830). 

4. Maria Catharina Ross, * zu . . . am . . . 1762, 
verm. mit dem Pastor Godtfried Gerhard Bierhaus. 

5. Maria Catharina Ross, * zu ... am . . ., 
verm. Isselburg mit dem Pastor Johannes Jacobus 
Theodoras Eyers. 

Mit Ausfüllung der Lücken verpflichtet man sehr. 
D. CJ. van Upen, Haag (Holland). 

245. Nachrichten über das Vorkommen des 
Namens Landspersky erwünscht; ist ein Familien- 
wappen bekannt? — Kommt in den Wappenbüchem 
ein Wappen der Familie Kaudelka vor, wie ist 
dasselbe beschaffen? 

Baumeister Josef Kaudelka, Budwcis. 

Antworten 

von Mitgliedern des Verein« „Roland". 

NB. Die verehrt. Einsender von Antworten wert* n 
gebeten, in Zukunit stets die laufende Numnur 
den Anfragen voranzustellen. Redaktion. 

177. Ein Träger des Namens Cramer von 
Clausbruch, soweit ich weiss, wohnt als Ziegelei- 
besitzer bei Broacker, Kr. Sonderburg. 

Dr. Hans Wullenweber, prakt. Arzt, 
Tandsieh, Kr. Sonderburg. 

45. Ums Jahr 1782 lebt ein Joh. Andreas 
Wulff ert, * 1767 in Riga. Im Rigaschen Adress- 
buch finden sich folgende Personen: Wolfarth, A., 
Konditor, Marienstr. 9, Wolfert, J., Tischter, Labo- 
ratoriumstr. 2, Vtolfert, Jos., Schwimmstr. 28, Qu. 7, 
Wolferz, R., jun., Arzt, Bastciboulcvard 9, Wolferz, 
R. sen., Dr. med., Jakobstr. 30. 

48. Aus dem Rigaschen Adressbuch pro 1903: 
von Knaut, Em., geb. v. Haken, Wwe., Kirchenstr. 26, 
Qu. 3, Karl, Wirkl. Staatsrat, Ritterstr. 17, Qu. 10, 
M., Frl., Ritterstr. 17, Qu. 10; Knaut, Viktor, Schlosser, 
Laubstr. 22. 



von einem Rigaschen Bürger H. Frantz. — Seit 
10. Mai 1891 gehört zu den Rigaschen Bürgern ein 
Carl Emanuel Ferdinand Wilhelm! Sohn des Andreas 
Härtung, * 1869, mit seiner Frau Florence Marie 
Luise verw. Blak geb. Gotzwiller, * 1860 und seinem 
Sohne Rene" Armand Qaston, * 1896. 

67. Seit 1892 gehört zu den Rigaschen Bürgern 
Anton Julius Vogel sang, Sohn des Rentners zu 
Dülken Isaak Vogelsang und der Maria Laura 
Theodora geb. Klinker. Er ist Glied des Rigaschen 
Börsen-Komitees und Direktor der Rigaschen Bau- 
gesellschaft und wohnt Thronfolgerboulevard 9, Qu. 2. 
A. Krah, 

Beamter zur Führung d. Familienlisten d. Stadt Riga. 

1 17. Cramer von Clausbrach (bei Siebmacher als 
Cramer von Clawbrack aufgeführt) ist wohl identisch 

mit angefragter Familie brück? Oeadelt 

30. Januar 1629. Seit 1741 Besitzer von Zermühlen, 
Kreis Odenau (Rheinland). Mehrere Familien-Mit- 
glieder sind in der Rangliste der preuss. Armee ge- 
nannt Wappen bei von Hefner, Adel im König- 
reich Hannover. — Geschichtliche Nachweise und 
Literatur bei Kneschke, freiherrl. und adelige Häuser. 

von Seggern, Rendsburg. 

178a. 1512 Christoforas Schrater, Lehnsmann zu 
Afflen (Westfalen). 1580 Peter Andreas Schraden- 
belehnt mit 8 Hufen Weideland beim Dorfe Col- 
hagen (Westfalen, Kreis Olpe). 

c. Die Aenderung der Helmzier kann willkür- 
lich oder aus Unkenntnis erfolgt sein. Die Identität 
der beiden Wappen wegen der verschiedenen Helm- 
zier zu bestreiten, entbehrt der Berechtigung. 

d. Wenn der Herr Fragesteller unter Deutung 
der Wappen die richtige Blasonierang derselben ver- 
steht, so ist Unterzeichneter gerne hiezu bereit, 
ebenso zur Beurteilung des Alters von Petschaften. 

e. Weiss der Herr Fragesteller bestimmt dass 
ein Wappenbrief überhaupt existiert? In der grossen 
Mehrzahl wurden bürgerliche Wappen willkürlich 
angenommen. 

H. Th. von Kohlhagen, Bamberg. 

271. Oelenheinz. Im Zinsbuch des Heidel- 
berger Augustinerklosters von 1490 unter Schriszhem 
(Schriesheim a. d. Bergstr.). I flor. assumpeionis dat 
Olci Heincze, patet ex littera. 

00. Hübsch. Jakob Georg Gotthelf Hübsch, 
t 1773, Verfasser mehrerer Werke über Schulpforta, 
lebte daselbst. 

Ernst Fischer, Hoflieferant, Weinheim. 

169. Andreas Lange, * 1649, Postmeister zu 
Lüneburg 1682, t daselbst 30. Mai 1708. Er war 
der älteste Sohn des Lüneburgischen Bürgers Georg 
Lange und seiner Gattin geb. Voigt Georgs Eltern 
waren Hartwig Lange (aus Hamburg, f zu Lüneburg) 
und Oesche geb. Drögemüller. 

Justizrat Dr. Roscher, Hannover, 
Warmbüchenstr. 12. 

76. Im »Handbuch usw. der Mark Brandenburg» 
werden erwähnt: Schöppent hau, Pfarrer in Bern- 
stein (Neumark), Schoppen thau, Max, Fabrikbesitzer 
in Senftenberg, Kreis Calau. 

132. Krah. Ostern 1876 machte ich mit Otto 
Krah, dem Sohne des Zimmermeisters Krah in 



- 191 — 



1 Sohn und 3 Töchter, die in Sorau N.-L bei Frau 
Superintendent Massalin leben. Hermann Ulrich 
hatte einen Bruder, der Pastor in der Nähe von 
Sorau war und 2 Söhne hinterliess; der eine — 
Eugen Ulrich — ist Pastor zu Treplin, Post Peters- 
hagen (Mark), Kr. Lebus. In Potsdam, Moltke- 
Strasse 17, wohnt eine Tochter von Hermann 
Ulrich, Frau Marie verw. Lindenblatt, die über die 
Ulrichs in der Neumark Auskunft geben könnte. 

Das ■ Handbuch der Mark Brandenburg« weist 
ferner nach Dr. med. Rob. Wilh. Ulrich, Sanitätsrat 
in Orünheide; Dr. med. Rob. Wilh. Ulrich, Sanitäts- 
rat in Berlin Ö., Fruchtstr. 5,6; O. Ulrich, Kaufmann 
und Schöffe in Friedrichsfelde; Ulrich, Diakonus und 
Pfarrer von Lühnsdorf in Niemegk; Max Ulrich, 
Rechtsanwalt in Prenzlau; Ulrich, Prokurist in 
Senftenberg N.-L Prof. Dr. Nolle, Wriezen. 

181. Adclstand für die Brüder Johann und 
Vinzenz Gschmeidler, dto. Wien, 21. September 
1792 (Band No. 259, pag. 170 der Salbücher im 
Adelsarchiv des k. k. Ministeriums des Innern in 
Wien). — Der Name Oscheidi (geschmeidig) kommt 
in Südböhmen häufig vor. 

168. Adelsverleihung an Wenzel S perl in von 
Holeschow, Besitzer von Radnitz 1685. 

190. Der Name Blaschek (tschechisch Blazek) 
ist in Böhmen sehr zahlreich, heisst deutsch Blasius. 
Eine Anfrage an das gräfl. Stadionsche Forstamt 
würde am ehesten zum Ziele führen, event. das Er- 
suchen an das Pfarramt in Neugedein um Aus- 
stellung eines Taufscheines, in welchem jedenfalls 
die Namen der Eltern des Täuflings erwähnt sind. 
(Gebühr ist gewöhnlich 2 K. nebst 1 K. für Stempel.) 
Baumeister Josef Kaudelka, Budweis. 



Antworten 

von Nlchtmitgliedern de» Verein« „Roland". 

132. Postsekretär Krah, Dresden. Der kur- 
sächsische Oberst v. Krah rückte am 27. Jan. 1622 
von Frankenstein (Schlcs.) aus in die Grafschaft 
Glatz ein und plündert Hansdorf und Heinzendorf. 
Am 5. April 1633 ist der kaiserl. Oberst Krähe in 
die Vorstadt Glatz eingefallen, hat aber nichts aus- 
richten können. (Geschichte der Grafschaft Glatz.) 

189. von Foris, preussischer Stabskapitän vom 
Ingenieur-Korps wurde am 26. Juli 1760 bei der 
Eroberung von Glatz durch die Oesterreicher 
gefangen genommen. 

49. Engelhardt, Ph., Hauptmann im kgl. 
bayr. Ingenieur-Korps, früher Schutztruppe Kamerun. 

135. Gleich mann, Zahlmstr. 6. Thür. Inf. 
Rgt 95, Gotha. Gl., Garrisons Verw.-Inspektor, 
Bielefeld. Gl., Privat- Dozent, Techn.- Hochschule 
München. Alfred Leisten, Dresden-A. 28. 

175. Wappen der Zenger: Schild von Schw. 
und G. geteilt, in Schw. eine s. Zange; Kleinod: 
Zwischen offenem Flug (beiderseits mit dem Wappen- 
bilde belegt, eine s. Bracke (sitzend) mit r. ausge- 
schlagener Zunge. Decken: Schw. ü. Ausführliches 
über das reichbegüterte mächtige Oberpfälzer Adels- 
geschlecht der Zänger siehe: Fr. Hüttner = Das adelige 
Geschlecht der Zenger«, 1901. 

A. Schwenck, K. Adjunkt, Regensburg. 



Wir machen unsere verehrten Leser auf das 
Inserat der Firma W. Pfleiderer, Fabrik feiner 
Lederwaren in Berlin W., Königin Augustastrasse 13, 
aufmerksam. Redaktion. 




Der Name „Teil".*) Die Erinnerung an die 
ersteAullühi ung des Schiller sehen Schauspiels 
Wilhelm Teil am 17. März 1804 in Weimar 
hat in der jüngsten Zeit vielfach wieder zu 
einer näheren Beschäftigung mit dieser 
Dichtung und namentlich zu einer Dar- 
legung der Geschichte ihrer Entstehung 
und der ihr zu Grunde liegenden alten 
Volksüberlieferung geführt. Ein Punkt ist 
dabei unserps Wissen«; nirht rw»rfihrf u/nrripn 



nicht belanglos, als sie in dem Stücke selbst 
eine Rolle spielt. In der 3. Szene des 3. 
Aktes entgegnet Teil auf den Vorhalt 
Gesslers, dass er ihm durch die Nicht- 
beachtung des in Betreff des Huts erlassenen 
Gebots sein böses Trachten verraten habe: 

— — Verzeiht mir, lieber Herr! 

Nicht aus Verachtung Eurer ist's geschchn, 

Wär ich besonnen, hiess ich nicht der Teil. 

Die landläufige Erklärung, die zu dieser 

Stell*» p-epehnn wird hesaort nirhts denn 



sächschen Adjektiv deall = geschmückt, 
gerüstet, in Verbindung bringen und dazu 
das mittelhochdeutsche getalle und das 
griechische däkho, <h~ t ).v^, sowie das lateinische 
tellus in Parallele stellen. Schiller folgt 
mit seiner Deutung seiner Vorlage, d. h. 
dem alten Schweizer Chronisten Tschudi; 
er ist aber inkorrekt und hat dadurch viel 
Verwirrung in die ganze Sache gebracht, 
Bei Tschudi sagt Teil nicht: Wär ich be- 
sonnen, hiess ich nicht der Teil , sondern: 
»Wär ich witzig, hiess ich nit der Teil . 
Das ist aber ein grosser Unterschied, denn 
der besonnene Mann zeichnet sich vor 
anderen dadurch aus, dass er sich Rede 
und Tat vorher wohl überlegt, während das 
entscheidende Moment des witzigen Mannes 
das ist, dass er sich in leichten und leb- 
haften Denk- und Lebensformen bewegt. 
Zu Tschudis Zeit (1505—1572) bezeichnete 
man demnach in der Schweiz mit dem 
Namen Teil einen Mann, der im Leben 
manches übersieht, nicht weil er flüchtiger 
Natur ist, sondern weil er in einfeher, 
schlichter Art wie ein Bauer dahinlebt. Zu 
dieser Deutung des Wortes oder doch zu 
einer ihr sehr ähnlichen dürfte man auch 
auf streng ethymologischem Wege gelangen. 
Der männliche Vor- und Zuname Teil alth. 
Tello oder Tallo, tritt uns heute noch in einer 
Reihe verwandter Formen entgegen, von denen 
Tiele, Thilo, Till, Tillmann als Vor- und 
Zunamen, dagegen Thelen und Thielen, 
latinisiert Thilenius, wohl nur als Familien- 
namen uns begegnen. Alle diese Formen 
aber lassen sich, durch ein Thietilo bezw. 
Tedilo vermittelt, auf ein ältestes Theudo, 
Thiodo, Der Volksmann zurückführen. Dieser 
Volksmann hat aber naturgemäss zwei Seiten, 
eine höhere und eine niedrige; er ist seiner- 
seits der Mann, der die Volkssache zu der 
seinigen macht, und anderseits der Mann, 
der in alter schlichter Volks- und Bauern- 

• • • « ■ 4 * t « t II « - . 



sind die Helden der alten, mindestens bis 
auf das Zeitalter der Reformation zurück- 
gehenden Teilenlieder und Teilenschauspiele, 
die in ihrer ältesten Gestalt sich gar nicht 
oder nur wenig mit dem Helden der Apfel- 
schusslegende befassen, weshalb es wahr- 
scheinlicher ist, dass dieser von ihnen seinen 
Namen erhalten hat, als dass sie nach ihm 
benannt worden sind. Jedenfalls spiegelt 
sich in dem Wilhelm Teil der Sage etwas 
von dem Wesen des Volksmannes in 
dem einfachen, schlichten Sinn des Wortes: 
er ist -nit witzig *Ein Bauer, kein 
Heros ist der Teil . Dass der Vorname 
-Till« etwas von der Natur eines Ueber- 
namens im spöttischen Sinne angenommen 
hat, dürfte uns Till Eulenspiegel «, der Held 
unserer Schalksnaarrenstreiche, lehren. Mög- 
licherweise ist auch der dil-tap , wie er 
neben dem -lap und dem ackertrap in 
den Fastnachtsspielen des 15. Jahrhunderts 
als der richtige bäuerliche Tollpatsch auf- 
tritt, auf den Tellstamm zurückzuführen. 

L H. 



Berichtigung. 

Innerhalb meiner in No. 11 des »Archiv für 
Stamm- und Wappenkunde abgedruckten Arbeit 
• Kaiser Wilhelms Abstammung vom Cid« ist mir 
auf Seite 164, Spalte 2, Zeile 9 und 10 von unten 
folgendes Versehen untergelaufen, für welches ich die 
Leser höflichst um Verzeihung bitte. Die Margaret 
Beauchamp, Gemahlin des John II. Beaufort, Herzogs 
von Somerset, habe ich bezeichnet als Tochter des 
Thomas II., ürafen von Warwick. Sie ist jedoch 
in Wirklichkeit Tochter des Ritters Sirjohn Beauchamp 
of ßletsho. Da ich betreffs dieser Magarethe in 
der Arbeit richtig angeführt habe, dass sie nicht 
vom Cid abstammt, und auch bei der obigen rekti- 
fizierten Angabe ihres Vaters sich keine solche Ab- 
stammung ergibt, so ändert die gegenwärtige Kor- 
rektur an den aufgestellten Berechnungen nicht das 
Geringste und das Versehen darf überhaupt als 
irrelevant bezeichnet werden. Immerhin möchte ich 
Lesern, welche sich eingehender mit Genealogie 
beschäftigen, nicht eine irreführende Angabe unter- 
breitet haben, ohne dieselbe entsprechend richtig zu 
stellen. — Es sei mir gestattet, diese Gelegenheit 
zu benützen, um denjenigen Lesern des »Archiv«, 
welche mir aus Anlass des Erscheinens der Arbeit 

1 W/ilkolm m»iH rton C\A f rotinHItch an. 



Image 
not 
available 



Hinitiv ari 



Google